Unsere erste "Retired Tour" – es war der Hammer, September – Oktober 2019

  • Wunderschöne Fotos vom Lassen Volcanic. Auf den Cinder Cone möchte ich auch gerne, kann mir aber sehr gut vorstellen das es eine schweißtreibende Angelegenheit ist. Eure Kaffeepausen gefallen mir. Wir holen uns auch immer Campingstühle und trinken irgendwo unterwegs unseren Kaffee. Allerdings scheitert es bisweilen daran das weit und breit kein Kaffee zu haben ist. Die Idee mit dem Campingkocher ist wirklich gut. Das machen wir nächstes Mal auch.

  • Die Gegend ist mal wieder malerisch schön und auch die Painted Dunes sehen klasse aus

    Toll =) . Interessant für mich auch, zu sehen, wie viel weniger Schnee auf dem Lassen Peak liegt, als noch ein paar Wochen vorher im Juli.

    Der Aufstieg ist echt knackig und alle 15 m müssen wir anhalten und verschnaufen. Unsere Herzen pumpen volle Kraft und der Schweiß rinnt wie verrückt.

    Da war es wohl für mich die richtige Entscheidung, den Cinder Cone erst gar nicht in Angriff zu nehmen ;) . Der Lassen NP ist echt vielfältig - unsere Eindrücke waren wieder ganz andere. Aber toll, hier auch die Gegend um den Cinder Cone zu sehen :!!

    Aber wir schaffen es und freuen uns, dass wir durchgehalten haben und die Aufstieg gemeistert haben.


    Oben angekommen, setzten wir uns erst mal hin und sind stolz wie Bolle.

    Da könnt ihr wirklich stolz sein :app: - die Aussicht ist Klasse!

  • Der Ausblick ist gigantisch

    Aber wirklich. Der Cinder Cone spuckt mir schon ewig im Kopf rum und leider hat er auch bei der letzten Nordwest-Tour hinte und vorne nicht reingepasst... :traen:


    Einziger Punkte für heute sind noch die Mac Arthur Burney Falls

    Die sind auch hübsch, die hab ich auch noch im Eimer :gg:


    Da waren wir das erste und letzten Mal, never ever, diese Kette ist wirklich nicht empfehlenswert.

    Ok, notiert. Keine Pizza von Pizza Factory.

  • Nein, Woife, die 600.000 Dollar sind richtig!

    Nicht falsch verstehen, möchte hier nicht den spielen. Interessiert mich jetzt einfach und vielleicht hat der Mitarbeiter einfach übertrieben.


    Ich kann es nämlich nicht glauben und wenn dann sind die Trucks teurer. Bei den großen Trucks sind es auch 6 Reifen, da hinten immer Zwillingsbereifung. Da wären dann die Reifen mehr als doppelt so teuer wie der Truck selbst. Ich mache mich da schlau, arbeite ja nicht umsonst seit 30 Jahren in der Baumaschinenbranche.
    Unser größter Truck, gehört zu den größten Trucks der Welt hat 59/80 R63 Bereifung, sowas läuft aber natürlich nicht in Deutschland. Werde mal schauen wo ich da Preise herbekomme.

  • Hallo, Betty,


    jetzt bin ich endlich wieder hinterher gereist.


    Ich bin ja davon begeistert, was für tolles Wetter Ihr überall hattet.
    Und ich freue mich, dass Du bei so vielen Orten Erinnerungen mit schönen Fotos wieder auffrischt und dann auch noch einige nicht so bekannte Orte vorstellst, die wirklich toll sind.


    Sequoia und Kings Canyon sind immer toll. Wir waren 2013 im September dort, auch mit diesigem Block vom Moro Rock, aber trotzdem sehr lohnenswert.
    Und im Pinnacle haben wir fast die gelice Wanderung gemacht, nur den Tunnel mussten wir mangels Taschenlampe (damals hatten wir noch kein iPhone) leider auslassen. Die gedrehten Bäume mit ihrer teilweise roten Rinde sind uns auch aufgefallen.

