Posts by desert-Gerd

    Ich war schon mehrfach im Saguaro NP East und jedes Mal war ich leicht enttäuscht. Im Westteil ist es wesentlich schöner (meine Meinung).

    Wir fuhren natürlich trotzdem den Cactus Forest Drive, einen 8 Meilen langen Rundweg. Schon schön – aber er fiel deutlich ab gegenüber dem Ajo Mountain Drive vom Vortag.

    Da bin ich der gleichen Meinung :!! , und wenn man dann noch zu dem Arch, den man von dem Drive sieht, hochsteigt, dann ist das ein besonderes Erlebnis.

    Wir hatten den Catalina Highway auf dem Plan, der auf 9000 ft hoch auf den Mt. Lemmon führt.

    Die Fahrt hat mir auch sehr gut gefallen. Ich habe mir fast was abgebissen weil ich früher die Fahrt immer aufgeschoben hatte. Ich habe mir immer gesagt - nächstes Mal mache ich das bestimmt. :pipa:

    Die Straße ist sehr gut ausgebaut, und man kann an vielen Vista Points anhalten. Das haben wir sehr oft getan, weil es immer wieder Neues und Interessantes zu sehen gab – herrlich!

    Genau so habe ich es auch gemacht und auch so empfunden. :clab: :clab: :clab:

    Heute ist es unten in der Stadt sehr heiß, über 100°F – hier oben hatten wir 72°, sehr angenehm =) .

    Wenn man unten in der Stadt ist und schwitzt, kann man sich kaum vorstellen, dass es oben angenehme Temperaturen gibt. :gg:


    Ich wollte immer mal im Norden auf Backroads runterfahren, habe es aber nie gemacht. Hat das eigentlich schon jemand aus dem Forum gemacht? ;][;

    Lions Mouth Cave Rock Art


    Lions Mouth Cave ist eine interessante Pictograph Site in den Bergen des Dixie National Forest westlich von Cedar City, UT. Die Site ist einzigartig, mit roten und gelben Figuren, die auf die Rückseite einer Nische gemalt sind. Die Site ist vom Bundesstaat Utah geschützt.

    Ich habe irgendwo gelesen, dass einige der heute gesehenen Farben nicht original sind. Anscheinend wollte ein Einheimischer die verblassenden Figuren aufhellen und „verbesserte“ sie.

    Ich konnte leider keine wissenschaftlichen Informationen zu Alter oder Kultur finden. Wenn jemand weitere Informationen hat, lasst es mich bitte wissen.


    Directions:

    Der Trailhead (N37° 35' 50.0", W113° 22' 34.0") liegt etwa 18 Meilen westlich von Cedar City. Der größte Teil der Fahrt verläuft auf einer asphaltierten Road, aber die letzte Meile ist auf einer guten Schotterstraße. Der Trailhead ist bei trockener Witterung problemlos mit einem Pkw erreichbar.



    In Cedar City nimmt man den Exit 59 der Interstate 15 und fährt 16,7 Meilen nach Westen und biegt dann links ab auf die Pinto Road. (N37°36'27.7" W113°21'31.0") Die Pinto Road ist eine ausgeschilderte und gut gepflegte Schotterstraße. Der Trailhead ist als Pull-Out (ein kleiner unasphaltierter Parkplatz) gekennzeichnet und befindet sich entlang der guten Pinto Road, etwa 1,2 Meilen südlich des Highway 56. Es gibt kein Schild, das den Trailhead markiert, aber er ist leicht zu finden. Wenn man nach Süden am Trailhead vorbei fährt, soll man in die eigentliche Nische sehen können.


    Pictographs

    Die Nische befindet sich in einer markanten Felsformation, die von der Straße aus zu sehen ist. Lion's Mouth Cave wurde aufgrund ihres unverwechselbaren Aussehens benannt, das wie das Maul eines Berglöwen aussieht. Es ist den einheimischen Natives heilig.

    Die Navigation für diese Route ist einfach, da die Route einem leicht zu identifizierenden Pfad folgt. Ein GPS ist hilfreich, aber nicht erforderlich. Der Pfad steigt ein wenig an, aber nicht zu steil. Der Hin- und Rückweg beträgt nur etwa eine halbe Meile. Der Pfad gewinnt zunächst in Serpentinen an Höhe und führt dann in nordwestlicher Richtung zu der großen Felsformation. Nach einem kurzen Spaziergang um die Westseite der Kuppe herum erreicht man rechts eine Felswand. Nachdem man um die Westseite herum gegangen ist, sieht man einen kurzen Aufstieg zu der Grotte, in der die Pictographs zu sehen sind. Ich war morgens dort und die Pictographs waren im Schatten. Am Abend würden sie in voller Sonne stehen.

    Lion's Mouth Pictographs (N37°35'48.9" W113°22'47.3") bestehen aus mehreren langen bemalten Tafeln in einer überhängenden Höhle. Die Figuren sind mit rötlichen und gelben Ockertönen bemalt. Es gibt eine kleine anthropomorphe Figur, eine schlangenähnliche Figur und andere einfache Zeichnungen.


    Parowan Gap, westlich der Stadt Parowan, ist die berühmteste Rock Art Site in dieser Gegend. Wenn man in der Gegend ist, dann ist Lions Mouth auf jeden Fall ein Besuch wert.


    lions_mouth_01.jpg

    Der Pfad beginnt zwischen den Zaunpfosten an der Öffnung im Zaun.

    Ein Schild am Ausgangspunkt erinnert die Besucher daran, das antike Erbe aller archäologischen Stätten zu bewahren(z. B. die Felszeichnungen nicht berühren). Ein weiteres solches Zeichen befindet sich direkt außerhalb der Höhle.


    lions_mouth_02.jpg


    lions_mouth_05.jpg

    An der Mündung der flachen Höhle stellt ein kurzer abgerundeter Grat aus Slickrock ein Hindernis dar. Kinder und andere flinke Wanderer finden es leicht genug, direkt die kiesige Sandsteinoberfläche hinauf und in die Höhle zu gehen, während andere es eher als Klettern auf allen Vieren empfinden, wenn sie nach oben gehen, und als Rutschen auf dem Hintern, wenn man wieder nach unten will.


    Lions Mouth3.jpg

    Im Inneren der Nische sind die piktografischen Bilder entlang der gesamten Rückwand ausgebreitet zu sehen.


    Größeres Panorama


    lions_mouth_07.jpg

    Die Bilder auf der rechten Seite des Alkovens scheinen ein anderes Thema zu haben als die auf der linken Seite.


    lions_mouth_09.jpg


    lions_mouth_10.jpg


    lions_mouth_12.jpg


    lions_mouth_17.jpg

    Hier gibt es eine Vielzahl von Formen mit durchgezogenen roten Kreisen, die in ausgedehnten Lappen zentriert sind. (Nicht alle sehen aus wie der Osterhase.)


    lions_mouth_18.jpg


    lions_mouth_20.jpg


    lions_mouth_23.jpg

    Die Bilder wurden mit rotem und gelbem Ocker sowie teils mit weißer Farbfarbe und teils mit schwarzer angefeuchteter Kohle gemalt. Eine Quelle erwähnt, dass ein wohlmeinender, aber völlig fehlgeleiteter Einheimischer versuchte, die Bilder wiederherzustellen, indem er sie übermalte. Ich habe keine Proben von modernen Arten von Ölbasis- oder Emailfarben gesehen, außer möglicherweise einem einzelnen weißen Fleck.


    lions_mouth_31.jpg

    Viele traditionelle Formen finden sich entlang der Länge der Linie eingemischt. Kaum wahrnehmbar sind hier Vorder- und Hinterpfote eines wahrscheinlichen Grizzlybären.


    lions_mouth_35.jpg

    Die linke Seite der Nische besteht aus einer langen verbundenen Kette, die sich von einer zentralen Figur in beide Richtungen erstreckt.


    lions_mouth_37.jpg

    Teile der langen Kette sehen aus, als wären sie getupft oder verschmiert worden.


    lions_mouth_38.jpg


    lions_mouth_43.jpg


    lions_mouth_48.jpg


    lions_mouth_52.jpg


    lions_mouth_56.jpg


    Overlook

    Wenn man mit den Petroglyphs fertig ist, kann man um die Nordseite des Hügels herum weitergehen und es gibt Möglichkeiten, auf die Spitze zu klettern. Der Aufstieg nach oben ist einfach und man hat eine 360-Grad-Aussicht. Man soll sogar zurück nach Cedar City und bis zur kleinen Stadt Enterprise blicken können. Habe ich damals leider aus Zeitgründen nicht gemacht.

    Cerro Gordo Ghost Town

    Ich habe festgestellt, dass wir davon noch keinen Infothread haben.


    Cerro Gordo liegt am Westhang des Inyo-Gebirges, etwa sieben Meilen östlich von Keeler und dreißig Meilen südlich von Independence.


    cerro_gordo_08.jpg



    Heute gilt Cerro Gordo als eine der besten "authentischen Mining Towns" Kaliforniens. Finanzielle Unterstützung wird von der Cerro Gordo Historical Foundation, privaten Organisationen und Unterstützern geleistet, die ein ähnliches Interesse daran haben, dieses historische Wahrzeichen zu erhalten und für die Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

    Die Ghost Town Cerro Gordo wurde im Juni 2018 mit der Absicht gekauft, sie in eine Touristenattraktion zu verwandeln, die mit Sondergenehmigung zugänglich ist. Die Käufer, Brent Underwood und Jon Bier, kauften das Grundstück mit weiteren in Los Angeles ansässigen Investoren.

    Heute ist Cerro Gordo eine Ghost Town mit einigen Teilzeitbewohnern und einer Handvoll erhaltener Gebäude. Ein Teil der Schwebebahn, die die Stadt mit den Schmelzhütten in Keeler verband, steht noch, und ein Erzkübel hängt noch Hunderte von Feet an Kabeln über der Road nach Cerro Gordo.


    Touren

    Ein Rundgang durch Cerro Gordo unterstreicht die reiche Bergbaugeschichte und lässt einen in die Vergangenheit reisen. Hier sieht und erfährt man mehr über einige der bemerkenswertesten Sehenswürdigkeiten und Strukturen und hört kurze Geschichten, die einen Eindruck davon vermitteln sollen, wie es war, während der Blütezeit in Cerro Gordo zu leben.

    Touren sind nach vorheriger Reservierung verfügbar und können geführt oder selbst geführt werden. Man wird die vielen Gebäude sehen und besuchen, die noch in Cerro Gordo stehen. Man kann den Gemischtwarenladen besuchen und sich die historischen Artefakte und Bergbauwerkzeuge ansehen, die vor Ort geborgen wurden. Es gibt auch ein Assay Office, Hoist House (1877) und mehr. Alle Einnahmen aus geführten Touren gehen an die Cerro Gordo Historical Foundation.

    Die Gebäude, die Umgebung und die Ausblicke sind spektakulär. Mount Whitney und die Sierras liegen auf der anderen Seite des Tals mit Blick auf den Lake Owens.

    Die Cerro Gordo Road ist eine Gravel/Dirt Road, knapp 8 Meilen lang und an manchen Stellen ziemlich steil. Teilweise kann man Spurrillen, Löcher, Felsen antreffen - der allgemeine Zustand kann aber auch gut sein. Man gewinnt eine Meile an Höhe von unten nach oben. Die Road ist nicht für Fahrzeuge mit geringer Bodenfreiheit geeignet. ES wird ein Wagen mit Allradantrieb empfohlen, aber auch Fahrzeuge ohne Allradantrieb können die Fahrt unternehmen. Mit einem 2WD-SUV hatte ich keine Probleme. Auf der Wbseite von Cerro Gordo liest man: Wenn Sie Höhenangst haben, empfehlen wir, entweder nicht zu kommen oder nicht nach unten zu schauen.


    Road nach Cerro Gordo:

    cerro_gordo_01.jpg


    cerro_gordo_02.jpg


    Ownes Lake und Sierra Nevada:

    cerro_gordo_03.jpg


    cerro_gordo_04.jpg


    Endlich oben in Cerro Gordo:

    cerro_gordo_05.jpg


    Im Sommer kann es mild sein, im Winter jedoch sehr kalt und schneereich. Es wird empfohlen, immer das Wetter zu überprüfen, bevor man die Fahrt antritt, da es sich schnell ändern kann.

    Essen und Getränke (Wasser) sind mitzubringen. Je nach Jahreszeit wird eine Jacke und warme Kleidung empfohlen. Es wird auch empfohlen, Müllsäcke für den selbst erzeugten Müll mitzubringen.

    Es gibt kein öffentliches WLAN und die Handyabdeckung ist sehr lückenhaft.

    Unterirdische Touren sind nicht gestattet und das Sammeln historischer Artefakte ist nicht gestattet. Zelten oder Übernachten ist nicht erlaubt.


    Admission:

    Adults: $10

    Children: (5-12), FREE

    Betriebszeiten: Montag bis Sonntag: 9-16 Uhr Standardzeit, 9-17 Uhr Sommerzeit.

    Saison: Ganzjährig, je nach Witterung und Straßenverhältnissen.


    Alle Besucher müssen sich bei dem Caretaker anmelden, bevor sie die Ghost Town erkunden.

    Der Eintritt ist am Tag der Ankunft beim Caretaker per Scheck oder in bar zu entrichten. Bevor man die Stadt erkundet, muss man einen Haftungsverzicht unterschreiben.

    Alle Einnahmen fließen in die Erhaltung und Instandhaltung von Cerro Gordo durch die Cerro Gordo Historical Foundation.

    Robert, der Caretaker, ist ein Urgestein. Im Laufe der Jahre hat er ein großes Wissen angehäuft und ein Teil hat er mir erzählt. Er erzählte auch was zu den jeweiligen Besitzern. Ich habe eine Privattour bekommen und wir haben uns dabei angeregt unterhalten. Ich merkte gar nicht wie schnell die Zeit verrann.


    Cerro Gordo

    Cerro Gordo war Kaliforniens größter Silberproduzent. Die besonderen Details der Entdeckung sind unklar, aber es wird angenommen, dass die ersten Entdeckungen von Silbererz 1865 von mexikanischen Bergleuten gemacht wurden. Cerro Gordo war insofern einzigartig, als die reichen Silberentdeckungen hier nicht zu einem sofortigen Ansturm auf das Gebiet führten.

    Die Stadt war der Silberfaden von Los Angeles und mitverantwortlich für dessen Wachstum und wirtschaftliche Entwicklung.

    Die Cerro Gordo Minen sind eine Ansammlung verlassener Minen in den Inyo Mountains der Nähe von Lone Pine. Der Bergbau dauerte von 1866 bis 1957 und produzierte hochgradiges Silber-, Blei- und Zinkerz, seltener Golderz und Kupfererz.

    Die Erze an der Oberfläche waren sehr ergiebig und weniger komplex als die Silbererze anderer Distrikte, und die Bergleute waren in der Lage, beträchtliche Mengen an Silber nur mit Handarbeit und rohen Röstöfen aus Lehmziegeln zu extrahieren. Ein Teil des Erzes wurde vor Ort geschmolzen, aber schließlich wurden am Ufer des nahe gelegenen Owens Lake Schmelzhütten mit größerer Kapazität errichtet. Diese Schmelzbetriebe waren die Anfänge der Orte Swansea und Keeler. Die meisten der hier produzierten Metallbarren wurden nach Los Angeles transportiert, aber Transportschwierigkeiten behinderten den Erfolg der Minen. Der Abbau von Silber und Blei erreichte in den frühen 1880er Jahren seinen Höhepunkt und bei einem zweiten Bergbauboom wurde in den 1910er Jahren Zink produzierte.


