Heia Safari – einmal quer durch Südafrika (November 2019)

  • Nein, als Nächstes sprang uns ein Leopard fast vor das Auto und eilte über die Straße. Wenn es läuft, dann läufts.

    Hammer!!;;PiPpIla;;

    Drei Leoparden in sieben Tagen ist für den Krügerpark eine sensationell gute Quote.

    aber echt! Wir hatten nie viel Glück mit den Katzen im Kruger. Der einzige Leo, den wir gesehen haben, war weit weg in einem Baum - mit bloßem Auge kaum zu erkennen. Ein Gepard ließ sich leider nie blicken, aber immerhin hat sich mal ein großer Löwe eine Zeitlang die Straße mit uns geteilt.

    Übrigens kann ich nur bestätigen, dass sich die Tiere an den asphaltierten Hauptstraßen mindestens so oft zeigen wie an den Dirtroads.

    Eine kleine Gruppe Löwen ruhte am Ufer des Sabie Rivers.

    toll =)

  • Samstag 2.11.2019 (2.Teil) – Krüger Nationalpark – Lake Panic Bird Hide + Fahrt nach Berg-en-Dal


    In den letzten Tagen hatten wir verschiedene Hides zur Beobachtung der Vogelwelt besucht. Meistens lagen sie mehr oder weniger nah an einem Gewässer. So richtig überzeugt hatte uns keiner der Hides, da sie häufig sehr hoch lagen (als Schutz gegen Löwen?), sehr weit von den Gewässern entfernt lagen oder einfach keine Vögel zu sehen waren. Die Erwartungen an den Lake Panic Bird Hide waren deshalb nicht sehr hoch.


    comp_2018_5826.jpg


    Beim Lake Panic war aber alles. Der Beginn mit einem langen Schutzgang zum Ufer war schon anders wie bei den Hochständen. Nach 100 Meter kamen wir in die Hütte mit Sicht auf den See. Uns eröffnete sich eine „Idealsicht“ fast auf Seelevel. Allein der Blick auf das Wasser aus ca.1 Meter Höhe war schon grandios, so als hätte ein Landschaftsarchitekt das Ganze designt.


    comp_2018_5828.jpg


    comp_2018_5829.jpg


    Weit entfernt hielten sich einige Großtiere auf. Zuerst hörten wir die Flusspferde nur. Dann bequemte sich eins der massigen Tiere aus dem Wasser. Der Rest der Herde folgte einige Minuten später.


    comp_2018_5834.jpg


    Wenn man schon mal das Fernglas am Auge hat, kann man auch die Umgebung scannen – eine Schirrantilope näherte sich dem Wasser. Diese hübschen Antilopen gibt es also nicht nur in den Restcamps.


    comp_2018_5833.jpg


    Bei einem Bird Hide sollten natürlich auch viele Vögel sein. Auf der rechten Seite fielen Seidenreiher (Egretta garzetta) sofort ins Auge.


    comp_2018_5830.jpg


    Die Reiher jagten im Wasser und einige kleinere Nilkrokodile versuchten sich an die Reiher heranzuschleichen.


    comp_2018_5837.jpg


    Der Versuch ging schief. Die Reiher hatten die Krokos bestens im Auge. Am Ende war es für die Krokos bequemer auf der Sandbank zu liegen.


    comp_2018_5835.jpg


    Den Wellentriel habt ihr sicher auch bemerkt. Die Vogelvielfalt war wirklich beeindruckend.

    Über den Reihern hing eine kleine Kolonie Webervögel.


    comp_2018_5839.jpg


    Der Baum diente außerdem zwei Graufischern (Ceryle rudis) als Ansitz.


    comp_2018_5836.jpg


    Im Hide herrschte eine sehr gute Atmosphäre. Es wurde gegenseitig im leisen Ton auf neue Sichtungen hingewiesen, so dass jeder an seine Fotos kam. Eine Frau erzählte uns, dass sie bereits seit 3 Monaten in Südafrika sei und jeden Tag in den Krügerpark käme. Sie konnte sich dass leisten, weil sie bei Freunden vor dem Park untergekommen ist. Sie zeigte uns dann auch einen Nilwaran, der kaum 2 Meter vom Hide entfernt am Ufer lag. Ohne Tipp hätten wir ihn wahrscheinlich nicht entdeckt.


    comp_2018_5840.jpg


    In dieser Ecke war etwas Schilf und weitere Äste, die als Ansitz für die Fischjagd taugten.


