7 Wochen von Denver nach LA

  • wir finden die Idee mit der Küste am besten

    Mit Kind würde ich das auch favorisieren.

    Hat jemand Erfahrung mit der Route von Las Vegas- Death Valley über den Tioga Pass in den Yosemite?

    Das ist ja die Standardroute, wenn es die Jahreszeit (Tioga Pass) zulässt. Ist ziemlich weit, wenn ihr noch bis ins Yosemite Valley wollt. Auch schade ums DV, für mich einer der schönsten Parks überhaupt.

    Da wir auch in den Sequoia möchten weiß ich nicht ob wir nicht besser die Route über Lake Isabell (schöne Strecke am Fluß entlang) - Bakerfield von unten in den Sequoia - Fresno - Yosemite- San Francisco nehmen sollen.

    Kommt drauf an, ob ihr zuerst in den Yosemite wollt (dann Tioga) oder zuerst in den Sequoia (dann über Lake Isabella). Die Strecke am Kern River ist landschaftlich schön, aber auch nicht komplett spektakulär. Außerdem gibt es da jede Menge Kurven, man kommt nicht wirklich schnell voran. Die entscheidende Frage ist, wie der Pegelstand von LI ist - wenn das ausgetrocknet ist, sieht es eher bedrückend aus. (Kannst ja mal auf meiner Website gucken.)

    Aber dann mit unserem kleinen die Wanderung zu machen ist vielleicht etwas zu viel?

    Zur Wave wandern mit dem Kind würde ich sicher nicht machen. Ich hatte auch immer Lospech, versuche es aber immer wieder. Allerdings gibt es da auch andere schöne Strecken, z.B. Paria Canyon. Je nach Temperaturen kann auch das zu viel sein mit einem Kind.


    Dass ihr jetzt eine Nacht länger in Custer seid (Black Hills) und dafür eine Nacht Yellowstone geopfert habt (oder irre ich mich?), halte ich für eine gute Idee.

  • wir finden die Idee mit der Küste am besten

    Top :!!

    Hat jemand Erfahrung mit der Route von Las Vegas- Death Valley über den Tioga Pass in den Yosemite?

    Da wir auch in den Sequoia möchten weiß ich nicht ob wir nicht besser die Route über Lake Isabell (schöne Strecke am Fluß entlang) - Bakerfield von unten in den Sequoia - Fresno - Yosemite- San Francisco nehmen sollen.

    wenn ihr nach SFO wollt finde ich es mit Tioga etwas unrund. Ihr würdet dann Tioga Road, Yisemite Valley, und weiter runder zum Sequoia fahren, um dann wieder rauf nach SFO zu fahren. Ich würde es anders herum machen, auch wenn ihr dann eine meiner Lieblingsstraßen ( 395 ) verpasst. Aber alles geht halt nicht

    Wir wollen bis Las Vegas (Rio Hotel) vorbuchen

    Das alte Lied... :D ich bin bekennender Vorbucher - wäre für mich keine Option


    Das Kind zählt bei der Lottery mit ( es hat sich da aber einiges geändert und es kann sein, dass sich das auch geändert hat.

    Ich hatte in 2007 tatsächlich 4 Permits bekommen. Leider wurde unsere große Tochter am Morgen der Wanderung etwas kränklich, sodass ich alleine gegangen bin.

  • Hallo Sebastian,


    ich kann hier nur einen kleinen Beitrag leisten. Die meisten Fragen werden ja schon kompetent beantwortet.


    Wir waren selbst mit kleinen Kindern in den USA (ist schon über 20 Jahre her) und das war immer komplett unproblematisch.


    Allerdings sind wir auch nicht mit dem Auto von Hotel zu Hotel gefahren, sondern wir haben das mit einem Wohnmobil gemacht.

    Das ist extrem entspannt. Du hast immer eine Küche und einen Kühlschrank dabei. Die Versorgung ist also total easy. Kein Kofferschleppen jeden zweiten oder dritten Tag, Auch Wäsche waschen u.ä. ist auf den Campgrounds easy.


