Indian Summer im Indianerland - Ostkanada 2013


  • Hier Das relevante steht gleich zu Anfang.


    Den hab ich nicht gelesen. :schaem:



    Schon möglich. Andererseits gibt's in der Gegend ja unheimlich viele Ortsnamen, die indianischen Ursprungs sind und von den Europäern mal so, mal so geschrieben wurden, deshalb halte ich die zweite Theorie für genauso logisch. :nw:


    Meine Theorie ist, dass die Bezeichnung "Acadie" von Arkadien kommt und die Ortsnamen von den Melmac, äh Micmac



    Wie ihr seht, bereitet man sich hier schon auf Halloween vor. :gg:


    Gab es da eigentlich allgemein viel Halloween-Dekorationen?




    Doch. Aber die Felsen vor St. John gehen davon auch nicht weg. ;)


    Glaub mir, bei dem Nebelhorn wären die sicherlich weggegangen. ;;NiCKi;:

    • Official Post

    Den hab ich nicht gelesen.


    ;noe;;noe;;)


    Glaub mir, bei dem Nebelhorn wären die sicherlich weggegangen.


    ;_CoHo_;



    Die haben sich bestimmt Kelp in die Ohren gestopft. ;;MfRbSmil#

  • Na Mensch,heute haut Ihr aber richtig einen raus.Tolle Bilder;die Spiegelungsfotos gefallen mir besonders.

    Dankeschön! =)


    Das Zimmer sieht auch klasse aus.Das ist doch wirklich kein Princessinnen Zimmer,ich liebe sowas;aber so bissel den Prinz spielen schadet ja auch nicht

    Jaja, ich weiß schon, mit Halskette und so. ;,cOOlMan;:


    bleibts jetzt Wettermässig so?

    ;;NiCKi;: Ein Tag wird noch etwas durchwachsen sein, aber sonst gibt's nur noch :songelb: .


    Endlich wird's bunter, wobei ich den Nürnberger auch verstehen kann, denn von Peak waren die Bäume wirklich noch entfernt und mir geht's wie Ulrich, unter Indian Summer stell ich mir mehr vor.

    Echt? :EEK: Ich kenne das fast nur so - es verfärben sich ja nicht alle Bäume gleichzeitig, und wenn die letzten dann bunt werden, dann sind die anderen ja schon kahl. Da ist es mir lieber, es sind noch ein paar grüne dazwischen. ;;NiCKi;:


    Da schon nicht? Mann, das ist jetzt aber langsam wirklich deprimierend.

    Wieso, man kann doch Männer nicht nur im Plattenladen aufr finden. ;,cOOlMan;:


    Die haben wohl gedacht, dass gegen das Regendurchweichte Land nicht mal du ankommst. Und offensichtlich hats ja gestimmt, denn ich habe nichts von größeren Feuern dort gehört.

    Mich wundert's eh, daß noch keiner mit der Theorie ankam, daß der viele Regen Taktik war... ;)


    Das ist die Sorte Deutscher, die ich unterwegs sehr ungern treffe. Die finden doch immer irgendwas, dass ihnen nicht passt. Als ob der Peak jedes Jahr genau am selben Tag ist.

    Ebend. :gg: Wir standen an jedem Aussichtspunkt mit offenem Mund da, weil's so toll war, und der maulte nur rum. :rolleyes:


    Das würde ich auch sofort buchen. ich liebe 4 Poster. In Natchez habe ich das schon ein paar Mal gemacht.

    Hattest du auch einen Schal dabei? ;,cOOlMan;:


    Ich muss meinen ständig zu seinem Glück zwingen

    Dafür sah er aber beim Treffen auch recht glücklich aus. ;haha_


    Wurde der Tritt vor dem Bett extra für dich hingestellt?

    Wundert mich ja, daß die Frage so lange keiner gestellt hat. :rolleyes: :gg:


    Meine Theorie ist, dass die Bezeichnung "Acadie" von Arkadien kommt und die Ortsnamen von den Melmac, äh Micmac

    Na gut. :rolleyes:


    Gab es da eigentlich allgemein viel Halloween-Dekorationen?

    ;;NiCKi;: Meistens eher herbstlich geprägt, also mit vielen Kürbissen und so, aber teilweise auch richtig gruselig. Dazu kommt am letzten Tag auch noch was. ;,cOOlMan;:


    Glaub mir, bei dem Nebelhorn wären die sicherlich weggegangen.

    ;haha_


    Die haben sich bestimmt Kelp in die Ohren gestopft.

    ;_CoHo_;


    Bis jetzt habe ich Kelp immer gehaßt, weil der bei den Kayaktouren so "anhänglich" war. :rolleyes: Aber der kann ja tatsächlich für was nützlich sein. :gg:



    Und das Himmelbett ist ja wirklich wie ein Prinzessinnenbett, Romantik pur.

