Ein Ausflug in's Paradies - Hawaii 2018

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Elke wrote:

      Der Wecker klingelt wie gewohnt um 5:30 Uhr
      Und das nennt ihr Urlaub :MG: :MG: :MG:

      Elke wrote:

      Aber Andreas findet für mich in den Unmengen an herumliegendem Holz einen passenden Wanderstock, mit dem der Weg ganz gut zu laufen ist.
      Braver Mann :!!

      Elke wrote:

      Wir quälen uns bei brütender Sonne den Berg wieder hoch.
      :rolleyes: :rolleyes: :rolleyes: ich schwitze schon beim Lesen

      Elke wrote:

      Den nächsten Stopp legen wir am Lapakahi State Historical Park ein.
      Interessant

      Elke wrote:

      Mittlerweile braten wir fast und schrauben jegliche Ansprüche zurück. Hauptsache, irgendein Strand! Gegen 14:30 Uhr kommen wir schließlich am Hapuna Beach an, wo wir 5 USD für's Parken zahlen müssen. Aber das ist uns jetzt gerade egal - wir wollen einfach nur in's Wasser...
      Schaut doch toll aus und runtergekühlt seid ihr auch :clab:

      Elke wrote:

      Leider trübt es auf dem Rückweg nach Kona immer mehr ein - der Vog vom Kilauea lässt grüßen.
      ;haha_ :MG: ;)

      Man sieht den Smog richtig :EEK:
      Schade mit dem Essen, aber der Tag war toll ;;NiCKi;:
      liebe Grüße

      Ina

    • Elke wrote:

      Uns erwartet eine dramatische Küste mit herrlichem schwarzen Sandstrand und großen polierten Lavasteinen. An Baden ist hier aufgrund der gefährlichen Brandung zwar nicht zu denken, aber es ist dennoch ein sehr malerischer Ort, um sich einfach nur hinzusetzen und eine Weile lang die Kräfte von Mutter Natur zu beobachten.
      Schaut klasse aus und ist die Anstrengung wert. :!!

      Einen sehr schönen Strand habt ihr da rausgesucht.
      Ich bin echt noch am Rätseln, welchen der vielen Strände ich den Vorzug geben soll. Einmal möchte ich schon an einen schönen Strand.
      Ansonsten natürlich Schnorcheln und Paddeln. ;)
      Viele Grüße ;:WiBYE;;
      Andrea

    • Ina wrote:

      Und das nennt ihr Urlaub
      ;)

      Ina wrote:

      ich schwitze schon beim Lesen
      An dem Tag war es echt brütend heiß.
      In der Wüste macht mir das normalerweiße nicht so viel aus - aber bei der hohen Luftfeuchte schon.

      waikiki25 wrote:

      Ich bin echt noch am Rätseln, welchen der vielen Strände ich den Vorzug geben soll. Einmal möchte ich schon an einen schönen Strand.
      Mein Lieblingsstrand kommt am nächsten Tag - mir hat an der Westküste von BI der Mahai’ula Beach am besten gefallen.
      Liebe Grüße, Elke
    • Der Tag ist mir entgangen.

      Elke wrote:

      Wir haben uns sonst etwas vorgestellt, nachdem wir im Vorfeld von allen Seiten gehört hatten, dass man unbedingt einen Jeep braucht um da hoch fahren zu können.
      Blödsinn. Wenn nicht gerade ein Unwetter da entlang ist.

      Elke wrote:

      Aber die Fahrt ist total einfach - das könnte man locker mit einem ganz normalen SUV fahren.
      Mit einem PKW geht's auch. Schon viermal gemacht.

      Die haben also die Oberservatory Road mal neu geteert. :EEK:
    • WeiZen wrote:

      Blödsinn. Wenn nicht gerade ein Unwetter da entlang ist
      In Angies Hawaii Forum herrscht da ein völlig anderer Tenor, von dem wir uns im Vorfeld ein bisschen haben verunsichern lassen.
      Man sollte vor Ort einfach nur seinen gesunden Menschenverstand benutzen.
      Liebe Grüße, Elke
    • betty80 wrote:

      Mauna Kea Auffahrt.
      Danke.
      Ja da ist schon alles gesagt.
      Da fahren sogar normale PKW's hoch.