    Ein Mangrovereiher (Butorides striata) im Jugendkleid


    comp_2018_5842.jpg


    etwas weiter entfernt ein Rallenreiher (Ardeola ralloides paludivaga)


    comp_2018_5844.jpg


    noch weiter entfernt ein ausgewachsener Mangrovereiher (Butorides striata) mit Stelzenläufer (Himantopus himantopus)


    comp_2018_5848.jpg


    Ein sehr junges Nilkrokodil glitt erst durch den See und tauchte dann direkt am Hide unter die Seerosen blätter ab.


    comp_2018_5847.jpg


    Dort suchten Blaustirn-Blatthühnchen (Actophilornis africanus) nach Nahrung.


    comp_2018_5845.jpg


    Sehr agil und entsprechend schwer zu knipsen war die Mohrenralle (Zapornia flavirostra), die kaum einen Meter entfernt im Sumpf herum huschte.


    comp_2018_5846.jpg


    Je länger wir dort saßen, umso mehr Vögel entdeckten wir. Die Witwenstelze (Motacilla aguimp) kam nur kurz zum Trinken vorbei.


    comp_2018_5855.jpg


    Sehr lange unbemerkt blieb der Wellentriel (Burhinus vermiculatus) mit seinen Küken auf der anderen Seite des Sees.


    comp_2018_5849.jpg


    Entdeckt? Hier nochmal mit Ausschnittsvergrößerung.


    comp_2018_5850.jpg


    Nach einer Stunde flog ein fliegendes Juwel zur Jagd ein.


    comp_2018_5853.jpg


    Haubenzwergfischer (Corythornis cristatus)


    comp_2018_5852.jpg


    Nach mehreren Versuchen hatte der Zwerg tatsächlich Erfolg mit der Jagd und schluckte einen kleinen Fisch hinunter.


    comp_2018_5854.jpg


    Nach 1,5 Stunden machten wir uns wieder auf den Weg, da wir noch in den äußersten Südwesten des Krügerparks fahren wollten. Der Lake Panic Bird Hide gehörte für uns zu den Höhepunkten der 7 Tage im Nationalpark. Dafür brauchte dieses hübsche Plätzchen keine Löwen und Elefanten. Die Nähe und die Vielfalt der Vögel und Reptilien glich alles aus. Bei unserem Aufenthalt war immer etwas los, wie in einem Tierfilm.

    Fahrt von Skukuza nach Berg-en-Dal

    Nach dem Lake Panic Erlebnis hieß es für den Nachmittag zu unserer nächsten Unterkunft Berg-en-Dal im äußersten Süden des Krügerparks zu kommen. Da die Mittagshitze eingesetzt hatte, war es mit Wildtiersichtungen nichts. Es ging zuerst über die S114-Piste zu den Renosterkoppies.


    comp_2018_5858.jpg


    Die Fahrt war eine staubige Angelegenheit.


    Die Renosterkoppies von der Piste aus.


    comp_2018_5859.jpg


    Wir sind auch zu den Felsen hoch gefahren. Es hat sich aber nicht gelohnt. Morgens oder abends sieht das sicher anders aus.


    comp_2018_5860.jpg


    Auf der Weiterfahrt haben wir dann tatsächlich noch zwei Huftiere entdeckt.

    Eine Kudu-Mutter


    comp_2018_5862.jpg


    mit Kind


    comp_2018_5861.jpg


    Bei diesem Baum stand ein Auto, dessen Insassen intensiv den folgenden Baum beobachteten.


    comp_2018_5863.jpg


    Nach sieben Tagen Safari hatten wir gelernt, dass es sich lohnen kann, ebenfalls mal genauer hinzuschauen - Wildhunde.


    comp_2018_5865.jpg


    Einer lief noch ein kleines Stück zu Baumstamm.


    comp_2018_5867.jpg


    Die Wildhunde waren unsere rareste Sichtung während der Safari. Im Krüger gibt es nur ca. 120 Wildhunde, die dazu auch noch reichlich scheu sind und den Autos eher ausweichen. Wenn man auf sie zufährt, ziehen sie sich zurück, um nach Abzug der Störenfriede ihren alten Platz wieder einzunehmen.


