Where the tour has no name - Südwesten Mai 2013

  • Eigentlich könnte ich mir den Reisebericht ja sparen, fast alles schon mal da gewesen. Weil ich aber, genau wie André, auch noch in ein paar Jahren wissen möchte, was wir so alles erlebt haben, dachte ich mir, es ist keine schlechte Idee alles mal aufzuschreiben.
    Die grauen Zellen lassen mit den Jahren eben nach. :gg:


    Hier gibt es fast nichts neues, aber wenn ihr trotzdem Lust habt uns auf unserer Tour zu begleiten seit ihr herzlich dazu eingeladen. ;ws108; ;ws108; ;ws108;


    Unsere Reisezeit ist normalerweise der Herbst. Weil wir aber auch mal blühende Pflanzen, besonders die Kakteen, sehen wollten, haben wir unsere Reises dieses Jahr im Mai gestartet. Außerdem habe ich vor dieser Reise, auch gegen unsere sonstige Gewohnheiten, alle Hotels vorgebucht. Auch was total neues für uns. Wir waren sehr gespannt wie uns das gefällt, denn normalerweise schaffen wir es nie uns an die geplante Tour zu halten. Es wird also doch ein wenig spannend, wie sich das alles entwickelt. :gg:


    Weil es hier gerade in ist Musik mit ins Spiel zu bringen und ich keine Idee für einen Tourtitel hatte, heißt die Tour, nach einem Song einer meiner Lieblingsbands U2, "Where the tour has no name". Schließlich werden wir ja auch dem Joshua Tree NP einen Besuch abstatten. ;,cOOlMan;:



    Also dann, genug gequatscht, los geht´s sichert euch die besten Plätze, für Getränke und Snacks ist gesorgt. ;ws108; ;ws108; ;ws108;



    Donnerstag 09. Mai 2013 - Ende gut alles gut (eigentlich ist es ja auch der Anfang), Anreise
    Das Autochen
    Die Route
    Freitag 10. Mai 2013 - Der Name ist Programm, Valley of Fire
    Samstag 11. Mai 2013 - Die Pläne ändern sich, Lake Mead, Hoover Dam und Red Rock Canyon
    Sonntag 12. Mai 2013 - Getrennte Wege und ein erstes Mal, Zion NP
    Sonntag 12. Mai 2013 - Abseits der White Domes, Canaan Mountain
    Montag 13. Mai 2013 - Am großen Fluss, Marble Canyon, Grand Canyon
    Dienstag 14. Mai 2013 - Das große Loch, South Kaibab Trail
    Mittwoch 15. Mai 2013 - Im Land der roten Steine, Watson Lake, Sedona
    Donnerstag 16. Mai 2013 - Es wird grün, Sedona, Oak Creek Canyon Trail
    Freitag 17. Mai 2013 - Von allem etwas, Sedona, Soldier Pass Trail, Chapel of the holy cross, Bell Rock, Schnebly Hill Road
    Samstag 18. Mai 2013 - Ab in die Wüste, Montezuma Castle NM, Apache Trail
    Sonntag 19. Mai 2013 - Unser wunderbarer Planet, Casa Grande NM, Biosphäre II, Saguaro NP
    Montag 20. Mai 2013 - Die Wüste blüht, Saguaro NP
    Dienstag 21. Mai 2013 - Westwärts, Mission San Xavier del bac, Joshua Tree NP
    Mittwoch 22. Mai 2013 - Eine offene Rechnung wird beglichen, Joshua Tree NP
    Donnerstag 23. Mai 2013 - Im Land der Raketenwürmer, Trona Pinnacles, Film Museum Lone Pine
    Freitag 24.Mai 2013 - Es wird kälter, Teil 1, Alabama Hills
    Freitag 24.Mai 2013 - Es wird kälter, Teil 2, Ancient Bristlecone Pines
    Samstag 25.Mai 2013 - Massen werden bewegt, Mono Lake, Yosemite NP
    Sonntag 26.Mai 2013 - Ab in die Wüste, Devils Postpile NM, Death Valley NP
    Montag 27.Mai 2013 - Memorial Day, Death Valley NP
    Dienstag 28.Mai 2013 - Back in the city, Death Valley NP, Las Vegas
    Mittwoch 29.Mai 2013 - Zurück nach Hause, Rückflug
    Fazit
    Quiz

  • Vierter! ;ws108; ;;PiPpIla;;

    Weil es hier gerade in ist Musik mit ins Spiel zu bringen und ich keine Idee für einen Tourtitel hatte, heißt die Tour, nach einem Song einer meiner Lieblingsbands U2, "Where the tour has no name". Schließlich werden wir ja auch dem Joshua Tree NP einen Besuch abstatten.

