Südafrika - Garden Route und ein bisschen Safari

  • Hallo zusammen,


    wie versprochen, möchte ich Euch etwas an unseren Eindrücken aus Südafrika teilhaben lassen. Es war unsere erste Reise nach Afrika überhaupt und wir waren restlos begeistert - von der Gastfreundschaft und Herzlichkeit der Menschen ebenso wie von der unberührten Natur und es wird definitiv nicht unsere letzte Reise dorthin gewesen sein.


    Ich fang dann einfach mal an und hoffe, dass es den ein oder anderen Mitleser gibt:


    Inhalt:


    Tag 1 - Hinflug
    Tag 2 - Port Elizabeth
    Tag 3 - Cape Recife, Kariega Game Reserve
    Tag 4 - Kariega Game Reserve
    Tag 5 - Kariega Game Reserve, Addo Elephant Park
    Tag 6 - Addo Elephant Park
    Tag 7 - Daniell Cheetah Farm, Jeffrey’s Bay, Storms River Mouth
    Tag 8 - Tsitsikamma - Dolphin Trail
    Tag 9 - Tsitsikamma - Dolphin Trail
    Tag 10 - Monkeyland, Birds of Eden, Robberg Nature Reserve
    Tag 11 - Goukamma Nature Reserve, Knysna
    Tag 12 - Gericke Point, Wilderness , Oudtshoorn
    Tag 13 - Cango Caves, Swartberpass, Prince Albert, Meiringspoort
    Tag 14 - Safari Ostrich Farm, Bontebok National Park, Swellendam
    Tag 15 - Malagas Fähre, De Hoop, Cape Agulhas
    Tag 16 - Cape Aguhlas, Pearly Beach, Hermanus
    Tag 17 - Hemel-en-Aarde Valley, Hermanus Cliff Path
    Tag 18 - Betty’s Bay, Gordon’s Bay, Sir Lowry’s Pass, Franschhoek
    Tag 19 - Franschhoek, Stellenbosch, Weingüter
    Tag 20 - Africaans Language Monument, Anura Weingut, Paternoster
    Tag 21 - Lamberts Bay, Berg River, Cape Columbine
    Tag 22 - Westcoast National Park
    Tag 23 - Kapstadt - Old Mill, Lion's Head, Signal Hill, Tafelberg, Waterfront
    Tag 24 - Kapstadt - Kirstenbosch, Hout Bay, Strand
    Tag 25 - Kap-Halbinsel
    Tag 26 - Kapstadt - Bo Kaap, City Center, Waterfront



    Freitag, 07.11.2014


    Lange haben wir diesem Urlaub entgegengefiebert, der uns in bisher völlig unbekannte Regionen bringen wird, haben Reiseberichte studiert, Reiseführer gewälzt und im Netz gestöbert.


    Und nun ist es endlich soweit - ganz entspannt starten wir den ersten Urlaubstag: unser Flug geht erst am Nachmittag und zumindest ich habe heute schon den ganzen Tag frei.


    Andreas muss leider kurzfristig doch noch mal für einen halben Tag in's Büro, aber da wir die Taschen schon gestern gepackt haben, kann ich so am Vormittag noch in aller Ruhe zum Friseur gehen und dann schaue ich auch noch mal bei meinem Hausarzt vorbei, denn seit zwei Tagen schlage ich mich mit einer ziemlichen Erkältung herum und will mir lieber noch was aufschreiben lassen - nicht dass ich dann in Afrika als erstes zu einem Arzt muss, wenn es nicht besser werden sollte...


    Gegen 14:00 Uhr kommt dann unser "Taxi", was uns zum Flughafen bringen soll. Nach dem gestrigen Verkehrschaos aufgrund des aktuellen Lokführerstreikes waren wir auf das Schlimmste gefasst und haben entsprechend reichlich Zeit eingeplant.


    Aber die Straßen sind erstaunlich frei und so sind wir mal wieder viel zu früh am Flughafen und müssen nach der Gepäckaufgabe am völlig leeren LH Schalter noch 90 Minuten totschlagen.


