Südwestliches Rim, Vermilion Cliffs NM, AZ

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Südwestliches Rim, Vermilion Cliffs NM, AZ

      Hier eine Beschreibung einer weniger bekannten Route im Vermilion Cliffs NM.Diese Route führt zum südwestlichen Rim des Paria Plateaus. Dabei haben wir Pinnacle Valley durchquert und sind unterhalb der White Knolls bis zum Rim "vorgedrungen". Zwei der dortigen Aussichtspunkte, One Toe Ridge und das Rim oberhalb Bonal Springs, haben wir bereits vergangenes Jahr besucht.
      Die Wetteraussichten für diesen Tag waren nicht berauschend. Als wir am Morgen aus der Lee´s Ferry Lodge herausgekommen sind, sah es nicht wirklich verheissungsvoll aus.
      Nach einiger Diskussion haben wir uns dann entschieden, die Tour anzugehen Also sind wir auf der US89A in Richtung House Rock Valley Road gefahren. An den Vermilion Cliffs war eine Menge Schnee zu sehen:


      Auch im Westen hat es einigen Schneefall gegeben:

      Bei ca. 12S 40660X 406558X (UTM/NAD27) sind wir auf die House Rock Valley Road abgebogen. Hier beginnt auch das Vermilion Cliffs National Monument:


      Auf der House Rock Valley Road ging es dann...


      ...bis zum Abzweig in das Coral Valley bei ca. 12S 40525X 408007X. Man folgt dann der Pine Tree Road:


      Wir passierten die Ranch am Abzweig zu Big Sink Valley...


      ... sind aber weiterhin auf der Route in Richtung Pinnacle Valley geblieben:


      Das Wetter im Bereich unseres "Zielgebietes" sah nicht wirklich gut aus:


      Bald geht es dann hinunter in das Pinnacle Valley:


      Hier gibt es auch einiges entlang des Trails zu entdecken:


      Weiter geht es hinunter in das Pinnacle Valley:


      Auch die Ranch ist bereits vom Trail aus zu sehen:


      Wir machten einen kurzen Stop an der Ranch und haben uns etwas umgesehen:




      Nach einiger Zeit ging es dann weiter auf dem Trail:


      Bei ca. 12S42257X 407375X passiert man einen Abzweig, welcher in Richtung Cathedral Valley führt. Diesen lassen wir aber links liegen und fahren weiter bis zum nächsten Abzweig bei ca. 12S42266X 407222X. Hier sind wir dann nach links in ein Valley abgebogen. Dieser Trail führt auch zu Joe´s Ranch.
      Auf einfachem Trail geht es dann voran:


      Hier ein Blick auf unsere zwei Jeeps:


      Auch hier gibt es entlang des "Weges" immer wieder interessante Strukturen zu sehen:


      Bei ca. 12S42720X 407408X mussten wir uns dann für links oder rechts entscheiden. Soviel sei aber verraten: nach links geht es in Richtung Joe´s Ranch. Wir sind also nach rechts abgebogen.


      Hier geht es dann weitesgehend geradeaus in Richtung Rim-Region:


      Da wir hier auch etwas an Höhe gewannen, nahm die Schneemenge auch etwas zu:


      Stellenweise war der Trail dann nur noch schwer zu erkennen. Allerdings hat es sich bei diesen Verhältnissen sehr gut auf dem "Sand" fahren lassen.








      Es ging dann immer weiter und weiter und irgendwann einmal erreicht man die White Knolls. Diese umfährt man...






      ...und fährt dann mehr oder weniger parallel zum Rim der Vermilion Cliffs entlang. Auch das Wetter zeigte sich jetzt von der besseren Seite.


      Bei ca. 12S 42606X 406563X erreichen wir dann den Abzweig zum ersten Overlook. Im Hintergrund eine Art Pinnacle:




      Unter uns ein "Tank":


      Und spektakuläre Aussichten im Westen:


      Folgt man der Route weiter, so geht bei ca. 12S42555X 406473X ein kurzer Stichtrail zum Rim ab:




      Beim Weiterfahren verlieren wir wieder etwas an Höhe und auch der Schnee wird immer weniger. Der Trail ist hier relativ einfach zu fahren.


