Posts by beateM

    bei den Kids hält sich die Begeisterung sichtbar in Grenzen

    Ich glaube, dass ist normal in diesem Alter;):lls:

    Winterset ist der Geburtsort von John Wayne.

    Och..............da will ich auch hin;;PiPpIla;;

    Natürlich gibt es ein angeschloßenes Museum und natürlich waren wir nicht drin :gg:

    Ich wäre rein;;NiCKi;: Bin aber auch ein großer Westernfan;;NiCKi;:;;NiCKi;:;;NiCKi;:


    Mein Lieblingszoo in Deutschland ist übrigens der in Hannover.

    Ja der ist klasse:thumbup: Da kann man Pelikane streicheln;;NiCKi;: Die sind sooooo flauschig;dherz;


    Aber der Opel-Zoo ist auch sehr schön;;NiCKi;:

    Da habe ich letzte Woche über der Savanne gespeist und ein Elefant kam ans Wasserloch und hat getrunken. Hach.............das war ja fast wie in Afrika;dherz;


    Der Desert Dome - eine beeindruckende Konstuktion

    und so ganz ohne Tiere:nw:

    hier gibts kleinere Wüstenbewohner zu sehen

    so klein, dass sie nicht aufs Handy passten;)

    bissel Training, Spass und Spiel muss auch sein

    und ein Bussi;;KnUt;;

    zwischendurch war immer wieder Abkühlung dringend notwendig

    Das ist ja klasse:clab::clab::clab:

    Im Aquarium faszinieren mich immer die Quallen

    Im Aquarium finde ich die auch immer toll;;NiCKi;:;;NiCKi;:;;NiCKi;:

    Huch.........hier ging es ja weiter:EEK:


    MARKUS...........kannst du mal die Tagesberichte verlingen..................BITTE=)

    Nach etwas suchen finden das Grab

    Klasse:thumbup:

    Da wäre ich auch hingefahren;;NiCKi;:

    Das in Chicago auch das Geburtshaus von Walt Disney zu besichtigen gewesen wäre ( den kennen die Kids natürlich ) erfahre ich erst nach der Reise - warum sagt mir das niemand

    Ja schade:wut1::wut1::wut1:

    Durch Dixon, wo Ronald Reagan seine Kindheit verbracht hat fahren wir nur durch ( wusste ich vorher auch nicht )

    Na ja:gg::gg::gg:;)

    und hier haben wir nun auch Zeit unseren treuen Begleiter vorzustellen

    Chic:thumbup: und noch mit New York Plate

    Inzweischen habe ich bissel gegoogelt, was ich da überhaupt unterm Hintern habe - V8 ; 6 Liter und über 400 PS - eine absolute Ökokatastrophe ;;NiCKi;: aber da ich zu Hause fast ausschließlich mit dem Radl unterwegs bin kompensiere ich das längst wieder und habe im Urlaub einfach mal Spass an so nem Wägelchen ;;NiCKi;:

    Wenn mir das auch alles nichts sagt, würde ich das grundsätzlich genauso sehen;)

    interressant finde ich diese Flutschutztore

    Sieht aus wie die Tore in Belfast:EEK:

    solche Läden ziehe ich einem Besuch bei Herrn Grant vor :schaem::gg:

    ;;NiCKi;:;;NiCKi;:;;NiCKi;:

    und unsere Finja hat Ihr El Dorado gefunden

    Da wäre ich auch hängengeblieben;;PiPpIla;;

    es gibt alles was das Herz begehrt und sollte einige Zeit reichen.

    iiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiii..........hast du dir wirklich diese geschmacklose Pampe über den Speck gegossen:kotz:

    Um dieses Zeug zu verdauen muss man eigentlich ein Ami sein.:EEK:

    links neben dem Höhleneingang befindet sich die Natural Bridge des Parks

    Das sieht ja richtig nett aus.:clab::clab::clab:

    Man kann zum großen Teil nicht Aufrecht stehen

    Frau wahrscheinlich schon eher:gg::gg::gg:

    Diesen kleinen SP muss ich mir mal merken. Sieht nett aus:!! Endlich mal ne Höhle ohne Stalagdingsbums:gg::gg::gg:

    die Stoffe hier gefallen mir - gibt auch schöne Quilts - aber die Preise...

    Na ja, zum Glück ist ja das Fluggepäck eh viel zu begrenzt für diese Quilts;)

    von aussen

    Mir reicht die Außenansicht. Ich nehme das rote Auto;;NiCKi;:;;NiCKi;:;;NiCKi;: Ihr könnt das Zimmer haben.

    Alle pläne und Notizen für Des Moines werden in die Tonne gekloppt

    Das kommt mir bekannt vor;)

    Crocker Barrel zum futtern

    nettes Old Country Restaurant

    Da waren wir mal zum Frühstücken. War auch sehr lecker:!!

    Heute habe ich wirklich eine Weile gebraucht, bis ich wieder Anschluss gefunden habe.:EEK:

    Durch die neue Software werden leider die bereits gelesenen Beiträge nicht gekennzeichnet. :wut1:


    Ich stehe jetzt mit euch im Bryce Canyon im Nebel.:traen:


    Aber wir haben Glück und der Nebel reißt immer mal kurz auf. Wir machen ein paar Fotos beim Inspiration Point und den besten Ausblick haben wir beim Bryce Point.

