Cedar Breaks National Monument, UT

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Cedar Breaks National Monument, UT

      Heute war auf "Good MorningAmerica" ein kleiner Bericht ueber das Cedar Breaks National Monument:

      nps.gov/cebr/index.htm

      Der Park ist im Suedwesten von Utah und recht unbekannt. Es soll einer der schoensten Parks in der Gegend sein, mit der groessten und klarsten Farbenvariation an der Abbruchkannte.

      Ich weiss nicht, ob schon mal jemand da gewesen ist, und ob der Park bekannt ist, daher wollte ich die Info mal hier einstellen.
      Dietmar aus dem fast wilden mittleren Westen!
      www.gai-mn.org
    • Für mich "rein farblich" gesehen der schönste NP.
      Nachteile sind die nur kurze Erreichbarkeit des Parks (wg. Schnee nur kurz
      geöffnet) und die wenigen Möglichkeiten, die man im Park hat.

      Bilder gibts hier: einfach clicken!

      Hier ein Auszug aus meinem 2007 Reisebericht:

      Weiter ging es über teils wunderbare Straßen zum Cedar Breaks NM.
      Die Aktivitäten dort sind sehr eingeschränkt und es ist nur wenige Monate im Jahr offen.
      "Sieht aus wie Bryce", "ist uninteressant", "lohnt nicht",
      selbst eine Meinung bilden lohnt meistens.
      Einfach klasse! Wunderbare Farben, herrlich gelegen.
      Ich habe noch nie solch intensive Farben gesehen! Teilweise habe ich das rot
      leicht herausgenommen, da es fast kitschig aussieht.


      Joe
      Signatur wurde gelöscht.
    • Wir waren auch dort!

      Wie schon gesagt - sehr schön, aber mit wenig Möglichkeiten. Hinzu kommt, dass es aufgrund der grossen Höhe wohl oft auch im Sommer zwischen kühl und sehr kalt tendiert.

      Was man nicht vergessen sollte sind die uralten Bristlecone Pines.

      Gruss

      Rolf
    • Original von Hatchcanyon
      Wir waren auch dort!

      Wie schon gesagt - sehr schön, aber mit wenig Möglichkeiten. Hinzu kommt, dass es aufgrund der grossen Höhe wohl oft auch im Sommer zwischen kühl und sehr kalt tendiert.

      Was man nicht vergessen sollte sind die uralten Bristlecone Pines.

      Gruss

      Rolf

      Die wurden auch erwaehnt, und der aelteste Baum da soll ueber 1200 Jahre alt sein!
      Dietmar aus dem fast wilden mittleren Westen!
      www.gai-mn.org
    • Ich kann mich Joe nur anschliessen. Ich war vor 2 Jahren dort gewesen.
      Anfang Juni, da lag an schattigen Stellen noch etwas Schnee.
      Im Prinzip ist Cedar Breaks aehnlich wie Bryce - nur kleiner und ohne die vielen Touristen. Es lohnt sicherlich einen Abstecher wenn man in der Gegend ist.

      Ulrich
    • Cedar Breaks ist im Gegensatz zum Bryce wegen seiner schwierigeren Topographie nur wenig erschlossen. Das kann man als Vorteil aber auch als Nachteil ansehen.
      Images
      • Cedar-Breaks.jpg

        104.54 kB, 850×638, viewed 286 times
      Viele Grüße
      Heinz
      Reisesoftware - Wohnmobile - Mietwagen
    • Original von Hatchcanyon
      Hinzu kommt, dass es aufgrund der grossen Höhe wohl oft auch im Sommer zwischen kühl und sehr kalt tendiert.


      Gruss

      Rolf


      Das kann ich bestätigen, wir waren im Sommer dort und es war trotzdem empfindlich kalt. Haben auch deshalb auf intensivere Begehung verzichtet!
      Gruß Matze
    • Hi,

      das Cedar Breaks NM war eine der positivsten Überraschungen unserer Reise.



      Bei der Anfahrt über die 146 von Cedar City fuhren wir durch herrlich gelb gefärbte Espenwälder, zwischen denen nach jeder Kurve bereits die roten-weissen-ockerfarbenen Türmchen des Cedar Breaks herauslugten.

      Die Trails im Park beschränken sich auf einige wenige.
      Wir sind den Alpine Pond Loop Trail gelaufen und sind dabei an den Bristlecones vorbeigekommen.


