Namibia 2019 - Der Bericht

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Eure Unterkunft gefällt mir :!!

      Das Essen hörte sich geschrieben lecker an .....

      Ach, Ihr habt auch eine Hippo-Holz-Sammlung? Wir haben mittlerweile eine kleine Herde bei uns rumstehen :MG:
      Gruß Gabriele
    • ach wie schön da waren wir ja auch.

      Das Essen fanden wir auch nicht besonders, aber die ganze Atmosphäre dort auch beim Essen hat uns sehr gut gefallen.

      Wir haben uns einmal beim rauffahren nicht unten angemeldet und prompt kam uns jemand entgegen.
      war nicht besonders lustig mit dem Hilux nur mit Spiegeln die enge und kurvige "Straße" rückwärts bis zu einer Ausweichmöglichkeit zu fahren.
      Aber alles gut, nichts passiert. :!!

      :wink4:
    • .Hallo Elke,

      hier bin ich doch sehr gerne mit dabei. :D

      Was ich bis jetzt gelesen und gesehen habe gefällt mir sehr gut:

      Unkomplizierte Anreise, chices "Autochen" =)
      Schöne Unterkünfte in Windhoek und am Waterberg :!!

      Windhoek ist für uns immer mit einem Besuch in Joes Beerhouse verbunden.
      Schade, dass alles am Samstag geschlossen hatte - aber auch kein Beinbruch ;)

      Herrlich diese Landschaftsbilder - sie strahlen geradeso die Ruhe aus!

      @'betty80: In unserem letzten Namibia-Urlaub haben wir in Klein Aus Vista eine junge allein reisende Frau mit Fahrrad getroffen. Das fand ich dann sehr grenzwertig, da ich keine Ahnung hatte, wie weit sie bei der Hitze und durch den Sand kommt :nw:
      Viele Grüße,

      Sabine :wink4:
    • Sabi(e)ne wrote:

      @'betty80: In unserem letzten Namibia-Urlaub haben wir in Klein Aus Vista eine junge allein reisende Frau mit Fahrrad getroffen. Das fand ich dann sehr grenzwertig, da ich keine Ahnung hatte, wie weit sie bei der Hitze und durch den Sand kommt
      Ich kenne eine Frau in meinem Alter, die allein mit dem Fahrrad durch China fährt. Sowas wäre auch nichts für mich. Das ist mir zu viel Abenteuer. Deshalb bin ich ja nicht sicher, ob das allein geht. Hitze und Sand sind jetzt nicht so das Problem, das hatte ich in Australien auch. Man hat ja einen Mietwagen. Aber der Rest. :nw:
      Liebe Grüße, Betty

      "Gib jedem Tag die Chance, der schönste deines Lebens zu werden." - Mark Twain

      Bettys Homepage
    • WeKa wrote:

      Das Essen fanden wir auch nicht besonders, aber die ganze Atmosphäre dort auch beim Essen hat uns sehr gut gefallen.
      Bis auf das Essen und den Service fanden wir die Plateau Lodge auch Klasse. Die Lage ist einfach genial.

      WeKa wrote:

      Wir haben uns einmal beim rauffahren nicht unten angemeldet und prompt kam uns jemand entgegen.
      Musste man sich da anmelden beim rauffahren? Haben wir nie gemacht. Aber uns ist auch nie jemand entgegen gekommen.

      Sabi(e)ne wrote:

      hier bin ich doch sehr gerne mit dabei.
      Herzlich willkommen an Bord, Sabine!

