Namibia, wir kommen - Der Bericht

  • Wie versprochen, starte ich nun endlich den kleinen Reisebericht unserer diesjährigen Tour durch Namibia =) Textmässig möchte ich mich eher etwas zurück halten, dafür ein paar Bilder sprechen lassen ;;NiCKi;:


    Natürlich geht es trotzdem nicht ohne ein bisschen Information, weshalb die Fotos noch etwas warten müssen ;)


    Wie es zu dieser Reise gekommen ist, wurde von mir schon an anderer Stelle erzählt. Nur noch so viel: Für mich war es der erste Besuch auf dem afrikanischen Kontinent, für Bruno nach 37 Jahren eine Rückkehr :!!

    Zu den Vorbereitungen:


    Bruno hat mir auch für diese Reiseplanung mehr oder weniger freie Hand gelassen! Die Vorgaben waren ziemlich einfach in eine fast 4-wöchige Route einzubinden. Walvis Bay (da hat Bruno fast 7 Jahre gelebt), Sossusvlei (gehört sowieso in jede Namibiareise), der Brandberg (den hat Bruno 1972 mit 2 Kollegen in 3 Tagen „bezwungen“) bzw. die White Lady und natürlich der Etosha NP.


    Einige Anregungen habe ich mir im Namibia Forum geholt und dann schon bald einmal eine erste Runde zusammengestellt und hier im Forum gepostet. Wie von DA, gewohnt, kamen da gute Ratschläge zusammen :clab: und meine Planung nahm langsam Formen an. Werner hat mich mit seiner eigenen Reise vom letzten Jahr und wertvollen Tipps unterstützt. Mir war bald klar, dass ich sämtliche Buchungen selbständig vornehmen möchte und habe mich darum auch schon früh gekümmert, denn einige Lodges haben nur wenige Betten zur Verfügung und sind dementsprechend schnell ausgebucht. Die Preisvergleiche waren ziemlich zeitraubend, lohnten sich aber.


    Auch die Suche nach dem passenden Flug erwies sich als etwas aufwändig, ich habe mich nach langem hin und her für South African Airways entschieden und nicht bereut.


    Der Wagen wurde ein Toyota Hilux Single Cab von *ASCO CAR HIRE*


    Die Unterkünfte scheinen auf den ersten Blick sehr teuer, die Tatsache, dass in den meisten Fällen ein gutes und reichhaltiges Abendessen und immer ein schönes Frühstücksbüffet inbegriffen sind, relativiert häufig den Preis. Das Preis-/Leistungsverhältnis stimmte bei unseren Unterkünften immer.

    Nebst unserer Fotoausrüstung bestehend aus Brunos Nikon Spiegelreflexkamera und meiner kleinen Sony Kompaktkamera packten wir einen „billigen“ Feldstecher von Fielmann und den "guten" von Nikon mit ein. Neben dem Reiseläppi und meinem E-Book waren eine ganze Menge Kabel und ein Adapter im Gepäck.
    Für eine eventuelle Reifenpanne packte Bruno die Fix-a-flat-Dose unseres letzten USA-Urlaubes und den kleinen Kompressor aus dem Golf unseres Sohnes mit ein.


    Dann war er endlich da, der grosse Tag ;;PiPpIla;; Bruno und ich würden uns freuen, wenn uns einige von Euch auf unserer Reise begleiten würden. Natürlich wären ein paar Kommentare von Zeit zu Zeit auch ganz schön, denn davon lebt ja bekanntlich ein RB im Forum :!!


    So, nun aber genug gequasselt, es kann losgehen:


    Collage_Namibia.jpg


    Anreise und Windhoek

    Kalahari
    Die Köcherbäume
    Was sind Lithops?
    Diamantenfieber
    Tirasberge
    Farbenprächtige D707
    Das Paradies der Dünen
    Der Gamsberg
    Zurück in der alten Heimat
    Abenteuer Sandwich Harbour
    The Little Five
    Die Spitzkoppe
    Der Brandberg und die Weisse Dame
    Der Vingerclip

    Im Damaraland
    Endlich Tiere!
    Auf der Pirsch
    Quer durch Etoscha
    Endlich - Löwen in Sicht!
    Erfolgreich auf der letzten Pirsch
    Ein Meteorit und roter Sand
    Der kleine Waterberg
    Eine Fehlplanung
    Zu guter Letzt
    Heimreise
    Fazit

  • Liebe Leute, lest ihr nicht, was Moni schreibt????? Die hatten einen SINGLE Cab. Da haben 2 Leute Platz und fertig. Und ihr kennt ja die Figur von Moni, da ist kein Platz mehr.



