Magical South Africa 2019 - Von Kapstadt zum Addo und zurück (Reisebericht)

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Magical South Africa 2019 - Von Kapstadt zum Addo und zurück (Reisebericht)

      Hallo zusammen!

      Wer hat Lust, mit auf Safari zu kommen?

      Eine zweite Südafrikareise hatte ich nun schon eine Weile auf dem Schirm, nachdem wir das erste Mal 2002 dort unterwegs waren, und 2010 in Namibia. Das erste Mal SA hatten wir drei Wochen für Krügerpark und Panoramaroute sowie Kapstadt, Garden Route und Kleine Karoo. Die nächste Tour sollte eigentlich wieder in den Krüger NP und ins östliche Südafrika Richtung Küste und Drakensberge gehen. Aber dieses Jahr hieß es, max. zwei Wochen Urlaub am Stück, also weiter warten auf die nächste Gelegenheit? Dann hatte ich die Idee, ab Kapstadt könnte man doch eine Zwei-Wochen-Tour (damals waren wir von dort aus 10 Tage unterwegs) hinkriegen. Aber diesmal wollten wir auch wieder große Tiere sehen, also musste die Runde bis zum Addo NP und Mountain Zebra NP ausgedehnt werden, die wir noch nicht kannten. Und dann schienen zwei Wochen doch etwas knapp. Zu guter Letzt konnten wir 2,5 Wochen draus machen und mussten die Tour ein paar Wochen vorziehen. Nun sollte die Reise also von Mitte Februar bis Anfang März stattfinden.

      Letztendlich war die Tour ein voller Erfolg. Erst gab es Brände und Wasserknappheit, aber dann hat das Wetter gepasst, und wir haben u.a. Elefanten, Löwen, Nashörner, Zebras, Klippschliefer, Pinguine, Delfine und natürlich jede Menge Affen gesehen. Zunächst ging es durch die Winelands und die Karoo und zurück an der Küste entlang über Tsitsikamma NP, Robberg Peninsula, Wilderness und Hermanus, und zum Abschluss noch nach Kapstadt.

      Ich hoffe, ihr seid dabei!
      Katja


      Route:
      15.2.: Abflug
      16.2.: Ankunft in Kapstadt und Fahrt nach Paarl
      17.2.: Fahrt über den Bain's Kloof Pass und die Route 62 nach Oudtshoorn
      18.2.: Fahrt über den Swartberg Pass zum Karoo National Park
      19.2.: Karoo National Park, Camdeboo National Park, Valley of Desolation
      20.2.: Camdeboo National Park, Mountain Zebra National Park mit nächtlichem Game Drive
      21.2.: Mountain Zebra National Park mit Löwensichtungen
      22.2.: Mountain Zebra National Park mit Cheetah Tracking
      23.2.: Mountain Zebra National Park & Addo Elephant National Park
      24.2.: Addo Elephant National Park mit Löwensichtungen
      25.2.: Addo Elephant National Park, Tsitsikamma National Park
      26.2.: Tsitsikamma National Park (Wanderung zu den Hängebrücken und auf dem Waterfall Trail)
      27.2.: Robberg Nature Reserve
      28.2.: Wilderness National Park (Half-Collared Kingfisher Trail)
      1.3.: Swellendam, Hermanus
      2.3.: Hermanus, Bloubergstrand
      3.3.: Kaphalbinsel, Kapstadt Bo-Kaap
      4.3.: Kapstadt Waterfront und Rückflug nach Frankfurt

      Link zur Route (die Route bei Falk ist etwas kompletter als bei Google Maps unten wegen der dortigen Limitierung auf max 10 Stationen. Da fehlt dann das letzte Stück rund um Kapstadt.)

      The post was edited 20 times, last by Katja ().

