From Canyonlands to where the Buffalo roam – USA Juni 2014

  • Bitte schön, Michelle!


    den Tag im Dinosaur können wir nächstes Jahr komplett so übernehmen und den Fantasy auch gleich mit dazu. Vielleicht fahren wir aber doch etwas später. Auf Bildern, die bei Sonnenuntergang von den Gebilden gemacht worden sind, gefallen mir die Rotfärbungen noch besser. Aber ich glaube, dass muß man einfach mal in echt gesehen haben, um da mitreden zu können, oder?
    Kannst du das Restaurant in Vernal empfehlen?

    Wir machen uns nur der Fotos wegen halt auch nicht immer allzu große Umstände. Außerdem muss dann ja auch immer noch das Wetter mitspielen. Im Urlaub hat man ja oft nur einen Versuch. Aber wenn's passt, dann ist es prima. Ob die Gebilde dann zum Sonnenuntergang tatsächlich rot leuchten, muss man dann wohl selbst feststellen. Ideal wäre es natürlich, direkt vor Ort zu übernachten d.h. zu campen, dann ist man auch bei Sonnenauf- und -untergang direkt an Ort und Stelle.
    Sowohl das Plaza Mexicana als auch das Quarry Steakhouse kann man fürs Abendessen empfehlen. Das Steakhaus hat Brauhaus-Atmosphäre. Das mag man wahrscheinlich oder auch nicht. Wie gesagt, von meinen Fritten war ich nicht so begeistert, aber der Rest war OK.


    Nun machen wir uns auf den Weg nach Moab. Vorher gibt's noch einige Petroglyphen...


    LG
    Katja

  • Samstag, 14.6. Nine Mile Canyon, Sego Canyon und Corona Arch
    Wetter: vormittags bewölkt bei 12 °C, mittags sonnig bei 23 °C, nachmittags sonnig bei 30 °C


    Nach dem Frühstück im Best Western (heute gibt es Biscuits und Gravy sowie Rührei statt Breakfast Burrito ansonsten das übliche) machen wir uns um 8.15 Uhr auf den Weg. Hinter Myton verlassen wir den Highway 40 bzw. 191 Richtung Nine Mile Canyon, der zum BLM gehört. Es sind noch mal über 30 Meilen, bis wir den Gate Canyon erreichen. Die kurze Strecke durch den Canyon war das einzige Teilstück, das noch nicht geteert ist.



    Am Ende des Canyons fahren wir nach links Richtung Cottonwood Canyon. Es ist 10 Uhr. Nach ein paar Meilen halten wir am Daddy Canyon Complex und sehen unsere ersten Petroglyphen des Tages an den Felsen neben dem Parkplatz. Dann fahren wir noch ein Stück weiter bis zur Big Buffalo Site (ein kurzer Trail führt zur gegenüberliegenden Felswand) und zum Highlight des Nine Mile Canyons, dem Great Hunt Panel oder Hunter Panel. Hier machen wir kehrt. Es ist 11.20 Uhr, und die Sonne kommt nun raus.









    Zurück an der Kreuzung geht es nun in den eigentlichen Nine Mile Canyon. Wir halten an mehreren Felszeichnungen und Ghost Towns (Nutter`s Ranch, Harper) sowie einem Balanced Rock entlang der Straße.












    Um 12.30 Uhr erreichen wir die Picnic Area des Canyons und machen erst mal Pause. Die Sonne scheint und es weht ein kühler starker Wind bei 23 °C. Danach ist es nicht mehr weit bis zum First Major Panel (demnach sind wir die Strecke eigentlich falsch rum gefahren), und wir verlassen den interessanten Teil des Canyons. Insgesamt war hier sehr wenig los, so dass man in Ruhe überall anhalten konnte.




    Um 13.40 Uhr erreichen wir südlich von Price wieder den Highway 191. Nach 50 Minuten sind wir in Green River in Utah. Hier haben wir 30 °C. Mit einem Kaffee vom örtlichen Coffee Shop machen wir uns auf die Weiterfahrt über die I-70.





    Fünf Meilen hinter dem Abzweig nach Moab erreichen wir den Ort Thompson Springs am Exit 187. Hinter dem Ort kommt man in den Sego Canyon, der für seine indianischen Felszeichnungen bekannt ist. Kurz vor dem Parkplatz an den Pictographs endet die Teerstraße. Es gibt drei Panels mehr oder weniger nebeneinander, die sehr sehenswert sind.









