The third Time is a Charm - England im Herbst

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • The third Time is a Charm - England im Herbst

      Spontaneous Escape

      "I wandered everywhere, through cities and countries wide. And everywhere I went, the world was on my side." ― Roman Payne

      Lange im voraus plane ich Reisen schon eine ganze Weile nicht mehr, denn meistens lässt das mein Job nicht zu. Doch so spontan wie diese Reise, habe ich auch noch nie gebucht. Gerade erst ein paar Tage zurück aus den USA ergab es sich, dass ich noch freie Zeit hatte und einen kleinen Vorrat an Avios bei British Airways. So schaute ich, ob es Prämienflüge nach London gibt. Tatsächlich gab es einige Termine, an denen noch Sitze frei waren. Da habe ich nicht lange überlegt und zugeschlagen.


      Da die Buchung ganz spontan war, hatte ich auch nicht lange Zeit den Rest der Reise zu buchen. Ich habe allerdings eine lange Liste mit Orten, die ich noch besuchen will und so buchte ich einige Hotels in der Hoffnung, dass alles klappen würde. Zuletzt musste noch ein Auto her, das diesmal wieder über einen Online Vermittler gebucht wurde. Und schon war ich startklar für einen spontanen Trip nach England.

      Inhalt:
      Tag 1 - Freitag, 6. Oktober 2017: London is calling me - Berlin nach London
      Tag 2 - Samstag, 7. Oktober 2017: Queens and Princesses - London
      Tag 3 - Sonntag, 8. Oktober 2017: Out of the City - London nach Southampton
      Tag 4 - Montag, 9. Oktober 2017: Secret Nooks and Crannies - Southampton nach Bournemouth
      Tag 5 - Dienstag, 10. Oktober 2017: Gardenland - Bournemouth nach Bristol
      Tag 6 - Mittwoch, 11. Oktober 2017: A rainy Day - Bristol nach Cheltenham
      Tag 7 - Donnerstag, 12. Oktober 2017: Steam Engine - Cheltenham nach Lingfield
      Tag 8 - Freitag, 13. Oktober 2017: Change of Mind - Lingfield nach Southampton
      Tag 9 - Samstag, 14. Oktober 2017: Rising from the Ashes - Southampton nach Bracknell]
      Tag 10 - Sonntag, 15. Oktober 2017: Revisit - Bracknell nach Milton Keynes
      Tag 11 - Montag, 16. Oktober 2017: Purple Skies - Milton Keynes nach London
      Tag 12 - Dienstag, 17. Oktober 2017: Time to say goodbye - London nach Berlin
      Recollection - Fazit


      Nun freue ich mich noch auf ein paar interessierte Mitfahrer, die mich auf dieser abwechslungsreichen Reise begleiten. ;ws108;
      Liebe Grüße, Betty

      "Gib jedem Tag die Chance, der schönste deines Lebens zu werden." - Mark Twain

      Bettys Homepage

      The post was edited 5 times, last by betty80 ().

    • WeiZen wrote:

      Ich nehme dann mal Platz.
      Dann mache es dir mal bequem. :wink4:

      WeiZen wrote:

      Mal schauen wie das Wetter 14 Tage nach mir aus schaut.
      Durchwachsen. ;;NiCKi;:

      Raven wrote:

      Rück‘ mal ein Stück.
      :MG: :MG: :MG:

      Skuromis wrote:

      Zwischen Fisch und Bett klappts vielleicht mit dem MItkommen.
      Bestimmt. Wenn ihr wieder eingeschneit äh eingeregnet seid. ;) :D Ansonsten läuft hier ja nichts weg. ;ws108;
      Liebe Grüße, Betty

      "Gib jedem Tag die Chance, der schönste deines Lebens zu werden." - Mark Twain

      Bettys Homepage
    • Tag 1: Freitag, 6. Oktober 2017
      London is calling me - Berlin nach London

      "I travel continuously, and I see many cities, but there is nowhere like London." - Norman Foster

      Der Tag startet, wie vor jeder meiner Flugreisen, mit der Fahrt zum Flughafen Berlin-Tegel. Heute mal etwas später, denn ich habe erst die Mittagsmaschine gebucht. Direkt vor meinen Gate steige ich aus und laufe die wenigen Meter in den Terminal.


      Mein Flug nach London startet im Terminal A an Gate 4. Neunzig Minuten vor Abflug öffnet auch der Schalter, sodass ich mein Gepäck aufgeben kann. Eingecheckt habe ich schon online über die British Airways App.