    Erster Besichtigungspunkt waren die Hidden Garden Steps, eine wunderschöne mit Mosaik gearbeitete Treppe. Diese Treppe hat 150 Stufen und wenn man unten angelangt ist, hat man das Gesamtkunstwerk vor Augen.Angelegt wurden die Mosaiken von Studenten.

    Toll, gefällt mir!

    Dann wollten wir uns San Francisco einmal von den Twin Peaks aus anschauen, das stand auch schon lange auf unserer to do Liste und heute war der richtige Tag dafür. Blauer Himmel und herrlich warm war es. Man hat einen fantastischen Rundblick auf die gesamte Stadt und den Golden Gate.

    Da habt Ihr wirklich tolle Bedingungen gehabt. Was für eine Aussicht!

    So sehen übrigens Stromverkabelungen in Amerika aus - ein undurchsichtiges Wirrwarr, unglaublich!

    Darüber staunen wir auch immer. Nicht zu fassen, oder :nw: Und das in einem hochentwickelten Industrieland.

    etzter Stopp auf unserer Fahrt Richtung Norden war dann noch der Goat Rock State Beach, den wir passend zum Sonnenuntergang erreicht haben. Die Stimmung war wunderschön und wir haben uns auf einen Felsen gehockt und gewartet bis die Sonne am Horizont verschwunden war. Das war gigantisch schön.

    So eine schöne Stimmung!

    Heute sind wir aber sehr vorsichtig und es passiert nichts!

    Schön, dass Ihr dieses Mal Euren Aufenthalt genießen konntet. Das hat mir damals so leid getan für Andy bzw. für Euch beide.

    Gesagt, getan. Der Burgerladen liegt direkt an der Hauptstraße in Chester und wir haben ihn auch gleich gefunden. Der Besitzer war derselbe, wie 2012 und wir haben uns gleich mit ihm unterhalten.

    Ha, den kennen wir auch. Der Besitzer hat uns auch gut gefallen, wir haben uns eine ganze Zeitlang unterhalten. Die Burger waren auch gut.



    Ja, runter vom Cinder Code ist schon deutlich leichter :gg: Aber die Aussicht dort oben ist doch jede Mühe wert.


    Liebe Grüße


    Bettina

  • Tag 4:
    Insgesamt von den Zielen nicht ganz so mein Ding, aber ...

    Wir haben schon wieder Glück, weil sich gleich zwei Züge entgegenkamen und man das von dem Over Look unheimlich gut sehen konnte!

    das ist schon cool. :!!

    Der Weg zu unserem Übernachtungsort am Lake Isabella führt uns über die 178, eine wunderschöne Straße, die durch den Kern Canyon führt. Dieser Canyon ist traumhaft schön, war nur leider um diese Tageszeit schlecht zu fotografieren und vor lauter Staunen habe ich es dann auch, muss ich gestehen, verpasst Fotos zu machen.

    Klingt interessant, schade, dass es keine Fotos gibt.

  • Liebe Betty,
    auch bei Dir hatte ich in den letzten Wochen leider überhaupt keine Zeit, am Ball zu bleiben.
    Und da Du noch dazu ein ganz ordentliches Tempo vorgelegt hast in Deinem Reisebericht, hatte ich jetzt ordentlich was zum Nachlesen ;,cOOlMan;:
    Aber ich habe es geschafft und bin Euch jetzt bis zum Lassen gefolgt, wo ich mich an den wunderschönen Fotos vom CinderCone erfreut habe.


    unsere Wanderung in den Owl Canyon

    Den Canyon kennen wir noch nicht - sieht aber sehr nett aus und kommt in den Eimer ;)

    es war eine ganz schöne Kraxelei, aber das hat uns total viel Spaß gemacht

    Genau danach sieht es auch aus ;;NiCKi;:

    auf dem mit Kies übersäten sehr rutschigen Untergrund ausgerutscht und hat sich zahlreiche Schürfwunden an den Armen und Beinen zugezogen

    Ohje - ich hoffe es ist nicht schlimmeres passiert...

    hier haben wir uns dann die bemalten Steine, die von den jeweiligen Kompanien nach Beendigung ihrer Trainingszeit auf dem Gelände bemalt worden sind, angesehen.

    interessant!

    für meinen Enkel etliche Aufkleber, Infomaterial, Poster und Flyer mitgegeben. Die Unterlagen sind inzwischen in Landsberg bei Tom angekommen und er war hellauf begeistert und hat sich darüber sehr gefreut

    Das ist aber sehr nett!

    haben noch ein paar Murals in Barstow geknipst

    Die sind worklich toll. Wir erfreuen uns auch immer an so tollen Wandbildern.