    Bei 7 Wochen kostet das aktuell so um die 7500,- incl Einwegmiete. Selbst mit den Campingplatzgebühren (KOA oder ähnliche) ist das wahrscheinlich billiger als das Auto mit den Hotels und Motels.


    LG

    Dieter

  • Was haltet ihr von der Teilnahme an der Wave Lotterie? Bis jetzt hatten wir noch nie das Glück. Aber dann mit unserem kleinen die Wanderung zu machen ist vielleicht etwas zu viel?

    Zählt ein Kind auch als eine Person und wir brauchen 3 Plätze?


    Die Frage nach den 3 Plätzen kann ich nicht beantworten, ich würde die Wanderung zur Wave aber niemals mit einem Kleinkind machen.

  • Die Frage nach den 3 Plätzen kann ich nicht beantworten, ich würde die Wanderung zur Wave aber niemals mit einem Kleinkind machen.

    Ja wir lassen das lieber sein.

    1. Wäre ärgerlich wenn wir Plätze bekommen und es nicht machen können.

    2. Möchte ich nicht anderen die Plätze klauen. (Obwohl ich garnicht wissen will wie oft schon jemand gewonnen hat und am nächsten Tag woanders higefahren ist)



    , sondern wir haben das mit einem Wohnmobil gemacht.

    Das ist extrem entspannt. Du hast immer eine Küche und einen Kühlschrank dabei. Die Versorgung ist also total easy. Kein Kofferschleppen jeden zweiten oder dritten Tag, Auch Wäsche waschen u.ä. ist auf den Campgrounds easy.


    Bei 7 Wochen kostet das aktuell so um die 7500,- incl Einwegmiete. Selbst mit den Campingplatzgebühren (KOA oder ähnliche) ist das wahrscheinlich billiger als das Auto mit den Hotels und Motels.

    Wohnmobil hat für uns zu viele Nachteile. Man ist mit dem Auto schneller und mobiler Unterwegs. die hohen Campingplatzgebühren und der höhere Spritverbrauch rechnet sich m.M. nicht mit den kosten für ein H/Motels.

    Aber wir sind da noch nicht komplett abgeneigt. Die Vorteile sind ja nicht außer acht zu lassen. Bleiben wo man ist. Die Anfahrtszeiten sparen. Küche, Bad und Bett immer dabei. Nicht ständig aus und einpacken.

    Aber je nach Ankunft ist der Stressfaktor und Zeitaufwand für eine Platzsuche in stark besuchten Parks nicht so schön.


    Ich denke das Thema WoMo oder H/Motel ist eine Grundsatzdiskussion.


    Die Hotelpreise sind bis jetzt schon sehr hoch (im Schniott 150€/Nacht). Die werden richtung Westen hoffentlich noch geringer.


    Kurze Frage zum Zion:

    Wenn wir Station in Kanab beziehen und von hinten in den Zion reinfahren. Macht es Sinn an der T-Kreuzung zu parken und dort versuchen einen Platz im Bus zu erwischen oder besser direkt bis zum Visitor Center fahren? (Anfang September)

  • Auto schneller und mobiler Unterwegs. die hohen Campingplatzgebühren und der höhere Spritverbrauch rechnet sich m.M. nicht mit den kosten für ein H/Motels.

    Aber je nach Ankunft ist der Stressfaktor und Zeitaufwand für eine Platzsuche in stark besuchten Parks nicht so schön.

    Das mag richtig sein, daher verbinden wir beides, nehmen einen großen SUV, indem man schlafen kann. Das geht natürlich mit Kind nicht. Aber bei meiner Recherche bin ich immer mehr auf despersed Places gestoßen, da kann man kostenlos übernachten.

    Es gibt eine ganze Reihe kostenlose Möglichkeiten fürs WoMo: https://www.womo-abenteuer.de/cg-typ/boondocking

    Die Seite lohnt, wenn man sich das mit dem WoMo überlegen will. Dort gibts auch eine Karte.