      Gebucht habe ich den Flug nach London mit Avios über den Executive Club. In der Economy Class kostet ein Ticket 4000 Avios + €21 an Steuern und Gebühren in der off-peak Zeit. In der Peak Zeit kostet das Ticket 500 Avios mehr. Insgesamt habe ich 8500 Avios eingelöst sowie €42 an Steuern und Gebühren gezahlt. Das Ticket ist dabei übrigens flexibel und für €50 umbuchbar. Dazu kann ein Gepäckstück kostenlos aufgegeben werden.




      British Airways startet nicht nur seine Flüge nach London Heathrow an einem Gate mit Fluggastbrücke, auch die kleinere Embraer nach London City wird hier abgefertigt. So kann ich die Security gleich am Gate erledigen und dann fast sofort einsteigen.


      Die Embraer 190 ist mit Ledersitzen in einer 2-2 Aufteilung eingerichtet. Die ersten sechs Reihen sind der Club Europe vorbehalten, dahinter beginnt die Euro Traveller. Alles wirkt bereits etwas älter, ist aber sauber und die Sitze sind bequem. Auch der Abstand zum Vordersitz ist ausreichend.


      Pünktlich verlassen wir das Gate und starten in Richtung London.


      Sobald wir auf Reiseflughöhe sind, beginnt der Service. Wie bei British Airways üblich, bekomme ich nicht einfach ein Glas aus einer offenen Flasche eingeschenkt, sondern eine geschlossene Dose.


      Außer den kostenlosen Getränken gibt es auf City Flyer Flügen selbst in der Economy Class einen kleinen Snack. Ein Angebot zum Kaufen gibt es dagegen nicht. Der kleine Salat ist zwar keine vollwertige Mahlzeit, aber schmackhaft.


      Nicht so spektakulär wie der Landeanflug auf London-Heathrow, ist die Strecke nach London City. Während man nach Heathrow die gesamte Stadt überfliegt, da der Flughafen im Westen liegt, sieht man beim Anflug auf City nur die Themsemündung sowie die östlichen Vororte.


      Interessant ist dann nochmal die Ankunft am Terminal. Damit die Flugzeuge gleich wieder in der Abflugposition stehen, dreht sich die Maschine bei der Ankunft direkt vor dem Terminal um die eigene Achse.


      Ausgestiegen wird in London über beide Türen, sodass das Flugzeug in wenigen Minuten leer ist. Ich verlasse die Maschine über die hintere Treppe, wodurch ich noch einen schönen Blick auf die Embraer 190 habe.




      Nur wenige Schritte trennen mich auch hier vom Terminal. Durch die E-Gates bin ich in weniger als einer Minute eingereist und gleich dahinter liegen die zwei Gepäckbänder, mehr gibt es nicht. Somit stehe ich schon 15 Minuten nach meiner Ankunft vor dem Terminal und kann meine Fahrt in die Stadt starten.


      Der London City Airport feierte übrigens 2017 sein 30-jähriges Bestehen. Der kleine Flughafen mit einer einzigen Start- und Landebahn wurde einst gegründet, damit für Reisende eine schnellere Anbindung in die Innenstadt möglich ist. Es gibt an dem kleinen Terminal keine Fluggastbrücken und der Airport wird nur von kleinen Flugzeugen, wie der Embraer, angeflogen.

      Vom Terminal sind es rund 15 Minuten zu Fuß bis zu den neuen Hotels, die in der Nähe des Flughafens gebaut wurden. Man könnte zwar auch mit der DLR Lightrail fahren, müsste dazu aber umsteigen. Und bei dem sonnigen Wetter laufe ich die Strecke lieber. In einer Reihe liegen hier ein Hampton Inn, eine Travelodge, ein Holiday Inn Express sowie ein Moxy aus dem Hause Marriott, in dem ich mein Zimmer reserviert habe.


      Bei Moxy gibt es keine klassische Rezeption. Man landet in einer Art Wohnzimmer mit Bar, die gleichzeitig auch als Empfang dient. Hier werde ich freundlich begrüßt, mein Gold Status bei Marriott Rewards wird aber mit keinem Wort erwähnt. Das Hotel ist sehr neu und das überwiegend sehr junge Personal scheint mit den Abläufen noch nicht ganz vertraut zu sein. So dauert es auch einen Moment, bis ich meine Schlüsselkarte habe, obwohl ich bereits über die App eingecheckt hatte.