    • Das Interesse ist groß, muss aber wohl in 3 Wochen nachlesen , da es bei uns selber am Dienstag losgeht
      sportlich entspannte Grüsse

      Markus

    • Freitag, 15.2.: Flug Düsseldorf – München – Kapstadt
      Von unserer Haustür bis zum Boardingbereich im Düsseldorfer Flughafen haben wir knapp eine Stunde gebraucht. Da unsere gewohnte S-Bahn nicht fuhr, mussten wir diesmal mit dem Regionalexpress und dem Skytrain fahren. Der Abflug mit LH nach München um 15.25 Uhr ist pünktlich. Bei sonnigen 14 °C fliegen wir den Rhein entlang, am Deutschen Eck (Koblenz) vorbei und über den Frankfurter Flughafen hinweg. Dann kommt auch schon die schneebedeckte Alpenkette in Sicht. Nach 50 Minuten landen wir in München.


      Drei Stunden haben wir nun noch bis zum Weiterflug. Im Terminal 2 gönnen wir uns bei Hans im Glück einen Burger und ein Weißbier. Die Preise sind die gleichen wie im Düsseldorfer Hafen. Um 19.35 Uhr soll der Flug mit LH nach Kapstadt starten.


      Da die Flügel des A350 aus Seoul kommend noch -10 °C kalt sind, müssen sie erst noch enteist werden. Wir starten letztendlich eine halbe Stunde später. Die Flugzeit beträgt etwa 10 Stunden und 30 Minuten. Die Bestuhlung ist 3-4-3. Wir sitzen auf der Fensterseite. Zunächst fliegen wir am nächtlich beleuchteten München vorbei, dann geht es über die verschneiten Alpen, was auch im Dunkeln interessant aussieht. Weiter durch die Poebene, an Korsika und Sardinien und der tunesischen Küste vorbei, dann über die nachtschwarze Sahara. Der Essensservice verzögert sich wegen Turbulenzen. Wir nehmen Rindergulasch mit Spätzle und als Absacker einen Baileys. Wir schauen noch zwei Filme an, dann versuchen wir zu schlafen. Die Luft über Afrika ist trotz klaren Himmels sehr unruhig, und wir haben weiterhin viele Turbulenzen. Einmal schaue ich mitten in der Nacht aus dem Fenster, und weit unter uns sieht man ein Gewitter.
    • Katja wrote:

      Wer hat Lust, mit auf Safari zu kommen?
      Ich komme gerne mit, aber da Südafrika komplettes Neuland ist, werde ich eher still mitfahren - bei völlig unbekannten Locations (und in diesem Fall auch noch ein völlig unbekannter Kontinent) ist es immer so schwierig, etwas zu schreiben.
    • @ Ina, Nadine, eagle, Caro, snake: Prima, dass auch ihr dabei seid!

      Volker wrote:

      Wir hatten auch noch ein Miniforentreffen mit Martin im Flughafen
      Ja, das kurze Treffen in München fanden wir sehr nett!

      carovette wrote:

      bei völlig unbekannten Locations (und in diesem Fall auch noch ein völlig unbekannter Kontinent) ist es immer so schwierig, etwas zu schreiben.
      Ja, das verstehe ich.

      snake wrote:

      Aber "Affen" sehe auch hier täglich"
      ;ws108;

      So, jetzt kommt schon der erste Tag!
      LG
      Katja
    • Samstag, 16.2.: Ankunft in Kapstadt und Fahrt nach Paarl
      Wetter: vormittags bewölkt, nachmittags sonnig bei 27 °C

      Als irgendwann die Sonne aufgeht, sehen wir die Wüste von Namibia unter uns und können Windhoek sehr schön sehen. Dann zieht aber eine Wolkendecke auf.



      Mit den letzten Klängen des Films Bohemian Rhapsody landen wir bei wolkenverhangenem Himmel um 7.50 Uhr Ortszeit in Kapstadt.