    History

    Die Entdeckung des Silbererzes wird Pablo Flores zugeschrieben, der 1865 in der Nähe des Gipfels des Buena Vista Peak mit dem Abbau und der Verhüttung begann. Die zunehmende Migration in das Gebiet stieß auf den Widerstand der amerikanischen Ureinwohner, was die frühen Bergbaubemühungen einschränkte. Eine frühe Gruppe wurde von Indianern angegriffen und drei der fünf Prospektoren wurden getötet. Zwei wurden gefangen gehalten und mussten bei ihrer Freilassung versprechen, niemals zurückzukehren. Die Errichtung von Fort Independence ermöglichte die Vertreibung der einheimischen Bevölkerung und erleichterte die Expansion der Mining Town.Nachdem Fort Independence gegründet wurde und die Indianeraktivität nachließ, kamen die Mexikaner 1862 zurück.


    Die frühen Bergleute wandten relativ primitive Techniken mit offener Gruben und Gräben an und verwendeten Adobe-Öfen, um das Erz zu schmelzen. Der Geschäftsmann Victor Beaudry (jüngerer Bruder des Bürgermeisters von Los Angeles und Entwickler Prudent Beaudry) aus dem nahe gelegenen Independence, Kalifornien, war von der Qualität des Silbers beeindruckt, das in Cerro Gordo abgebaut wurde und eröffnete ein Geschäft in der Nähe. Er erwarb bald mehrere Bergbau-Claims und ließ zwei moderne Schmelzhütten bauen. Beaudry erwarb weiterhin Bergbaurechte von Schuldnern, bis er bald einen Großteil der reichsten und produktivsten Minen in der Region besaß, einschließlich einer Teilbeteiligung an der Union Mine.


    1868 kam Mortimer Belshaw in Cerro Gordo (wörtlich „Fat Hill“ auf Spanisch) an, angezogen von den reichen Vorkommen an Galenit-Erz. Nachdem er eine Partnerschaft mit einem anderen Interessenten in der Union Mine, dem besten Produzenten des Distrikts, eingegangen war, brachte er die erste Wagenladung Silber von Cerro Gordo nach Los Angeles. In Los Angeles konnte er die Finanzierung für den Bau seiner eigenen Schmelzhütte sichern, die allen anderen Schmelzhütten in Cerro Gordo überlegen war, sowie für den Bau der ersten Wagenstraße den Berg hinauf.


    Belshaws erste Herausforderung bestand darin, Cerro Gordo, hoch oben auf dem Buena Vista Peak in einer Höhe von 8.500 Fuß gelegen, mit dem weit darunter liegenden Owens Valley zu verbinden. Er überwachte im Juli 1868 den Bau der ersten Wagenstraße in die Stadt.

    Diese Road wurde aufgrund der Farbe des Felsens, durch den sie geschnitten worden war, als Yellow Road bekannt. Durch den Betrieb der Yellow Road als Mautstraße konnte Belshaw Einnahmen erzielen und die Silbertransporte aus dem Berg kontrollieren.

    Dadurch das Belshaw seine Straße als Mautstraße betrieb, kam es in den nächsten zehn Jahren zu vielen Streitigkeiten über seine Kontrolle über die einzige Straße zum boomenden Camp.

    Nicht lange nachdem die Straße fertiggestellt war, stellte Belshaw seine Schmelze fertig. Im Dezember 1868 erreichten Silberlieferungen von Cerro Gordo Los Angeles. Cerro Gordo verfügte endlich über die grundlegende Infrastruktur, die es brauchte und im Distrikt begann eine Goldgrube.

    Das Belshaw House wurde um 1868 von Mortimer Belshaw, dem Entwickler des Hochofens von Belshaw, erbaut.


    Bis 1869 wurde Cerro Gordo mit der Comstock von Nevada Mine verglichen. Hunderte von Bergleuten, Prospektoren und Geschäftsleuten machten sich auf den Weg in die Stadt. Bis Ende 1869 wurden über 340 Tonnen Silberbarren von den Minen von Cerro Gordo nach Los Angeles transportiert.


    1871 boomte die Stadt Cerro Gordo. Mehr als 1.500 Menschen füllten das Camp und die Gebäude wurden so schnell gebaut, wie Materialien geliefert werden konnten.

    Das American Hotel wurde 1871 von John Simpson erbaut und war das älteste noch bestehende Hotel in Kalifornien auf der Ostseite der Sierra. Am Morgen des 15. Juni 2020 zerstörte ein Brand das Hotel und benachbarte Gebäude (ein Eiskeller und eine Residenz). Die Eigentümer planen einen Nachbau.


    1872 wurde das Dampfschiff „Molly Stevens“ in Dienst gestellt, um Güter von Swansea am nördlichen Ende des Owens Lake nach Cartago am südlichen Ende zu transportieren, um über 40 Meilen schwierige Road von der Wagenroute nach Los Angeles zu umschiffen.


    Ein Zeitungsartikel aus dem Jahr 1874 beschrieb die Stadt: „Es ist eine trostlose, felsige, unangenehme Stadt, aber voll von dicken, warmherzigen, vorwärtsstrebenden Männern, die Vermögen aus den Eingeweiden der Erde reißen. Die Stadt ist gut versorgt mit Läden, Friseuren, Saloons und Hotels und Mensch und Tier sind gut versorgt, natürlich zu hohen Preisen."

    Cerro Gordo war in dieser Zeit als gesetzlose und gefährliche Stadt bekannt. Schießereien und Gewalt waren an der Tagesordnung, oft angeheizt durch Alkohol aus den vielen Kneipen oder eifersüchtige Rivalitäten in den örtlichen Bordellen.

    Der Bezirk blieb mehrere Jahre wohlhabend. Angesichts der abgelegenen Lage von Cerro Gordo, der Knappheit an lebenswichtigen Rohstoffen wie Holz für Hüttenbrennstoff und Wasser und den schwierigen Frachtwegen, um Goldbarren zu den Märkten zu liefern, hing der Wohlstand der Stadt jedoch von einer komplexen Reihe von Unternehmen ab, die alle harmonisch zusammenarbeiteten.

    Die Inyo-Berge waren von spärlichem Wacholder und Pinyon befreit worden, und Holz musste von weit entfernten Sägewerken hergebracht werden, um die Hütten zu befeuern. Bis 1875 waren die Wasservorräte von Cerro Gordo erschöpft und Wasser musste kontinuierlich mit Packzügen herangeholt werden.


    1877 brannten die Gebäude der Union Mine bis auf die Grundmauern nieder. Der Schaden wurde behoben, aber die Mine blieb verschuldet. Das Unglücksfall mit dem Feuer, kombiniert mit sinkenden Erzerträgen aus der Mine, signalisierte 1879 das Ende der großen Bergbaubetriebe und Cerro Gordo wurde zu einer virtuellen Geisterstadt.


    Anfang 1880 wurde ein neuer Versuch unternommen, die Minen von Cerro Gordo auszubeuten. Am Ufer des Owens Lake wurde die Stadt Keeler angelegt und eine Mill gebaut, um einige der minderwertigen Erze zu verarbeiten. Die Molly Stevens, die seit mehreren Jahren außer Betrieb war, wurde mit großem Aufwand renoviert, nur um zu brennen und vollständig zerstört zu werden, bevor sie wieder in Betrieb genommen werden konnte.


    Keeler schmachtete bis 1883, als die Carson and Colorado Railroad im Juli 1883 eine Linie in die Stadt baute. Man hoffte, dass die Ankunft der Eisenbahn eine Rückkehr zum Wohlstand im Bezirk Cerro Gordo signalisieren würde, aber diese Hoffnungen wurden nie erfüllt. Die Mill bei Keeler funktionierte nicht wie erhofft und die Mine in der Gegend förderten nicht die gleichen hochgradigen Erze, die für das vergangene Jahrzehnt typisch waren.


    Bis 1888 war Cerro Gordo größtenteils leer. Als der staatliche Mineraloge W. A. Goodyear im Juli desselben Jahres Cerro Gordo besuchte, berichtete er: „Derzeit gibt es insgesamt vielleicht dreißig oder vierzig Männer in der Umgebung von Cerro Gorgdo, die ihren Lebensunterhalt so gut wie möglich bestreiten.“


    In den 1890er Jahren wurden mehrere Versuche unternommen, die Union-Mine wieder in Betrieb zu nehmen, aber die niedrigen Silberpreise in diesem Jahrzehnt vereitelten jedes Mal die Bemühungen.


    1906 gab es wieder Interesse an der Wiederbelebung der Cerro Gordo-Minen. In Keeler wurde eine Schmelze gebaut und ein Dampftraktor wurde verwendet, um Erz den Berg hinunter zu transportieren. Der Traktor verkürzte die Transportzeit des Erzes um die Hälfte, konnte die Schmelzhütte aber immer noch nicht mit genügend Erz versorgen, um rentabel zu sein. 1907 wurde eine zweite Schmelzhütte gebaut.


    1907 wurde in Cerro Gordo hochgradiges Zinkerz gefunden und bis 1912 wurde Cerro Gordo zum größten Produzenten von Zinkkarbonaten in den USA.


    1908 wurde zwischen Cerro Gordo und den Schmelzhütten in Keeler eine Pendelbahn gebaut, um das Volumen und die Effizienz des Erztransports zu verbessern.


    Reste der Pendelbahn:

    cerro_gordo_39.jpg


    Das Gordon House wurde 1909 von Louis D. Gordon erbaut, der die „Zink-Ära“ von Cerro Gordo einleitete.


    In den 1910er Jahren hatte sich die Aufmerksamkeit den Zinkerzen von Cerro Gordo zugewandt. 1915 wurde eine neue Pendelbahn gebaut, um Zinkerz nach Keeler zu transportieren. Zwischen dem neuen Interesse an Zink und neuen Entdeckungen von hochgradigem Silbererz begannen die Minen von Cerro Gordo nach Jahrzehnten unglücklicher Versuche, wieder in Betrieb zu gehen, um endlich profitabel zu arbeiten.


    Cerro Gordo war wieder eine aktive Mining Town. 1916 wurde die Stadt elektrifiziert und ersetzte die Dampfkraft, die die Maschinen betrieb. Obwohl die Stadt zu neuem Leben erwacht war, erreichte sie nie auch nur annähernd die enorme Produktion und den daraus resultierenden Reichtum der 1870er Boomjahre.


    1920 arbeiteten noch etwa zehn Bergleute, die hauptsächlich Silber-Blei-Erz abbauten.


    Gerade als die Minen zur Neige gingen, wurde 1925 eine weitere Silberentdeckung gemacht. 1929 war die neue Entdeckung in Produktion und Cerro Gordo wurde erneut davor bewahrt, für ein paar weitere Jahre eine Ghost Town zu werden.


    In den Minen von Cerro Gordo wurde es 1933 endgültig still. Es wurden mehrere Versuche unternommen, neue Erzvorkommen in der Union-Mine zu lokalisieren, aber keiner war erfolgreich.


    Der Bergbau war bis 1938 weitgehend eingestellt.


    Die Minen von Cerro Gordo waren die umfangreichsten mit mehr als 48 km unterirdischen Tunneln im Cerro Gordo Mining District.


    Bilder von Cerro Gordo:

    cerro_gordo_06.jpg


    cerro_gordo_07.jpg


    cerro_gordo_09.jpg


    cerro_gordo_10.jpg


    cerro_gordo_11.jpg


    cerro_gordo_12.jpg


    cerro_gordo_13.jpg


    cerro_gordo_14.jpg


    cerro_gordo_16.jpg


    cerro_gordo_17.jpg


    cerro_gordo_18.jpg


    cerro_gordo_19.jpg


    cerro_gordo_20.jpg


    cerro_gordo_21.jpg


    cerro_gordo_22.jpg


    cerro_gordo_23.jpg


    cerro_gordo_24jpg


    cerro_gordo_25.jpg


    cerro_gordo_26.jpg


    cerro_gordo_27.jpg


    cerro_gordo_28.jpg


    cerro_gordo_29.jpg


    cerro_gordo_30.jpg


    cerro_gordo_31.jpg


    cerro_gordo_32.jpg


    cerro_gordo_33.jpg


    cerro_gordo_34.jpg


    cerro_gordo_35.jpg


    cerro_gordo_36.jpg


    cerro_gordo_37.jpg


    cerro_gordo_38.jpg


    Im Gegensatz zu Bodie war hier nichts los, ich habe dadurch auch eine Privatführung erhalten.


    Und Sorry für die vielen Bilder. :schaem:

    Kin Klizhin


    Der Name ist eine Variante des Navajo Tsin Nitl'iz oder "hard wood," "black wood “or” charcoal place" („hartes Holz“, „schwarzes Holz“ oder „Kohleplatz“).


    Der Weg zu Kin Klizhin ist keine Road sondern ein Two Track, also quasi nur eine Fahrspur. Vom Visitor Center des Chaco Canyon sind es ca. 12,5 Meilen und wir haben etwa 45 Minuten dafür gebraucht.



    Auf dem Weg zum Chaco Canyon bei Sonnenaufgang:

    usa2014_2_797.jpg


    Es war teilweise eine Offroad-Strecke :EEK: und es gab ein paar zum Teil sehr nasse Lehmpassagen :wut1: , die man aber leicht umfahren konnte. :gg: Wir konnten aber nicht bis ganz hinfahren, da in einem Wash kurz vor dem Ziel ziemlich viel Wasser stand und ich da nicht durchfahren wollte. Wir sind dann die letzten 500 Meter zu Fuß gegangen.


    Outlier

    Kin Klizhin ist ein Choaco Outlier. Wie der Name schon sagt, umfasst der Chaco Culture National Historical Park mehr als nur den Chaco Canyon. Während sich die Chacoan-Kultur in der Schlucht mit ihren spektakulären Great Houses und der dichten Konzentration monumentaler Architektur konzentrierte, erstreckte sich der Chacoan-Einfluss viel weiter, über das gesamte San Juan-Becken und sogar ein bisschen darüber hinaus. Die gesamte Region enthält abgelegene Great Houses, die viele der gleichen Merkmale wie die Great Houses im Chaco Canyon aufweisen (Kern- und Furniermauerwerk, großflächige Planung, übertriebene Größe im Vergleich zu anderen Gebäuden in der unmittelbaren Umgebung), allerdings in einem kleineren Maßstab. Diese abgelegenen Great Houses und die Great Kivas und Gemeinschaften kleiner Häuser, mit denen sie normalerweise in Verbindung gebracht werden und zeigen deutliche Beweise für die Ausbreitung des Chacoan-Systems über ein bemerkenswert weites Gebiet.

    Die Great Houses Pueblo Pintado und Kin Klizhin sind für die Öffentlichkeit zugänglich. Informationen und Wegbeschreibungen sind im Besucherzentrum des Parks erhältlich.

    Kin Bineola und Kin Ya'a sind zurzeit für die Öffentlichkeit geschlossen.


    Kin Klizhin Site Description:

    Kin Klizhin ist ein kleines nicht ausgegrabenes Great House, das etwa 10 Meilen (16,1 km) südwestlich von Pueblo Bonito und etwa 7 Meilen westlich des unmittelbaren Chaco Canyon-Gebiets liegt. Kin Klizhin liegt am Kin Klizhin Wash auf einer Höhe von 6.520 Feet und war durch eine Chacoan-Road mit dem Kerngebiet von Chaco verbunden. Baumringe datieren den Bau dieser Stätte in die späten 1080er Jahre n. Chr.


    Das Great House wurde so gebaut, dass die Räume einen abgestuften Stützpfeiler für die Turm-Kiva (erhöhte Zeremonienräume) bildeten. Das Pueblo enthält 8 Zimmer im Erdgeschoss, 6 mögliche Zimmer im zweiten Stock und 2 Kivas mit geschlossener Oberfläche.


    In modernen Pueblo-Kulturen sind Kivas multifunktionale Gebäude, die für religiöse Anbetung, Gebetswachen, Vorbereitungen und Zeremonien genutzt werden. Der spektakulärste Teil des Geländes ist eine 3- bis 4-stöckige Turm-Kiva. Die Turm Kiva befindet sich im zentralen Teil des Gebäudes an der hinteren Westwand. Dieser kreisförmige, mehrstöckige Raum (15 Feet im Durchmesser) war in einem massiv gefüllten, rechteckigen Mauerwerk untergebracht. Das Innere der Turm-Kiva kann 3 oder 4 Stockwerke umfasst haben und eine ganz besondere zeremonielle Funktion gehabt haben. Vier gestapelte Kivas könnten symbolisch für die 4 Welten gewesen sein, die für den Glauben der Puebloaner von zentraler Bedeutung sind. Aufgrund seiner hohen Sichtbarkeit könnte die dreistöckige Turm Kiva eine Signalstation innerhalb eines breiteren regionalen Kommunikationssystems gewesen sein.


