Alaska/Yukon oder Yellowstone oder USA Ost im September?

  • Hallo zusammen,


    ich hab hier ne akute Überforderung ?( Es geht um drei Wochen Urlaub im September. Dieses Jahr. Ganz theoretisch wäre ein Beginn ab Mitte/Ende August möglich, aber suboptimal.

    Wir dachten an Alaska in Verbindung mit Yukon. Müssten uns noch über ganz viel informieren, vor allem was ein möglicher Tourenverlauf wäre. Aber vorab - ist das zu der Jahreszeit noch machbar oder schlicht zu kalt, zu große Gefahr gesperrter Straßen etc?


    Yellowstone steht auch oben auf der Wunschliste. Waren 2016 dort und wollen es unbedingt wiederholen. Aber zumindest was West Yellowstone angeht habe ich nichts an Unterkünften gefunden das bezahlbar wäre. Würden wir dann verbinden mit Mount Rushmore und gucken wie man noch ne nette Route drum rum bastelt. Wie sind da eure Erfahrungen mit der Temperatur?


    Der Osten der USA war ursprünglich unsere erste Idee. Ich kenne bisher nur den Westen und bin großer Fan dieser Weite, Nationalparks und wenig Bevölkerungsdichte. Ich hab Bedenken dass mir der Osten nicht gefällt. Ich hab mehr oder weniger null Interesse an Städten ;-) (zumindest was Großstädte angeht, außer sie sind sehr untergeordneter Teil einer Rundreise) und 100% Interesse an Natur, Parks und kleinen Orten.


    Einfach nur mal in die Runde gefragt: Was von den drei Ideen haltet ihr für am sinnvollsten im September? :)


    Freue mich über etwas Ent-Wirrung in meinem Kopf. :SCHAU:

  • Hi,

    drei Wochen? Und Du nennst Yellowstone, Alaska und Yukon in einem Satz????

    Jeweils drei Wochen wäre das Minimum!

    D.

    Du hast vermutlich die Frage nicht verstanden ;)



    Einfach nur mal in die Runde gefragt: Was von den drei Ideen haltet ihr für am sinnvollsten im Septembe

    Das Wetter kann dir hier wohl niemand voraussagen :nw: Ausweichmöglichkeiten hast du meiner Meinung nach am ehesten um Yellowstone herum. Zum Buchen bist du da wohl etwas spät dran.


    Ich könnte mir aber vorstellen, dass Alaska/Yukon im September traumhaft ist. Bedeutet halt das Risiko, dass es da oder dort schneien könnte. Muss aber nicht.


    Das ist, wie wenn man bei uns in die Berge fährt: Fantastisch bei gutem Wetter, könnte aber auch winterlich sein.

  • Jeweils drei Wochen wäre das Minimum!

    Naja, so schön ich den Yellowstone finde, drei Wochen dort wäre schon leicht übertrieben. :nw:


    Was das Wetter in Alaska angeht, im Herbst kann es da an den Küsten schon sehr regnerisch sein. Habe ich letztes Jahr erlebt. Aber man kann natürlich auch Glück haben. Im Landesinneren kann es wieder ganz anders sein. Da hilft eigentlich nur die :;Pyh:: .

  • Einfach nur mal in die Runde gefragt: Was von den drei Ideen haltet ihr für am sinnvollsten im September? :)

    Zu Alaska kann ich nichts sagen.

    Aber wenn du eh die Weite des Westens magst, dann Wyoming, Montana, South Dakota, das sollte im September noch gut gehen, Wetterglück braucht es eh immer.


    Zu Wyoming fällt mir spont Bighorn NF ein, Montana dem Missouri folgen von Three Forks bis Fort Benton oder Big Sandy, Billings mit dem Factory Outlet von Montana Silversmiths zum Geschmeide kaufen, Little Bighorn Battlefield, South Dakota Black Hills und Badlands NP.

    Colorado, Wyoming, Montana, South Dakota, North Dakota, Idaho, Utah, Nebraska, Kansas, Oklahoma, Texas, Minnesota, Iowa, Illinois, Missouri, Wisconsin, Michigan, Indiana

  • OK, Aufklärung meinerseits. :) Ich wollte nie alle drei Ziele in einen Urlaub packen ;-) Ich möchte eine der drei Sachen machen. Das Wetter ist nichts das uns abhält. Es ging mir der Wetterfrage um die Gefahr gesperrter Pässe/ Straßen.

    Wir waren noch nie "höher" als BC im amerikanischen Norden. Wenn es schneit, dann schneit's halt :SCHAU: Aber die Sperrungen..


