Posts by Yukon1

    Beschreibung:


    In dieser Folge von 'Elstners Reisen' begibt sich Frank Elstner mit Matthias Reinschmidt, Biologe und Direktor des Zoos in Karlsruhe, auf die Suche nach wildlebenden Gorillas in Uganda. Uganda ist eines von nur noch drei Ländern weltweit, in denen es Berggorillas gibt - die Menschenaffen gehören mit aktuell etwa 1.000 Exemplaren zu den meistbedrohten Tierarten der Erde.

    Elstner trifft auf seiner Reise Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, Naturschützerinnen und Naturschützer sowie Ranger, die dafür kämpfen, dass diese Berggorillas, die letzten ihrer Art, überleben. 'Die Reise war die emotionalste meines Lebens - und gleichzeitig die anstrengendste', sagt Moderator Frank Elstner.Elstner trifft unter anderem die weltweit führende Gorilla-Forscherin Martha Robbins vom Max-Planck-Institut in Leipzig. Sie erforscht seit 20 Jahren die Berggorilla-Familien rund um Ruhija im Hochland Ugandas. Zusammen mit dem deutschen Naturfotografen Andreas Klotz kümmert sie sich auch um den Schutz der Tiere.

    Die beiden möchten Frank Elstner mit in den Dschungel nehmen, den die Einheimischen 'den Undurchdringlichen' nennen - um dort freilebende Gorillas zu treffen. Doch dafür muss der 78jährige drei Stunden über Stock und Stein durch den Bwindi-Nationalpark wandern - das bringt ihn an seine Grenzen.Ein weiteres Ziel auf dieser Reise ist der Besuch einer Schimpansen-Gruppe in einer abgelegenen Schlucht des Queen-Elizabeth-Nationalparks. Dort entdecken die Zuschauerinnen und Zuschauer auch Flusspferde und eine große Herde Elefanten. Alle diese Tiere könnten außerhalb der Schutzgebiete mit ihren atemberaubenden Landschaften nicht mehr überleben.

    Zusätzlich treffen Frank Elstner und Matthias Reinschmidt auf die einzigen Nashörner Ugandas. Sie wurden vor zehn Jahren wieder angesiedelt - nachdem die letzten Nashörner in dem Land 1983 ausgerottet waren. Ähnlich ist es auch den Giraffen im Mburo Nationalpark ergangen. Elstner wird auch in eine Auffangstation für beschlagnahmte Wildtiere in Entebbe eingeladen - hier gibt es kleine Schimpansen-Babys. Schätzungen zufolge werden jedes Jahr 2.000 Schimpansen gewildert, um die Babys zu verkaufen.

    So. 01.11.20 im SWR

    16:30 - 18:00 Uhr


    Elstners Reisen


    Die Retter der Gorillas

    Staffel 1: Episode 9

    Tierreihe, Deutschland 2020


    Uganda ist eines von nur noch drei Ländern weltweit, in denen es Berggorillas gibt - die Menschenaffen gehören mit aktuell etwa 1.000 Exemplaren zu den meistbedrohten Tierarten der Erde. Frank Elstner trifft auf seiner Reise Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, Naturschützerinnen und Naturschützer sowie Ranger, die dafür kämpfen, dass diese Berggorillas, die letzten ihrer Art, überleben.


    EDIT Beschreibung:


    In dieser Folge von 'Elstners Reisen' begibt sich Frank Elstner mit Matthias Reinschmidt, Biologe und Direktor des Zoos in Karlsruhe, auf die Suche nach wildlebenden Gorillas in Uganda. Uganda ist eines von nur noch drei Ländern weltweit, in denen es Berggorillas gibt - die Menschenaffen gehören mit aktuell etwa 1.000 Exemplaren zu den meistbedrohten Tierarten der Erde.

    Elstner trifft auf seiner Reise Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, Naturschützerinnen und Naturschützer sowie Ranger, die dafür kämpfen, dass diese Berggorillas, die letzten ihrer Art, überleben. 'Die Reise war die emotionalste meines Lebens - und gleichzeitig die anstrengendste', sagt Moderator Frank Elstner.Elstner trifft unter anderem die weltweit führende Gorilla-Forscherin Martha Robbins vom Max-Planck-Institut in Leipzig. Sie erforscht seit 20 Jahren die Berggorilla-Familien rund um Ruhija im Hochland Ugandas. Zusammen mit dem deutschen Naturfotografen Andreas Klotz kümmert sie sich auch um den Schutz der Tiere.

