Patagonien 2020 - Eine Reise an's Ende der Welt

  • wo wir nur noch völlig erledigt in unsere Betten und Sekunden später in absoluten Tiefschlaf fallen. Ein paar Stunden Erholung, bevor es am nächsten Morgen wieder ins Büro geht...

    .;P_aNAAH;-.;P_aNAAH;-.;P_aNAAH;-.;P_aNAAH;-;:ASt;;.;P_aNAAH;-.;P_aNAAH;-.;P_aNAAH;-.;P_aNAAH;-


    Was für ein Horrorrückflug!!!


    Danke für das Vorstellen Eurer tollen Reise, auch wenn ich wenig kommentiert habe, es war alles ganz ganz großartig :app::clab::clab::clab::app:

  • Wir starten pünktlich und werfen beim Abflug letzte wehmütige Blick aus dem Fenster. Ade, Patagonien

    schöne Blicke und Erinnerungen nochmal=)

    Da es eine private Führung nur für uns beide ist, können wir uns im Vorfeld genau abstimmen und entscheiden, was uns interessiert und so wird die Tour sehr informativ

    Im Nachhinein hätten wir auf Santiago wohl besser verzichten sollen - der Flug war halt mit einer Zwischenübernachtung gleich um ein paar hundert Euro günstiger...

    Ich denke, mit der privaten Führung habt ihr das Optimale rausgeholt - auch wenn euer Eindruck von Santiago insgesamt nicht positiv war, aber irgendwie gehörte es doch auch dazu.

    Mein Unbehagen in Sachen Rückflug steigt - als hätte ich es irgendwie geahnt, dass das mit Iberia nix wird...

    Oje, und die Ahnung hat sich bestätigt :( - das war ja wirklich Stress pur auf der Rückreise.

    Ich hake beim Personal nach, ob es denn nicht möglich sei, die Ansagen auch auf Englisch zu machen. Das wäre hier ja wohl ein internationaler Flughafen und die Hälfte der Leute verstehe kein Spanisch. Doch, das gehe schon…

    :ohje:

    Was allerdings hier und im Folgenden abgeht und wie die restlos überforderten Iberia-Mitarbeiter mit der Situation umgehen, ist eine absolute Katastrophe.

    Das allerdings. Es kann ja durchaus passieren, dass etwas nicht funktioniert, und wie du schreibst: besser canceln als mit defektem Flieger zu starten. Aber den Unterschied macht eben, wie die Verantwortlichen mit der Situation umgehen - und das was du beschreibst, ist ja wirklich armselig!

    Der erste Passagier erleidet einen Schwäche-Anfall und ein Notarzt kommt.

    :EEK:

    Wir beschließen, die Sache selbst in die Hand zu nehmen.

    gut gemacht:clab:. Und ich drücke die Daumen, dass eure Klage Erfolg hat und ihr das Geld wiederbekommt.

    Aber wir kommen am nächsten Tag überpünktlich in Paris an und denken, dass wir es nun geschafft haben. Leider ist dem noch nicht so.

    :KoWa:

    Und zwar auf einen Direktflug von Paris nach Stuttgart noch heute Abend. Ein Service, von dem sich Iberia eine dicke Scheibe abschneiden könnte.

    :!!.puh!;

    Kein allzuschönes Ende unserer ansonsten traumhaften Reise, aber wir haken es schnell ab, denn die tausend schönen Erinnerungen überwiegen bei weitem die wenigen Stunden Ärger.

    Das ist genau die richtige Einstellung:!!

    ich wollte mich diesmal wirklich hinsetzen und eines schreiben, da es doch eine unbekanntere Region ist, die bei vielen Fragen aufwirft.

    Dann freue ich mich auf das Fazit und warte noch bis dahin mit meinem Dankeschön;)

  • Was für ein Horrorrückflug!!!

    Ja, das war wirklich nicht so schön, aber es hat uns die Erinnerungen an die Reise nicht vermiesen können :!!

    Danke für das Vorstellen Eurer tollen Reise, auch wenn ich wenig kommentiert habe, es war alles ganz ganz großartig

    Sehr gerne - schön dass Du dabei warst.

    Freut mich sehr, wenn Dir der Bericht und die Reise gefallen hat.

    Ich denke, mit der privaten Führung habt ihr das Optimale rausgeholt

    So hatten wir uns das auch gedacht. Da wir ja nur einen halben Tag Zeit hatten, dachten wir uns, dass wir die Zeit so am besten ausnutzen können ;;NiCKi;:

    das war ja wirklich Stress pur auf der Rückreise.

    Absolut :wut1:

    Und ich drücke die Daumen, dass eure Klage Erfolg hat und ihr das Geld wiederbekommt.

    Danke Dir, Andrea. Das wäre wirklich toll, wenn wir das Geld noch wiedersehen würden...

    Dann freue ich mich auf das Fazit

    Ich schau mal, ob ich es bis zum Wochenende schaffe...