      WeiZen wrote:

      Ich weiß, die Infos dort muß man eh mit Vorsicht nehmen.
      :gg: ;;NiCKi;:
    • Elke wrote:

      Mein Lieblingsstrand kommt am nächsten Tag - mir hat an der Westküste von BI der Mahai’ula Beach am besten gefallen.
      Danke für den Tipp. Steht auch auf der großen Liste.
      Ich freue mich schon auf die Fotos und den Bericht. :SCHAU:
      Viele Grüße ;:WiBYE;;
      Andrea

    • 18.05.2018 - Big Island: Westküste Nord

      Uns ist schmerzlich bewusst, dass sich unsere Tage auf Hawaii langsam dem Ende nähern. Heute ist bereits der letzte volle Tag auf Big Island angebrochen und wir wollen jede einzelne Minute davon nutzen. Deshalb ist es natürlich überhaupt keine Frage, dass wir wie üblich recht früh aufstehen.

      Nach einem schnellen Frühstück sind wir um 7:00 Uhr abfahrbereit. Heute morgen steht als erstes der Kahalu'u Beach auf dem Programm. Hier soll es beste Schnorchelbedingungen geben, wovon wir uns gerne selbst überzeugen wollen.

      Als wir ankommen, sind wir die ersten und haben den ganzen Beach noch für uns alleine.





      Wir schnorcheln abwechselnd und sind völlig hin und weg von der Vielfalt an roten, gelben und blauen Fischen - Fischen in allen Farben und Formen. Einfach nur toll - auch wenn unsere einfache Unterwasserkamera das nur ansatzweise widergeben kann.

















      Der Beach füllt sich dann doch recht schnell und auch im Wasser wird es deutlich voller. Bald bekommen wir beim Schnorcheln nicht mehr ausschließlich bunte Fische vor die Linse, sondern auch ab und zu andere lustige Szenen - wie z.B. diese Frau, die mit ihrem Hund auf dem Rücken schnorchelt



      Wir bleiben über zwei Stunden, schnorcheln abwechselnd und beobachten die anderen Besucher. Echt lustig teilweise und bei leicht bedecktem Himmel total angenehm.

      Irgendwann haben wir aber erst mal genug und brechen gegen 9:30 Uhr unsere Zelte am Beach ab. Wir fahren an der Küste entlang in Richtung Norden. Ein paar nette Eindrücke von unterwegs:





      So ein Gartentor würde mir ja auch gefallen - passt daheim nur leider nicht so richtig in die Gegend

      Nach einem kurzen Zwischenstopp bei Starbucks fahren wir zum Kaloko-Honokohau National Historical Park. Dieser wurde eingerichtet, um die archäologisch bedeutenden Orte der Gegend zu erhalten. Er erstreckt sich über 470 Hektar Küste und Regenwald und man kann hier einiges über die Kulturgeschichte der ursprünglichen hawaiianischen Siedlungen lernen.

      Im Park gibt es auch einen schönen Round Trail durch die Lavafelder. Das ist etwas für uns und wir ziehen das letzte mal in diesem Urlaub die Wanderschuhe an.

      Gleich zu Beginn des Trails zweigt ein kurzer separater Rundgang ab, auf dem es ein paar Petroglyphen zu sehen gibt. Wir haben reichlich Zeit und nehmen diesen Schlenker mit - sind aber wie meist etwas enttäuscht von den Steinritzungen. Sie sind kaum zu erkennen und man braucht schon wirklich sehr viel Fantasie, um da etwas hinein zu interpretieren. Wir Kunstbanausen können damit jedenfalls nicht viel anfangen





      Ansonsten gefällt uns der Rundweg aber richtig gut. Er führt vorbei an historischen Fischteichen und kleinen Tempelresten bis zu einem wunderschönen Strand, an dem man sehr oft von einigen Meeresschildkröten erwartet wird.

      Auch wir haben Glück und sehen heute mindestens zehn Turtles im Wasser und am Strand liegen.









      Der Strand selbst ist eine Mischung aus schwarzer Lava, weißen Korallen und von den Wellen angespülten Muscheln. Uns gefällt's und wir genießen das Stück des Trails, was am Beach entlang führt, ganz besonders.













      Nachdem der Trail den Strand wieder verlässt, wird er weniger spannend, aber von hier aus ist es auch gar nicht mehr allzu weit bis man wieder am Trailhead herauskommt.