    Werner hat mich mit seiner eigenen Reise vom letzten Jahr und wertvollen Tipps unterstützt.


    Nicht loben, ich vertrage das nicht.


    Für eine eventuelle Reifenpanne packte Bruno die Fix-a-flat-Dose unseres letzten USA-Urlaubes und den kleinen Kompressor aus dem Golf unseres Sohnes mit ein.


    Huch, ich getraue mich nie, die Dosen im Flugzeug von Amerika her mitzunehmen, ich lasse sie immer im Auto. Ist das nicht verboten?

  • Bin dabei.


    Willkommen an Bord, Wolfi :wink4:

    Bin sehr gespannt - wir waren ja ein paar Wochen später teilweise auf Euren Spuren unterwegs...


    Das passt doch perfekt, da kannst Du doch Deine Eindrücke gleich hinterher schildern :!!

    Ich quetsche mich auch noch dazu.


    Ich sitze neben Claudia,


    Ich komme auch mit.


    Claudia, Ina und Betty: Es freut mich, dass Ihr uns begleitet :SCHAU:

    Und ihr kennt ja die Figur von Moni, da ist kein Platz mehr.


    Werner, Dich hätten wir jedenfalls nicht mehr dazwischen nehmen können ;)

    Ist das nicht verboten?


    :nw: Wieso auch? Leute schleppen doch auch Haarspray, Deo, Rasierschaum oder Mückenspray im Koffer mit.

    Juhu. Da bin ich dabei!!!


    Schön, bist Du mit dabei, Goldy :!!

    Ich hab 'nen Anhänge rangekoppelt. Passen noch ein paar rein!


    Da hätte dann auch noch der Vorarlberger Platz :clab:

    Dann bin ich jetzt mal gespannt


    Ich hoffe natürlich, dass ich Deine Erwartungen erfüllen kann, Werner! Mal sehen, ob die eine oder andere Location für Dich von Interesse ist ;;MaSn;;

  • Wie versprochen, starte ich nun endlich den kleinen Reisebericht unserer diesjährigen Tour durch Namibia


    Siehste, Markus hat mir nicht geglaubt ;:ba:;

    Bruno und ich würden uns freuen, wenn uns einige von Euch auf unserer Reise begleiten würden


    Ich fahr dann im zweiten Wagen mal hinterher... ;ws108;

  • Hi Moni ich quetsch mich noch mit rein


    Hi Markus :wink4: Schön, dass Du dabei bist :!! Du kannst Dich gleich bei Alf reinsetzen - er folgt im 2. Wagen ;;NiCKi;:

    Siehste, Markus hat mir nicht geglaubt


    Hallo Alf, es freut mich, dass Du auch mitfährst :!! Was genau hat Dir Markus nicht geglaubt :nw:

  • Da ja schon Einige an Bord sind, können wir auch gleich loslegen :!!


    Die Anreise


    Am 1. Mai startete unsere Reise bei trübem Wetter mit einem Kurzflug von Zürich-Kloten nach München mit Lufthansa.


    Namibia_ZH-1.jpg


    Kaum in der Luft konnten wir das kleine Flugzeug schon bald wieder verlassen.


    Die Wartezeit auf den Anschlussflug dauerte da mit 3 Stunden schon um einiges länger und wurde von uns mit einem kleinen Abendessen überbrückt.


    2015-05-01-18.41.48-1.jpg


    Leckerer Toast für mich,


    2015-05-01-18.41.58-1.jpg

    Weisswürstl für Bruno ;:HmmH__
    South African Airways überzeugte uns durch ein relativ grosszügiges Platzangebot und freundliches Personal. Auch das Essen war guter Durchschnitt.
    Der Nachtflug nach Johannesburg verlief soweit angenehm,


    2015-05-02-06.01.22-1.jpg


    dauerte aber trotzdem mehr als 10 lange Stunden.