    Da ihr auch hier sicherlich schon bei besserem Wetter gestanden habt, ist es sicher zu verschmerzen.;)

    So stromern wir in der Lodge noch kurz durch den Gift Shop. Das Wetter sieht nicht danach aus, als würde es sich bald bessern, so fahren wir weiter nach Escalante, wo wir kurz nach 16 Uhr im Inn einchecken.

    Bei diesem Wetter hätte ich auch keine Lust gehabt in den Canyon zu steigen.:neinnein:


    Wir bekommen problemlos einen Parkplatz und starten unsere Wanderung.

    Da hattet ihr Glück:thumbup:

    Nach einer gute Stunde erreichen wir die Wasserfälle, die in Natura deutlich beeindruckender sind, als erwartet. Wir bleiben eine gute Stunde und machen Unmengen an Fotos, ehe es wieder zurückgeht.

    Endlich mal ne Location die ich kenne:SCHAU:Auch wenn es schon ewig her ist, dass wir dorthin gewandert sind.

    Ich kann mich noch gut daran erinnern, dass es auf dem Weg brütend heiß war und wir uns am Wasserfall den Hintern abgefroren haben.:EEK:

    Wir fahren bis Cannonville. Das Wetter schaut sehr gut aus und so beschließen wir, über die Cottonwood Canyon Road, die wir bereits von zwei frühreren Reisen kennen, nach Page zu fahren.

    Die CCR ist immer wieder einen Abstecher wert:!!

    Um 17:30 Uhr starten wir einen Versuch, den wir schon nach wenigen Metern abbrechen. Zu groß ist das Risiko, mit dem Auto stecken zu bleiben. Da die Straße hier recht eng ist, fahren wir ein Stück rückwärts und drehen bei der ersten Möglichkeit um, um eine Stelle zu suchen, wo wir das Auto gefahrlos parken können. Diese finden wir bald beim Lower Hackberry Trailhead. Kaum haben wir geparkt, kommt ein Local mit einem großen Offroad Fahrzeug und passenden Reifen vorbei. Da wir heute wohl nicht mehr aus eigener Kraft bis Page fahren können, fragen wir ihn, ob er uns mitnehmen kann. Glücklicherweise stimmt er zu.

    Oh menno............so ein Mist:wut1::wut1::wut1:

    Aber gut, dass ihr vernünftigt wart und stehengeblieben seid.:!!

    Auf die Hilfsbereitschaft der Amis kann man sich in der REgel wirklich verlassen.:clab::clab::clab:

    Der äußere Zustand seines Autos zeigt deutlich, was es auf der Strecke bewältigen musste...

    Ja, da braucht es keine Worte:EEK:

    Zumal Page auch keine Stadt ist, die einem das zu Fuß gehen leicht macht.

    Stimmt! Und obowhl ich immer schaue, dass ich zentral wohne, ist das in Page wirklich schwierig, da es ja kein wirkliches Zentrum gibt.:nw:

    Für die nächsten Tage waren wieder Gewitter angesagt und wer weiß, wie die Straße danach ausgesehen hätte.

    Da hattet ihr wirklich Glück:!!

    Darf ich fragen, was euch der Spaß gekostet hat?

    Unglaublich, wie der Besucherandrang in den letzten Jahren zugenommen hat:

    Ja, da haben wir aber schon 2008 nicht schlecht gestaunt.

    Während wir am Horseshoe Bend waren, kamen zwei Reisebusse angefahren, aber zum Glück waren wir da schon auf dem Rückweg.

    Am Weg nach Mount Carmel Junction statten wir unserem Freund, dem Red Toadstool einen Besuch ab und spazieren ein bisschen zwischen den Hoodoos.

    An den hübschen Hoodoos komme ich auch kaum vorbei. Allerdings inzwischen nur, wenn der Parkplatz leer ist, denn auch hier halten inzwischen Tourbusse.:EEK::wut1:

    Nun geht es weiter und um 19.30 erreichen wir unser Ziel, Mount Carmel Junction, wo wir im Motel einchecken.

    Huch, da musste ich erst einmal den Gockel fragen, um zu sehen, wo euer Endziel ist.


    Leider ändert sich am Wetter wenig.

    Jetzt hat euch das Wetterglück anscheind verlassen.:traen:

    Das ist für uns völlig in Ordnung, weil einerseits waren wir schon bei der Wave und andererseits haben wir unser Glück in dieser Woche für die „Rettung“ unseres Autos von der Cottonwood Canyon Road wirklich dringender gebraucht.

    Das ist eine gute Einstellung:thumbup:

    Bereits am Weg in den Zion Nationalpark kommt immer wieder die Sonne durch.

    :SCHAU:Yeah, endlich wieder Sonne:thumbup:

    Da zahlt es sich aus, wenn man etwas länger unterwegs ist.;)

    Wir bleiben fast eine Stunde am Gipfel und erwarten somit, dass die Sonne ganz heraus kommt.

    Das Warten hat sich gelohnt.:clab::clab::clab:

    Unterwegs gibt es noch mal tierische Gesellschaft:

    Auf die Bande ist verlass:!!


    Kurz vor dem GC mache ich ein Päuschen. Ihr scheint ja viel vorzuhaben.;)

    Hier geht der Blick zurück zur Anfahrtsstraße im Little Cottonwood Canyon:

    Hach wie schön;dherz;, da habt ihr ja wirklich alle Herbstfarben auf einen Schlag:HeTLb;;

    Die letzten 100 Höhenmeter gehen noch einmal sehr steil nach oben:

    Das sieht wirklich sehr steil aus:EEK::EEK::EEK:

    Aus unserer Sicht kann er mit dem Red Pine Lake vom Vortag nicht ganz mithalten, aber die Herbstfarben hier sind einfach nur genial.