    Das Great House ist im Osten eines D-förmigen Platz, der von einer Mauer umgeben ist. Der größte Teil dieser Mauer ist mit vom Wind verwehtem Sand bedeckt und besteht hauptsächlich aus heruntergefallenes, verstreutes Mauerwerk. Der Platz scheint keine Strukturen zu enthalten. Plazas sind wichtige Bereiche in modernen Pueblos, wo viele Aktivitäten stattfinden – öffentliche Zeremonien, Handel, Gemeindeversammlungen und tägliche Aktivitäten.


    Es ist bekannt, dass weniger als ein Dutzend Turmkivas in der Chacoan-Welt existieren. Drei Baumringdaten (1086 und zwei in 1087 n. Chr.), die 1932 von Florence Hawley gesammelt wurden, weisen darauf hin, dass eine große Bauzeit um 1087 n. Chr. stattfand.


    Das Mauerwerk von Kin Klizhin ist ein typisches chacoanisches Kern- und Furniermauerwerk, ein charakteristisches Merkmal der Chaco Great House Konstruktion. Der Kern besteht aus grob geformten Sandsteinstücken, die in einem Lehmmörtel verlegt wurden. Der Kern wird dann auf beiden Seiten mit sorgfältig ausgewählten und geformten Steinen verkleidet, um das Furnier herzustellen.


    Die Struktur kann von Tsin Kletsin aus gesehen werden, einem Great House südlich des Chaco Canyon und einer Chacoan Road, die den Chaco Canyon durch den South Gap verlässt. Der Kin Klizhin Wash verläuft direkt östlich des Great Houses. Neben dem Gebäude selbst wurden in der Gegend mehrere Wasserkontrollmerkmale festgestellt, darunter ein großer Damm, der in Verbindung mit einem Kanal- und Grabensystem verwendet wurde, um große landwirtschaftliche Felder in der Nähe des Great Houses mit Wasser zu versorgen. Somit hatte das Gebiet das Potenzial, eine große Menge an Nahrungsmitteln zu produzieren. Die Landwirtschaft war ein wichtiger Aspekt der Gemeinde, und die Menschen haben möglicherweise die Menschen im Chaco Canyon mit Nahrung versorgt. In den 1980er Jahren durchgeführte Vermessungsarbeiten ergaben mehrere kleine Hausstandorte in der Gegend.


    Bilder:


    Querfeldein nach Kin Klizhin

    kin_klizhin_01.jpg


    kin_klizhin_02.jpg


    kin_klizhin_03.jpg


    Blick zurück zur Road und dahinter Richtung Chaco Canyon:

    kin_klizhin_04.jpg


    kin_klizhin_05.jpg


    kin_klizhin_06a.jpg  kin_klizhin_06b.jpg


    Turm-Kiva:

    kin_klizhin_07.jpg


    kin_klizhin_08.jpg


    kin_klizhin_09.jpg


    Typisches Choco Mauerwerk:

    kin_klizhin_10.jpg


    kin_klizhin_11.jpg


    Prehistoric Roads

    Die Analyse von Luftaufnahmen ergab, dass eine prähistorische Road an Kin Klizhin vorbeiführt. Diese Road beginnt im Chaco Canyon und führt von South Gap (einem natürlichen Bruch in der Mesa) nach Süden. Nach dem Verlassen des Gaps biegt die Road nach Westen ab und führt direkt nach Kin Klizhin. Von Kin Klizhin führt die Road genau nach Westen zum Kim-me-ni-oli-Valley (Kin Bineola) und verläuft eine Meile nördlich von Kin Bineola. Die Roads wurden möglicherweise genutzt, um Reisende für Zeremonien und Handel in den Chaco zu leiten oder um die Bedeutung der Verbindungen der Menschen zum Chaco zu symbolisieren.


    Auch wenn die Fahrt wegen Regen einige Tage vor unseres Besuchs grenzwertig war (feuchte und lehmige Piste), hat sich der Besuch gelohnt.

    Three Canyons Rock Art - Robidoux Inscription

    Attractions: Zahlreiche Petroglyphs, Pictographs and eine historische Inscription


    Die Rock Arts und Robidoux-Inschrift befindet sich am Westwater Creek in den Little Book Cliffs nahe der Grenze zwischen Utah und Colorado. Die Felszeichnungen befinden sich in der Nähe der Mündungen von drei Schluchten (Hay, Middle und East Canyon). Die Rock Art stammt aus der Zeit vor 1000 bis 3000 Jahren und sind typisch für den Fremont- und Barrier-Canyon-Stil, der in dieser Gegend zu finden ist.

    Die Three Canyons Rock Art befinden sich in der Nähe dieser Koordinaten: 39.275962, -109.286331. Die aufgeführten Koordinaten stammen von einem Parkplatz entlang der unbefestigten Hauptstraße in das Gebiet. Es gibt keine Hinweisschilder oder Infotafeln, dass diese Rock Art existiert, auch vor Ort nicht.

    2 Hauptrouten führen in das Gebiet, eine von der I-70 und die einfachste abseits des alten, unbefestigten Highway 6.



    Die Landschaft zwischen Interstate und den Book Cliffs haben keine besondere Highlights, aber wenn man genauer hinschaut, dann findet man doch ein paar Interessante Stellen und mit etwas Glück sieht man auch ein paar Proghorns.


    Fahrt in die Bookcliffs:
    usa2014_2_413.jpg


    usa2014_2_414.jpg


    usa2014_2_415.jpg


    usa2014_2_416.jpg


    Bei trockenem Wetter ist die Road normalerweise mit einem Fahrzeug mit Zweiradantrieb befahrbar. Wenn man sich der Inschriftenstelle nähert, befindet sich auf der rechten Seite eine Ranch - soll auch ein Bed and Breakfast sein. Auf beiden Seiten der Road ist das Land Privateigentum, sollte man respektieren.

    Die Road führt viele Meilen weiter und verzweigt sich vom Hay Canyon in den Dark Canyon. Dies ist ein sehr raues Land und wird hauptsächlich von Öl- und Gasfeldarbeitern sowie Jägern genutzt.

    In der Gegend von West Creek gibt es verschiedene Arten von Felskunst, die vom archaischen Stil bis zum moderneren Ute reichen. Das meiste der älteren Sachen ist ziemlich verblasst und einige davon haben neuere Rockkunst, die entweder eingemischt oder darüber gelegt wurde. Die amerikanischen Ureinwohner haben ihre religiösen Visionen, Clansymbole und Aufzeichnungen von Ereignissen auf diese Klippen gemalt und geritzt. Insbesondere findet man den Barrier Canyon Style – 2000 v. Chr.; Anasazi – 100 v. Chr.; Fremont – 600 n. Chr.; Historische Ute – AD1300-AD1600.

    Man wird feststellen, dass selbst an diesem abgelegenen Ort einige der Tafeln von gedankenlosen Personen zerstört wurden. Man wird auch einige „moderne“ Ergänzungen bemerken. Bitte die Rock Art nicht berühren, da selbst die Öle in der Haut dazu führen kann, dass sich die Farben und Steinoberflächen verschlechtern.


    Moderne Rock Art:

    three_canyon_pictograph_site_2_37.jpg


    Etwa nach 43 Minuten hatte ich die erste Pictograph Site erreicht. Sie war hoch oben in einer Felswand:

    three_canyon_pictograph_site_1_04.jpg


    three_canyon_pictograph_site_1_05.jpg


    three_canyon_pictograph_site_1_06.jpg


    Bei der zweiten Pictograph Site musste ich einen kleinen Bach überqueren, in dem noch Wasser war. Nach kurzer Suche habe ich eine gute Stelle gefunden, um den Bach zu überqueren:

    three_canyon_pictograph_site_2_03.jpg


    three_canyon_pictograph_site_2_05.jpg


    three_canyon_pictograph_site_2_07.jpg


    three_canyon_pictograph_site_2_12.jpg


    Hier ist eine Reihe von Piktographs, die dem Barrier Canyon-Stil ähneln, ähnlich denen im Sego Canyon und an anderen Orten. Darüber sind einige modernere Ute-Petroglyphen geschnitzt. (Alle Petroglyphs, die ein Pferd darstellen, sind offensichtlich Ute.)


    three_canyon_pictograph_site_2_16.jpg


    Etwas weiter unten an der Klippe in Richtung Süden befindet sich eine sehr belebte Tafel. Dieses Gebiet ist besser vor Sonne und Wetter geschützt und die Felsmalereien sind sehr gut erhalten.


    three_canyon_pictograph_site_2_19.jpg


    three_canyon_pictograph_site_2_23.jpg


    three_canyon_pictograph_site_2_26.jpg


    three_canyon_pictograph_site_2_29.jpg


    three_canyon_pictograph_site_2_33.jpg


    three_canyon_pictograph_site_2_34.jpg


    three_canyon_pictograph_site_2_39.jpg


    three_canyon_pictograph_site_2_43.jpg


    Später habe ich erfahren, dass es noch eine dritte Rock Art Site im East Canyon gibt.

    Um diese Petroglyphs zu sehen, sollte man zur Kreuzung von Hay und East Canyon zurückkehren und der Road in den East Canyon folgen. Man soll nach links schauen, um die für diese Gegend typische Felsmalerei aus nächster Nähe zu sehen.


    Für diejenigen, die ein starkes Interesse an Felskunst haben, dürfte das Robidoux Inscription-Gebiet sehr ansprechend sein.


    Robidoux Inscription

    Die Robidoux-Inschrift befindet sich auf der Westseite des Baches gegenüber der zweiten Pictograph Site in einem Überhang.


    An einem Spätherbsttag im Jahr 1837 hielt ein Pelzjäger aus Santa Fe, Antoine Robidoux, an einer engen Schlucht im Territorio de Alta California (dem heutigen Utah). Biberfelle waren damals überraschend lukrativ und, so schwer es heute zu glauben ist, der Fluss Uinta war ein Paradies für sie. Wahrscheinlich während er über Nacht lagerte, ritzte er diese Inschrift in die weiche gelbe Sandsteinwand:


    ANTOINE ROBIDOUX

    PASSE ICI LE 13 NOVEMBRE

    1837

    POUR ETABLIRE MAISON

    TRAITTE A LA

    Rv VERT OU WIYTE


    Was grob übersetzt bedeutet: „Antoine Robidoux kam am 13. November 1837 hierher, um ein Handelshaus am Fluss Green oder Uinta zu gründen.“ Einige Gelehrte sind sich nicht einig, ob es der Uinta oder der White River war.

    Robidoux fuhr fort, Fort Uintah (auch bekannt als Fort Robidoux oder Fort Winty) zu errichten, das sich an der Kreuzung der Flüsse Uintah und Whiterocks im Uinta-Becken befand. Fort Uintah und Fort Uncompahgre (das er 1828 gründete) dienten als Handelsposten in diesem isolierten Land. Die Familie Robidoux hinterließ ihre Spuren in der frühen Geschichte der Westexpansion der Vereinigten Staaten, indem sie an mehreren wichtigen Orten Handelsposten und Festungen errichtete.


    Die Inschrift ist in der Nähe wo die Road in den East Canyon abzweigt. Zwischen der Road und der Inschrift ist ein eingezäunter kleiner Bereich. Links davon ist die Inschrift in einem einen kleinen Felsüberhang. Heute befindet sich die Inschrift auf einem Privatgrundstück, aber man kann sie von der Road aus sehen. Sinnvoll ist ein Teleobjektiv. Dies ist eine der frühesten Inschriften eines Weißen in Utah. Es gibt auch ein No Trespassing Schild. Aber das lag auf dem Boden und ich habe es erst auf dem Rückweg gesehen.


    robidoux_01.jpg


    robidoux_03.jpg


    robidoux_04.jpg


    robidoux_05.jpg


    robidoux_06.jpg


    Ob der Bruch mit dem leider üblichen Vandalismus - viele Patronen, wenig Hirn - zusammenhängt ist unklar. Die weiße Ausmalung ist offenbar nicht original.

    Es ist eine Schande, dass die Inschrift nicht geschützt und gepflegt wird.

    Aber für mich war es wichtig, den Sky Rock zu sehen. Er ist schon etwas ganz Besonderes.

    Hätte ich mir auch gerne angeschaut, aber ich wäre ohne Hilfe wahrscheinlich nicht hochgekommen. :(


    Im Volcanic Tableland gibt es außer den Petrglyphs auch schöne und interessante Landschaften. Mir hat z. B. der Red Rock Canyon gut gefallen. Man kann dort auch mit einem Auto durchfahren.







    Ich weiß nicht ob das dort immer so ist - ich habe dort niemand gesehen.

    Bishop Petroglyphs

    Alternativ Name: Volcanic Tablelands Petroglyphs


    Red_Rock_Petroglyphs_34.jpg


    Es gibt mehrere hundert Rock Art Sites in der Wüste nördlich von Bishop. Zu den wichtigsten Sites gehören Fish Slough, Chidago, Red Canyon und Chalfant und diese schmücken einige der einzigartigen Steinformationen im Gebiet des Volcanic Tableland. Die Petroglyphs, deren Alter auf 1.000 bis 8.000 Jahre geschätzt wird, stammen vermutlich von den Vorfahren der Paiute-Shoshone-Völker. Während die Anzahl der Felszeichnungen hier weitaus geringer ist als in anderen nahe gelegenen Petroglyphgebieten, sind die Steinformationen hier sehr dramatische Beispiele für die vulkanische Geschichte der Gegend und es lohnt sich, sie sich anzusehen.

    Die vorherrschenden Stile, wie von Archäologen klassifiziert, sind Great Basin Curvilinear und Great Basin Rectilinear. Petroglyphs wie diese kommen im gesamten südwestlichen Great Basin vor, das sich nach Osten bis nach Arizona erstreckt. Wenn diese Felszeichnungen einen Zweck hatten, könnte es zeremoniell, praktisch, funktional oder sogar skurril gewesen sein. Wie immer gibt es eine Reihe populärer Theorien über die Bedeutung des Inhalts oder der Platzierung der Symbole. Die Bedeutung der Symbole ist also nicht ganz klar. Einzelne Objekte sind als Rehe, Dickhornschafe, menschliche Figuren und Vögel erkennbar. Andere Symbole umfassen Linien, Gitter und konzentrische Kreise in verschiedenen Konfigurationen.

    Besucher sollten sich darüber im Klaren sein, dass es hier draußen keinen Mobilfunkdienst gibt und dass es in der Gegend keinerlei Annehmlichkeiten gibt. Um die Petroglyphs zu erreichen, müssen mehrere Meilen auf Schotterstraßen gefahren werden, die im Allgemeinen bei trockenen Bedingungen für alle Fahrzeugtypen befahrbar sein sollten.


    Volcanic Tableland

    Granit in der Sierra ist 85 bis 210 Millionen Jahre alt. Einige der Sedimentgesteine sind 600 Millionen Jahre alt.

    Das Volcanic Tableland ist ein großes, aber relativ wenig bekanntes Gebiet nördlich von Bishop im Owens Valley, in den Counties Mono und Inyo - ein fast flaches Plateau aus hellem Tuffstein mit einer Ausdehnung von 20 mal 14 Meilen, das vor etwa 765.000 Jahren entstand durch Eruptionen der im Norden liegenden Long Valley Caldera. Pyroklastische Ströme aus der Long Valley Caldera hinterließen gehärtete Ascheströme, die den gesamten Talboden in einer stellenweise bis zu 200 Meter dicken Schicht bedeckt. Im Laufe der Zeit ist dieser Stein inmitten des Talbodens erodiert, was zu ungewöhnlichen Formationen und Formen geführt hat. Aus der Ferne wirkt der Ort leer und karg, unauffällig im Vergleich zu den dramatischen Gipfeln der Sierra Nevada im Westen und den ebenso großartigen White Mountains im Osten - das Plateau ist wenig bewachsen, nur von flachen Schluchten durchzogen - und doch hat es zwei besondere Merkmale.