  • Ade, Patagonien

    :traen::traen::traen:

    So ein fast leeres Flugzeug und ungestörte Blicke in’s Cockpit hat man auch nicht alle Tage…

    SWchaut echt ungewöhnlich aus:MG:

    Wir hatten im Vorfeld schon über das Hotel ein Taxi bestellt und die Abholung klappt perfekt. Der Fahrer wartet bereits mit einem großen Schild mit unserem Namen und kutschiert uns in einer halben Stunde durch die Straßen Santiagos bis zu unserem Hotel.

    Himmel, eure Planung ist wirklich perfekt Elke:gg::gg::gg:

    die Stadt gefällt uns eigentlich überhaupt nicht. Überall sind Parolen hingeschmiert, Läden sind verrammelt und wir sehen etliche ausgebrannte Geschäfte. Irgendwie abschreckend und außerdem laut und hektisch. Ich wünsche mich zurück nach Patagonien...

    Okay. man muss nicht alles sehen:rolleyes:

    nd wir begeben uns mit ihm zusammen auf eine 4-stündige Stadttour. Da es eine private Führung nur für uns beide ist, können wir uns im Vorfeld genau abstimmen und entscheiden, was uns interessiert und so wird die Tour sehr informativ, auch wenn uns Santiago - wie schon geschrieben - nicht unbedingt begeistert.

    aber die private Führung war eine gute Idee:!!auch wenn mir euer Heimweg fast nachträglich den Angstschweiß auf die Stirn treibt;,cOOlMan;:

    Im Nachhinein hätten wir auf Santiago wohl besser verzichten sollen - der Flug war halt mit einer Zwischenübernachtung gleich um ein paar hundert Euro günstiger...

    Oh, Oh:EEK:

    Ein Anruf bei der Hotline liefert mir dann nur eine sehr unfreundliche Dame an den Apparat, die mangels passender Antworten irgendwann mitten im Gespräch einfach auflegt.

    Klasse Serviche:EEK::lach:

    Ich hake beim Personal nach, ob es denn nicht möglich sei, die Ansagen auch auf Englisch zu machen. Das wäre hier ja wohl ein internationaler Flughafen und die Hälfte der Leute verstehe kein Spanisch. Doch, das gehe schon…

    Ich fasse es nicht:rolleyes:

    Es wird nach offiziellen Vertretern von Iberia gefragt, die immerhin nach einer weiteren halben Stunde erscheinen. Sie widersprechen sich zwar permanent in ihren Aussagen, aber irgendwann erreichen sie tatsächlich, dass wir die polizeiliche Genehmigung erhalten und wieder nach Chile rein dürfen.

    Ich wäre ja dort ohne Spanish quasi nie wieder weggekommen:schreck:

    Wir beschließen, die Sache selbst in die Hand zu nehmen. Ich google fix nach anderen Flügen und finde auf einem Portal einen Air France Flug über Paris und Amsterdam, der heute Abend noch startet. Noch drei freie Plätze. Wir zögern kurz - Kostenpunkt für uns beide zusammen immerhin 2.600 EUR - klicken dann aber in der Hoffnung, irgendetwas von dem Geld später wieder zubekommen. Ein erstes Durchatmen - das wäre geschafft

    Puh, verdammt teuere Lösung, aber wir hätten vermutlich auch sofort zugegriffen;;NiCKi;:

    Diesmal klappt aber zum Glück alles und der Flieger nach Paris hebt gegen 23:00 Uhr Ortszeit relativ pünktlich ab.

    Hurra:SCHAU:

    allerdings war dein Platz schon echt Hardcore:EEK::EEK::EEK:

    Hier kommen wir eine Stunde später an - allerdings zunächst ohne unsere Koffer. Aber das ist uns zu diesem Zeitpunkt sowas von egal, die Wäsche muss halt einfach warten...

    Das wäre mir auch so etwas von schnuppe gewesen;haha_:MG::MG::MG:

    Da Punkt 3 allerdings der größte Batzen war, sind wir damit zum Anwalt gegangen und mittlerweile liegt der Fall vor Gericht. Vor 3 Wochen wurde Iberia wohl die Klage zugestellt. Wir harren der Dinge, die da noch kommen...

    Ich drücke euch ganz fest die Daumen;;Ddrue;;

    und jetzt warte ich auf dein Fazit:MG::MG::MG:;)

  • Himmel, eure Planung ist wirklich perfekt Elke

    Kennst mich ja ;)

    aber die private Führung war eine gute Idee

    Fand ich prinzipiell auch - so haben wir aus dem halben Tag noch das beste machen können.

    Ich wäre ja dort ohne Spanish quasi nie wieder weggekommen

    Du meinst, Du wärst gestrandet wie Tom Hanks ;)?

    Puh, verdammt teuere Lösung, aber wir hätten vermutlich auch sofort zugegriffen

    Wir hoffen ja immer noch, dass wir das Geld zurück bekommen.