      Bei ca. 12S42274X 406507X sind wir dann zum dritten Overlook abgebogen. Auch hier kann man wieder eine wunderschöne Aussicht genießen.












      Hier ein Blick in Richtung Marble Canyon:


      Und in Richtung Westen:


      Dort unten führt die House Rock Valley Road in Richtung Wirepass:


      Und hier noch einige Bilder von der Umgebung:










      Danach ging es dann auf einfachem Trail weiter:




      Bei ca. 12S41953X 407006X erreichten wir dann den Abzweig in Richtung One Toe Ridge (Crack):


      Bald erreicht man dann die Grenze zur Wilderness Study Area und kann von hier aus zu Fuß der alten Road in Richtung Rim folgen. Insgesamt dürften dies wohl 1-1,5 Meilen sein.






      Auf einfachem Weg haben wir dann den Crack erreicht:


      Hier auch noch einige Bilder von der Umgebung:






      Die Road selbst führt links des Cracks noch ein Stück weiter. Da es aber ziemlich kalt und sehr stürmisch war, haben wir beschlossen, uns wieder zurück zu den Fahrzeugen zu begeben.
      Zurück auf der Hauptroute ging es dann wieder auf relativ einfach zu befahrendem Trail weiter in Richtung Jarvis Ranch.




      Diese erreicht man bei ca. 12S41923X 407071X. Hier geht auch ein Trail nach rechts in Richtung Pinnacle Valley ab. Die Ranch selbst macht noch einen relativ gut erhaltenen Eindruck.




      Wir sind dann geradeaus weitergefahren, da wir Mike noch zwei weitere Aussichtspunkte, welche wir vergangenes Jahr schon besucht hatten, zeigen wollten.




      Also ging es weiter bis ca. 12S41615X 407049X, wo wir nach links in Richtung One Toe Ridge abgebogen sind.


      Auch hier kann man nicht ganz bis zum Rim fahren, kann dieses aber nach kurzem Fußweg erreichen:




      Von Norden ist schon ein Sturm hereingezogen, was uns aber nicht daran gehindert hat, die Gegend nochmals genau anzusehen:


      Im Süden sah das Wetter immer noch gut aus:


      Hier noch einige weitere Bilder:


























      Da es zunehmend stürmischer wurde, haben wir dann beschlossen, wieder aufzubrechen.


      Es geht dabei den gleichen Weg zurück, wobei wir dann am Abzweig von vorher nach links abgebogen sind. Da es inzwischen auch angefangen hat zu schneien, sind wir einige Meter weiter nach rechts in Richtung Pine Tree Road abgebogen. Geradeaus wäre es u.a. zur Bonal Springs Rim-Region gegangen.


      Hier noch einige Bilder vom Rückweg:








      Irgendwann sind wir dann wieder an der Pine Tree Road angelangt und dann nach links in Richtung Coral Valley weitergefahren.










      Unten auf der House Rock Valley Road hatten wir dann nochmals einen schönen Blick hoch zum Rim, wo wir an diesem Tag unterwegs waren.


      Kurz bevor die Sonne untergegangen ist waren wir dann wieder an der US89A, wo wir noch die Reifen auf "Normaldruck" bringen mussten. Danach ging es dann zurück zur Lee´s Ferry Lodge, wo wir noch gutes Essen und ein gutes Bier genießen konnten.



      [Auf www.Offroaddance.com finden sich noch weitere Bilder und eine Übersichtskarte.
      Gruss,

