Mit dem Zelt durch den Südwesten

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Samstag, 21.09.13 Capitol Reef - Goblin Valley - Little wild Horse Canyon - Moab


      Stehen für unsere Verhältnisse früh auf, da wir einen langen Fahrtag vor uns haben. Waschen, Frühstücken, Zeltabbau, sinnvoll packen (unser Auto ist ganz schön voll), dazu brauchen wir ca. 1,5 Stunden ohne in Stress zu geraten. Und Stress brauchen wir nicht; auch wenn wir so viel wie möglich erleben wollen, sind wir schließlich im Urlaub! ;;NiCKi;:

      Deshalb nehmen wir uns noch die Zeit, das historische Gifford-House zu besichtigen, das direkt neben dem Campingplatz liegt. Es ist der einzige erhaltene Bauernhof im Tal.




      Das kleine Farmhaus ist im Zustand der 1960er Jahre erhalten. Die Räume sind als Museum ausgestaltet, ein kleiner Laden mit Café verkauft neben Büchern auch Marmeladen, Obstkuchen und ähnliches aus den Früchten der Obstgärten.
      Nehmen uns für die Fahrt zwei verschiedene Obstkuchen mit.







      Dieser niedliche Kerl saß direkt vor dem Haus auf einem Baum.

      Wie anfangs schon gesagt, haben wir uns bei der Planung der Reiseroute grob an das Buch „Nationalparkroute USA-Südwest“ gehalten. Hier nun wollen wir die vorgeschlagene Route Richtung Bullfrog/Lake Powell verlassen und stattdessen auf dem Highway 24 bleibend nach Moab fahren.



      Unterwegs entdecken wir beim Blick auf unsere Straßenkarte zufällig den Goblin Valley State Park und beschließen spontan einen Abstecher zu machen. Wir haben keine Ahnung, was uns dort erwartet.

      Gleich zu Beginn des Parks stehen diese drei seltsamen Gestalten:





      Schnell ist klar, woher der kleine Park seinen Namen hat. Überall stehen große und kleine Gestalten herum, die aussehen wie kleine Kobolde oder auch Pilze. Und „Mushroom Valley“ war auch der ursprüngliche Name des Tales, bevor es in Goblin Valley umgetauft wurde.









      Wandern gut 1,5 Stunden kreuz und quer im Tal umher und machen viele Fotos. Immer wieder entdecken wir neue kuriose Gesellen.





















      Unser anschließendes Picknick müssen wir leider ins Auto verlegen, obwohl es einen schönen überdachten Picknickbereich gibt. Trotz Sonnenschein ist ein starker Wind aufgekommen und bläst uns den Sand aufs Brot. ;:;Wr;;
      Deshalb verkneifen wir uns einen weiteren kurzen Trail, es ist wirklich unangenehm, so sandgestrahlt zu werden.

      Stattdessen fahren wir ein Stück weiter Richtung „Little Wild Horse Canyon“. Nur um mal eben ein bisschen zu schauen.

      Am Trailhead stehen relativ viele Autos. Lesen uns die Beschreibung durch: ein sehr enger Canyon, einfach zu gehen, kann als Rundweg mit dem Bell Canyon begangen werden, dann sind es aber 9 Meilen. Natürlich viel zu lange für uns, wollen ja bald weiter. Aber ein Stückchen rein laufen sollte noch drin sein.









      Nach knapp 10 Min. im enger werdenden Wash versperrt eine große Gumpe den Weg. Nach kurzem Suchen entdecken wir links eine Möglichkeit diese Stelle zu umgehen. Kurz danach kommt der Abzweig in den Bell Canyon, bzw. der Rückweg, wenn man die ganze Runde macht.

      Nun wird es gleich ganz schön eng.



      So schmal wird es nun :gg:



      Trotz der vielen Autos am Parkplatz sind wir nun fast alleine unterwegs.






      Der Weg wird nun immer batziger. An einer Engstelle steht das Wasser. Aber auch diese Stelle läßt sich kreativ umgehen.







