Namibia 2019 - Der Bericht

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Elke wrote:

      Als wir dann beim Frühstück sitzen, sehen wir auf einmal auf unserer Terrasse einen riesigen Pavian sitzen, der sich über das Ameisenbrot hermacht.
      :lach:

      Elke wrote:

      Ich bin total erschrocken und stoße einen lauten Quieker hervor, was wiederum den Affen so erschreckt, dass er sich sofort mit dem Brot aus dem Staub macht und der Teller mit lautem Scheppern zu Boden fällt.
      :lach: :lach:

      Na ich darf da eigentlich nix zu sagen. Ich sitze im Glashaus. :gg: Meine speziellen Freunde, die Affen. Das ist mein Urlaubsziel: Nicht Opfer eines weiteren Affenraubzugs zu werden. ;;NiCKi;:
      Viele Grüße
      Nadine
    • Elke wrote:

      Die Preise in Namibia sind aber immer pro Person - das hast Du gesehen?
      :EEK: :EEK: :EEK: Nö, dass ändert die Sache dann doch etwas :EEK:

      Elke wrote:

      und haben deshalb extra die Vorhänge am Panoramafenster vor dem Bett offen gelassen. Leider hat das aber nicht funktioniert, da der Berg im Weg ist und wir frühmorgens hier ziemlich im Schatten liegen.
      Dumm gelaufen ;haha_

      Elke wrote:

      Als wir dann den Frühstückstisch auftragen und alles auspacken, müssen wir leider feststellen, das es auf dem mit Frischhaltefolie verschlossenen Brotteller von Ameisen nur so wimmelt
      Upps, ihr habt keinen Kühlschrank in dem Chalet?

      Elke wrote:

      Als wir dann beim Frühstück sitzen, sehen wir auf einmal auf unserer Terrasse einen riesigen Pavian sitzen, der sich über das Ameisenbrot hermacht.
      ;haha_ :la1; ;haha_

      Elke wrote:

      Der Wind bleibt heute unser ständiger Begleiter - selbst als wir im vermeintlichen Windschatten des Berges laufen, scheint er direkt aus diesem herauszukommen und lässt uns an der Physik zweifeln
      und das euch Beiden :MG: :MG:

      Elke wrote:

      Es gibt kaum loses Gestein, alles ist sehr griffig und Markierungen zeigen immer wieder den besten Weg. Mit Händen und Füßen und teilweise auch mit dem Allerwertesten kommen wir Meter für Meter nach unten. Auch wenn es nicht immer sehr elegant aussieht
      Tolle Wanderung, ich mag ja so etwas auch gerne, auch wenn meine Knie da völlig anderer Meinung sind ;haha_ :!!
      liebe Grüße

      Ina

    • Elke wrote:

      Dumm gelaufen - an die Paviane hatten wir überhaupt nicht mehr gedacht.
      An die hätte ich mit Sicherheit auch nicht mehr gedacht...

      Elke wrote:

      aber die Kraxelei macht echt Spaß
      Genau nach eurem Geschmack, würde ich mal sagen :gg:

      Elke wrote:

      Auch wenn es nicht immer sehr elegant aussieht
      Egal, Hautpsache, es macht Spass.

      Elke wrote:

      Drei Wochen sind bereits herum
      Echt, sind es tatsächlich schon drei Wochen?

      Elke wrote:

      Obwohl wir heute deutlich weniger bestellt haben, ist es immer noch viel zu viel und wir haben schwer zu kämpfen.
      Aber es sieht wieder total lecker aus.

      MsCrumplebuttom wrote:

      Nicht Opfer eines weiteren Affenraubzugs zu werden.
      :la1;

      The post was edited 1 time, last by carovette ().

    • Elke wrote:

      Teller samt Brot und Ameisen erst einmal nach draußen auf die Terrasse.

      Elke wrote:

      einen riesigen Pavian sitzen, der sich über das Ameisenbrot hermacht
      Ich vermute eine Absprache zwischen den Ameisen und dem Pavian :gg: ;haha_ Vor Pavianen haben wir auch einen Heidenrespekt.

      Elke wrote:

      Gegen 15:00 Uhr kommen wir nach insgesamt sechs Stunden Wanderung schließlich wieder an unserem Eagles View Chalet an.
      :clab: :!! Toll.

