The third Time is a Charm - England im Herbst

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • New

      betty80 wrote:

      Zwischendurch gibt es aber auch mal Stau, sodass sich die Weiterfahrt etwas verzögert.
      ;haha_ Den Kuhtrieb gibts also nicht nur in Südtirol.

      betty80 wrote:

      Nur die großen, leuchtend bunten Blumen bringen etwas Farbe in den Tag. Sie sind für ein Event hier aufgestellt,
      Das ist natürlich ein Farbtupfer, aber davon abgesehen, gefallen mir die englischen Gärten sehr.

      betty80 wrote:

      Auf einem Beistelltisch liegt ein echter Zahn eines Mammut.
      Sehr gepflegt und ohne Karies ;) :gg: .

      betty80 wrote:

      Auch die Lobby sieht toll aus. Das wars aber dann leider, denn das Personal ist irgendwie so gar nicht auf Gäste eingestellt. Schon an der Rezeption ist man mehr mit sich selbst beschäftigt und checkt mich nur widerwillig ein.
      Vorsicht, Gast droht mit Übernachtung ;haha_ . Warst du der einzige Gast?

      betty80 wrote:

      Winzig ist auch das Bad, in dem ich mich kaum drehen kann.
      Kleinere Hotelzimmer sind auf der Insel fast üblich, doch auch die Dusche sieht very slim aus.
      Liebe Grüße

      Ilona



      "Man muss viel laufen. Da man, was man nicht mit dem Kleingeld von Schritten bezahlt hat, nicht gesehen hat." (Erich Kästner)


    • New

      Saguaro wrote:

      Den Kuhtrieb gibts also nicht nur in Südtirol.
      Nee, sowas kommt schon immer mal vor. :D

      Saguaro wrote:

      Sehr gepflegt und ohne Karies .
      :D der durfte nicht naschen.

      Saguaro wrote:

      Warst du der einzige Gast?
      Nein, es war sogar recht voll. Das Bild war spät am Abend und dann abgepasst.

      Saguaro wrote:

      Kleinere Hotelzimmer sind auf der Insel fast üblich, doch auch die Dusche sieht very slim aus.
      eigentlich nicht. :nw: Ich habe sehr selten wirklich kleine Zimmer. In alten Gebäuden kommt das mal vor, besonders wenn man ein Einzelzimmer bekommt.
      Liebe Grüße, Betty

      "Gib jedem Tag die Chance, der schönste deines Lebens zu werden." - Mark Twain

      Bettys Homepage
    • New

      betty80 wrote:

      WeiZen wrote:

      Super Kein Schild, das vor Bullen warnt?
      Nö, gar nichts. Du wirst da ahnungslos hingelassen und dann kannst du zusehen. Verstehe ich nicht.
      Spoiler sind uncool... :pipa: Aber manchmal doch angebracht

      Beim ersten Anwesen hat mich echt fasziniert, dass es nie die Eigentümer gewechselt hat. Wie schön, dass sie so vorausschauend waren. Solche Anwesen kann man bestimmt an einer Hand abzählen, oder?
      Einmal im Jahr solltest du einen Ort besuchen, an dem du noch nie warst.
      Dalai Lama

      Anne
    • New

      Sommarvisa wrote:

      Spoiler sind uncool... Aber manchmal doch angebracht
      :D dort hätte ich lieber den Spoiler gehabt. :D

      Sommarvisa wrote:

      Beim ersten Anwesen hat mich echt fasziniert, dass es nie die Eigentümer gewechselt hat. Wie schön, dass sie so vorausschauend waren. Solche Anwesen kann man bestimmt an einer Hand abzählen, oder?
      es gibt schon einige. Die Anwesen werden ja normalerweise vererbt und meist nur verkauft, wenn es keine Erben mehr gibt oder die Familie finanzielle Sorgen hat. Ich war erst in einem Anwesen, dass schon 800 Jahre in derselben Familie ist. Das ist schon extrem lang. Es ist aber immer wieder faszinierend, finde ich.

      Wir Europäer machen uns ja oft lustig über die Amis und was dort als alt bezeichnet wird, aber was in England noch so steht ist schon absolut faszinierend. ;;NiCKi;:

      Für den Besucher schon ist halt, dass durch die finanziellen Steuervorteile so viele geöffnet sind.
      Liebe Grüße, Betty

      "Gib jedem Tag die Chance, der schönste deines Lebens zu werden." - Mark Twain

      Bettys Homepage
    • New

      800 Jahre! Das ist echt beeindruckend.
      In meiner Vorstellung ist irgendwie jeder Adlige Großgrundbesitzer irgendwann in dermaßen finanzielle Nöte gekommen, dass verkauft werden musste. Aber schön, dass es doch einigen gelungen ist :!!
      Einmal im Jahr solltest du einen Ort besuchen, an dem du noch nie warst.
      Dalai Lama

      Anne
    • New

      Sommarvisa wrote:

      800 Jahre! Das ist echt beeindruckend.
      In meiner Vorstellung ist irgendwie jeder Adlige Großgrundbesitzer irgendwann in dermaßen finanzielle Nöte gekommen, dass verkauft werden musste. Aber schön, dass es doch einigen gelungen ist :!!
      Nein, ganz so schlimm ist es nun auch wieder nicht.

      Manche mussten allerdings an den National Trust übergeben. da gab es unschöne Sachen, die da gelaufen sind.

      Es gab eine Zeit, da war man der Meinung, dass alle Herrenhäuser in öffentlicher Hand und Museen sein müssten, bis man erkannt hat, dass das keiner finanzieren kann und die Häuser, wie viele finden, ich auch, ihre Seele verlieren.