      Vom Tafelberg ist leider nichts zu sehen. Hier ist es nun bereits eine Stunde später als in Deutschland.
      Passkontrolle und Kofferausgabe gehen recht zügig. Wir holen Bargeld an einem ATM (50 Rand Gebühr) und besorgen uns bei Vodacom eine SIM-Card. Dann laufen wir zum Hertz-Schalter. Wir bekommen ein kostenloses Upgrade auf einen weißen Toyota Fortuner mit nur 686 Kilometern auf dem Tacho. Leider hat er keine Kofferraumabdeckung, und wir überlegen, ob er uns nicht doch eine Nummer zu groß ist für Südafrika. Aber er macht einen guten Eindruck und hat auch gute Reifen inklusive eines vollwertigen Ersatzreifens.
      Um 9.40 Uhr fahren wir schließlich vom Hof, und nach etwa einer halben Stunde erreichen wir bereits unsere Unterkunft in Paarl, die De Wingerd Lodge. Wir haben ein schönes Doppelzimmer für 866 Rand (=54 Euro) mit einer großen Terrasse mit Blick auf den Pool und die Weinberge. Wir können unser Gepäck schon dort lassen, während das Zimmer noch fertig gemacht wird, und nutzen die Gelegenheit, uns kurz umzuziehen. Dann fahren wir etwa 12 Kilometer zum Weingut Babylonstoren. Am Wochenende kostet es 20 (umgerechnet 1,25 Euro) statt 10 Rand pro Person Eintritt. Man kann hier sehr schön durch die Gärten flanieren, und es gibt verschiedene Restaurants, die man wohl vorreservieren sollte. Wir lassen uns im Greenhouse Restaurant nieder, wo man Open Air nach First-Come-First-Served Basis bedient wird. Wir essen jeder ein leckeres Panini mit einem Kaffee und Wasser dazu für knapp 200 Rand (12,50 Euro). Min.10% Trinkgeld sind wohl üblich. Im Hofladen nehmen wir uns noch eine Flasche Rotwein (Babel) mit.










      Nach etwa 1,5 Stunden machen wir uns wieder auf den Weg und fahren eine Straße vor unserer Unterkunft in Paarl zur Paarl Mountain Nature Reserve hoch. Dies ist eine Dirt Road, die am Berghang entlang in die Höhe führt. Man kommt an einer Picknick- und Braai-Area vorbei und schließlich an einem Eintrittshäuschen, wo 96 Rand (6 Euro) für ein Auto mit zwei Insassen fällig werden. Die Wildcard wird hier nicht akzeptiert. Weiter geht es den Berg hoch bis zu einem Aussichtspunkt, wo wir kurz hochlaufen. Am letzten Parkplatz beginnt der mit Stahlseilen gesicherte Weg hinauf auf den Bretagne Rock. Von dort oben hat man einen tollen Ausblick. Nur 10 Minuten brauchen wir für den steilen Aufstieg. Jetzt kommt auch endlich die Sonne richtig raus.










      Hier oben haben wir 24 °C. Als wir wieder runter nach Paarl fahren, sind es dort 27 °C, aber es weht ein frischer Wind. Gegen 15 Uhr beziehen wir unser Zimmer und testen gleich mal den Pool. Das Wasser ist recht frisch, aber angenehm. Dann machen wir es uns auf unserer Terrasse gemütlich. Die Lodge hat nur vier Zimmer, und nur ein weiteres davon ist belegt.





      Zum Abendessen können wir zu Fuß ins nahegelegene Noop Restaurant gehen. Die große Kamera sollte man dabei aber besser nicht mitnehmen. Auf dem Hinweg ist es noch hell. Wir nehmen beide Springbok und dazu ein Glas vom lokalen Weingut Laborie bzw. ein Windhoek Lager. Insgesamt zahlen wir 552 Rand (34 Euro) zuzüglich Trinkgeld. Dann geht's zurück in unsere Unterkunft.


      Übernachtung: De Wingerd Wijnland Lodge, Paarl (54 Euro DZ)
      Gefahrene Kilometer: ca. 94

      The post was edited 1 time, last by Katja ().

    Das Nordamerikaforum mit Herz und Verstand
    Mbo Forum Discover America 2005-2019
    Dieses Forum hat keinen kommerziellen Hintergrund und ist rein privater Natur.