Mit dem Zelt durch den Südwesten

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Redrocks wrote:

      Gerade für Erstbesucher sowas von ärgerlich! Aber gut, dass ihr bis dahin wenigstens überall hin konntet.
      Ja, gut , dass es uns erst am Ende "erwischt" hat. Wenn ich mir vorstelle, das wäre gleich zu Beginn gewesen :EEK: und er hat dann ja auch 3 Wochen gedauert, wenn ich mich richtig erinnere. Mir taten die Urlauber so leid, die mitten hinein geraten sind :traen:

      Redrocks wrote:

      gerade in dieser Ecke hatten wir einen Platten, auf einem Seitenweg von Hwy 67 zum North Rim
      Na siehste, doch keine unbegründete Angst ;) ! Mein Mann amüsiert sich immer, dass ich mir Gedanken über ungelegte Eier mache! :schaem:

      WeiZen wrote:

      Ihr Ärmsten. Beim Erstbesuch ist das ja ganz bitter
      Damals empfanden wir es wirklich als kleine Katastrophe und eine große wäre es gewesen, wenn es uns voll erwischt hätte. Bei der 2. und 3. Reise waren wir zwar auch wieder in einigen der Natioalparks, doch es wäre nicht so tragisch gewesen, da wir Dank vieler Foren und Reiseberichten so viele andere schöne Ecken kennengelernt haben =) .

      WeiZen wrote:

      aber ich hab mir wohl die Höhenangst abtrainiert.
      :clab: Super, dranbleiben!

      Westernlady wrote:

      Aber ich möchte Dir sagen, dass ich jeden Reisetag genossen habe . Ihr hattet unheimlich schöne Ziele und bei mir wurden viele Erinnerungen wach.
      ;danke: das hört man gerne!

      Westernlady wrote:

      Ich kann sie nur mitleidig belächeln, was für Defizite müssen diese Menschen haben, um so zu handeln...
      Wahrscheinlich agieren sie einfach völlig gedankenlos oder nach dem Motto: ich bin hier und nehme alles mit, was ich will/kann, ohne Rücksicht auf Befindlichkeiten anderer :( .
      Liebe Grüße

      Petra


      Nur wo du zu Fuß warst, bist du auch wirklich gewesen.

      (Johann Wolfgang von Goethe)
    • Mittwoch, 2.10.13 North Rim - Quail Creek SP

      Ich glaube, das war die kälteste Nacht! ;;SchLOTTER3;;. ;;schlotter1;; Leichter Bodenfrost, die Finger schmerzen beim Zeltabbau (warum hab ich bloß keine Handschuhe mitgenommen?).

      Frühstück wird auf später verschoben, bis auf einen Kaffee, den wir während des Zusammenpackens trinken. Im Auto erst einmal die Klimaanlage hochdrehen und aufwärmen. Dabei beratschlagen wir, wie es Dank _#IriE;; des Shutdowns nun weitergehen soll. ;][;
      Als Beifahrerin obliegt mir die Aufgabe, unsere Straßenkarte nach State Parks abzusuchen. Ursprünglich hatten wir ja keinen einzigen davon eingeplant. Wir erinnern uns, auch den Goblin Valley State Park haben wir nur zufällig auf der Karte entdeckt und dann besucht. =) Der nächstliegende wäre also der Coral Pink Sand Dunes S.P. Noch nie gehört. :nw:

      Fahren erst noch ein paar Meilen Richtung Süden zum verschlossenen Parkeingang und sichten viele Deers und in der Entfernung einige Bisons. Am Waldrand ist es noch weiß vom Reif. Auf der Straße ist nur wenig los - wen wundert's?
      Schließlich kehren wir um und fahren gen Norden.

      In Jakobs Lake waschen wir uns in den Restrooms der Tankstelle und können uns nach und nach einiger Schichten Kleidung entledigen. Es ist sonnig, aber immer noch sehr kühl. Frühstücken an einem Picknickplatz an der Straße Richtung Fredonia.