      Das gesamte Erdgeschoss ist als eine Art Aufenthaltsraum gestaltet. Es gibt verschiedene Sitzgruppen und man kann sich auch Getränke und Snacks im Hoteleigenen Shop kaufen. Sogar eine warme Mahlzeit wird am Abend angeboten. Auch zwei Computer mit Internetzugang gibt es, sowie mehrere Arbeitsplätze mit Steckdosen und WLAN.


      Das Zimmer ist kompakt, aber völlig ausreichend. Das Doppelbett mit durchgehender Matratze ist sehr bequem und ich habe gut geschlafen. Schade ist, dass es nur 2 recht kleine Kopfkissen gibt. Ein cooles Feature ist die Beleuchtung unter dem Bett, die mit Bewegungsmelder ausgestattet ist. So kommt man nie in ein dunkles Zimmer. Ebenfalls beleuchtet sind die Glasflächen, die als Nachttisch und Schreibtisch dienen. Ein indirektes grünliches Licht kann hier zugeschaltet werden.




      Schon sehr kompakt ist hingegen das kleine Bad. Hier hat man wirklich geradeso Platz sich zu bewegen. Für mich war aber aber noch ausreichend und es war alles sauber.


      Lange bleibe ich aber nicht im Hotel, denn ich will noch ein wenig das schöne Wetter genießen. Ich laufe also schon kurze Zeit später wieder los. Nur rund 5 Minuten läuft man vom Hotel zur nächsten Station der Dockland Light Railway.


      Dabei habe ich schöne Blicke auf den gegenüberliegenden London City Airport, sodass ich noch einen Moment stehenbleibe und den startenden und landenden Flugzeugen zuschaue.






      Dann laufe ich weiter zur Station und besteigen den Zug in Richtung Canary Wharf, wo ich aussteige. Zuerst laufe ich ein wenig zwischen den Hochhäusern umher. Es fühlt ein wenig wie ein Mini-Manhattan an. Sogar ein Laufband mit den neuesten Nachrichten gibt es.


      Das linke Hochhaus ist der One Canada Tower, den ich später noch besuchen werde, das rechte Hochhaus die britische Zentrale der Citigroup, dem größten Finanzdienstleister der Welt. Und wie es sich für eine solch große Firma gehört, hat das Haus auch eine recht interessante Lobby, die öffentlich zugänglich ist.






      Ich komme zu einem der alten Hafenbecken. Früher waren hier einmal Docks und so ist das ganze Gebiet von Wasser durchzogen. Über Brücken, einige davon nur für Fußgänger, kann ich mich aber ungehindert fortbewegen.






      Ich laufe zurück zum One Canada Square, das mit seinem 256 Metern und 50 Stockwerken das jetzt zweithöchste Haus in London und ganz Großbritannien, seitdem es von "The Shard" überholt wurde. Der Wolkenkratzer wurde nach Kanada benannt, weil er von einer kanadischen Firma gebaut wurde.


      Während das Gebäude selbst nicht zu besichtigen ist, gibt es im Untergeschoss ein großes Shopping Center, durch das ich nun auch hindurchgehe. Ich habe Hunger und Durst und hoffe doch, hier fündig zu werden.


      Mit ein paar Kleinigkeiten aus dem Tesco Express lasse ich mich dann am Springbrunnen vor dem Haupteingang nieder. In der Sonne ist es angenehm warm, sodass ich hier in Ruhe essen kann.




      Frisch gestärkt geht es weiter, diesmal nach Norden. Auch hier gibt es wieder ein Hafenbecken, diesmal gesäumt von alten Speichern, die zu Wohnungen umgebaut wurden.


      Gleich daneben steht das West India Quay Marriott Hotel, dessen schlanke Glasfassade seit 2004 einen Kontrast zu den viktorianischen Lagerhäusern der Gegend bildet.




      Ich beende meinen kleinen Rundgang an der West India Quay Station, wo ich wieder in die DLR einsteige.


      Ein paar Stationen sind es nur, bevor ich Greenwich erreiche. Von hier geht es wieder zu Fuß weiter. Das Gebäude war ursprünglich Teil des Greenwich Hospitals, beherbergt aber heute ein vier Sterne Hotel.