      Sabi(e)ne wrote:

      Schade, dass alles am Samstag geschlossen hatte
      Ja, das war irgendwie blöd. Aber allzuviel werden wir auch nicht verpasst haben :nw:
      Liebe Grüße, Elke
    • Elke wrote:

      Wir treffen unterwegs einige Rock Dassies - die Namensgeber des Trails
      Und da freue ich mich auf Fotos von den kleiden niedlichen Pelzis .... und dann kommt ein Bild, auf dem Andreas drauf ist ;haha_ ;haha_ ;haha_

      Elke, ich lese leise mit, da ich das alles nicht persönlich kenne, tu ich mich schwer mit Kommentaren.
      Liebe Grüße
      Silke

      Westernlady's World

      Wer viel redet, glaubt am Ende, was er sagt. (Honoré de Balzac)
    • Elke wrote:

      und eigentlich wollen wir einfach nur gemütlich hindurch schlendern
      beim lesen dieses Satzes wusste ich schon, das wird nix

      Elke wrote:

      Aber wir lernen schnell, dass nach dem Preis zu fragen, sofort bedeutet, dass man Interesse hat
      normalereise reicht doch schon länger als 3 Sekunden schauen

      Elke wrote:

      viele gemütlich futternde Warzenschweine, ein paar Impalas, eine große Gruppe Paviane.
      nicht schlecht für den ersten Tag

      Elke wrote:

      Dafür werden wir aber mit grandiosen Ausblicken belohnt.
      eine unglaubliche Weite :clab:

      Elke wrote:

      einige Rock Dassies
      wasn das?

      Elke wrote:

      besteht heute aus einer Kürbissuppe mit Knoblauchbrot, einem griechischen Salat, einem Oryx-Steak mit Kartoffelgratin und Auberginen und als Nachtisch gibt es ein Tiramisu.
      hört sich erstmal gut an - dass es nur durchschnittlich war lässt sich doch verschmerzen

      Kann man den aus hygienischen Gründen alles dort Essen ? denke an frischen Salat etc. und hier speziell Tiramusi

      Elke wrote:

      In der Küche springen plötzlich zwei Stachelschweine herum
      klasse - man sollte den Stacheln aber nicht zu nahe kommen
      sportlich entspannte Grüsse

      Markus

    • Na, du bist ja flott mit dem Bericht, alle Achtung :resp:
      Ich fahre gerne mit, werde aber wohl eher selten zum Kommentieren kommen, da ich meist in der Nacht lese ...
      Hast Du die Haare ab? :!!

      Du schreibst was vom afrikanischen Winter ... Klimaanlage und eiskaltem Pool ... was hattet Ihr denn für Temperaturen?

      Ich könnte mir eine Reise nach Namibia gut vorstellen, der mir Angetraute ist indes noch nicht soweit. Ich hoffe, das sich das ändert ... :gg:
      Liebe Grüße
      Anne

      ... nach der Reise ist vor der Reise ;)

    • Elke wrote:

      Musste man sich da anmelden beim rauffahren? Haben wir nie gemacht. Aber uns ist auch nie jemand entgegen gekommen.

      Ja beim rauffahren unten an der Rezeption und beim runterfahren im Restaurant.
      Die rufen dann oben bzw unten an und halten die Strecke frei.

      Bei der Ankunft hatte man mir das zwar gesagt, aber...... :nw:

      Habt ihr Glück gehabt ;;NiCKi;:

      :wink4:
    • Westernlady wrote:

      Elke, ich lese leise mit, da ich das alles nicht persönlich kenne, tu ich mich schwer mit Kommentaren
      Kein Problem - ich freu mich trotzdem, dass Du dabei bist.

      malenz wrote:

      wasn das?
      Zu deutsch: Klippschliefer.
      Kuck mal einen Beitrag weiter oben, da hab ich noch ein Bild von denen am Pool.

      malenz wrote:

      Kann man den aus hygienischen Gründen alles dort Essen ? denke an frischen Salat etc. und hier speziell Tiramusi
      Das war eigentlich für uns nie ein Problem.
      In den Lodges war hygienisch alles einwandfrei.

      malenz wrote:

      hört sich erstmal gut an - dass es nur durchschnittlich war lässt sich doch verschmerzen
      Prinzipiell schon.
      Aber bei den Lodge-Preisen und unseren Südafrika-Erfahrungen hatten wir halt bzgl. Kulinarik deutlich höhere Erwartungen.