      Alpine Pond (rechts im Bild: Frank, zum Grössenvergleich)

      Es gibt noch weitere Trails zwischen den Aussichtspunkten.

      Bei den Vorbereitungen für die Tour bin ich auf die angrenzende Ashdown Gorge Wilderness gestossen und dort sind (Canyon)Hikingmöglichkeiten vom Feinsten.

      Rattlesnake Creek Trail wäre mein Favorit gewesen, erfordert aber ein 2. Fahrzeug oder eine Backpackingtour.
      Beim grossen Bruder hat sich auf meine Trail-Frage zur Ashdown Gorge Wilderness ein echter Kenner zu Wort gemeldet und hat mir einige Tipps zu den Hikes gegeben.
      Gruss Kate
      +++++++++
      On Tour:
      2000-09: 7xUSA West & Kanada
      2000-10: D,F,I,GR,MC,E,AND,L,A,HR
      2011: D, GB, HR-MNR-BiH, I
      2012: Inselhopping HR (Pag, Rab, Cres, Losinj)
      2013: Dalmatien & BiH im Mai/ Süd-Norwegen im Juli/August

      The post was edited 2 times, last by Canyoncrawler ().

    • Hallo,

      ich war im September 2005 im Park.
      Wir hatten wunderbares klares Sommerwetter. Überhaupt nicht kalt.
      Aber so alleine waren wir doch nicht.
      Natürlich kein Massenauflauf wie im Brice.
      Aber dort verläuft es sich auch sobald man die Kante verläßt und nach unten steigt.
      Ich fand den Weg zwischen den Aussichtspunkten am Rand entlang im Cedar Breaks auch sehr schön.
      Allerdings habe ich keinen anderen Rückweg gefunden. Wir mußten also auf selben Pfaden zurück.
      Die Farben waren wirklich sehr eindrucksvoll.
      Diese Farben habe ich im Brice allerdings auch. Es kommt immer darauf an, wie die Sonne steht.
      Der Park ist meiner Meinung nach uneigeschränkt empfehlenswert.
      Immer wieder ärgert es mich, nur Bilder mit meiner ursprünglichen Kamera gemacht zu haben. Kann euch leider keine hereinstellen.
      Habe erst seit dem letzten Jahr eine Digi.

      Gruß
      Heger
      Morning Beautiful Tee

      The post was edited 1 time, last by heger ().

    • Auch mir hat Cedar Breaks sehr gut gefallen. Wunderbar gefärbte Felsen in klarer Höhenluft. Ein paar Trails gibt es schon, allerdings au0er dem Rattlesnake keine, die in die Felsen hinunterführen. Ich zitier mich auch maal selber aus meinem Reisebericht:

      Original von DocHoliday
      Über Panguitch und die 143 bin ich dann zum Ziel des heutigen Tages gekommen, dem Cedar Breaks NM. Dabei handelt es sich sozusagen um den kleinen Bruder des Bryce Canyon NP. Die selben roten, rosa und weißen Felsformationen, ein ganz ähnliches Amphitheater, nur noch höher gelegen (über 3000 m), kleiner und vor allem mit viel weniger Menschen.



      Nachdem ich von einigen Aussichtspunkten den Blick ins Amphitheater genossen hatte, war mir nach ein wenig Bewegung. Es gibt zwar keine Trails, die nach unten zwischen die Felsnadeln führen aber 2 interessante Wanderungen habe ich gefunden. Zuerst bin ich den Alpine Pond Trail gelaufen. Ein Weg, der in Form einer 8 um einen kleinen Bergsee herumführt. Sehr schön zu laufende 2 Meilen in einem Hochgebirgswald. Unterwegs ist mir ein ganzes Rudel Elks über den Weg gelaufen, die aber leider nicht stehen bleiben wollten, um sich fotografieren zu lassen. An dem hübschen kleinen Bergsee habe ich sicher eine halbe Stunde gesessen, die Stille genossen und ein paar Vöglen zugesehen, die auf dem Eis herumhopsten bzw. rutschten. Sah teilweise ganz witzig aus.