    Fotos konnte man aber über den Zaun machen und nach 10 Minuten sind wir dann auch weitergefahren

    Sehr schade. Die Location hatte ich glaube ich mal bei Caro gesehen und irgendwann wollten wir da eigentlich auch noch mal hin.

    Wir haben schon wieder Glück, weil sich gleich zwei Züge entgegenkamen und man das von dem Over Look unheimlich gut sehen konnte!

    Schönes Bild!

    Kaffeepause gab es dann direkt unten am Ufer des Lake Isabella, hier haben wir bei der Hitze fast eineinhalb Stunden gesessen und Pause gemacht.

    Sehr idyllischer Platz zum Picknicken ;;NiCKi;:

    Nächster Stopp war dann der Sequoia National Forrest

    Achja, der ist auch schon soooo lange auf unserer Eimerliste. Ich liebe ja diese Baumriesen...

    Unser Hotel für die nächsten 3 Tage ist das Motel 6, und zu unserer Bestürzung liegt es fast direkt am Highway. Im Normalfall wäre das jetzt nicht das Problem, aber hier gibt es keine Bepflanzung, Neonbeleuchtung wie bei der Stasi und alles ist in ein grelles kaltweißes Licht getaucht

    Ohje - klingt nach einer kleinen Katastrophe

    waren froh, dass wir das blöde Motel 6 für die nächsten beiden Nächte gecancelt hatten

    Hätten wir sicher auch gemacht ;;NiCKi;:

    sind wir dann noch zu Olive Garden gefahren und haben uns den Bauch vollgeschlagen mit Breadsticks und Salat

    Die Kette mögen wir auch und gehen immer gerne dahin.

    ich bin von Wespen umschwärmt worden und musste bei jedem Bissen aufpassen, dass da nicht eine Wespe auf meinem Brot saß, bzw. sind die doch tatsächlich in mein Baguette reingekrabbelt, bääääh!

    :EEK::EEK:

    Sequoias, wohin das Auge reicht! Diese gigantischen Riesen sind wirklich sehr sehenswert und wunderschön!

    Wie toll ;dherz;

    Gegen 8.00 Uhr verlassen wir Visalia und fahren zu einem weiteren, für uns neuen Nationalpark, dem Pinnacles NP,

    Das finde ich bei deinen Reisebrichten immer so toll - immer diese neuen Ideen, die wir noch gar nicht kennen.

    Andy hat sich ein Schokoladen/Garlic Eis gekauft

    Das wäre ja jetzt nicht so mein Fall - da hätte ich gekniffen.

    Dann ging es weiter ins Silicon Valley, hier waren wir bei Apple und wollten uns eigentlich das neue runde Gebäude von Apple anschauen.

    Das Thema Apple hängt gerade ein bisschen über mir: Christi ist in den letzten Zügen mit seiner Masterarbeit und mitten im Bewerbungsprozess bei Apple.
    Und ich weiß noch nicht so richtig was ich mir wünschen soll, wie das Thema ausgeht... zumal er seinen Master so kurz vor dem Ziel nicht fertig machen will, sollte er eine schnelle Zusage bekommen.

    Erster Besichtigungspunkt waren die Hidden Garden Steps, eine wunderschöne mit Mosaik gearbeitete Treppe.

    Die ist ja hübsch - hatten wir bisher in San Francisco noch nie auf dem Schirm

    hatten bei unserem inzwischen 4. Anlauf endlich mal Glück und konnten schöne Fotos von der GG und Sf im Hintergrund machen.

    Da sind Euch echt tolle Fotos gelungen :!!


    Wir fahren jetzt zum Cypress Tree Tunnel, diese herrliche Baumallee liegt im Point Reyes National Seashoregebiet und ist wirklich sehenswert.