      Doch dann kommen uns Leute entgegen, die ungefähr im Brustbereich eine Schlammmarkierung haben und klitschnass sind. Nicht mehr lange, dann soll tatsächlich eine Schwimmstelle kommen, ist ihre Auskunft. Na, das wird dann auf jeden Fall unser Umkehrpunkt sein! ;;NiCKi;: :gg:

      Tatsächlich steht nach wenigen 100 Metern der Canyon, so weit wir sehen können, unter Wasser, wie tief es ist, wollen wir nicht ausprobieren. Drüber spreizen geht auch nicht, dafür ist er zu breit (oder meine Beine zu kurz)! ;)

      So machen wir uns auf den Rückweg. Mittlerweile hat es sich etwas zugezogen und fängt sogar an zu tröpfeln. Das gefällt mir gar nicht, haben wir doch gelesen, dass der Little Wild Horse Canyon extrem Flash Flood gefährdet ist. :EEK:

      Erreichen fast trocken unser Auto und weiter geht es endlich Richtung Moab. Unterwegs halten wir an einem Parkplatz an der I 70 und essen unsere Apple Pies. Lecker! ;:HmmH__

      Kurz vor unserem heutigen Ziel machen wir einen kurzen Abstecher zum Arches und decken uns im Visitor Center schon mal mit Infos ein und fahren anschließend zum Einkaufen.


      Da das Wetter mal wieder nicht besonders ist und es gleich dunkel wird, beschließen wir, uns heute mal ein Hotelzimmer zu genehmigen (mal wieder eine Dusche wäre schon toll!). Fragen in zweien nach: Sorry, we're full. Haben dann schon keine Lust mehr weiter zu suchen und fahren den nächsten Campingplatz an.



      Im Moab Valley RV Resort stellen wir für etwas über 30 $ unser Zelt auf. Der Platz liegt direkt an der Straße und ist somit ziemlich laut. Nach den letzten Nächten auf den eher einsamen, einfachen Plätzen ist das nicht so schön, aber wenigsten gibt‘s endlich mal wieder eine warme Dusche.

      Zum Abendessen gehen wir zum Mexikaner, sehr lecker und sehr reichlich.

      Hier gehts weiter
      Liebe Grüße

      Petra


      Nur wo du zu Fuß warst, bist du auch wirklich gewesen.

      (Johann Wolfgang von Goethe)
    • PeKa wrote:

      Unterwegs entdecken wir beim Blick auf unsere Straßenkarte zufällig den Goblin Valley State Park und beschließen spontan einen Abstecher zu machen. Wir haben keine Ahnung, was uns dort erwartet.
      :!! das ist eine ganz hübsche Ecke und ihr hattet wenigstens trockenes Wetter :clab: :clab: :clab:

      PeKa wrote:

      Unser anschließendes Picknick müssen wir leider ins Auto verlegen, obwohl es einen schönen überdachten Picknickbereich gibt. Trotz Sonnenschein ist ein starker Wind aufgekommen und bläst uns den Sand aufs Brot.
      Och, aber wer will schon Sand zum Picknick :wut1:

      PeKa wrote:

      Stattdessen fahren wir ein Stück weiter Richtung „Little Wild Horse Canyon“. Nur um mal eben ein bisschen zu schauen.
      Toll, Freune von uns mussten letztes Jahr schon umdrehen, bevor es richtig schön wurde, bei uns hat es leider den Tag zuvor und auch am selben Tag geschüttet :traen:
      Geschwommen wären wir allerdings auch nicht ;haha_

      PeKa wrote:

      Da das Wetter mal wieder nicht besonders ist und es gleich dunkel wird, beschließen wir, uns heute mal ein Hotelzimmer zu genehmigen (mal wieder eine Dusche wäre schon toll!). Fragen in zweien nach: Sorry, we're full. Haben dann schon keine Lust mehr weiter zu suchen und fahren den nächsten Campingplatz an.
      Ja, in Moab spontan ein Hotelzimmer zu finden , erfordert schon sehr viel Glück :gg: :gg: :gg:
      liebe Grüße

      Ina

    • PeKa wrote:

      uf dem Highway 24 bleibend nach Moab fahren.
      Eine meiner Lieblingsstrecken.