    Wir können auch ab Mitte August los. Es ist leider erst jetzt für uns planbar gewesen wann die drei Wochen dieses Jahr möglich sind. Sonst hätten wir längst gebucht. Dass ich spät dran bin ist mir schmerzlich bewusst. Wir haben gestern Abend noch lange geschaut und scheitern an den Flugpreisen nach Anchorage oder auch ins Yukon. Es ist sowas von nicht bezahlbar, zumindest für uns und das was wir gestern Abend rausgesucht haben. Sind vorerst ratlos schlafen gegangen. :pipa:


    Alaska kann auch raus. Theoretisch ist auch "nur" Yukon in Verbindung mit höherem BC ne Option.

    Meine Liebste möchte gern in den Osten der USA, ich bin nicht ganz glücklich damit. Sie würde sich aber auch auf die anderen Vorschläge einlassen, wenn bezahlbar.

    Ostküste hoch ist sicher nett, es schwebte der Acadia NP im Raum bei ihr. Ich war auch noch nie im Osten, kenne NY nicht und bestimmt ist es ein schönes Ziel. Aber ich glaube dass ich einfach West-Fan bin und bin noch nicht überzeugt dass ich den Osten genauso mag.


    Im Westen der USA (Nord und Süd) waren wir aber nun schon 5x gemeinsam, Kanada Südwest mit Banff etc waren wir auch. Deshalb mal was anderes auf jeden Fall :D


    Yellowstone wäre auch genial! Aber zumindest West Yellowstone nicht mehr bezahlbar. Wo übernachtet ihr wenn nicht in West Yellowstone?

  • OK, Aufklärung meinerseits. :) Ich wollte nie alle drei Ziele in einen Urlaub packen ;-)

    Jaja, das haben die meisten von uns schon verstanden. ;)

    Meine Liebste möchte gern in den Osten der USA, ich bin nicht ganz glücklich damit. Sie würde sich aber auch auf die anderen Vorschläge einlassen, wenn bezahlbar.

    Wenn’s darum geht, bunte Blätter zu sehen, wäre vielleicht Ostkanada eine Option. Da würde ich dann die zweite Septemberhälfte anpeilen. Landschaftlich ist zum Beispiel Cape Breton sehr schön.

    Aber zumindest West Yellowstone nicht mehr bezahlbar. Wo übernachtet ihr wenn nicht in West Yellowstone?

    Es gab ja mal Zeiten, da war West Yellowstone eine der günstigsten Optionen. Es gäbe im Norden noch Gardiner oder im Osten Cody, aber das ist dann schon deutlich mehr Fahrerei. So wirklich viele Möglichkeiten gibt es generell leider nicht, was sich dann eben in den Preisen niederschlägt.

  • Da der Preis bei Dir ja eine nicht unwichtige Rolle spielt und bevölkerungsreiche Gegenden ja auch nicht so deins sind, bleibt nur der Nordwesten übrig, denn die Preise in West Yellowstone sind im Vergleich zum Osten während Indian Summer noch als günstig anzusehen, ;,cOOlMan;:

  • Ja, ich bin wohl der, der es nicht auf Anhieb verstanden hat, aber damit kann ich leben.


    Zu Alaska und Yukon kann ich nichts beitragen. Ich bin nur bis Prince Rupert gekommen.

    (Flug nach Vancouver - Vancouver Island - Inside-Passage bis Prince Rupert und dann über Prince Georg, Kamloops zurück nach Vancouver).

    War eine schöne Tour. Hatten dafür auch drei Wochen Zeit.


    Wobei ich die USA (Yellowstone, Grand Teton, Glacier NP) bevorzugen würde. Es sind irgendwie die großartigeren Landschaften.


    Ich bin von Denver gestartet und über den Arches NP nach Grand Teton. Von dort aus nach Yellowstone, dann hoch in den Glacier NP und einmal quer durch Montana. Zurück ging es dann über den Black Hill Forrest (Mount Rushmore und Crazy Horse) nach Denver.


    Wir waren auch da drei Wochen unterwegs (September/Oktober). Genial war die Färbung der Wälder.

    Gemacht haben wir diese Tour mit dem WoMo.


    D.


  • Ja, Glacier NP wäre auf jeden Fall auch etwas das wir noch nicht kennen und bestimmt superschön ist. Man könnte in Cody noch recht gut unterkommen haben wir vorhin gesehen.


    Es ist auch nicht so dass wir uns jetzt überhaupt nicht leisten können wenn im Urlaub mal Zimmer teurer sind. Muss sich halt woanders mit günstigen Zimmern ausgleichen. Bisher hat das immer fabelhaft geklappt. Aber wir werden nun zum ersten Mal so fliegen dass wir nicht völlig Off-Season sind. Wir waren im Südwesten schon 2x im Oktober/November, das sind natürlich andere Preise.