      Ein kleine Stück weiter gelange ich zum Queen's House. Das königliche Schloss wurde 1616 ursprünglich für Anna von Dänemark errichtet, die mit James I. verheiratet war. Sie erlebte die Fertigstellung aber nicht mehr und so wurde es erst 1635 für Königin Henrietta Maria vollendet. 1642 endete die königliche Nutzung aber bereits, denn dann wurde hier das königliche Hospital für Seeleute erbaut. Das Queen's House selbst war ab 1807 eine Seemannsschule. Heute gehört das Haus zum National Maritime Museum und kann besichtigt werden.


      Gegenüber ziehen die Gebäude der heutigen University of Greenwich den Blick auf sich. Zuvor war das Gebäude das Royal Naval College, eine Schule der britischen Marine.


      Ich gehe um das Queen's House herum. Überall erstrecken sich weite Grünflächen und in der Ferne kann ich das Royal Observatory erkennen, den Ort, durch den der Nullmeridian läuft.


      Schließlich erreiche ich den Haupteingang des National Maritime Museums, der mit diesem überdimensionalen Schiff in einer Flasche geschmückt ist. Das Schiff ist übrigens nicht irgendein Schiff, es ist Horatio Nelson's HMS Victory, auf der der berühmteste britische Seeheld 1805 während der Schlacht um Trafalgar verstarb. Geschaffen wurde das Kunstwerk vom britischen Künstler Yinka Shonibare.


      Da es schon später Nachmittag ist, entscheide ich mich gegen den Besuch eines Museums. Große Auswahl hätte ich hier in Greenwich, doch da noch immer die Sonne scheint, laufe ich lieber noch ein wenig weiter. Schließlich erreiche ich das Themseufer, wo die Cutty Sark zu finden ist. Der 1869 gebaute Großsegler zählte einst zu den schnellsten Schiffen der Welt und das letzte große Segelschiff, das für den Seehandel bestimmt war. 2007 brannte das Schiff jedoch aus und musste dann aufwendig restauriert werden. Seit 2012 steht es nur hier wieder als Museum.


      Gleich hinter der Cutty Sark befindet sich der Eingang zum Greenwich Foot Tunnel, einem Fußgängertunnel unter der Themse. Er verbindet Greenwich mit der Isle of Dogs. Der 370 Meter lange Tunnel wurde 1902 eröffnet, damit die Arbeiter schneller zu den Docks kamen, weil die hiesige Fährverbindung oft recht unzuverlässig war. Hinunter geht es mit Aufzügen, die schon 1904 installiert und 1992 erneuert wurden, oder über eine Wendeltreppe. Da der Tunnel ein öffentlicher Weg ist, kann man ihn rund um die Uhr passieren.




      Ich aber bleibe heute und Grenwich und lasse den Blick noch ein wenig über die Themse schweifen.




      Dann laufe ich zurück zum Bahnhof und fahre ein paar Stationen bis zur O2 Arena. Hier startet auch die Emirates Air Line, eine Seilbahn, die mich zurück ans nördliche Themseufer bringen soll. Schon vom letzten Mal weiß ich, auch hier brauche ich mit Kreditkarte nicht an der Kasse halten. Durch die Contactless Funktion kann ich direkt durch das Drehkreuz gehen und der Betrag wird bequem abgebucht.


      Seit den Olympischen Sommerspielen im Jahr 2012 überquert die Seilbahn die Themse im östlichen London. Die Seilbahn operiert im Linksverkehr und hat 34 Gondeln, in die jeweils 10 Personen passen, kann aber auch Rollstühle oder Fahrräder transportieren. Bis auf 77 Meter geht die Fahrt an ihrem höchsten Punkt und man legt rund 1000 Meter zurück.




      Während der Fahrt kann ich rechter Hand den London City Airport erkennen.




      Überall in der Gegend wird immer noch viel gebaut. Es entstehen ständig neue Gebäude und das Stadtbild verändert sich rapide.


      Vom höchsten Punkt der Fahrt habe ich einen schönen Blick über die O2 Arena bis hin nach Canary Wharf und kann im Hintergrund sogar die City mit ihren markanten Hochhäusern erkennen.


      Unter mir liegen die ehemaligen Docks, die heute so Wohnungen umgebaut sind, sowie das neue Kongresszentrum, das während der Olympischen Spiele Austragungsort verschiedener Wettkämpfe war.






      Schließlich erreiche ich das andere Ufer und damit die Royal Docks, von wo es nur ein kurzer Fußweg bis zur DLR Station Royal Victoria Dock ist.