    Ja WAHNSINN:clab::clab::clab: da habt ihr wirklich Glück:clab::clab::clab:

    So eine schöne Laubfärbung sieht man nicht jedes Jahr.

    Eine Liftstation die derart Mitten in Downtown liegt, habe ich noch nie gesehen:

    That's America:gg::gg::gg:

    Auch heute begrüßt uns ein fast wolkenloser blauer Himmel und schon vom Zimmer haben wir einen guten Ausblick auf die Herbstfärbung.

    Ich sag nix mehr:HeTLb;;

    Und tatsächlich, das imposante Tier liegt immer noch quer über den Weg.

    Ihr habt wirklich ein Glück, dass ist unglaublich:SCHAU:

    Wir machen eine kurze Pause und sprechen drei Damen an, die von oben kommen. Sie waren am Gipfel, wo es kalt, windig und neblig war. Allerdings sagen sie, dass es kein Problem ist, den Weg im Nebel zu finden. So steigen auch wir weiter auf. Im Sattel im Norden des Berges spüren wir bereits den heftigen Wind. Von hier geht es noch gut 1,5 km und 250 Höhenmeter nach oben. Wir sehen immer wieder kurze Ausschnitte ins Tal – aber das, was wir sehen, ist wunderschön bunt gefärbt.

    Ich mag ja solche Wetterkapriolen:thumbup:

    Immer nur blauer Himmel wird mit der Zeit auch langweilig;)

    Im weiteren Abstieg treffen wir noch eine Rocky Mountain Goat, die sich von uns nicht stören lässt.

    Ich bin überhaupt nich neideisch:neinnein::schaem:

    Hallo Geli,

    ich bin auch noch zugestiegen.;ws108;

    Eigentlich wollte ich ja nur kurz reinlunzen, bin dann aber doch länger hängengeblieben.

    Die Gegend ist einfach zu schön;dherz;

    Ganz der Länge nach passe ich zwar nicht hinein, aber die paar fehlenden Zentimeter sind nicht weiter schlimm. Wenn es nicht zu kalt ist, lasse ich einfach nachts die Hecktür etwas offen, dann kann ich auch die Füße ausstrecken. Einmal Probeliegen bitte - passt. :!!

    Sieht sehr gemütlich aus und die Unebenheit sieht man auf dem Foto überhaupt nicht.:nw:

    Erfreut über diesen schönen Tag und das gute Fotolicht am Abend kehre ich zu meinem Jeep zurück und beobachte, wie es langsam dunkel wird. Jetzt im Oktober wird es schon früh dunkel und die Nacht wird lang. Um mich herum nur einsame Wildnis und Stille. Das ist es, was ich am Südwesten so liebe. Deswegen bin ich hier.

    Genau:!!

    Dem gibt es nicht hinzuzufügen.=)

    Damit habe ich jetzt alle Panels beisammen und einen Track für eine schöne Rundtour von 4 Meilen. Eine kurzweilige Querfeldein-Wanderung, die Spaß gemacht hat

    Ja, irgendwann einmal:gg::gg::gg:

    Danach ist für die nächsten 3 Stunden erstmal Siesta angesagt, und zwar direkt am Pakplatz auf meiner bequemen Liege hinten im Jeep - die Heckklappe geöffnet als Schattendach. So schön kann Urlaub sein ... ;;ebeiL_,

    :clab::clab::clab:

    Als erstes erreiche ich den Neapolitain Arch, der hübsch bunt gestreift ist.

    Ja der ist aber wirklich hübsch:clab::clab::clab: so ungewöhnliche Farben:clab::clab::clab:

    Nach einem üppigen Mittagessen mit einer leckeren Fajita im mexikanischen Restaurant gegenüber verbringe ich den Rest des Tages entspannt am Pool,

    An ein Restaurant gegenüber kann ich mich gar nicht erinnern:nw: Ist das neu?

    Ist das schön hier

    DV geht irgendwie immer:thumbup:

    Noch immer völlig begeistert über diese schöne Lichtstimmung und die Einsamkeit im hinteren Teil des Canyons fahre ich über die gleiche schlechte Waschbrettpiste wieder zurück zum Highway 190.

    Bow, die war ja richtig mies:EEK::wut1::EEK: Da bekommt man schon vom zuschauen Rücken:EEK:

    Ein letzter Stopp gilt dem Mushroom Rock, einem sonderbar geformten Fels aus dunklem Vulkangestein, der nicht besonders ausgeschildert ist und an dem die meisten Besucher deshalb vorbeifahren. Mit dem letzten Tageslicht sieht er fast schon etwas unheimlich aus - wie der steinerne Wächter des Death Valley. Aber genau hier passt er auch hin.

    Irgendwann denke ich auch mal rechtzeigit an den kleinen Hoodoo und rase nicht vorbei:wut1::wut1::wut1:

    Der Blick von oben begeistert mich auch diesmal wieder, vor allem die grafischen Muster und Konturen der Badlands, die jetzt am Morgen durch die Schatten der noch tief stehenden Sonne besonders gut sichtbar sind. Ein paar Fotos mit der Spiegelreflex, dann geht es weiter.

    Geht mir auch immer wieder so:thumbup:

    Aber man kann eben nicht überall zur optimalen Zeit sein.