    Auf dem Sightings Board des 1 km weiter liegenden Afsaal Trader's Rest sahen wir dann auch die Stelle markiert, wo wir die Hunde entdecken konnten.


    comp_2018_5868.jpg


    Afsaal war eine gute Gelegenheit für eine Pause im Schatten.


    comp_2018_5869.jpg


    Da es zwei Uhr war – also Kaffezeit – bestellten wir Waffeln mit Eis sowie Cappuccinos. Süß aber total lecker.


    comp_2018_5870.jpg


    Auf dem Rastplatz konnten wir auch schön den Unterschied zwischen einer Individualreise (mit viel Zeit zur Muße) und einer Pauschalreise im Bus erleben, da ein 50er Reisebus hielt und seine Gäste für 25 Minuten ausspuckte. Erst stürmte die ganze Gruppe die Toiletten, bevor man etwas unsicher war, ob die Zeit für einen Imbiss langt. Bei der üblichen, laidback Arbeitsgeschwindigkeit langen 20 Minuten auf keinen Fall. Die Waffeln benötigten in ihrer Herstellung satte 30 Minuten. Für uns war klar, dass wir es lieber etwas ruhiger haben im Urlaub.

    Für eine kleine Runde auf dem Rastplatz war auch noch Zeit.


    comp_2018_5871.jpg


    Nicht eingezäunt also für alle Überraschungen offen. Am Ende schaute dann auch noch ein Tier vorbei.


    comp_2018_5873.jpg


    Für uns ging es nach einer Stunde weiter Richtung Süden. Die Strecke wird hügeliger und grüner. Ein einzelner Elefantenbulle neben der Straße sorgt für die Nr. 4 der Big 5.


    comp_2018_5874.jpg


    Zebras fehlten an diesem Tag ebenfalls noch. Der Süden bot an diesem Tag wirklich das volle Afrikaprogramm.


    comp_2018_5876.jpg


    In den Hügeln entdeckten wir dann weit entfernt von der Straße die letzte Art der Big 5, zwei südliche. Breitmaulnashörner (Ceratotherium simum simum). Damit waren unsere Wünsche fast vollständig erfüllt.


    comp_2018_5875.jpg


    Auf Wunsch der Nationalparkverwaltung sollen Nashornfundorte nicht benannt werden. Deshalb lasse ich die Ortsbeschreibungen der folgenden Aufnahmen weg. Es war aber gar nicht so schwer, weiße Nashörner im Süden des Parks zu finden. Bei den schwarzen Nashörnern sieht es anders aus. Die haben ihre Aktivitätszeiten wohl vollständig in die Nacht verlegt.


    Um 16:00 Uhr waren wir im Berg-en-Dal Restcamp. Die Häuser sehen hier anders aus wie in den anderen Camps. Irgendwie fehlte das Afrikanische.


    comp_2018_5878.jpg


    Die gemauerte Veranda – natürlich mit Grill – ist aber sicher gemütlich für das Abendessen.


    comp_2018_5877.jpg


    Wir wollten uns die Füße vertreten und machten einen Spaziergang durch das Camp. Entlang des Zauns führt ein Trampelpfad mit Blick in die Landschaft.Leider waren die örtlichen Tiere nicht zu sehen, so dass wir ohne Sichtungen am Staudamm beim Restaurant ankamen. Der Stausee ist nach 20 Jahren total verlandet und mangels Volumen in der Trockenzeit leer. Das sah früher (also bei meinem Besuch 1994) mal anders aus.


    comp_2018_5879.jpg


    Für die Abendstunden wollten wir noch ein letztes Mal auf die Pirsch gehen. So richtig gut war die Nashornsichtung nicht gewesen.


    comp_2018_5881.jpg


    Das Glück war uns auch an diesem Abend hold.


    comp_2018_5884.jpg


    Die beiden Breitmaulnashörner liefen in ca. 10 Meter Entfernung parallel zur Piste.


    comp_2018_5885.jpg


    Wir waren begeistert.


    comp_2018_5886.jpg


    Ein Wasserloch lockte uns für den Sunset. Dort pumpte sich eine Elefantenfamilie mit Wasser voll.