      Mit der Dockland Light Railway (DLR) fahre ich nun die wenigen Stationen zurück zum Hotel. Unterwegs habe ich dann noch ein interessantes Erlebnis. Ich habe zum ersten Mal eine Fahrkartenkontrolle, denn bei der DLR geht man nicht durch Sperren wie bei der Tube. Klappt aber auch mit Kreditkartenzahlung wunderbar. Auf das Papierticket oder Oyster kann man echt verzichten. Ich hole ich mir bei Tesco Express noch ein paar Lebensmittel und Getränke, bevor ich den Tag mit meinem kostenlosen Getränk (Gutschein bekommt man beim Check-in) an der Hotelbar beende.

      Meilen: ---
      Wetter: heiter, 12-17 Grad
      Hotel: Moxy London City Airport

      ;arr: ;arr: ;arr: Tag 2: Queens and Princesses - London
      Liebe Grüße, Betty

      "Gib jedem Tag die Chance, der schönste deines Lebens zu werden." - Mark Twain

      Bettys Homepage

      The post was edited 1 time, last by betty80 ().

    • Na, da komm ich mal mit
      Wenn der dortige Karnevalsverein ( formerly known as Unterhaus ) mal mit dem Brexit in die Pötte kommen würde. Hätte ich ja Lust auch mal ne Südengland Reise zu planen ;;NiCKi;:
      sportlich entspannte Grüsse

      Markus

    • malenz wrote:

      Na, da komm ich mal mit
      ;ws108; ;ws108; ;ws108;

      malenz wrote:

      Wenn der dortige Karnevalsverein ( formerly known as Unterhaus ) mal mit dem Brexit in die Pötte kommen würde. Hätte ich ja Lust auch mal ne Südengland Reise zu planen
      :D Ich habe noch ein paar Reisen, die noch geschrieben werden wollen. ;;NiCKi;: Bis dahin kannst du dann noch einiges lesen. :D
      Liebe Grüße, Betty

      "Gib jedem Tag die Chance, der schönste deines Lebens zu werden." - Mark Twain

      Bettys Homepage
    • betty80 wrote:

      Der London City Airport feierte übrigens 2017 sein 30-jähriges Bestehen
      Oh, dann war er ja noch recht neu, als ich 1993 dort gelandet bin

      betty80 wrote:

      Das gesamte Erdgeschoss ist als eine Art Aufenthaltsraum gestaltet.
      gefällt mir

      betty80 wrote:

      Schon sehr kompakt ist hingegen das kleine Bad.
      bist Du das dahinten in der Badewanne? :gg:

      betty80 wrote:

      und in der Ferne kann ich das Royal Observatory erkennen, den Ort, durch den der Nullmeridian läuft.
      ein besonderer Ort - bist Du nicht hingegangen?

      betty80 wrote:

      oder über eine Wendeltreppe
      das wäre mein Wahl

      betty80 wrote:

      Ich aber bleibe heute und Grenwich
      Och, hätte mich interessiert, wie es dort unten aussieht

      betty80 wrote:

      Unter mir liegen die ehemaligen Docks, die heute so Wohnungen umgebaut sind, sowie das neue Kongresszentrum, das während der Olympischen Spiele Austragungsort verschiedener Wettkämpfe wa
      in der Gegend war ich noch nicht - na , vielleicht nächstes mal
      sportlich entspannte Grüsse

      Markus

    • malenz wrote:

      Oh, dann war er ja noch recht neu, als ich 1993 dort gelandet bin
      ;;NiCKi;: Der wird demnächst komplett umgebaut und erweitert. Bin gespannt.

      malenz wrote:

      bist Du das dahinten in der Badewanne?
      :D :D :D

      malenz wrote:

      ein besonderer Ort - bist Du nicht hingegangen?
      Ich war schon mehrmals dort und es war an dem Tag schon spät, sodass reingehen sowieso nicht mehr geklappt hätte.

      malenz wrote:

      Och, hätte mich interessiert, wie es dort unten aussieht
      :D Nächstes Mal mache ich für dich Bilder. ;;NiCKi;:

      malenz wrote:

      na , vielleicht nächstes mal
      Man muss ja noch Ziele haben. ;;NiCKi;: London ist groß und es gibt immer was neues zu entdecken.
      Liebe Grüße, Betty

      "Gib jedem Tag die Chance, der schönste deines Lebens zu werden." - Mark Twain

      Bettys Homepage
    • Ich bin noch schnell mit eingestiegen :!!

      betty80 wrote:

      Klappt aber auch mit Kreditkartenzahlung wunderbar. Auf das Papierticket oder Oyster kann man echt verzichten.
      Hört sich einfach an. Klappt das in dem Fall auch mit U-Bahn, Bussen etc.?

      malenz wrote:

      ein besonderer Ort - bist Du nicht hingegangen?
      Ich war da mal vor sehr vielen Jahren und fand es auch sehr spannen :!!

