Entry Tickets for Nationalparks in 2021

  • Was soll man sonst tun, um der Verkehrs-, Emissions-, Vandalismusproblematik etwas entgegenzusetzen? Ein "weiter so" durfte es m.E. in bestimmten Parks nicht geben. Also entweder macht man das richtig teuer, dann schließt man viele kategorisch aus, oder man macht irgendeine andere Art von Zulasskontrolle bzw. Massenbegrenzung.


    Natürlich ist das für jeden mit Einschränkungen und Unannehmlichkeiten verbunden, aber jeder einzelne zählt nicht, wenn man die Probleme wirklich angehen will. Das gibt es nicht zum Nulltarif. Oder aber es gibt das wirksame System, das weniger Unbequemlichkeit mit sich bringt - ich sehe es nicht. Der NPS scheinbar auch nicht.


    Das, was jetzt beschlossen wurde - erst mal nur für ein Jahr, um zu evaluieren -, ist nicht drastisch. Das ist aus den genannten Gründen unbequem, störend, ärgerlich. Nicht weniger, aber auch nicht mehr.

  • Reisen in den USA - speziell in den Parks ist in den letzten Jahren richtig teuer geworden. Das gesamte Preisniveau im Tourismus hat massiv angezogen.

    Hotels, die man vor 5-7 Jahren noch für 100 US$ bekommen hat rufen derzeit bis zum 2 fachen auf. Die Lodges in den Parks noch mehr. Dass da irgendwann auch die Eintrittsgebühren nach oben gehen war zu erwarten.


    D.

  • die man vor 5-7 Jahren....rufen derzeit bis zum 2 fachen auf. Die Lodges in den Parks noch mehr.

    Ich glaube man vergisst leicht die allgemeine Preissteigerung zu berücksichtigen wenn man sich an "früher" erinnert.

    Die Zion Lodge kostete 2012 $170,- Neun Jahre später 2021: $230,- (jeweils 2 Queen Motel Room). Inflationsbereinigt (aus Deutscher Sicht) wären es ca. $200,-.


    Bright Angel Lodge 2008: $103,-

    Bright Angel Lodge 2019: $146,-

    Das ist eine nach der Zeit völlig normale Preiserhöhung. Sind jetzt natürlich nur 2 Beispiele, mag ein dass es auch andere gibt.

    2021 kostet die Bright Angel Lodge auch im Bereich von $200, was aber im Wesentlichen daran liegt, dass umfassend neu renoviert wurde.


    Ich habe auch oft das Gefühl dass die Übernachtungen deutlich teurer wurden im Vergleich zu "früher" .... der Wesentliche Punkt dafür dürfte aber sein, dass meine Ansprüche sich geändert haben. Vor 15 Jahren war mir jedes Motel 6 recht, heute nicht mehr.



    Ansonsten finde ich es gut, dass die Massen etwas begrenzt werden. Da ich so weit möglich die Nationalparkunterkünfte buche, dies sowieso viele Monate im Voraus machen muss, ist *mir* Flexibilität wegen dem Wetter wurscht, weil ich die sowieso nicht habe. Wenn ich wegen Wetter die Tour ändern würde, dann wäre die Unterkunft weg.

  • Super 8 Moab (jeweils 1 King Bed, gleicher Zeitraum, Mai):

    2008: $110,-

    2021: $165,-


    Nach 13 Jahren finde ich das noch im Rahmen.

    Jochen, 2021 ist kein Rahmen für einen Preisvergleich.


    Ich hatte für 2020 unsere Tour ja fertig.

    Am Highway 1 bekommt man Schnappatmung wenn man die Preise sieht.

    San Francisco war an Fishermans Wharf fast nichts unter 440$ zu bekommen.

    Das Courtyyard dort war 2018 noch um die 250$

    In LA pro Nacht 250 $ ohne Frühstück, im Hilton Garden Inn Marina Del Rey.

    Best Western Half-moon Bay, Schnäppchenpreis 240$ incl. Frühstück

    Horizon Inn in Carmel 236$


    Den Highway 1 sind wir 4 mal gefahren ich kann mich nicht erinnern jemals mehr als 100 $ für die Nacht bezahlt zu haben.

    ( kein Motel 6, kein Super 8 )

    Moab 2018 habe ich im Holiday Inn nur Zimmer für 2 Nächte für 283$ pro Nacht bekommen.

    Zwei weitere Nächte mussten wir nach Green River ausweichen für 176 $ m River Terrace Inn.


    Courtyard in Page 2010 für 80$ , 2018 189$


    Ja die Ansprüche steigen, aber ich denke trotzdem an den Hotspots wird es langsam heftig


    :wink4:

  • Jochen, 2021 ist kein Rahmen für einen Preisvergleich.


    Warum nicht? Weil keine Europäer einreisen können? Ist doch egal, die Hotels sind trotzdem gut gebucht da die meisten Reisenden schon lange die Amerikaner selbst sind. Die wenigsten dürften einen Grund für Sonderpreise haben, die Reiselust im eigenen Land ist ungebrochen.