    Für uns ist das eher entspannend, wenn wir wissen, wo wir mal stehen bleiben können und können die Route auch immer mal ändern. Daher machen wir uns wenig Stress mit Platzsuche in vollen Parks. Wenn man am Vormittag reinfährt oder vorbucht, bekommt man auch was. Und im GC NP 18$ für den Platz ist auch o.k, oder?

    Die Hotelpreise sind bis jetzt schon sehr hoch (im Schniott 150€/Nacht). Die werden richtung Westen hoffentlich noch geringer.

    Glaube ich nicht unbedingt. Die Haupsaison ist immer sehr viel teuer, als die Nebensaison. Ich sah im Netz bis zu 4x höhere Preise.

  • Ich glaube auch, dass es viel teurer sein wird mit den Hotels. Vor allem weil man mit dem WoMo oft sehr günstig wo stehen kann.


    Auf vom BLM verwalteten Land, meist kostenlos. In vielen kleineren Orten auf den Parkplätzen von Supermärkten. In den Nationalparks oft sehr günstig (DV in Furnace Creek für 25,- $/Nacht). Wir selbst haben mehrmals einfach bei der Police in irgendwelchen Dörfern nachgefragt, wo wir uns für eine Nacht kostenlos hinstellen können.


    D.h. die Hälfte der Nächte geht für Lau oder kleines Geld. Der Rest ist deutlich billiger als die Hotels. Man besorgt sich eine KOA Card und bekommt dann noch einen guten Rabatt und für das Geld kriegt man kein Hotel. Da kann man je nach Ort und Ausstattung schon mit 40$ starten und selbst die teueren Plätze wie Petaluma (SF) oder in der LA Area bleiben noch unter 100$. Dafür kriegt man heute in den Städten nur noch Hotels, wo man nicht mal tot überm Zaun hängen möchte.


    Die Flexibilität, mal wo ein paar Tage zu bleiben, weil es toll ist oder bei schlechtem Wetter einfach weiter zu fahren ist einfach klasse.


    Ausserdem, was gibt es schöneres als Abends auf dem Platz ein kleines Feuer anzuschüren, ein Steak auf den Grill zu werfen und eine gute Flasche Rotwein im Sonnenuntergang zu geniessen. Alleine, wenn man irgendwo "draussen" steht oder im Gespräch mit ein paar netten Snowbirds oder einer netten Familie, die gerade neben einem steht. Wobei das in den meisten Fällen trotzdem genügend Abstand zum Nachbarn bedeutet und oft viel ruhiger ist als in irgendwelchen Hotels.


    D.

  • bin gerade von einer 6wöchigen Reise Chicago - Las Vegas zurück und kann obiges sofort unterschreiben.

    Wir standen nur 3x auf privaten CG und das waren meist welche von der billigen Sorte (30$ + 14$).

    Einzig der CircusCircusRV in Las Vegas schlug mit 73$ zu Buche.

    Die Übernachtungen war definitiv der billigste Teil der Reise. Geschätzt overall 500 - 600$ für 43 Nächte.

  • Wohnmobil hat für uns zu viele Nachteile.


    Man ist mit dem Auto schneller und mobiler Unterwegs.


    ???? 65 mph gingen alle Wohnmobile die ich hatte.

    Auto "mobiler"???? doch nicht in Ammiland - Da ist überall Platz ohne Ende.

    Zu dritt mit einem Kleinkind brauchst Du ja auch kein 30 ft Teil mit drei Slideouts, Da reicht ein 25 ft WoMo vollkommen und damit kommt man nahezu überall hin. Einige Gravelpisten ausgenommen.

    Da ist man eher mit dem WoMo mobiler, weil man da das Koffer rein ins Hotel, Koffer raus aus dem Hotel nicht hat.


    Und ich bleibe dabei mit Kindern, vor allem kleinen Kindern ist ein WoMo ideal.


    D.

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!