Fairbanks / AK

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Fairbanks / AK

      So einen richtigen Plan für Fairbanks haben wir nicht, aber wir haben ja einen tollen Stadtplan und so brechen wir vorerst mal unsere Zelte ab und fahren zum Pioneer Park. So früh am Morgen ist hier noch tote Hose und wir finden einen schönen Parkplatz. Der Park öffnet erst um 12Uhr und so können wir nur ein wenig durch die Gassen streunen.











      Als nächstes machen wir uns auf die Suche nach der Hoodoo Brewery…. davon wurde uns vorgeschwärmt und die Jungs wollen da unbedingt reinschauen. Ich mag ja kein Bier… aber wenn´s sein muss :nw:

      Über eine Fußgängerbrücke kommen wir auf die andere Seite des Chena Rivers. Dann geht es an Gestrüpp entlang und ich bereue zu tiefst, dass ich mir heute eine kurze Hose angezogen hab….Ich bin gefundenes Fressen für eine ganze Invasion von Schnaken und Off haben wir natürlich auch keins dabei
      Muss lustig ausgesehen haben, wie ich so „schuhplattelnd“ durch die Gegend gehüpft bin :rolleyes: ….gottseidank kennt mich hier keiner :schaem:

      Besonders detailgetreu ist unsere schöne Karte leider nicht und so irren wir ein wenig durch die Gegend. Irgendwann werden wir aber doch fündig, jedoch stehen wir vor verschlossenen Türen… das Team ist unterwegs beim Kenai Peninsula Beer Festival. Gibt’s halt keinen Frühschoppen …

      Gleich nebenan ist ein Geschäft, das handgemachte Messer und Ulus, das sind traditionelle Messer der Inuit, vertreibt.



      Gekauft wird nix und so machen wir uns auf den Weg in die Innenstadt. Wo wir lang laufen, ist - glaube ich - sonst nie ein Fussgänger unterwegs…
      zumindest kommen wir mal wieder an einer Railwaystation vorbei.



      Ich bin wirklich froh, als wir endlich in eine bewohnte Gegend kommen und unser Ziel in Sichtweite rückt.

      Fairbanks ist mit 32.000 Einwohnern die zweitgrößte Stadt Alaskas. Das „Golden Heart of Alaska“ liegt nur 200km südlich des Polarkreises – im Herbst und Winter tanzen hier die Polarlichter am Himmel – wie gerne würde ich so was mal live sehen.
      Außerdem ist Fairbanks entweder Start- oder Zielpunkt (je nach geradem oder ungeradem Jahr) des Yukon Quest. Dieser gilt als das härteste und schwerste Schlittenhunderennen. Es geht über 1.600km von Fairbanks nach Whitehorse, oder eben umgekehrt. Start ist –unverkennbar- neben dem Golden Heart Plaza.

      Nach der William R Wood Memorial Bridge rechts, liegt er, der Golden Heart Plaza mit dem Brunnen und der Skulptur „Unknown First Family“



      Hier setzen wir uns in den Schatten und lauschen dem Mann mit der Gitarre, der so wundervolle Lieder spielt und dazu singt. Über die paar Dollarscheine, die er von uns bekommt freut er sich riesig und bedankt sich herzlich.



      Tja am liebsten wären wir hier noch länger sitzen geblieben, aber wir haben ja noch Einiges vor. Also schlendern wir durch den Griffin Park und schauen uns das WW II Lend-Lease Monument an.





      Bevor wir zum Morris Thompson Cultural & Visitor Center kommen, geht es am nördlichsten Geweihbogen vorbei. Mehr als 100 Elch- und Karibugeweihe aus ganz Alaska sind hier zusammengefügt. So imposant wie die Geweihbögen in Jackson/Wyoming ist dieser „Antler Arch“ jedoch nicht – mal abgesehen von der Tatsache, dass so was eh Geschmacksache ist…



      Vom Visitor Center das unweit des Antler Arches liegt, sind wir hochbegeistert. Klasse, was hier so alles geboten und gezeigt wird. Wir halten uns recht lange hier auf und während die Jungs einen Film über den Bau eines Blockhauses anschauen, versuche ich mal wieder –dank WiFi- mit dem Handy irgendwie Lebenszeichen zu senden :schaem: ….







      Post Office & US Courthouse



      Gold Rush lässt grüßen







      In der Nähe:
      Nenana / AK
      Santa Claus House, North Pole, Alaska
      Herzliche Grüße Ulli
    • Am besten gefällt mir vom Gezeigten der Pioneer Park :schaem:

      Ulli wrote:

      wie gerne würde ich so was mal live sehen.

      Da wäre ich auch sofort mit dabei ;;PiPpIla;;

      Ulli wrote:

      Griffin Park

      Die Plaza und dieser Park scheinen auch ganz interessant zu sein :!!

      Einen längeren Aufenthalt in Fairbanks kann man sich wahrscheinlich sparen... :nw:
    • wundernase wrote:

      Einen längeren Aufenthalt in Fairbanks kann man sich wahrscheinlich sparen... :nw:

      Halber Tag reicht und halber Tag in der Umgebung. (außer man will, wie ich, noch weiter nach Norden) So habe ich das gemacht. KLICK

      Aber ich hätte eine ganz tolle Hotelempfehlung, falls du die brauchst. Die River's Edge Lodge.

      Die Zimmer sind in diesen kleinen Cabins untergebracht und einige davon liegen direkt am Fluss.




      Liebe Grüße, Betty

      "Gib jedem Tag die Chance, der schönste deines Lebens zu werden." - Mark Twain

      Bettys Homepage

      The post was edited 1 time, last by betty80 ().