    Volcanic Tableland:


    fish_slough_road_01.jpg


    fish_slough_road_04.jpg


    Eine Attraktion des Tableland ist die Rock Art. Ein Relikt der Paiute-Shoshone-Völker, die diese Region vor über 500 Jahren bewohnten (einige der Felszeichnungen können bis zu 8.000 Jahre alt sein) und die Hunderte von Petroglyphs in das farbenprächtige Rotbraun der Felsbrocken geritzt haben. Einige der Panels sind besonders groß, kompliziert und gut erhalten. Drei Petroglyph Sites haben ausgewiesene Trailheads und sind relativ leicht zu finden, während viele andere versteckt und weniger bekannt sind.

    Das zweite Merkmal sind die Felsbrocken und freigelegten Felsen selbst, die sowohl visuell interessant sind und eine außergewöhnliche Bandbreite an erodierten Formen annehmen, die besonders fotogen sind, wenn sie in Verbindung mit der Bergkulisse betrachtet werden, als auch aufgrund ihrer Eignung zum Klettern und Bouldern. Das Tableland ist seit mehreren Jahrzehnten als einer der besten Orte für diesen Sport im gesamten Westen anerkannt, zusammen mit Orten wie Hueco Tanks in Texas, dem Joshua Tree National Park in Kalifornien und dem Red Rock Canyon in Nevada.

    Die wichtigsten Orte zum Bouldern befinden sich entlang der Südkante des Plateaus, das einen dramatischen Hang (Chalk Bluff) mit einer Höhe von bis zu 450 Feet bildet, der von über einem Dutzend kurzer, senkrechter Schluchten durchschnitten wird. Die beiden Berühmtesten für das Klettern sind Happy Boulders und Sad Boulders, so genannt, weil einer relativ offen und sonnig ist, der andere dunkler und geschlossener.


    Roads

    Es gibt drei Hauptrouten durch das Volcanic Tableland, alle unbefestigt und an manchen Stellen holprig, aber normalerweise für alle Fahrzeuge geeignet, einschließlich kleiner bis mittlerer Wohnmobile. Alle drei Roads sind im Südosten über eine asphaltierte Seitenstraße (Five Bridges Road) der US 6 erreichbar, nur 2 Meilen vom Zentrum von Bishop entfernt. Das gesamte Tableland wird von der BLM verwaltet, und es wird für den Zutritt keine Gebühren fällig.


    1. Fish Slough Road

    Eine Nord-Süd-Route, die in der Nähe mehrerer kleinerer, saisonaler Drainagen zur Ostseite des Plateaus führt, vorbei an drei Gruppen von Petroglyphs, die alle direkt neben der Road liegen - Fish Slough, Chidago Canyon und Red Canyon. Zwei weitere Roads bieten Verbindungen zur US 6 im Osten.


    2. Chalk Bluff Road

    Eine Ost-West-Route entlang des Owens River am Fuß des steilen, mit Felsbrocken übersäten Abhangs, der den Südrand des Tuffplateaus markiert, vorbei an den unteren Enden von Happy und Sad Boulders und in der Nähe einiger der versteckteren Petroglyph Location. Nach 6 Meilen erreicht man die asphaltierte Road zum Pleasant Valley Dam in der Nähe eines großen Campingplatzes am Owens River; dieUS 395 ist 1,5 Meilen südlich.


    3. Casa Diablo Road

    Eine diagonale Route durch die Mitte des Plateaus. Die südlichen Ausläufer sind beliebt als freie, primitive Campingplätze, entlang kleiner Nebenwege und an Seitenrändern, während die Road weiter nördlich immer abgelegeneres Gelände durchquert und schließlich in die bewaldeten Ausläufer der Benton Range endet.


    Management: BLM (BLM Bishop Field Office)


    Location: 37.419, -118.409 (Road Junction Fish Slough Rd)


    Seasons: All year (im Winter viel Schnee möglich)


    Schwierigkeitsgrad: Leicht bis mittelschwer


    Zeit & Entfernung: 3 Stunden; 52 Meilen


    Petroglyphs along Fish Slough Road, Volcanic Tableland

    Es gibt Dutzende von Petroglyph-Sites auf den 110.000 Acres des Volcanic Tableland, ein paar Meilen nördlich von Bishop, und drei sind so bekannt geworden, dass das BLM Schilder und Parkplätze an den Trailheads installiert hat. Alle liegen an derselben Road, der unbefestigten Fish Slough Road, eine gute, breite Strecke, stellenweise etwas holprig, aber normalerweise für alle Fahrzeuge geeignet. Die Petroglyphs befinden sich auf den verwitterten, farbenprächtigen, rotbraunen Oberflächen von Felsbrocken aus eine Art Tuffstein.

    Die Sites sind nicht nur wegen der Felsmalereien interessant, sondern auch wegen der ungewöhnlichen, erodierten Formen vieler Felsen, die besonders fotogen sind, wenn man sie vor den großen Gipfeln der White Mountains im Osten und Sierra Nevada im Westen betrachtet. Die drei Location, Fish Slough, Chidago Canyon und Red Canyon werden von Süd nach Nord größer und besser. Die ersten (südlichsten) zwei sind ziemlich klein und für das Erkunden reichen 20-30 Minuten. Die letzte Site ist eher größer und man kann eine Stunde oder mehr hier verbringen.

    Eine Infobroschüre des Loop Drive erhält man in Bishop im Büro des BLM (351 Pacu Ln, Bishop, CA 93514, USA). Darin sind auch die wichtigsten Stopps mit Meilenangaben beschrieben.


    Fish Slough Petroglyphs

    [N37 30.793 W118 24.868]



    Die Fish Slough Road beginnt im Süden am Ende der Five Bridges Road, einer asphaltierten Route von der US 6, eine Meile nördlich der Kreuzung mit der US 395 im Norden von Bishop. Die Bridges Road führt eine halbe Meile nach Norden, dann nach Westen, über einen Wash und einen Kanal und endet in einem Gebiet, in dem mehrere Routen abzweigen. Die Fish Slough Road verläuft genau nach Norden, ein kurzes Stück bis zu einem Haus noch asphaltiert, dann Schotter oder glatter Dirt. Die Petroglyphs von Fish Slough erreicht man nach 6,8 Meilen auf der Westseite der Road. Die Felsbrocken hier sind relativ klein, nur wenige Meter hoch, über das flache Land verstreut, und die Petroglyphen sind ebenfalls meist klein und ziemlich verblasst. Einige sind auf grob strukturierte Oberflächen geätzt, wodurch sie undeutlicher werden. Die Felsen sind grau oder braun, oft in ungewöhnliche, kleinräumige Formen erodiert.

    Die Fish Slough-Site hat ein paar Dutzend Petroglyphen, z. B. geometrische Muster, die während der ersten Phase des veränderten Bewusstseinszustands eines Schamanen wahrgenommen werden. Halbierte Kreise sind hier üblich. Sie könnten eine schematisierte Zeichnung eines Atlatl darstellen, eines Beschleunigungsgeräts, das verwendet wird, um einen Speer anzutreiben. Auf einigen der horizontalen Oberflächen der Felsen findet man glatt polierte Schleifflächen und Löcher, die einst zur Zubereitung von Speisen verwendet wurden. Ihre Anwesenheit deutet darauf hin, dass die Site für verschiedene Zwecke verwendet wurde.


    Bilder Fish Slough Petroglyphs:

    fish_slough_petroglyphs_01.jpg


    fish_slough_petroglyphs_03.jpg


    fish_slough_petroglyphs_11.jpg


    fish_slough_petroglyphs_17.jpg


    fish_slough_petroglyphs_20.jpg


    fish_slough_petroglyphs_24.jpg


    Chidago Canyon Petroglyphs

    [N37 34.284 W118 25.061]



    Die Petroglyphs des Chidago Canyon befinden sich auf der Ostseite der Fish Slough Road, 11 Meilen vom Start entfernt. Diese Site hat einen großen Felshaufen an einem Hang und viele Felszeichnungen, die sehr dicht zusammen sind auf einige der größeren Felsen und alle sind im Allgemeinen gut erhalten. Die nach Westen ausgerichtete Richtung macht diesen Standort am späten Nachmittag gut, wenn die untergehende Sonne die bereits satten Farben verstärkt. Die Petroglyphs befinden sich sowohl an den Seiten der Felsen als auch auf den Gipfeln, daher dauert es eine Weile, bis man sie alle gesehen hat, wenn man den Hang aus verschiedenen Blickwinkeln betrachtet. Die Chidago-Site enthält etwa 100 Petroglyphs.

    Archäologen spekulieren über den Zweck dieser sorgfältig in Stein gemeißelten Symbole, aber ihre Bedeutung muss noch vollständig entschlüsselt werden: Die amerikanischen Ureinwohner schrieben sie einem noch älteren Volk zu. Wir wissen, dass sie äußerst wichtig gewesen sein müssen. Einige Theorien besagen, dass sie als Jagdmagie hergestellt wurden oder eine symbolische Karte des Universums darstellen. Neuere Beweise deuten darauf hin, dass sie das Werk von Schamanen waren, die mit der Geisterwelt kommunizierten. Die meisten Felszeichnungen sind geometrische Muster, während einige Eidechsen und Klapperschlangen darstellen. Unter den geometrischen Mustern gibt es konzentrische Kreise sowie Spiralen. Diese Wirbelwindmuster haben eine zuvor definierte kulturelle Bedeutung. Zu Beginn der spirituellen Reise eines Schamanen soll er von einem Wirbelwind in den Himmel getragen werden, der ihm bei seiner Suche hilft. Die Assoziation dieser Designs mit fokussierter spiritueller Kraft impliziert, dass ihr Schöpfer diese Energie in einer heilenden Eigenschaft verwendet hat.


    Bilder Chidago Canyon Petroglyphs:

    chidago_petroglyphs_01.jpg


    chidago_petroglyphs_04.jpg


    chidago_petroglyphs_10.jpg


    chidago_petroglyphs_16.jpg


    chidago_petroglyphs_22.jpg


    chidago_petroglyphs_23.jpg


    chidago_petroglyphs_24.jpg


    chidago_petroglyphs_29.jpg


    Red Canyon Petroglyphs

    [N37 39.027 W118 26.072]



    Die Petroglyphs des Red Canyon befinden sich nach 16,6 Meilen auf der Westseite der Road. Der Hauptparkplatz befindet sich am nördlichen Rand der Site, die sich über 1.000 Feet nach Westen erstreckt; ein kurzer Seitenweg befindet sich im südlichen Teil. Es gibt ein Dutzend oder mehr Gruppen von Boulder, wobei die Petroglyphs hauptsächlich auf denen liegen, die der Hauptstraße am nächsten liegen - die Site ähnelt im Allgemeinen in Bezug auf die Gesteinsfarbe und die Dichte der Petroglyphs dem Chidago Canyon, aber der Gesamteindruck ist besser. Dieser Ort scheint ziemlich oft besucht zu werden, basierend auf der Anzahl der Fußabdrücke, sowie einigen Abfällen und Graffiti. Direkt gegenüber der Red Canyon Site führt eine ebenso gute unbefestigte Road 3,6 Meilen nach Osten zurück zur US 6.

    Red Canyon hat die übliche Auswahl an geometrische Muster sowie einige einzigartige Merkmale. Es gibt mindestens drei menschliche Figuren, Darstellungen von Dickhornschafen, Klapperschlangen und Pflanzen. Am interessantesten ist eine Platte, die mit eingravierten 6-Zoll-Fußabdrücken bedeckt ist.


    Bilder Red Canyon Petroglyphs:

    Red_Rock_Petroglyphs_01.jpg


    Red_Rock_Petroglyphs_03.jpg


    Red_Rock_Petroglyphs_10.jpg


    Red_Rock_Petroglyphs_15.jpg


    Red_Rock_Petroglyphs_18.jpg


    Red_Rock_Petroglyphs_20.jpg


    Red_Rock_Petroglyphs_25.jpg


    Red_Rock_Petroglyphs_28.jpg


    Red_Rock_Petroglyphs_29.jpg


    Red_Rock_Petroglyphs_35.jpg


    Red_Rock_Petroglyphs_37.jpg


    Red_Rock_Petroglyphs_46.jpg


    Eine der unbekannten Petroglyph Site

    In der Nähe der Sky Rock Petroglyph Site habe ich eine unbekannte Petroglyph Site gefunden und erkundet.



    Bilder:

    bishop_petroglyph_site_02.jpg


    bishop_petroglyph_site_05.jpg


    bishop_petroglyph_site_10.jpg


    bishop_petroglyph_site_11.jpg


    bishop_petroglyph_site_14.jpg


    bishop_petroglyph_site_17.jpg


    Chalfant Canyon Petroglyphs

    [N37 34.839 W118 23.785]



    Diese Petroglyphs befinden sich entlang einer Sandsteinklippe an der Ostseite des Chalfant-Valley. Da Sandstein ein relativ weiches Gestein ist, sind die meisten Designs tief eingeschnitten, oft mit V-förmigen Rillen, im Gegensatz zu den flacheren "gepickten " Petroglyphs, die man in härterem Gestein wie vulkanischem Basalt sieht. Da sich die meisten anderen Petroglyph Sites in der Gegend in vulkanischem Basalt befinden, ist diese Stätte so etwas wie ein Außenseiter.

    Dieser Standort erstreckt sich über eine Viertelmeile entlang eines Nord-Süd-Wash. Die Sandsteinklippe, auf der die Petroglyphs zu sehen sind, befindet sich auf der Westseite des Wash. Die Designs sind meist hoch über dem Boden, was darauf hindeutet, dass der Boden des Wash abgetragen wurde, seitdem die Petroglyphs erstellt wurden.

    400 Petroglyphen verteilen sich über die hohe Klippenwand am Standort Chalfant. Der vertikal halbierte Kreis soll mit dem Erwachsenwerden einer Frau zu tun haben.


    Bilder Chalfant Canyon Petroglyphs:

    chalfant_valley_petroglyphs_02.jpg


    chalfant_valley_petroglyphs_05.jpg


    chalfant_valley_petroglyphs_09.jpg


    chalfant_valley_petroglyphs_14.jpg


    chalfant_valley_petroglyphs_15.jpg


    chalfant_valley_petroglyphs_17.jpg


    chalfant_valley_petroglyphs_18.jpg


    chalfant_valley_petroglyphs_25.jpg


    Sky Rock Petroglyphs

    Die Sky Rock Petroglyphs sitzen auf einem riesigen Vulkanblock. Die Petroglyphen - Dutzende von ihnen in vielen Formen und Gestalten - sind dem Himmel zugewandt und verleihen dem Sky Rock seinen Namen. Meines Wissens nach ist die Ausrichtung von Sky Rock zum Himmel ungewöhnlich, aber es ist auch merkwürdig, dass diese Gruppe von Petroglyphs allein steht, etwa 5 und mehr Meilen von den reichen Petroglyphsammlungen von Chalfant, Chidalgo und Red Rock entfernt.

    Durch den dunkleren „Wüstenlack“, der typischerweise das Äußere solcher Felsen bedeckt legen die Sky Rock-Petroglyphs den darunter liegenden helleren Felsen frei.

    Die Geschichte von Sky Rock ist mir nicht klar, obwohl ich eine Reihe von veröffentlichten Vorschlägen gesehen habe, dass die Sky Rock-Petroglyphen möglicherweise von Vorfahren der heute als Owens Valley Paiute (oder Shoshone-Paiute) Menschen geschaffen wurden.

    So wie es andere berühmte Künstler in der Geschichte getan haben, hat der talentierte Schöpfer von Sky Rock ein Werk geschaffen, das fesselt und fasziniert und ihn Jahrhunderte überdauern wird.

