Rampart Trail im Cedar Breaks

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Rampart Trail im Cedar Breaks

      In die Erosionslandschaften der Cedarbeaks selbst kann man nicht eindringen. Zu steil fallen die Wände des nach Westen offenen Amphitheaters über mehr als 600 Meter ab. Auf dem Rampart Trail aber, de ab dem Visitor Center dem Südrand des Felszirkus folgt, kann man die von den Aussichtspunkten entlang der Parkstraße gewonnenen Eindrücke noch erweitern und vertiefen. Bis zum Spectra Point, etwa auf halber Strecke, fällt der Weg nur ganz-wenig ab. :Hier steht eine Kiefer , angeblich schon um die 2000 Jahre lang auf ihrem gefährlichem Posten am Rand der Schlucht, in der bizarr verwitterte, von Eisen rostrot gefärbte Sandsteintürme aufragen. Zwischen Waldrand und Abbruchkante geht es noch ein Stück weiter, ,bis man nach etwa 1 Stunde und einem Höhenverlust von etwa 120 Metern einen weiteren Aussichtspunkt erreicht, von dem aus das gesamte Amphitheater zu überblicken st. In allen Tönen von Rot leuchten die Gesteinsschichten, in hellem Weiß, in Gelb und Violett. Ein tolles Schauspiel, vor allem am späten Nachmittag, wenn die Sonne in den Felsenkessel fällt, und die Farben zum Erstrahlen bringt und die Konturen der Türme und Zinnen in der Tiefe herausmodelliert.
      Images
      • cedarbreaks.jpg

        74.18 kB, 455×612, viewed 146 times
    • Michi, das liest sich interessant :) Bisher hab ich es leider noch nicht geschafft, das Cedar Breaks National Monument zu besuchen. Aber beim nächsten Besuch in dieser Gegend steht das bestimmt mit auf dem Programm.
      Liebe Grüße
      Silke

      Westernlady's World

      Wer viel redet, glaubt am Ende, was er sagt. (Honoré de Balzac)
    • Ich habe auch 2 Versuche hinter mit, aber jedes mal war das Teil wegen
      Schnee gesperrt!
      Ist auch kein wunder bei dieser Höhenlage!

      Joe
      Signatur wurde gelöscht.
    • Cedar Breaks hat nur eine sehr kurze Saison. Mai ist noch zu früh und Oktober schon wieder zu spät, selbst im Juni und September kann es Probleme geben.

      Ein Abstecher dorthin lohnt aber auf jeden Fall, denn dieses NM liegt ja nicht sonderlich abseits. Ich war bisher 2x dort und es hat mir sehr gut gefallen.
    • Hallo,

      hier noch ein Link zu Cedar Breaks :Cedar breaks now open July 6!.So spät wurde es erst geöffnet.

      Wir sind dieses Jahr Anfang März mal die Strecke vom Bryce Richtung Westen Cedar City gefahren. Ihr glaubt gar nicht welche Schneemassen da links und rechts der Strasse lagen.Unglaubliche, 3-4 m hohe Schneewände waren da links und rechts der Strasse.Wir waren auch nicht sicher ob wir überhaupt durchkommen und nicht irgendwo eine Schneewand auch vor uns auf der STrasse steht. Da kann man es sich vorstellen, das es lange dauert bis diese Schneemengen weg sind und die Zufahrten wieder frei sind.
    • Das kann ich so bestätigen!

      Anfang Mai lag dort überall noch meterhoch Schnee, die Straßen waren
      teils noch Schneebedeckt.
      Da oben müssen viele Snowmobile unterwegs sein, da gibt es ganze
      Garagen voller Snowmobile!


      Joe
      Signatur wurde gelöscht.
    • Einer der beiden Trails, die Normalsterbliche hier im Park wandern können - ist der Ramparts Trail zum Spectra Point und Ramparts Overlook.


      Zum Rampart Overlook sind es ca. 6 km und 300 Höhenmeter, das ganze mit dem Videostativ unter dem Arm. :EEK: Der Trail verläuft nicht immer an der Abbruchkante und wenn, ist er eigentlich immer schön breit, nur an einer Stelle ziemlich am Anfang hat er nur eine Weite von einem Meter. Im Wald ist er noch schmaler, aber dort kann es einem Höhenängstler ja egal sein.





      Schon bald kommt Spectra Point ins Sicht, den wir zusammen mit den Wolken erreichen. X(





      Spectra Point





      Kamen uns bis zum Spectra Point noch Menschen entgegen, sehen wir danach kaum welche. Dafür sehen wir Rauch auf der anderen Seite, dort bricht ein Feuer aus und bei uns bricht die Sonne wieder durch die Wolken.











      Bis zum Ramparts Overlook verläuft der Trail meistens im Wald und erreicht nur kurz den Rim. Als wir den Overlook erreichen, ist niemand außer uns da, später erscheint ein weiteres Pärchen was sich gekonnt vor mein Stativ stellt. ;te: Auf der anderen Seite qualmt es inzwischen ganz ordentlich. Die Anzahl der Bristlecones hat mich enttäuscht, da hatte ich auf Grund anderer Berichte deutlich mehr erwartet.









      Immerhin, wir haben Glück, das wir den Overlook noch in der Sonne erreicht. Im Grunde ist hier noch nicht Schluss mit Wandern, nur der gewartete Trail ist hier zu Ende. Wer mag kann noch weiter gehen bis zum Bartizan Arch.


      Das mit dem Mögen ist die eine Sache, das mit den anscheinend undichten Wolken die andere. Obwohl es nur noch ein weiterer Kilometer ist, drehen wir um, inzwischen hat es sich auch zugezogen.


      Kaum sind wir im Wald, beginnt es leicht zu tröpfeln, aber nichts worüber man sich Gedanken machen muss.



      Am Spectra Point hat Petrus diesmal ein Einsehen. Im Westen regnet es richtig, im Norden auch. ;,cOOlMan;:





      Nach knapp drei Stunden waren wir wieder am Parkplatz, wo der Trail beginnt.
    Das Nordamerikaforum mit Herz und Verstand
    Mbo Forum Discover America 2005-2020
    Dieses Forum hat keinen kommerziellen Hintergrund und ist rein privater Natur.