    Ich drücke euch ganz fest die Daumen

    Danke, Ina ;:HuCKnU;;

    und jetzt warte ich auf dein Fazit

    Na da bleibt mir wohl gar nichts anderes übrig :gg:

  • ;ws108;

    Ich habe ja auch mitgelesen. Das war eine, bis auf die Rückreise, unglaublich schöne Reise. Da habt ihr viel erlebt und erwandert. Phantastische Fotos :clab::clab::clab:. Das türkise Wasser der vielen Seen hat mich enorm verzaubert aber der ständige Wind/Sturm wäre mir schon heftig auf den Zünder gegangen. Starken Wind vertrage ich irgendwie nicht so gut. Hoffentlich könnt ihr in der jetzigen Zeit noch lange davon zehren. Danke für das Vorstellen der Reise. :app:

  • Ich habe ja auch mitgelesen.

    ;ws108;

    Das war eine, bis auf die Rückreise, unglaublich schöne Reise.

    Für uns war es auch eine unserer schönsten Reisen überhaupt.

    Hoffentlich könnt ihr in der jetzigen Zeit noch lange davon zehren.

    Da bleibt uns wohl auch gar nichts anderes übrig - wer weiß, wann Reisen in ferne Länder wieder möglich sein wird...

    Danke für das Vorstellen der Reise.

    Gern geschehen - schön, dass Du dabei warst.

  • Fazit


    Eigentlich bin ich ja nicht so der Fazit-Schreiber. Aber da unsere Reise diesmal in eine etwas ungewöhnlichere und seltener besuchte Region geführt hat, will ich mich doch mal daran versuchen:


    Planung


    Für uns war von Anfang an klar, dass wir wie üblich eine Selbstfahrerreise machen wollten, denn Gruppenreisen sind so überhaupt nicht unser Ding und wir wussten aus diversen Reiseberichten, dass selbst fahren in dieser Region prinzipiell kein Problem ist. Und planen und basteln tu ich ja sowieso am liebsten selber.


    Ich habe ein reichliches Jahr im Voraus mit der Planung begonnen. Für die grobe Route hatte ich mir initial ein paar vorgefertigte Standardtouren diverser Anbieter angeschaut und dabei eine 3-wöchige Tour gefunden, die uns von der Strecke her ganz gut gefallen hat. Bei dieser hab ich überall noch etwas Puffer und mehr Zeit dazu gegeben und eine 30-tägige Tour draus gemacht, die wir uns gut vorstellen konnten. Mit dieser Grundlage habe ich mir dann zum Feintuning noch etwas Feedback aus zwei Reiseforen geholt und insbesondere im Chile-Forum noch gut Input bekommen.


    Als die Route dann relativ stabil war, haben wir auf der CMT in Stuttgart bei zwei Reiseanbietern vorbeigeschaut und gefragt, ob sie uns so eine Tour anbieten können. Das konnten sie, aber als wir später von beiden ein Angebot erhalten haben, haben wir angesichts des Preises kurz Atemnot bekommen. Wie schon bei der Namibia-Planung im letzten Jahr habe ich durch kurzes Rechnen und Recherchieren festgestellt, dass ich das selbst um ein paar tausend Euro günstiger machen kann. Und genauso habe ich das dann auch gemacht.


    Hotels


    Zuerst habe ich die beiden Hotels im Torres del Paine Park gebucht - und zwar schon ein knappes Jahr im Voraus. Das wurde mir von allen Seiten dringend empfohlen, da die Hotels im Park bereits sehr früh ausgebucht sind. Diese Buchung war gar nicht so einfach, denn in diversen Buchungsportalen wie Booking etc. waren die Hotels anscheinend noch nicht freigeschalten und über Reiseanbieter waren sie angeblich schon ausgebucht. Ich habe dann mit den Hotels direkt telefoniert und das letzte freie Zimmer mit B&B bekommen. Viele Hotels im Nationalpark bieten nur All-Inklusive an, was unbezahlbar ist.


    Alle anderen Hotels habe ich dann so nach und nach gebucht - fast ausschließlich über Booking. Zwei Unterkünfte habe ich später nochmal ausgetauscht und wir haben uns erstmalig an AirBnB versucht. Insgesamt hat das alles erstaunlich gut funktioniert und bis auf eine Hotelstornierung seitens Booking gab es keinerlei Probleme. Und auch diese eine Stornierung war letztlich kein wirkliches Problem, da wir von Booking sofort eine super Alternative angeboten bekamen.


    Flug


    Die Flüge habe ich über Opodo gebucht - was ich zukünftig definitiv nicht wieder machen werde. Der Hinflug ging von Stuttgart über Madrid und Santiago nach Puerto Montt ohne Zwischenübernachtung und der Rückflug von Punta Arenas über Santiago und Madrid nach Stuttgart mit einer Zwischenübernachtung in Santiago. Gebucht hatte ich bei Opodo einen LATAM Flug und bin aus allen Wolken gefallen, als ich dann in der Buchungsbestätigung beim Rückflug lesen musste "Operated by Iberia". Das hatte bei der Flugbuchung auf der Opodo-Seite nirgendwo so gestanden. Ich hatte sofort bei Opodo angerufen und wollte den Flug wieder stornieren, da wir auf keinen Fall die Langstrecke mit Iberia fliegen wollten. Aber die Opodo-Mitarbeiter stellten sich stur. Von daher gibt es flugtechnisch in Zukunft für uns zwei NoGo's: Opodo und Iberia.