      Dort machen wir einen Großeinkauf und weiter geht‘s über die Grenze nach Utah. Fahren zum Coral Pink Sand Dunes S.P. Mitten in dieser felsigen und waldigen Gegend auf einmal Sanddünen! ;,cOOlMan;:





      Machen ein Picknick in den Dünen und eine kleine Wanderung. Angenehm, so barfuß unterwegs zu sein, aber auch ganz schön anstrengend, durch den tiefen Sand zu laufen und dabei Dünen mit ca. 30 Metern Höhe zu erklimmen.




      Weiter geht‘s zum Quail Creek State Park. Dieser Park besteht nur aus einem Stausee, dem Küstengelände drumherum und einem Campingplatz. Hier wollen wir übernachten.



      Den restlichen Nachmittag verbringen wir am See mit Lesen und Tagebuchschreiben und verpassen den richtigen Zeitpunkt ins Wasser zu gehen. Schon ist die Sonne weg und es wird schnell kühl und ich habe keine Lust mehr in das doch recht kalte Wasser zu springen.


      Ein wirklich ruhiger und idyllischer Platz.





      Abendessen an unserem überdachten und windgeschützten Sitzplatz: mal wieder Nudeln mit Tomatensoße und einem Tomaten-Gurken-Paprika-Salat. Sehr vielseitig sind unsere Abendmenues wirklich nicht, aber hier draußen schmeckt einfach alles viel besser! ;;PiPpIla;; :gg:
      Liebe Grüße

      Petra


      Nur wo du zu Fuß warst, bist du auch wirklich gewesen.

      (Johann Wolfgang von Goethe)
    • PeKa wrote:

      Der nächstliegende wäre also der Coral Pink Sand Dunes S.P.
      Dort waren wir auch auf einer unserer ersten USA-Reisen - damals mit unseren kleinen Töchtern. Denen hat's gefallen bei den Sandhügeln =)

      PeKa wrote:

      Quail Creek State Park. Dieser Park besteht nur aus einem Stausee, dem Küstengelände drumherum und einem Campingplatz. Hier wollen wir übernachten.
      schöner Platz zum Übernachten :!!

      PeKa wrote:

      Sehr vielseitig sind unsere Abendmenues wirklich nicht, aber hier draußen schmeckt einfach alles viel besser!
      Ja, da reißt das Ambiente so einiges raus :gg:
      Viele Grüße,
      Andrea
    • walktheline wrote:

      ich finde diese komfortablen Sitzplätze genial, wären in unseren Breiten auch schön.
      Wenn ich da an die Campingplätze bei uns denke oder Italien (z.B. Gardasee), da sitzt man schon fast beim Nachbarn am Tisch und wenn jemand schnarcht, hat der halbe Platz was davon :D

      Redrocks wrote:

      Dort waren wir auch auf einer unserer ersten USA-Reisen - damals mit unseren kleinen Töchtern. Denen hat's gefallen bei den Sandhügeln
      Das kann ich mir vorstellen :gg: . Wahrscheinlich mussten sie vor dem Womo aus den Klamotten raus :gg: .
      Liebe Grüße

      Petra


      Nur wo du zu Fuß warst, bist du auch wirklich gewesen.

      (Johann Wolfgang von Goethe)
    • WeiZen wrote:

      Könnt Ihr die noch sehen? Ich bin die jetzt schon vom Lesen leid.
      Du glaubst gar nicht, wie viele unterschiedliche Geschmacksrichtungen es davon gibt :gg: !
      Im Ernst, wir haben sie eigentlich immer mit unterschiedlichen Gemüsen aufgepeppt oder auch schon mal Würstchen hineingeschnitten :MG:

      Ina wrote:

      Das war ein ruhige schöner Tag
      So ein Shutdown hat auch sein Gutes _#IriE;; !
      Liebe Grüße

      Petra


      Nur wo du zu Fuß warst, bist du auch wirklich gewesen.

