Unknown Pathes on Wellknown Places 2019

  • Die Radfahrer sind aber Bergauf gefahren und das ist nicht ohne.

    Richtig, erst muss man rauf.:gg: Wir sind durch den Snow Canyon hoch und dann die andere Seite runter nach St. George.


    Als ich die 50 Deers gezählt habe, war es zu schon zu finster zum Fotografieren.

    Das mit den zwei Deers sollte ein Witz sein.

  • Zuerst frage ich mich wozu die diese komischen Hotelrezeptionsklingeln auf den roten Sandstein montiert haben. Dann habe ich aber verstanden, dass dies die Wegmarkierungen sind.

    Wow, jetzt wird das dort auch schon wie im VoF zur Fire Wave. :EEK:

    Wobei wenn es unbedingt sein muss, ich diese Kugeln passender finde als die großen Wegweiser. ;;NiCKi;:

  • Gibt's die im VoF auch?

    Bei meinem letzten Besuch noch nicht.

    Aber bei 5 Besuche in Folge wurde der Weg zur Fire Wave immer mehr und größer mit Markierungen, Pfosten, Schildern usw zugekleistert.

    Fehlt nur noch ein 10 Meter Schild direkt auf der Wave. " Sie sind am Ziel "

  • Wie Ihr vielleicht mitgekriegt habt, habe ich Mitte April eine schwere Wirbelverletzung erlitten, deshalb ging es zunächst nicht weiter.

    Und Claus, alles wieder okay?

    Schön, dass es hier weiter geht;;NiCKi;:

    Bevor ich St. George verlasse, besuche ich den Snow Canyon.

    Ich mag den Park;;NiCKi;:

    Zuerst frage ich mich wozu die diese komischen Hotelrezeptionsklingeln auf den roten Sandstein montiert haben. Dann habe ich aber verstanden, dass dies die Wegmarkierungen sind.

    :EEK:

    die haben wir nicht gesehen, drollig;haha_

    Mein nächstes Ziel heute ist Crafton Ghost Town und der dazu gehörige Friedhof.

    Die liegt auch noch im berühmten Eimer:rolleyes:

    Doch zuvor muss ich mich auf dem Watchman Camground nach einem schönen Stellplatz für unsere für 2020 geplante Wohnmobiltour umsehen.

    :traen::traen::traen:ein Satz mit " X":traen::traen::traen:

    Aber die Zion Lodge täte mir auch gefallen:MG:;;NiCKi;:

  • Hoffentlich wieder alles gut.


    Und Claus, alles wieder okay?

    So ganz OK noch nicht.

    Ich spüre schon, dass da etwas anders ist im Rücken.


    Mein Neurochirurg hat mir die Gartenarbeit für dieses Jahr verboten, worüber ich nicht unbedingt böse bin.


    Dafür habe ich mir die Erlaubnis zum Radfahren geben lassen und nütze das weidlich aus.

    Letzte Woche machte ich eine Tour mit 115 km länge.


    So gesehen ist alles bestens. Ab und zu schmerzt es noch ein wenig, aber das ist auszuhalten.

  • Anscheinend haben noch ein paar Leute Lust auf Fortsetzung

    ;;NiCKi;:Freut mich, dass es hier weitergeht, Claus, und dass es dir soweit wieder gut geht! Ich hoffe, die Schmerzen, die ab und zu auftreten, lassen bald ganz nach.


    Als erstes laufe ich ein Stück auf dem Lava Flow Trail, ich finde es aber hier nicht so spannend und kehre bald wieder um.

    In Kombi mit dem Butterfly Trail fand ich den eigentlich richtig nett.

    Der Petrified Dunes Trail gibt da schon mehr her und ich laufe den kompletten Trail.

    auch toll =)

    Als nächstes habe ich mir den Johnson Canyon Trail ausgesucht. Leider habe ich nicht gewusst, dass dieser im Sommer bis zum 14. September gesperrt ist um die dort brütenden Vögel nicht zu stören.