    Weitere Infos und Bilder gibt es hier: Sky Rock Petroglyphs


    Respect And Protection

    Trotz des robusten und zeitlosen Aussehens des Materials sind Petroglyphen empfindlich und unterliegen dem unerbittlichen Ansturm der Erosion. Diese Rock Art Sites sind geschützt. Das Beschädigen, Verunstalten oder Entfernen der Petroglyphen in irgendeiner Weise ist als Verbrechen strafbar. Die Petroglyphs sind einzigartig und unersetzlich. Die Zeichnungen sollte man auch nicht berühren oder sonstwie verunreinigen.


    Ich war ein Tag im Volcanic Tablelands, es hätte auch mehr sein können.

    Dittert Site

    Die große Cebolla Wilderness Area besteht aus Sandstein-Mesas, Schluchten und grasbewachsenen Tälern. Wacholder und Piñon dominieren und Ponderosa-Kiefer findet man an den nach Norden ausgerichteten Hängen.


    dittert_site_01.jpg


    Vertikale Steilhänge bieten einen hervorragenden Nistplatz für Steinadler, Präriefalken, Rotschwanzbussarde und Virginia-Uhu. Die Cebolla-Wildnis enthält auch den La Ventana Natural Arch, einen dramatischen Steinbogen, der durch Wind- und Wassererosion in die Sandsteinfelsen geformt wurde. Die Wildnis befindet sich im El Malpais National Conservation Area. Die Cebolla Wilderness ist reich an prähistorischen archäologischen Sites, Petroglyphs und historischen Homesteads. Eine bemerkenswerte archäologische Stätte ist die Dittert-Site im Armijo Canyon, etwa 35 Meilen südsüdöstlich von Grants. Irgendwann zwischen 1000 und 1300 n. Chr. wurde die Dittert-Site von den Anasazi-People erbaut und bewohnt. Sie waren die Vorfahren der modernen Pueblo-Indianer.



    Die Ruine ist ein L-förmiger Mauerwerksbau im klassischen Baustil der Pueblo III Phase, der ursprünglich zwei Stockwerke hoch war und aus 30-35 Räumen und einer Kiva bestand. Die Dittert Site wurde nach Alfred Ed Dittert Jr. benannt, der zusammen mit R.J. Ruppe Jr. die Ruine zwischen 1947 und 1949 ausgegraben hat. Die beiden Männer legten acht Räume und eine Kiva frei. Der Baustil des Pueblo III lässt sich am besten als dreifach breite Wände beschreiben, mit sorgfältig ausgewähltem Sandstein für die Innen- und Außenfurniere und rauerem, unbearbeitetem Stein in der Mitte der Wände. Diese Wände sind im Durchschnitt etwa 40 cm breit, weniger als halb so breit wie klassische chacoanische Kernfurnierwände.

    Alle Räume wurden dicht beieinander errichtet, wobei die Kiva in das Gebäude integriert wurde. Die Wände bestehen aus Verbundmauerwerk mit bearbeitetem Sandstein (von Hand bearbeitet, damit die Steine einheitlich sind). Der nahe gelegene Armijo Canyon hat 60 weitere archäologische Sites. Diese Sites bilden eindeutig eine Gemeinschaft, in der die Dittert-Site wahrscheinlich zentral war.

    Viele dieser Orte enthalten kleine Pueblos, die sowohl aus Sandsteinmauerwerk als auch aus Lehmziegeln gebaut wurden. Die Gemeinde liegt in einer Übergangszone zwischen Pueblo-Völkern mit diesen zwei unterschiedlichen Bautraditionen: Sandstein und Adobe. Im Allgemeinen verließen sich Orte und Menschen südlich und östlich von Dittert mehr auf den Adobe-Baustil für Pueblos, während Orte im Norden häufiger mit Sandstein oder anderem Steinmauerwerk mit Adobe-Mörtel gebaut wurden. Die Dittert-Community ist interessant, weil viele der Sites beide Arten von Architektur aufweisen - Zimmerblöcke, die mit Sandsteinmauerwerk gebaut wurden, und andere, unterschiedliche Zimmerblöcke, die mit Adobe gebaut wurden.


    Sechs Jahre lang, 1947-1952, untersuchten Alfred E. Dittert, Jr. und Reynold J. Ruppe, Jr. archäologische Sites im Cebolleta Mesa-Gebiet südlich von Grants einschließlich der Dittert-Site. Die Ergebnisse ihrer Feldarbeit wurden in zwei Dissertationen veröffentlicht. Sie kamen zu dem Schluss, dass das Gebiet um die Dittert-Site von 800 bis 1400 n. Chr. von Anasazi-Peoples bewohnt war und einige frühere und einige spätere Siedlungen enthielt. Das Gebiet war ein Randgebiet, etwas abseits von den kulturellen Zentren jener Zeit, und folgte einer eigentümlichen Entwicklungslinie. Anfangs schienen die People enge kulturelle Bindungen zu den People im Chaco Canyon zu haben. Später schienen sie den People näher zu sein, die an den Flüssen Little Colorado und Upper Gila lebten. Schließlich verlagerten sich ihre kulturellen Bindungen zu People, die im Rio Grande Valley lebten. Schließlich wurde das Gebiet aufgegeben.

    Die archäologischen Untersuchungen umfassten die Vermessung, Kartierung und Untersuchung von über dreihundert Sites. Mehrere Standorte wurden zum Testen ausgewählt, darunter Standort #LV 4: 14A, der Standort, den das BLM jetzt "The Dittert Site" nennt. Die Site war wichtig, weil sie größer war als die meisten anderen Sites und es war eine der wenigen Sites mit einer Kiva. Sie enthielt möglicherweise intakte Dächer und ihre Mauern schienen mehrere verschiedene Arten von Mauerwerksstile aufzuweisen. Die Räume und die Kiva wurden schließlich ausgegraben, obwohl die Räume 1 und 5 nie fertiggestellt wurden. Dittert entdeckte, dass die Site auf den Resten einer früheren Besiedlung errichtet worden war, die Ruine zwei Stockwerke hoch gewesen war und das Gebiet im Laufe seiner Geschichte aufgegeben und neu besiedelt wurde.


    Ist die Dittert-Site ein Chacoan-Outlier?

    Zwischen etwa 950 und 1150 n. Chr. war der Chaco Canyon ein wichtiger Ort für die Anasazi. Chacos Einfluss breitete sich über die gesamte Four Corners Region aus (nordwestliches New Mexico, südwestliches Colorado, südöstliches Utah und nordöstliches Arizona). Die Chaco-Canyon-Kultur hatte viele Outlier-Communities, normalerweise mit einem Great House (ein ungewöhnlich großes Gebäude mit mehr als einem Stockwerk und vielen Räumen) und einer Kiva, die innerhalb der Räume gebaut wurde. Diese Communities hatten oft Roads und sehr große Kivas, die Great Kivas genannt wurden. Die Communities in El Malpais ähneln denen des Chaco Canyon mit verstreut liegenden Häusern mit 2 bis 6 Räume und einem Great House. Die Dittert-Site hat ein chacoanisches Aussehen mit großen Räumen, einer Kiva, zwei Roads (die mit den größeren Chaco- Communities vernetzt sind) und einer nicht überdachten Great Kiva in der Nähe. Die Architektur ähnelt der von der Casamero Ruin, einem Chaco-Outlier, der 60 Meilen nördlich liegt. Trotz dieser Ähnlichkeiten deuteten Ditterts Ausgrabungen darauf hin, dass die Site auf dem Hügel einer früheren Ruine errichtet wurde. Die Dachbalken, die er ausgrub, stammen aus dem 12. Jahrhundert, lange nachdem das Chaco-System verschwunden war. Die Frage bleibt immer noch unbeantwortet: Wurde diese Site 100 Jahre nachdem die Anasazi den Chaco Canyon verlassen hatten, wieder bewohnt und umgebaut?


    Die Dittert-Site wird oft als Chacoan Great House beschrieben. Diese Zuschreibung ist aus zwei Gründen falsch:

    1) Die Stätte wurde im 13. Jahrhundert nach dem Zusammenbruch des Chacoan-Systems gebaut;

    2) Obwohl es sich um ein sehr gut gebautes Pueblo handelt, hat das Gebäude keine klassische Chacoan-Kernfurnierarchitektur.


    Was ist mit den Menschen passiert?

    Ditterts Untersuchungen ergab, dass das Gebiet eine Zeit explosiven Bevölkerungswachstums erlebte. Während dieser Zeit begannen Erosion und Arroyo-Bildung. Getreidefelder wären durch Sturzfluten zerstört worden. Baumringstudien aus den Jahren 1250 bis 1300 n. Chr. zeigen, dass das Gebiet Dürrebedingungen erlebte, die Jahr für Jahr zu Ernteausfällen geführt hatte. Diese harten Bedingungen veranlassten die Insassen zur Aufgabe der Dittert-Site. Nach der Aufgabe zeigte das Gelände Anzeichen dafür, dass die Insassen beabsichtigten, zurückzukehren. Dächer waren noch intakt, Räume wurden nicht verbrannt und die Möbel wurden an Ort und Stelle belassen. Es kam jedoch nie jemand zurück. Die People, die diese Site verlassen haben, sind wahrscheinlich nach Osten gezogen, um sich dem Acoma Pueblo anzuschließen. Heutige Acoma-People betrachten Dittert als einen wichtigen Ahnenort.


    Location: Es kann manchmal schwer sein, die Ruine zu finden, denn es gibt keinen Pfad, der direkt zur Dittert Site führt - man läuft Querfeldein.

    Bei meinem ersten Besuch hatte ich keine Koordinaten sondern nur eine grobe Beschreibung. Um es kurz zu machen, ich habe die Site nicht gefunden trotz ausführlicher Suche. Im Hebst bei meinem zweiten Besuch hatte ich die Koordinaten und da war es kein Problem. Beim Vergleich von beiden Tracks habe ich dann festgestellt, dass ich beim ersten Besuch nur ca. 100 Meter von der Site entfernt war und sie aber nicht gesehen hatte.

    Die Koordinaten (vom BLM): N34°39.552, W107°58.332. Die Höhe des Geländes beträgt 7284 Feet.


    Dittert Site Direction:



    BLM Visitor Center:

    Von der I-40 die Ausfahrt 89, dann südlich 9 Meilen auf der NM 117 zum BLM VC.


    Armijo Canyon Trail: Von der I-40 Exit 89 fährt man 31,6 Meilen auf der NM 117 nach Süden bis zur CR 41 (Gravel Road, bekannt als Pietown Road). Auf der CR 41 3,5 Meilen nach Süden, dann links (nach Osten) abbiegen auf die Armijo Canyon Road und dann 1,3 Meilen bis zum Wildnis-Grenzzaun und dort das Auto parken. Die Armijo Canyon Road ist eine 2-Track Road, teilweise sandig und erfordert möglicherweise einen Allradantrieb. Bei mir war ein SUV mit HC ausreichend.

    Man geht durch ein Tor im Zaun, dann nach Nordosten durch den Arroyo und erreicht nach 0,4 Meilen die Dittert Site. 500 Feet nordwestlich befindet sich der Burnt Corn Mound. Im Nordosten ist ein großer Felsen mit Petroglyphs (wusste ich damals nicht, daher keine Bilder).

    Das Gebiet soll man meiden, wenn Regen vorhergesagt ist, da Roads unpassierbar werden und es können Sturzfluten auftreten.


    Parkplatz/Trailhead mitten in der Pampa:

    dittert_site_02.jpg


    Arroyo:

    dittert_site_05.jpg


    dittert_site_07.jpg


    Bilder von der Dittert Site:


    Annäherung:

    dittert_site_08.jpg


    Kiva:

    dittert_site_14.jpg


    dittert_site_15.jpg


    dittert_site_17.jpg


    Räume:

    dittert_site_18.jpg


    dittert_site_19.jpg


    dittert_site_20.jpg


    dittert_site_22.jpg


    dittert_site_23.jpg


    dittert_site_31.jpg


    dittert_site_34.jpg


    dittert_site_36.jpg


    dittert_site_40.jpg


    dittert_site_41.jpg


    dittert_site_42.jpg


    dittert_site_45.jpg


    dittert_site_51.jpg


    dittert_site_57.jpg


    dittert_site_48.jpg


    dittert_site_58.jpg

    Jetzt bin ich überrascht, dass es davon noch nichts gibt. :EEK:


    Casa Malpais Archaeological Park


    Casa Malpais liegt in den White Mountains und ist die wichtigste archäologische Site der Ancestral Puebloans in der Nähe von Springerville. Die Site ist eine national anerkannte archäologische Mogollon Site und wurde 1964 zum National Historic Landmark erklärt. Der Park kann nur im Rahmen einer Führung besichtigt werden.



    casa_malpais_49.jpg


    Fast 200 Jahre lang bewohnten People der Mogollon-Kultur den Ort, bevor sie auf mysteriöse Weise verschwand. Diese Site weist Ähnlichkeiten in Keramik und Architektur mit den Anasazi in der Four Corners Region auf.


    Beschreibung:

    Casa Malpais wurde um 1260 erbaut und war bis etwa 1400 bewohnt, was bedeutet, dass die Site aus der Pueblo III- bis Pueblo IV-Ära stammt. Es ist eine der neueren datierten Mogollon-Sites. Der Name Casa Malpaís wurde fälschlicherweise als "House of the Badlands" interpretiert, aber der Name bezieht sich eigentlich auf die Art von vulkanischem Basaltgestein oder Malapi, auf dem die Site errichtet wurde. Das Vulkanfeld von Springerville umfasst über 400 Vulkane in einem Umkreis von 80 km um Springerville und ist damit das drittgrößte Vulkanfeld in den kontinentalen Vereinigten Staaten.

    Casa Malpais liegt 7.000 Feet hoch und das Pueblo thront auf zerklüfteten Vulkanfelsterrassen vor Basaltklippen oberhalb der Überschwemmungsebene des Little Colorado River am Stadtrand von Springerville.


    Blick von der Terrasse über die Überschwemmungsebene:

    casa_malpais_01.jpg


    Diese Klippen wurden durch den Lavastrom eines alten Vulkans gebildet. Die Mogollon People entfernten die Felsen von den Vulkanterrassen und nutzten diese Gebiete unterhalb ihres Dorfes dann als landwirtschaftliche Felder, um Mais, Bohnen und Kürbis anzubauen. Die Umrisse von Dutzenden von Räumen waren von oben deutlich zu erkennen. Um 1260 wurden ein Pueblo mit 60 Räumen, ein Sonnenkalender und eine Große Kiva von den People gebaut. Es wurde angenommen, dass die Site um 1400 aufgegeben wurde.

    Einzigartige und ungewöhnliche Merkmale charakterisieren den Standort. Die Great Kiva, sorgfältig aus Vulkangestein gebaut, ist das Herzstück. Eine steile Basalttreppe, die in eine Spalte der hohen Basaltklippenwand eingelassen ist, führt zur Spitze der Mesa.

    Natürliche Spalten befinden sich im gesamten Gelände. Beweise zeigen, dass diese Spalten für religiöse Zeremonien genutzt wurden, da diese Menschen in den Bergen mit der Komplexität von Leben und Tod in ihrer rauen Umgebung zu kämpfen hatten.

    Sowohl die Hopi- als auch die Zuni-Tribes betrachten Casa Malpais immer noch als einen heiligen Ahnenort. Hopi- und Zuni- Tribes behaupten, eine Affinität zu dieser Site zu haben, und sie haben sich mit dem Museum und Archäologen beraten, um sicherzustellen, dass alle durchgeführten Arbeiten mit Sensibilität für den Glauben und die Bräuche der amerikanischen Ureinwohner durchgeführt werden.

    Im Laufe der Zeit wurden Artefakte ausgegraben und gesammelt. Die Sammlung von Casa Malpais umfasst 156 Kisten mit Tonscherben und anderen Artefakten aus den Ruinen, darunter spezielle Schmetterlingskollektion. Die meisten der in den 1990er Jahren gefundenen Artefakte sind im Casa Malpais Museum ausgestellt.