      Elke wrote:

      Irgendwann, als es schon ganz finster ist,
      Das war immer das Problem beim Campen. Wenn die Sonne untergangen ist war es direkt dunkel und man musste mit der Stirnlampe grillen ;;NiCKi;: :ohje:
    • MsCrumplebuttom wrote:

      Das ist mein Urlaubsziel: Nicht Opfer eines weiteren Affenraubzugs zu werden
      Klingt, als ob Du da so einiges zu erzählen hättest?

      Ina wrote:

      Upps, ihr habt keinen Kühlschrank in dem Chalet
      Doch, natürlich. Aber erstens war der ziemlich voll, und zweitens bewahre ich Brot selten im Kühlschrank auf - habe nicht mit Ameisen gerechnet.

      Ina wrote:

      auch wenn meine Knie da völlig anderer Meinung sind
      Da muss man dann wohl irgendeinen Kompromiss schließen.

      Westernlady wrote:

      Schade, dass Du da mit Quieken beschäftigt gewesen bist und den Besucher nicht fotografiert hast.
      Ja, da war ich einfach nicht schnell genug.

      carovette wrote:

      Genau nach eurem Geschmack, würde ich mal sagen
      Ganz genau ;;NiCKi;:

      carovette wrote:

      Echt, sind es tatsächlich schon drei Wochen?
      Die Zeit vergeht im Urlaub einfach viel zu schnell...

      Volker wrote:

      Ich vermute eine Absprache zwischen den Ameisen und dem Pavian
      Könnte man fast denken :D

      Volker wrote:

      Wenn die Sonne untergangen ist war es direkt dunkel und man musste mit der Stirnlampe grillen
      Ja, die Tage in Namibia waren echt verdammt kurz.
      Liebe Grüße, Elke
    • Ahhh ... nun bin ich heute unerwartet zu Hause und vorhin beim Mittagessen an Deinem Bericht hängen geblieben.
      Da ich ja bislang meine Hausaufgaben mangels Zeit nicht gemacht hatte, durfte ich nicht über LOS gehen und "musste" somit ganz von vorne beginnen ... und das was gut so! :jump: :jump:

      Kalahari, ein Häuschen mit Aussicht, ein toller Sunrise, rote Felsen - megaschön ;dherz;

      Elke wrote:

      Waterberg - Hoba Meteorit - Etosha
      Dass der Meteor keinen Krater hinterlassen hat, kann man ja gar nicht glauben, wenn man die Ausmaße sieht ...

      Die Radioanfragen sind ja lustig ...
      Da sieht man mal, wie sich die Gepflogenheiten im fernen Afrika von den unsrigen unterscheiden - ich denke, solche Anfragen könnte es hier vl. zur Nachkriegszeit gegeben haben :nw:

      Elke wrote:

      Jetzt sehen wir öfters Esel, Schafe und Kühe
      Wildlife für Anfänger :gg:

      Elke wrote:

      Mokuti Lodge
      Na, die Beschreibung liest sich sehr gut und aussehen tut es prima dort! :!!
      Da kann man es sich sicher gut gehen lassen ... I like!

      Elke wrote:

      Unmengen an Zebras in der Fischerspfanne
      Das sind so schöne Tiere - die Fotos sind toll :clab:

      Elke wrote:

      Wir futtern bis nichts mehr reingeht
      Na, das habt Ihr Euch ja auch verdient nach dem "mäßigem" Essen in der Lodge zuvor!
      War die Waterberg Plateau Lodge dort die einzige Unterkunft?

      Bei der Mokuti Etosha Lodge mache ich jetzt mal einen Zwischenstopp - muss etwas arbeiten :gg:
      Aber ich hoffe, dass ich ab jetzt näher dran bleiben kann ;ws108;
      Liebe Grüße
      Anne

      ... nach der Reise ist vor der Reise ;)



    • Elke wrote:

      Dumm gelaufen - an die Paviane hatten wir überhaupt nicht mehr gedacht. Wir wollten definitiv keine Tiere füttern, sondern nur die Ameisen aus dem Häuschen haben...
      ;haha_ Das sind selbst die Ameisen aus dem Häuschen.