    Auf der Besucherterrasse beobachten wir eine Weile das geschäftige Treiben, bummeln durch sämtliche Geschäfte des Flughafens und machen uns schließlich auf zur Sicherheitskontrolle.
    Hier haben wir mal wieder Dusel: In meinem Rucksack hatte ich eine Sprayflasche für den langen Flug eingepackt und gar nicht bedacht, dass die für's Handgepäck etwas zu groß ist. Aber der Officer hat heute seinen großzügigen Tag, drückt ein Auge zu und ich darf die Flasche mitnehmen - puh…



    Um 16:50 Uhr startet dann unser erster Flieger, um kurz darauf nach nur einer halben Stunde Flug schon wieder zu landen - der erste Zwischenstopp in München. Wenn nur der nächste Flug auch so "im Flug" vergehen würde...


    Wir haben über zwei Stunden Aufenthalt, machen einen Erkundungsgang durch den Münchener Flughafen, trinken noch ein Bierchen und warten darauf, dass das zweite Boarding endlich losgeht...




    Um 20:30 Uhr ist das Flugzeug dann komplett beladen und wir rollen in Richtung Startbahn. Der Käpt'n kündigt an, dass wir mit Rückenwind rechnen können, wodurch die Flugzeit etwas kürzer werden wird. Na das ist doch Musik in unseren Ohren


    Zum Essen haben wir später die Wahl zwischen Beef und Chicken. Eigentlich wollten wir ja abends im Flieger gar nichts essen, um vielleicht besser schlafen zu können - aber als die Stewardess dann mit ihrem Wägelchen durchkommt, entscheiden wir uns doch beide für das Beef, was gar nicht mal schlecht ist.


    Dazu ein Fläschchen Rotwein womit wir hoffen, bald in das Land der Träume zu versinken.

  • Und da am ersten Tag noch nicht wirklich was passiert ist, kommt hier gleich noch der zweite:



    Samstag, 08.11.2014


    So ganz hat das mit den Träumen leider nicht funktioniert - zumindest nicht bei mir. Ich habe die ganze Nacht kein Auge zugetan, aber Andreas hat geschlafen wie ein Baby.


    Pünktlich zum Frühstück wird er munter und dann sind es auch nur noch knapp zwei Stunden zu fliegen, die irgendwie vergehen....


    In Johannesburg angekommen, fallen uns bei der Einreise dann sofort die verstärkten Ebola-Kontrollen in's Auge: man wird einzeln mit einer Wärmebildkamera auf erhöhte Temperatur durchleuchtet und Einreisende aus bestimmten Ländern müssen extra Formulare ausfüllen, was uns aber - aus Europa kommend - erspart bleibt.


    Wo wir allerdings nicht drum herum kommen, ist das Gepäck abzuholen und wieder neu aufgeben, was sich leider Dank einer enormen Schlange ziemlich in die Länge zieht.


    An einem ATM versuchen wir dann, ein paar erste Rand zu besorgen. Das klappt beim ersten Versuch aber irgendwie nicht und wir machen wohl deshalb etwas ratlose Gesichter, denn wie aus dem Nichts steht plötzlich ein - vielleicht einfach nur hilfsbereiter - Schwarzer hinter uns und meint uns erklären zu müssen, wie man einen Geldautomaten bedient. Er greift energisch zwischen uns hindurch und fängt an, auf der Tastatur herumzutippen. Das ist uns dann doch irgendwie komisch und wir sind mit unserer Geldkarte lieber schnell verschwunden.


    Die Zeit bis zum nächsten Boarding überbrücken wir mit einem Kaffee für mich und einem Bierchen für Andreas und heben schließlich zum letzten Teilstück ab, was zum Glück nur noch mal knappe zwei Stunden lang ist.


    Die Landung macht uns diesmal ziemlich zu schaffen - keine Ahnung ob das an der Erkältung liegt oder am Flugstil des Piloten - jedenfalls haben wir beide höllische Ohrenschmerzen und sind froh, als die Räder endlich aufsetzen.


    Der Flughafen in Port Elizabeth ist recht klein und übersichtlich und so stehen wir ziemlich schnell mit unserem Gepäck bei Hertz, um unseren Mietwagen abzuholen. Wir bekommen einen kleinen Kia, der zwar wahrscheinlich völlig ausreichend ist, nur leider bekommen wir nicht beide Taschen in den Kofferraum ohne die Abdeckung wegzunehmen. Da werden wir uns wohl noch etwas überlegen müssen.