      (Johann Wolfgang von Goethe)
    • Donnerstag, 3.10.13 Snow Canyon State Park


      Nach einer lauen Nacht und einem Frühstück mit wunderschöner Aussicht



      geht es weiter zum Snow Canyon State Park. Diese ganzen kleinen Parks hatten wir ja eigentlich nicht auf unserer Routenplanung, bekommen sie aber Dank des Shutdowns zu sehen.



      Der Snow Canyon S.P. heißt wegen seiner zwei Entdecker so und nicht wegen weißer Felsen, wie man vielleicht meinen könnte. Der Park ist wunderschön, hier könnten wir länger verweilen.



      Wir machen mehrere kleinere Wanderungen, z.B. Jenny‘s Canyon und zu den Petrified Dunes.










      Dann entdecken wir die weißen Felsen doch noch: das White Rocks Amphitheater.





      Der kleine Punkt in der Bildmitte ist mein Mann.

      Und hier nochmal:



      Es macht riesigen Spass hier herum zu kraxeln.
      Im Hintergrund ist übrigens der Cinder Dome zu sehen, der außerhalb des Parkes liegt und den wir danach noch bestiegen haben.



      Verlassen am oberen Ende kurz den Park und besteigen den Cinder Done, einen Vulkankegel. Der Trail ist kurz, überwindet aber 170 Höhenmeter und ist somit sehr steil im oberen Teil.





      Im Hintergrund die White Rocks.

      Zurück im Park besuchen wir noch das Visitor Center und kaufen uns zwei T-Shirts. =) Am liebsten hätten wir hier übernachtet, aber natürlich ist alles voll.
      Plan ist, zum Valley of Fire weiter zu fahren, dort zu übernachten, einen letzten schönen Urlaubstag inmitten der roten Felsen zu verbringen und gegen Abend nach Las Vegas zu fahren. Das Auto müssen wir erst gegen 18 Uhr abgeben, die letzte Übernachtung im Best Western ist gebucht.

      Doch es kommt ganz anders. :traen:
      Nach einer extrem windigen Fahrt erreichen wir bei Einbruch der Nacht das VoF. Doch leider ist der Atlatl Campground, wo wir zu Beginn unserer Reise waren, voll. Versuchen es beim Arch Rock Campground, der etwas abseits liegt und beim letzten mal fast leer war. Doch auch hier haben wir Dank des Shutdowns kein Glück. Da alle Nationalparks geschlossen sind, weichen alle Touris auf die State Parks aus, ist ja logisch.

      Was tun? Beschließen weiter nach L.V. zu fahren und es auf dem Oasis RV Park zu versuchen. Der ist riesig und liegt mitten in der Stadt, da sollte wir doch Glück haben und ein kleines Plätzchen für unser Zelt finden.
      Leicht angenervt von der Situation und von dem Verkehr, nach Wochen der Einsamkeit, erreichen wir den Platz. Dort erfahren wir, dass es nicht erlaubt ist, im Stadtgebiet von L.V. zu zelten! :wut1: Auch nicht auf einem Campingplatz! Nicht auf diesem und auf keinem anderen. Wie abgefahren ist das denn? Wir können es nicht fassen! :pipa:

      Doch uns bleibt nichts anderes übrig als weiter zu suchen. Außerhalb von L.V. gibt es noch den Red Rock Campground, so auf unserer Karte gefunden. Dass der in einer Recreation Area liegt und diese sich unter nationaler Aufsicht befindet, steht leider nicht dabei. Erfahren wir dann aber, als wir an der nächsten Straßensperre landen. :wut1:

      Nun haben wir genug von der Suche nach Campingplätzen, unser Navi zeigt uns ein Motel ganz in der Nähe an: Bonnie Springs Ranch. Fahren direkt hin, mittleweile ist es 22.30 Uhr. Das ganze Gelände schaut sehr ausgestorben aus, doch wir finden jemanden an der Rezeption. Tatsächlich hat man noch ein Zimmer für uns, wegen Schließung der Nationalparks zum halben Preis (50 $)!? Dachten zuerst, die wollen uns veräppeln, doch im Zimmer hängen Preislisten aus und belegen, dass dieses Zimmer normalerweise 100 $ pro Nacht kostet (ohne Frühstück).

