Erfahrungen mit Corona-bedingten Reisestornierungen

  • Ich habe auch gerade nochmal bei M&M angerufen und gesagt, daß ich statt der „Auf-Eis-Legung“ gerne eine Erstattung hätte.


    Daraufhin wurde mir gesagt, das ginge zur Zeit bei Meilenschnäppchen nicht. Angeblich aus technischen Gründen. Sie wüßten im Moment nicht, wie das gehandhabt werden soll, und ich solle morgen oder gleich nach Ostern nochmal anrufen.


    Keine Ahnung, was ich davon halten soll. Kundenfreundlich finde ich das gerade nicht. :nw:

  • Zumindest waren zur Zeit unseres Stornos noch Rückerstattungen Pflicht

    Das waren sie zum Zeitpunkt meines Stornos auch. Gesehen davon haben wir nichts. Keine Chance.


    Wie gesagt: gegen geltendes Recht.


    Wie man das bewertet, darüber gibt es unterschiedliche Meinungen. Die akzeptiere ich auch. Aber trotzdem fühle ich mich ausgebootet - zumal mir das Ganze im Sommer wieder blüht. Dann für die ganze Familie und da wird es richtig teuer. Und ob wir als Familie - unsere älteste Tochter möchte ein College-Jahr in den USA beginnen - wieder wegkönnen, steht komplett in den Sternen.

  • Habe ich nicht. Eine Fluggesellschaft verklagen, stelle ich mir auch wenig spaßig vor.


    Bezüglich KLM habe ich den Voucher akzeptiert, da ist der Streitwert verschmerzbar und ich kann den Voucher vermutlich nutzen. Bezüglich der Sonmerreise sieht das übler aus. Mal sehen, aber bis dahin dürfen die Fluggesellschaften wahrscheinlich tun, was sie jetzt illegalerweise schon machen.

  • Nach gerade mal einer Minute war die komplette Reise storniert und die Zusage der kompletten Rückerstattung incl. Sitzplatzreservierung durch. Bestätigungsmail kam eine Minute später.

    Gibst du Bescheid, wenn das Geld da ist? Uns wurde zuerst nämlich auch die Erstattung zugesagt, dann kurze Zeit später der Anruf, dass es nur einen Voucher gibt. Allerdings hatten wir über das Reisebüro gebucht.

  • Ich glaube die Airlines spielen auf Zeit und zahlen die Stornierung nicht aus in der Hoffnung, dass die EU das bestehende Gesetz aushebelt.
    Das gleiche Spielchen läuft im Moment bei Pauschalreisen von TUI und FTI u.a. Hotlines sind z.T. nicht mehr erreichbar bzw. vertrösten.Hier zahlen derzeit nur ALLTOURS
    und SCHAUINSLAND bei begründeten Stornierungen zurück.

  • Ich verstehe ja, dass jeder sein Geld zurück möchte.
    Aber wie soll das gehen? Kein Reiseunternehmen mund keine Fluggesellschaft hat eine Gelddruckmaschine.
    Die beiden Möglichkeiten lauten, sein Geld haben wollen, mit der Konsequenz, dass die Unternehmen in Konkurs gehen und die die zu spät sind gar nichts bekommen, oder einen Gutschein akzeptieren und damit den Unternehmen Luft verschaffen, bis die Geschäfte wieder anlaufen.


    Allerdings halte ich Fristen wie den 31. August für eine Umbuchung oder den 31. Dezember bis zur Durchführung der Reise, absolut zu knapp bemessen. Ab er ich denke, das wird sich veilleicht auch noch ändern. Sollte man bis zur Ende der Umbuchungsfrist keinen Umbuchung vornehmen können so müßte es eine Erstattung geben.

  • Ich habe einen Flug im Okt.19 Bremen-Denver -Denver Bremen vom 14.5 - 04.06 bei LH gebucht für 480,- inc. Gepäck.
    Im Sep. 20 kostet der Flug derzeit 800,- und ich müsste 320,- drauflegen.
    2021 wird LH sicherlich keine Sonderangebote auflegen denn ihre Kunden müssen ja ihre Gutscheine "abfliegen".
    Da die anderen Fluggesellschaften auch nur Gutscheine ausgeben, wird es auch hier eine WinWin Situation für die
    Fluggesellschaften geben.
    Für Flugtickets plant die Regierung derzeit keine Gutscheininsolvenzversicherung wie bei Pauschalreisen. Was passiert,
    wenn die FG Insolvenz geht, siehe u.a. Air Berlin, Germania.

  • Allerdings halte ich Fristen wie den 31. August für eine Umbuchung oder den 31. Dezember bis zur Durchführung der Reise, absolut zu knapp bemessen.

    Solche Fristen sind vollkommen inakzeptabel und nur durch die Hoffnung der Airlines begründet, dass es dann zu einem teilweisen Wegfall von Verbindlichkeiten kommt.


    Man stelle sich mal vor, man geht in einen Möbelladen und kauft eine Küche. Bezahlt einen mittleren vierstelligen Betrag. Die Küche bekommt man aber nicht, dafür die tröstenden Worte: "Komm mal in einem Jahr wieder, dann bekommst du die Küche - aber nur, wenn ich nicht vorher pleite bin und mich der Staat (indirekt mit Steuereinnahmen) über Wasser hält. Dein Geld behalte ich so lange, wenn´s recht ist. Und ja, ich weiß, dass ich das eigentlich nicht darf. Mache ich aber trotzdem. Und tschüss." Genau das passiert gerade.


    Unternehmen zahlen auch keine Miete mehr - oder versuchen es zumindest. Die Zahlungsmoral allgemein sinkt (weiter). Ist sich halt jeder selbst der Nächste. Bzw. die (Groß-)Aktionäre.


    Kann sein, dass das Jammern nichts nützt. Mache ich aber trotzdem. X(

  • Aber wie soll das gehen?

    Na ja, theoretisch haben sie mein Geld ja für meinen gebuchten Flug. Wenn der nicht stattfindet, haben sie (theoretisch!) keine Ausgaben, also können sie es mir wiedergeben. Was kann denn ich als Verbraucher dafür, wenn die Airlines mein Geld direkt ausgeben. Dann sollten sie das Geschäftsmodell überdenken. Mein Auto, Küche etc. zahle ich auch erst, wenn ich es bekommen habe.

    2021 wird LH sicherlich keine Sonderangebote auflegen denn ihre Kunden müssen ja ihre Gutscheine "abfliegen".

    Das befürchte ich auch. Wir werden wohl auch ein Eurowingsgutschein beantragen, aber möglichst spät (die haben den 15.4. als letzte Möglichkeit genannt???), damit wir den Zeitraum von einem Jahr möglichst lange haben.

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!