M&M-Tours im Südwesten der USA 2018

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Skuromis wrote:

      Aber seit ich Rimowa Koffer hab, passierte das nicht mehr. Zufall?
      Ich glaube nicht, denn Rimowa ist m. E. echt gut. Unserer leidet ja schon seit echt vielen Jahren mit uns gemeinsam durch die Welt und jetzt war das erste Mal was dran.
      Herzliche Grüße
      Michelle
    • Bei Madi ihrem war der Reissverschluss kaputt, das wurde ohne irgendwelche Diskussion behoben, auf Garantie. Aber ansonsten werden die nur schmutziger ausser (Madi musste ja auch einen in weiss haben....)...
      Dabei sehen die so fragil aus...
      Marc.

    • Canyonrabbit wrote:

      Ich glaube nicht, denn Rimowa ist m. E. echt gut.
      Rimova ist natürlich toll, aber man muss auch sagen, dass für den Preis eines Rimova Koffers ein anderer Koffer 5 x kaputt gehen kann. ;,cOOlMan;:
      sportlich entspannte Grüsse

      Markus

    • malenz wrote:

      aber man muss auch sagen, dass für den Preis eines Rimova Koffers ein anderer Koffer 5 x kaputt gehen kann.
      Das stimmt absolut, Markus. Deshalb zögern wir da auch gerade sehr, was eine Neuanschaffung angeht ;;NiCKi;: .
      Herzliche Grüße
      Michelle
    • Canyonrabbit wrote:

      Stimmt. Aber hast Du das echt schon mal gesehen?
      Ja, Nadi Airport. Wenn du gesehen hast, wie die eine 747 entladen haben, weißt du, dass alles möglich ist.

      WeiZen wrote:

      Mein Glück war, das ich meinen Koffer immer mit Segeltau einpacke wie ein Paket. So waren zwar die Schlösser Schrott, aberer ware nicht aufgeülatzt, weil das Packband alles noch zusammen hielt.
      Ich verschnüre meinen auch zusätzlich, eben seit besagtem Flug nach Fidschi.

      Skuromis wrote:

      Aber seit ich Rimowa Koffer hab, passierte das nicht mehr. Zufall?
      Doch. Glaub mir, auch die würden schon geschafft. ;;NiCKi;:

      malenz wrote:

      Canyonrabbit wrote:

      Ich glaube nicht, denn Rimowa ist m. E. echt gut.
      Rimova ist natürlich toll, aber man muss auch sagen, dass für den Preis eines Rimova Koffers ein anderer Koffer 5 x kaputt gehen kann. ;,cOOlMan;:
      Das auch.

      Canyonrabbit wrote:

      malenz wrote:

      aber man muss auch sagen, dass für den Preis eines Rimova Koffers ein anderer Koffer 5 x kaputt gehen kann.
      Das stimmt absolut, Markus. Deshalb zögern wir da auch gerade sehr, was eine Neuanschaffung angeht ;;NiCKi;: .
      Ich empfehle Travel Pro. Ich liebe das Gepäck.. Die Firma wurde von einem Airline Captain gegründet und es gibt sogar Airlines, die ihre Crews damit ausstatten. Es gibt für mich nichts besseres.

      Und es gibt Statistiken, dass rimowa Koffer besonders oft verschwinden, weil Diebe glauben, dass dann auch wertvolle Sachen drin sind, wenn die Koffer schon so teuer sind. Leider wird ja fast nie kontrolliert, ob einem der Koffer auch gehört.
      Liebe Grüße, Betty

      "Gib jedem Tag die Chance, der schönste deines Lebens zu werden." - Mark Twain

      Bettys Homepage
    • Hallo liebe Michelle,

      gerne begleite ich dich auch wieder auf dieser Reise!
      Leider wart ihr uns ja immer knapp voraus, so dass wir uns nicht treffen konnten :rolleyes:

      Bis auf den kaputten Koffer "glatte" Anreise, Minitreffen und schöne Wanderung zur Bowl - besser kann der Urlaubsstart kaum sein. ;;NiCKi;:
      Auch euer Autochen gefällt mir sehr gut :!!
      Viele Grüße,

      Sabine :wink4:
    • betty80 wrote:

      Und es gibt Statistiken, dass rimowa Koffer besonders oft verschwinden, weil Diebe glauben, dass dann auch wertvolle Sachen drin sind, wenn die Koffer schon so teuer sind.
      Na, dann wären sie bei unserem Exemplar schwer enttäuscht :la1; .

