Shutdown 2013: eine USA Reise fast ohne Nationalparks

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Tag 5: The Wave? Oder auch nicht?

      Etwas zurück in der Zeit, vor dem 09. Oktober 2013

      Die Wave hat mich immer fasziniert, und ich hatte dann nach ein paar Versuchen das Glück in der Lottery zu dem Permit zu kommen.

      Nun kam da aber der Shutdown. Als ich am 1. Oktober die Nachrichten gelesen hatte, war im Bezug auf die Wave noch optimistisch. Das ist kein Nationalpark, wird nicht vom NPS (= National Park Service), sondern vom BLM (=Bureau of Land Management) verwaltet. Mein Optimismus verflog schnell, als ich dann realisierte dass beide (NPS und BLM) dem DOI (=Department of the Interior) unterstellt sind. Das DOI ist das Innenministerium dass also während des Shutdowns seine Beamten beurlaubt hat, natürlich auch die des BLM.
      Das Ganze ging sogar so weit, dass die Internetseiten des NPS und BLM abgeschaltet wurden.

      Somit war ich zuerst etwas deprimiert: endlich Glück gehabt, und kommen diese *Selbstzensur* und machen einfach dicht. Natürlich könnte auch einfach schlechtes Wetter sein, ein kräftiger Regen würde reichen die Strasse unpassierbar zu gestalten. Das wäre zwar ärgerlich, aber einfach nicht zu ändern, shit happens. Aber wegen *Selbstzensur*

      Es folgten also schon vor der Abreise Stunden am PC mit dem Versuch irgendeine verlässliche Information zu bekommen....relativ ergebnislos. Die Mitarbeiter des BLM waren ja nicht erreichbar.
      - Ein erster Ansatzpunkt war www.thewave.info, wo berichtet wurde dass nur keine neuen Permits vergeben wurden, bestehende aber gültig bleiben.
      - An andere Stelle las ich, dass nur komerzielle Anbieter weiterhin ihre Kunden dorthin bringen durften die aber natürlich ein Permit brauchen was ich ja hatte. Also habe ich kurz vor meinem Abflug einen angeschrieben. DIeser teilte mir nach meiner Ankunft in den USA per mail mit, dass er am 9. Oktober keinen Guide mehr frei hatte, "Let me know if I can answer any other questions. "

      Da habe ich die Abschlussfloskel einfach mal ernst genommen und nachgehakt ob er mir verlässliche Informationen geben könnte, mein Permit betreffend. Die Antwort die ich dann am Vorabend erhalten hatte, erfreute mich:

      "We spoke to some law enforcement rangers out in the field about this. If you go to the visitor center here in Kanab, the sign on the door makes it seem like the Wave is closed to everyone. The law enforcement ranger said that they are allowing anyone who already has a permit - like yourself - hike to the Wave. House Rock Valley Rd is not closed. It's technically a county road so it is not effected by any of this mess. So as one of the lucky few who won a permit in the online lottery, you are still able to get there and hike to the Wave."





      So viel zur Vorgeschichte.




      9. Oktober: ich bin nach einem ausführlichen Frühstück so losgefahren, dass ich ca. mit Sonnenaufgang in die House Rock Valley Road - die Dirt Road die zum Parkplatz führt - eingebogen bin. Diese war in einem erfreulich guten Zustand, so dass ich die 8.5mi schnell hinter mich gebracht hatte.
      Auf dem Weg, kreuzte tatsächlich ein Coyote meinen Weg ... die kleinen Momente die einem dort ein Lächeln ins Gesicht zaubern.

      Klarer Himmel, das Autothermometer zeigte nur 40°F, d.h. 4°C. Am Parkplatz ein Schild dass alles wegen dem Shutdown geschlossen wäre, und der Zugang nicht erlaubt wäre. Das habe ich nun einfach ignoriert, es war mir einfach sch...egal. Ich zog mich warm an, steckte 6 Flaschen Wasser a 0,7l in der Rucksack, zog eine Mütze über die Ohren und ging los. Der Weg beginnt im Schatten, nach weniger als 30Minuten war ich in der Sonne die schon kräftig wärmte.