    Deshalb stand der dieses Jahr im April bei uns auf dem Plan :(

    Crafton Ghost Town und der dazu gehörige Friedhof

    auch wieder eine schöne Erinnerung!

    Die Cabin ist ein Traum, deshalb und natürlich, weil man mitten im Nationalpark ist lohnt es sich dafür etwas mehr auszugeben.

    Das glaube ich absolut, und habe das auch im Hinterkopf, dass wir uns da irgendwann mal eine oder zwei Übernachtungen gönnen.

  • habe ich Mitte April eine schwere Wirbelverletzung erlitten

    ;;Gi5;:

    wozu die diese komischen Hotelrezeptionsklingeln auf den roten Sandstein montiert haben

    wenn du klingelst, kommt jemand und zeigt dir den Weg? ;)

    Stellplatz für unsere für 2020 geplante Wohnmobiltour

    :traen:

    Die Cabin ist ein Traum

    Würde ich liebend gerne auch noch machen :!!


    Gute Besserung und danke für die Fortsetzung ;ws108;

  • 07. September 2019 Zion Lodge – Kanab


    Der Tag beginnt mit Sonnenschein und Frühstück in der Cabin.


    Ich möchte nicht zu spät aufbrechen und fahre durch den Tunnel Richtung Ostausgang des Zion Nationalpark. Immer wieder schön ist der Blick auf die Checkerboard Mesa.




    IMG_1590.jpg




    IMG_1589.jpg




    Mein Ziel ist heute der Observation Point. Der Weg vom Tal nach oben ist mir aber ehrlich gesagt zu anstrengend. Ich plane die Wanderung über den East Mesa Trail und planen sollte man das. Schon die Anfahrt zum Trailhead sollte man als GPS Track bereit haben, sonst verpasst man womöglich schon die Abzweigung von der Hauptstraße.


    Kurz vor dem Trailhead tun sich tiefe Löcher im Fahrweg auf. Deshalb parke ich meinen RAV4 bereits davor.


    Die Wanderung zum Observation Point ist von hier etwa 6 Kilometer lang. Die meiste Zeit führt der East Mesa Trail durch einen lichten Wald ohne große Steigungen. Erst gegen Ende gibt es einen kleinen Abstieg, bevor man auf den Abzweig zum Observation Point trifft.




    IMG_1593.jpg




    IMG_1594.jpg




    IMG_1597.jpg




    Am Observation Point erwartet mich ein überwältigender Ausblick auf den Zion Canyon, die Zion Lodge und natürlich Angels Landing.




    IMG_1598.jpg




    IMG_1600.jpg




    IMG_1603.jpg




    IMG_1608.jpg




    IMG_1612.jpg




    IMG_1638.jpg




    IMG_1641.jpg




    Höhenangst sollte man hier oben keine Haben.


    Für meine Brotzeit setze ich mich lieber auf einen Felsen, der ein paar Meter von der Kante weg ist.




    IMG_1643.jpg




    Durch das Teleobjektiv erkennt man auch gut die Stelle, wo es im August 2019 einen großen Felssturz auf den Weg zum Observation Point gab. Da ich den Weg ohnehin nicht laufen wollte, habe ich mir keine Gedanken gemacht.




    IMG_1605.jpg




    Auf dem Rückweg heizt die Sonne mich auf. Es ist nach Mittag, als ich wieder am Auto bin und ich freue mich schon auf ein kühles Bierchen aus der Kühlbox.


    Zisch, und schon ist es weg.


    Wieder auf der Hauptstraße fahre ich Richtung Osten und suche in Mount Carmel Junction nach einem geeigneten Picknickplatz für mein Lunch.


    Sieht aber nicht so toll aus. Deshalb fahre ich weiter zum Coral Pink Sand Dunes State Park. Da war ich noch nie, weil es etwas abseits der Hauptrouten liegt.


    Als ich brav meine 10$ Eintritt entrichte, möchte mir der Ranger die Quittung von innen an die Frontscheibe kleben. Dabei entdeckt er die leere Bierflasche im Getränkehalter. Er fragt mich was das ist, “an empty bottle”. Er fordert mich auf, sie ihm zu geben.