      Am Wegesrand stande auch einige Bristlecone Pines, die aber nicht besonders fotogen waren. Ich hatte aber gelesen, dass es am Trail zum Spectra Point noch eine größere Gruppe dieser Bäume geben sollte. Britstlecone Pines sind wahrscheinlich die ältesten Lebewesen der Welt. Die ältesten Exemplare werden auf über 6000 Jahre geschätzt. Sie wachsen nur in großen Höhen und sehr langsam. Ich habe schon einige davon Im Ancient Bristlcone Forest in den White Mountains in Kalifornien und im Bryce Canyon gesehen.

      Der Weg zum Spectra Point zieht sich am Canyonrim entlang und führt dann auf einen Vorsprung auf dem die Bristlecones wachsen.





      Auf dem Rückweg habe ich noch ein paar Bilder gemacht bevor ich nach Cedar City weiter gefahren bin.






      Fazit: Cedar Breaks ist auf jeden Fall einen Besuch wert, wenn es sich problemlos in die Route einfügen lässt. Vor allem für Fans der Bristlecone Pines wie mich. Die gibt es zwar auch im Bryce aber die hier sind deutlich eindrucksvoller.
      Bryce und Cedar Breaks in einer Tour muss sicherlich nicht unbedingt sein.
      Gruß

      Dirk
    • Original von DocHoliday
      Der Weg zum Spectra Point zieht sich am Canyonrim entlang und führt dann auf einen Vorsprung auf dem die Bristlecones wachsen.


      Evtl. hab ich nächstes Jahr Glück und der Park hat offen, wenn ich dort vorbei komme - leider hab ich dann nicht viel Zeit im Gepäck. Die Bristlecone Pines befinden sich also entlang des Ramparts Trails. Eher am Beginn des Trails oder näher am Spectra Point?
      Liebe Grüße
      Silke

      Westernlady's World

      Wer viel redet, glaubt am Ende, was er sagt. (Honoré de Balzac)
    • Die Bristlecones befinden sich am Spectra Point, ca. 1 Meile vom Visitor Center ohne besondere Höhenunterschiede, sind also wirklich problemlos zu erreichen.
      Gruß

      Dirk
    • Den Alpine Pond Trail kann ich auch nur empfehlen. Ist auch im Herbst ohne Blumen schön.
      Gruß

      Dirk
    • Da wir auch im vergangenen Sommer das Cedar Breaks NM besucht haben, hier noch einige Ergänzungen:

      Das kleine Visitor Center (erbaut 1937) ist das älteste, noch erhaltene Visitor Center im gesamten National Parks Service (Bild 1).

      Der Wald im Park ist sehr stark geschädigt; es gibt leider mehr tote als gesunde Bäume und das sieht dann aus wie auf Bild 2.

      Im Sommer blühen die bereits erwähnten Wildblumen. Das sieht sehr schön aus (Bild 3-5).

      Die Luft ist auf ~3150 m Höhe schon ein wenig dünner und man sollte es daher bei Wanderungen ruhig angehen lassen.

      Gruß
      Gundi
      Images
      • 062.jpg

        170.1 kB, 640×427, viewed 95 times
      • 061.jpg

        191.22 kB, 638×437, viewed 94 times
      • 065.jpg

        183.71 kB, 620×431, viewed 87 times
      • 067.jpg

        176.17 kB, 630×432, viewed 89 times
      • 068.jpg

        200.35 kB, 602×413, viewed 87 times
    • Danke Globi, das erhöht die Vorfreude gleich noch viel mehr.
      Ich bin zwar ganz am Sommeranfang dort aber vielleicht krieg ich auch eins oder zwei Frühlingsblümchen zu sehen. Ich würde mich riesig freuen, denn diese zarten und doch so zähen Überlebenskünstler haben es mir angetan =)
      Liebe Grüße
      Silke

      Westernlady's World

      Wer viel redet, glaubt am Ende, was er sagt. (Honoré de Balzac)
    • Es ist ein toller Park und ich finds schön, dass Rehlein den Geburtstag bemerkt und hier gepostet hat :!!
      Ich denke, das Geburtstagskind hat ein paar Bilder verdient =)
      Hier ein paar Eindrücke von den roten Steilhängen und den einzigartigen Bristlecone Pines:













      Liebe Grüße
      Silke

      Westernlady's World

      Wer viel redet, glaubt am Ende, was er sagt. (Honoré de Balzac)
    Das Nordamerikaforum mit Herz und Verstand
    Mbo Forum Discover America 2005-2020
    Dieses Forum hat keinen kommerziellen Hintergrund und ist rein privater Natur.