      Elke wrote:

      Der Abstieg ist recht steil und felsig und an der ein oder anderen Stelle manchmal auch etwas knifflig, aber die Kletterei ist spannend und macht total Spaß
      Da sieht man :!! .

      Elke wrote:

      Obwohl wir heute deutlich weniger bestellt haben, ist es immer noch viel zu viel und wir haben schwer zu kämpfen.
      Oooch, der Pavian wäre euch bestimmt gerne etwas behilflich gewesen ;) :gg: .
      Liebe Grüße

      Ilona



      "Man muss viel laufen. Da man, was man nicht mit dem Kleingeld von Schritten bezahlt hat, nicht gesehen hat." (Erich Kästner)


    • Elke wrote:

      Aber erstens war der ziemlich voll, und zweitens bewahre ich Brot selten im Kühlschrank auf - habe nicht mit Ameisen gerechnet.
      wenn ich eines bei unseren Spanienurlauben und Zelturlauben gelernt habe, dann , dass ich absolut alles in einen vorhandenen Kühlschrank packe ;haha_ :la1; ;haha_

      Elke wrote:

      Da muss man dann wohl irgendeinen Kompromiss schließen.
      Bis jetzt müssen die Knie nachgeben :MG: :MG:
      liebe Grüße

      Ina

    • Anne05 wrote:

      durfte ich nicht über LOS gehen und "musste" somit ganz von vorne beginnen
      Lass Dir Zeit - der Bericht läuft nicht davon ;)

      Anne05 wrote:

      ich denke, solche Anfragen könnte es hier vl. zur Nachkriegszeit gegeben haben
      Das hab ich mir auch gedacht, als wir das gehört haben.

      Anne05 wrote:

      War die Waterberg Plateau Lodge dort die einzige Unterkunft?
      In der Waterberg Wilderness Are gibt es 3 Lodges - die Valley Lodge, die Plateau Lodge und die Wiolderyness Lodge.
      Und dann gibt es noch den Camping Platz.
      Von der Lage her war die Plateau Lodge eindeutig die beste.

      Anne05 wrote:

      Aber ich hoffe, dass ich ab jetzt näher dran bleiben kann
      ;:HuCKnU;;

      Saguaro wrote:

      Das sind selbst die Ameisen aus dem Häuschen
      ;haha_ ;haha_

      Saguaro wrote:

      Oooch, der Pavian wäre euch bestimmt gerne etwas behilflich gewesen
      Da könntest Du recht haben :gg:

      Ina wrote:

      wenn ich eines bei unseren Spanienurlauben und Zelturlauben gelernt habe, dann , dass ich absolut alles in einen vorhandenen Kühlschrank packe
      Das haben wir jetzt auch gelernt ;;NiCKi;:
      Liebe Grüße, Elke
    • Sonntag, 09.06.2019: Aus - Fish River Canyon

      Mangels Sunrise vor dem Fenster schlafen wir wieder bis 7:00 Uhr. Heute Nacht war der Wind etwas schwächer, aber es hat immer noch ordentlich am Dach gerüttelt.

      Wir packen alles zusammen, verriegeln das Häuschen Pavian-sicher und fahren gegen 8:00 Uhr zur Lodge. Als wir dabei an den anderen Chalets vorbeikommen, wundern wir uns einmal mehr, wieviele davon leer stehen. Nur etwa ein Drittel aller Häuschen ist belegt - ein Eindruck, der sich bei uns in den meisten Lodges bisher bestätigt hat.

      Und ich frage mich, warum mir zum Zeitpunkt unserer Buchungen vor einem Dreivierteljahr so vieles als ausgebucht angezeigt wurde, dass ich manche Unterkünfte nur noch über Tour-Anbieter wie Thomas Cook, FTI oder Dertour bekommen konnte - mit dem entsprechenden Aufschlag versteht sich...

      Wir checken an der Rezeption aus und gehen anschließend nach oben zum Frühstück. Dort erwartet uns ein gut sortiertes Buffet mit einer großen Auswahl an warmen und kalten Speisen und wir lassen uns viel Zeit.

      Bei der Abfahrt kommt Piet noch einmal vorbei, um sich zu verabschieden. Wir halten noch einen kurzen Schwatz und gegen 9:15 Uhr brechen wir schließlich auf.