    Ja, in der Region waren wir auch schon - dort ist es echt toll.

    Wir waren ja schon einmal hier, mussten unseren damaligen Aufenthalt jedoch abbrechen, weil Andy da in den Tuffas gestürzt ist.

    Ihja, daran kann ich mich noch gut erinnern.

    Dann aber geht es los und wir laufen die 2 km zum Cinder Cone.

    Ganz fantastische Bilder - da hat sich die Anstrengung gelohnt :clab:

  • Wunderschön! Der Lassen Volcanic NP ist einer der meistunterschätzten NPs, finde ich. So viele abwechslungsreiche Gegenden in einem Park auf relativ kleinem Raum. Einfach toll.

    Da stimme ich dir voll und ganz zu, das Problem beim Lassen ist halt, dass man nur kurze Zeit dort ohne Schnee was machen kann und das Timing muß da stimmen. Beim ersten Mal hatten wir Feuer im Lassen, zu früh liegt meist noch Schnee, aber diesmal hat es gepasst.

    Mich hat nur meine Sturheit gar hochgetrieben

    Gut so, Ina! Dann weißt du ja, dass es sich lohnt!

    Der Wind scheint dort immer so heftig zu wehen,

    Das Gefühl habe ich auch.

    Aber der Ausblick ist genial, dafür lohnt sich echt die Mühe

    Japp!

    Kraxeln ist nicht so meins. Da bin ich echt nicht gut darin

    Ach, das wußte ich gar nicht, Andrea! Ich dachte, du wärst so eine richtige Bergziege. Wenn ich da an das Elbsandsteingebirge denke, da seit ihr doch auch rumgekraxelt - oder täusche ich mich da!

    Oh jeh, ich hoffe, dass es danach wieder gut ging.

    Ja, als die Abschürfungen verkrustet waren, war es dann wieder in Ordnung.

    Wunderschöne Fotos vom Lassen Volcanic

    Es freut mich, dass sie dir gefallen!

    Die Idee mit dem Caäpingkocher ist wirklich gut. Das machen wir nächstes Mal auch.

    Das war in diesem Urlaub auch das erste Mal und ich bzw. wir möchten es nicht mehr missen.

    Auch der Weg am Anfang durch den Wald.

    Stimmt, der war auch schön, der Untergrund war aber auch hier schon relativ sandig.

    Interessant für mich auch, zu sehen, wie viel weniger Schnee auf dem Lassen Peak liegt, als noch ein paar Wochen vorher im Juli.

    Selbst im Juli liegt da noch eine große Menge, das ist der Höhe geschuldet, Andrea!

    Da war es wohl für mich die richtige Entscheidung, den Cinder Cone erst gar nicht in Angriff zu nehmen

    Wenn man das nicht zutraut, dann lieber nicht. Und schwindelfrei muss man zumindest an dem hinteren Aufstieg unbedingt sein, ich fand es teilweise echt grenzwärtig, obwohl ich da keine Probleme habe.

    Aber toll, hier auch die Gegend um den Cinder Cone zu sehen

    Aber gerne doch!

    Da könnt ihr wirklich stolz sein

    Das sind wir auch!

    Es gibt dort doch keine Rolltreppe.

    Mit dem Fahrrad kommt man da leider nicht hoch, Ulli!

    Ich warte mal bei den Wasserfällen auch Euch

    Da kannst du dir ja schon mal die Füße kühlen, unsere sahen nach der Wanderung aus - schwarz wie die Nacht!

    Der Cinder Cone spuckt mir schon ewig im Kopf rum und leider hat er auch bei der letzten Nordwest-Tour hinten und vorne nicht reingepasst

    Dann mußt du die Tour so planen, dass es passt, Caro! Aber ich verstehe das, es ist manchmal echt eine Krux!

    Nicht falsch verstehen, möchte hier nicht den spielen. Interessiert mich jetzt einfach und vielleicht hat der Mitarbeiter einfach übertrieben.

    Woife, ich habe die Zahlen von dem Ranger und bin davon ausgegangen, dass sie stimmen.

    Ich bin ja davon begeistert, was für tolles Wetter Ihr überall hattet.