      Anne05 wrote:

      Ich fahre gerne mit, werde aber wohl eher selten zum Kommentieren kommen
      Das freut mich, Anne.
      Auch stille Leser sind willkommen ;:HuCKnU;;

      Anne05 wrote:

      Hast Du die Haare ab?
      Hatte ich doch auch schon in Worms...
      Gut - jetzt sind sie nochmal ein Stück kürzer...

      Anne05 wrote:

      Du schreibst was vom afrikanischen Winter ... Klimaanlage und eiskaltem Pool ... was hattet Ihr denn für Temperaturen?
      Tagsüber so 25-30 Grad, gegen Ende auch teilweise nur 20 Grad, nachts war das kälteste so bis 2-3 Grad

      Anne05 wrote:

      Ich hoffe, das sich das ändert ...
      Wir können ja in Fulda ein bisschen Überzeugungsarbeit leisten ;)

      WeKa wrote:

      Bei der Ankunft hatte man mir das zwar gesagt
      Uns hatte das niemand gesagt - aber ging ja zum Glück immer gut.
      Liebe Grüße, Elke
    • Gefällt mir alles, Unterkünfte und vor allem die Landschaft. Aber mit dem Bedrängen auf den Märkten hätte (bzw. hatte ich in Tansania) erhebliche Schwierigkeiten.

      MsCrumplebuttom wrote:

      ch flitz da immer drüber und bin nach 1 Minute weg, wenn ich nichts kaufen will. Und wenn ich was kaufe, bin ich nach ca. 90 Sekunden weg.
      So geht es mir auch.

      Liebe Grüße

      Bettina
    • Elke wrote:

      Vielleicht können wir ja in Fulda ein bisschen Überzeugungsarbeit leisten?
      Wir sind doch leider nicht in Fulda, der Hausbau unseres Sohnes ist dazwischen gekommen :nw: :traen:

      Elke wrote:

      Da steckst Du die Sim-Karte rein und kannst dann das WLAN für mehrere Geräte (z.B. Eure Handys) quasi freischalten - so ähnlich als wenn Du mit Deinem Handy einen Hot Spot aufmachst.
      Kuck mal hier: Klick
      Und ja - das geht überall mit der entsprechenden SIM-Karte.
      Tausend Dank Elke, abgespeichert :!!

      Elke wrote:

      Aber wir sind sofort von etlichen Verkäufern umringt, die auf uns einreden und uns recht eindringlich in ihren jeweiligen Stand bitten.

      Elke wrote:

      Es macht keinen Spaß mehr und nach einer halben Stunde ergreifen wir die Flucht und fahren weiter gen Norden.
      Das ist wie in arbabischen Ländern, die Leute begreifen einfach nicht,dass ihre Kunden mit diesem aufdringlichen Verhalten in die Flucht schlagen :traen: :traen: :traen:
      Man würde so gerne ein wenig stöbern und dann auch eher kaufen, wenn sie einen nur in Ruhe gucken liessen :nw:

      Elke wrote:

      und entdecken auch die ersten Tiere: viele gemütlich futternde Warzenschweine, ein paar Impalas, eine große Gruppe Paviane
      Prima, so kann es weitergehen ;;NiCKi;:

      Elke wrote:

      Wir beziehen unser Häuschen, legen uns erst einmal für eine Runde in die Liegestühle am privaten Mini-Pool, trinken ein Bierchen und genießen einfach nur die tolle Aussicht.
      Hübsch schaut das aus :clab: Schade , dass das Essen so durchschnittlich war :traen:

      Elke wrote:

      Wir treffen unterwegs einige Rock Dassies - die Namensgeber des Trails
      Putzige Gesellen ;dherz;

      Elke wrote:

      In der Küche springen plötzlich zwei Stachelschweine herum und wir machen alle unsere Späße darüber, dass das wahrscheinlich schon das frisch angelieferte Fleisch für morgen Abend ist
      :EEK: :la1; ;haha_ :la1;
      liebe Grüße