    2015-05-02-07.22.57-1.jpg



    2015-05-02-10.00.29-1.jpg


    Auf den Weiterflug nach Windhoek mussten wir knappe 2 Stunden warten


    2015-05-02-11.29.42-1.jpg


    und landeten dann pünktlich um 10:40 Uhr (Zeitverschiebung 1 Std) auf dem kleinen Flughafen.


    2015-05-02-11.41.07-1.jpg


    Die Fahrzeugübernahme


    Die Damen am Zoll nahmen es sehr gemütlich, was mich stark an die Immigration in USA erinnerte :wut1: und so dauerte es geraume Zeit, bis wir endlich einreisen durften.


    In der Wartehalle wurden wir aber schon mit einer Namenstafel vom freundlichen und sehr geduldigen Chauffeur von Asco Car Hire erwartet. Mit zwei anderen Paaren wurden wir, nachdem sich alle mit Namibia Dollars eingedeckt hatten, was einige Zeit in Anspruch nahm, nach Windhoek gefahren.


    Bei Asco war alles schon für die Übernahme bereit und nachdem wir die Papiere entgegen genommen hatten, wurde uns der Toyota Hilux vorgestellt.


    Das Auto war alles andere als luxuriös, aber praktisch. Ich war auf den ersten Blick etwas enttäuscht, da der Wagen schon älter und sehr spartanisch ausgerüstet war. Der Laderaum war ein gähnendes, schwarzes Loch :EEK: Wir mussten die Reisetaschen hintereinander schieben, damit sie nicht ständig umherrutschten. Dafür gab es 2 Reserveräder, einen Wassertank, genug Werkzeug und einen Doppeltank mit 2 x 80 Liter Diesel! Eine Kühlbox mieteten wir für wenige Dollars dazu.


    Die Einführung bei Asco Car Hire war absolut vorbildlich :!! Nicht zu vergleichen mit den Vermietern, die wir in Europa und USA angetroffen haben. Nach der Überprüfung an der Zapfsäule, dass der Tank auch wirklich bis obenhin voll war, rollten wir vom Hof.


    Windhoek


    Unser vorgebuchtes Vondelhof Guesthouse war nach wenigen Minuten erreicht und stellte uns für eine Nacht sehr zufrieden. Leider gibt es davon keine Bilder - Vergessen :schaem:


    Nach etwas umpacken hüpften wir erst mal kurz in den Pool und machten uns dann zu Fuss auf den Weg in die Stadt.


    Schon nach wenigen Minuten liefen wir an einem Parkhaus und Lebensmittel-Laden vorbei und ich bekam ein etwas mulmiges Gefühl, denn dieser Stadtteil scheint nicht zu den besten zu gehören. Eine Menge herumlungernder Menschen machten auf uns einen nicht allzu guten Eindruck. Zügig, und ohne uns gross umzusehen, marschierten wir hoch zur Christians Church, wo es wegen der Hochzeit eines älteren, weissen Paares ziemlich laut zu und her ging.


    Unterwegs wurden wir von einem etwas ungepflegt wirkenden, farbigen Mann angehalten, der sehr gutes Deutsch sprach und uns seine ganze Lebensgeschichte erzählte. Während Thomas, so stellte er sich uns vor, ohne Punkt und Komma auf uns einredete, fragte ich mich die ganze Zeit, was er eigentlich von uns will :nw:


    Er war ein sogenanntes „DDR Kind aus Namibia“. Meist waren es Waisen oder Kinder von SWAPO Mitgliedern, die ab 1979 nach Ostberlin geschickt wurden, um zur zukünftigen Elite Namibias ausgebildet zu werden. Kurz vor dem Mauerfall wurden sie zurückgeschickt in ein, ihnen gewissermassen völlig fremdes Land. Bestimmt kein ganz einfaches Schicksal. Irgendwann hielt er Bruno ein abgegriffenes Papier unter die Nase. Sie würden in Kürze in Windhoek eine Ausstellung organisieren und man könne sich hier eintragen und gerne etwas spenden.
    Wollten wir nicht und konnten uns endlich von dem Mann losreissen.