    Und das wird auch so bleiben - es war wirklich unglaublich, die Reisezeit ist perfekt gewesen!

    nur den Tunnel mussten wir mangels Taschenlampe (damals hatten wir noch kein iPhone) leider auslassen.

    Och schade, das ist ja eigentlich der wichtigste Teil!

    Der Besitzer hat uns auch gut gefallen, wir haben uns eine ganze Zeitlang unterhalten.

    Der war irgendwie lustig, oder? So eone richtige "Type"!

    Aber die Aussicht dort oben ist doch jede Mühe wert.

    Ja, da hast du soooo recht!

    Insgesamt von den Zielen nicht ganz so mein Ding, aber ...

    Manchmal, Andrea, muss man die die Zeit zwischen zwei Zielen mit Dingen überbrücken, die nicht unbedingt notwendig ist.

    Klingt interessant, schade, dass es keine Fotos gibt.

    Ja, ich habe mich auch schon darüber geärgert, aber manchmal ist man so fasziniert von Landschaften, dass man nur noch staunt und vergisst Fotos zu machen. Blöd.....

    Vielen Dank für den tollen Bericht, es sind einige interessante Ziele dabei, die ich noch nicht kenne.

    Oh, das ist ja toll, dass es dir gefällt!

    Liebe Betty,
    auch bei Dir hatte ich in den letzten Wochen leider überhaupt keine Zeit, am Ball zu bleiben.

    Das ist doch nicht schlimm, Elke, manchmal passt es halt zeitlich nicht, dann macht man es halt später!

    Und da Du noch dazu ein ganz ordentliches Tempo vorgelegt hast in Deinem Reisebericht

    Ja, ich weiß, ich hatte ja die Idee, dass ich mit dem Bericht bis Weihnachten fertig sein wollte, aber ich glaube, da habe ich meine Ziele zu hoch gesteckt. Mal schauen.......

    Die Kette mögen wir auch und gehen immer gerne dahin.

    Wenn möglich, will ich da in jedem Urlaub mindestens einmal hin!

    Das Thema Apple hängt gerade ein bisschen über mir: Christi ist in den letzten Zügen mit seiner Masterarbeit und mitten im Bewerbungsprozess bei Apple.
    Und ich weiß noch nicht so richtig was ich mir wünschen soll, wie das Thema ausgeht... zumal er seinen Master so kurz vor dem Ziel nicht fertig machen will, sollte er eine schnelle Zusage bekommen.

    Ach du große Güte - na, das kann ich mir vorstellen, dass du da am schwanken bist, schwierig, schwierig....
    Aber letztendlich muss Christi das entscheiden, oder?

    Ganz fantastische Bilder - da hat sich die Anstrengung gelohnt

    Freut mich sehr, wenn dir die Fotos gefallen!

  • Tag 15 25.09.2019 von Dunsmuir nach Ashland


    Fast gegenüber der Travelodge, also auf der westlichen Seite des Highways ist der Trailhead zu den Hedge Creek Falls, daher laufen wir morgens als ersten diesen Trail. Es ist nicht sehr spektakulär, aber, wenn wir schon mal hier sind, können wir die Fälle ja anschauen. Wir entdecken, dass der Creek in den Sacramento River reinfließt, hier kann man auch Mt. Shasta sehen, da fahren wir dann später hin.





    Anschließend geht es zum Box Canyon Damm, wo wir einen weiteren kleinen Hike machen. Andy hatte auf Google Maps schon gesehen, dass es da alte Schrottautos geben soll. Und tatsächlich, wir finden sie dann auch. Es sind wirklich uralte Autos, ca. 40 – 50er Jahre Autos, die einfach den Abhang runtergeschoben worden sind und da im Wald verrotten. Teilweise sind diese Wracks auch schon zugewachsen und liegen halt einfach verstreut zwischen den Bäumen. Nicht so schön fanden wir, dass man da auch riefen neueren Datums runtergeworfen hat und in der heutigen Zeit wissen wir ja alle, dass das nicht gut für die Umwelt ist.