    Der Flug selbst war natürlich elendig lang. Wir waren auf dem Hinflug inklusive Umsteigezeiten knapp 24 Stunden unterwegs und der Rückflug war aufgrund diverser Stornierungen noch länger. Die Anreise ist also in etwa mit Hawaii vergleichbar. Trotzdem würden wir auch hier beim nächsten Mal wieder "durchfliegen" und keinen Tag zwischendurch "opfern". Für uns heißt es da einfach "Augen zu und durch". Es gibt auf der Strecke aber auch nicht so wahnsinnig viele attraktive Möglichkeiten für Zwischenstopps. Einige nutzen Buenos Aires als Zwischenstation, aber das hat uns jetzt nicht so interessiert. Und wir wollten uns auch ausschließlich auf Patagonien konzentrieren.


    Mietwagen


    Der Mietwagen hatte mir anfangs ein paar Kopfzerbrechen bereitet, da die Preise bei den "üblichen Verdächtigen" - insbesondere die Einwegmiete - jenseits von Gut und Böse waren. Dann haben wir aber einen lokalen Anbieter gefunden, der uns im Chile Forum empfohlen wurde und der auch halbwegs vernünftige Preise hatte und so haben wir unseren Mietwagen direkt bei Seelmann gebucht. Dort sind sogar einige deutschsprachige Mitarbeiter angestellt, so dass die Kommunikation reibungslos funktioniert hat. Wir wollten auf jeden Fall ein geländegängiges Auto haben und letztlich wurde es ein Suzuki Grand Vitara 4x4, für den wir für 4 Wochen einschließlich Einwegmiete, Übergabe am Flughafen und Argentinienpapieren ca. 1800 Euro zahlen mussten.


    Unsere "Susi" bekamen wir dann leider schon ein bisschen demoliert. Sie hatte deutliche Gebrauchsspuren, etliche heftige Kratzer und vor allem einen unübersehbaren Riss in der Frontscheibe. Nach einer reichlichen Woche fing der Riss an, größer zu werden und wir waren teilweise schon ziemlich nervös und haben gebangt, dass die Scheibe hält. Vor allem als wir dann in Argentinien unterwegs waren, da uns der Autovermieter gesagt hatte, dass ein Austausch der Scheibe nur in Chile möglich sei. Zum Glück hat die Scheibe aber tapfer durchgehalten und auch sonst hatten wir keine größeren Probleme mit dem Auto. Einmal hatten wir einen Platten und mussten den Reifen flicken lassen und einmal ist der Auspuff aus der Halterung gesprungen und hat einen Höllenlärm verursacht. Beides war aber jeweils schnell wieder gerichtet. Insgesamt sind wir in dem Urlaub 3328 Kilometer mit dem Auto gefahren.


    Tanken


    Tankstellen sind sowohl in Chile als auch in Argentinien dünn gesät und es ist nicht unbedingt selbstverständlich , dass man an jeder Tankstelle auch Benzin bekommt. Das sollte man bei der Planung der Tagesetappen beachten und bei jeder sich bietenden Gelegenheit volltanken. Wir waren darauf eingestellt und hatten keine Not. Ein einziges Mal haben wir an einer Tankstelle nur eine limitierte Menge Sprit bekommen. Insbesondere im Nationalpark Torres del Paine ist ein bisschen Logistik erforderlich, wenn man mehrere Tage dort verbringen will, denn der Park ist nicht ganz klein und es gibt im gesamten Park nicht eine einzige Tankstelle.


    Es ist in Chile außerdem verboten, in geschlossenen Fahrzeugen einen (gefüllten) Reservekanister mitzuführen. Bekannte von uns haben deshalb extra einen Hillux gemietet, damit sie zwei Kanister mitführen konnten. Das war uns aber am Ende zu teuer und wir sind ja auch so ganz gut hingekommen. Wir mussten halt nur im Torres unsere Fahrstrecken etwas optimieren.


    Geld


    In Chile konnten wir überall auch die allerkleinsten Beträge mit Kreditkarte zahlen. Egal ob im Restaurant, im Hotel, an der Tankstelle oder im Tante-Emma-Laden. Bargeld haben wir in Chile so gut wie keines benötigt. Einzig vielleicht mal an einem Trailhead, wenn wir über ein Privatgrundstück mussten. In Argentinien war das anders. Dort haben wir fast ausschließlich mit Bargeld zahlen müssen. An einem Automaten waren wir aber nie - wir haben tageweise vor Ort unsere mitgebrachten USD Bestände getauscht. USD werden dort eigentlich überall gerne getauscht und auch zu einem guten Kurs. Nur zum Bezahlen wollen die meisten dann tatsächlich keine USD haben sondern ARS. An den Tankstellen ist uns das öfters negativ aufgefallen - dort haben wir immer einen absolut schlechten Kurs angeboten bekommen.