      Ina

    • bela wrote:

      Aber mit dem Bedrängen auf den Märkten hätte (bzw. hatte ich in Tansania) erhebliche Schwierigkeiten

      Ina wrote:

      die Leute begreifen einfach nicht,dass ihre Kunden mit diesem aufdringlichen Verhalten in die Flucht schlagen
      Das hat sich leider so ein bisschen durch den ganzen Urlaub gezogen.
      Es gab Ausnahmen, die waren aber selten.
      Liebe Grüße, Elke
    • Elke wrote:

      Klippschliefer.
      Ah, die bei der Evolution kurz vorm Elefant abgebogen sind ;) sehr niedlich :!!

      Elke wrote:

      n den Lodges war hygienisch alles einwandfrei.
      :!!

      Elke wrote:

      hatten wir halt bzgl. Kulinarik deutlich höhere Erwartungen
      Ok, dann ist die Enttäuschung verständlich ;;NiCKi;:
      sportlich entspannte Grüsse

      Markus

    • Montag, 20.05.2019: Waterberg

      Um 6:30 Uhr klingelt der Wecker.

      Wir räkeln uns noch eine Weile in unserem Himmelbett und bewundern dabei aus dem Panoramafenster unseres Häuschens den beeindruckenden Himmel kurz vor dem Sonnenaufgang. Ein tolles Schauspiel, das wir gerne noch ein bisschen länger angeschaut hätten. Aber wir sind heute zum Plateau Hike angemeldet und so müssen wir uns schließlich losreißen und das warme Bett verlassen.



      Eine halbe Stunde später gehen wir in die Lodge zum Frühstück. Da die Tische noch nicht fertig eingedeckt sind, haben wir noch ein bisschen mehr Zeit, um auf der Plattform das Schauspiel des erwachenden Tages zu genießen und zu beobachten, wie die Dächer der kleinen Chalets langsam in ein warmes Licht getaucht werden.





      Das Frühstück ist dann leider ähnlich durchschnittlich wie das gestrige Abendessen - es gibt Obstsalat aus der Dose, O-Saft zum Abgewöhnen und ansonsten eine recht mäßige Auswahl. Aber die Aussicht reißt dafür alles heraus

      Um 8:00 Uhr treffen wir uns am Pool zum Plateau Hike. Es gibt im privaten Gelände der Waterberg Wilderness zwar einige Nature Trails, über die man das Tal auf eigene Faust erkunden kann, aber auf das Plateau hinauf darf man nur mit einem Guide, da sich dieses im Nationalpark befindet.

      Insgesamt sind wir elf Teilnehmer bei der Wanderung - eine bunte Mischung aus Holländern, Franzosen und Engländern - und zusammen mit unserem Guide Franz laufen wir eine Viertelstunde später los.

      Der Weg beginnt direkt mit dem steilen Aufstieg. Zum Glück ist es um diese Uhrzeit noch nicht so heiß. Wir kraxeln im Gänsemarsch über die großen Steine und haben bereits nach 20 Minuten den höchsten Punkt erreicht.







      Hier bietet sich uns ein toller Ausblick über die endlose Kalahari - wir sind begeistert.





      Oben laufen wir dann eine große Runde auf dem Plateau, während wir die Aussicht genießen und Franz gespannt bei seinen interessanten Erklärungen zu Flora und Fauna zuhören.





      Auf dem Plateau leben unter anderem Nashörner, Leoparden und Giraffen, was uns doch etwas erstaunt. Aber wie wir erfahren, wurden diese Tiere von den Menschen hier oben angesiedelt - es handelt sich also nicht um ein natürliches Habitat.

      An diesem Rhino Haufen erklärt uns Franz die Unterschiede zwischen den heimischen Spitzmaulnashörnern und den aus Südafrika eingesiedelten Breitmaulnashörnern, die wir hoffentlich auf unserem Game Drive am Nachmittag noch zu Gesicht bekommen werden.