    Eigentlich schade;)

    Nach einer längeren Mittags-Siesta fahre ich dann Richtung Stovepipe Wells, wo ich tanke und im Village Saloon bei einer eiskalten Cola darauf warte, dass es endlich ein bisschen kühler wird für meine Wanderung durch den Mosaic Canyon. Hier versuche ich auch, WLAN Empfang mit dem Smartphone zu bekommen, um den Wetterbericht für die nächsten Tage zu checken, aber das dauert so furchtbar lang, dass ich bald keine Lust mehr habe und stattdessen noch eine zweite Cola trinke.

    Dieses Erlebnis hatten wir bei 50 °C im Saloon von Furnance Creek. Gefühlt haben wir dem Barkeeper den Cola-Container ausgetrunken.:gg::gg::gg:

    Aber die Stelle habe ich gefunden. Jetzt kurz vor Sonnenuntergang schimmert der Salt Creek hell im Gegenlicht, umrahmt von weißen Salzflächen, im Hintergrund die Gebirgskulisse der Panamint Mountains. Also doch noch ein gelungener Abschluss des Tages.

    Sehr schön:clab::clab::clab: Ich wäre trotzdem in die Sanddünen von Mesquite gewandert;;NiCKi;:;;NiCKi;:;;NiCKi;:

    ein Mähroboter auf dem Golfplatz der Furnace Creek Ranch - und der Golfplatz ist groß

    Die Welt wird immer bekloppter:pipa::pipa::pipa:

    Kurz vor 8 Uhr stehe ich wieder am Trailhead des Mosaic Canyon, wo außer mir nur ein weiteres Fahrzeug parkt. Sehr schön, so habe ich den Canyon noch fast ganz für mich allein und kann die herrliche Felsszenerie ungestört genießen. Vorbei an dem großen roten Schild, das in mehreren Sprachen vor der Hitze warnt, wandere ich in den Canyon, der sich langsam verengt und dessen Wände vom Wasser glattgeschliffen sind wie Marmor.

    An diese Wanderung habe ich kaum noch Erinnerung. Deshalb steht sie auch schon seit Jahren wieder auf meiner imaginären ToDoListe.:rolleyes:

    Frisch gestärkt geht es jetzt weiter zur Rhyolite Ghost Town (die ich schon von einem früheren Besuch kenne) und zum Goldwell Open Air Museum. Hier gefallen mir besonders die weißen Figuren des Last Supper von Albert Szukalski, der Rest - naja.

    Die hatten wir bei unseren Besuch auch glatt vergessen. Dafür waren wir dort auf dem Friedhof.:thumbup:

    Von Rhyolite ist es jetzt auch nicht mehr weit zum nordöstlichen Ende der Titus Canyon Road, die schon lange auf meiner Wunschliste steht. Heute habe ich endlich das richtige Fahrzeug dafür.

    Der geht immer:thumbup:

    Den Rest des Nachmittags verbringe ich im herrlich temperierten Outdoor Thermalpool des Shoshione Inn, der im Gegensatz zu den üblichen Motel Pools nicht gechlort ist, da permanent frisches Thermalwasser durch das Becken geleitet wird. Ist das herrlich hier. Sogar richtig schwimmen kann man.

    Das muss ich mir mal merken:thumbup:

    Und auch der Beam (Lichtstrahl) ist zu sehen. Sogar eine Feuerstelle gibt es.

    Wow............nicht schlecht:clab::clab::clab:

    Ich dachte ja zu erst "hmmm.....Lava Tubes" aber der BEam machts:thumbup:

    Beim Depot selbst sehe ich dann, das heute hier ein großes Fest ist. Nicht schlecht, dann bekomme ich auch gleich etwas zu essen, denn es gibt frisches Barbeque. Lecker!

    Timing ist halt alles;,cOOlMan;:

    Hier scheint die Abendsonne gerade auf die hohen Felswände, die durchlöchert sind wie ein Schweizer Käse. Dann geht es auf gleichem Weg wieder zurück.

    Sehr interessant und toll eingefangen:clab::clab::clab:


    Ich mach jetzt erst einmal Pause;ws108;

    Hallo Markus,;ws108;

    mit etwas Verspätung bin ich jetzt auch zugestiegen.=)

    Das Ziel war mir übrigens ziemlich wurscht ( hauptsache USA ) ich habe einfach geschaut, wohin die Flüge am günstigsten sind - also bekommt Chicago den Zuschlag.

    Gar keine schlechte Idee:thumbup:

    So kommt man mal in Gegenden in denen man vorher nie war;;NiCKi;:

    Wir sind müde, aber guter Stimmung. Noch ein kurzer Blick aus dem Fenster auf das nächtliche Chicago - sehr vielversprechend

    Wow, das nenne ich ne tolle Aussicht:clab::clab::clab:

    Ok, den langen Flug hätte es nicht gebraucht, aber der Blick entschädigt schon etwas.