    Auf was man auch unbedingt achten sollte: Als Ausländer muss man in Chile keine IVA (MWSt) zahlen. Die Hotelpreise bei Booking etc. enthalten aber immer die IVA. Die kann man sich dann beim Zahlen von der Rechnung abziehen lassen. Man muss aber selbst darauf achten und das auch aktiv ansprechen - freiwillig hat das bei uns nie jemand abgezogen. Es lohnt sich aber auf jeden Fall darauf zu achten, es sind immerhin 19 Prozent.


    Sprache


    Ein Thema, was sicher die meisten bewegt, wenn sie sich mit diesem Reiseziel befassen. Kommt man ohne Spanischkenntnisse dort alleine zurecht? Prinzipiell würde ich schon sagen: JA! In größeren Hotels, in vielen Restaurants und an den typischen Touristen Hotspots findet man fast immer jemanden, der halbwegs Englisch spricht. Aber wir waren auch öfters in Situationen wo ein bisschen Spanisch hilfreich war.


    Ich war ja im Herbst zuvor für zwei Wochen auf einem Intensiv-Sprach-Urlaub in Spanien und hab hinterher dann noch ein bisschen in einem VHS Kurs weitergemacht. Ich bin also weit entfernt davon, fließend Spanisch zu sprechen, aber meine Anfänger-Kenntnisse haben locker ausgereicht, um sich grob zu verständigen und ab und zu mal etwas mit den Locals zu plaudern. Das ist für uns immer ein recht wichtiger Aspekt bei so einer Reise, mit den Einheimischen in's Gespräch zu kommen. Darum würde ich persönlich wohl eher nicht in eine Region fahren, wo ich die Sprache überhaupt nicht verstehe. Aber das ist wie gesagt unser persönlicher Anspruch und wem so etwas nicht wichtig ist, der kommt sicher auch nur mit Englisch halbwegs zurecht.


    Kosten


    Ja, so richtig billig war die Reise natürlich nicht. Aber auch nicht so teuer, wie man vielleicht vermuten würde. Insgesamt haben wir für die 32-tägige Reise inklusive aller Kosten knapp 12.000 EUR gezahlt. Dabei sind allerdings nicht die Kosten für unseren Ersatzflug enthalten, da wir ja immer noch hoffen, diese irgendwann wieder zu bekommen.


    Die großen Posten dabei waren

    - 2200 EUR für den Flug inklusive Exitplätze

    - 3680 EUR für Unterkünfte

    - 1800 EUR für den Mietwagen

    - 1600 EUR für diverse Ausflüge und Eintritte


    Der Rest war für Tanken, Lebensmittel, Essen gehen und Mitbringsel.


    Man könnte an der ein oder anderen Stelle sicher auch noch sparen. Wir haben uns z.B. die beiden teuren Hotels im Torres del Paine Park gegönnt. Die 5 Tage dort haben alleine schon 1670 EUR gekostet. Wenn man außerhalb des Parks übernachtet, wird es deutlich günstiger. Wir haben das halt gegen die Fahrerei abgewogen und für uns entschieden, dass es unser Budget gerade noch erlaubt. Alle anderen Hotels waren eher günstig und dabei haben wir nicht unbedingt nur die allereinfachsten gewählt. Wenn man sehr kostenbewusst unterwegs ist, findet man durchaus auch Hosterias für 30-40 EUR pro Nacht.


    Essen


    Was uns in diesem Urlaub am meisten positiv überrascht hat, war das Essen. Wir hatten im Vorfeld wohl völlig falsche Vorstellungen von der südamerikanischen Küche. Ich hatte irgendwie ein bisschen die Erwartung, dass es ähnlich wie in Namibia werden würde: Fleisch, Fleisch, Fleisch und zum Nachtisch dann Fleisch.

    Aber wir wurden tatsächlich eines Besseren belehrt und haben teilweise Kulinarik vom Feinsten erlebt. Kreative Speisen, qualitativ hochwertige Produkte und liebevoll dekorierte Teller - wir waren absolut begeistert.


    Wetter


    Nicht minder positiv überrascht hat uns das Wetter. Wobei wir hier im Vorfeld zumindest die vage Hoffnung hatten, dass uns ein bisschen Sonne beschieden sein möge. Aber dass wir dann tatsächlich zu solchen Glücksschweinen wurden und es Petrus dermaßen gut mit uns meinte, hätten wir nie für möglich gehalten. Wir hatten ja in Vorbereitung etliche Reiseberichte verschlungen und in keinem einzigen war das Wetter so lange so stabil und gut wie bei uns. Wir hatten in dieser Beziehung also einfach ein Mega Glück, was in Patagonien nicht unbedingt selbstverständlich ist. Insbesondere in El Chalten, was für uns das Paradies schlechthin war, hatten wir oft strahlend blauen Himmel und konnten unser Glück nicht fassen.


    Im Torres del Paine Park lernten wir dann auch den patagonischen Wind kennen, der mit unbändiger Kraft von den Bergen blies. Dieser hatte es echt in sich - wir haben uns nicht nur einmal auf allen vieren kriechend fortbewegt, weil wir sonst davon geblasen worden wären. Aber dieser Wind gehört dort einfach dazu. Ohne ihn wäre Patagonien nicht Patagonien - wir haben ihn geliebt.