      Was viele ruiniert hat, waren ja die Erbschaftssteuern, die vor rund 100 Jahren plötzlich aufkamen. Nur einige schlugen so über die Stränge, dass sie ihr Geld verprassten.

      Seitdem es die neuen Gesetze gibt und auch den HHA, der sich sich sehr um die Belange der Hausbesitzer kümmert (denn nicht jeder ist steinreich), hat sich die Lage da schon gebessert.

      Ich unterstütze HHA schon allein deswegen. Ich hatte gerade im Sommer ein sehr interessantes Gespräch mit einem Hausbesitzer und seitdem schätze ich HHA noch mehr für alles, was sie da tun.

      Im Gegensatz dazu habe ich inzwischen ein recht gespaltenes Verhältnis zum National Trust.
      Liebe Grüße, Betty

      "Gib jedem Tag die Chance, der schönste deines Lebens zu werden." - Mark Twain

      Bettys Homepage
    • New

      Sommarvisa wrote:

      In meiner Vorstellung ist irgendwie jeder Adlige Großgrundbesitzer irgendwann in dermaßen finanzielle Nöte gekommen, dass verkauft werden musste.
      Mal abgesehen von politischen Wirren, fand der Eigentümerwechsel deswegen statt, weil das Geschlecht im Mannesstamm ausgestorben ist. Der Besitz ging dann zwar an die Erbtochter über, aber nur bis sie verheiratet war. Sie bachte dann den Besitz in die Ehe ein, wie es so schön heist. Der Name vom Ehemann wurde dann angehängt oder der ursprünglich erlosch oder es kommt zu solchen Stilblüten:
      Freifrau Ida von Elberfeld, genannt von Beverförde-Werries, von der Loburg Ostbevern kommend.

      Zudem war der Besitz in Europa an ein Lehnsystem gekoppelt. Fiel die Famile in Ungnade verlor sie Stand und Besitz.

      Daher gibt es nur wenige Häuser, die in der Hand einer Familie blieben.
      Gegen das Aussterben im Mannesstamm haben andere Geschlechter auch Vorkehrungen getroffen.
      So setzten sich die Zweige der Familie von Spiegel gegenseitig als Erben ein, wenn das jeweilige Geschlecht im Mannesstamm aussterben würde.
    • New

      So, ich habe mal wieder alles nachgelesen :!!

      betty80 wrote:

      Nach Belieben kann ich nun durch das Haus streifen und mir die öffentlichen Raume auf zwei Etagen ansehen.
      Und nach Herzenslust fotografieren ;) :!!

      betty80 wrote:

      Besonders beeindruckend ist das Bett, das Stickereien aus dem Jahr 1585 geschmückt ist.
      So toll das aussieht - Ich glaube, ich würde darin Platzangst kriegen :rolleyes:

      betty80 wrote:

      Beeindruckend ist schon die Haustür, die bereits seit über 500 Jahren an ihrem Platz hängt.
      Sieht ganz schön schwer aus...

      betty80 wrote:

      Zumindest das Fahren auf diesen engen Straßen macht immer wieder Spaß.
      Das finde ich auf der Insel auch immer ganz toll :SCHAU: :SCHAU:

      betty80 wrote:

      isolierte er die Wände mit Asbest
      Uiihh, was für eine Freude für die Handwerker, die hier renoviert haben :EEK:

      betty80 wrote:

      eine riesige Suite mit Wohnzimmer, Essecke, Gästetoilette, Schlafzimmer, großem Bad sowie Balkon.
      Fehlen eigentlich nur die Stuhlkissen auf dem Balkon. Die Fliesen im Bad finde ich ein bisschen unruhig - Aber das ist ja wohl Geschmacksache ;;NiCKi;:

      betty80 wrote:

      Es gibt viele verschlungene Wege und hinter jeder Ecke etwas neues zu erkunden.
      Das würde mir auch gefallen :!!

      betty80 wrote:

      Das ist der Vorteil dieser Reisezeit, die Saison ist längst vorbei und es sind nicht mehr viele Reisende unterwegs,
      Dabei sind die Gärten mit der beginnenden Herbstfärbung doch besonders schön :!!

      betty80 wrote:

      Der Rundgang um da Haus versöhnt mich dann ein kleines bisschen, auch wenn das Wetter sich immer mehr eintrübt.
      Das Wetter passt auf jeden Fall zu dem Haus ;;NiCKi;:

      betty80 wrote:

      Nur der Rosengarten ist dann von den Figuren verschont geblieben und so schaue ich mich hier noch ein wenig um.
      Der sieht jedenfalls richtig schön aus :clab: :clab: Die ganzen Figuren wirken ganz schön kitschig... Aber wie Du schon schreibst, bei Dunkelheit wirkt die Sache bestimmt nicht so schlecht.

      betty80 wrote:

      Warum man die Tiere dann dort laufen lässt, ist mir irgendwie schleierhaft.
      Vor allem könnte man die Leute zu Beginn des Weges warnen :rolleyes:

      betty80 wrote:

      Auch die Lobby sieht toll aus. Das wars aber dann leider,
      Da sagt man wohl, Aussen hui und Innen pfui :EEK:

      Liebe Grüsse, Moni :wink4:
    Das Nordamerikaforum mit Herz und Verstand
    Mbo Forum Discover America 2005-2019
    Dieses Forum hat keinen kommerziellen Hintergrund und ist rein privater Natur.