    Meine Frau und die Kids haben solche Hochhausschluchten noch nie gesehen

    Wahnsinn:clab::clab::clab:

    die Frühstücksportionen sind ähnlich beeindruckend - meins ist das herzhafte

    :EEK::EEK::EEK: Ich nehme alles:SCHAU:

    Ich war ja schon 2 x in NYC - aber ich muss sagen, schon nach 2 Stunden bin ich spontan begeistert von Chicago und würde sagen es steht NYC in nichts nach. Das dürfen andere natürlich sehr gerne anders sehen

    Ich war ja noch nie in Chicago:traen:

    Diese Hochhausschluchten würde ich mir aber sehr gerne mal anschauen;;NiCKi;:;;NiCKi;:;;NiCKi;:

    Ob sich der Aufwand gelohnt hat - na ja, ich habe es gegessen, war ganz ok, brauche ich aber nicht nochmal :nw:

    ;;Gi5;:Yep..........das würde ich auch so sehen;,cOOlMan;:

    Bei Reisebuchung war mir im ersten Moment das heutige Datum nicht wirklich bewusst. Erst bei der Reiseplanung stellte ich irgendwann fest, dass wir am Independence Day in Chicago sind

    Haha...........so ging es mir mit Seattle.

    Ich hatte den Independence Day überhaupt nicht auf der Pfanne. Erst als ich mit Gerd telefoniert habe und er sagte: "Oh, du bist am Independence Day in Seattle, war mir klar, wieso die Hotelpreise so hoch waren." :EEK::EEK::EEK::gg::gg::gg:

    Der Blick vom Navy Pier aus

    Neid:schaem:

    Statt Palmen gibts Hochhäuser - also ich finde die Kulisse super beeindruckend

    begrüßt werden wir von diesm schönen Monarchen

    An diese BEIDEN Anblicke könnte ich mich gewöhnen;)

    ok, ich sach ma so - das Feuerwerk in Heuchelheim an Sylvester ist deutlich spektakulärer :nw: da hätte ich von Chicago mehr erwartet. Es war einfach auch viel zu weit weg

    Jaaaaa, das war in Seattle ähnlich.

    Dort war ich zwar näher drann, aber Feuerwerkt können die Amis anscheinend nicht wirklich.:nw::nw::nw:

    Aber nach 7-10 waren wir doch etwas überrascht und amüsiert.

    Ähm:schaem: Ich versteh es nicht:schaem::schaem::schaem:

    Och nö, dann lieber Strand

    Diese Preise sind wirdklich:pipa::pipa::pipa:

    Sieht eher aus wie ein Kuchen mit Unmengen von Käse - also ich fand sie extrem lecker, Andrea auch, die Kids eher Naja...

    Hmmm....ich weiß nicht.:nw:Ich glaube ich mag so überladene Pizzen nicht.:nw: Ich mache mir ja schon nichts aus der normalen Ami-Pizza:nw:

    leider müssen wir trotz bereits gekaufter Tickets seeehr lange anstehen.

    Schweinerei:wut1:

    Ich glaube, es waren 2 Stunden

    Ich weiß nicht, ob ich so lange angestanden hätte:neinnein:

    So sieht es an den Glasbalkonen aus - eine Schlange fast einmal um das komplette Skydeck

    Ätzend:wut1::wut1::wut1:

    Das finde ich ja wirklich ärgerlich:wut1::wut1::wut1:

    wir fahren also wieder runter und spazieren durch das nächtliche Chicago zurück zum Hotel

    Das erinnert mich ja sofort an French Connection:thumbup:

    Wegen dieser Filmreiche würde ich ja gerne nach Chicago;;NiCKi;:;;NiCKi;:;,cOOlMan;:


    Wenn ich richtig gezählt habe, wart ihr 3 Tage in Chicago. So wie ich es jetzt mitgelesen habe, war das durchaus lang genug, oder?

    Jetzt freuen wir uns aber, dass es morgen endlich auf Reisen geht und sind sehr gespannt auf unser Mietwägelchen

    Ich mich auch;;PiPpIla;;;;PiPpIla;;;;PiPpIla;;

    Hier färbt sich die Landschaft langsam herbstlich.

    Da geht mein Herz auf;dherz;

    Mit knapp 27 Kilometern in den Beinen machen diese Höhenmeter besondere Freude.

    Ihr habt es nicht anders gewollt:lls:

    Nach der langen Wanderung von gestern haben wir beschlossen, heute einen Lazy Sunday in Ketchum und Sun Valley zu machen.

    Solche Skiorte bieten sich dafür ja regelrecht an:thumbup:...wobei ich letztes Jahr in Colorado doch sehr erstaunt war, wie ausgestorben diese Orte außerhalb der Saison sind. In Vale habe ich keine Menschenseele auf der Straße gesehen.:nw:

    Am Rückweg halten wir noch kurz bei der Gedenkbüste von Ernest Hemingway, der in Ketchum gelebt hat und hier auch begraben ist.

    Aha! Habt ihr euch auch das Grab angeschaut?

    Als Starter gibt es eine sehr flauschige Laugenbreze mit Dreierlei Dips, die wir schon von unserem Besuch zwei Tage zuvor in ausgezeichneter Erinnerung haben.

    Ich bin ja immer wieder erstaunt, was die Leute im Urlaub so essen:gg::gg::gg: Aus was bestanden diese Dipps?

    Danach gibt es Alaska Lachs für mich und Markknochen für Mr. K.

    Markknochen kenne ich nur in der Suppe:schaem: Ich wusste gar nicht, dass man die auch so essen kann.:nw:

    Dazu gibt es für uns beide einen Gin aus der hauseigenen Destillerie.

    :neinnein: Diesen Hype werde ich nie verstehen, da bleibe ich bei der Margarita;)

    Der Fishhook Trail ist wunderschön und führt erst durch einen Nadelholz-Wald, dann durch Espenwälder.

    Herrlich:HeTLb;;

    Nun geht der Weg immer knapp unterhalb eines kleinen Grates entlang. Die Aussicht auf die umliegenden Berge ist einfach phänomenal!