    Das Linksfahren erweist sich dann gleich als erste Herausforderung für Andreas und es wird nicht einfacher dadurch, dass er ständig versucht, mit dem Scheibenwischer zu blinken aber ich kann auf dem Beifahrersitz natürlich leicht lachen...


    Wir fahren als erstes zu unserer Unterkunft - dem Carslogie House B&B im Stadtteil Summerstrand.


    Hier sieht es sehr nett aus mit hübschen Häusern und viel Grün, aber was uns auch sofort auffällt, sind die Elektrozäune, die überall für Sicherheit sorgen. Irgendwie leicht irritierend.
    Christine - unsere Gastgeberin - erklärt uns später, dass diese Einrichtungen hauptsächlich aus versicherungstechnischen Gründen notwendig seien.
    An sich müsste man hier in der Gegend keinerlei Bedenken haben.



    Wir beziehen unser Zimmer, das uns super gut gefällt und springen gleich erstmal für eine Runde in den Pool vor unserer Terasse, um uns von den Strapazen der langen Anreise etwas zu entspannen.






    Dann machen wir uns auf, um die Gegend noch etwas zu erkunden.


    Zuerst kaufen wir im örtlichen Supermarkt noch bissle was für die nächsten Tage ein: einen Grill, Holzkohle, Obst und Getränke - was man ebenso braucht...


    In Port Elizabeth machen wir dann zunächst einen kleinen Stadtrundgang und kommen am Donkin Memorial vorbei. Die Pyramide lies Gouverneur Sir Rufane Donkin Anfang des 19. Jahrhunderts in Erinnerung an seine verstorbene Frau Elizabeth errichten, nach der übrigens auch die Stadt ihren Namen hat. Der Leuchtturm daneben beherbergt die Touristeninformation.







    Viel mehr Highlights können wir auf unserem kurzen Rundgang nicht entdecken, deshalb verlagern wir unseren Spaziergang dann auch lieber an's Meer und laufen noch am schönen Humswood Beach entlang. Hier ist es recht windig und es herrscht ein ordentlicher Wellengang - wir genießen es.






    Zurück im B&B entspannen wir bei einem Glas Amarula noch eine Runde, bevor wir uns auf zum Abendessen machen. Christine hat uns im nahegelegenen De Kelder einen Tisch reserviert, wo wir einen sehr gemütlichen Abend haben.


    Andreas probiert Kudu, ich nehme Kingklip und als Vorspeise teilen wir uns mit Käse gefüllte Prawns und eingelegten Feigen. Alles ist super lecker und sehr preiswert.




  • Da steige ich doch gleich mal zu. ;ws108;


    Auch wenn die Zeit momentan knapp ist, aber hier will ich unbedingt dabei sein.


    dass er ständig versucht, mit dem Scheibenwischer zu blinken aber ich kann auf dem Beifahrersitz natürlich leicht lachen...


    ;haha_ Oh ja, wie gut ich das kenne. Ging mir bei ersten Mal auch so. Inzwischen habe ich mich an links fahren aber gewöhnt.


    Das mit dem Scheibenwischer und Blinker ist übrigens in frz. Autos nichts anders herum. Falls ihr mal irgendwo die Wahl habt.

  • Wow, Du bist ja schnell. Kaum zurück und schon startet der RB. :EEK: Hast Du alles schon im Urlaub geschrieben?


    Das mit dem Nicht-im-Flieger-schlafen-können kenne ich leider auch zu gut. Wie lange hast Du am Anreisetag denn noch durchgehalten?


    Das B&B sieht schick aus. Selbst gesucht oder Empfehlung von irgendwem?


    Womit habt ihr denn am ersten Tag bezahlt, wenn ihr noch kein Geld vom ATM bekommen habt?


    Ich versuche euch auch weiterhin zu folgen, werde aber nicht so oft kommentieren können. :wink4:

  • Ich will auch noch mitfahren, dass geht hier richtig flott lös ;;NiCKi;:
    Die Anreise hat ja schon einmal gut geklappt, bis auf deinen Schlafmangel ;)

    Das Linksfahren erweist sich dann gleich als erste Herausforderung für Andreas und es wird nicht einfacher dadurch, dass er ständig versucht, mit dem Scheibenwischer zu blinken aber ich kann auf dem Beifahrersitz natürlich leicht lachen

    ;haha_ ist ja auch eine fiese Sache

    aber was uns auch sofort auffällt, sind die Elektrozäune, die überall für Sicherheit sorgen. Irgendwie leicht irritierend.