    Zurück zum Damm, der den Sacramento River staut und zum Siskiyou Lake wird, gibt es dann unser Frühstück am Ufer in der wärmenden Sonne. Morgens ist es meistens jetzt schon relativ frisch und so freuen wir uns über die Sonnenstrahlen.



    Jetzt geht es hoch zum Mt. Shasta auf der sich nach oben windenden Passstraße. Der Gipfel ist mit Schnee bedeckt und strahlt in der gleißenden Sonne bei herrlich blauem Himmel.



    Wir laufen den Upper und den Lower Panther Meadow Trail und entscheiden uns dann noch für den Grey Butte Trail, der uns nach einiger Kraxelei auf die Grey Butte führt.












    Hier gehts hoch!




    Hier haben wir einen fantastischen Blick auf den Mt. Shasta und sind auf diesem Trail mal wieder ganz für uns alleine.
    Leider sieht man in südöstlicher Richtung Rauch aus den Wäldern aufsteigen.



    Da wir noch eine lange Fahrt vor uns haben, verweilen wir auf dem Gipfel der Grey Butte nur etwa eine viertel Stunde bevor wir uns wieder an den Abstieg machen. Heute sind wir fast 14 km gewandert und der Tag ist noch nicht ganz um. Zwei Ziele stehen noch auf unserer Liste.


    Doch zuvor haben wir uns aber eine Kaffeepause verdient und so fahren wir zum Campground, wo wir uns Kaffee kochen und uns mit Keksen vollstopfen.


    Unterwegs haben wir ständig den Blick auf Mt. Shasta, einfach herrlich!




    Das nächste Ziel ist aber nicht weit entfernt und auch nicht anstrengend. Wir besuchen den Living Memorial Sculpture Garden an der US 97. Hier sind verschiedene metallene Sculpturen sternförmig angeordnet, die von Krieg und Leid berichten. Viele Veteranen kommen hierher und legen Fahnen, Blumen, kleine Andenken usw. nieder und gedenken so den Angehörigen. Leider sind die Schatten teilweise schon relativ lang und so müssen wir uns beeilen, damit wir noch ein paar Fotos hinbekommen.






    Letzter Stopp für heute ist dann Pluto’s Cave an der A 12. Am Trailhead stellen wir unser Auto ab und versuchen anhand der Spuren die Höhle zu finden, was gar nicht so einfach ist. Die Sonne scheint uns voll ins Gesicht und wir haben Schwierigkeiten die richtige Fährte zu finden. Nach einigem Hin und Her finden wir jedoch die Caves und den Zugang dazu.







    Etwas enttäuscht sind wir aber, denn das lohnt sich eigentlich nicht. In der einen Höhe riecht es sehr unangenehm (ich denke mal, diese wurde als Toilette benutzt) und die andere ist auch nicht sehr interessant und da es eh langsam dunkel wird, machen wir uns lieber wieder auf den Weg zum Auto.


    Dann folgt noch die Fahrt zu unserem Motel in Ashland. Wir haben „Timbers Motel“ gewählt und das ist eine gute Wahl gewesen. Ein wirklich nettes kleines Motel, sauber, ruhig gelegen und einfach nett gemacht. Wir bekommen sogar ein Dreibett Zimmer in der hintersten Ecke und sind sehr zufrieden damit. Auf Essen gehen haben wir nach dem heutigen Tag keine Lust mehr, und so gibt es ein einfaches Abendessen aus unseren Beständen.


    Hotel: Timbers Motel, Ashland, Oregon
    Wetter: Sonne 18 - 28 ° C
    Gefahrene Meilen: 129

  • Nicht so schön fanden wir, dass man da auch riefen neueren Datums runtergeworfen hat und in der heutigen Zeit wissen wir ja alle, dass das nicht gut für die Umwelt ist.

    ja, schade, das stört mich immer und überall, ;:ba:; wenigstens zeigen die anderen Bilder, wie schön es ist (bzw. sein kann) :!!