      Sabi(e)ne wrote:

      gerne begleite ich dich auch wieder auf dieser Reise!
      Hallo liebe Sabine, da freue ich mich sehr ;ws108; .
      Herzliche Grüße
      Michelle
    • betty80 wrote:

      Doch. Glaub mir, auch die würden schon geschafft.
      Klar, irgendwann geht alles mal kaputt... und hab ja auch schon schwer angeschlagene Rimowas auf dem Gepäckband gesehen. Ich bin aber froh, dass bei unseren noch alles dran ist =) Das konnte man von dem Samsonite vorher ja leider nicht behaupten.

      Canyonrabbit wrote:

      Na, dann wären sie bei unserem Exemplar schwer enttäuscht .
      ;haha_ Ich glaub bei mir auch....
      Marc.

    • 3. Tag: Samstag, der 12.05.2018

      White Domes

      Wie nicht anders zu erwarten, waren wir natürlich früh wach und hatten offensichtlich zu viel Zeit zum Nachdenken :rolleyes: . Markus hatte den totalen Flash, dass er von der Wanderung zu den White Domes Probleme mit der Achillessehne bekommen könnte :EEK: . Er hat schon vor vielen Jahren den Handball wegen großer Achillessehnenprobleme an den Nagel gehängt und auch danach hatte er immer wieder Probleme, die unter anderem zu einer OP geführt haben. Seit der OP ist alles in Ordnung :!! , woher die ängstlichen Gedanken vor der Wanderung kamen, konnte Markus sich selbst nicht erklären :nw: . Wir zerbrachen uns gemeinsam darüber eine Weile den Kopf und überlegten Alternativen. Zudem war es entgegen des Wetterberichts recht bewölkt :traen: . Am Ende entschieden wir uns aber zum Glück, alles wie geplant zu machen und fuhren los =) . Zuerst mussten wir allerdings bei Smiths noch etwas Proviant erwerben und kauften Muffins, Hummus, Krautsalat und Brot zum Lunch und je zwei Donuts zum Frühstück ein.


      Wir fuhren zunächst nach Hildale und zum Trailhead des Squirrel Canyon, denn wir hatten vor, die White Domes als Rundweg zu gehen. Bei unserem ersten Besuch der White Domes in 2012 waren wir hin und zurück durch den Water Canyon gegangen. Die Tour durch den Squirrel Canyon war uns damals noch gar nicht bekannt. Wir futterten erst mal unsere Donuts (es geht doch nichts über professionelle Wandervorbereitung :gg: ) und beobachteten eine kleine Gruppe, die für einen Reitausflug gebracht und vorbereitet wurde. Ansonsten stand nur unser Auto auf dem Parkplatz.


      Durch unser Parken am Trailhead des Squirrel Canyon mussten wir zwar zunächst die Straße entlang zum Trailhead des Water Canyon gehen, aber das war uns lieber als die nicht so schöne Strecke am Ende des Tages zu gehen. Auf dem Parkplatz standen acht Autos, wobei wir letztlich auf der ganzen Wanderung nur sieben Leute zu Gesicht bekamen :SCHAU: .




      Wir stapften durch den Wald in Richtung Wasserfall, wobei wir schon bemerkten, dass der Pfad seit 2012 deutlich ausgetretener geworden und damit besser zu finden war ;;NiCKi;: . Wir stiegen am Wasserfall vorbei nach oben und dann weiter bergan in Richtung Top Rock. Dieses Mal waren wir völlig entspannt, weil wir den Weg ja kannten. Beim ersten Besuch in 2012 waren wir noch etwas angespannt, weil wir nicht sicher war, ob wir den Weg zu den White Domes auch finden würden.