      Darf euch daran erinnern, dass wir zu Beginn der Reise für 40 $ pro Nacht im Stratosphere Hotel waren und danach in keinem anderem mehr. Dass dieses einfache, sehr rustikal eingerichtete, sehr abseits gelegene Motel nun normalerweise so teuer ist, überrascht uns. Aber Hauptsache ein Bett. Und Hunger haben wir. Trotz der späten Stunde beschließen wir, uns noch etwas Warmes zu machen. Es ist noch eine Taco-Reis-Fertigmischung da, eigentlich eine Notration für unterwegs, die Not war aber nie groß genug, und die muss jetzt noch weg. :gg:

      Baue gerade den Kocher auf, als mein Mann entdeckt, dass das Zimmer mit einem Rauchmelder ausgestattet ist. Das hätte uns jetzt noch gefehlt! Kochen stattdessen auf dem Balkon und fallen nach dem „fürstlichen Mahl“ (der Hunger treibt‘s rein) todmüde ins Bett. :schlaf:
      Liebe Grüße

      Petra


      Nur wo du zu Fuß warst, bist du auch wirklich gewesen.

      (Johann Wolfgang von Goethe)
    • PeKa wrote:

      Im Ernst, wir haben sie eigentlich immer mit unterschiedlichen Gemüsen aufgepeppt oder auch schon mal Würstchen hineingeschnitten
      So wichtige Informatione werden ausgelassen. Das ändert doch alles. :gg:

      PeKa wrote:

      Snow Canyon State Park. Diese ganzen kleinen Parks hatten wir ja eigentlich nicht auf unserer Routenplanung,
      Da habt ihr ja eine schöne Alternative angefahren.

      PeKa wrote:

      Dort erfahren wir, dass es nicht erlaubt ist, im Stadtgebiet von L.V. zu zelten!
      Das wusste ich auch nicht. Gut ich zelte nicht, aber das ist sind ja alles RV Plätze, die haben nicht zwingend ein Zeltecke.

      Was für eine Odysse, die Erleichterung über ein Dach über den Kopf kann ich nach empfinden.
    • PeKa wrote:

      geht es weiter zum Snow Canyon State Park. Diese ganzen kleinen Parks hatten wir ja eigentlich nicht auf unserer Routenplanung, bekommen sie aber Dank des Shutdowns zu sehen
      Das ist doch immerhin was :!! . Den Snow Canyon SP mag ich sehr =)

      PeKa wrote:

      Da alle Nationalparks geschlossen sind, weichen alle Touris auf die State Parks aus, ist ja logisch.
      Stimmt - kann man sich vorstellen :(

      PeKa wrote:

      Dort erfahren wir, dass es nicht erlaubt ist, im Stadtgebiet von L.V. zu zelten!
      :EEK: na sowas

      PeKa wrote:

      Dass der in einer Recreation Area liegt und diese sich unter nationaler Aufsicht befindet, steht leider nicht dabei.
      ach männo - da hattet ihr es ja echt nicht leicht. Wenigstens gab es den Preisnachlass im Hotel.

      PeKa wrote:

      Baue gerade den Kocher auf, als mein Mann entdeckt, dass das Zimmer mit einem Rauchmelder ausgestattet ist. Das hätte uns jetzt noch gefehlt!
      :gg: :gg:
      Viele Grüße,
      Andrea
    • PeKa wrote:

      . Der Park ist wunderschön, hier könnten wir länger verweilen.
      Ja, wir waren letztes Jahr auch richtig begeistert von diesem park ;;ebeiL_,

      PeKa wrote:

      Doch es kommt ganz anders.
      Puh, euch hat es echt voll erwischt, auch am letzten Urlaubstag, wie gemein :traen: :traen: ;;_Fe6__

      PeKa wrote:

      Baue gerade den Kocher auf, als mein Mann entdeckt, dass das Zimmer mit einem Rauchmelder ausgestattet ist.
      Herrlich, dass wäre dann der krönende Abschluß diese Tages geworden ;haha_ :la1; ;haha_
      liebe Grüße

      Ina

    • WeiZen wrote:

      Was für eine Odysse, die Erleichterung über ein Dach über den Kopf kann ich nach empfinden.