    Heute sind wir fast 14 km gewandert und der Tag ist noch nicht ganz um. Zwei Ziele stehen noch auf unserer Liste.

    sportlich, chapeau ! :clab:

  • Andy hatte auf Google Maps schon gesehen, dass es da alte Schrottautos geben soll. Und tatsächlich, wir finden sie dann auch. Es sind wirklich uralte Autos, ca. 40 – 50er Jahre Autos, die einfach den Abhang runtergeschoben worden sind und da im Wald verrotten.

    :EEK::EEK:
    schade ist es echt, dass dieser Hang noch immer als Schrottplatz benutzt wird :wut1:

    Hier haben wir einen fantastischen Blick auf den Mt. Shasta und sind auf diesem Trail mal wieder ganz für uns alleine.
    Leider sieht man in südöstlicher Richtung Rauch aus den Wäldern aufsteigen.

    Traumhafte Wege :clab::clab::clab::clab:

    Unterwegs haben wir ständig den Blick auf Mt. Shasta, einfach herrlich!

    Wir fanden diesen Berg auch wunderschön ;;NiCKi;:;dherz; ,
    ich sehe schon, es wartet noch viel auf uns :MG::MG:

    Wir besuchen den Living Memorial Sculpture Garden an der US 97.

    Upps, noch auf dem Schirm gehabt :schaem: interessante Skulpturen ;;NiCKi;:

    Letzter Stopp für heute ist dann Pluto’s Cave an der A 12

    Okay, da muss man also nicht unbedingt hin :MG:

  • Ach, das wußte ich gar nicht, Andrea! Ich dachte, du wärst so eine richtige Bergziege. Wenn ich da an das Elbsandsteingebirge denke, da seit ihr doch auch rumgekraxelt - oder täusche ich mich da!

    Die Bergziege ist bei uns Armin. Ich wandere gerne und vor meinem Knieproblem auch ausdauernd, aber zum kraxeln sind meine Beine zu kurz und ich etwas zu ungelenkig. Mit Armins Hilfe (etwas ziehen und schieben ;) ) gings aber immer.

    Ja, ich habe mich auch schon darüber geärgert, aber manchmal ist man so fasziniert von Landschaften, dass man nur noch staunt und vergisst Fotos zu machen. Blöd.....

    Das sind dann die Fotos die man mit dem Herzen macht. :HERZ4;

  • Der nächste Tag ist wieder ganz nach meinem Geschmack. :!!

    Nächster Stopp war dann der Sequoia National Forrest, wo wir zum Trailhead der „Trail of 100 giants“ gefahren sind. Der Trail war sehr schön und wir haben viele Fotos der riesigen Bäume gemacht.

    Notiert ! ;good;

    Anschließend sind wir dann zum Dome Rock gefahren und haben diesen Felsen erklommen. Hier hat man eine tolle Aussicht auf das weite Land.

    Notiert ;good;

    Dann sind wir dann zum nächsten Trailhead, dem Camp Nelson Trail, gefahren

    Notiert ;good;

    wie z.B. diese Ansammlung von Schmetterlingen.

    Die sind aber hübsch ;;ebeiL_,

    Unser Hotel für die nächsten 3 Tage ist das Motel 6, und zu unserer Bestürzung liegt es fast direkt am Highway. Im Normalfall wäre das jetzt nicht das Problem, aber hier gibt es keine Bepflanzung, Neonbeleuchtung wie bei der Stasi und alles ist in ein grelles kaltweißes Licht getaucht.

    Uii, das klingt nicht sehr einladend. Aber vermutlich ist die Ecke ganz schön teuer, um eine gute Alternative zu finden. :nw:

  • wenigstens zeigen die anderen Bilder, wie schön es ist (bzw. sein kann)

    Da hast du recht, Mike!

    sportlich, chapeau !

    Dankeschön!

    ich sehe schon, es wartet noch viel auf uns

    aber hallo!

    Mit Armins Hilfe (etwas ziehen und schieben ) gings aber immer.

    Ah, ich verstehe!

    Das sind dann die Fotos die man mit dem Herzen macht

    Da stimme ich dir zu, Andrea! Ich weiß noch ganz genau wie soie aisgesehen haben und vergesse das sicherlich nicht!

    Der nächste Tag ist wieder ganz nach meinem Geschmack.

    Das freut mich!