    Highlights


    Eigentlich war der gesamte Urlaub für uns ein einziges Highlight. Es fällt schwer, da einzelne Stationen hervorzuheben. Uns haben immer wieder die abwechslungsreichen rauen Landschaften fasziniert, die türkisfarbenen Gletscherseen, die weißen Vulkangipfel, die urwüchsigen dichten Regenwälder, die imposanten Granitfelsen. Besonders beeindruckt haben uns der Torres del Paine Park, der Eisgigant Perito Moreno, die Mamorhöhlen im Lago General Carrera und natürlich das Outdoor-Mekka El Chalten am Fuße des Fitz Roy.


    Fazit


    Es war ein wunderbarer, fantastisch schöner Urlaub. Und obwohl wir in den letzten Jahren immer wieder tolle Urlaube hatten und mittlerweile auch schon so viele wunderschöne Orte auf der Welt kennengelernt haben, war es dieses Jahr für uns tatsächlicher einer der schönsten überhaupt. Jeder einzelne Tag war toll und wir möchten keinen einzigen davon missen.


    Und zu guter Letzt haben wir natürlich mit diesem Urlaub auch noch ein megamäßig gutes Timing hingelegt. Gerade noch rechtzeitg, bevor diese ganze Corona-Sch.. losging, konnten wir unseren Urlaub entspannt genießen - just in time...


    Wann es das nächste Mal wieder möglich sein wird, so entspannt in ferne Länder zu reisen - wer weiß? Wir hoffen ja auf Herbst 2021, wenn es denn das verflixte kleine Virus zulässt... Auf jeden Fall soll uns unsere nächste Reise wieder nach Südamerika führen - geplant ist eine Kombination aus Atacama, Altiplano und Puna im Dreiländereck Chile-Bolivien-Argentinien.


    Ich danke Euch allen noch einmal herzlich, dass Ihr so treu dabei geblieben und mit uns ein bisschen in unseren Erinnerungen geschwelgt seid. Es war schön, Eure netten Kommentare zu lesen - mit denen macht ein Reisebericht doch immer nochmal so viel Spaß.


    Bis zum nächsten Mal! :wink4:

  • Und planen und basteln tu ich ja sowieso am liebsten selber.

    ;;Gi5;:

    Für die grobe Route hatte ich mir initial ein paar vorgefertigte Standardtouren diverser Anbieter angeschaut

    Das finde ich auch die beste Variante, sich einfach mal zeigen zu lassen, was es so anzusehen gibt;;NiCKi;:

    Diese Buchung war gar nicht so einfach, denn in diversen Buchungsportalen wie Booking etc. waren die Hotels anscheinend noch nicht freigeschalten und über Reiseanbieter waren sie angeblich schon ausgebucht.

    Na, ganz toll...

    Die Flüge habe ich über Opodo gebucht - was ich zukünftig definitiv nicht wieder machen werde.

    Das kann ich verstehen. Bei all unseren Reisen in den letzten ca. 10 Jahren hätte eine Buchung über einen dieser Vermittler nie so richtig Sinn gemacht:nw:

    Ich drücke Euch auch hier noch einmal von Herzen die Daumen, dass Ihr das Geld für die Heimflüge zurück bekommt!

    Der Mietwagen hat mir anfangs ein paar Kopfzerbrechen bereitet, da die Preise bei den "üblichen Verdächtigen" - insbesondere die Einwegmiete - jenseits von Gut und Böse waren.

    Ja, diese Geschichten kenne ich auch.

    Dann haben wir aber einen lokalen Anbieter gefunden, der uns im Chile Forum empfohlen wurde und der auch halbwegs vernünftige Preise hatte

    Das allerdings klingt wirklich prima. Gute Recherche zahlt sich aus:!!

    Es lohnt sich aber auf jeden Fall darauf zu achten, es sind immerhin 19 Prozent.

    Wow, allerdings.

    Sprache

    1. Ich bin davon überzeugt, dass man sich auch ohne Spanisch-Kenntnisse zurechtfindet, auch wenn es sicher an der ein oder anderen Stelle etwas länger dauert und vielleicht nicht zu 100 Prozent klappt wie gewünscht. Insofern würde ich mich auf keinen Fall von so einer Reise abhalten lassen. Ein paar Wort in Landessprache sollte man allerdings zumindest höflicher Weise kennen.

    2. Elke, ich finde es wirklich phantastisch, dass Du so intensiv Spanisch gelernt hast und glaube ganz sicher, dass Du Eurer Reise damit noch einmal eine andere Qualität verliehen hast. Hut ab vor Deiner Disziplin:clab:

    Was uns in diesem Urlaub am meisten positiv überrascht hat, war das Essen.

    Das glaube ich absolut. So ging es uns bei unseren zwei Südamerika-Reisen auch;;NiCKi;:.

    Wetter

    Dazu schreibe ich jetzt mal nichts, Ihr Glücksschweinchen;haha_.

    Auf jeden Fall soll uns unsere nächste Reise wieder nach Südamerika führen - geplant ist eine Kombination aus Atacama, Altiplano und Puna im Dreiländereck Chile-Bolivien-Argentinien.