    Ja, gell? :gg:


    Das wäre für mich der bisher schönste Tag in eurem Urlaub.

    Für mich auch. ;;ebeiL_, An dem Tag hat einfach alles gestimmt, von früh bis spät. ;;NiCKi;:

  • Zitat von »betty80«
    Da schon nicht? Mann, das ist jetzt aber langsam wirklich deprimierend.


    Wieso, man kann doch Männer nicht nur im Plattenladen aufr finden. ;,cOOlMan;:


    :nw: Ich weiß ja, dass ich irgendwas falsch mache. ;,cOOlMan;:


    Mich wundert's eh, daß noch keiner mit der Theorie ankam, daß der viele Regen Taktik war... ;)


    :MG: :MG: :MG:


    Wir standen an jedem Aussichtspunkt mit offenem Mund da, weil's so toll war, und der maulte nur rum. :rolleyes:


    Ich glaube, solche Leute könnten im Paradies stehen und noch was zu meckern haben. Da hilft nichts. :nw:


    Hattest du auch einen Schal dabei? ;,cOOlMan;:


    ;;NiCKi;: :MG: Aber ich hatte das Zimmer allein. ;) :MG:

  • Eindeutig der schönste Tag bisher! Herrliche Farben, super Sonne, schöne Straßenschilder... und auch ne schöne, liebliche Gegend! Besser gehts kaum!

    Da kann ich Martin nur zustimmen. Der Tag war wirklich super. Aber auch dem Nürnberger kann ich zustimmen. Peak war das noch nicht, das geht eindeutig noch besser. ;;NiCKi;: :gg:
    Bin schon gespannt wie es weiter geht. ;;PiPpIla;;

  • Tag 16 – 3. Oktober


    Annapolis Royal – Truro


    Taoopskek – Flowing Out Between Rocks




    In dem himmlischen Himmelbett schlafen wir himmlisch durch bis sieben. Das war bisher das bequemste Bett auf der ganzen Reise. ;;NiCKi;:


    Das Frühstück paßt ins Gesamtbild der tollen Unterkunft – es gibt einen leckeren Mini-Auflauf mit Ei und 3 Käsesorten, dazu Toast und ein paar Tomatenscheiben, Obst und Kaffee plus Saft. Das sollte für eine Weile anhalten.


    Weil wir heute eine ordentliche Strecke vor uns haben, verlassen wir Annapolis Royal auf direktem Weg und fahren auf der Landstraße (ist dann doch gemütlicher als der Highway) durch das nette, wenn auch nicht vom Hocker hauende Annapolis Valley. Ist halt alles recht rustikal hier, aber doch hübsch, obwohl es mit der gestrigen Szenerie natürlich nicht konkurrieren kann.














    Den ersten richtigen Stop machen wir in New Minas, das strategisch günstig zwischen den größeren Ortschaften Kentville und Wolfville liegt und wo sich deshalb extrem viele Geschäfte, Supermärkte, Malls und Outlets befinden. Im Atlantic Superstore kaufen wir hier mal wieder ein paar Vorräte, ehe ich dummerweise schräg gegenüber ein großes Dollarama entdecke – da müssen wir natürlich nochmal einen „kurzen“ Stop einlegen. :pfeiff:


    Ein paar Kilometer weiter erreichen wir Wolfville, ein nettes Städtchen, das sich vor allem als Heim der Acadia University einen Namen gemacht hat. Deshalb gibt’s hier auch sehr viele junge Leute, die – zusammen mit den nicht mehr ganz so jungen Touristen – den Ort ziemlich lebhaft machen. Wir parken das Auto und bummeln ein wenig herum. Nett hier, und einen schönen Blick auf die Bay of Fundy gibt’s auch.








    Wieder ein Stück weiter machen wir einen ganz kurzen Abstecher nach Grand Pré. Da gibt’s eine National Historic Site, weil sich die Engländer und Franzosen dort des öfteren gekloppt haben, aber weil die sich eigentlich dauernd und überall gekloppt haben, finden wir das nicht sooo interessant. Warum ich eigentlich kurz vorbeifahren wollte, ist eine hübsche Statue von Evangeline, der Heldin eines epischen (=ewig langen) Gedichts von Longfellow, in dem es um die Vertreibung der Acadiens im 18. Jahrhundert geht. Sehr ergreifend, das Ganze, und es gibt auch ein ebenso ergreifendes Lied dazu (leider in Französisch)… Das haben wir vor Jahren mal auf einem Musikfestival gehört, und seitdem kriege ich es nicht mehr aus dem Kopf. Deshalb wollte ich mir, weil’s schon mal auf dem Weg liegt, diese Statue anschauen, aber wie sich herausstellt, müßte man dafür in die National Historic Site rein und natürlich Eintritt bezahlen, und weil uns das insgesamt nicht so extrem interessiert, lassen wir’s bleiben und sehen uns nur von außen das nette Kirchlein von außerhalb des Geländes an.