    Einfach nur super SCHÖN;dherz;

    Dieser ist wunderschön und wir genießen den Aufenthalt.

    ;dherz;

    Von hier überblicken wir erstmals die gesamte Konstruktion der Perrine Bridge.

    Beeindruckend:thumbup:

    Nach weiteren 1,2 Meilen erreichen wir die Pillar Falls, bei denen wir eine halbe Stunde Pause machen und die Zeit für einige Fotos nutzen. Außer uns sind nur ein paar Kajakfahrer unterwegs, sonst haben wir den ganzen Bereich für uns.

    Sehr schön:!! Da würde ich mich auch ins Kajak setzen.=)

    Aber diese Tour war einfach nur genial!!!

    Der Tag war wirklich sehr rund:thumbup:

    Wir haben damit den schönsten Flussabschnitt gesehen. :!!:!!:!!

    Ende gut, alles gut:thumbup:

    Das Wetter ist genial und wir genießen die Aussicht über den großen Salzsee.

    Irgendwann schaue ich mir den auch einmal an.

    Der Untergrund ist hier sehr weich und besteht primär aus den Exkrementen vieler Generationen verschiedenster Vögel, die den flachen Salzsee zu schätzen wissen.

    Darüber sollte man nicht nachdenken:neinnein:

    Hallo Irene,

    irgendwie habe ich den Anschluss verloren und weiß gar nicht mehr, wo ich aufgehört habe mitzulesen. Ich habe daher jetzt einfach mal in Idaho wieder eingesetzt.


    So fahren wir zurück nach Stanley Downtown und checken in der Unterkunft für die nächsten beiden Nächte, den Triangle C Cabins ein. Wir setzen uns gemütlich mit einem Bier vor die Cabin. Abendessen gibt es heute ebenfalls vor der Cabin aus unseren Vorräten.

    Solche Tage muss es auch geben:thumbup:schließlich ist es ja Urlaub:SCHAU:

    Damit ist der Beginn der Wanderung zum Sawtooth Lake ein sehr frostiger.

    ;;schlotter1;;Ich wäre im Auto geblieben;;schlotter1;;;;schlotter1;;;;schlotter1;;

    Den gesamten Aufstieg haben wir einen tollen Blick zurück zum See.

    Sehr schön:clab::clab::clab:

    Dann ist es geschafft und wir stehen alleine am Gipfel des Alpine Peak (3.006 m), wo wir einige Fotos machen.

    Na das hat sich gelohnt:thumbup:

    War es immer noch so kalt;;schlotter1;;

    Eine wunderschöne Herbstfärbung gibt es hier auch.

    Wirklich sehr schön:HeTLb;;und sogar die Klamotten farblich abgestimmt;)

    Mit einem kurzen Stopp in der Cabin geht es für uns weiter zum Redfish Lake, wo wir uns noch für eine Stunde zwei Boards fürs SUP ausborgen und die Abendsonne genießen.

    Ihr findet auch kein Ende;)

    Erst geht es durch Wälder und über Lichtungen, dann müssen wir mehrmals Bäche über Baumstämme queren.

    Das ist ein Weg so recht nach meinem Geschmack:thumbup:

    Der Weg führt hier auch nicht mehr weiter. Bei der nachfolgenden Internet Recherche stellen wir aber fest, dass wir den Wasserfall wohl nicht gefunden haben, da dieser auf den Bildern deutlich anders aussieht.

    Schade:traen: aber das hätte mir auch passieren können:schaem::schaem::schaem:

    Ich bin da schon froh, dass es anderen auch so gehr;)

    Die Bäume wachsen hier recht kreativ:

    :gg::gg::gg:

    Um 16:30 checken wir in der Unterkunft für die nächsten 4 Nächte ein: im Ketchum Hotel.

    Ich geh jetzt erst einmal den Gockel fragen, wo ihr euch da herumtreibt:wink4:

    Kaum zu glauben, aber Expedia.de hat kommentarlos die Hotelkosten auf mein Konto gebucht.

    Von Singapore Airlines haben wir über expedia.de eine Gutschrift über den Flugpreis erhalten. Gabi und ich gehen mal die nächste Woche in uns und überlegen, ob wir es dabei belassen oder das GEld zurückverlangen.


    Insgesamt finde ich die Abwicklung bisher recht positiv:thumbup:


    Morgen rufe ich mal an und frage, wie wir ans Geld kommen, falls wir uns so entscheiden.

    Das Schöne am Reisebericht schreiben ist ja, dass man die Tour dann auch selbst noch mal erleben darf!

    Stimmt:thumbup: Vielleicht starte ich deshalb auch einen meiner beiden 2019 Reiseberichte demnächst hier.:gg::gg::gg:

    Bei dieser Wanderung hatten wir knappe 17 Kilometer (round trip) zurückgelegt. Die Höhendifferenz war bis zum Amphitheater Lake ziemlich genau 900 Meter (der liegt auf 2.956 m) und bis zum Glacier Overlook waren es dann noch 100 weitere Höhenmeter...

    17 km sind ja kein Problem, aber dann ging es ja doch ganz schön hoch :EEK::EEK::EEK:. Sah gar nicht so aus :EEK::EEK::EEK:

    Next Stop nach 36 Kopfabkehren mit Motorradfahrern: das Kyffhäuserdenkmal mit drei Burg, Oberburg, Mitztelburg, Unterburg.