    Das finde ich wirklich mega. Ich drücke Euch alle Daumen und kündige jetzt schon mein Mitreisen im RB an;ws108;.


    Liebe Elke,


    vielen Dank, dass Du uns an dieser phantastischen Reise hast teilnehmen lassen und uns so wundervolle Bilder gezeigt hast. So ein Bericht macht ja durchaus Arbeit und gerade, wenn die Beteiligung hier im Forum nicht mehr ganz so ist wie früher, finde ich es toll, dass Du Dir die Zeit genommen hast. Ich gehöre ja zu denen, die sich auch für Ziele außerhalb der USA interessieren und ich finde es auch schön, dass solchen Zielen hier im Forum Platz gegeben wird.

    Ich freue mich schon auf den nächsten Bericht von Euch;ws108;.


    Ganz liebe Grüße


    Michelle

  • Ich drücke Euch auch hier noch einmal von Herzen die Daumen, dass Ihr das Geld für die Heimflüge zurück bekommt!

    Danke Dir, Michelle ;:HuCKnU;;

    Gute Recherche zahlt sich aus

    Absolut ;;NiCKi;:

    Dazu schreibe ich jetzt mal nichts, Ihr Glücksschweinchen

    ;haha_Mir ist es ja auch schon fast peinlich ;)

    vielen Dank, dass Du uns an dieser phantastischen Reise hast teilnehmen lassen und uns so wundervolle Bilder gezeigt hast. So ein Bericht macht ja durchaus Arbeit und gerade, wenn die Beteiligung hier im Forum nicht mehr ganz so ist wie früher, finde ich es toll, dass Du Dir die Zeit genommen hast.

    Das habe ich sehr gerne gemacht. Und wenn so viele nette Kommentare dabei zurück kommen, macht das Schreiben ja auch richtig Spaß.

    Ich war sehr überrascht, wieviele Interessenten diesmal doch mitgelesen haben, obwohl die Region ja nicht unbedingt eine ist, die hier im Forum so absolut im Fokus steht.


    Schön dass Du dabei warst :wink4:

    • Official Post

    die vage Hoffnung hatten, dass uns ein bisschen Sonne beschieden sein möge.

    Nun ein wenig Sonne habt Ihr ja geniessen können, so einmal im Urlaub, 30 Tage lang.;)

    am meisten positiv überrascht hat, war das Essen.

    ;;NiCKi;:absolut.

    3680 EUR für Unterkünfte

    Zieht man die preiswerten Nationalpark Unterkünfte ab, sind es unter 70€ die Nacht, völlig in Ordnung.

  • Das konnten sie, aber als wir später von beiden ein Angebot erhalten haben, haben wir angesichts des Preises kurz Atemnot bekommen

    So ging es uns auch mal bei einer Asien-Reise. Ich kann ja verstehen, dass man da Geld dran verdienen möchte, aber bei eigener Organisation hatten wir unterm Strich einen niedrigen 4-stelligen Betrag gespart. Und wenn man dann auch noch so einen Spaß daran hat, wie wir: :thumbup:

    Wie schon bei der Namibia-Planung im letzten Jahr habe ich durch kurzes Rechnen und Recherchieren festgestellt, dass ich das selbst um ein paar tausend Euro günstiger machen kann. Und genauso hab hab ich das dann auch gemacht.

    Bei den fertigen Namibia-Reisen wird mir auch immer leicht schwindelig, wenn ich die Preise sehe.

    Es gibt auf der Strecke aber auch nicht so wahnsinnig viele attraktive Möglichkeiten für Zwischenstopps.

    Und dann wird's auch meist noch mal teurer, schon alleine durch den Flug, aber auch durch's Hotel.

    Es lohnt sich aber auf jeden Fall darauf zu achten, es sind immerhin 19 Prozent.

    Das ist ja gut zu wissen!

    Darum würde ich persönlich wohl eher nicht in eine Region fahren, wo ich die Sprache überhaupt nicht verstehe.

    Das könnte mich auch von einigen Reisezielen abhalten, zumindest wenn man weiß, dass die Bevölkerung schlecht bzw. kein Englisch spricht.

    Ich hatte irgendwie ein bisschen die Erwartung, dass es ähnlich wie in Namibia werden würde: Fleisch, Fleisch, Fleisch und zum Nachtisch dann Fleisch.

    :lach:

    Eigentlich war der gesamte Urlaub für uns ein einziges Highlight.

    Das liest man doch gerne!=)

    Gerade noch rechtzeitg, bevor diese ganze Corona-Sch.. losging, konnten wir unseren Urlaub entspannt genießen - just in time...

    Das habt ihr echt super getimt! Da beneide ich euch ein wenig drum.


    Vielen lieben Dank für das ausführliche und interessante Fazit!:wink4:

  • Nun ein wenig Sonne habt Ihr ja geniessen können

    Ein ganz kleines bisschen :MG::MG::MG:

    Und wenn man dann auch noch so einen Spaß daran hat, wie wir:

    ;;Gi5;:

    Das ist ja gut zu wissen!

    Ja, das entlastet die Urlaubskasse doch ein bisschen.