      Das sieht glitschig und tricky aus - ist es aber nicht:











      Die "schwierige Stelle" mit der hohen Stufe war erstaunlicherweise diesmal auch nicht einfacher ;haha_ , obwohl wir ja vom letzten Mal wussten, wie man 'raufklettern muss. Aber als wir davor standen, mussten wir uns doch erst ein wenig orientieren. Da zu der Stelle ja immer mal Fragen zum Schwierigkeitsgrad auftauchen, haben wir mal versucht, die Stelle etwas zu dokumentieren, was leider nicht einfach ist. Die Videokamera hatten wir leider nicht dabei.

      Man muss sich erstmal eine Stufe hochdrücken, was bei meiner Beinlänge noch kein Problem darstellt:




      Der Versuch, es andersherum zu testen, ist nicht so clever :neinnein: :


      Dann sucht man einen sicheren Stand. Vertrauen in seine Schuhe ist dabei von Vorteil. Dennoch zeigt mein nicht völlig unverkrampfter Blick, dass man sich etwas konzentrieren muss ;) . Aber es gibt kleine Ritzen im Fels an denen man sich gut festhalten kann ;;NiCKi;: . Und Angst braucht man auch nicht zu haben, denn wenn man abrutscht, ist die Fallhöhe nicht groß.



      Von der anderen Seite sieht das dann so aus. Mein Gesichtsausdruck, nachdem ich gefühlte Stunden an der Wand klebend für Fotos geposed habe: Markus, bist Du bald mit Fotos fertig??????



      Für mich war es mit etwas Umsicht kein Problem, die Stelle alleine zu überwinden.

      Mit längeren Beinen ist alles noch etwas einfacher:





      Als Fazit würde ich sagen, dass die Stelle mit Hilfe einer zweiten Person, die einen von unten etwas unterstützen kann bzw. einem dann von oben die Hand reichen kann, gut zu überwinden ist ;;NiCKi;: . Wenn man alleine ist und sehr kurze Beine hat, wird es m. E. etwas schwierig....




      Wir erreichten den Top Rock und stiegen auf der anderen Seite ins Tal runter, um dann über die bunten Bergrücken nach oben zu steigen. Leider kamen wir dabei viel zu weit nach rechts und verstiegen uns dabei ein wenig ;te: . Als wir oben auf der Hügelkette angekommen waren, stellten wir fest, dass wir deutlich weiter nach links mussten und das ging an manchen Stellen nicht wirklich gut :neinnein: . Vielleicht sollten wir auch beim Wiederholen einer Tour öfter auf Findix schauen ;;NiCKi;: . Am Ende kamen wir jedoch bei den White Domes an und hatten das Glück, dass die Sonne im Laufe des Vormittags immer weiter herausgekommen war ::;;FeL4; .






      Wir schossen deshalb auch beim zweiten Mal eine ganze Menge Fotos. Die Formation mit den spektakulären Farben und den Linien aus Stein ist aber auch einfach zu toll ;::Fe:; .






















      Ein strahlender Markus:



      Als wir am Morgen losgewandert sind, war es noch ganz schön kühl und auch oben ging dann ein frischer Wind. Deshalb waren wir dankbar für unsere Jacken.






      Lunch - gesund ;;NiCKi;: .



      Dann konnten wir es natürlich nicht lassen, alle Hügel zu besteigen. Was für eine Freude, denn dort oben begegnete uns nicht einmal eine Hand voll Leute.















      Für den Rückweg hatten wir den Weg durch den Squirrel Canyon ausgewählt, der praktisch "hinten herum" führt. Die Orientierung war dank unseres Tracks hier ganz gut möglich, wenngleich es bis auf eine zwischendurch immer mal auftauchende Jeepspur doch sehr kreuz und quer ging. Der Abstieg ins Tal war total schön und vor allem sehr abwechslungsreich. Wir wanderten teilweise durch Sand, viel über Slickrock und am Ende durch einen Wald, der sich an einem Creek entlang zog. Vor allem der Slickrock-Teil war extrem schön.














      Von wem oder was die wohl sind????



      Auf dem letzten Drittel wurde der Weg dann echt anstrengend. Zuerst mussten wir steil bergab gehen und auf dem Weg lagen jede Menge Steine und man musste höllisch aufpassen, nicht umzuknicken.








      Im Tal angekommen wurde es tiefsandig :EEK: und in Anbetracht der Strecke die wir schon hinter uns gebracht hatten, reichte es uns dann doch beiden ;;NiCKi;: . Aber der Weg war weiterhin sehr schön und idyllisch.