    Um ein bißchen flotter voranzukommen, fahren wir ein Stück auf dem Highway und wechseln dann bei Windsor wieder auf den Glooscap Drive, eine der Scenic Routes hier in Nova Scotia. Dank – wieder mal – fehlender oder falscher Beschilderung (ihr seht schon, Vollpfostentum ist kein geografisch begrenztes Phänomen :rolleyes: ) haben wir teilweise ein bißchen Schwierigkeiten, dem zu folgen, aber instinktiv finden wir dann doch immer den richtigen Weg. Bei einem winzigen Örtchen namens Cheverie bietet sich dann schon mal ein recht beeindruckener Bild auf die Bay of Fundy.



    Zu der wollte ich euch ja auch noch mehr erzählen. Die Bucht liegt zwischen Nova Scotia und New Brunswick; sie ist über 200 km lang und anfangs noch etwa 60 km breit, läuft dann aber stark trichterförmig zu – und das ist der Grund für den extrem starken Gezeitenunterschied, den höchsten der Welt. Bis zu 21 Meter kann das Wasser hier steigen, das ist schon beeindruckend. Die Leutchen hier haben also nicht nur die größten Hummerskulptur der Welt… :gg:


    Ein Stück weiter verlassen wir die Landstraße und fahren Richtung Burncoat Head Lighthouse.



    Das Lichthaus selbst interessiert uns nicht sooo brennend, aber wir wissen von früher, daß man hier bei Ebbe an einen schönen roten Strand mit roten Felsen (haaaaaaaaach, rote Felsen! ;;ebeiL_, ) runter kann. Den schauen wir uns dann auch an, wobei wir vorsichtig sein müssen, daß wir auf den teilweise ziemlich glitschigen Flächen nicht ausrutschen. Das gäbe eine schöne Sauerei für unsere Klamotten! :rolleyes:







    Ein paar der Felsen – nämlich die, die bei Flut mit Wasser bedeckt sind – haben richtig schicke Frisuren… :gg:



    Und ein paar Einsiedlerkrebse spielen Racetrack.



    Ziemlich windig ist es heute – aber immerhin bei fast 20°.



    Auf dem Rückweg werfen wir doch noch einen kurzen Blick auf das Lighthouse, auf dessen Dach gerade renoviert wird. Ich muß ein wenig warten, bis sich der Handwerker mit dem hübschen Maurerdekolletee (so ausladend wie das in der Moab Brewery ist es allerdings nicht) mal bückt, um ein Foto ohne ihn zu kriegen. Sowas wie in der Brewery will ich euch schließlich nicht nochmal antun. ;)



    Über die Landstraße geht’s, gesäumt von hübschen Blümchen, wieder zurück Richtung Glooscap Trail.



    Der nächste imposante Blick auf die Bay of Fundy erwartet uns im Anthony Provincial Park. Man sieht schon, wie die Flut langsam reinkommt…




    Nach einem weiteren Stück auf der Landstraße fahren wir das letzte Stück wieder auf dem Highway 102 und erreichen bald Truro, eine der wenigen größeren Städte hier in Nova Scotia. Hier wollen wir uns eigentlich das Glooscap Heritage Centre & MI’kmaw Museum anschauen, aber jetzt, kurz nach fünf, hat das schon zu. So bleibt uns nur ein kleiner Rundgang durch den Medicine Garden, sowas wie eine Miniaturversion eines botanischen Gartens, der um das Gebäude herum angelegt wurde und wo kleine Infotafeln erzählen, wofür die Mi'kmaq bestimmte Pflanzen verwendeten.



    …und ein Blick von außen auf die gut 12 Meter hohe Statue von Glooscap, der wohl wichtigsten Figur in der Mythologie der Mi’kmaq. Ihm werden magische Kräfte zugeschrieben, und er wird mit der Entstehung vieler geologischer Gegebenheiten in Verbindung gebracht, so zum Beispiel mit den Gezeiten in der Bay of Fundy oder den Blumentopffelsen in New Brunswick (zu denen kommen wir später noch).