      PeKa wrote:

      Goblin Valley State Park
      Den kenne ich nur in Weltuntergangsstimmung, aber noch trocken.

      PeKa wrote:

      dann soll tatsächlich eine Schwimmstelle kommen,
      Dagegen war er bei uns trocken.

      PeKa wrote:

      fängt sogar an zu tröpfeln
      Also alles richtig gemacht.
    • Ina wrote:

      Toll, Freune von uns mussten letztes Jahr schon umdrehen, bevor es richtig schön wurde, bei uns hat es leider den Tag zuvor und auch am selben Tag geschüttet
      Geschwommen wären wir allerdings auch nicht
      Ich möchte unbedingt nochmal dort hin und dann den Rundweg über den Bell Canyon gehen. Natürlich ohne Badezeug! :MG:

      Ina wrote:

      Ja, in Moab spontan ein Hotelzimmer zu finden , erfordert schon sehr viel Glück
      Mittlerweile kennen wir dort so viele schöne Campingplätze, dass es nicht mehr nötig sein wird.

      Ina wrote:

      das ist eine ganz hübsche Ecke und ihr hattet wenigstens trockenes Wetter
      ;;NiCKi;: Ja, darüber waren wir echt froh. Da nimmt man auch mal Sand im Essen in Kauf :gg:
      Liebe Grüße

      Petra


      Nur wo du zu Fuß warst, bist du auch wirklich gewesen.

      (Johann Wolfgang von Goethe)
    • PeKa wrote:

      Tatsächlich steht nach wenigen 100 Metern der Canyon, so weit wir sehen können, unter Wasser, wie tief es ist, wollen wir nicht ausprobieren
      An der Stelle sind wir auch umgekehrt. War uns dann doch etwas zu heftig.

      Respekt, wie oft ihr als damals Ersttäter im Zelt übernachtet habt. Wir wären beim ersten Mal sicherlich die ein oder andere Nacht ins Motel ausgewichen. Was uns aber fehlt, ist das abendliche Lagerfeuer. Das ist für uns eines der Highlights beim Campen.
      Liebe Grüße

      Susanne ;:ScFr:: und Daniel
      ;;FcBaYSMMMMM;;
      Desertwolves



    • Desertwolves wrote:

      Respekt, wie oft ihr als damals Ersttäter im Zelt übernachtet habt
      Vor der Reise dachte ich auch noch, dass wir mal im Hotel, mal im Zelt übernachten würden. Bisher haben wir max. verlängerte Wochenenden im Zelt verbracht und 4 Wochen lang konnte ich mir auch nicht so recht vorstellen. Doch letztendlich haben wir nur am Anfang und am Ende der Reise im Hotel übernachtet und kein Bedürfnis mehr danach gehabt. Es ist einfach toll, immer mitten in der Natur zu sein. Auch sind die Wege oft kürzer, wenn man im oder direkt vor dem Park übernachten kann. Ganz zu schweigen von diversen Offroadstrecken, die wir in den späteren Urlauben gefahren sind (aber davon wahrscheinlich später einmal ;) ).

      Desertwolves wrote:

      Was uns aber fehlt, ist das abendliche Lagerfeuer. Das ist für uns eines der Highlights beim Campen.
      Ja, Lagerfeuer ist man als Italien-Camper ja nicht so gewohnt :gg: . Wir wussten auch nicht, dass es in USA quasi überall Feuerstellen gibt, selbst auf den einfachsten Plätzen, in den einsamsten Gegenden. Grillen war für uns kein Thema, wir hatten ja auch keine Kühlbox dabei. Und nur so ein Feuerchen zu machen und dann riechen Haare und Klamotten nach Rauch und weit und breit keine Dusche in Sicht... Ja diese ganz praktischen, unromantischen Überlegungen haben uns davon abgehalten. Im dritten Urlaub sind wir dann auf den Geschmack gekommen und siehe da, das Holz war so knochentrocken, dass es kaum gequalmt hat. :gg: Auf die Idee, uns eine Kühlbox zu zulegen, sind wir allerdings schon im zweiten Urlaub gekommen :app: :D
      Liebe Grüße

      Petra


      Nur wo du zu Fuß warst, bist du auch wirklich gewesen.