      Westernlady wrote:

      Oh weh, was für eine Odyssee bei der Suche nach einer Übernachtungsmöglichkeit
      Ja, das hätte es echt nicht gebraucht zum Schluss. Aber nach dem harten Schnitt unberührte Natur - Stadt, Chaos.... fiel der Abschied vielleicht etwas leichter :traen:

      Ina wrote:

      Herrlich, dass wäre dann der krönende Abschluß diese Tages geworden
      Jo, da stürmen Feuerwehrleute mit Schlauch im Anschlag das Zimmer..... :schaem: :gg:
      Liebe Grüße

      Petra


      Nur wo du zu Fuß warst, bist du auch wirklich gewesen.

      (Johann Wolfgang von Goethe)
    • So, jetzt war ich ein ganzes Weilchen weg, warum verrate ich nachher. Doch jetzt möchte ich endlich die Reise zu Ende bringen, viel zu erleben gab's nicht mehr.

      Freitag, 4.10.13 Spring Mountain Ranch State Park

      Nach dem Frühstück auf dem Zimmer fahren wir zum nahegelegenen Spring Mountain Ranch State Park. Ja mittlerweile schauen wir ganz genau hin, ob State oder National dabei steht.

      Unter anderen Umständen wären wir hier wahrscheinlich nicht gestrandet. Eine Ranch als State Park? Zugegebener Maßen ist es ganz nett und unaufregend das Ranchhouse und das Gelände zu erkunden, doch eine letzte Wanderung im Red Rock Canyon wäre mir lieber gewesen.



      Bekommen von der zuständigen Dame eine Führung durch das Hauptgebäude. Sie spricht ganz gut deutsch und ist sichtlich erfreut, es anwenden zu können (sie hat deutsche Vorfahren). Sie erzählt uns von Vera Krupp, der die Ranch einmal gehört hat und zeigt uns sämtlich Räume des Hauses, inklusive einer Geheimtür zwischen zwei Zimmern, durch die man das Haus verlassen kann ohne gesehen zu werden oder ein anderes Schlafzimmer erreichen kann… So genau weiß ich das nicht mehr. Auf jeden Fall hat sie uns mehr gezeigt, als bei normalen Führungen üblich.



      Auch dieser See, den wir umrundet haben, gehört zum State Park.



      Nach einem Picknick unter großen Bäumen machen wir uns auf dem Parkplatz daran unsere sieben (-hundert) Sachen zu sortieren. Erst mal alles aus dem Auto raus (zum Vergnügen der anderen Leute) – oh Gott, wie soll das denn alles in drei Gepäckstücke passen??? ?(

      Zelt reinigen und richtig zusammengelegt, nimmt schon mal weniger Platz weg als zuvor. Thermarest-Matten richtig ausdrücken und eng wickeln, Schlafsäcke in Kompressionsbeutel, na schaut schon viel besser aus. Klamotten richtig in die Taschen einschlichten, draußen lassen, was heute noch gebraucht wird.
      Nach gut zwei Stunden sind wir fertig. Jetzt heißt es Abschied nehmen von der Natur und zurück in die Stadt. Wie ich diese letzten Stunden eines Urlaubes hasse! :traen: Möchte einmal so lange Urlaub machen können, dass ich gerne wieder heim komme. Ob es diesen Zeitraum wirklich gibt? ?(