      Die Gondeln über die Themse gefallen mir auch
    • betty80 wrote:

      Ich war schon mehrmals dort
      :ohje: selbstverständlich :gg:

      betty80 wrote:

      London ist groß und es gibt immer was neues zu entdecken.
      ;;NiCKi;: haben dieses jahr Ostern schon reichlich neues entdeckt
      sportlich entspannte Grüsse

      Markus

    • wundernase wrote:

      Ich bin noch schnell mit eingestiegen
      ;ws108; ;ws108; ;ws108;

      wundernase wrote:

      Hört sich einfach an. Klappt das in dem Fall auch mit U-Bahn, Bussen etc.?
      ;;NiCKi;: Das klappt mit allen Öffis, wobei ich festgestellt habe, dass es am besten mit einer beliebigen Master Card klappt. Bei Bussen kannst du auch gar nicht mehr Cash zahlen, da brauchst du Oyster oder die KK. Und auch bei der Fahrscheinkontrolle war das kein Problem. Ich finde das super, vor allem für Touris, weil du dich überhaupt nicht mit dem Fahrkartensystem, dem Automaten oder sonst was beschäftigen musst. In Heathrow hast du da manchmal Schlangen, da gehe ich einfach vorbei und durch die Sperre.

      Eichtig ist nur, jeder muss seine eigene KK haben und du musst immer diesselbe nehmen.

      malenz wrote:

      selbstverständlich
      :D :D :D

      malenz wrote:

      haben dieses jahr Ostern schon reichlich neues entdeckt
      :!! Das glaube ich. Ich seid da ja in einer ganz anderen Ecke gewesen.
      Liebe Grüße, Betty

      "Gib jedem Tag die Chance, der schönste deines Lebens zu werden." - Mark Twain

      Bettys Homepage
    • betty80 wrote:

      Seit 2012 steht es nur hier wieder als Museum.
      Hübsch hässlich. Ich kenne sie ja noch ohne das Bauwerk drum herum.

      betty80 wrote:

      Da der Tunnel ein öffentlicher Weg ist, kann man ihn rund um die Uhr passieren.
      Wieviele haben das Fahrrad geschoben?

      betty80 wrote:

      Ich aber bleibe heute und Grenwich
      Ich vermute: in Greenwich

      betty80 wrote:

      Unter mir liegen die ehemaligen Docks, die heute so Wohnungen umgebaut sind
      zu

      betty80 wrote:

      Ich habe zum ersten Mal eine Fahrkartenkontrolle
      Und wie kontrollieren sie, wenn man mit KK reist?

      Irgendwie war ich in einer anderen Stadt, obwohl wir exakt da lang sind, mit dem Rad. ;;MfRbSmil#
    • WeiZen wrote:

      Hübsch hässlich. Ich kenne sie ja noch ohne das Bauwerk drum herum.
      :D Aber das soll doch das Meer symbolisieren. :D Ich habe auch noch Dias ohne. ;;NiCKi;:

      WeiZen wrote:

      Wieviele haben das Fahrrad geschoben?
      :nw: War keiner da. Nur zwei einsame Fußgänger.

      WeiZen wrote:

      Und wie kontrollieren sie, wenn man mit KK reist?
      Die haben so ein gerät wie am Ein- und Ausgang. Da legst du die KK drauf und sie sehen, dass die zum Einchecken genutzt wurde. Ging absolut Problemlos.

      WeiZen wrote:

      Irgendwie war ich in einer anderen Stadt, obwohl wir exakt da lang sind, mit dem Rad.
      :EEK: Seid ihr ganz woanders lang?
      Liebe Grüße, Betty

      "Gib jedem Tag die Chance, der schönste deines Lebens zu werden." - Mark Twain

      Bettys Homepage
    Das Nordamerikaforum mit Herz und Verstand
    Mbo Forum Discover America 2005-2019
    Dieses Forum hat keinen kommerziellen Hintergrund und ist rein privater Natur.