    Es ist 15.30 Uhr. Wir fahren noch ein Stück weiter. Unweit der ausgeschilderten Panels gibt es noch ein äußerst interessantes Panel auf der rechten Straßenseite in einem Corral mit sehr großen Figuren. Dieses befindet sich jedoch auf Privatland. Kurz dahinter geht rechts eine unmarkierte Straße ab in den eigentlichen Sego Canyon. Nach etwa einer Meile erreicht man eine Ghost Town. Auf dem Rückweg gabelt sich dann die Straße. Fährt man rechts kommt man am alten Friedhof vorbei.










    Wir fahren zurück auf die I-70 und den Highway 191, diesmal Richtung Moab. Kurz vor Moab biegen wir auf die Potash Road ein.





    Um 17 Uhr starten wir auf dem Trail zum Corona Arch. Diesen sind wir bereits 2006 gelaufen, doch das Wetter war trübe. Diesmal scheint die Sonne vom blauen Himmel und die Felsen leuchten. Die 1,5 Meilen gehen größtenteils bergauf, meist über Slickrock. An einer Stelle muss man sich über Stufen an einem Seil hochhangeln, und dann geht es noch über eine kleine Metallleiter einen Felsabsatz hoch. Nach 30 Minuten haben wir es geschafft. Der wunderschöne und auch in seiner Größe imposante Arch liegt in all seiner Pracht vor uns, und es sind keine anderen Touristen dort! Das heißt noch nicht – denn auf einmal fällt ein Seil von oben herab und jemand lässt sich daran hinunter! Bald darauf kommen dann auch wieder die nächsten Touristen.












    Wir machen uns dann bald wieder auf den Rückweg und sind um 18.30 Uhr wieder am Auto. An der Potash Road halten wir noch kurz an den Petroglyphen direkt an der Straße. In Moab sind wir um 19 Uhr und gehen noch kurz im City Market einkaufen.







    Dann checken wir im Rustic Inn Motel für $90 pro Nacht plus Tax für vier Nächte ein. Wir haben ein großes Zimmer mit zwei Queen-Betten, Küchenzeile ohne Herd, Mikrowelle, großem Kühlschrank, Kaffeemaschine, free WiFi, Standard-Fernseher. Für Moab ist es ziemlich preiswert, und es liegt zentral mitten im Ort. Silke ist auch heute für drei Nächte eingezogen, aber sie ist noch mal unterwegs.
    Wir duschen also und gehen zum Abendessen ins Eddie McStiff's. Für einen Burrito und Fish & Chips, 1 Bier und eine Mango Colada zahlen wir $36 plus Tax. Die Portionen waren nicht riesig, aber das Essen war gut. Am Samstagabend hatten wir Glück noch einen freien Tisch draußen zu bekommen. Dazu spielte eine Live-Band. Zurück im Motel setzten wir uns noch zu Silke zu einem Mini-Forentreffen auf einen Drink. Bei dem warmen Abend konnte man noch gut eine Weile draußen sitzen.
    Gefahrene Meilen: 279

    • Official Post


    Die Beshreibung der NPS Seite passt nicht zum Video. Wo sind dort scharfe Kurven und steile Passagen? :nw: Bei dem Straßenzustand seh ich da kein Problem mit einem Lastwagen runterzufahren. :nw:
    Im Gegenteil.


    Schau an, die Straße durch den Nine Mile Canyon ist inzwischen fast durchgehend geteert. :EEK:

  • Bin euch auch nun bis Moab hinterhergereist. :)

    Hier gibt es ein paar Trails entlang des Rims, auf denen man in die Flaming Gorge hinunterblicken kann

    :wow: ! Das gefüllt mir ausgesprochen gut.

    Dann führt ein Pfad zu verschiedenen Felszeichnungen, die um einiges interessanter sind, als was wir vorher gesehen haben.

    Da waren ja wirklich ein paar sehr interessante Zeichnungen und Petroglyphen dabei.



    Der Fantasy Canyon ist bis heute ein absolutes Highlight für uns und eine unserer absoluten Lieblingslocations. ;dherz;

    Trompetenschnabel

    Der hieß bei uns Kamel. :gg: Wenn man von der Seite geguckt hat, hat er wie ein Kamel ausgesehen.

  • ihr habt ja wunderschöne Petroglyphen gesehen, Gerd kennt sicher aller ;) , aber ich habe mir mal wieder gleich ein paar Notizen gemacht.
    Der Corona Arch gefällt mir sehr gut :!! , ein toller Tag ;;NiCKi;: ;;NiCKi;:

    Prima, das freut mich.


    Der Fantasy Canyon ist bis heute ein absolutes Highlight für uns und eine unserer absoluten Lieblingslocations. ;dherz;

    :!!