      Nach einer Viertelstunde Erholungs- und Trinkpause geht es gegen 12:45 weiter. Die Wanderschuhe sind weggepackt und wir können nun für den restlichen Urlaub zum gemütlichen Teil übergehen

      Wir suchen uns also aus der Fülle an Angeboten einen Beach heraus und die Wahl fällt auf die Kiholo Bay. Wie sich herausstellt, eine traumhafte kleine Bucht, die wir ganz für uns alleine haben. Wir finden ein schattiges Plätzchen und lassen es uns einfach gut gehen:





      Zum Schnorcheln ist es hier zwar nicht so toll, da das Wasser etwas trüb ist - aber ansonsten ein absolut perfekter Strand!









      Nach 90 Minuten wird es uns aber selbst im Schatten zu heiß. Das Thermometer zeigt mittlerweile 36 Grad und wir brechen wieder auf.

      Wir wollen noch irgendwo ein bisschen Fische kucken gehen. Von Katja bekommen wir den Tipp, dass ein super Schnorchelspot am Kikaua Point zu finden sei. Und nachdem sie uns ihre fantastischen Fotos von letzter Woche gezeigt hat, glauben wir ihr das auf's Wort - also auf zum Four Seasons Resort Hualalai.

      Am Kontrollhäuschen angekommen, fragen wir nach dem Zugang zum Beach. Normalerweise ist das wohl überhaupt kein Problem. Man nennt seinen Namen, wird in eine Liste eingetragen und erhält daraufhin eine Zutrittsgenehmigung für einen Tag, mit der man sich im Resort-Gelände frei bewegen kann.

      Uns erwartet heute jedoch leider eine Enttäuschung: Dass es hier besonders viele Fische geben soll, hat sich offenbar herumgesprochen. Und zwar nicht nur unter den Besuchern, sondern auch unter den Haien. Wir treffen auf eine geschlossene Schranke, ein geschlossenes Kontrollhäuschen und ein Schild: "Beach closed for sharks"

      Nun gut, dann suchen wir uns halt einen anderen Strand und probieren es stattdessen am Mahai'ula Beach.

      Wir müssen eine ziemlich rumpelige Anfahrt überwinden - mit unserem Jeep natürlich kein Problem - und dann noch fünf Minuten laufen, aber dafür erwartet uns ein Traum von einem Strand.

      Einsam, total idyllisch gelegen und sogar ein paar Turtles dösen am Strand herum.













      Einziger kleiner Wermutstropfen: Ab und zu fliegt ein Flugzeug über den Strand, da wir hier direkt in der Einflugschneise des Flughafens liegen. Aber das kann die Stimmung nicht wirklich stören - wir genießen einfach nur die Idylle und würden die Zeit am liebsten anhalten.

      Leider geht das natürlich nicht und gegen 16:30 Uhr müssen wir wieder aufbrechen.

      Den letzten Stopp des Tages legen wir etwas südlich vom Airport am Keahole Point ein. Hier gibt es einige Sinkholes, die bei Flut ein großartiges Schauspiel liefern. Wenn das Meerwasser in die Löcher fließt und gurgelnd wieder heraus strömt, kann man gar nicht anders als von der geballten Kraft des Wassers beeindruckt zu sein.













      Auf der Rückfahrt nach Kona stehen wir dann leider ziemlich im Stau und kommen deutlich später an als geplant. Eigentlich wollten wir an unserem letzten Abend zum Essen in die Kona Brewing Company gehen, aber als wir jetzt dort ankommen, sitzen schon jede Menge Leute davor und warten.

      Auf Nachfrage bestätigen sich unsere Befürchtungen: wir müssen mit einer Wartezeit von bis zu einer Stunde rechnen. Das gefällt uns überhaupt nicht. Wir lassen uns zwar trotzdem erst mal registrieren und einen Pager geben, wägen aber ernsthaft Alternativen ab.

      Und während wir noch so hin und her überlegen, wo wir stattdessen zum Essen hingehen könnten, klingelt auf einmal schon mein Pager - nach nicht mal 10 Minuten. Da haben wir wirklich Schwein gehabt.

      Andreas bestellt eine Pizza - hier soll es die besten auf ganz Big Island geben - und ich nehme den Catch of the Day. Und dann probiere ich heute sogar mal ein Bier: Wailua wheat - irgendwas mit Passionsfrucht. Eigentlich ganz lecker.







      Zurück im Condo fangen wir dann wehmütig schon ein bisschen an zu packen, sitzen noch lange auf dem Lanai und hoffen, dass der Tag möglichst langsam zu Ende gehen möge.



      Gefahrene Meilen: 65, Strecke
      Wetter:
      Übernachtung: Alii Villas
      Wanderungen: Kaloko-Honokohau NP


      Direkt weiter zum nächsten Tag
      Liebe Grüße, Elke

      The post was edited 2 times, last by Elke ().