  • Tag 16 26.09.2019 von Ashland nach Crescent City


    Ganz prima haben wir geschlafen und machen uns um kurz vor acht wieder auf die Piste.
    Nach Einkauf, Auto waschen und Frühstücks Picknick geht es Richtung Westen.


    Der heutige Vormittag wird nicht so spannend, aber wir müssen ja irgendeine Unterbrechung auf der Fahrt Richtung Küste einlegen und so halten wir bei den Oregon Caves NM.
    Auf die eigentlichen Caves haben wir heute keine Lust, eher auf einen kleinen Hike, den wir dann auch direkt in Angriff nehmen. Es geht durch den Wald mit ganz viel Moos und netten Steinen. Und auch ein paar herbstliche Bäume entdecken wir in dem vielen Grün.







    Das war der Ausgang aus dem Caves ziemlich oberhalb am Hang.












    Zum Schluss unserer Wanderung sehen wir dann noch ein sehr zutrauliches Deer, was direkt beim Eingang zu den Caves am äsen ist.




    Auf dem Weg zum Parkplatz schauen wir uns noch von außen das Chateau von 1934 an, was aber inzwischen schon geschlossen ist.



    Weiter geht die Fahrt wieder Richtung Kalifornien. Als nächstes fahren wir in den Jedediah Smith SP, um dort Küsten Redwoods anzuschauen. Aber zuerst brauchen wir eine Stärkung in Form von Kaffee und Keksen, denn wir haben eine etwas längere Wanderung vor uns und müssen uns eh etwas sputen, weil es schon relativ spät ist.
















    Wir wollen den Boy Scout Tree Trail laufen, der zu einer Quelle und zu dem Mammutbaum mit Namen Boy Scout Tree führt. Er ist mit 2,5 Meilen oneway schon eine ziemliche Strecke, vor allen Dingen nach den langen Wanderungen der letzten Tage.


    Auf diesem Trail sind die Giganten so zahlreich vertreten, dass wir gar nicht weiterkommen, weil ich ständig Fotos machen muss.


    Von der Quelle am Ende des Trails sind wir dann aber doch etwas enttäuscht, das ist ja wirklich nur ein Rinnsal und den Boy Scout finden wir auch nicht. Ok, gehen wir wieder zurück, wir haben schon das Gefühl, dass die Sonne bald verschwinden wird.



    Wir machen eine kleine Verschnaufpause und sehen dabei unsere erste Banana Slag, erst hatten wir gedacht, da hätte jemand eine Bananenschale weggeworfen, so täuschend echt sehen die aus.



    Etwa einen halben Kilometer weiter sehen wir dann ein paar Leute, die oberhalb an einem Abhang stehen und dann entdecken wir auch ein Schild auf dem seht: Tree!
    Ach gucke – hier gibt es sogar Bäume, wir haben so gelacht. Dann aber sprechen wir mit den Leuten und sie bestätigen uns, dass es tatsächlich der gesuchte Baum ist.
    Schnell drücke ich einer Frau aus der Gruppe meine Kamera in die Hand und sie macht ein Foto von uns.



    Dann aber nichts wie weg, es wird immer dunkler und der Weg zieht sich gewaltig.
    Kurz vor Dämmerungsende erreichen wir unser Auto und als wir den Park verlassen, ist es tatsächlich dann auch richtig dunkel.
    Hunger haben wir auch und beschließen, die erstbeste Gelegenheit zum Essen zu ergreifen. Und da kommt uns ein Casino gerade gut zupassen.
    Wir bestellen Salate und Fries und sind über die Mengen erstaunt, die wir aufgetischt bekommen. Wir schaffen gerade die Hälfte und sind pappsatt als wir zu unserem Hotel fahren.


    Heute schlafen wir wieder im Motel 6, dies ist aber im Gegensatz zu den anderen beiden wirklich ok, zumal wir mangels Kaffeemaschine einfach unseren Gaskocher mit hoch aufs Zimmer nehmen.


    Geht doch! Und geschlafen haben wir auch ganz gut.


    Hotel: Motel 6, Crescent City
    Wetter: Sonne 13 - 20 ° C
    Gefahrene Meilen: 166

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!