    Tja, wir haben von Freunden, die in Südafrika gelebt haben auch gehört, dass sich die Leute regelrecht verbarrikadieren, weil die Verbrechesrate wahnsinnig hoch ist :EEK:

    Viel mehr Highlights können wir auf unserem kurzen Rundgang nicht entdecken, deshalb verlagern wir unseren Spaziergang dann auch lieber an's Meer und laufen noch am schönen Humswood Beach entlang. Hier ist es recht windig und es herrscht ein ordentlicher Wellengang - wir genießen es.

    Geht ordentlich Welle rein, ich liebe das Meer so, toll ;;PiPpIla;; ;;PiPpIla;;

    Andreas probiert Kudu, ich nehme Kingklip und als Vorspeise teilen wir uns mit Käse gefüllte Prawns und eingelegten Feigen. Alles ist super lecker und sehr preiswert.

    was ist bitte Kudu und Kingklip ?(

  • Hallo Elke, ich versuche mal, hier regelmäßig mitzulesen.
    Dann ist das Umsteigen in SA bei inländischem Weiterflug bzgl. Immigration und Gepäck also genauso wie in den USA.
    Die Zäune sind uns bei unserer Südafrikareise auch sofort aufgefallen. Die bereiteten uns schon irgendwie ein komisches Gefühl.
    Eure Unterkunft macht einen sehr guten Eindruck :!! .


    Gruß
    Gundi

  • Hui, es geht schon los! Du bist aber flott! Ich bin natürlich gerne mit dabei, auch wenn mir schon bei den ersten Bildern das Herz blutet und bei mir akutes Südafrika-Fernweh auslösen. :) Das Land ist so unbeschreiblich schön, wir wollen unbedingt wieder hin.


    Ich hoffe, es ist auch mal das eine oder andere Hunter's Dry drin. :gg: Aber Weißwein mag ich auch.


    Das B&B gefällt mir schon mal sehr gut - typisch Südafrika eben. :)

  • Ich will natürlich auch mit, aber ich kann nicht garantieren, daß ich viel zum Kommentieren komme. :schaem:


    Zitat von »Elke« dass er ständig versucht, mit dem Scheibenwischer zu blinken


    Geht mir aber auch immer so.

    Dito. Ich hatte noch nie eine so saubere Windschutzscheibe wie in Schottland. :pfeiff:

  • Es war unsere erste Reise nach Afrika überhaupt und wir waren restlos begeistert - von der Gastfreundschaft und Herzlichkeit der Menschen ebenso wie von der unberührten Natur und es wird definitiv nicht unsere letzte Reise dorthin gewesen sein.

    Ach wie herrlich. Afrika ist in jeder Hinsicht ein Traum und Südafrika obendrein ein soooo abwechslungsreicher Traum. Bei dem Bericht lese ich absolut gerne mit, da ich da unbedingt auch mal wieder hinreisen möchte und mir bis dahin jetzt mit Deinem Bericht helfe.

    Das Linksfahren erweist sich dann gleich als erste Herausforderung für Andreas und es wird nicht einfacher dadurch, dass er ständig versucht, mit dem Scheibenwischer zu blinken

    :lach: An diese Szenen erinnere ich mich immer wieder gerne. Aber es ist interessant, wie schnell man sich an das Linksfahren gewöhnt, oder?

    Andreas probiert Kudu, ich nehme Kingklip und als Vorspeise teilen wir uns mit Käse gefüllte Prawns und eingelegten Feigen. Alles ist super lecker und sehr preiswert.


    Das Thema "Essen und Trinken" war für uns in Südafrika eines der schönsten. Kulinarisch gehörte diese Reise für uns zu unseren absoluten Highlights.


    Ich freue mich auf Deinen Bericht.

  • Schön, dass sich schon soviele Mitleser gefunden haben - auch wenn's nicht nach Amerika geht :D

    Das mit dem Scheibenwischer und Blinker ist übrigens in frz. Autos nichts anders herum. Falls ihr mal irgendwo die Wahl habt.