    Die Beshreibung der NPS Seite passt nicht zum Video. Wo sind dort scharfe Kurven und steile Passagen? :nw: Bei dem Straßenzustand seh ich da kein Problem mit einem Lastwagen runterzufahren. :nw:

    Das kann ich leider nicht beurteilen. Der Straßenzustand kann sich auch sicher mal ändern. Und ob an engen Stellen WoMo und SUV aneinander vorbeipassen. ?( Zumindest auf dem ersten, steileren Stück war ich eher froh, dass uns keiner entgegengekommen ist.


    Habt ihr für die kommenden Tage gemeinsame Unternehmungen mit Silke geplant?

    Bis auf einen Restaurantbesuch nein. Da hatte jeder sein eigenes Programm.


    Viele Grüße
    Katja

  • Ich mache es mir heute mal einfach :gg: :

    ihr habt ja wunderschöne Petroglyphen gesehen,

    Tja, offensichtlich. Ich glaube echt, dass ich niemals verstehen werde, was an den Dingern so toll ist. Aber wie immer: Gut, dass Geschmack verschieden ist (deshalb bitte auch nicht persönlich nehmen =) ).

    Der Corona Arch gefällt mir sehr gut


    Jaaaaaa, den finde ich auch total toll. Ist ja schon viel über die "sportlichen Aktivitäten" dort diskutiert worden. Aber solange man noch ein schönes Foto ohne machen kann, ist ja alles gut. Und Ihr habt ja wirklich schöne Bilder machen können.


    Und dann noch das nette Motel (haben wir für nächstes Jahr auch wieder gebucht) und ein nettes Treffen mit Silke. Was will man mehr.


    Bin jetzt total auf Moab gespannt. Vielleicht ist ja noch etwas dabei, was auf meiner langen Liste für nächstes Jahr nicht steht.

  • Ich glaube echt, dass ich niemals verstehen werde, was an den Dingern so toll ist. Aber wie immer: Gut, dass Geschmack verschieden ist (deshalb bitte auch nicht persönlich nehmen =) ).

    Tja, eigentlich weiß ich auch nicht, was an den Felszeichnungen so toll ist. Aber irgendwie finden wir es spannend, danach Ausschau zu halten.


    Bin jetzt total auf Moab gespannt. Vielleicht ist ja noch etwas dabei, was auf meiner langen Liste für nächstes Jahr nicht steht.

    Die Liste für Moab kann seehr lang werden.... ;te:


    Viele Grüße
    Katja

  • Sonntag, 15.6. Arches National Park
    Wetter: vormittags zunächst leicht bewölkt, dann sonnig, 33 °C, sehr windig


    Wir frühstücken auf unserem Zimmer mit Müsli, Cornflakes, Erdbeeren und Kaffee. Um 7.30 Uhr machen wir uns auf den Weg in den Arches National Park ($10 oder NP Pass). Dies ist unser vierter Besuch in meinem Lieblingspark. 40 Minuten brauchen wir bis zum Ende der Parkstraße am Devils Garden. Dort wollen wir den Trail zum Double O Arch laufen, den wir bereits 2006 gegangen sind, diesmal wollen wir jedoch noch weiter über den Primitive Loop.




    Wir haben Glück, denn heute ist der letzte Tag, bevor der nördliche Teil des Parks für eine Weile wegen Straßenbauarbeiten gesperrt wird. Um 8.30 Uhr laufen wir los. Nach knapp einer Meile ist der Landscape Arch erreicht. Er steht immer noch!




    Der Wall Arch dagegen ist vor einigen Jahren zusammengebrochen. Wir verzichten auf Sidetrips zu diversen anderen Steinbögen, die wir schon gesehen haben. Spannend ist das Wegstück über einen Felsrücken.




    Nach einer Stunde haben wir den Double O Arch erreicht. Und wir schaffen es, Bilder ohne andere Leute drauf zu machen. Aber schon bald ist der Arch von einer Jugendgruppe belagert.






    Nun gehen wir noch den Weg zum Dark Angel, den wir noch nicht kennen. Nach 15 Minuten sind wir dort. Dann den gleichen Weg zurück.





    Nun geht es auf den Primitive Trail. Der Weg ist zunächst sehr einfach zu gehen, doch dann muss man einen kleinen Felsspalt überqueren. Und bald darauf kommen zwei steile Slickrockpassagen, bei denen man mehr oder weniger auf dem Hosenboden herunterrutscht. Danach geht es einfacher weiter, allerdings ist es mittlerweile ganz schön heiß, und es gibt viele sandige Abschnitte. Zwischendurch liefen wir noch den kurzen Abstecher (10 Minuten one-way) zum Private Arch.