      (Johann Wolfgang von Goethe)
    • PeKa wrote:

      Es ist einfach toll, immer mitten in der Natur zu sein. Auch sind die Wege oft kürzer, wenn man im oder direkt vor dem Park übernachten kann.
      Das ist auch genau der Grund, warum wir immer wieder campen. Ob mit Zelt oder in den letzten beiden Jahren mit dem Camper. Wenn wir nur schon wieder an den Sternenhimmel denken ;dherz; ;dherz; ;dherz; Vor einem Motel bekommt man so was einfach nicht zu sehen.
      Liebe Grüße

      Susanne ;:ScFr:: und Daniel
      ;;FcBaYSMMMMM;;
      Desertwolves



    • Sonntag, 22.09.13 Moab - Arches - Campground Devils Garden

      Endlich mal eine sehr laue Nacht. Das Verlassen des Schlafsackes/Zeltes fällt nicht schwer. :SCHAU:

      Auf dem Weg zum Arches, wie kann es anders sein, zieht es schon wieder zu.
      Ich find‘s ja echt schön hier in USA, aber das mit dem Wetter hab ich mir schon etwas anders (besser) vorgestellt! :(



      Im Arches, auf dem Weg zu Devils Garden

      Da braut sich was zusammen:






      Fahren durch bis zum Ende des Parks, da wir heute auf dem Devils Garden CG übernachten wollen. Ich sag nur USA-Neulinge… :D
      Wir dachten fcfs, war aber nicht so. Natürlich sind alle reserviert. Nach einem erfolglosen Durchfahren des Platzes stehen wir am Platzeingang und beratschlagen frustriert, was zu tun sei, als es plötzlich an die Scheibe klopft. Die Rangerin (Host) frägt, ob sie uns helfen kann. Und wirklich, sie kann. Eine Gruppe hat abgesagt, wir können unser Zelt auf der Groupsite aufstellen. :SCHAU:

      Dies schaffen wir gerade noch im Trockenen, dann geht es los. Sturm, heftiger Regen und Gewitter. Flüchten uns ins Auto. ;:ReSw2.;
      Fahren ein paar Aussichtspunkte ab, schauen allerdings nur vom Auto aus. Picknick im Auto, lesen eine Runde, man ist ja nicht wählerisch.

      Als der Regen etwas nachlässt, wollen wir zum Delicate-Arch Aussichtspunkt fahren. Aber die Straße dorthin, die auf dem Hinweg noch offen war, ist mittlerweile gesperrt: Road damage. :traen:

      Also weiter zur Window Section. Hier können wir dann doch noch einige Fotos schießen und bleiben fast trocken. Wir machen den Primitive Trail und umrunden damit die beiden Windows. Hier ist auch schlagartig nichts mehr los.


      North Window





      Blick durchs nördliche Fenster - jetzt kommt sogar die Sonne etwas raus (für kurze Zeit).



      Und nun beide von hinten.



      Im Hintergrund die schneebedeckten La Sal Mountains

      Auf dem Rückweg zum Campground gibt es noch einmal ein Gewitter und einen heftigen Regenschauer. Als Entschädigung dafür folgt eine tolle Sonnenuntergangstimmung.





      Groupsite Juniper Basin

      Land unter – wohl dem, der sein Zelt am Nachmittag an einer geeigneten Stelle aufgebaut hat! ;:_RBoje;:_

      Die Stimmung danach:

      Ohne Regen und Gewitter gäbe es das nicht!!














      Wer entdeckt den Mann mit Hut?

