Sørøya Adventures 2019 - Die Insel der Riesen.

  • Seit einigen Jahren plagt mich eine Idee: Skrei. Einmal einen "Kaffetorsk" angeln, diese Monster von Kabeljau mit Gewichten von 30kg und mehr.
    Da gibt es nur ein Problem, eigentlich ja mehrere.


    1.) Skrei: von Ende Februar zieht er aus der Barentsee zu den Laichplätzen vor der Nordnorwegischen Küste. Genau darin liegt das Problem, man muss sie offshore angeln und das Wetter im Winter ist oftmals sehr ungemütlich. Mitte April zieht der Skrei wieder zurück. Das Zeitfenster ist also nicht so gross und währenddessen stürzen sich unzählige Fischerboote auf die riesigen Schwärme der Wanderdorsche.
    2.) Den Traum vom Skrei haben viele Angler, Fischer haben Hochsaison, und die Unterkünfte an den Hotspots sind knapp. Dazu braucht man noch ein ordentliches Boot, an dem praktisch Dein Leben hängt. Daher sind Unterkünfte schwer zu bekommen. (da wo ich war, ist die Skreisaison bis 2022 ausgebucht!)
    3.) Die Küstendörfer Nordnorwegens liegen oft schlecht erreichbar an der Meeresküste (nicht Fjord). Wenn es schneit kann es durchaus ein logistisches Problem geben: Man kommt nicht hin.


    Also ging die Suche los, zuerst mit Berichten lesen, um die Hotspots zu finden und dabei fiel der Blick auch gleich nach Sørøya. Hier hat ein gewisser Herr Eisele den Weltrekorddorsch mit der Angel gefangen. 47 kg hatte dieser. Und wie der Zufall es so wollte, ist bei einer Truppe, die dort schon was gebucht hatte, einer ausgefallen und sie suchten Ersatz. Der war dann ich =) Über Whats App wurde dann die Reise geplant, sogar das Essen wurde vorgekocht, damit vor Ort nicht so viel "Arbeit" anfällt.


    Damit war die Berichtleserei aber noch nicht am Ende: Was zieht man eigentlich zum Winterangeln an? Offenes Boot, Wind, Frost, Wellen, Schnee, ... In einem Norwegenangelforum fand ich dann auch die passenden Hinweise, zumal die Leute dort gerne von den Skreitouren live berichten.


    Fehlt ja nur noch die Anreise, und da ging es los. Die Insel mit 1000 Einwohnern hat doch tatsächlich einen Flugplatz, der von Widerœ angeflogen wird. Mit 2 mal Umsteigen gabs eine Verbindung nach Genf, die zudem auch noch relativ günstig war.


    Bevor es nun mit dem Abenteuer los geht, noch ein Wort zum Skreiangeln. An sich scheint es verwerflich auf Dorsche zu Angeln, die zum Laichen an die Küste ziehen. Die Norweger haben das schon seit Jahrhunderten gemacht, aber damals fuhr man mit Ruderbooten und man war dem Wetter nicht wirklich gewachsen. Tausende Fischer sind ums Leben gekommen, sogar ganze Dörfer wurden ausgelöscht. Mit dem Fortschritt der Fischereimethoden und auch der Boote, wurde es für den Skrei dann aber gefährlich. Und in den 80er Jahren waren die Skreibestände dann auch fast am Ende. Durch vorbildliche Massnahmen und Regulierungen in Norwegen, hat sich der Skreibestand aber wieder enorm erholt. Seit Jahrzehnten ist der Bestand stabil auf einem hohen Level und weist sogar ein Wachstum auf. Selbst ältere Fischer erleben so noch Massen an Fisch, die sie selbst in jungen Jahren nie gesehen haben. Das Modell der Skreiwirtschaft wird durch diesen Erfolg auch gerne als Paradebeispiel für nachhaltige Fischerei herangezogen.