    • Sodele, bin hinterher geschnorchelt :wink4: .

      Elke wrote:

      ald bekommen wir beim Schnorcheln nicht mehr ausschließlich bunte Fische vor die Linse, sondern auch ab und zu andere lustige Szenen - wie z.B. diese Frau, die mit ihrem Hund auf dem Rücken schnorchelt
      Vor dir deiner Unterwasserkamera muss man sich echt in Acht nehmen, wegen Cellulite ;) und so.
      Liebe Grüße

      Ilona



      "Man muss viel laufen. Da man, was man nicht mit dem Kleingeld von Schritten bezahlt hat, nicht gesehen hat." (Erich Kästner)


    • Elke wrote:

      Deshalb ist es natürlich überhaupt keine Frage, dass wir wie üblich recht früh aufstehen.
      Natürlich nicht! :gg:

      Elke wrote:

      Auch wir haben Glück und sehen heute mindestens zehn Turtles im Wasser und am Strand liegen.
      Die Schildkröten sind klasse!

      Elke wrote:

      Einsam, total idyllisch gelegen und sogar ein paar Turtles dösen am Strand herum.
      Das ist ein Träumchen von einem Strand. ;;NiCKi;:

      Elke wrote:

      Hier gibt es einige Sinkholes, die bei Flut ein großartiges Schauspiel liefern. Wenn das Meerwasser in die Löcher fließt und gurgelnd wieder heraus strömt, kann man gar nicht anders als von der geballten Kraft des Wassers beeindruckt zu sein.
      Auf die Sinkholes hatte ich mich total gefreut bei unserer Hawaii-Planung. Die sehen wirklich toll aus.

      Saguaro wrote:

      Vor dir deiner Unterwasserkamera muss man sich echt in Acht nehmen, wegen Cellulite und so.
      :lach:
      Viele Grüße
      Nadine
    • Da ist mir noch ein Tag durch die Lappen gegangen:

      Elke wrote:

      Jetzt merke ich erst, wie stark meine Hand tatsächlich blutet, und dass irgend etwas tief in meinem Finger steckt, was da nicht hingehört.
      Hai Alarm :EEK:

      Elke wrote:

      Wir treffen auf eine geschlossene Schranke, ein geschlossenes Kontrollhäuschen und ein Schild: "Beach closed for sharks"

      Elke wrote:

      probieren es stattdessen am Mahai'ula Beach
      Schöner Strand ;;NiCKi;: und die Hai wissen das, das der nicht geschlossen ist? ;)
    • Elke wrote:

      der Kahalu'u Beach auf dem Programm. Hier soll es beste Schnorchelbedingungen geben
      ;;NiCKi;: kann ich bestätigen - da war ich Stammgast

      Elke wrote:

      wie z.B. diese Frau, die mit ihrem Hund auf dem Rücken schnorchelt
      :gg: what it all gives

      Elke wrote:

      Wir Kunstbanausen können damit jedenfalls nicht viel anfangen
      ;;Gi5;:

      Elke wrote:

      aber ansonsten ein absolut perfekter Strand!
      Hmm, sorry, aber auf den Bildern sehe ich überhaupt keinen Strand ;,cOOlMan;:

      Elke wrote:

      aber dafür erwartet uns ein Traum von einem Strand.
      Ja, das hier ist ein Traumstrand ;;NiCKi;: :!!

      Elke wrote:

      Andreas bestellt eine Pizza - hier soll es die besten auf ganz Big Island geben
      Und, könnt Ihr dem zustimmen?
      sportlich entspannte Grüsse

      Markus

    • Saguaro wrote:

      Vor dir deiner Unterwasserkamera muss man sich echt in Acht nehmen, wegen Cellulite und so.
      ;haha_

      MsCrumplebuttom wrote:

      Auf die Sinkholes hatte ich mich total gefreut bei unserer Hawaii-Planung. Die sehen wirklich toll aus.
      Wenn man etwas später dort ist mit wärmeren Licht, kommt das sicher noch viel besser.
      Ich hab da schon ganz tolle Fotos mit langer Belichtungszeit gesehen - hab es nur leider selbst nicht so hinbekommen...
      Liebe Grüße, Elke
    Das Nordamerikaforum mit Herz und Verstand
    Mbo Forum Discover America 2005-2019
    Dieses Forum hat keinen kommerziellen Hintergrund und ist rein privater Natur.