      Eine knappe Stunde vor dem Ziel kam uns noch ein Pärchen mit einem Hund entgegen, der sich offenbar sehr vor uns fürchtete und erst mal Reißaus nahm ;haha_ , als er uns eigentlich passieren sollte. Immer wenn wir weitergingen, rannte der Hund vor uns weg und damit in die fasche Richtung ;te: . Wir blieben schließlich abseits des Weges stehen und mit reichlich Mühe gelang es Herrchen dann, ihn anzulocken und dann am Halsband an uns vorbei zu zerren :la1; . Danach rannte er sofort wieder weg, diesmal aber in die richtige Richtung.


      Irgendwann kam der Parkplatz in Sicht, nur ein kleiner Hügel musste noch im Sand bezwungen werden.


      Am Ende hatten wir dann 19,5 km auf dem Tacho und das in ganz schön anstrengendem Gelände. Wir waren mächtig stolz auf uns und happy, dass Knie und Achillessehne so gut gehalten hatten ::;;FeL4; .


      In einer guten Stunde fuhren wir nach Kanab, wo sich unser Comfort Suites als sehr gute Wahl für die kommenden vier Tage erwies.


      Zum Essen landeten wir bei Houstons Trailend, wo wir gut, aber nicht überragend aßen. Wir teilten uns ein Rack Rippen mit Pommes und Bohnen und aßen jeder noch einen Salat dazu. Weil Muttertag war, gab’s für mich (dabei bin ich ja gar keine Mutter ;) ) noch ein Dessert: eine Scheibe Rührkuchen mit Erdbeerpüree und Sahne. Nunja: Süß.


      Eine Anmerkung zur Navigation:


      Im Vorfeld der Reise durchzuckte uns kurz der Gedanke, was wir denn tun würden, wenn unser Findix kaputt oder verloren geht. Auch wenn die Wahrscheinlichkeit sehr gering ist, ließ uns dieser Gedanke nicht mehr los :rolleyes: , weil wir feststellten, dass wir schon öfter in Gegenden unterwegs waren, wo wir ohne GPS gegebenenfalls aufgeschmissen gewesen wären. Von Handynavigation halten wir vergleichsweise nichts, so dass dies keine Alternative war. Deshalb haben wir uns von Freunden für die Reise deren GPS-Gerät geliehen und führten dieses als Ersatz für Findix mit uns.

      Als wir auf dem Rückweg von den White Domes im Squirrel Canyon unterwegs waren, fragte mich Markus, wo im Rucksack ich eigentlich das Ersatz-GPS aufbewahren würde. Äääääähhhhhh ;te: !!!!!! Ich Depp hatte es nicht eingesteckt :ohje: , weil wir ja schon bei den White Domes waren und den Trail ja kennen ;haha_ . Hatte aber nicht berücksichtigt, dass wir ja einen anderen Rückweg gingen :ohje: . Auf dem weiteren Weg haben wir tatsächlich inständig gehofft, dass nicht ausgerechnet jetzt Findix seinen Geist aufgeben würde :wut1: , denn die Orientierung ohne GPS wäre u. E. wirklich nicht einfach gewesen :neinnein: . Wir waren dann echt froh, als wir wieder einen richtigen Weg unter den Füßen hatten. Wobei man sich ja die Frage stellen sollte, warum Findix kaputt gehen sollte :nw: . Zu diesem Zeitpunkt wussten wir noch nicht, dass wir mit der Besorgung eines Ersatzgeräts wohl eine Vorahnung hatten.....



      Wanderung:

      White Domes: 19,5 km, 8 h 40 m, 865 hm



      Weiter zum nächsten Tag
      Herzliche Grüße
      Michelle

      The post was edited 1 time, last by Canyonrabbit ().

    • Die Location sieht einfach immer wieder toll aus!
      Schön, dass Ihr sie noch ein zweites Mal in Angriff genommen habt :!!
      Aber das Frühstück ist noch ausbaufähig :gg: ;)

      Canyonrabbit wrote:

      Zu diesem Zeitpunkt wussten wir noch nicht, dass wir mit der Besorgung eines Ersatzgeräts wohl eine Vorahnung hatten.....
      Was für ein Cliffhanger :MG:
      Liebe Grüße
      Silke

      Westernlady's World

      Wer viel redet, glaubt am Ende, was er sagt. (Honoré de Balzac)
    • Westernlady wrote:

      Die Location sieht einfach immer wieder toll aus!
      Ja, und ich hoffe, dass wir nicht das letzte Mal dort waren.