    Flüge nach Denver wären zu guten Preisen zu bekommen.

  • Nur mal so, Alaska Anfang Sep.


    Northern Exposure - Alaska und Kalifornien | Betty's Vacation
    Reisebericht über eine Mietwagenrundreise sowie eine Kreuzfahrt nach Alaska und zum Schluss noch ein paar Tage Kalifornien.
    www.bettysvacation.com


    Bezahlbar ist eine andere Geschichte. Es war schon damals nicht günstig, aber heute...

    Die Amis verdienen einfach zu gut :rolleyes:


    Aber wenn du glaubst, dass New England irgendwie günstiger ist, muss ich dir diesen Zahn leider auch ziehen. Dagegen erscheint Alaska fast günstig. Ich war letzten Herbst in New York State, es war toll und nich bezahlbar.


    Aber für tolle herbstfarben seid ihr dann wieder einfach zu früh. Ab Anfang Oktober könnte das was werden.


    Nordwesten ist natürlich auch super. Das könnte im September gut klappen.

  • Contents

    Meine Erfahrungen aus 2 Touren Yellowstone NP im September sind sehr gut.

    Einmal 2009 und einmal 2019.

    Obwohl mich manch Einer schon für verrückt erklärt hat :gg: ;) , war ich noch nie verrückt genug um die abnormalen Unterkunftspreise im National Park zu zahlen. :pipa:

    Mit den Unterkunft Orten Cody, West Yellowstone und Gardiner habe ich als 3 Tage Starts gute Erfahrungen gemacht.

    Manch einer meint die Anfahrt für den Park wäre zu weit oder und die Zeit dann im Park wäre zu knapp. :nw:

    Kann ich nicht nachempfinden.

    Schau mal bei Gardiner nach der Absaroka Lodge im September



  • Sooo, wir haben erstmal 24 Stunden "Denkpause" gemacht. Weil wir da nicht weiterkamen. ?( :pipa:


    Wegen der Frage zwecks der Kosten: ich erwarte nicht für 88$ beim Yellowstone unterzukommen. Wir sind vielleicht zu naiv an die Sache rangegangen und auch verwöhnt. Wir waren bisher 5x in den USA/Kanada und haben Durchschnittsübernachtubgspreise von 60€ - 70€ am Ende der Reisen gehabt. Ja, auch gerade jetzt erst in 2023. Aber halt November im Südwesten. Aber wir hatten damals Yellowstone Anfang Juni, und da waren es glaub ich knapp über 100 pro Nacht.

    In LA kürzlich lagen wir auch bei 120 pro Nacht. Wir sparen halt an anderen Orten ein, wo man auch gern mal für 40/50 $ unterkommt.

    Wir achten durchaus auf gute Bewertungen (viel über Booking), am wichtigsten Punkt Sauberkeit. Da mach ich keine Kompromisse.

    Generell die gängigen Motels, also Super8, Travelodge und wie sie alle heißen etc.


    Die Flüge scheinen das Problem zu sein. Denver wäre am WE für knapp 600 € p.P. zu kriegen gewesen, aber überzeugte uns nicht recht.


    WoMo ist so gar nicht unsers...


    Im blödesten Fall müssen wir uns eingestehen dass es einfach nicht klappt mit Nordamerika dieses Jahr. Aber der Wunsch bleibt sehr...


    Kanada Westen wäre auch eine Option, auch ohne die Überfahrten nach Alaska. Da müssen wir nochmal genauer schauen! Yukon reizt mich sehr und das nördliche BC ist sicher auch schön!

  • Vielleicht gibt's ja auch eine Überführungsfahrt im WoMo von Whitehorse nach Vancouver.


    Wie kommt man an so eine Überführungsfahrt ran? :pipa:

    Ich würde mir aus Kostengründen das mit dem WoMo mal durchrechnen.

    Eventuell sogar von Las Vegas aus. Dort gibts es die https://granerfamily.de.

    die machen gerade in der Nebensaison manchmal echt gut Preise.

    D.

    Wir sind generell überhaupt keine WoMo Fans. Aber klar, man könnte über alles nachdenken.



    Wir haben von einer Kollegin vorhin den "Tipp" bekommen evtl eine West-Ost-Reise zu machen. One-Way durch die USA- Habt ihr das schonmal gemacht? Sie hat das damals in 2,5 - 3 Wochen gemacht und war begeistert! Über sowas hatten wir bisher einfach nie nachgedacht..

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!