    Dieser Bericht wird ein wenig anders werden, nicht Tag bei Tag, bzw nicht immer, und da wir sowieso nicht herumreisen, gibts auch keine Itinery.
    Also, wer hat Lust auf ein Winterabenteuer?

  • Solange ich selber nicht raus in die Kälte und auf hohe See muss, bin ich gerne mit dabei

    Nein, kannst von drinnen gucken ;)

    Essen mit in den Urlaub schleppen - Das ist mir bisher noch nie eingefallen

    tjo...sone Angewohnheit von Deutschen Norwegenfahrern, so sparen sie Geld :D

    Hast Du es tatsächlich aus CH mitgebracht?

    Nein, ich war der einzige aus der Schweiz, die anderen kamen aus Deutschland =)

  • Jetzt wo ich Sonnenbrand habe, tut etwas Abkühlung recht gut. ;;NiCKi;:


    Sollte es mit der Erholung der Bestände so stimmen, finde ich es sehr gut. Nachhaltig Fischen und Wirtschaften kann funktionieren.


    Aber warum Essen vorkochen ?
    Gibt es da nicht diesen Dürrfisch ? :nw::p

  • Auf gehts, die Taschen sind gepackt!
    Tomaten hatte ich noch nicht ausgesät weil Madi auch weg war und keiner die Sämlinge giessen konnte. Rasen war noch nicht, Auto war auch gewaschen (so vor 10 Monaten oder so).


    Also schnell im Büro alles Urlaubsfest machen und meinem Back-Up ne to-do Liste schreiben, schnell zum Auto und nach Hause.
    punkt 20:15 stehe ich also an der Mietgarage (die Firma hat da gemietet) und stelle fest, mein Auto ist eingeschlossen. Fängt ja sauber an! Nach einigem Suchen fand ich nirgends einen Hinweis auf die Security Firma, eine Telefonnummer oder sonstige Hilfe. Hmmm, da steht ein Schild "CCTV by Securitas IKEA". Ikea ist nebenan - da nachgeschaut und auch wen gefunden. "Um 21 Uhr hab ich Feierabend, da lass ich Sie raus" meinte der Herr und tatsächlich hat das auch so geklappt.


    Der Rest verlief dann reibungslos: Zu hause fertig packen, Auto einladen, schlafen, Frühstück, Auto, Flughafen.
    Gebucht hatte ich Genf - Kopenhagen - Tromsø - Hasvik.
    In Tromsø würde ich dann den ersten der drei unbekannten Mitreisenden Treffen, Christian. Die anderen beiden sind mit dem Auto gefahren, verrückt!
    Verabschiedet wurde ich mit sonnigem Wetter und besten Ausblicken über den Genfer See, Rhonetal und das Alpenpanorama.




    Das mit dem Wetter hielt aber nicht lang. Der Wetterbericht für Sørøya versprach erstmal kein schönes Wetter und viel, viel Wind. In Kopenhagen war es dann schon grau in grau. Auf dem Telefon erreichten mich dann Bilder von den Autofahrern, die grade auf der Fähre zur Insel waren.



    Dazu meinte der Vermieter, netter Kerl ursprünglich aus S-H, es soll noch schlimmer werden und das er hofft das unser Flug auch auf der Insel landen kann. :EEK: Sowas wollte ich sicher nicht hören.