    Sonnenkalender

    Der Sonnenkalender besteht aus einer niedrigen Steinmauer, die einen Raum mit 26 Metern Durchmesser und 5 Toren umschließt. Ein Teil der Struktur wurde neu errichtet bis zu einer ungefähren Höhe von 1,2 Metern. Er verfügt über zahlreiche Möglichkeiten, die Sonne zu verfolgen, und ist für seine Zeit wirklich ein bemerkenswerter Ort.

    Eine Öffnung auf der Nordseite der Struktur scheint nach Norden ausgerichtet zu sein. Eine weitere auf der Südwestseite der Struktur ist versetzt, um einen markanten rechteckigen Lichtstrahl in direkter Linie mit der Wand zum Sonnenuntergang zur Sommersonnenwende eintreten zu lassen. Zur Wintersonnenwende tritt der Lichtstrahl wieder durch das Tor ein und reicht bis etwa zur Mitte des Raumes. Während der Tagundnachtgleiche tritt die Sonne wieder durch das Tor ein und erzeugt einen markanten rechteckigen Lichtstrahl.

    Außerhalb dieser kreisförmigen Einrichtung befindet sich eine Bärenklauen-Petroglyphe, die bei Sonnenuntergang zum Frühlingsäquinoktium in einen Lichtstrahl passt, der von einer natürlichen Felsgruppe erzeugt wird. Sowohl die Hopi als auch die Zuni haben Bärenclans oder Bärengesellschaften, die dieses Bild möglicherweise geschaffen haben.

    Diese frühen Bewohner waren eindeutig im Einklang mit dem Kosmos, da ihr Überleben von genauem Wissen über die Zyklen der Natur und die mathematische Regelmäßigkeit beobachteter Himmelskörper abhing.


    Discovery

    Der erste Besuch eines professionellen Anthropologen in Casa Malpaís fand 1883 statt, als Frank Cushing, ein in Zuni Pueblo lebender Anthropologe, einen Standort in "El Valle Redondo on the Colorado Chiquito" besuchte und beeindruckt war von dem was er als " Fissure Pueblo" bezeichnete. In seinem Tagebuch skizzierte er trockenes Mauerwerk, das Spalten überbrückt, auf denen das Pueblo errichtet ist.


    Casa Malpais Visitor Center and Museum

    Das Besucherzentrum und Museum Casa Malpais befindet sich an der Main Street in Springerville. Das Museum bietet ein Einführungsvideo mit Kommentaren von Zuni- und Hopi-Ältesten an (Sie sprechen darüber, wie ihre Kultur mit der Site zusammenhängt.) und zeigt Artefakte, die in Casa Malpais gefunden wurden, und bietet Führungen durch die Site an, die vom Museum ausgehen. Die Tour ist eine zweistündige, 3/4-Meilen-Wanderung auf steilen, felsigen Oberflächen. Gute Schuhe und Mineralwasser werden dringend empfohlen. Gäste sollten nach Möglichkeit telefonisch reservieren und 30 Minuten vor der Tourzeit eintreffen. (Touren unterliegen den Wetterbedingungen.)


    Weg vom Museum zum Casa Malpiais Pueblo:


    Auf der ersten Terasse:

    casa_malpais_03.jpg


    casa_malpais_09.jpg


    casa_malpais_10.jpg


    Ein Bewohner der ersten Terasse. ;)

    casa_malpais_06.jpg


    casa_malpais_11.jpg


    Tonscherben:

    casa_malpais_14.jpg


    Die Great Kiva:

    casa_malpais_12.jpg


    casa_malpais_15.jpg


    casa_malpais_16.jpg


    casa_malpais_20.jpg


    Petroglyphs an der Basaltklippe:

    casa_malpais_21.jpg


    casa_malpais_22.jpg


    casa_malpais_23.jpg


    casa_malpais_26.jpg


    Blick von der Mesa:

    casa_malpais_29.jpg


    Blick von der Mesa:

    casa_malpais_30.jpg


    Die Great Kiva:

    casa_malpais_32.jpg


    Puebloräume:

    casa_malpais_35.jpg


    casa_malpais_38.jpg


    casa_malpais_44.jpg


    casa_malpais_47.jpg


    Puebloräume und Solarkalenderraum:

    casa_malpais_48.jpg


    Solarkalenderraum:

    casa_malpais_50.jpg

    Tularosa River Petroglyphs


    Wenn man im Internet nach Tularosa River Petroglyphs sucht, dann werden im Ergebnis meistens die bekannten Three Rivers Petroglyph Site angezeigt. Dort waren ja auch schon einige von Euch. Aber das sind nicht die Peteroglyphs, die ich meine. Diese sind in der Cruzeville Area und sind relativ unbekannt. Im Internet gibt es fast keine Infos dazu, ich habe nur ein paar Bilder davon gefunden.


    Infos dazu habe ich bei einer Ranger Station des US Forest Service bekommen. Dort habe ich aber nach dem Weg zu einer anderen Indian Site nachgefragt. Diese hätte ich nur mit einer langen und mühsamen Wanderung erreichen können, da die Fahrspur bei einem heftigen Regen weggespült worden ist. Aber im Mud wollte ich nun doch nicht laufen. Man muss wohl meine Enttäuschung bemerkt haben und fragte ob ich Interesse an Petroglyphs der Mogollon Kultur habe. Natürlich hatte ich Interesse. :SCHAU: Petroglyphs der Mogollon Kultur hatte ich noch nicht so viele gesehen. Ich habe eine Anfahrts- und Hike-Beschreibung bekommen und fuhr zu dem Trailhead.


    Hier beginnt der Walk in the Past Trail. Beim Trailhead soll mittlerweile auch ein Informationskiosk aufgestellt worden sein (gab es noch nicht als ich dort war). Diese interpretativen Schilder werden verwendet, um Informationen über die Tularosa Ranger Station von 1905, die Petroglyphs und die Tierwelt der Region bereitzustellen.

    Der Walk in the Past Trail wurde 2010 mit dem Hauptzweck erstellt, den Zugang zur historischen Tularosa Ranger Station und den Petroglyphs entlang des Tularosa River in der Gegend von Cruzville zu verbessern. Im Frühjahr 2015 wurde der „Walk in the Past Trail“ im Reserve Ranger District offiziell eröffnet. Die Tularosa Ranger Station wurde 1905 im Datil National Forest gegründet und steht jetzt unter der Verwaltung des Reserve Ranger District.


    Der mittelschwere drei Meilen lange Rundwanderweg ist für Tageswanderer errichtet worden. 2013 wurde zum Schutz des Tularosa River eine Fußgängerbrücke installiert. Die anderthalb Meilen Wanderung geht auf und über den Kamm und hinunter in die Schlucht, wo die Ranger-Cabin aus dem frühen 20. Jahrhundert steht und eine bemerkenswerte Sammlung von Petroglyphs zu finden ist.


    Auf dem Walk in the Past Trail:

    mogollon_culture_petroglyph_site_01.jpg


    Blick vom Kamm hinunter in die Schlucht:

    mogollon_culture_petroglyph_site_02.jpg


    alte Ranger Station:

    mogollon_culture_petroglyph_site_36.jpg


    Kurz vor der Cabin überquert man den River auf einer stabilen Brücke. Bei bzw. nach Regen ist der Weg stellenweise matschig und man kann tief in den Dreck auf dem Weg einsinken. Wenn es heiß ist sollte man am Morgen die Tour machen.


    Directions:

    Die Location liegt etwa 7 Meilen nördlich von Reserve und östlich des Highway 12. Auf der Karte findet man „Walk in the Past Trail“. Am dem Highway gibt es ein Schild und man kann den Wegweisern zum Parkplatz folgen, auf dem sich ein Kiosk und ein Picknicktisch befindet.



    Bilder von der Mogollon Culture Petroglyph Site:

    mogollon_culture_petroglyph_site_03.jpg


    mogollon_culture_petroglyph_site_06.jpg


    mogollon_culture_petroglyph_site_08.jpg


    mogollon_culture_petroglyph_site_13.jpg


    mogollon_culture_petroglyph_site_14.jpg


    mogollon_culture_petroglyph_site_17.jpg


    mogollon_culture_petroglyph_site_20.jpg


    mogollon_culture_petroglyph_site_22.jpg


    mogollon_culture_petroglyph_site_24.jpg


    mogollon_culture_petroglyph_site_27.jpg


    mogollon_culture_petroglyph_site_30.jpg


    mogollon_culture_petroglyph_site_35.jpg


    mogollon_culture_petroglyph_site_31.jpg


    mogollon_culture_petroglyph_site_32.jpg


    mogollon_culture_petroglyph_site_34.jpg


    Zurück zum Auto habe ich einen anderen Weg genommen. Sollte man aber nicht nehmen, denn man musste durch zwei Gatter gehen und beim zweiten Gatter konnte ich auf einem Schild lesen "No Trespassing". Ich bin aber nicht mehr zurück gegangen. :schaem:

    und gleich eine schöne Einstimmung auf morgen.

    Und was ist morgen los?

    So gehts mir auch. Schon wieder eine GT in der Nähe von Tonopah. Die Ecke muss ich mir mal vornehmen. Ich liebe Ghost Towns.

    Da gibt es einiges zu sehen. In der Gegend soll es auch einige Minen geben, ich habe leider nur eine besucht. Viel ist aber bei den meisten Mines nicht mehr zu sehen.

    Tybo Ghost Town and Mine

    Eingebettet in die hohen Wüstenberge jenseits von Tonopah, entdeckt man im historischen Tybo eine der größten Ghost Towns Nevadas. Während die Shoshone viele Jahre in und um diesen zentralen Teil des Great Basin von Nevada lebten, lockte eine große Goldentdeckung in den 1870er Jahren Hunderte von Menschen aus vielen Kulturen nach Tybo. Heute sind eine Handvoll beeindruckend intakter Ruinen in dieser einst boomenden Goldminenstadt verstreut.


    tybo_gt_37.jpg


    Egal, ob man auf dem ET Highway unterwegs ist oder in der Tonopah-Gegend nach Aktivitäten sucht, sollte man die Tybo Ghost Town zu einem Teil der Silver State Entdeckungen machen - man wird es nicht bereuen. Tybo ist eine Ghost Town im Nye County, etwa 8 Meilen nordwestlich der U.S. Route 6 und etwa 10 Meilen nördlich von Warm Springs. Der Name der Stadt leitet sich vom Shoshone-Ausdruck tybbabo oder tai-vu ab und wird mit "Bezirk des weißen Mannes" übersetzt. Die Ghost Town Tybo liegt im Tybo Canyon, an der Ostseite der Hot Creek Range. Sie ist etwa 80 Meilen oder 90 Autominuten von Rachel entfernt und es lohnt sich, sie zu erkunden.




    Historic Tybo

    Die ersten Erzfunden in der Hot Creek Range wurden im Jahr 1866 gemacht. Tybo wurde erstmals 1870 von den amerikanischen Ureinwohnern den Weißen vorgestellt, als sie von kleinen Vorkommen von Silbererz erzählten. Anfangs arbeiteten die Bergleute nur kleine Silbererzvorkommen ab, später im Jahr 1870 gab es die erste größere Entdeckung in Tybo, es wurde ein kleines Camp im Tybo Canyon errichtet. Trotz dieses Fundes kam es erst 1874 zum Aufschwung von Tybo. Die meisten Minen förderten Blei, später auch Silber und Zink. Eine Schmelze wurde 1872 gebaut. Die Siedlung begann im folgenden Jahr wirklich zu boomen als der Tybo Consolidated Mining District wurde gegründet.

    Die Tybo Consolidated Mining Company wurde 1875 von mehreren der größeren Minen gegründet und kontrollierte bald die Stadt. Bis 1876 boomte Tybo und zwischen 1875 und 1877 wuchs die kleine Stadt Tybo auf eine Bevölkerung von etwa 1000 Menschen an, die hauptsächlich aus Iren, Cornish und Chinesen bestand.

    Im Gegensatz zu anderen Mining Camps und Boomtowns genoss die Stadt schon früh einen friedlichen Ruf. In der nahe gelegenen Belmont-Zeitung wurde berichtet, dass das Fehlen von Schießereien und Kämpfen kein gutes Zeichen für die Start-up-Stadt sei. Dieser Ruf war aber nicht von Dauer, 1875 fand der Import chinesischer Arbeiter statt, um Pinon-Bäume zu fällen und um Holzkohle für die Schmelzhütten herzustellen.

    Wie in vielen Mining Camps des Westens mochten die weißen Siedler die Chinesen nicht und verärgert über die vielen, die in ihr Camp kamen und weil sie die Löhne der Holzarbeiter unterboten, begannen in den Saloons hitzige Gespräche mit Hilfe von fließendem Alkohol.

    Die Raserei hielt an bis sie in einem betrunkenen Mob gipfelte, der mit knallenden Bullenpeitschen und Gewehren das schlafende Camp der chinesischen Arbeiter stürmte. Auf der Flucht um ihr Leben versteckten sich die Asiaten in den Hügeln, bis ihre Arbeitgeber sie zusammentrieben und sie unter den wachsamen Augen bewaffneter Wachen wieder an die Arbeit schickten. Die Bergleute drohten erneut, das chinesische Lager zu stürmen, aber diesmal stellten sie der Company ein Ultimatum - "Get rid of the Chinese in 24 hours or they would be killed". Diesmal flohen die Chinesen, sie fürchteten um ihr Leben.

    Viele Geschäfte wurden eröffnet, darunter mehrere Einzelhandelsgeschäfte, zahlreiche Saloons, Restaurants, ein Hotel, ein Schmied, eine Schule, ein Postamt, ein Wells Fargo-Büro, eine Bank, eine Zeitung (die Tybo Sun) und sogar eine offizielle städtische Blaskapelle. Der Trowbridge Store, Rosenthal Store, Streitberger Store, Barney McCann’s Restaurant, W. F. Mills und Company Bank waren nur einige der Geschäfte, die ihre Existenz der 2G-Mine verdankten. 1877 wurden 187,5 Tonnen Fracht von 16 Maultiergespannen aus dem nahe gelegenen Eureka in die Stadt gebracht. 262 Tonnen Blei- und Silberbarren wurden von denselben Teams aus der Stadt geholt.

    Die Tybo Consolidated Mining Company scheiterte 1879 an Schwierigkeiten bei der Erzreduktion. 1880 geriet die Mining Company in Schwierigkeiten als die Qualität des Erzes dramatisch abnahm und die Bevölkerung von Tybo bis Ende des Jahres 1881 auf nur etwa 100 Menschen reduziert wurde. Nur drei Jahre später, im Jahr 1884, wurde ein Großteil der Überreste der einst wohlhabenden Gemeinde durch ein verheerendes Feuer zerstört, das 32 Gebäude dem Erdboden gleichmachte.

    Im Laufe der Jahre versuchten zahlreiche Mining Companies, den Bergbaubetrieb wiederzubeleben und zu erweitern, aber alle scheiterten mit der Schließung der letzten Mühle im Jahr 1937. Seit den späten 1930er Jahren gab es keine nennenswerten Bergbauaktivitäten. Die letzten bekannten Bergleute, von denen bekannt ist, dass sie in der Gegend arbeiteten, waren eine Gruppe von achtzehn Männern, die in den Jahren 1942-1945 alte Abraumhalden nach Tonopah schleppten.

    Allerdings leben auch heute noch ein paar Leute in einigen der Hütten, darunter ein Caretaker der Mine. Die Mühlen produzierten kontinuierlich 500.000 Tonnen Blei und Zink Erz bis 1944.

    Während Tybos Boom im Vergleich zu vielen anderen Ghost Towns in Nevada nur von kurzer Dauer war, produzierte es in weniger als einem Jahrzehnt bemerkenswerte 9,8 Millionen Dollar an wertvollem Erzen, was es zu einer der lukrativeren Ghost Towns in Nye County macht.