    Nette Idee! Musik ist so wichtig im Leben! ;;NiCKi;:

  • War ja klar. Jetzt sitzen wir nebeneinander - was meinst du, was da gleich wieder für Gerüchte entstehen.


    Aber wir sitzen hinten im Grand Cherokee, haben Uschi und Caro als Anstands-Wau-Waus dabei und eine Trennscheibe zum hochfahren hat der Wagen auch nicht... :nw: Ausserdem können wir ja noch jemanden in die Mitte nehmen! :gg: Na, wer hat Lust? ;) Hoffentlich fährt jetzt noch jemand mit...


  • Aber wir sitzen hinten im Grand Cherokee, haben Uschi und Caro als Anstands-Wau-Waus dabei und eine Trennscheibe zum hochfahren hat der Wagen auch nicht... Ausserdem können wir ja noch jemanden in die Mitte nehmen! Na, wer hat Lust? Hoffentlich fährt jetzt noch jemand mit...


    Hab grad festgestellt, dass die Rechnung nicht stimmt, da ja Betty auch noch dabei ist... Wie sitzen wir denn dann jetzt? ;][;


    Ah! Ich will neben Michelle sitzen! ;,cOOlMan;:





    ;)

  • Schön, dass ihr alle mitfahren wollt. :wink4: Ich freue mich ein paar Wochen mit euch zu verbringen. :gg:

    Uschi kriegt bestimmt einen Romantikmuskelkater.

    :neinnein: Der Muskel bekommt keinen Muskelkater, der ist gut trainiert. ;)

    Aber wir sitzen hinten im Grand Cherokee, haben Uschi und Caro als Anstands-Wau-Waus dabei und eine Trennscheibe zum hochfahren hat der Wagen auch nicht... Ausserdem können wir ja noch jemanden in die Mitte nehmen! Na, wer hat Lust? Hoffentlich fährt jetzt noch jemand mit...

    Du weißt doch noch gar nicht was wir für ein Auto bekommen haben. ;) :gg:

    Die Spannung ist schließlich schon riesig auf das, was ihr da so alles erlebt habt.

    Na hoffentlich wirst du nicht enttäuscht, wie gesagt, fast alles schon mal da gewesen. ;;NiCKi;:

  • Donnerstag 9. Mai 2013


    Ende gut alles gut (eigentlich ist es ja auch der Anfang :gg: )


    Der Tag ist da. Endlich geht es wieder los, obwohl dieses Jahr ja nicht so viel Zeit seit dem letzten USA-Urlaub vergangen ist. Pünktlich um 8 Uhr fahren wir los und weil wir im modernen Zeitalter über allerhand nützliche Technik verfügen, kann ich Gerd auf dem Weg nach München alle lieben Wünsche aus dem Forum vorlesen. Als ich bei Silkes Posting angekommen bin, fällt mir siedendheiß ein, was ich vergessen habe - mein Skizzenbuch! :EEK: Für mich ist das jetzt nicht so die Katastrophe, denn ich brauche keine spezielles Papier für die schnellen Skizzen, aber weil wir noch nicht so weit von zu Hause entfernt sind, besteht Gerd darauf wieder umzukehren und das Buch zu holen. :rolleyes: Um 8.30 Uhr sind wir also wieder zu Hause. Geht ja schon gut los. (Claudia jetzt weißt du auch wieso wir so spät am Flughafen waren.)

    Die Fahrt nach München verläuft ereignislos und so sind wir um 9.45 Uhr noch relativ im Zeitplan, als wir ins Parkhaus einfahren und unser Auto hier für 3 Wochen zurücklassen. Beim Einchecken ist eine riesige Schlange und es dauert eine gefühlte Ewigkeit bis wir endlich dran sind. Wieso ist eigentlich immer die Schlange vor einem so lange und nie hinter einem?