      Schon der Weg zur Wave kann einen begeistern:









      Dann, nachdem ich den grössten Teil meiner Strecke zurückgelegt hatte, das Gebiet der Wave kurz vor der Nase, stand da ein Mensch. Ein Wanderer? Nein, ein "Law Enforcement Ranger".
      Nun wurde es spannend. Er grüsst mich freundlich und fragt mich ob ich ein Permit habe. Aber sicher hatte ich das. Er notiert meinen Namen, schaut sich das Permit an, alles ok.
      Bei einem kurzen Smalltalk erfahre ich noch, dass jeden Tag während des Shutdowns etwa 30-40 Personen es trotzdem versuchen weil sie denken dass alle MItarbeiter beurlaubt sind.
      Ein Irrglaube, manche sind nicht beurlaubt.....das Betreten des Gebietes ohne Permit kostet laut ihm 1200$

      Ausserdem sagt er mir noch, dass für den späten Nachmittag Regen angesagt ist, bis dahin sollte ich die Dirt Road hinter mir gelassen haben, gut.

      Ich gehe weiter und dann stehe ich vor ihr:






      Selbstporträt



      Die einzige Person ausser mir in der Wave, auch auf dem Rückweg kam mir niemand entgegen.
      Ich vermute, dass sich alle anderen die in der Lottery Glück hatten sich von dem Shutdown haben abschrecken lassen. Der hier jedoch hatte gar kein Permit, war aber offensichtlich klüger als viele andere und hat nicht den offiziellen Trail benutzt.




























      Auch rund um die eigentliche Wave gibt es viel zu entdecken:
      Ja, man sieht da schon die dunklen Wolken die den Regen bringen werden.








      Die Warnung des Rangers vor Regen habe ich ernst genommen und mich dann auch so langsam auf den Rückweg gemacht, auch wenn es in der Umgebung noch mehr zu bestaunen gegeben hätte ... das nächste Mal ... was für eine geile Landschaft ...

      Der Weg ist anstrengend durch den Sand. Obwohl die Temperaturen an diesem Tag dann letztendlich ganz angenehme 20°C waren, bin ich kräftig ins Schwitzen gekommen. Von den 6 Flaschen Wasser waren am Ende 4 weg.
      Dieser Weg muss im Sommer bei >40°C die Hölle sein. In diesem Jahr sind übrigens 3 Personen dort ums Leben gekommen, einfach durch die Hitze und Wassermangel. Eine Person, eine junge gesunde Frau, hat sich einfach verlaufen und somit "out of Water".
      Ein Navi ist zwar nicht zwingend notwendig, die Wegbeschreibung die man bekommt ist gut, aber kein Fehler. Es erleichtert zumindest ungemein den Weg zurück zu finden.


      Zum Schluss des Tages bin ich dann nochmals an den Horseshoe Bend:
      Grüße,
      Jochen
    • jkrt wrote:

      So as one of the lucky few who won a permit in the online lottery, you are still able to get there and hike to the Wave."
      ;ws108;

      jkrt wrote:

      Schon der Weg zur Wave kann einen begeistern:
      ;;NiCKi;: Vermutlich finden deswegen soviele den Rückweg nicht mehr.

      jkrt wrote:

      Ja, man sieht da schon die dunklen Wolken die den Regen bringen werden.
      Echt schade, aber immerhin konntest Du hin!

      jkrt wrote:

      Eine Person, eine junge gesunde Frau, hat sich einfach verlaufen
      Ich verstehe das zwar nicht, aber bei meinem Besuch hatte ich auch mindestens 4 Leute auf dem Rückweg im Schlepptau um sie zurück zum Auto zu bringen. :gg:

      Schön das bei Dir geklappt hat. :clab:
    • Wow, was für Fotos von der Wave. Ich befürchte ich werde sie wohl niemals in natura sehen, desto mehr freue ich mich über die Fotos. Schön das es bei dir trotz aller Widrigkeiten dann doch noch geklappt hat.
    • Das ist schon ein Ding, dass es so unklar war, ob man hin durfte oder nicht - und auch noch am Wire Pass stand, dass der Zugang nicht erlaubt wäre :EEK: . Aber gut, dass du die Aussage via "law enforcement rangers" hattest.


      jkrt wrote:

      Auf dem Weg, kreuzte tatsächlich ein Coyote meinen Weg ... die kleinen Momente die einem dort ein Lächeln ins Gesicht zaubern.
      insbesondere wenn man auf dem Weg zu den Coyote Buttes ist =)

      jkrt wrote:

      Schon der Weg zur Wave kann einen begeistern:
      Das finde ich allerdings auch ;;NiCKi;: - die Umgebung ist ein Traum.

      jkrt wrote:

      Ich gehe weiter und dann stehe ich vor ihr:
      wunderbare Fotos :clab: :clab:

      jkrt wrote:

      das Betreten des Gebietes ohne Permit kostet laut ihm 1200$
      Ich könnte mir vorstellen, dass so manche, die es schon ewig versuchen, sich von diesem Betrag nicht abschrecken lassen würden. Aber es gibt, glaube ich, auch noch andere Sanktionen besonders für Ausländer (evtl. Schwierigkeiten bei der Wiedereinreise, hab ich irgendwo mal gelesen)

      jkrt wrote:

      Der hier jedoch hatte gar kein Permit, war aber offensichtlich klüger als viele andere und hat nicht den offiziellen Trail benutzt.
      Hoffentlich ist er wenigstens erschrocken, als er dich gesehen hat ;)
      Viele Grüße,
      Andrea
    • chrissi28 wrote:

      Wow, was für Fotos von der Wave. Ich befürchte ich werde sie wohl niemals in natura sehen, desto mehr freue ich mich über die Fotos. Schön das es bei dir trotz aller Widrigkeiten dann doch noch geklappt hat.

      Einfach immer wieder versuchen. Die Wahrscheinlichkeit ist zwar eher gering, aber immer noch deutlich höher als beim Lotto ;)
      Ich werde es auch immer wieder nochmals versuchen.

      Redrocks wrote:

      Das ist schon ein Ding, dass es so unklar war, ob man hin durfte oder nicht - und auch noch am Wire Pass stand, dass der Zugang nicht erlaubt wäre :EEK: .
      Vielleicht hat das ja auch alle anderen abgeschreckt.


      Redrocks wrote:



      Ich könnte mir vorstellen, dass so manche, die es schon ewig versuchen, sich von diesem Betrag nicht abschrecken lassen würden. Aber es gibt, glaube ich, auch noch andere Sanktionen besonders für Ausländer (evtl. Schwierigkeiten bei der Wiedereinreise, hab ich irgendwo mal gelesen)

      Vielleicht gibt es auch eine Grenze bei der Strafe bei der man dann als vorbestraft gilt (ähnlich wie bei uns) und dann die Schwierigkeiten bei einer erneuten Einreise haben kann, vermute ich.

      Redrocks wrote:



      Hoffentlich ist er wenigstens erschrocken, als er dich gesehen hat ;)

      Nö: ich habe mich kurz mit ihm unterhalten. Wenn ich mich richtig erinnere, waren seine Worte als ich ihn gefragt habe ob er auch einer der Lottery-Gewinner ist : "Well...maybe not."
      Grüße,
      Jochen
    • jkrt wrote:

      Vielleicht gibt es auch eine Grenze bei der Strafe bei der man dann als vorbestraft gilt (ähnlich wie bei uns) und dann die Schwierigkeiten bei einer erneuten Einreise haben kann, vermute ich.

      https://wanderingwheatleys.com/the-wave-permit-process/ wrote:

      According to the head ranger at the BLM office in Kanab, the fee for trespassing ranges anywhere from $1,000 – $10,000 per person.

      The fine or penalty for hiking into the wave without a permit typically depends on how far the person got.
      If they were near the start of the trail the police may not follow up. But they’ll likely get a big fine if they’re caught close to The Wave without a permit. She figured that she would catch a few people trying to sneak in later that day.
    • New

      Vielen Dank für diese schöne Nachbetrachtung!
      Tolle Fotos, die lohnen sich, gezeigt zu werden - super :clab: :clab:


      Wir sind vier Tage vor Deiner Ankunft ab Denver nach Hause geflogen und hatten zwischen 12. - 18. September erleben müssen, dass der komplette Süden/Südwesten „abgesoffen“ ist... Dieses Mega-Unwetter hat uns dann am 20.9. dafür mit herrlichen Pools in der White Pocket entschädigt ... ;;NiCKi;:
      Liebe Grüße
      Anne

      ... nach der Reise ist vor der Reise ;)

    • New

      Tag 6: Fahrt zum Bryce Canyon National Park


      Der ursprüngliche Plan ohne Shutdown, wäre an diesem Tag der Bryce Canyon gewesen. Das Alternativprogramm wegen des Shutdown wäre der nahegelegene Red Canyon oder der Kodachrome Basin State Park gewesen.
      Der Vortag hat es aber ja schon angekündigt: Regen. Eine Kaltfront zog über Utah, und brachte nicht nur Regen, sondern in höheren Lagen auch Schnee ... und der Bryce Canyon liegt auf 2400 - 2700m.