      Bemerkenswert: Nashörner benutzen offenbar immer wieder die selben Plätze für ihr großes Geschäft, so dass hier durchaus der Begriff "Rhino-Toilette" angebracht ist.

      Wir erfahren auch viel über die traditionelle Nutzung der verschiedenen Pflanzenarten, die von Moskitoschutz, über Kopfschmerzmittel und Parfüm bis zu natürlichem Klopapier reicht.

      Hier kommen wir an einem natürlichen Wasserloch vorbei, was zur Zeit jedoch trocken ist. Wenn es sich zur Regenzeit füllt, reicht das Wasser etwa zwei Wochen lang - je nachdem wie intensiv es von den Tieren genutzt wird.



      Am Kalahari Viewpoint machen wir später noch eine kurze Pause und genießen die tolle Aussicht, bevor wir uns wieder auf den Rückweg machen.









      Gegen 10:45 Uhr sind wir wieder an der Lodge und halten anschließend zwei Stündchen Siesta an unserem Häuschen mit Aussicht.

      Dann sind wir das Faulenzen leid und machen uns noch zu einem kleinen Mittagsspaziergang auf. Wir fahren mit dem Auto hinunter in's Tal zur Wilderness Lodge, wo wir die kurze Runde bis zur Wasserquelle laufen wollen.

      Hier springen auf dem Lodge-Gelände jede Menge Paviane herum, die wir noch eine Weile beobachten, bevor wir losmarschieren.





      Auf dem Fountain Trail laufen wir dann bis zur Quelle, die zur Wasserversorgung der Wilderness Area dient. Hier im Tal ist die Landschaft und Vegetation völlig anders als oben auf dem Plateau - alles ist sehr viel grüner - und die Graulärmvögel machen ihrem Name alle Ehre.









      Über den Porcupine Highway wandern wir wieder zurück zur Wilderness Lodge. Stachelschweine sehen wir allerdings keine unterwegs. Aber kein Wunder - die wohnen ja jetzt offenbar in der Küche der Plateau Lodge





      Die Sonne brennt - eine gute Gelegenheit für noch ein Bierchen und einen Rock Shandy im Schatten unter den Bäumen bevor wir wieder zu unserem Häuschen zurückfahren.

      Dort sitzen wir noch eine Weile am Pool und genießen die Aussicht, bis es Zeit für den Game Drive zu den Rhinos ist.

      Als der Jeep pünktlich um 16:00 Uhr kommt um uns abzuholen, ist er mit den Gästen der Valley Lodge und der Wilderness Lodge bereits ziemlich voll und die wenigen freien Plätze reichen nicht für alle oben wartenden Gäste der Plateau Lodge.

      Sehr ärgerlich, zumal wir uns alle rechtzeitig angemeldet haben. Wir und drei andere Gäste kommen nicht mehr mit in den Jeep hinein.

      Man versichert uns zwar, dass noch ein zweites Auto kommen wird, das dauert dann aber fast 20 Minuten und wir sind schon ein bisschen sauer - immerhin wartet die Sonne nicht auf uns mit dem Untergehen und die Zeit geht somit von unserem bezahlten Game Drive ab

      Aber letztendlich wird die Fahrt dann doch für alle zu einem tollen Erlebnis. Unser Guide mit dem magischen Namen Magic fährt uns zielsicher zu den Stellen im Reservat, an denen die Rhinos zu finden sind.

      Das ist allerdings nicht besonders schwierig, da die Nashörner hier zu ihrem eigenen Schutz ständig überwacht werden - die Wilderei hat in den letzten Jahren auch in Namibia massiv zugenommen. Außerdem werden die Rhinos bedingt durch die anhaltende Trockenheit aktuell zugefüttert, so dass die Guides ganz sicher wissen, wo sie zu finden sind.

      Zuerst treffen wir auf eine Gruppe mit drei Rhinos - zwei Weibchen und einem Männchen...