      Fazit des Tages: Ich beschwer' mich nie wieder über schlechtes Wetter :SCHAU: :gg:

      Ein warmes Abendessen gibt es heute nicht. Es ist alles nass und sehr kalt. Brotzeit im Zelt. Ich liebe Krümel im Schlafsack! :gg:

      Hier gehts weiter
      Liebe Grüße

      Petra


      Nur wo du zu Fuß warst, bist du auch wirklich gewesen.

      (Johann Wolfgang von Goethe)
    • PeKa wrote:

      Im Arches, auf dem Weg zu Devils Garden

      Da braut sich was zusammen:
      Schaut gut aus.
      ;;NiCKi;:

      PeKa wrote:

      Fazit des Tages: Ich beschwer' mich nie wieder über schlechtes Wetter
      Immer ;,cOOlMan;:

      PeKa wrote:

      Eine Gruppe hat abgesagt, wir können unser Zelt auf der Groupsite aufstellen.
      Schwein braucht der Mensch.

      PeKa wrote:

      Wer entdeckt den Mann mit Hut?
      Gut getarnt als Hoodoo. :gg:
    • PeKa wrote:

      Auf dem Weg zum Arches, wie kann es anders sein, zieht es schon wieder zu.
      Ich find‘s ja echt schön hier in USA, aber das mit dem Wetter hab ich mir schon etwas anders (besser) vorgestellt!
      Ihr Armen, aber die Stimmungsbilder sind wiederum der Hit :gg: ;)

      PeKa wrote:

      Und wirklich, sie kann. Eine Gruppe hat abgesagt, wir können unser Zelt auf der Groupsite aufstellen.
      Klasse, dass hat ja noch richtig gut hingehauen
      :clab: :clab:

      PeKa wrote:

      Dies schaffen wir gerade noch im Trockenen, dann geht es los. Sturm, heftiger Regen und Gewitter. Flüchten uns ins Auto
      :rolleyes: :rolleyes:

      PeKa wrote:

      wollen wir zum Delicate-Arch Aussichtspunkt fahren. Aber die Straße dorthin, die auf dem Hinweg noch offen war, ist mittlerweile gesperrt: Road damage.
      ihr habt echt neen Lauf ;te:

      PeKa wrote:

      Als Entschädigung dafür folgt eine tolle Sonnenuntergangstimmung.
      Aber Hallo, absolute Spitze ;;PiPpIla;; ;;PiPpIla;; ;;PiPpIla;;

      PeKa wrote:

      Ohne Regen und Gewitter gäbe es das nicht!!
      Genau :!!
      liebe Grüße

      Ina

    • Sehr schöne Fotos :clab:
      Capitol Reef geht immer, ich finde der Park wird einfach oft unterbewertet!
      Surprise Canyon ... das Schild habe ich im letzten Sept. sogar gelesen ... hätte man ja mal aussteigen können :ohje: Also in den Eimer damit ... ;;NiCKi;:

      Der Sonnenuntergang im Arches hat auf jeden Fall für einige Wetterkapriolen an diesem Tag entschädigt :clab: :clab:
      Das Leuchten der Felsen ist immer wieder irre ... i
      Liebe Grüße
      Anne

      ... nach der Reise ist vor der Reise ;)



    • Die Arches-Sonnenuntergangsbilder sind der Hammer. Schade, dass dafür vorher schlechtes Wetter notwendig ist.
      Liebe Grüße

      Susanne ;:ScFr:: und Daniel
      ;;FcBaYSMMMMM;;
      Desertwolves



    • WeiZen wrote:

      Gut getarnt als Hoodoo.
      Hab ihn gleich mitgenommen :gg:

      Anne05 wrote:

      Capitol Reef geht immer, ich finde der Park wird einfach oft unterbewertet!
      Finde ich auch. Waren im Herbst 2018 nochmals dort und haben ein paar tolle Touren gemacht.