      Christian

      OffroadDance.com
    • Cool, ;,cOOlMan;: vielen Dank fuer den schoenen Bericht. Wir sind ja gerade in der Gegend unterwegs und es ist super mal ein paar Fotos zu sehen, von Orten wo wir wohl nicht so schnell selber hin kommen werden. Ich kenne eher die Ansicht von unten. :gg:
      Da dachte ich schon wir haetten vorgestern mit unserer Fahrt zu den White Pockets das ultimative Abenteuer erlebt. ;) :gg: Aber gegen eure Fahrt durch Schnee und Sturm war das ja wirklich Kindergeburtstag. ;;NiCKi;:
      Schöne Grüße
      Ursula
      Homepage
    • Scheint ja wirklich eine tolle Gegend zu sein. Kenne sie wie Ursula auch nur von unten und den Weg zur Wave. Die trail sehen eigentlich einfach zu fahren aus, so dass ein normaler SUV reichen würde, oder täuscht das? Lee#' s Ferry Lodge diente uns damals auch zur Übernachtung, hat mir gut gefallen.
      Bye Dieter

    • USSPage wrote:

      Cool, vielen Dank fuer den schoenen Bericht. Wir sind ja gerade in der Gegend unterwegs und es ist super mal ein paar Fotos zu sehen, von Orten wo wir wohl nicht so schnell selber hin kommen werden. Ich kenne eher die Ansicht von unten.
      Da dachte ich schon wir haetten vorgestern mit unserer Fahrt zu den White Pockets das ultimative Abenteuer erlebt. Aber gegen eure Fahrt durch Schnee und Sturm war das ja wirklich Kindergeburtstag.


      Die Aussicht von unten war der Auslöser dafür, dass wir diese Tour gemacht haben. Wir wollten einmal sehen, wie es von oben aussieht =) . Der Schnee hilft nur. Hierdurch lässt es sich deutlich entspannter auf dem Sand fahren (so man sich nicht festfährt). Euch noch viel Spaß auf eurem Trip.

      viator wrote:

      Scheint ja wirklich eine tolle Gegend zu sein. Kenne sie wie Ursula auch nur von unten und den Weg zur Wave. Die trail sehen eigentlich einfach zu fahren aus, so dass ein normaler SUV reichen würde, oder täuscht das?


      Prinzipiell sind, bis auf wenige Ausnahmen, alle Trails im Vermilion Cliffs, NM in meinen Augen einfach zu fahren. Es hängt natürlich von der Jahreszeit ab. Fährt man diese Tour in der gleichen Richtung, wie wir sie gefahren sind, hat man die kurzen, steileren Stücke zumeist in der "Abfahrt". Das Problem ist eher, dass man im Falle einer Panne so schnell keine Unterstützung bekommt. Wir waren drei Tage im Südosten und - westen des Plateaus unterwegs und sind nicht einem anderen Fahrzeug begegnet.

      viator wrote:

      Lee#' s Ferry Lodge diente uns damals auch zur Übernachtung, hat mir gut gefallen.


      Ja, die Lodge hat etwas Uriges an sich. Außerdem ist die Auswahl an Biersorten im Restaurant überragend. Allerdings gibt es dort keinerlei WLAN (so man dies braucht). Bei den Cliff Dwellers gibt es gerüchteweise WLAN, aber als wir dort einmal zum Essen waren, war das Netzwerk "down". Wir haben auch einmal kein Benzin in Marble Canyon bekommen, da (angeblich) das Mutterhaus der Tankstelle die Pumpen abgestellt hat (warum konnte der Tankstellenpächter nicht sagen).
      Gruss,

      Christian

      OffroadDance.com
    • Wegen dem Schnee - war das im März oder kürzlich? Tolle Tour :clab: .

      LG,

      Ilona
      Liebe Grüße

      Ilona



      "Man muss viel laufen. Da man, was man nicht mit dem Kleingeld von Schritten bezahlt hat, nicht gesehen hat." (Erich Kästner)


    • Toller Tag. Ganz nach meinem Geschmack.

      Dort oben am Rim in Richtung Houserock Valley müsste es irgendwo eine Vogelpflegestation vom NPS geben. Weißt du da näheres?
      25.8. - 7.9.2019: kurzer USA Trip mit Freunden. Männnerrunde, hoffentlich sieht uns keiner
      18.1. - 9.2.2020: Vegas, da war ich noch nie
    • Tolle Ausblicke (besonders die auf die Vermilion Cliffs selber finde ich super) hat man da und auf dem Rest der Strecke scheint ja auch was geboten zu werden :!!