      Heute werden wir den südlichsten Punkt unserer Rundreise erreichen - den Fish River Canyon.

      Zunächst geht es ein gutes Stück über die B4, wo wir seit langem mal wieder Asphalt unter den Rädern haben. Wir kommen ziemlich schnell voran, aber es ist auch etwas eintönig und öde.

      Nach einer reichlichen Stunde haben wir dieses Stück hinter uns gebracht und bei Goageb geht es dann wieder auf Pad.

      Jetzt gibt es zumindest ab und zu mal wieder einen Baum, eine Kurve und ein paar Hügel unterwegs.





      Und zu unserer großen Überraschung sehen wir sogar noch einmal Giraffen - erst eine einzelne und später eine ganze Gruppe.









      Gegen 12:30 Uhr kommen wir an der Fish River Lodge an.





      Wir werden sehr herzlich begrüßt und herumgeführt und bekommen direkt ein paar erste Erklärungen für unsere morgen früh beginnende 3-tägige Wandertour. Erstaunt erfahren wir, dass wir höchstwahrscheinlich die einzigen Teilnehmer sein werden. Wir haben also einen Guide, einen Koch und zwei Assistenten nur für uns beide - was für ein Luxus .

      Andererseits wäre es auch ganz nett gewesen noch wenigstens ein anderes Pärchen dabei zu haben...

      Wir beziehen unser Häuschen, welches von der Terrasse aus einen fantastischen Blick in den Canyon bietet. Alles ist zu unserer vollsten Zufriedenheit: wir haben reichlich Platz, es ist nett eingerichtet und alles ist top sauber.









      Dann halten wir mit der restlichen Snack-Platte vom gestrigen Braai einen kleinen Lunch und genießen einfach eine Weile das tolle Panorama und die Aussicht in den zweitgrößten Canyon der Welt.





      Gegen 14:15 Uhr ziehen wir unsere Wanderschuhe an und laufen auf dem Canyon Rim Walk noch zum südlichen Viewpoint. Keine wirkliche Wanderung - eher ein kurzer Spaziergang - aber so haben wir heute wenigstens ein paar Schritte gemacht...









      Nach 30 Minuten sind wir bereits da. Wir bleiben eine ganze Weile am Viewpoint sitzen und genießen den Ausblick, der allerdings leider etwas trüb ist.





      Auf dem Rückweg erweist sich Andreas als Gecko-Spotter. Ein recht kleines Exemplar in Tarnfarben versucht erfolglos sich unsichtbar zu machen und jede noch so kleine Bewegung zu vermeiden - selbst sein linker Fuß schwebt völlig starr in der Luft. Aber all das hilft ihm nicht, Andreas‘ Adleraugen zu entgehen und wir lichten ihn von allen Seiten ab.





      Später am Nachmittag plaudern wir auf der Sonnenterrasse mit ein paar anderen Reisenden und Andreas hakt im Laufschritt noch schnell den östlichen Viewpoint ab

      Die Schatten werden immer länger und bald ist das letzte Sonnenlicht aus dem Canyon verschwunden, nur die Spitzen leuchten noch ein bisschen. Wir verabschieden die Sonne für heute mit einem Sundowner und wechseln zur Abendbekleidung: lange Hosen und Fleece, denn es wird schlagartig kälter.









      Dabei bläst der Wind wie verrückt aus dem Canyon heraus und verwandelt den Pool in ein Wellenbad.

      Unser Guide Daniel für die morgige Tour in den Canyon kommt auf uns zu und erklärt uns den Ablauf der nächsten drei Tage. Wir werden tatsächlich nur zu zweit mit ihm unterwegs sein, normalerweise ist die Tour für bis zu 14 Teilnehmer ausgelegt.

      Er klärt alle offenen Fragen ab - z.B. was wir abends jeweils essen und trinken wollen - und stellt dann fest, dass wir „easy people“ sind

      Als wir mit dem theoretischen Teil durch sind, gibt es auch schon Abendessen. Wir bekommen einen besonders schönen Platz direkt neben dem Kamin, wo uns ein sehr leckeres 3-Gänge-Menü serviert wird: es gibt Butternut Soup, Oryx Steak mit Couscous und roter Beete und einen Kokoskuchen mit Waldbeerensauce.