      Desertwolves wrote:

      Die Arches-Sonnenuntergangsbilder sind der Hammer. Schade, dass dafür vorher schlechtes Wetter notwendig ist.
      ;;NiCKi;: Aber wie gesagt, wenn man so dafür entschädigt wird.... :SCHAU:
      Liebe Grüße

      Petra


      Nur wo du zu Fuß warst, bist du auch wirklich gewesen.

      (Johann Wolfgang von Goethe)
    • Montag, 23.09.13 Devils Campground - Devils Garden - Moab

      Ein Gutes haben die schnellen Wetterwechsel hier – heute morgen erwartet uns strahlender Sonnenschein! :songelb: :songelb:
      Würden gerne noch eine Nacht auf dem Campingplatz bleiben, ist aber leider nicht möglich. So packen wir nach dem Frühstück zusammen und fahren das kurze Stück zum Parkplatz am Devils Garden. Obwohl wir recht früh dran sind, ist der schon fast voll.

      Im Vergleich zu sonst sind es echt Massen von Leuten, die hier unterwegs sind. Was daran liegen dürfte, dass der Trail bis zum Landscape Arch sehr gut ausgebaut und bequem zu gehen ist.


      Der erste von vielen Arches, die wir heute sehen werden: Der Tunnel Arch


      Blick durch den Pine Tree Arch


      Der Landscape Arch

      "Der Landscape Arch ist mit 92 Metern Spannweite einer der größten Bögen der Welt. Am 1. September 1991 brach ein Felsblock von 18 Meter Länge, 3,40 Meter Breite und 1,20 Meter Dicke aus der Unterseite des Bogens. Seitdem ist er an seiner dünnsten Stelle weniger als 3 Meter dick." (wikipedia.org)

      Danach geht es über steileren Felsen nach oben. Hier kommen schon mal die Hände zum Einsatz und ein Großteil der Touris kehrt hier um. Einsam ist es danach aber trotzdem nicht.


      Hier geht's hoch


      Der Blick zurück

      Nun verlassen wir den Haupttrail nach links und machen einen Abstecher zum Partition Arch:


      Ein Stück des Weges zurück und weiter auf dem Trail, der vom Hauptweg wegführt. Nach wenigen Metern geht es wieder links ab zum Navajo Arch:


      Hier steht nach dem gestrigen Regentag noch alles unter Wasser.


      Hier geht es etwas knifflig runter. Mittlerweile geht der Trail etwas weiter vorne von der Rippe runter und ist einfacher (Stand 2018).






      Der Double-O-Arch:



      Was hab ich doch für einen starken Mann:

      Immer am Aufräumen! ;_:HuEPF;;.

      Kurzer Abstecher zum „Dark Angel“, einer freistehenden Steinsäule. Hier ist außer uns niemand unterwegs. Zurück zum Double-O-Arch und auf den Primitiv Trail, ein alternativer Rückweg. Dieser wird als etwas schwieriger bezeichnet und soll bei Nässe gefährlich sein.
      Fragen einige der Leute, die uns entgegen kommen, nach dem Zustand. Die angesprochenen sind tatsächlich alle an einer ausgesetzten Stelle, eine Querung auf Slickrock in ca. 10 Meter Höhe, umgekehrt, da es durch den nächtlichen Regen noch feucht war.
      Das überzeugt uns und wir kehren nach dem Private Arch wieder um:



      Ohne Fotostopps und Abstecher schaffen wir den Rückweg in einer Stunde. Insgesamt waren es rund 8 wunderschöne und interessante Meilen. Und der Primitiv Trail kommt auf die To-Do-Liste.



      Machen ein Picknick am Balanced Rock, da die Straße zum Delicate Arch immer noch gesperrt ist.




      Der schaut uns beim Picknick zu.

      Auf dem Rückweg noch „schnell“ durch die Park Avenue. Die führt nach 1,6 km wieder auf die Straße. Die letzten paar 100 m Aufstieg schenken wir uns, da wir ja wieder zurück zum Auto laufen müssen. Ohne Sonne wird es schon wieder empfindlich kühl.