    An der Security müssen wir dafür nicht sehr lange warten und nachdem sich alle über den Staubsauger von Gerd amüsiert haben und alles einem Sprengstofftest unterzogen wurde, können wir passieren. An der Passkontrolle sieht die Welt schon wieder anders aus und wir stehen gefühlte 2 Stunden da rum bis wir endlich durch sind. Als wir ankommen ist die kleine Halle voll, als wir durch sind stehen hinter und noch 2 Leute. ;te: Typisch! Wegen all dieser kleinen Unwegsamkeiten sind wir letztlich doch ganz schön spät dran und so fällt das Treffen mit Claudia nur sehr kurz aus. Aber sicher haben wir im Flieger noch 'ne Menge Zeit zum quatschen. Weil der geplante Flieger (A 330-300) kaputt ist, bekommen wir einen Ersatzflieger (B 767). Leider ist dieser um einiges kleiner als der geplante, was dazu führt, dass der Flieger mehr als vollgestopft ist. Die Leute, die das Pech haben und später geboardet werden schauen in die Röhre, denn alle Ablagen über den Sitzen sind voll bis zum Rand. So dauert es auch eine ganze Weile bis die Flugbegleiter das Gepäck von alle iirgendwo untergebracht haben. Der Flieger ist Asbach-Uralt und hat natürlich kein Inflight-Entertainment. Nicht mal die Flugroute wir angezeigt, so dass wir den ganzen Flug über nicht mal wissen wo wir gerade sind. Außerdem sitzen wir in dem Ersatzflieger in der aller letzen Reihe, was uns große Vorteile für die Immigration bringen wird. ;te: Na ja, das heißt dann wieder rennen in Philadelphia. Aber gut, wir haben in den Urlaubsmodus geschaltet und lassen uns die Laune nicht verderben. Zu Essen gibt es Beef oder Pasta, aber da wir ja ganz hinten sitzen, ist die Pasta aus bis wir an der Reihe sind. Super!!! Aber es gibt auch was positives. Es gibt ganze Coladosen nicht nur ein kleines Becherchen davon. Na also.




    Diesen Snack gab es kurz vor der Landung. Entscheidet selber..... Es schmeckte besser als es aussieht.




    Da der Monitor, auf dem die Filme laufen, sehr klein und ewig weit weg ist, können wir leider auch keine Filme sehen und so vertreiben wir uns die Zeit mit Schwätzen (Claudia und ich wechseln uns ab mit vor uns zurücklaufen) Lesen und Musik aus dem iPhone. Der Landeanflug auf Philadelphia ist total super, denn es gibt die tollsten Wolkengebilde zu bewundern.






    Außerdem landen wir auch 30 Minuten vor der angegebenen Zeit und das verschafft uns satte 3 Stunden bis zum Weiterflug. Das sollte also kein Problem darstellen. Sollte...... An der Immigration ist schon ganz schön was los, aber weil wir ein wenig schneller gelaufen sind, haben wir den einen oder anderen überholt. Leider erwischen wir dann die Reihen mit den zwei größten Schnarchnasen auf dem gesamten Flughafen. Einer nach dem anderen, den wir vorher mühevoll überholt haben, zieht an uns vorbei und wir stehen immer noch da. Die Zeit verrinnt und es ist kaum zu ertragen, den beiden an unseren Schaltern beim Arbeiten zuzuschauen. Es dauert fast 1,5 Stunden bis wir endlich durch sind. Die Koffer stehen natürlich schon neben dem Band und so geht es gleich im Laufschritt weiter, Koffer wieder aufgeben und dann warten wir auf Claudia, die noch hinter uns an der Immigration war. Leider haben wir auch jetzt kaum Zeit für einen kleinen Plausch denn wir müssen weiter. An der Security gibt es keine Wannen und so müssen wir wieder warten. Von unseren drei Stunden ist kaum noch was übrig und so können wir uns nur noch schnell von Claudia verabschieden, die ja nach Phoenix weiter fliegt.


    Am Gate kann ich noch schnell was zu trinken und zu knabbern kaufen und schon geht das Boarden los. Wir fliegen mit einem A320 und obwohl der viel kleiner ist, erscheint er viel neuer und moderner. Jetzt haben wir auch wieder ein wenig Zeit zum Durchschnaufen und ich untersuche meinen Cookie, den ich mir für den Flug gekauft hatte. 520 kcal. :EEK: :EEK: :EEK: Da vergeht mir ja gleich der Appetit darauf. Merke, immer zuerst auf die kcal Angaben schauen bevor man was kauft. Auch wenn es nur ein Cookie ist.




    Der Flug zieht sich wie Kaugummi und will kein Ende nehmen. Aussicht haben wir keine, denn wir überfliegen ein Schlechtwettergebiet, das uns fast auf dem gesamten Weg schlechtes Wetter beschert. Es ruckelt fast den gesamten Flug über. Erst kurz vor Las Vegas reißt die Wolkendecke endlich auf und wir erhaschen einen Blick auf den beleuchteten Hoover Dam. Leider wird das Foto nichts, weil es schon zu dunkel ist.