    Dann hättet ihr auch noch den Schiefen Turm von Bad Frankenhausenmitnehmen können.;)

    Und anschließend noch in die geniale Eisdiele am Marktpaltz:thumbup:

    Was ist das denn für eine Waschküche da draußen?


    Da nützen auch 30° nichts, wenn die Brille schon beim Fahren beschlägt.

    Warum soll es euch besser gehen als uns:nw:

    eine der 3 chinesischen Pagoden außerhalb Chinas?

    Oh.........die sieht aber richtig alt aus:thumbup:

    Aber wir kommen an, in der Stadt aus Eisen.

    Tolles Mural:clab::clab::clab:

    Wer will kann baden, Strand hats auch im Baggerloch.

    Da hätte ich auch gestoppt und vielleicht sogar gebadet.:gg::gg::gg:

    und über die Muldebrücke

    Sehr schön:thumbup:

    „Berta aus Gommlo, ermordert am 5.9.1637; Schmückt das Grab dieser Unschuldigen.“

    Und? habt ihr es geschmückt?

    Am Pegelturm geht Frau B erst einmal Baden. Der Pegelturm schwimmt. Er ist um eine Säule herumgebaut, die im Seeboden verankert ist. Der Steg schwamm bis Kyrell auch mal. Der Sturm zerstörte die Brücke seit dem ist er fest verankert.

    Kann man da rauf?

    Nicht das ich rauf wollte, ich wäre wohl auch eher baden gegangen;)


    Wir sind alleine hier oben. Ob man es darf oder nicht, es ist keiner da zum Fragen, fahren wir die Rampen nach oben.


    Wie cool, ein Aussichtsturm, wo man mit dem Rad hoch kommt.

    Echt cool;,cOOlMan;:


    Klasse, dass es mit einem Treffen mit Haiko diesmal geklappt hat:clab::clab::clab:

    Vielleicht sollten wir wirklich mal ein Forentreffen dort machen.;)


    P1670776.jpg


    Wow....................so schön;dherz;

    Hallo Irene,

    eure Tour gefällt mir so richtig gut:clab::clab::clab:

    Eure Mischung aus Wandern und Entspannen ist genau mein Ding. Und wenn ich schon nicht selbst auf die hohen Berge komme, so freue ich mich doch euch virtuell zu begleiten.:SCHAU:

    Wir machen eine Unmenge an Fotos. Nur schwer können wir uns von diesem genialen Ort trennen.

    Schwabachers Landing hatten wir bei unserem Besuch 2008 leider nicht im Blick. Ich muss da wohl unbedingt nochmal hin.:SCHAU:

    Von dort spazieren wir zum Morning Glory Pool. Hatten wir beim Old Faithful unglaubliche viel Gesellschaft, so sind wir beim Morning Glory Pool einige Minuten überhaupt alleine.

    Da hattet ihr aber Gluck:thumbup:

    Wir nähern uns dem Grand Prismatic Spring.

    Was für ein Dampf:EEK:


    Schließlich erreichen wir den Morning Glory Pool.

    Schön;dherz;

    Als wir im Yellowstone waren, sind wir im Schneeregen glatt an ihm vorbeigefahren. Als wir es am Emerald Pool bemerkten hatten wir keine Lust mehr zurückzufahren, denn es war schw.....kalt und wir wollten einfach nur in wärmere Gefilde. Wenn ich mich recht erinnere, war es am 7. Juni:EEK:


    Kaum sind wir dort, bricht der Spiteful Geyser aus und durchnässt alle, die gerade am Boardwalk zum Morning Glory Pool gehen.

    Ups:gg::gg::gg:

    Er gibt sich Mühe und so dauert der Ausbruch ein ganzes Weilchen und wir können ihn noch fotografieren. Am Rückweg zum Parkplatz gibt auch der Grotto Geyser richtig Gas.

    Eure Ausbeute ist nicht schlecht:clab::clab::clab:

    Biere aus ganz ausgezeichneten lokalen Brauereien gibt es auch hier.

    Na dann:prost:

    Auch wir sehen ein Moose im Wasser stehen.

    Mein Neid läuft mich euch:schaem::gg::gg:

    Zurück am Amphitheater Lake machen wir noch eine Pause.

    Das sieht aber auch sehr schön aus.:thumbup:

    Danach beginnen wir den Abstieg. Haben wir im Aufstieg genau 4 Personen gesehen, kommen uns jetzt doch einige Leute entgegen.

    Diese Wanderung scheint ja in Gefilden zu sein, in denen ich mich bewegen kann, daher würde mich interessieren, wieviel Höhenmeter ihr überwunden habt und wie lange (km oder mi) die Wanderung war.=)

    Kreativ habe ich auch über diese Werbung für einen Sweater Shop gefunden... :gg:

    :gg::gg::gg:

    So machen wir uns schon vor 8 Uhr auf den Weg nach Westen zum Trailhead für den Medicine Bow Peak beim Lewis Lake. Schon beim Bezahlen der Gebühr für die Nutzung des Gebietes fällt uns der sehr starke Wind auf. Und der bleibt auch unser Begleiter. Zuerst geht es in den Sattel zwischen Sugarloaf Mountain und Medicine Bow Peak und dann in Serpentinen den Medicine Bow Peak nach oben. Mit jeder weiteren Serpentine sieht man weitere Seen unten im Tal.