      Ein langer und genialer Tag geht zu Ende. Müde verlassen wir den Park.



      In Moab suchen wir uns einen anderen Campingplatz, der etwas ruhiger ist. Er ist einfacher ausgestattet, wenn auch nicht billiger. Leider auch nicht so sauber. :rolleyes:

      Von fünf Toiletten ist eine „out of order“, die zweite hat „no service“, die dritte ist verstopft, die vierte läßt sich nicht absperren und die fünfte hat bald kein Klopapier mehr, da alle diese benutzen! :ohje:
      Aber es gibt eine gute heiße Dusche, das entschädigt für vieles!
      Zum Abendessen gibt es Reis mit Kürbis.

      Hier gehts weiter
      Liebe Grüße

      Petra


      Nur wo du zu Fuß warst, bist du auch wirklich gewesen.

      (Johann Wolfgang von Goethe)
    • PeKa wrote:

      heute morgen erwartet uns strahlender Sonnenschein!
      Hurra ;;PiPpIla;;
      Wir haben uns letztes Jahr in den Devilsgarden verliebt ;;NiCKi;:

      PeKa wrote:

      Hier geht es etwas knifflig runter. Mittlerweile geht der Trail etwas weiter vorne von der Rippe runter und ist einfacher
      Ja, dass geht jetzt wirklich easy :!!

      PeKa wrote:

      Was hab ich doch für einen starken Mann:
      Immer diese Leute, die Umräumen :wut1: :gg: :gg: :gg: :gg: ;)

      PeKa wrote:

      Und der Primitiv Trail kommt auf die To-Do-Liste.
      Schade, dass es zu nass war. Bei uns standen letztes Jahr zwar auch viele Seen im Weg, aber die konnten wir umrunden. Der Fels selber war zum Glück trocken und da gibt es dann eigentlich nur eine Stelle, die ich als etwas schwierig empfunden habe. Ein paar Ecken habe ich halt auf dem Po absolviert :gg: ;)
      liebe Grüße

      Ina

    • So, urlaubsbedingt habe ich drei Tage nachzulesen :wink4: . Dann fange ich mal mit den ersten beiden an =)

      PeKa wrote:

      Goblin Valley State Park und beschließen spontan einen Abstecher zu machen.
      Das war aber ein guter Entschluss! Ich liebe diesen Park und werde nie die ersten Eindrücke vergessen, auch wenn es damals sehr heiß war. Schöne Bilder :!!

      PeKa wrote:

      Aber ein Stückchen rein laufen sollte noch drin sein.
      Ui, das war ganz schön nass :EEK: . Ich kenn den nur ganz trocken.

      PeKa wrote:

      Aber auch diese Stelle läßt sich kreativ umgehen.
      :clab:

      PeKa wrote:

      Ich find‘s ja echt schön hier in USA, aber das mit dem Wetter hab ich mir schon etwas anders (besser) vorgestellt!
      Ja, etwas Glück gehört da schon dazu. Aber immerhin sind dann i.d.R. nicht gleich die 3 oder 4 Wochen schlecht, die man unterwegs ist, sondern nur ein Teil.

      PeKa wrote:

      Eine Gruppe hat abgesagt, wir können unser Zelt auf der Groupsite aufstellen.
      super :!! Schade halt mit dem Wetter im Arches. aber:

      PeKa wrote:

      Die Stimmung danach:
      das ist natürlich großartig :app:

      PeKa wrote:

      Ein warmes Abendessen gibt es heute nicht. Es ist alles nass und sehr kalt. Brotzeit im Zelt. Ich liebe Krümel im Schlafsack!
      Hm, ja, ich glaube das verdeutlicht mir wieder, wieso unsere Zelturlaube der Vergangenheit angehören :gg:
      Viele Grüße,
      Andrea
    Das Nordamerikaforum mit Herz und Verstand
    Mbo Forum Discover America 2005-2019
    Dieses Forum hat keinen kommerziellen Hintergrund und ist rein privater Natur.