    Wir hatten leider keine Wahl - aber wir haben auch bemerkt, dass linksfahren nicht automatisch heißt, dass Blinker und Scheibenwischer vertauscht sind - andere Touristen, mit denen wir uns unterhalten hatten, hatten dieses Problem in ihrem Leihwagen nämlich nicht.


    Hast Du alles schon im Urlaub geschrieben?


    Ja, das meiste hab ich schon im Urlaub geschrieben - mach ich eigentlich immer so, dann kann mich noch an die meisten Details erinnern. Jetzt pack ich nur noch die Bilder dazu.


    Das B&B sieht schick aus. Selbst gesucht oder Empfehlung von irgendwem?


    Ich hab die meisten B&B's nach den Bewertungen bei Tripadvisor ausgesucht und bin dabei durchweg gut gefahren.


    Womit habt ihr denn am ersten Tag bezahlt, wenn ihr noch kein Geld vom ATM bekommen habt?


    Wir haben mit Kreditkarte bezahlt und später noch an einem ATM im Supermarkt Geld geholt.


    Wie lange hast Du am Anreisetag denn noch durchgehalten?


    Weiß ich nicht mehr so genau - aber ich bin in dieser Beziehung recht strapazierfähig ;)


    Das sieht ja so nett dort aus, das B&B, der Strand und das Meervor allem, das Essen, da möchte man sofort bleiben.


    Ja - ich hätte durchaus länger bleiben können, aber weder mein Chef noch der meines Mannes wäre davon begeistert gewesen ;)


    was ist bitte Kudu und Kingklip ?(


    Kudu schmeckt ähnlich wie Rind - das ist das "Essensbild" und wird in den nächsten Tagen noch in lebender Form präsentiert ;) und Kingklip ist ein Fisch.


    Was kostete den das B&B?


    Das Carslogie hat für eine Nacht 1150 Rand gekostet - das sind knapp 80 Euro.


    Die Zäune sind uns bei unserer Südafrikareise auch sofort aufgefallen. Die bereiteten uns schon irgendwie ein komisches Gefühl.


    Für uns war das am ersten Tag auch total komisch aber mit der Zeit haben wir uns dann dran gewöhnt.


    Bin gerne dabei :gg:


    Freut mich :)


    Ich hoffe, es ist auch mal das eine oder andere Hunter's Dry drin


    Über die Biersorten hab ich leider kein Tagebuch geführt - bin eher ein Weintrinker. Aber ich kann ja noch mal Andreas fragen, was er so getrunken hat...


    Ich hatte noch nie eine so saubere Windschutzscheibe wie in Schottland.


    ;haha_


    Aber es ist interessant, wie schnell man sich an das Linksfahren gewöhnt, oder?


    Ja stimmt - das Linksfahren hat deutlich schneller geklappt als das Blinken :)


    Kulinarisch gehörte diese Reise für uns zu unseren absoluten Highlights.


    Ging uns ebenso und meine Waage hat mir das zu Hause auch prompt bestätigt ...


    Ich freue mich auf Deinen Bericht.


    Ich freu mich, dass Du dabei bist.


    Da ich afrika-vorbelastet bin (die Hälfte meiner Familie kommt aus Ghana) fahre ich hier natürlich mit


    Dann herzlich Willkommen!


    Den Start ab Port Elizabeth fände ich auch klasse, aber leider gibt es ab DUS dieses Ziel nur mit 2 x umsteigen


    Wir sind ja auch zweimal umgestiegen - in München und Johannesburg. Das war eigentlich ok, fand ich jetzt nicht übermäßig stressig.

  • Wohl was zu Essen

    ;:ba:; das ist eindeutig destruktiv :wut1: ;)

    Was leckeres. KLICK Aber Springbock finde ich noch besser.

    :knut: und das eindeutig konstruktiv, danke Betty

    So müssen wir "leider" eine 21 tägige


    Rundtour ab Kapstadt planen.

    :lls: Oh du Armer :gg:

    Das Carslogie hat für eine Nacht 1150 Rand gekostet - das sind knapp 80 Euro.

    Das ist aber günstig, ich dachte, Südafrika ist teuerer ;;NiCKi;:

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!