    In Tromsø wartete ich erstmal in der Kaffeelounge von SAS auf Christian. Die Kaffeelounge bestand im Prinzip aus einem Kaffeeautomaten mit ein paar Sitzgelegenheiten. Dummerweise war die Kaffeemaschine kaputt. Immerhin war der Flug noch pünktlich.
    Später traf ich dann den Angelkumpel Christian, und auf die Wetternews brauchten wir erstmal ein grosses Bier. Vorsicht: gross meint hier 0.7L! Egal, wir hatten 2 davon und mussten dann auch fix zum Gate. Ein wenig plappern wir noch und wundern uns, wo sind denn all die Leute hin? Die sind schon im Flieger! Schnell hinterher. Ein Blick auf den Boarding Pass, welchen Sitz habe ich denn? "Freie Sitzwahl" Aha, deswegen waren alle so fix weg.
    Das Fluggerät war eine Dash 8, pickepacke voll und zum Glück waren die Rückwärtsfliegersitze schon aus. Bei der Durchsage vom Käptn erfahren wir auch warum hier keine Sitze verteilt werden. Der Flieger is wie ein Bus und fliegt 5 verschiedene Kleinflughäfen an.
    Kurze Sicherheitsdemo - los gehts!
    15 Minuten später wird der Sinkflug eingeleitet und die Flieger fängt an zu wackeln. Der Wind hat die Dash gut im Griff, doch mit Gewalt pack der Pilot der kleine Maschine auf den Tarmac. Rums! Wir sind da.



    Mit einem freundlichen "Ha det" werden wir in den Urlaub entlassen und watscheln in den Terminal.



    Unser Gepäck ist auch schon da, der Taxifahrer wartet schon und die letzte Etappe durch den Sturm geht über die 16km lange, vereiste Passstrasse nach Breivikbotn.
    Burkhart und sein Sohn Philip warten schon, sie haben die Bleibe auch gut erreicht. Es gaben einen kurzen Willkommensumtrunk und der Rest wurde auf den nächsten Morgen vertagt.
    Kurze Zeit später fiel ich wie ein Stein ins Bett....

  • Ich steige auch noch zu. ;ws108;

    Das machen viele Deutsche nicht nur wenn sie nach Norwegen reisen - Ich sag nur: Schweiz :EEK:;;NiCKi;:

    :D Das kann ich verstehen. Ich bin halt zu den Ösis gefahren. Da, wo ich war, ging das. Und die eine Nacht in Zürich hat mich mit Verpflegung fast so viel wie ein halber USA Urlaub gekostet. ;):D

    In der Schweiz kann man Hochsee Angeln ?!

    Na klar. Auf dem Zürichsee und dem Genfer See ganz bestimmt. Was glaubst du denn, warum Marc als leidenschaftlicher Angler von der Ostseeküste ausgerechnet in die Schweiz gezogen ist? :D

    Auto war auch gewaschen (so vor 10 Monaten oder so).

    Ah, der Dreck von Worms sollte wohl noch dranbleiben. :D

    Die anderen beiden sind mit dem Auto gefahren, verrückt!

    :EEK: No way.

    Ein wenig plappern wir noch und wundern uns, wo sind denn all die Leute hin? Die sind schon im Flieger! Schnell hinterher.

    ;haha_

    und zum Glück waren die Rückwärtsfliegersitze schon aus.

    Schade.

  • Die Kaffeelounge bestand im Prinzip aus einem Kaffeeautomaten mit ein paar Sitzgelegenheiten. Dummerweise war die Kaffeemaschine kaputt.

    Ist ja fast wie eine der Luxus-Lounges, die Betty immer besucht. :D;)

    Freie Sitzwahl" Aha, deswegen waren alle so fix weg.

    Bist Du auf dem Rückflzg schneller eingestiegen? ;)

  • Ich steige auch noch zu.

    Bienvenue =)

    Ah, der Dreck von Worms sollte wohl noch dranbleiben.

    Genau, der wird in Ehren gehalten :D

    No way.

    Doch doch, die haben es aber recht gemütlich angehen lassen, mit Husky ride auf dem Weg, und Skido Tour ...

    Ist ja fast wie eine der Luxus-Lounges, die Betty immer besucht.

    Genau, wobei bei Betty die Kaffeemaschinen wohl immer laufen? :D

    Bist Du auf dem Rückflzg schneller eingestiegen?

    Das kann ich doch jetzt nicht sagen, das bringt ja die ganze Timeline durcheinander :D

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!