      Kurz: es war - zumindest während der ersten Tageshälft - kalt, nass, bäh.

      Ich habe also an diesem Tag einfach ausgeschlafen, und bin ohne Zeitdruck in Richtung Bryce Canyon gefahren, das Zimmer im Rubys Inn war gebucht. Ein kleiner Eindruck von unterwegs:





      Bei Ankunft ist es noch zu früh für den Check-In im Motel.
      Kurz vor dem Kassenhäuschen des Nationalparks, geht eine kurze Strasse zum Fairyland-Point ab. Ich hatte noch die Hoffnung, dass dies noch möglich ist. Allerdings ist schon vorher die Strasse gesperrt. Kurz vor der Absperrung ist ein kleiner Parkplatz. Ich stelle das Auto ab, ziehe die Wanderschuhe an und versuche ob ein Weg zu Fuss zum Canyon möglich ist.
      Nein, es war nicht möglich. Auf der Grenze zum Nationalpark steht ein Zaun.
      Aber ich hatte wenigstens einen ausgedehnten Spaziergang durch den Schnee, wenigstens hatte es zu dem Zeitpunkt aufgehört mit schneien, sogar etwas blauer Himmel war wieder zu sehen.
      Schade eigentlich, Bryce Canyon im Schnee wäre nett gewesen.







      Beim Checkin im Motel, Best Western Rubys Inn, kurz vor dem Nationalpark Eingang lese ich, dass ein Teil des Bryce Canyons Privatbesitz des Motels ist, und somit natürlich nicht vom Shutdown betroffen.
      Na denn. Es führte eine kleine Strasse direkt zum Canyon. Der Blick ist weit weniger spektakulär als vom Nationalpark aus, aber immerhin, besser als nix.






      Das wars auch schon von diesem Tag. Morgen wird es dann dafür umso abwechslungsreicher. Ich habe mir fest vorgenommen schon zum Sonnenaufgang wieder hier zu sein. Egal wie kalt es ist.
      Grüße,
      Jochen
    • New

      Ui, ja - da oben kann's ganz schön frisch werden ;;NiCKi;:

      jkrt wrote:

      Der Blick ist weit weniger spektakulär als vom Nationalpark aus, aber immerhin, besser als nix.
      reicht, um so ein bisschen den Mund wässrig zu machen ;) . Ein bisschen von den Hoodoos sieht man ja auch vom Highway 12 aus. Ich frage mich gerade, ob man während Shutdown wohl vom Bryce Way westlich von Tropic aus zu Fuß in den Park kommt oder von der Willis Creek Road ;;MfRbSmil# - da gibt es ja Trails.
      Viele Grüße,
      Andrea
    • New

      WeiZen wrote:


      jkrt wrote:

      dass ein Teil des Bryce Canyons Privatbesitz des Motels ist
      Noch nie gehört, ist das die FR650A?

      Fast: von Rubys Inn die Center Street nach rechts, die Strasse parallel zum "Tropic Ditch", bis zu dem Parkplatz der hier hoffentlich zentriert ist:
      google.de/maps/@37.6670857,-112.1394337,205m/data=!3m1!1e3

      Der Forest Trail nach Süden war damals schon gesperrt.

      Redrocks wrote:



      rIch frage mich gerade, ob man während Shutdown wohl vom Bryce Way westlich von Tropic aus zu Fuß in den Park kommt oder von der Willis Creek Road ;;MfRbSmil# - da gibt es ja Trails.
      Kann ich nicht beantworten. Aber so gut wie damals alles gesperrt war, kann ich mir vorstellen dass dann auch diese Trails gesperrt war.
      Der eine oder andere kennt sicher den kleinen Aussichtspunkt kurz nach Page in Richtung Kanab, wo es ein paar hundert Meter nach rechts auf einen kleinen Hügel geht: selbst der war damals gesperrt.
      Grüße,
      Jochen
    • New

      Tag 7: Bryce Canyon - Cedar Breaks National Monument - Zion National Park


      Am Tag zuvor auf dem Privatgrundstück am Bryce Canyon hatte ich mir diesen Platz dann für einen Sonnenaufgang ausgesucht. Also: morgens warm angezogen, die Temperatur am Gefrierpunkt und ein kalter Wind.













      Ach ja, die kurze Fahrt über den Feldweg war etwas "muddy":




      Ein "car wash" an der Tankstelle gabs für $4 ....

