Erfahrungen mit Corona-bedingten Reisestornierungen

  • Ich hatte gestern über das Online-Kontaktformular an Miles & More geschrieben und sie zur Erstattung von Meilen und Steuern/Gebühren bis Ende Juni aufgefordert, weil ich so langsam die Schnauze voll habe.


    Immerhin, sie haben schnell geantwortet. :rolleyes:

    (Hervorhebung durch mich)


    Das ist einfach nur dreist und unverschämt. :wut1::wut1::wut1: Man setzt sich bewußt über geltendes Recht hinweg, weil man genau weiß, daß man am längeren Hebel sitzt. X(X(X(


    Ich werd‘s jetzt mal über das DOT versuchen, weiß aber nicht, ob die sich überhaupt zuständig fühlen, wenn man über M&M gebucht hat. :nw:

  • Das Credit Card Charge Back hat mir 2.200,- Euro in die Kasse gespült von der insolventen Thai Airways. Ich kann nur jedem empfehlen, solche Dinge mit Kreditkarte zu bezahlen und nicht per Banküberweisung o.ä.

    Wenn die LH Hauptversammlung die Insolvenz beschließt, ist das mein Strohhalm :MG:

  • Wenn die LH Hauptversammlung die Insolvenz beschließt, ist das mein Strohhalm

    Die Kreditkartenfirmen sind da ziemlich entgegenkommend nach meiner Erfahrung.


    Das wird bei mir zwar auch nur unter Vorbehalt ausgezahlt, aber die Airline wird sich schon nicht dagegen wehren. Mit welchem Argument sollten sie das auch tun? Ist ja Geld, das mir zusteht.

  • Kommt drauf an. Ich bin ein bisschen skeptisch, wenn ich für meinen über Miles & More gebuchten Flug bei meiner Miles & More Kreditkarte ein Chargeback beantrage... ;;MfRbSmil#

    das ist aber die DKB dahinter. Nur das Branding ist miles and More. DKB gibt z.B. auch die Hilton karte raus.

  • und hier sieht man wieder, dass sich da anscheinend nur wirklich was bewegt, wenn sich eingemischt wird, wie in den USA und nun anscheinend auch in Australien. KLICK


    Aber da die EU nur ermahnt und nicht weiter macht, ist es LH, AF und Co eben egal.


    Und bei AF finde ich es noch schlimmer, denn hat hat man schon 10 Milliarden in der Tasche.

  • Und bei AF finde ich es noch schlimmer, denn hat hat man schon 10 Milliarden in der Tasche.

    Richtig.


    Und der Konzernschwester KLM ist es völlig wumpe, dass man sie darauf aufmerksam macht, dass sie sich rechtswidrig verhalten. Das juckt die nicht. Was sie da (also bei mir) als Antwort schreiben, heißt sinngemäß: "Halt die Fr..., Sch...kunde und ver... dich!"


    (Sorry für die Wortwahl.)

  • Richtig.
    Und der Konzernschwester KLM ist es völlig wumpe, dass man sie darauf aufmerksam macht, dass sie sich rechtswidrig verhalten. Das juckt die nicht. Was sie da (also bei mir) als Antwort schreiben, heißt sinngemäß: "Halt die Fr..., Sch...kunde und ver... dich!"


    (Sorry für die Wortwahl.)

    sieht ja bei Nico und AF nicht anders aus, wenn ich das Recht lese. Und dann den Kunden noch anzulügen und zu sagen, dass das DOT nicht zuständig wäre, geht mal gar nicht.

  • hier meine Erfahrung :
    SAS Flug am 18.04.2020 nach New York City
    im März habe ich beim Kundenservice angerufen. Dort wurde mir geraten auf der Webseite nach gecancellten Flügen zu suchen und sobald mein Flug dort auftaucht einen refund anzufordern.
    Am 31.03. wurden das Einreiseverbot in die USA verlängert. Am 04.04. wurde mein Flug in der Liste als gecancellt angezeigt. Ich habe dann einen Refund angefordert. Dann ist nichts mehr passiert. Ich habe dann Anfang Mai nachgefragt (das geht nur telefonisch mit 90 Minuten Wartezeit). Dort wurde mit lapidar mitgeteilt, dass es eben länger dauert., ich aber einen vollen refund bekommen würde
    Vor einer Woche habe ich dann nochmal angerufen. Leider hatte der Mitarbeiter gar keine Ahnung. Ich habe dann aber so lange rumgemeckert, bis er meinen Fall als "high prio" eingestuft hat. § Tage später bekam ich eine email, dass ich einen Refund erhalten habe, allerdings wurden pro Person 250,00 EUR als "nonrefundable" einbehalten. Ich habe Beschwerde über die Webseite eingelegt und erhielt die Auskunft, dass ich den Flug storniert hätte und daher würden die normalen Stornobedingungen gelten. Ich kann natürlich nicht beweisen, dass der Flug am 04.04. auf der WEB Seite als"gecancellt" angezeigt wurde,
    Ich bin ziemlich sauer. Einen Charge Back kann ich wohl kaum durchführen, ich habe ja schon eine Zahlung erhalten...Über eine FlightRight Seite würde sich das auch nicht lohnen, da die fehlenden 500 EUR (2 Personen) von den Gebühren aufgefressen werden würden. Ich habe mich natürlich nochmal beschwert, rechne aber nicht mit einer kompletten Erstattung.


    Die erste Aussage per email war übrigens, daß SAS ja nichts dafür kann... und deshalb gar nichts erstattet...
    alles ganz toll

  • ich würde Charge back der restlichen Summe anfragen.


    Aber es ist auf jeden Fall ein Frechheit. Deshalb mag ich das nicht telefonisch. Man hat nichts in der Hand.


    Allerdings, da du nicht einreisen konntest, ist es egal.


    Versuche doch vielleicht nochmal mit dem DOT zu drohen und auch den DOT zu schreiben und das genau so zu schildern.

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!