    Vielen lieben Dank für das ausführliche und interessante Fazit!

    Gerne geschehen. Ich habe mich sehr gefreut, dass Du so treu dabei geblieben bist.-

    Vielen lieben Dank für Deine netten Kommentare!

  • Dafür, dass du nicht gerne ein Fazit schreibst, ist deines toll geworden Elke:clab::clab::clab::clab:

    Mich hat eure Reise wirklich sehr interessiert und die Landschaft hat mich schwer beeindruckend.

    Ich bedanke mich ganz herzlich für den super Reisebericht und für deine Arbeit daran;dherz;;dherz;;dherz;;dherz;

    Beim nächsten Südamerika RB sitze ich wieder im Auto:MG::MG::MG:


    ;;ThYo;;

  • Mich hat eure Reise wirklich sehr interessiert und die Landschaft hat mich schwer beeindruckend.

    Das freu mich sehr, Ina :knut:

    Ich bedanke mich ganz herzlich für den super Reisebericht und für deine Arbeit daran

    Und ich danke Dir, dass Du uns begleitest hast und für Deine vielen netten Kommentare!

    Beim nächsten Südamerika RB sitze ich wieder im Auto

    Das würde mich wirklich freuen, Ina ;;NiCKi;:

  • Vielen Dank, liebe Elke, für das interessante und sehr informative Fazit! Das fasst alles nochmal super zusammen:!!


    Sowie auch ein ganz großes Dankeschön für den gesamten Bericht von euren Erlebnissen in dieser grandiosen Landschaft, wie du sie auch nochmal in deinen Highlights zusammenfasst! Von Patagonien wusste ich bisher so gut wie gar nichts und freue mich, dass sich das durch deine tollen Beschreibungen etwas geändert hat.


    Es war wie immer spannend, informativ und lustig zugleich, mit euch virtuell unterwegs zu sein. Und die Bilder geben einfach wunderbare Eindrücke wieder;:BEifal;;:clab:;:BEifal;;



    ;DaKe;;;;ThYo;;;DaKe;;

  • Von Patagonien wusste ich bisher so gut wie gar nichts und freue mich, dass sich das durch deine tollen Beschreibungen etwas geändert hat.

    Dann freut es mich ganz besonders, dass ich Dir die Region ein wenig näher bringen konnte.

    Auch wenn es nicht unbedingt für jeden gleich zum nächsten potentiellen Urlaubsziel wird, kann man sich ja an den faszinierenden Landschaften erfreuen.

    Es war wie immer spannend, informativ und lustig zugleich, mit euch virtuell unterwegs zu sein. Und die Bilder geben einfach wunderbare Eindrücke wieder

    Das hast Du aber nett geschrieben - Danke Andrea ;:HuCKnU;;

    Ich habe mich auch sehr gefreut, dass Du dabei warst und den Bericht mit Deinen Kommentaren bereichert hast.

  • Es war ein wunderbarer, fantastisch schöner Urlaub. Und obwohl wir in den letzten Jahren immer wieder tolle Urlaube hatten und mittlerweile auch schon so viele wunderschöne Orte auf der Welt kennengelernt haben, war es dieses Jahr für uns tatsächlicher einer der schönsten überhaupt. Jeder einzelne Tag war toll und wir möchten keinen einzigen davon missen.

    Das ist wunderbar!

    Vielen Dank für das Mitnehmen auf dieser tollen Reise. Was war wahnsinnig interessant und die Landschaft einfach nur traumhaft schön.

  • Wir starten pünktlich und werfen beim Abflug letzte wehmütige Blick aus dem Fenster. Ade, Patagonien

    Wehmut kann ich gut verstehen, die Reise und die Erlebnisse waren echt der Hammer.

    Kein allzuschönes Ende unserer ansonsten traumhaften Reise, aber wir haken es schnell ab, denn die tausend schönen Erinnerungen überwiegen bei weitem die wenigen Stunden Ärger.

    Aber wirklich, was für ein Chaos. Das braucht keiner. Aber Eure Einstellung dazu ist echt klasse.

    Eigentlich war der gesamte Urlaub für uns ein einziges Highlight.

    Das ist ein super Fazit. Eine wirklich unvergessliche Reise. Respekt für Deine Planung und die Durchführung. :bravo:


    ;danke:Vielen Dank auch für den tollen und absolut interessanten Reisebericht.

    Wie immer super geschrieben. :clab::clab::clab: :bravo:

  • Vielen Dank für das Mitnehmen auf dieser tollen Reise. Was war wahnsinnig interessant und die Landschaft einfach nur traumhaft schön.

    Das freut mich Anne, wenn Dir der Bericht gefallen hat.

    Dankeschön für die nette Begleitung!

    Wehmut kann ich gut verstehen, die Reise und die Erlebnisse waren echt der Hammer.

    Diesmal ist uns der Abschied besonders schwer gefallen :traen:

    Vielen Dank auch für den tollen und absolut interessanten Reisebericht. Wie immer super geschrieben.

    Gern geschehen. Schön, dass Du dabei warst und vielen Dank für die vielen netten Kommentare!