    Weil sich’s gerade anbietet, quartieren wir uns danach im Super 8 nebenan ein. Für 89$ plus Steuern kriegen wir hier ein sehr großes und, wie sich herausstellt, auch sehr ruhiges Zimmer im obersten Stockwerk. Nach einem kurzen (hüstel!) Besuch bei DA gibt’s eine Dusche und einige Snacks (Mikrowelle ist hier leider keine vorhanden), und dann sortiere ich schon mal ein paar Prospekte aus. Um halb zehn geht’s ins Bett, das leider längst nicht so hübsch ist wie das letzte...




    gefahrene km: 280


    Unterkunft: Super 8 Truro – Preis: 89$ plus Steuern – ordentliches Durchschnittshotel, geräumige Zimmer, gute Lage am Highway (trotzdem ruhig), Frühstück inklusive, aber leider ziemlich "übersichtlich"


    Wort des Tages: Taoopskek nannten die Mi’kmaq den Annapolis River, „der zwischen den Felsen hervorfließt“.




    Hier geht's ohne Geschnatter zum nächsten Tag

  • Und wieder schöne Häuschen und eine wunderbare Landschaft. Auch ein paar bunte Bäume lassen sich sehen...

    Im Atlantic Superstore kaufen wir hier mal wieder ein paar Vorräte, ehe ich dummerweise schräg gegenüber ein großes Dollarama entdecke

    Wie oft hätte M. eigentlich im Urlaub den :rolleyes: gebrauchen können? ;,cOOlMan;:


    Bis zu 21 Meter kann das Wasser hier steigen, das ist schon beeindruckend.

    Das hatten wir doch vor ein paar Tagen schonmal. Ist schon irre, dieser Unterschied!


    haaaaaaaaach, rote Felsen!

    Das erinnert an zuhause! :gg:


    Und ein paar Einsiedlerkrebse spielen Racetrack.

    ;haha_ Wie süß! :gg:


    so ausladend wie das in der Moab Brewery ist es allerdings nicht

    Danke! Jetzt hab ich das Bild wider vor Augen! :wut1:


    Um halb zehn geht’s ins Bett, das leider längst nicht so hübsch ist wie das letzte...

    Aber hoffentlich auch bequem. ;)

  • zusammen mit den nicht mehr ganz so jungen Touristen

    Dann habt Ihr ja den Alterduchschnitt der Touristen gleich drastisch gesnkt ;)


    ein großes Dollarama

    wasn das? ?(


    an einen schönen roten Strand mit roten Felsen


    der sieht ja wirklich richtig klasse aus.Kann man da bei Ebbe dann auch viele Seesterne und sowas sehen?

  • Wie oft hätte M. eigentlich im Urlaub den :rolleyes: gebrauchen können?

    Gar nicht soooooo oft. :pfeiff:


    Das hatten wir doch vor ein paar Tagen schonmal. Ist schon irre, dieser Unterschied!

    ;;NiCKi;: Hier sieht man das zum Beispiel auch. Da sollte man dem Boot genug Leine lassen. :gg:


    Wie süß!

    Richtig putzig, gell? ;)


    Danke! Jetzt hab ich das Bild wider vor Augen!

    Wußte gar nicht, daß sich dir das so eingeprägt hat. ;,cOOlMan;:


    Aber hoffentlich auch bequem.

    Nicht ganz so bequem wie das letzte, aber okay. ;;NiCKi;:


    Dann habt Ihr ja den Alterduchschnitt der Touristen gleich drastisch gesnkt

    Ja, gerade in den B&Bs haben wir das öfter gemacht. :gg:


    wasn das?

    Meine Lieblingsdollarladenkette.


    der sieht ja wirklich richtig klasse aus.Kann man da bei Ebbe dann auch viele Seesterne und sowas sehen?

    Nee, leider nicht. Nur ambitionierte Einsiedlerkrebse. ;)

    • Official Post

    Wußte gar nicht, daß sich dir das so eingeprägt hat.


    Wer drauf steht :nw: der merkt sich das.


    Das ist ja mal ein schöner Strand ;ws108; . Rot mit Racetrackkrebsen und hübschen Frisurfelsen. ;;NiCKi;:
    Und damit das lied im Ohr bleibt, zum Mitsingen: Evangéline - une légende acadienne - Annie Blanchard.
    Nicht grad der Gassenhauer. :nw:

  • Wer drauf steht der merkt sich das.

    Sprichst du aus Erfahrung? ;)


    Und damit das lied im Ohr bleibt, zum Mitsingen: Evangéline - une légende acadienne - Annie Blanchard.
    Nicht grad der Gassenhauer.

    Das nicht, aber die Geschichte ist seeehr ergreifend. :gg:


    Und die Version, die wir damals gehört haben, hatte irgendwie mehr Pep - das waren drei junge Mädels, die das gesungen haben, da kam das richtig gut. ;;NiCKi;:

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!