    Die Fahrt über die Medicine Bow war letztes Jahr meine langweiligste Strecke. Ich musste wirklich aufpassen, dass mir nicht die Augen zugefallen sind. Die Seen habe ich überhaupt nicht wahrgenommen.:nw:

    Im letzten Stück ist leichte Blockkletterei gefragt, dann stehen wir nach 1:07 Stunden am Gipfel und genießen die traumhafte Aussicht.

    Von oben sieht das sehr viel schöner aus als unten im langweiligen Tal.:clab::clab::clab:

    Um 11:30 starten wir. In Rawlins machen wir einen kurzen Tank- und Einkaufsstopp, dann geht es quer durch das zunehmend flache Wyoming.

    Stinklangweilig:rolleyes:

    Dann geht es weiter Richtung Westen. Kurz vor dem Parkeingang stoppen wir noch bei "The Holy City" und genießen die atemberaubende Felsformation im Morgenlicht.

    Krass:EEK: Das habe ich ja noch nie gesehen:EEK::EEK::EEK:

    Sieht wirklich verblüffend echt aus:thumbup:

    Ein Stück danach sehen wir sehr viele Leute an einem Parkplatz stehen und machen kurzerhand hier auch Halt. Und es lohnt sich – wir sehen unseren ersten Grizzly!!!

    Wow..........da hattet ihr wirklich glück;dherz;

    So ist es fast 10 Uhr, bis wir am Dunraven Pass ankommen. Leider sind sowohl der Parkplatz als auch der Trail auf den Mount Washburn gesperrt! Schade, das wäre unser Plan für heute gewesen!


    So fahren wir zurück zum Grand Canyon of the Yellowstone, in der Hoffnung, Uncle Tom’s Trail zu gehen. Bei unserem letzten Besuch war dieser wegen zu viel Schnees gesperrt. Leider will uns auch dieser Trail nicht – der gesamte Parkplatz und der Trail sind wegen Bauarbeiten gesperrt.

    Shit happens:rolleyes:

    Da hier Bärengebiet ist, bemühen wir uns, durchgehend zu reden oder mit den Wanderstöcken ausreichend Lärm zu machen.

    Jaaa....da kann man froh sein, wenn man zu zweit unterwegs ist.:thumbup:

    Wir gehen quasi um den ganzen Berg herum, ehe es über groben Schotter nach oben geht. Bald erreichen wir den Grat und genießen die unglaubliche Aussicht. Vor uns liegt der Lake Yellowstone.

    Wow:!!

    Da der See bei unserem letzten Besuch noch von einer dicken Eisschicht bedeckt war, halten wir kurz an und spazieren bis ans Ufer.

    So kenn ich ihn auch. Bei uns war es allerings Juni=)

    Das wollen wir wiederholen und so setzen wir unseren Plan von einem gemütlichen Nachmittag in die Realität um und suchen uns einen netten Platz auf der Terrasse, wo wir es uns mit einem Bier und ein paar Antipasti gut gehen lassen.

    So kann man den Nachmittag gut aushalten;;NiCKi;:;;NiCKi;:;;NiCKi;:

    Ein bisschen tierische Gesellschaft haben wir hier auch:

    Tierische Gesellschaft und ein kühles Bier.............mehr braucht's nicht.

    Ich bleibe daher eine Nacht länger:wink4:

    Bin wieder dabei:wink4:

    Wir bummeln dem See entlang und entdecken einen Moose, der friedlich am Rand steht.

    Auf so ein Foto warte ich schon seit Jahren:schaem:

    In Crested Butte machen wir halt und setzen uns beim „camp 4 coffee“ mit je einem Espresso ins Freie und genießen den schönen Tag

    Da sind wir auch schon hängengeblieben:SCHAU:Kaffee und Kuchen waren sehr lecker:thumbup:

    Die Organisation funktioniert ausgezeichnet und schnell ist der Shuttle Service für den Sonntagmorgen gebucht.

    Super:thumbup:

    Auch der Ausblick auf die umliegenden Berge ist sehenswert:

    Ich liebe diese bunten Berge;dherz;

    Nun geht es zu Fuß weiter.

    Sieht klasse aus:thumbup:

    Die Aussicht hier am Grat ist einfach phänomenal! Die Weite ist sowas von beeindruckend.

    Wahnsinns ausblick;dherz;

    Wir genießen die Aussicht, es gibt zwar ein paar Wolken, aber kein Vergleich mit der recht dicken Wolkendecke, die wir bei den anderen 14er zu Mittag hatten.

    Und wieder eine tolle Aussicht__Herz3:

    Am Grat machen wir noch eine Pause und genießen die Aussicht über die weite Berglandschaft!

    Der Blick über den Grat ist klasse:thumbup:

    Ziemlich genau bei der Hälfte der Strecke hält ein Toyota 4Runner neben uns an und die Fahrerin fragt, ob sie uns mitnehmen kann. Gerne nehmen wir das Angebot an!

    Klasse:clab::clab::clab:

    Unterwegs gibt es einen schönen Blick zurück zum Lake Irwin.

    Auch sehr schön:!!


    Wir genießen die Aussicht und machen die obligatorischen Gipfelfotos.

    Da kommt ja Tibet-Feeling auf:thumbup:

    Damit müssen wir uns leider von Colorado und seinen traumhaften Bergen verabschieden. :traen: Auch wenn wir nicht immer Glück mit dem Wetter hatten, hat es uns sehr gut gefallen!!! ;;NiCKi;: Morgen geht es dann weiter nach Wyoming.

    Ich bleibe noch etwas in Colorado;ws108;