    Visiting Tybo Today

    Tybo existiert heute in einer tiefen Schlucht in den Bergen und rühmt sich eines Friedhofs, Ziegel- und Holzruinen, einschließlich eines Head Frames. Die Überreste von Tybo, einschließlich einiger jüngerer Bergbaubetriebe, sind von der Straße aus leicht zu erreichen. Einige der Gebäude sind in recht gutem Zustand, vor allem der alte Gemischtwarenladen, ein Holzbau mit Backsteinfassade, ist einen Besuch wert. Die meisten Minen sind über die umliegenden Berge verstreut und erfordern eine mehr oder weniger anstrengende Wanderung. Die Fördertürme sind Teil einer neueren Mine in der Stadt und leicht zu erreichen. In dieser Gegend gibt es mehrere interessante Gebäude mit alten Bergbaumaschinen.

    Obwohl eine Handvoll Menschen immer noch in Tybo zu Hause sind, ist die Siedlung heute eine Ghost Town. Abgesehen davon bietet Tybo eine Reihe malerischer Fotomotive für Ghost Town-Enthusiasten, einschließlich des alten General Store mit seiner imposanten Backsteinfassade und den Rundbogenfenstern. Viele andere Originalgebäude, Hütten, Charcoal Kilns und ein Friedhof sind ebenfalls zu sehen. In den Hügeln in der Nähe der Stadt sind von den Mills nur noch Fundamente übrig, jedoch prägen Minen weiterhin die Landschaft. Einige Schächte bleiben unbedeckt, Wanderer sollten also vorsichtig sein. Wir sollten beachten, dass die meisten Gebäude und Grundstücke jetzt in Privatbesitz sind, man sollte also respektvoll sein und die Fotos von der Straße aus machen. Es gibt einige Verbotsschilder in und um diese historische Stätte und man sollte diese Schilder auf jeden Fall respektieren.

    Es gibt nur einen sicheren Weg, mit historischen Mine Sites umzugehen - draußen bleiben, am Leben bleiben. Durch wackeliges Holz, gefährliche Luftqualität und alte Sprengstoffe ist die Erkundung in und um alte Mining Sites äußerst unsicher. Alte Minenschächte oder Stollen sollte man nicht betreten.


    Rockhounding

    Man sollte auf jeden Fall Rockhounding-Werkzeuge mitbringen - auf den Hügeln rund um den östlichen Eingang der Stadt findet man eine riesige Menge an Wonderstones.


    Directions

    Tybo Ghost Town liegt eine Stunde (etwa 70 Meilen) nordöstlich von Tonopah am Highway 6 (US 6). Tybo liegt tief im ländlichen Nevada zwischen Tonopah und Ely und ist ein ausgezeichneter Zwischenstopp, nur 25 Minuten vom Extraterrestrial Highway entfernt.

    Von Tonopah fährt man auf dem Highway 6 nach Osten. Sobald man etwa 50 Meilen zurückgelegt hat, passiert man die Hwy 375-Kreuzung (das Tor zum Extraterrestrial Highway).

    Von Rachel biegt man links auf den Hwy 375 North ab, dem man für etwa 59 Meilen folgt. An der Kreuzung Warm Springs biegt man rechts auf die US-6 East ab.

    Nach 9,7 Meilen sieht man die historische Markierung von Tybo auf der rechten Seite des Highways.


    tybo_gt_01.jpg


    Auf der linken Seite der Road befinden sich eine Gruppe von Gebäuden und eine Landebahn. Man folgt der gut ausgebauten Dirt Road (Toiyabe Basecamp Road) an den Gebäuden vorbei in Richtung der Berge im Westen. Nach 4,1 Meilen kommt man an eine Weggabelung, hier nimmt man die linke Gabelung. Nach 8,6 Meilen erreicht man Tybo. Die Road ist für die meisten Fahrzeuge geeignet.


    Fahrt zur Tybo Ghost Town:

    toiyabe_basecamp_road_01.jpg


    GPS Coordinates

    Rachel: N37° 38.801' W115° 44.760'

    Queen City Summit: N37° 45.129' W115° 56.733'

    Warm Springs: N38° 11.447' W116° 22.218'

    Basecamp: N38° 18.705' W116° 16.807'

    Fork, keep left: N38° 21.084' W116° 19.777'

    Tybo: N38° 22.176' W116° 24.019'


    Sorry für die vielen Bilder:

    tybo_gt_03.jpg


    tybo_gt_04.jpg


    tybo_gt_05.jpg


    tybo_gt_07.jpg


    tybo_gt_08.jpg


    tybo_gt_09.jpg


    tybo_gt_11.jpg tybo_gt_14.jpg


    tybo_gt_15.jpg


    tybo_gt_16.jpg


    tybo_gt_17.jpg


    tybo_gt_18.jpg


    tybo_gt_20.jpg


    tybo_gt_21.jpg


    tybo_gt_22.jpg


    tybo_gt_23.jpg


    tybo_gt_26.jpg


    tybo_gt_28.jpg


    tybo_gt_27.jpg


    tybo_gt_29.jpg


    tybo_gt_31.jpg


    tybo_gt_34.jpg


    tybo_gt_38.jpg


    tybo_gt_42.jpg

    Candelaria Ghost Town

    Um Candelaria zu erreichen, ist eine 6,3 Meilen lange Fahrt auf einer grob asphaltierten Road vom Highway 95 nach Westen oder eine 6,5 Meilen lange Fahrt auf einer Dirtroad von der NV 360 nach Osten erforderlich.




    Obwohl Candelaria vielleicht nicht so bekannt ist wie andere Bergbauboomstädte des 19. Jahrhunderts, veranschaulicht seine Geschichte die harte Arbeit und Ausdauer der Bergleute in Nevada.


    candelaria_mining_town_01.jpg


    candelaria_mining_town_03.jpg


    Es sind nur noch wenige Gebäude erhalten, aber die Ghost Town Candelaria bietet Besuchern die Möglichkeit, die ländliche Stätte einer Silberminenstadt aus dem 19. Jahrhundert zu sehen. Die Ghost Town Candelaria liegt im ländlichen Nevada. Einst eine boomende Silberstadt, ist Candelarias isolierte Lage etwas dafür verantwortlich, dass es zu dem leeren, unbewohnten Ort geworden ist, der es heute ist.


    1864 gegründet - im selben Jahr, in dem Nevada offiziell ein Bundesstaat wurde - wurden die reichen Silbervorkommen in Candelaria erstmals von mexikanischen Prospektoren entdeckt, die im Südwesten Nevadas nach Gold und Silber suchten. Innerhalb weniger Jahre explodierte dieses bescheidene Bergbaucamp zum produktivsten Bergbaugebiet im gesamten Südwesten Nevadas und lockte silberhungrige Schürfer und ihre Familien aus ganz Nevada und dem Westen an.

    Die erfolgreichste Mine in der Gegend, die Northern Belle, wurde 1873 eröffnet und produzierte im Laufe ihres Lebens Erz im Wert von 15 Millionen Dollar. Der Boom kam jedoch nur langsam. Die Mine war bis 1882 nicht in der Lage, in großem Maßstab zu produzieren, und die Stadt war nicht in der Lage, eine große Bevölkerung zu ernähren.

    Die Boomtown wurde zu einem blühenden Ort mit etwa 3000 Einwohnern und erhielt schließlich einen Railroad Stop entlang der Carson and Colorado Railroad. Candelaria hatte zwei Hotels, Ärzte, Rechtsanwälte, ein Postamt, viele Geschäfte und Kaufleute und in echter Boomtown-Manier in Nevada viele Saloons.

    Die Stadt verfügte jedoch nicht über eine konstante Wasserversorgung, sondern musste von der nächsten Quelle in einem angrenzenden Tal beliefert werden, 9 Meilen von Candelaria entfernt. Wasser wurde täglich zu einem stolzen Preis von 1 Dollar pro Gallone in der Stadt verkauft, was es teurer als Whisky machte. Als die Bevölkerung von Candelaria anwuchs war das Wasser aufgrund der begrenzten Versorgung der Stadt den Bürgern vorbehalten und ließ wenig für die industrielle Nutzung übrig. Das Stampfwerk musste als Trockenmühle betrieben werden, was in und um die Stadt herum einen Schleier aus giftigem Staub erzeugte, wodurch viele Bergleute und Einwohner von Candelaria an Atemwegserkrankungen litten weil sie Staubpartikel einatmeten oder ums Leben kamen.

    Mit Ankunft der Eisenbahn wurde es ermöglicht, Wasser per Flachwagen in die Stadt zu transportieren. Aber Candelaria dümpelte vor sich hin, bevor die Bevölkerung langsam schrumpfte.


    Leider legte eine Finanzkrise im Jahr 1893 die Stadt fast über Nacht lahm. Ein paar Leute blieben in den folgenden Jahrzehnten. Das Postamt der Stadt wurde 1939 geschlossen und 1941 wurde Candelaria endgültig eine Ghost Town. Heute stehen nur noch ein paar Fassaden, zusammen mit ein paar kleinen Strukturen.


    Der Friedhof der Stadt liegt nicht weit vom Hauptort entfernt.


    candelaria_mining_town_06.jpg


    candelaria_mining_town_08.jpg


    candelaria_mining_town_09.jpg


    candelaria_mining_town_10.jpg



    Eine Bergbaugesellschaft besitzt das nahe gelegene Land, und eine große aktive Grube und ein terrassierter Berghang befinden sich unmittelbar hinter den letzten verbliebenen Relikten von Candelaria.


    Es gibt keinerlei Annehmlichkeiten in Candelaria.



    Bilder von Candelaria:


    candelaria_mining_town_14.jpg


    candelaria_mining_town_15.jpg


    candelaria_mining_town_16.jpg


    candelaria_mining_town_18.jpg


    candelaria_mining_town_20.jpg


    candelaria_mining_town_21.jpg


    candelaria_mining_town_23.jpg


    candelaria_mining_town_24.jpg


    candelaria_mining_town_26.jpg


    candelaria_mining_town_28.jpg


    candelaria_mining_town_29.jpg


    Ein Besuch von Candelaria ist m. M. auf jeden Fall wert.

    Mt. Montgomery


    Es wird heute etwas ghostig, es geht nach Mt. Montgomery. Es gibt zwei Motels und mehrere Häuser zu sehen. Der Ort an der US 6 sieht so aus, als ob er erst vor kurzem vollständig verlassen worden ist.


    Leider gibt es fast keine Infos von Mt. Montgomery im Internet.



    Der Montgomery Pass ist ein Hochgebirgspass auf 2.185 m über dem Meeresspiegel im Mineral County in Nevada. Der Pass in der Wüste von Nevada wird von der US 6 durchquert, einer gepflasterten, kurvigen, malerischen Hochwüstenstraße. Es markiert das westliche Ende einer Road von Küste zu Küste, die 3652 Meilen durch 14 Staaten führt.


    Der Ort Mount Montgomery liegt östlich des Passes. Mount Montgomery war auch als Mt. Gomery und Summit bekannt. Mt. Gomery war eine Station der Carson and Colorado Railway. 1940 hatte Montgomery eine Tankstelle, ein Geschäft und eine Bar.


    In der Nähe des Passes gab es ein kleines Kasino. Einst behauptete es, das „höchste Casino der Welt“ zu sein, brannte irgendwann vor 2011 nieder. Es sieht so aus, als hätte es früher auch ein Restaurant, ein Motel und eine Lodge, Hütten und Häuser gegeben, aber jetzt ist alles geschlossen.


    Die im Inyo National Forest gelegene Passtraße ist 40,5 Meilen lang und verläuft von Coaldale (Nevada) nach Benton (Kalifornien). Die zweispurige Road über den Pass, auch bekannt als Grand Army of the Republic Highway, hat meist geschwungene Kurven und dramatische Höhenunterschiede. Der Verkehr ist in der Regel leicht bis mäßig.


    Mt. Montgomery:



    usa2014_2_093.jpg



    usa2014_2_094.jpg



    usa2014_2_095.jpg



    usa2014_2_096.jpg




    Ich hatte ja hier schon etwas zum Highway of Ledgends geschrieben. Nicht weit davon gibt es eine interessante Ghost Town:


    Ludlow Ghost Town


    Etwas mehr als 10 Meilen nördlich von Trinidad liegt Ludlow Ghost Town am Ausgang von zwei Tälern, in denen mehrere Kohle-Bergwerke lagen. Sie gehörten der Rockefeller-Familie.


    usa2014_2_534.jpg



    Ludlow ist bekannt geworden als Schauplatz des Ludlow-Massakers, der Schauplatz eines der schlimmsten Kapitel der Colorado Coal Field-Kriege von 1914. 1913 arbeiteten über 11.000 Bergleute für die Colorado Fuel and Iron Corporation (CF&I), die John D. Rockefeller gehörte. Ludlow war nur eine von mehreren firmeneigene Orte in Süd-Colorado, in denen diese Männer, größtenteils europäische Einwanderer, arbeiteten. Im September 1913 unternahmen die Bergleute einen Versuch, der United Mine Workers Union (UMWA) beizutreten und mit der CF&I über bessere Löhne, Arbeitsbedingungen und die Möglichkeit zu verhandeln, Waren in anderen Geschäften als denen des Unternehmens zu kaufen. Sie wurden in Berechtigungsscheine bezahlt, die nur in firmeneigenen Geschäften gut waren, in denen die Preise aber von der Firmenleitung kontrolliert wurden. CF&I weigerte sich zu verhandeln, also traten die Arbeiter in den Streik. Sie wurden daraufhin trotz des bevorstehenden bitteren Winters in Colorado aus den Wohnungen geschmissen. Die UMWA kam und half den Bergleuten, eine Zeltstadt etwa eine halbe Meile von der Stadt entfernt aufzubauen. Die Ludlow Tent Colony war die größte mit 1300 Menschen.


    Anfang 1914 heuerte die CF&I die Baldwin-Felts Detective Agency an. Diese überfiel die Zeltstädte und schossen mit Gattling Guns. Ein gepanzertes Auto namens Death Special fuhr routinemäßig vorbei und überzog die Zelte mit Kugeln. Die Bergleute begannen, Keller unter ihren Zelten auszuheben, um sich vor diesen Überfällen zu schützen. Am 20. April 1914 feierten die griechischen Bergleute Ostern, als im Lager zwei Bomben hochgingen. Auf dieses Signal eröffneten die angeheuerten Schützen das Feuer mit Maschinengewehren, die auf einem Hügel in geringer Entfernung montiert waren und aus vor der Zeltstadt geparkten Waggons. Es wurde nicht darauf geachtet, wen sie erschossen. Einmal zog ein Lokführer seinen Zug auf einem angrenzenden Gleis vor die Waggons, um den Menschen Zeit zu geben, in Deckung zu gehen. Männer, Frauen und Kinder flohen in die Hügel, aber nicht alle entkamen. Kurz vor Einbruch der Dunkelheit schlich sich einer der bewaffneten Männer ins Lager und übergoss mehrere der Zelte mit Kohleöl und zündete sie an, das ganze Lager brannte nieder. Insgesamt starben 25 Menschen, darunter 11 Kinder und zwei Frauen, die im Keller unter ihrem Zelt verbrannt wurden.


    Als die Geschichte bekannt wurde, gingen Bergleute aus NM und anderen Teilen Colorados in die Gegend und erhoben die Waffen gegen die CF&I. Sie durchschnitten Telefon- und Telegrafenkabel, töteten Minenwärter und sprengten Minen. Demonstranten streikten vor Rockefellers Haus in New York und der Kirche, in der er manchmal Predigten hielt. Rockefeller stellte einen Imageberater ein, um zu versuchen, die Geschichten über das Massaker zu kontrollieren. Schließlich gab er eine Erklärung ab:


    "Es gab kein Ludlow-Massaker. Die Tätigkeiten begann als verzweifelter Kampf ums Leben zweier kleiner Miliztruppen gegen die gesamte Zeltkolonie ... Es wurden keine Frauen oder Kinder von den Behörden des Staates oder Vertretern der Betreiber erschossen ... . Während dieser Verlust von Menschenleben zutiefst bedauert werden muss, ist es äußerst ungerecht, ihn den Verteidigern von Recht und Eigentum anzulasten, die in keiner Weise dafür verantwortlich waren. "


    Schließlich entsandte Präsident Woodrow Wilson Bundestruppen, um die Angriffe zu unterdrücken. Als die Armee mit 1600 Soldaten ankam, wurde der Aufstand beendet. Der Streik ging jedoch friedlich weiter.