    Am Flughafen geht dann alles ruck zuck. Besonders weil wir so froh sind endlich wieder unsere Beine bewegen zu können. So sind wir auch in null komma nichts beim Rental Car Bus und können losfahren. Bei Alamo ist total viel los und uns schwant schon übles im Bezug auf die Autoauswahl. Aber wir haben Glück, denn ein Mitarbeiter lotst uns aus der Schlange und tippt für uns am Automaten alles nötige ein. Das ist ja mal ein Service, ich weiß gar nicht wie wir zu der Ehre kommen. Als wir da so stehen spricht mich jemand von hinten an. Es ist Michelle, die auch gerade bei Alamo angekommen sind. :EEK: Ich hab ja vielleicht blöd gekuckt, weil sie uns gleich erkannt hat. Leider haben wir gar keine Zeit für einen Plausch, weil sie gerade anstehen und wir unsere Papiere gerade bekommen. Außerdem sind wir total platt und müssen noch nach Overton weiter. Aber wir haben ja mit den beiden noch eine Verabredung am Grand Canyon uns so verabschieden wir uns und laufen los in Richtung Parkhaus.


    Die Choice-Line ist total gut gefüllt. Wir haben Midsize SUV gebucht aber es gibt nur eine SUV Reihe und die Mitarbeiterin sagt uns, wir sollen uns irgendein Auto aus der Reihe aussuchen. Also los. Am Beginn der Reihe ist schon einiges los, deswegen machen wir uns auf zum Ende wo immer mal wieder neue Autos angefahren kommen. Schon von weitem sehe ich einen großen weißen Jeep und steuere sofort darauf zu. Tja, und was soll ich sagen, es ist Liebe auf den ersten Blick. Nach einem Blick auf den Meilenstand (2318) und die Reifen, ist klar, der gehört für die nächsten drei Wochen uns. :jump: :jump: :jump: Endlich mal Glück gehabt nach dieser endlosen Anreise. Ich bin total happy, denn schon 2011 hatten wir einen weißen Jeep Grand Cherokee und waren mehr als zufrieden damit. Noch schnell ein Foto und dann kann es los gehen.






    Dazu gibt es noch eine kleine lustige Begebenheit. Gerd sitzt schon im Auto und alle unsere Sachen sind schon eingepackt. Kurz vor dem Losfahren fällt mir ein, dass ich ja noch gar kein Foto gemacht habe. Also alles auf Stop ich steige aus und gehe so ca. 5-10 Meter zurück, damit ich möglichst viel von der Choiceline auf mein Foto bekommen. Während ich da also so stehe und fotografiere nähert sich von rechts eine Dame, die ganz hektisch die Autos scannt. Offensichtlich ist sie schon mal vorgelaufen um sich ein Auto zu sichern, denn sie hat weder Gepäck noch einen Vertrag dabei. Sie sieht also unseren Jeep, ein Lächeln erscheint auf ihrem Gesicht und sie steuert direkt darauf zu und reißt die Beifahrertür auf, um gleich darauf wieder einen Meter zurückzuspringen. ;haha_ Die hat den Schreck des Abends bekommen, denn dass da schon jemand drin sitzt, damit hat sie wohl nicht gerechnet. Tja, Pech gehabt, denn der Cherokee gehört uns! :!!


    Als wir also bei Alamo vom Hof fahren ist es so gegen 9 Uhr und wir sind ganz zufrieden, denn so sollte es nicht all zu spät werden bis wir in Overton sind. Nachdem wir die richtige Auffahrt zum I15 endlich gefunden haben geht es dann auch endlich los Richtung Norden. Die Fahrt dauert ca. 1 Stunde und weil es ja schon Dunkel ist, bekommen wir so gut wie gar nichts von der Umgebung mit. Das North Shore Inn gefällt uns auf Anhieb, es ist sehr sauber und macht einen sehr gepflegten Eindruck. Chris ist etwas amüsiert als ich ihn frage ob ich jetzt noch duschen dürfte, aber ich will ja keinen stören. Mann, tut das gut nach der langen Anreise. Gerd besorgt noch was zu Essen an der Tanke. Chris hatte das empfohlen, weil sonst alles zu hat, auch der Mc. :EEK: Die Sandwiches schmecken erstaunlich gut und so fallen wir dann endlich gegen 23 Uhr total erledigt, aber zufrieden, in unser Bett.


    Hier noch zwei Fotos vom Hotel.



    Motel: North Shore Inn****

    Gefahrene Meilen: 72 mi

    Essen: Sandwiches und Hot Dog, Maverick Tankstelle


Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!