      Sind die Ranches noch bewohnt?

      Was für eine Study Area meinst Du?
      Viele Grüße
      Anja
    • Saguaro wrote:

      Wegen dem Schnee - war das im März oder kürzlich? Tolle Tour .


      Hi Ilona, das war der Tag an dem ihr "geflüchtet seit ;) .

      wernerw wrote:

      Dort oben am Rim in Richtung Houserock Valley müsste es irgendwo eine Vogelpflegestation vom NPS geben. Weißt du da näheres?


      Das dürfte die Condor Aufzuchtstation sein. Der eigentliche Beobachtungsposten, wo man Condore beobachten können soll, ist unten an der House Rock Valley Road. Man kann aber auch, so man vom Coral Valley-Abzweig von der HRVR kommt, gleich den ersten Trail nach rechts nehmen (ist aber eigentlich nur für administrative Zwecke freigegeben) und sich dann zum Rim/in Richtung Station durchschlagen. Die Zufahrt zur Station selbst ist meines Wissens nicht erlaubt.

      wernerw wrote:

      Toller Tag. Ganz nach meinem Geschmack.


      Danke schön. Demnächst wird noch mehr kommen.

      Volker wrote:

      Wart ihr schon mal auf der nordöstlichen Seite des Rims Richtung Paria River (also östlich der White Pocket)? Gibt es da Zugangsmöglichkeiten und Interessantes zu sehen?


      Es gab mal von White Pocket aus einen Trail nach rechts in Richtung Frank´s´´Réservoir. Dieser ist aber zum Einen nicht mehr vorhanden (zumindest haben wir ihn nicht mehr gefunden), zum Anderen erreicht man bald die Wilderness Study Area und muss von dort aus zu Fuss weiter. Man kann auch auf dem Weg zum White Pocket Parkplatz den ersten Trail nach rechts nehmen (führt in Richtung Hole-In-The-Rock) und dann an der nächsten Kreuzung nach links fahren (zu Franks Reservoir). Dieser Trail endet aber auch an der Grenze zur Wilderness Study Area, so dass man von dort aus zu Fuss weiter müsste.
      Uns ist nicht wirklich etwas besonderes bei Franks Reservoir aufgefallen, aber wir haben auch keine Erkundigungen zu Fuss angestellt.
      Was sehr interessant ist, ist der Südosten. Dort gibt es grandiose Aussichten über den Paria Canyon bis hinüber zum Lake Powell. Hierzu werde ich demnächst auch noch etwas posten.

      Juniper wrote:

      Tolle Ausblicke (besonders die auf die Vermilion Cliffs selber finde ich super) hat man da und auf dem Rest der Strecke scheint ja auch was geboten zu werden


      Das Plateau ist in der Tat ein faszinierendes Gebiet.

      Juniper wrote:

      Sind die Ranches noch bewohnt?


      Die Ranch im Pinnacle Valley und Jarvis Ranch sind nicht bewohnt. Meines Wissens könnte die Ranch im Big Sink Valley bewohnt sein und bei der kleinen Ranch an der Pine Tree Road haben wir schon gelegentlich Leute gesehen. Cowboys kann man auf jeden Fall immer wieder mal sehen.

      Juniper wrote:

      Was für eine Study Area meinst Du?


      Das gesamte "Rum"-Gebiet ist eine Wilderness Study Area. Viele Trails enden an der Grenze der WSA.
      Gruss,

      Christian

      OffroadDance.com
    • Truman wrote:

      Das dürfte die Condor Aufzuchtstation sein.

      ja, die meinte ich. Im neuen Film im Visitor Center am Southrim sieht man die. Und man sieht die Houserock Valley Road.
      25.8. - 7.9.2019: kurzer USA Trip mit Freunden. Männnerrunde, hoffentlich sieht uns keiner
      18.1. - 9.2.2020: Vegas, da war ich noch nie
    • Tolle Beschreibung, wenngleich die Jahreszeit nichts für mich wäre! ;) Die Gegend schon!