    I weh, ich weiß Bescheid über die strengen Gesetze über Alkohol in Utah.


    Er schnuppert an der Flasche und ich denke darüber nach, welche Strafe mich wohl erwartet.


    Er belehrt mich, dass man in Utah keinen geöffneten Alkohol im Fahrzeug mitführen darf, selbst wenn die Flasche leer ist. Im Normalfall bedeutet das 600 $ Strafe, doch er belässt es bei einer Ermahnung und der Konfiszierung der leeren Bierflaschen.


    Ich finde auch einen Picknicktisch und esse mein Lunch, dazu gibt es ein Bierchen. Die leere Flasche verschwindet diesmal im Abfalleimer.


    Leider weht ein heftiger heißer Wind, so dass meine Lust auf eine Wanderung in den Dünen bei Null ist.




    IMG_1646.jpg




    IMG_1647.jpg




    IMG_1648.jpg




    Ich fahre weiter nach Kanab, wo ich ein Zimmer in der Canyons Lodge reserviert habe. Die Lodge gefällt mir ausgesprochen gut und da ich relativ früh dran bin, genieße ich ausgiebig den Pool.




    IMG_1654.jpg




    IMG_1655.jpg




    IMG_1652.jpg




    IMG_1651.jpg




    IMG_1650.jpg



    Für das Abendessen gehe ich wieder ins Iron Horse, wo ich schon vor ein paar Jahren gut gegessen habe.


    Die BBQ Combo ist lecker aber viel zu viel. Besonders gut in Erinnerung, ist mir das leckere Bier das hier ausgeschenkt wird. Eines der besten Biere die ich, nach meinem Geschmack, je in USA getrunken habe.




    ;arr: Antischnatterlink

  • Kurz vor dem Trailhead tun sich tiefe Löcher im Fahrweg auf. Deshalb parke ich meinen RAV4 bereits davor.

    :gg::gg::gg:

    und planen sollte man das. Schon die Anfahrt zum Trailhead sollte man als GPS Track bereit haben, sonst verpasst man womöglich schon die Abzweigung von der Hauptst

    Allerdings, wir haben uns auch den Tag vorher dort umgeschaut, damit ich gut hinkomme;;NiCKi;:

    Aber der Weg lohnt sich, es ist herrlich dort oben;;PiPpIla;;;;PiPpIla;;

    Durch das Teleobjektiv erkennt man auch gut die Stelle, wo es im August 2019 einen großen Felssturz auf den Weg zum Observation Point gab.

    :traen::traen::traen:

    Er belehrt mich, dass man in Utah keinen geöffneten Alkohol im Fahrzeug mitführen darf, selbst wenn die Flasche leer ist. Im Normalfall bedeutet das 600 $ Strafe, doch er belässt es bei einer Ermahnung und der Konfiszierung der leeren Bierflaschen.

    ;,cOOlMan;:

    du läßt es ja krachen, 2 Bierchen, obwohl Null Promille angesagt sind:EEK:

  • Kurz vor dem Trailhead tun sich tiefe Löcher im Fahrweg auf. Deshalb parke ich meinen RAV4 bereits davor.

    Weichei, wie alle anderen auch. Wir parken 3 Tage später schön auf dem offiziellen Parkplatz.

    doch er belässt es bei einer Ermahnung und der Konfiszierung der leeren Bierflaschen.

    Sehr praktisch Deine Müllentsorgung.;haha_

  • Am Observation Point erwartet mich ein überwältigender Ausblick auf den Zion Canyon, die Zion Lodge und natürlich Angels Landing.

    hach, traumhaft ;dherz;

    dazu gibt es ein Bierchen

    Jetzt erst recht :gg::gg:

    Ich fahre weiter nach Kanab, wo ich ein Zimmer in der Canyons Lodge reserviert habe. Die Lodge gefällt mir ausgesprochen gut und da ich relativ früh dran bin, genieße ich ausgiebig den Pool.

    Die sind schon nett, die Hotels der Canyon Collection :!!

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!