      ... und später nochmal auf eine Kuh mit Baby.





      Wir dürfen sogar das Auto verlassen und um die Tiere in respektvoller Distanz herumlaufen. Ganz geheuer ist uns das anfangs nicht, denn insbesondere der Bulle schaut schon recht bedrohlich aus. Aber es ist ein ganz tolles Erlebnis, die Rhinos in ihrer natürlichen Umgebung so hautnah zu beobachten.

      Auf der weiteren Fahrt sehen wir dann noch ein paar Impalas, Warzenschweine, Strauße und Zebras, die aber alle schnell das Weite suchen, als wir mit unserem Jeep vorbei kommen.





      Eine große Gruppe Giraffen jedoch lässt sich von uns in keinster Weise stören und wir können die eleganten Tiere lange beobachten, wie sie sich kauend und schmatzend an den Bäumen gütlich tun.





      Zum Schluss bringt uns Magic noch zu einem netten Platz für den Sundowner, bevor es im Dunkeln schließlich zurück zur Lodge geht.





      Gegen 19:00 Uhr sind wir wieder zurück - gerade rechtzeitig zum Dinner.

      Auch heute gibt es ein Menu, welches diesmal aus Karottensuppe, Salat, Spaghetti mit Kudu-Schnitzel und Bohnen und einem Mousse au Chocolate besteht.



      Wir erwarten kein kulinarisches Highlight und sehen uns bestätigt. Echt schade bei dem Preis dieser Lodge...

      Aber zumindest ist das Essen heute in die Kategorie „ganz ok“ einzuordnen.

      Und wie schon gestern bewundern wir nach der Rückkehr in unser Häuschen noch kurz den Sternenhimmel und fallen dann direkt ins Bett und horchen an der Matratze.


      Gefahrene Kilometer: 7
      Wetter:
      Übernachtung: Waterberg Plateau Lodge
      Liebe Grüße, Elke

      The post was edited 1 time, last by Elke ().

    • Elke wrote:

      Extra für Dich, liebe Silke:
      Dankeschön =)
      Die sind einfach zu niedlich =)

      Das erste Foto von dem Rhino gefällt mir ausgesprochen gut. Normalerweise kann ich diesen Tieren auf Fotos so gar nix abgewinnen, weil sie halt einfach nicht niedlich aussehen. (Eher das Gegenteil :gg: )
      Aber auf dem Foto guckt es richtig lieb =)
      Liebe Grüße
      Silke

      Westernlady's World

      Wer viel redet, glaubt am Ende, was er sagt. (Honoré de Balzac)
    • Elke wrote:

      Aber wir sind heute zum Plateau Hike angemeldet und so müssen wir uns schließlich losreißen und das warme Bett verlassen.
      Blöde Frage, aber warum habt ihr nicht den Rhino Tracking Hike gemacht? Das wäre doch bestimmt auch euer Ding gewesen, oder?

      Elke wrote:

      Hier bietet sich uns ein toller Ausblick über die endlose Kalahari - wir sind begeistert.
      Wirklich toll!

      Elke wrote:

      und die Graulärmvögel machen ihrem Name alle Ehre.
      Vermutlich vor allem dem inoffiziellen Namen: Go-Away-Bird. :gg: Die Vögel haben uns beim letzten Südafrika-Urlaub fast wahnsinnig gemacht.

      Elke wrote:

      Aber kein Wunder - die wohnen ja jetzt offenbar in der Küche der Plateau Lodge
      :lach:

      Elke wrote:

      Wir erwarten kein kulinarisches Highlight und sehen uns bestätigt.
      Sieht auch nicht gerade nach einem Highlight aus. Sehr schade!
      Viele Grüße
      Nadine
    Das Nordamerikaforum mit Herz und Verstand
    Mbo Forum Discover America 2005-2019
    Dieses Forum hat keinen kommerziellen Hintergrund und ist rein privater Natur.