      Lieber +40°C als Schneetreiben, das haben wir hier schon oft genug! :EEK: Trotz allem sind es aber interessante Aufnahmen! :!!

      Gruss

      Rolf
    • Hatchcanyon wrote:

      Tolle Beschreibung, wenngleich die Jahreszeit nichts für mich wäre! ;) Die Gegend schon!

      Lieber +40°C als Schneetreiben, das haben wir hier schon oft genug! :EEK: Trotz allem sind es aber interessante Aufnahmen! :!!

      Gruss

      Rolf


      Hi Rolf,

      das kann ich nachvollziehen. Es war schw......kalt im März als wir dort waren. Da war es jetzt im September in Moab deutlcih angenehmer.
      Gruss,

      Christian

      OffroadDance.com
    • Wäre auch genau meine Gegend. Ich hoffe einfach, dass ich in diesem Leben noch einmal in den Südwesten komme.
      Bye Dieter

    • zzyzx wrote:

      In dieser Jahreszeit läßt es sich bestimmt besser fahren als im Sommer, wo die meisten Straßen zerpflügt sind.


      Definitiv lässt es sich im Sand zu dieser Jahreszeit besser fahren. Allerdings hatten wir uns auch schon einmal im März im Schnee eingegraben.

      zzyzx wrote:

      Wann ist der Osten des Plateaus dran?

      Dort gibt es auch sehr schöne Ecken - Wrather Arch nach Norden, z. B.


      Im Osten bleibt uns eigentlich nicht mehr viel übrig, da wir dort schon relativ viel gesehen haben. Ein, zwei Kleinigkeiten dort stehen aber noch für März auf der Liste.
      Wrather Arch steht schon länger auf der To-Do-Liste. Allerdings ist dieser doch etwas "laufaufwändig", so daß wir bisher davon Abstand genommen haben.
      Jetzt im März werden wir wieder für Bekannte eine Tour in das Vermilion Cliffs NM anführen und da ssoll er dann tatsächlich einmal angegangen werden. Allerdings habe ich von Bekannten aus den USA gehört, welche das Plateau in- und auswendig kennen, dass man nicht allzuviel vom Arch selbst von oben sehen kann und den Punkt genau finden muß, wo man zumindest etwas sehen könnte.
      Für Hiker gibt es natürlich im Osten noch einiges zu entdecken.
      Gruss,

      Christian

      OffroadDance.com
    • zzyzx wrote:

      In dieser Jahreszeit läßt es sich bestimmt besser fahren als im Sommer, wo die meisten Straßen zerpflügt sind.
      Definitiv lässt es sich im Sand zu dieser Jahreszeit besser fahren. Allerdings hatten wir uns auch schon einmal im März im Schnee eingegraben.

      zzyzx wrote:

      Wann ist der Osten des Plateaus dran? Dort gibt es auch sehr schöne Ecken - Wrather Arch nach Norden, z. B.
      Im Osten bleibt uns eigentlich nicht mehr viel übrig, da wir dort schon relativ viel gesehen haben. Ein, zwei Kleinigkeiten dort stehen aber noch für März auf der Liste. Wrather Arch steht schon länger auf der To-Do-Liste. Allerdings ist dieser doch etwas "laufaufwändig", so daß wir bisher davon Abstand genommen haben. Jetzt im März werden wir wieder für Bekannte eine Tour in das Vermilion Cliffs NM anführen und da ssoll er dann tatsächlich einmal angegangen werden. Allerdings habe ich von Bekannten aus den USA gehört, welche das Plateau in- und auswendig kennen, dass man nicht allzuviel vom Arch selbst von oben sehen kann und den Punkt genau finden muß, wo man zumindest etwas sehen könnte. Für Hiker gibt es natürlich im Osten noch einiges zu entdecken.
      ...der Wrather Canyon wird dir gefallen. :) Ansonsten ist das östliche Plateau mehr für einen Mix aus off-road und hiking geeignet - hast schon recht.
    Das Nordamerikaforum mit Herz und Verstand
    Mbo Forum Discover America 2005-2019
    Dieses Forum hat keinen kommerziellen Hintergrund und ist rein privater Natur.