      Gepäck zum Hotel bringen, Abfall auf dem Hotelparkplatz entsorgen, Auto abgeben. Haben keine Lust mehr in die Stadt zu gehen und ordern Pizza aufs Zimmer. Um Mitternacht liegen wir in den Betten. Da schrecke ich auf, da mir ein Gedanke durch den Kopf schießt. Hatte wie geplant meine alten Wanderschuhe auf dem Hotelparkplatz entsorgt, hatte meinen Mann glaub ich dreimal gefragt, ob meine Wandersocken draußen sind (die Stinkerten), habe aber vergessen, dass meine neuen orthopädischen Einlagen noch drin waren. :ohje: Mein herzensguter Gatte :_LoSMi;:_ springt auf, zieht sich an und geht Mülleimer durchsuchen! Kommt unverrichteter Dinge zurück, da die Mülleimer schon geleert sind und den großen Container, der ums Eck steht, wollte er dann doch nicht besteigen. Weiß seinen Einsatz sehr zu schätzen, aber da wird es wohl neue geben müssen. :MG:

      Nun aber schnell schlafen, morgen geht es früh los.
      Liebe Grüße

      Petra


      Nur wo du zu Fuß warst, bist du auch wirklich gewesen.

      (Johann Wolfgang von Goethe)
    • Samstag, 5.10.13 Las Vegas - München

      Nicht gut geschlafen heute Nacht. Ist laut gewesen wegen Wirtschaftsraum nebenan und lautem Verkehr. Straßenverkehr.
      Gutes kontinentales Frühstück, dann mit dem Shuttle zum Flughafen.



      Alles weitere verläuft reibungslos, keine besonderen Ereignisse auf dem Rückflug. Viele, viele Stunden später die Landung in München und nach zwei weiteren Stunden mit S-Bahn und Zug endlich die Ankunft zu Hause.



      Das Monument Valley

      Ende eines Traumurlaubes. :traen:
      Es wird nicht der letzte hier gewesen sein. Die roten Felsen werden uns wiedersehen, da sind wir uns ganz sicher. ;;NiCKi;: Zuviel ist auf der To-do-Liste geblieben, bzw. neu dazu gekommen.

      Drei Jahre später war es endlich soweit. ;;PiPpIla;;
      Der Reisebericht von USA- Südwest 2016 ist in Arbeit, es kann aber noch ein bisschen dauern. Befinden uns gerade auf La Gomera und entdecken die schönsten Ecken, die diese wunderschöne Insel zu bieten hat! :gg:





      Liebe Grüße

      Petra


      Nur wo du zu Fuß warst, bist du auch wirklich gewesen.

      (Johann Wolfgang von Goethe)
    • PeKa wrote:

      Es wird nicht der letzte hier gewesen sein. Die roten Felsen werden uns wiedersehen, da sind wir uns ganz sicher. Zuviel ist auf der To-do-Liste geblieben, bzw. neu dazu gekommen.
      Willkommen im Club. :gg:

      PeKa wrote:

      Befinden uns gerade auf La Gomera und entdecken die schönsten Ecken, die diese wunderschöne Insel zu bieten hat!
      Auch nicht übel. Und ihr seid danach schneller wieder in D. ;)

      Petra, ich war bei deinem Reisebericht aus Zeitmangel leider nur still dabei, habe ihn aber sehr genossen - auch wenn das Thema "Zelten" für mich nichts (mehr) ist, da würde schon mein Rücken nicht mehr mitmachen. Aber es ist natürlich toll, wenn man morgens gleich inmitten einer so tollen Landschaft aufwacht und nicht in einem anonymen Hotel. :gg:

      Vielen Dank für den schönen RB - ich freue mich schon auf den nächsten. ;;PiPpIla;; (da habe ich dann hoffentlich auch Zeit zum Kommentieren)
      Viele Grüße
      Claudia

      a.k.a Miss Chaco
    Das Nordamerikaforum mit Herz und Verstand
    Mbo Forum Discover America 2005-2019
    Dieses Forum hat keinen kommerziellen Hintergrund und ist rein privater Natur.