      Westernlady wrote:

      Aber das Frühstück ist noch ausbaufähig
      Bist Du keine "Süße"? Wobei ich mittlerweile auch nur noch schwer an so süßes Zeug herankomme. wenn ich überlege, wie viele Donuts wir früher gegessen haben....

      Westernlady wrote:

      Was für ein Cliffhanger
      :gg:
      Herzliche Grüße
      Michelle
    • Canyonrabbit wrote:

      Und Angst braucht man auch nicht zu haben, denn wenn man abrutscht, ist die Fallhöhe nicht groß.
      Kann aber trotzdem schmerzhaft sein. ;)

      Canyonrabbit wrote:

      Für mich war es mit etwas Umsicht kein Problem, die Stelle alleine zu überwinden.
      Respekt! Ich werde da wohl nie hinkommen... :rolleyes:

      Canyonrabbit wrote:

      Die Formation mit den spektakulären Farben und den Linien aus Stein ist aber auch einfach zu toll
      ...um so mehr erfreue ich mich an Euren tollen Fotos! :clab: :clab: :clab:
      Viele Grüße
      Bettina
    • Canyonrabbit wrote:

      Bist Du keine "Süße"?
      Nein, ich bin überhaupt gar keine "Süße" :gg:
      Schon als Kind hab ich bei Geburtstagsfeiern - bei uns Sachsen gab es dann zum Kaffee & Kuchen auch immer herzhafte Schnittchen - lieber zum Leberwurstschnittchen gegriffen :gg:
      Liebe Grüße
      Silke

      Westernlady's World

      Wer viel redet, glaubt am Ende, was er sagt. (Honoré de Balzac)
    • Super, es geht weiter! :clab:

      Da habt ihr ja echt was geleistet, sieht heftig aus in den Felsen dort!

      Super Fotos! :!!
    • Westernlady wrote:

      Schon als Kind hab ich bei Geburtstagsfeiern - bei uns Sachsen gab es dann zum Kaffee & Kuchen auch immer herzhafte Schnittchen - lieber zum Leberwurstschnittchen gegriffen
      Das ist ja cool :!! :la1;

      Mel B wrote:

      Was für eine abwechslungsreiche und aufregende Tour. Das hätte uns auch gut gefallen.
      Ja, das war sie wirklich und ich glaube, dass Euch das gefallen würde. Ich hätte auch gedacht, dass Ihr dort schon gewesen seid.

      Bambam wrote:

      Da habt ihr ja echt was geleistet, sieht heftig aus in den Felsen dort!
      Die Leistung war, glaube ich, mehr die Entfernung und das Geläuf der Runde ;) . Die "Kletterstelle" sieht m. E. auf den Bildern eher schlimmer aus, als sie ist ;;NiCKi;: . Mit leichter Unterstützung unterm Hintern ist es sicher für fast jeden machbar.

      alida wrote:

      nix für oldies
      Das stimmt vielleicht, Alida ;) . Aber es darf auch ein gaaaaanz klein wenig geben, das Ihr nicht persönlich gesehen habt. Ansonsten seid Ihr ja überall gewesen ;) .
      Herzliche Grüße
      Michelle
    • Michelle,

      danke für die tolle Beschreibung ;;KnUt;; .
      Mir schwirren die White Doms nach wie vor im Kopf herum und ich denke, wir werden sie doch mal in Angriff nehmen ;;NiCKi;: . Allerdings dann mit demselben Rückweg :MG: :MG:

      Euer Rückweg ist keine Option für mich :neinnein:
      Was für ein genialer Tag ;dherz; ;dherz; ;dherz; ;dherz;
      liebe Grüße

      Ina

    Das Nordamerikaforum mit Herz und Verstand
    Mbo Forum Discover America 2005-2019
    Dieses Forum hat keinen kommerziellen Hintergrund und ist rein privater Natur.