    Als Reaktion auf die Forderungen nahm der Kongress Tausende von Seiten mit Zeugenaussagen von den Beteiligten entgegen und mehrere Zeitungsartikel wurden geschrieben, um die breite Öffentlichkeit über die Bedingungen in den Bergbaustädten zu informieren. Niemand wurde jemals eines der Morde für schuldig befunden. Insgesamt starben 66 Bergleute und ihre Familien in den Kohlefeldkriegen.


    Ludlow ist heute eine Ghost Town. Ein großes Denkmal zur Erinnerung an die Opfer befindet sich direkt vor dem Keller (genannt Todesgrube), wo die 13 Frauen und Kinder starben. Von der Zeltkolonie ist nichts mehr übrig. Nicht weit entfernt vom Denkmal sind noch ein paar Überreste von Ludlow zu sehen.


    Das Massaker wurde von Woody Guthrie 1944 in seinem Song Ludlow Massacre verarbeitet.


    Dieser Ort hat mich mehr berührt als jede andere Ghost Town, in der ich war.


    Wie kommt man hin:

    Auf der I-25 nimmt man die Ausfahrt 27, etwa 125 Meilen südlich von Colorado Springs entfernt. Auf der CO 44 fährt man etwa 0,8 Meilen nach Westen bis zum Ludlow Monument, etwa 0,5 Meilen südlich davon sind die Überreste von Ludlow.


    Und ein paar Bilder:


    Ludlow Memorial:
    usa2014_2_525.jpg


    usa2014_2_526.jpg


    usa2014_2_527.jpg
    Zeltdorf im Winter



    Ludlow Ghost Town:
    usa2014_2_528.jpg


    usa2014_2_529.jpg


    usa2014_2_530.jpg


    usa2014_2_531.jpg


    usa2014_2_532.jpg


    usa2014_2_533.jpg






    Cane River Creole National Historical Park, LA


    Mein Ziel ist erreicht, die älteste Stadt Louisianas - Natchitoches. Ausgesprochen wird das "Nack-uh-tish". Gegründet wurde die Stadt 1714, was für amerikanische Verhältnisse schon gaaaaaaaanz alt ist.

    Gegründet wurde die Stadt von dem French-Canadian Entdecker Louis Juchereau de St. Denis. Die Stadt erhielt den Namen nach dem Natchitoches Indian Tribe.


    Natchitoches :

    natchitoches_2011_02.jpg


    Sehenswert ist auch das Fort St. Jean Baptiste in Natchitoches.


    Fort St. Jean Baptiste State Historic Site:

    fort_st_jean_baptiste_25.jpg


    Es gibt eine interessante Road, die am Cane River entlang führt.


    cane_river_01.jpg


    An dieser Road kann man verschiedene Plantation sehen, die meisten sind aber privat und wenn, dann kann man sie nur von der Road aus sehen.



    Den Anfang machte die Starlight Plantation, aber durch die Bäume sah man fast gar nichts.



    Nach kurzer Zeit kommt dann die Oaklawn Plantation mit einer schönen Zufahrt:

    usa2014_1_420.jpg



    Nach einer weiteren kurzen Fahrt kommt man zur Cherokee Plantation. Wie man hier auf den Namen gekommen ist, weiß ich nicht. Er ist in dieser Gegend jedenfalls ungewöhnlich:

    cherokee_plantation_01.jpg


    usa2014_1_421.jpg



    Beim Beau Fort Plantation Home ist das Haus nicht so toll wie bei den anderen, aber wenn man schon mal da ist, dann kann man auch mal anhalten:

    beau_fort_plantation_01.jpg


    usa2014_1_422.jpg



    An der Strecke sind aber auch andere Häuser und Gebäude interessant. Einfache Häuser:

    usa2014_1_423.jpg


    usa2014_1_441.jpg



    Oder Gebäude, in denen früher Baumwolle aufbereitet wurden:

    usa2014_1_424.jpg



    Es gibt aber auch viele verlassene Häuser am Straßenrand:

    usa2014_1_425.jpg



    und Kirchen:

    la_119_05.jpg


    St Augustine Catholic Church:

    st_augustine_church_01.jpg


    Es gibt aber auch Plantagen, die man besichtigen kann, z. B. die Oakland Plantation. Sie wird vom National Park Service unterhalten, der Eintritt ist frei. Heute gab es nur eine Self-guided Tour auf der man das Main House nicht anschauen kann. Das geht nur mit einer geführten Tour. Aber auch so war es interessant.


    Die Oakland Plantation war ursprünglich bekannt als Jean Pierre Emmanuel Prud'homme Plantation. Sie wurde 1821 fertig gestellt. Nach dem Bürgerkrieg lebten und arbeiteten freie Schwarze und Kreolen für über 100 Jahre auf der Plantation.


    Das Main House:

    usa2014_1_435.jpg


    oakland_plantation_16.jpg


    Das Overseer's House:

    usa2014_1_428.jpg


    usa2014_1_429.jpg


    Hütte der Sklaven und später der schwarzen Arbeiter:

    usa2014_1_430.jpg


    usa2014_1_431.jpg


    usa2014_1_432.jpg


    usa2014_1_433.jpg


    Auf der Plantation:

    usa2014_1_434.jpg


    usa2014_1_427.jpg


    Der Store:

    usa2014_1_438.jpg


    usa2014_1_436.jpg


    oakland_plantation_18.jpg


    oakland_plantation_19.jpg


    An der Road sind noch zwei weitere Plantation, die man anschauen kann. Die Melrose Plantation - auch als Yucca Plantation bekannt - hatte ich mir schon einmal angeschaut und so war es nicht schlimm, dass heute geschlossen war. Aber sie ist sehenswert.


    Bei der Magnolia Plantation ist das Main House in Privatbesitz und man kann es von der Straße kaum sehen, auch jetzt wo die Bäume noch keine Blätter haben:

    usa2014_1_442.jpg


    magnolia_plantation_12.jpg


    Den Rest der Plantation kann man sich anschauen, der wird wie bei der Oakland Plantaion vom National Parkservice verwaltet. Hier kann man einige Sklavenhütten sehen.

    Das Overseer's House:

    magnolia_plantation_01.jpg


    Hütten der Sklaven:

    magnolia_plantation_05.jpg


    magnolia_plantation_09.jpg


    magnolia_plantation_10.jpg


    Leider hatte ich nicht genug Zeit alles in Ruhe anzuschauen, da ich wieder zurück musste nach Natchitoches.

    Springerville Petroglyphs


    Hier hatte ich die Little Bear Archeological Site vorgestellt und auch erwähnt, dass in der Gegend einige Petroglyphs zu sehen sind.


    Ich hatte auch irgendwo gelesen, dass man in der Reed's Motor Lodge nach Touren fragen kann. Das habe ich dann auch getan. Man soll Petroglyphs sehen, die sich auf privatem Land befinden. Eine Halbtagestour sollte 50 $ pro Person kosten. Aber hier müssen sie ein paar Tage vorher Bescheid wissen, wann die Tour stattfinden soll, ein Anruf soll genügen. Die Hotelmanagerin hat mir in kurzer Zeit so viel erzählt, mir wurde ganz wirr im Kopf. Roxanne und ihr Mann haben neben dem Motel auch noch eine Working Cattle Ranch, auf der man wohl auch Urlaub machen kann.

    Über ein paar interessante Location hatte ich jetzt ein genauere Infos bekommen, da sollte dann im Herbst das eine oder andere möglich sein.


    Im Herbst habe ich dann bei der Reed's Motor Lodge angerufen und eine Tour festgemacht. Am Vorabend der Tour bin ich dann bei der Lodge angekommen (habe dort auch übernachtet) und habe die Tour endgültig festgemacht.


    Am nächsten Morgen ging es los, wieder in die Gegend wo die Little Bear Archeological Site liegt. Da ich alleine war, habe ich quasi eine Privattour bekommen.

    Die Petrglyphs sind alle auf privatem Land, man braucht also die Genehmigung des Besitzers oder macht es so wie ich - man bucht eine Tour.


    Bei der Canyonwand, in der die Petroglyphs zu finden sind, gibt es keinen Pfad, man läuft querfeldein durch Buschwerk, steigt bzw. klettert über Felsen. Wenn man so wie ich 6 Stunden in dem Gebiet auf Suche ist, dann ist das ganz schön mühsam und anstrengend. Nach 6 Stunden war ich ganz schön fertig.

    Vor allem musste man auch ein paar Mal durch höheres Gras und dabei immer darauf achten, dass man einer Rattlesnake nicht auf den Schwanz tritt. Gesehen habe ich leider keine Rattlesnake.


    Bei der einen Site haben wir auch den Besitzer getroffen. Es hatte ihn gefreut, dass jemand aus Old Germany extra wegen der Petroglyphs nach Springerville kommt.


    Und ein paar Bilder:


    Canyonwand in der die Petroglyphs zu finden sind
    usa2014_2_615.jpg


    usa2014_2_616.jpg


    Petroglyphs
    usa2014_2_617.jpg


    usa2014_2_618.jpg


    usa2014_2_619.jpg


    usa2014_2_620.jpg


    usa2014_2_621.jpg


    usa2014_2_622.jpg


    Pictograph - leider den Elementen ausgesetzt, Farben: Türkis, Rot, Oker, Braun
    usa2014_2_623.jpg


    Wildes Tier auf Beutefang
    usa2014_2_624.jpg


    Huch, da ist ja jemand, das Bein kriegst Du nicht
    usa2014_2_625.jpg


    Schnell weg
    usa2014_2_626.jpg


    Yucca
    usa2014_2_627.jpg


    Yucca blühend
    usa2014_2_628.jpg


    Petroglyphs gibt's ja auch noch
    usa2014_2_629.jpg


    Turtle und Kokopelli
    usa2014_2_630.jpg


    usa2014_2_631.jpg


    usa2014_2_632.jpg


    usa2014_2_633.jpg


    usa2014_2_634.jpg


    Buschwerk
    usa2014_2_635.jpg


    usa2014_2_636.jpg


    usa2014_2_637.jpg


    Oberhalb der Wand ist ein Wasserkanal, den die damaligen Bewohner (Natives) angelegt hatten zur Bewässerung ihrer Felder.
    usa2014_2_638.jpg


    Biberburg, leider kein Biber gesehen
    usa2014_2_639.jpg


    Nach getaner Arbeit ;)
    usa2014_2_640.jpg


    usa2014_2_641.jpg


    Petroglyphs
    usa2014_2_642.jpg


    usa2014_2_643.jpg


    Prickly Pear Kaktus
    usa2014_2_644.jpg


    Roxanne bei der Suche nach Petroglyhs
    usa2014_2_645.jpg


    Petroglyphs gefunden
    usa2014_2_646.jpg


    usa2014_2_647.jpg


    Und die "wilden" Tiere
    usa2014_2_648.jpg


    Wie oben schon geschrieben, sind die Petroglyphs nicht frei zugänglich, d.h. entweder nur mit einer Tour oder mit Genehmigung des Landbesitzers.

    Scenic Highway of Legends


    Es gibt zwei Möglichkeiten, von Colorado Springs nach Santa Fe zu kommen - eine schnelle über die I-25 oder ein langsamere über irgendwelche Highways. Ich habe meistens die schnellere Variante genommen.


    Es gibt im Süden von Colorado einen Scenic Byway, den ich immer links oder rechts liegengelassen habe, wenn ich auf der I-25 von Denver nach New Mexico bzw. umgekehrt gefahren bin. Es ist der Highway of Legends. Der Colorado State Highway 12 verbindet die Orte Walsenburg, La Veta, Cuchara, Stonewall, Trinidad und Aguilar mit einem Asphaltband, das durch einige der schönsten National Forests, State Parks, Wildgebiete und Mountain Ranges führt.




    Highway of Legends:
    usa2014_2_510.jpg


    Im Februar 2021 wurde der Highway of Legends Scenic Byway in das National Scenic Byway System aufgenommen, das die Nebenstraße für ihre herausragenden landschaftlichen und historischen Eigenschaften auszeichnete.


    Der Scenic Highway of Legends beginnt in den Städten Trinidad, Aguilar und Walsenburg und umrundet die Spanish Peaks. Er führt Besucher durch den San Isabel National Forest und überquert den 9.994 Feet hohen Cucharas Pass und den 11.248 Feet hohen Cordova Pass. Er führt durch Ranchland und führt nach Cokedale, einem National Historic District.

    Der Byway beherbergt einzigartige geologische, kulturelle und historische Merkmale und umfasst eine Vielzahl von Legenden der amerikanischen Ureinwohner, der spanischen Konquistadoren und der Pioniere, Bergleute, Fallensteller und Viehzüchter, die diese Region erkundeten und dann besiedelten.


    In den Überlieferungen der amerikanischen Ureinwohner glaubten die Tarahumare-Indianer, dass die Spanischen Gipfel der Ort seien, an dem alles Leben auf der Erde entstand. Sie erzählen Geschichten von ihrem großen Propheten Grandote, der während einer großen Dürre hierher kam, um nach Wasser zu suchen.

    Hier machte sich Tom Tobin einen Namen, indem er ein paar mexikanische Serienmörder gleich hinter dem La Veta Pass tötete und ihre Köpfe dem Kommandanten in Fort Garland übergab.




    1876 sagte der Gouverneur von Colorado: "Colorado ist sehr zivilisiert geworden, mit Ausnahme der Gegend um Trinidad. " Kurz darauf brachte Coal Einwanderer aus der ganzen Welt an und verwandelte Süd-Colorado in einen Schmelztiegel. Es gibt sogar Geschichten über Wyatt Earp und Doc Holliday, die den Highway of Legends entlang reisten.

    Neben der Bewunderung der Landschaft und der Geschichte der Region können Reisende durch Coal Mining Towns und hispanische Siedlungen schlendern, Galerien und Museen erkunden, einkaufen, wandern, angeln, picknicken oder die spektakulären Herbstfarben bewundern.


    usa2014_2_511.jpg


    usa2014_2_512.jpg


    Der Highway of Legends weist einzigartige geologische Formationen auf, die als Dikes bekannt sind - Gesteinsschichten, die in einem Bruch eines bereits bestehenden Gesteinskörpers entstanden sind. Bis zu 400 dieser Felsformationen säumen die Route und sind leicht zu erkennen, da sie wie Speichen eines Rades aus der Erde ragen.


    usa2014_2_513.jpg

    Dike


    usa2014_2_514.jpg


    usa2014_2_515.jpg


    usa2014_2_516.jpg



    In der Nähe vom North Lake wurden einige Bären gesehen. Ein Amerikaner, der mich ansprach, hat am Vortag elf Bären gesehen. Ich habe danach Ausschau gehalten, aber gesehen habe ich - nichts.


    usa2014_2_517.jpg
    North Lake


    usa2014_2_518.jpg




    usa2014_2_519.jpg

    San Isidro Catholic Church


    Auch Fans der Gerümpelfraktion kommen auf ihre Kosten, z. B in Cokedale. Cokedale war eine alte Mining Town, es wurde Kohle gefördert. Damals lebte etwa 1500 Menschen in Cokedale, heute nur noch 130. Etwas außerhalb von Cokedale befinden sich die 350 alten Coke Oven, die 800 Tonnen Kohle jeden Tag produzierten.


    usa2014_2_522.jpg


    usa2014_2_523.jpg

    Cokedale


    usa2014_2_524.jpg

    Cokedale


    usa2014_2_520.jpg
    Coke Oven


    usa2014_2_521.jpg
    Coke Oven


    In Trinidad gibt es ein Colorado Welcome Center, in dem ich schon viele Informationen bekommen habe.


    Es ist jetzt nicht der spektakulärste Highway, aber vor allem im Herbst einen kleinen Umweg Wert.