    Vor der Kirche stand neben der Hochzeitsgesellschaft eine Menge an Fahrzeugen, so dass wir das Fotografieren auf später verschoben und uns dem Unabhängigkeits- Gedenkmuseum zuwandten, welches direkt gegenüber der Kirche steht. Ein neues, ziemlich imponierendes Gebäude mit der Statue von Sam Nujoma, dem „Gründungsvater der namibischen Nation“ im Vordergrund.


    2015-05-02-16.51.17-1.jpg


    2015-05-02-16.51.53-1.jpg

    Gleich dahinter steht die Alte Feste. Sie wurde 1890 von der deutschen Schutztruppe errichtet. Heute beherbergt sie einen Teil des Nationalmuseums von Namibia.


    2015-05-02-16.52.10-1.jpg


    2015-05-02-16.54.58-1.jpg


    Ganz in der Nähe befindet sich der Tintenpalast, welcher Sitz des namibischen Parlaments ist. Uns interessierte hauptsächlich der schöne Parlamentsgarten davor. Hier hielten sich nämlich verschiedene Hochzeitsgesellschaften auf. Mich faszinierten die schönen Kleider sämtlicher Gäste. Alles war farblich passend aufeinander abgestimmt und die älteren Frauen trugen ihre schönen Trachten. Leider gelang uns kein annehmbares Bild.


    2015-05-02-17.10.48-1.jpg


    Nun wandten wir uns noch einmal der, inzwischen leeren, Christuskirche zu, um ein Erinnerungsfoto zu knipsen.


    DSC04481.jpg[/align]


    Damit hatten wir unser Sightseeing-Programm eigentlich bereits erledigt. Erst später kam mir in den Sinn, dass wir das Reiterdenkmal vergessen hatten, welches direkt hinter dem Museum steht :ohje:


    Wir liefen jetzt hinunter zur Independence Avenue, der Geschäftsstrasse Windhoeks. Doch die Geschäfte waren alle schon geschlossen und die Strasse lag einsam vor uns. Bis auf einige, eher verwahrloste Typen waren wir die einzigen Passanten hier. Mir war das ziemlich unheimlich und ich drängte Bruno dazu, uns auf den Rückweg zu machen. Der restliche Weg blieb fast menschenleer, Weisse waren nirgends zu sehen. Mittlerweile war es fast 17:00 Uhr und wir hatten Hunger. Zufälligerweise lag auf unserem Weg das 62nd Corner Restaurant, eine Empfehlung von Ilka aus dem Forum. Leider öffnete das Lokal erst um 18:00 Uhr und so beschlossen wir, erst einmal zum Guesthouse zurückzugehen. Aber kurz vorher entdeckten wir noch das Restaurant Nice, welches zwar auch erst in einer Stunde öffnen würde, aber einen sehr angenehmen Eindruck auf uns machte und nur wenige Schritte von unserer Unterkunft entfernt war.


    Im Zimmer zogen wir uns rasch um, packten noch etwas um und machten uns dann auf den kurzen Weg zum Lokal. Mittlerweile war es schon stockdunkel, trotz der eigentlich noch frühen Zeit. Eine Tatsache, an die man sich erst gewöhnen muss, wenn man zu dieser Jahreszeit aus Europa ankommt.


    Im *nice*: wurden wir sehr nett begrüsst und bekamen auf der wunderschönen, kleinen Terrasse neben einem hübschen Teich einen Tisch, nur beleuchtet von Kerzenlicht. Ich weiss nicht mehr, was wir gegessen haben, aber es war auf jeden Fall sehr lecker. Dieses Lokal ist eine Empfehlung wert :!!


    Schon kurz vor 21:00 Uhr fielen wir todmüde ins Bett und schliefen sofort ein :schlaf:


    UNTERKUNFT: *VONDELHOF GUESTHOUSE*: Einfaches, aber nettes und sauberes Guesthouse. Ideal gelegen :!! ( BB: 1030 N$, 75 €)


    *OHNE SCHNATTERN ZUM NÄCHSTEN TAG*

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!