      An der Überschrift kann man es schon erahnen: es gibt tatsächlich doch noch einen Nationalpark. Bereits am Tag zuvor las ich online bei der Salt Lake Tribune, dass der Staat Utah mit der Regierung verhandelt seine Nationalparks auf eigene Kosten eröffnen zu dürfen. Was heisst schon auf eigene Kosten: die Einahmen der Eintrittsgelder sind nicht ohne. Im Oktober wurde der Zion National Park damals jeden Tag von ca. 18000 Besucher besucht, und jeder zahlt 25$ Eintritt. Die entgangenen Einahmen der Gastronomie und Hotels sind auch nicht ohne. Und an diesem Tag konnte ich lesen: am nächsten Tag sollen die Nationalparks in Utah wieder öffnen!

      Ich habe somit das Alternativprogramm für den Shutdown für den nächsten Tag auf heute vorverlegt, d.h. der Snow Canyon State Park. Die Fahrt sollte dabei über die SR-14 in Utah über die Berge erfolgen, am Cedar Breaks National Monument vorbei.

      Das schlechte Wetter vom Vortag war weg. An Kreuzung zu Cedar Breaks - 4mi von diesem entfernt - zögere ich noch kurz, weil dieses ist ja sowieso zu. Ich beschliesse dann doch zu fahren, im schlimmsten Fall sind es 8mi Umweg. Im günstige Fall ergibt sich vielleicht die Gelegenheit über die Felder gehend etwas zu sehen.

      Dann: Parkplatz und ein Weg zu einem Aussichtspunkt ist geräumt, ein paar wenige Besucher sind da. Das Schild von wegen Shutdown steht noch, Kasse und Rangerstation ist zu....egal.

      Ich war nun auf 3150m Höhe. Temperatur ca. -5°C, ein kalter Wind pfeift mir ins Gesicht:
















      Mit abnehmender Höhe wird es schnell wärmer




      Und nur kurze Zeit später ist statt der Winterlandschaft das T-Shirt angesagt. Snow Canyon State Park








      Der Snow Canyon State Park ist kein Park in dem man sich 3 Tage aufhält, aber auf dem Weg zwischen Las Vegas und ZIon National Park ein lohnenswertes Ziel um sich ein paar Stunden die Beine zu vertreten. Ich werde wieder mal dorthin gehen.

      Dann fahre ich weiter zur Übernachtung der nächsten 2 Tage: Springdale am Zion National Park. Auf der Fahrt dorthin lese ich noch auf einem aufgestellten Schild "Park is open!".
      Im Motel (Cable Mountain Lodge) erfahre ich dann, dass der Park schon heute "halb" geöffnet hat. Ein Teil (Zion Canyon) ist noch geschlossen, der andere Teil zugänglich für Besucher. Am folgenden Tag dann "fully operational". Na, also, geht doch!

      Ich nutze die noch ca. 2h bis Sonnenuntergang für die damalige Nr. 2 meiner persönlichen National Park Favoritenliste, mittlerweile ist Zion auf Platz 1 aufgestiegen.




      Entlang der SR-9 die durch das Zion Plateau führt, gibt es immer mal wieder kleine Haltebuchten. Man sollte diese nutzen, und einfach mal etwas abseits einen Weg suchen. Oft verbergen sich dort so kleine Perlen die nirgendwo vermerkt sind.












      Morgen wird dann der Zion National Park das alleinige Ziel sein.
      Grüße,
      Jochen
    • New

      jkrt wrote:

      an diesem Tag konnte ich lesen: am nächsten Tag sollen die Nationalparks in Utah wieder öffnen!
      Na immerhin - der Spuk hat langsam ein Ende. Und du kannst immerhin noch ein wenig davon profitieren.

      jkrt wrote:

      Das Schild von wegen Shutdown steht noch, Kasse und Rangerstation ist zu....egal.
      doch noch schöne Schnee-und-rote-Steine-Bilder =)

      jkrt wrote:

      Ein Teil (Zion Canyon) ist noch geschlossen, der andere Teil zugänglich für Besucher.

      jkrt wrote:

      Entlang der SR-9 die durch das Zion Plateau führt, gibt es immer mal wieder kleine Haltebuchten.
      Die Durchgangsstraße kann man ja auch während des Shutdown fahren. Darf man dann dort nicht einfach halten und aussteigen :nw:
      Viele Grüße,
      Andrea
    Das Nordamerikaforum mit Herz und Verstand
    Mbo Forum Discover America 2005-2020
    Dieses Forum hat keinen kommerziellen Hintergrund und ist rein privater Natur.