    Die beiden möchten Frank Elstner mit in den Dschungel nehmen, den die Einheimischen 'den Undurchdringlichen' nennen - um dort freilebende Gorillas zu treffen. Doch dafür muss der 78jährige drei Stunden über Stock und Stein durch den Bwindi-Nationalpark wandern - das bringt ihn an seine Grenzen.

    Ein weiteres Ziel auf dieser Reise ist der Besuch einer Schimpansen-Gruppe in einer abgelegenen Schlucht des Queen-Elizabeth-Nationalparks. Dort entdecken die Zuschauerinnen und Zuschauer auch Flusspferde und eine große Herde Elefanten. Alle diese Tiere könnten außerhalb der Schutzgebiete mit ihren atemberaubenden Landschaften nicht mehr überleben. Zusätzlich treffen Frank Elstner und Matthias Reinschmidt auf die einzigen Nashörner Ugandas. Sie wurden vor zehn Jahren wieder angesiedelt - nachdem die letzten Nashörner in dem Land 1983 ausgerottet waren. Ähnlich ist es auch den Giraffen im Mburo Nationalpark ergangen.

    Elstner wird auch in eine Auffangstation für beschlagnahmte Wildtiere in Entebbe eingeladen - hier gibt es kleine Schimpansen-Babys. Schätzungen zufolge werden jedes Jahr 2.000 Schimpansen gewildert, um die Babys zu verkaufen.

    Passend zum Thema im TV


    So. 01.11.20 im SWR

    16:30 - 18:00 Uhr


    Elstners Reisen


    Die Retter der Gorillas

    Staffel 1: Episode 9

    Tierreihe, Deutschland 2020


    Uganda ist eines von nur noch drei Ländern weltweit, in denen es Berggorillas gibt - die Menschenaffen gehören mit aktuell etwa 1.000 Exemplaren zu den meistbedrohten Tierarten der Erde. Frank Elstner trifft auf seiner Reise Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, Naturschützerinnen und Naturschützer sowie Ranger, die dafür kämpfen, dass diese Berggorillas, die letzten ihrer Art, überleben.

    Vielen, vielen Dank, M&M, für die Videos, die Fotos und die sehr gute Beschreibung der Tour :clab:


    Genau so habe ich die Begegnung mit den Gorillas in Ruanda auch empfunden. Unglaublich friedlich, faszinierend und einmalig :!!


    Ein Kleiner hat mir sogar gegen die Kamera geschlagen und ist dann schnell abgehauen :D


    Gottseidank hatten wir keinen Elefanten dabei :p


    Jedenfalls habt ihr mir damit eine große Freude bereitet und ich konnte wieder dort eintauchen :wink4:


    PS: mein Video kennt ihr bestimmt.

    Und tatsächlich waren wir die einzigen Touris auf dem Markt – genauso lieben wir das.

    Ich habe auf meiner Ostafrika-Tour auch einige Märkte besucht, auch um Essbares zu kaufen. Wir wurden immer gut behandelt. Nur einmal wurde einem Mitreisenden Geld aus der Hosentasche gestohlen.

    Später auf der Reise wollte mir jemand den Rucksack vom Truck entwenden. Hat aber nicht geklappt. :D


    Auf den Märkten waren wir immer die einzigen Weißen. In Erinnerung sind mir ausserdem die unglaublichen Gerüche, die an jeder Ecke anders waren.

    An der Grenze angekommen, galt es die üblichen – und wie immer für uns völlig unverständlichen – Zoll-Prozeduren über sicher ergehen zu lassen

    Ja, das kenne ich auch so. Manchmal waren wir erst nach 2 Stunden durch. :EEK:

    Und wer's nochmal sehen will:


    External Content youtu.be
    Content embedded from external sources will not be displayed without your consent.
    Through the activation of external content, you agree that personal data may be transferred to third party platforms. We have provided more information on this in our privacy policy.