      In unserem Häuschen packen wir dann die Taschen um, so dass wir für den Transport in‘s Camp morgen nur einen Koffer mitgeben müssen.

      Dann stellen wir den Wecker, da morgen wieder etwas früheres Aufstehen angesagt ist und wir uns nicht auf die Sonne verlassen können.

      Gute Nacht


      Gefahrene Kilometer: 237 Strecke
      Wetter:
      Übernachtung: Fish River Lodge
      Liebe Grüße, Elke
    • Elke wrote:

      Wir packen alles zusammen, verriegeln das Häuschen Pavian-sicher und fahren gegen 8:00 Uhr zur Lodge. Als wir dabei an den anderen Chalets vorbeikommen, wundern wir uns einmal mehr, wieviele davon leer stehen. Nur etwa ein Drittel aller Häuschen ist belegt - ein Eindruck, der sich bei uns in den meisten Lodges bisher bestätigt hat.

      Und ich frage mich, warum mir zum Zeitpunkt unserer Buchungen vor einem Dreivierteljahr so vieles als ausgebucht angezeigt wurde, dass ich manche Unterkünfte nur noch über Tour-Anbieter wie Thomas Cook, FTI oder Dertour bekommen konnte - mit dem entsprechenden Aufschlag versteht sich...
      Das lese ich total oft in RBs und muss mich dann wundern. Angeblich boomt Namibia, vorab ist vieles ausgebucht und vor Ort sieht es dann anders aus. Selbst in der Hochsaison soll es lt. Berichten so sein. Ich bin gespannt, wie das bei uns sein wird.

      Elke wrote:

      Wir haben also einen Guide, einen Koch und zwei Assistenten nur für uns beide - was für ein Luxus .
      Wow! :EEK: :EEK: Das wäre mein Traum. Ich bin sehr gespannt auf die Wanderung!
      Viele Grüße
      Nadine
    • Ich habe gleich wieder ein Lieblingsbild gefunden:



      Elke wrote:

      selbst sein linker Fuß schwebt völlig starr in der Luft
      :gg:

      Elke wrote:

      Wir werden tatsächlich nur zu zweit mit ihm unterwegs sein,
      Klingt ja irgendwie sehr luxuriös, aber ich glaube, ein zweites Pärchen wäre schon nicht schlecht. Bin gespannt, wie es euch so ganz exklusiv ;) mit Guide und Koch gefällt.
      Liebe Grüsse Caro ....Dream my little dream with me
    • Elke wrote:

      Wir packen alles zusammen, verriegeln das Häuschen Pavian-sicher
      ;haha_ :!!

      Elke wrote:

      Nur etwa ein Drittel aller Häuschen ist belegt - ein Eindruck, der sich bei uns in den meisten Lodges bisher bestätigt hat.
      -Vielleicht sollten die lieben Leute mal über ihre Preise nachdenken :rolleyes:

      Elke wrote:

      Und zu unserer großen Überraschung sehen wir sogar noch einmal Giraffen - erst eine einzelne und später eine ganze Gruppe.
      sind sind einfach zum Verlieben ;;ebeiL_,

      Elke wrote:

      Wir werden sehr herzlich begrüßt und herumgeführt und bekommen direkt ein paar erste Erklärungen für unsere morgen früh beginnende 3-tägige Wandertour
      Woh, die nächste Outback- Tour :clab:

      Elke wrote:

      Erstaunt erfahren wir, dass wir höchstwahrscheinlich die einzigen Teilnehmer sein werden. Wir haben also einen Guide, einen Koch und zwei Assistenten nur für uns beide - was für ein Luxus
      Oh, erstaunlich

      Elke wrote:

      Wir bleiben eine ganze Weile am Viewpoint sitzen und genießen den Ausblick, der allerdings leider etwas trüb ist.
      aber einfach auch wunderschön ;;NiCKi;:

      Elke wrote:

      elbst sein linker Fuß schwebt völlig starr in der Luft. Aber all das hilft ihm nicht, Andreas‘ Adleraugen zu entgehen und wir lichten ihn von allen Seiten ab.
      ;haha_ böser Andreas ;haha_

      Elke wrote:

      Wir verabschieden die Sonne für heute mit einem Sundowner
      was für ein klasse Licht ;;PiPpIla;;

      Elke wrote:

      Er klärt alle offenen Fragen ab - z.B. was wir abends jeweils essen und trinken wollen - und stellt dann fest, dass wir „easy people“ sind
      Die Tour wird für den Guten wahrscheinlich blanke Erholung werden :MG: ;) :knut:




      geniales Bild :!!
      liebe Grüße

      Ina

    • MsCrumplebuttom wrote:

      vorab ist vieles ausgebucht und vor Ort sieht es dann anders aus. Selbst in der Hochsaison soll es lt. Berichten so sein.
      Ich glaube, das liegt daran, dass viele große Tour-Anbieter ihre Kontingente lange im Voraus blocken und die Restbestände erst kurz vorher wieder freigeben.
      Und die Restbestände können offenbar auch recht groß sein...

      carovette wrote:

      Klingt ja irgendwie sehr luxuriös, aber ich glaube, ein zweites Pärchen wäre schon nicht schlecht
      Hatten wir uns auch so gedacht, aber es war letztlich doch eine tolle Tour.

      Ina wrote:

      sind sind einfach zum Verlieben
      Ich mag Giraffen auch unheimlich ;dherz;

      Ina wrote:

      was für ein klasse Licht
      Das war in Namibia in der Tat immer sehr besonders.

      Ina wrote:

      Die Tour wird für den Guten wahrscheinlich blanke Erholung werden
      Außer am letzten Tag - da hat ihn Andreas arg gefordert ;haha_ - aber ich will nicht spoilern...
      Liebe Grüße, Elke
    • Elke wrote:

      Ich glaube, das liegt daran, dass viele große Tour-Anbieter ihre Kontingente lange im Voraus blocken und die Restbestände erst kurz vorher wieder freigeben.
      Und die Restbestände können offenbar auch recht groß sein...
      Das denke ich auch, aber ich frage mich, wie die sich solche Leerstände leisten können. Die bekommen doch diese Zimmer sicher nicht zu 100 % bezahlt, die leer bleiben. Und wo Namibia angeblich so boomen soll, frage ich mich, wie es überhaupt nicht genutzte Kontingente geben kann.

      Aber mittlerweile habe ich gelesen, dass sowohl Namibia als auch Südafrika gar nicht mehr so boomen. Im Namibia-Forum hatte neulich einen Artikel verlinkt, in dem stand, dass die Zahlen ausländischer Touristen in Südafrika und Nambia um etwa 10 % zurückgegangen sind in 2018. Daher wundert mich umso mehr, dass die Unterkünfte jedes Jahr fröhlich ihre Preise anheben. :nw:
      Viele Grüße
      Nadine
    • Elke wrote:

      verriegeln das Häuschen Pavian-sicher
      :gg: :gg: :gg:

      Elke wrote:

      3-tägige Wandertour

      Elke wrote:

      so dass wir für den Transport in‘s Camp morgen nur einen Koffer mitgeben müssen.
      Der andere Koffer etc. blieb also im Auto an der Lodge?
      Liebe Grüße
      Silke

      Westernlady's World

      Wer viel redet, glaubt am Ende, was er sagt. (Honoré de Balzac)
    • MsCrumplebuttom wrote:

      Das denke ich auch, aber ich frage mich, wie die sich solche Leerstände leisten können.
      Vielleicht hast Du DIr die Antwort darauf ja schon selber gegeben:

      MsCrumplebuttom wrote:

      Daher wundert mich umso mehr, dass die Unterkünfte jedes Jahr fröhlich ihre Preise anheben.
      Vielleicht, damit sie Leerstände kompensieren?
      Ich bin sehr gespannt, was Du im September diesbezüglich für Erfahrungen machen wirst.

      Westernlady wrote:

      Der andere Koffer etc. blieb also im Auto an der Lodge?
      Ja, genau. Das restliche Gepäck blieb komplett im Auto an der Lodge für die nächsten 2.5 Tage.
      Liebe Grüße, Elke
    Das Nordamerikaforum mit Herz und Verstand
    Mbo Forum Discover America 2005-2019
    Dieses Forum hat keinen kommerziellen Hintergrund und ist rein privater Natur.