    Zum Vergrößern auf das Bild klicken.





    Für den Primitive Loop (2,2 Meilen) haben wir 1,5 Stunden gebraucht. Hier hinten waren relativ wenig Leute unterwegs, im Gegensatz zum Trail zum Landscape Arch, wo es aussah wie auf einer Ameisenstraße. Nach insgesamt vier Stunden und 11,7 Kilometern (laut GPS) sind wir wieder am Auto.
    Zeit zum Mittagessen. Wir finden einen schönen Platz in der Devils Garden Picnic Area umgeben von roten Felsen. Danach fahren wir wieder Richtung Parkausgang.





    Wir halten aber noch hinter dem Courthouse Wash am Tower of Babel. Von hier soll es zum Ring Arch gehen. Um 14.15 laufen wir los. Der Weg ist ziemlich beschwerlich, denn man muss querfeldein laufen. Zum Teil geht es durch Washes mit steilen Wänden, durch Gebüsch und Sand, und man muss aufpassen, wo man hintritt, um die biologische Kruste nicht zu beschädigen. Außerdem ist es sehr heiß. Nach der Hälfte der Strecke sehen wir den Felsbogen in der nächsten Felswand. Nach 45 Minuten sind wir dort. Wir stellen fest, dass dies fotografisch gesehen eigentlich eine Morning Location ist, denn die Sonne steht genau hinter dem Arch, und man kommt nicht auf die andere Seite. Wenn man den ziemlich steilen Slickrockabsatz unter dem Arch nach oben klettert, kommt man direkt unter den Felsbogen. Nach einer kleinen Rast machen wir uns auf den Rückweg und sind nach 5,25 km (laut GPS) um 16 Uhr wieder am Auto.







    Zurück am Motel bleibt noch Zeit für den Pool.



    Zum Abendessen gehen wir noch einmal ins Eddie McStiff, diesmal mit Silke. Für zwei Burger, ein Bier und eine Raspberry Colada zahlen wir $35 plus Tip. Silke nimmt die Chicken Fingers. Das Essen war gut, und es war ein netter Abend.
    Gefahrene Meilen: 47

  • Für mich ein perfekter Tag in Moab! Erst die Füße heiß laufen im roten Sand und dann schön ins kühle Nass stecken.
    Hach... Ich wäre jetzt auch gerne dort... :HERZ4;

  • Tolle Wanderungen, wenn das hier so weiter geht, müssen wir unsere gesamte Planung für nächstes Jahr über den Haufen werfen ;haha_
    Aber die Arches sind einfach herrlich, ein toller Tag mit schönem Abschluß ;;NiCKi;: ;;NiCKi;: ;;NiCKi;:

  • Och Katja, endlich seid Ihr in „meinen Gefilden“ :gg::gg::gg:
    Da fällt es mir einfach viel, viel leichter "sinnvolle" Kommentare zu schreiben ;;NiCKi;:


    Sheep Creek, Red Canyon Overlook, Echo Canyon Road, Fantasy Canyon, Arches, Corona Arch – sooooo schön!


    Beim Moonshine Arch war ich nicht. Irgendwie hatte der mich nicht so „angesprochen“. Schade, so wie Du ihn zeigst, gefällt er mir nämlich sehr gut :clab:


    Ein paar River Rafter und Kajakfahrer kommen auch gerade an.


    Sei froh, dass es nur ein paar waren. Als ich mit Gerd dort war, war es grauenhaft! So voll :(


    Im Fantasy Canyon sind sie grau und erscheinen wohl erst zum Sonnenuntergang rötlich.


    Und wie rot die waren! Habe erst letztes Wochenende meine Fotos aus 2012 gesichtet und sortiert und ausgewählt. Das Rot erschien mir so kitschig und übertrieben, dass ich nach vergleichbaren Fotos gegoogelt habe. Fazit: Es ist dort einfach so ;;NiCKi;:


    Euer Arches Tag ist ja super klasse!
    Ich mag den Park eh so gerne ;dherz;


    Zurück im Motel setzten wir uns noch zu Silke zu einem Mini-Forentreffen auf einen Drink.


    Das Essen war gut, und es war ein netter Abend.


    Ja, das waren schöne Mini-Treffen in Moab =)
    Jederzeit gerne wieder!

  • Weiter als zum Double-O-Arch sind wir nicht gekommen, das scheint ja wirklich noch richtig klasse zu sein und eure Nachmittagswanderung ist auch schön, das sagt mir auch garnichts.
    Also, der Arches lohnt sich immer wieder!
    Deine Fotos, Katja, sind mal wieder genial! :clab::clab::clab:

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!