  • Warum nicht? Weil keine Europäer einreisen können? Ist doch egal, die Hotels sind trotzdem gut gebucht da die meisten Reisenden schon lange die Amerikaner selbst sind. Die wenigsten dürften einen Grund für Sonderpreise haben, die Reiselust im eigenen Land ist ungebrochen.

    Ja Yellowstone, Moab, Glacier usw. sind voll trotzdem, keine Chinesen, keine Europäer, viele Camper.

    Das hat sicher Auswirkungen auf die Preise und Auslastung der Hotels. denn Restaurants sind auch zu.

    Ich habe viele Bekannte in den USA von den reist kaum einer.

  • Ja Yellowstone, Moab, Glacier usw. sind voll trotzdem, keine Chinesen, keine Europäer, viele Camper.

    Das hat sicher Auswirkungen auf die Preise und Auslastung der Hotels. denn Restaurants sind auch zu.

    Ich habe viele Bekannte in den USA von den reist kaum einer.

    Ja, eben: Moab ist voll. Arches NP hatte letzten Herbst nach eigenen Angaben einen neuen Rekord bei den Besucherzahlen, auch wenn die Jahresbesucherzahl im Vergleich zum Vorjahr deutlich gesunken ist. Der Anfang von Corona im Früjahr bis Sommer hat sich ausgewirkt.

    Ich sehe keinen Grund, warum die Besucherzahlen 2021 weniger sein sollten. Deshalb werden die Preise nicht sinken, somit kann man auch die Preise als "normal" mit den Jahren davor in denen es auch voll war vergleichen. Es gibt keinen Grund für die Hotels Sonderpreise zu machen.


    Ich bezweifle nicht, dass Deine Bekannten nicht/kaum reisen. Aber offensichtlich sehen das die meisten Amerikaner anders wenn man sich die Besucherzahlen in den Nationalparks anschaut. Als Beispiel Zion NP 2019 zu 2020:

    https://irma.nps.gov/STATS/SSR…alendar%20Year)?Park=ZION

  • Aber offensichtlich sehen das die meisten Amerikaner anders wenn man sich die Besucherzahlen in den Nationalparks anschaut. Als Beispiel Zion NP 2019 zu 2020:

    Mit dem Link kann ich nichts anfangen, das sind Zahlen von 2020 ohne Vergleich.

    Klar ist, dass viele in die Parks fahren weil sie sich in den Städten nicht sicher fühlten und die Restaurant nur to go verkauften.

    Ich habe viele Post gelesen in denen sich Citizens von z.B. Moab oder Gardiner über die vielen Camper aufgeregt haben.

    Bleibt zuhause usw.

    Diese Statistik zeigt, dass 29.039 Übernachtbesuchern von 177.332 in Hotels übernachtet haben. Der Rest waren Camper und Zeltcamper.

    Und auch klar ist, dass die Leute aus der Gegend, natürlich als Tagesbesucher in die Parks fahren.


    Aber Du hast Deine Meinung und meine Meinung ist ,es wird immer voller, überall und es es wird teurer.... alles und ziemlich.

    Schau Dir mal den Preis und die Bedingungen beim Zugang zum Antelope Canyon an.


    Wird mich allerdings wahrscheinlich auch nicht abhalten , wenn es wieder möglich ist eine Rundreise zu machen


    :wink4:

  • Ich finde die extremen Preiserhöhungen nur Angesichts des Kapitalismus im Rahmen.

    Angebot und Nachfrage bestimmen eben den Preis.

    Klar, warum sollte man als Hotelbesitzer mit 100 Zimmern nur 80$ die Nacht nehmen, wenn der Besucherandrang so groß ist, dass man auch 180$ verlangen kann.

    Allerdings stehen und standen viele Preise nicht im Verhältnis zu dem Gebotenen.

    Früher wie jetzt, abgewohnte, alte eingerichtete und dann manchesmal auch dreckige Zimmer ohne jeden Kompfort und ohne Frühstück für 120$ +

    So zu Anfangszeiten meiner USA Reisen als auch bei der Letzten 2019.


    Glücklicher Weise gibt es immer noch genügend Anbieter etwas entfernt der Hotspots die richtig schöne und saubere Zimmer sowie Kompfort und Frühstück für 50$ bis 80$ anbieten. Da muss ich definitiv nicht am Grand Canyon Rim oder Innenstadt von Moab oder direkt am Bryce übernachten.

    Um für jede Nacht 160 - 300 $ zu bezahlen bin ich nicht oft genug auf den Kopf gefallen.


    Nachdem ich nun die großen Highligts des Südwesten je 3 -9 mal besucht habe, brauche ich zum Glück keine maßlos überteuerten Zimmer zu buchen.

    Es gibt massig tolle oft nicht minder schöne Locations abseits der " da musst Du unbedingt hin Highlights "

    Sollte ich doch noch einmal diese sehen wollen, dann eben in der Nebensaison. Zum einen günstige Preise und zum anderen weniger Andrang.


    Die normale Preiserhöhung würde sich ja an den gestiegenen Löhnen, Steuern, Mieten, Pachten, Zuwasser, Abwasser, Mühlgebühren, Strom orientieren.

    Eine Renovierung des Hotels, Asphaltierung des Parkplatz oder neue Möblierung fällt da ja nicht mit rein.

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!