    • wundernase wrote:

      Die Plaza und dieser Park scheinen auch ganz interessant zu sein :!!

      Dort wurde fleißig gearbeitet, ich denke da hat sich mittlerweile sicherlich wieder etwas getan ;;NiCKi;: ... hier kann man sich ganz nett die Beine vertreten ;;NiCKi;: ...allzugroß ist dieser Park allerdings nicht...
      Herzliche Grüße Ulli
    • Uns hat ein knapper Tag vollends gereicht, aber es gäbe schon noch einiges zu sehen:

      Am Chena River liegt auch der Raddampfer „Discovery“. Dort könnte man eine 3stündige Dinnercruise machen ...



      Außerdem gibt es noch den Aussichtspunkt auf den Mt. McKinley, gegenüber der University of Alaska. Leider ist es recht diesig. Von dort wo wir herkommen, zieht ein Gewitter auf.
      Den Mt. McKinley können wir nicht eindeutig bestimmen, trotzdem ist der Blick auf die Alaska Range fantastisch




      Dann gäbe es auch noch den Georgeson Botanical Garden, die Golddredge No.8 und ein bisschen außerhalb die Chena Hot Springs....
      Herzliche Grüße Ulli
    • Chena Hot Springs Resort

      Auszug aus meinem Reisenbericht:

      Den heutigen Tag will ich in und um Fairbanks verbringen. Und was macht man an einem so schönen Spätsommertag, an dem die Sonne von einem strahlend blauen Himmel lacht, man beschäftigt sich natürlich mit dem Winter. Die Außentemperaturen passen allerdings gar nicht dazu, denn schon um 10 Uhr morgens zeigt das Thermometer 60 Grad Fahrenheit an. Bei so schönem Wetter den ganzen Tag drinnen verbringen will ich deshalb auch nicht und so beschließe ich spontan noch einen kleinen Ausflug zu machen. Der führt mich nach Chena Hot Springs. Das kleine Resort liegt nördlich von Fairbanks und beschäftigt sich, in Zusammenarbeit mit der Universität von Fairbanks, mit der Entwicklung alternativer Energien. Mich reizt allerdings besonders die Fahrt dorthin, denn die wurde mir von den Besitzern der Rivers Edge Lodge ans Herz gelegt.



      Und ich werde nicht enttäuscht. Die Straße ist menschenleer und schlängelt sich durch tiefe Wälder, die schon in den Herbstfarben zu leuchten beginnen und vorbei an glasklaren Seen.



      Nach ungefähr einer Stunde Fahrt erreiche ich das Chena Hot Springs Resort.



      Zum Resort gehören neben den Forschungsstätten der Universität auch Cabins, die Besucher mieten können. Denn besonders heiß begehrt sind die warmen Quellen, die aus dem Inneren der Erde sprudeln und zu einem Bad einladen.



      Auch andere Aktivitäten, wie Gold waschen oder ein Eismuseum werden hier zur Saison angeboten. Die ist aber im September schon vorbei und so macht das ganze Resort einen eher verlassenen Eindruck.





      Auf meinem Rückweg zum Auto komme ich dann noch an der Landebahn vorbei. Typisch Alaska ist es einfach eine Piste, die von den hier gängigen Kleinflugzeugen genutzt wird.



      Auf der Rückfahrt nach Fairbanks genieße ich noch einmal die schönen Herbstfarben links und rechts vom Highway.


      Liebe Grüße, Betty

      "Gib jedem Tag die Chance, der schönste deines Lebens zu werden." - Mark Twain

      Bettys Homepage
    • betty80 wrote:

      So habe ich das gemacht. KLICK

      Ein schöner, ausgefüllter Tag :!!

      betty80 wrote:

      Die River's Edge Lodge.

      Vorgemerkt - Vielen Dank für den Tipp, Betty ;DaKe;;

      Ulli wrote:

      Dort könnte man eine 3stündige Dinnercruise machen ...

      Könnte mir eigentlich auch gefallen ;;NiCKi;: ;;NiCKi;:

      betty80 wrote:

      Denn besonders heiß begehrt sind die warmen Quellen,

      Und das natürlich auch :!! :clab:
    • CREAMERS FIELD MIGRATORY WATERFOWL REFUGE

      Bei unserem Besuch in Fairbanks haben wir das *CREAMERS FIELD MIGRATORY WATERFOWL REFUGE*, besucht. Hier ein Auszug aus meinem RB:

      Im VC erkundigen wir uns nach einem passenden Rundgang. Die nette Dame vor Ort erzählt uns ein wenig über die Geschichte des Parks und wir erfahren, dass sie früher mit ihrem Mann hier eine grosse Milchfarm betrieben hat. Heute gibt es in dem Naturschutzgebiet vor allem viele Vögel zu sehen.

      Er hier ist allerdings das einzige Exemplar, das uns vor die Linse gekommen ist



      Aber der Park hat trotzdem einiges zu bieten:







      Wir geniessen den Rundgang sehr Es ist zwar mit 43 Grad F eher kühl, aber doch geschützt im Wald, so dass es angenehm ist, zu wandern. Dieser See existiert nur noch, bis das Tauwetter vollständig eingesetzt hat!



      Weil der Boden noch immer gefroren ist, kann das oben abgetaute Wasser nicht abfliessen, weshalb wir diesen schönen See bewundern können



      Ein Besuch dieses Refuges können wir auf jeden Fall empfehlen :!!

    Das Nordamerikaforum mit Herz und Verstand
    Mbo Forum Discover America 2005-2019
    Dieses Forum hat keinen kommerziellen Hintergrund und ist rein privater Natur.