    comp_2018_5888.jpg


    Und dann kam ein weiteres Nashorn mit einem Kleinen.


    comp_2018_5890.jpg


    Nashörner scheinen die einzigen Tiere zu sein, die Elefanten am gleichen Wasserloch dulden. Rhinomutter und Kind ließen sich von den Elefanten nicht stören. Im Gegenteil die Elefanten zogen ab, als die Rhinos kamen.


    comp_2018_5891.jpg


    Wir probierten mehrere Standorte für Fotos aus. Am Besten konnte man die Rhinos aber von oberhalb des Wasserlochs sehen.


    comp_2018_5894.jpg


    Junior war dann recht schnell erschöpft.


    comp_2018_5895.jpg


    An unserem Beobachtungsposten rastete auch ein Schwarm Weißstirnspinte (Merops bullockoides), von denen ich endlich Closeups bekam.


    comp_2018_5893.jpg


    Die Sonne senkte sich hinter die Berge und es war Zeit Abschied zu nehmen.


    comp_2018_5897.jpg






    Fazit – Die Big 5 an einem Tag, Wildhunde als Bonus und trotzdem war für mich der Lake Panic der Höhepunkt. Was will man von einem Safaritag mehr erwarten?


    Strecke im Auto 134 km

    Strecke zu Fuß 7,7 km

    Unterkunft Berg-en-Dal Restcamp, Bungalow 74, Krüger National Park für 96 € (1593 Rand) online bei SANParks gebucht


    Tiere Breitmaulnashorn mit Jungtier als Höhepunkt

    2 Säuger, 12 Vogel, - Reptil und 1 sonstige Art (33/81/10/5) = 129

    • Afrikanischer Wildhund (Lycaon pictus)
    • Südl. Breitmaulnashorn (Ceratotherium simum simum)
    • Seidenreiher (Egretta garzetta)
    • Rallenreiher (Ardeola ralloides paludivaga)
    • Stelzenläufer (Himantopus himantopus)
    • Mohrenralle (Zapornia flavirostra)
    • Haubenzwergfischer (Corythornis cristatus)
    • Blaustirn-Blatthühnchen (Actophilornis africanus)
    • Gestreifter Mausvogel (Colius striatus integralis)
    • Halsband-Bartvogel (Lybius torquatus)
    • Schlichtbülbül (Andropadus importunus)
    • Langschnabel-Sylvietta (Sylvietta rufescens)
    • Rotgesicht-Zistensänger (Cisticola erythrops)
    • Wellenastrild (Estrilda astrild)
    • Holzbiene (Xylocopa inconstans)
  • Dann bequemte sich eins der massigen Tiere aus dem Wasser. Der Rest der Herde folgte einige Minuten später.

    Hippos außerhalb des Wassers sind wirklich extrem beeindruckend.

    Wildhunde

    Das ist ja der Knaller! Was für ein Glück, dass Ihr welche gesehen habt.

    Auf dem Rastplatz konnten wir auch schön den Unterschied zwischen einer Individualreise (mit viel Zeit zur Muße) und einer Pauschalreise im Bus erleben, da ein 50er Reisebus hielt und seine Gäste für 25 Minuten ausspuckte.

    Ja, das ist echt traurig. Wir sind auch immer froh, alleine unterwegs zu sein.

    Breitmaulnashörner

    Wow.

    Das Glück war uns auch an diesem Abend hold.

    Das ist ja echt ein Traum. Ich finde die Tierdichte, die Ihr dort erlebt habt, wirklich weiterhin sehr beeindruckend.

  • Das ist ja der Knaller! Was für ein Glück, dass Ihr welche gesehen habt.

    Wildhunde sind wirklich was Besonderes, auch wenn sie sich bei unserer Sichtung ziemlich gut versteckt hielten. In Zoos finde ich die auch immer wieder spannend.


    Das ist ja echt ein Traum. Ich finde die Tierdichte, die Ihr dort erlebt habt, wirklich weiterhin sehr beeindruckend.

    Na sagen wir mal so - es waren viele verschiedene Arten und das Glück mit den Big 5 hat man sicher auch nicht jeden Tag.

    Die Tierdichte war rund um Satara und Letaba höher. Allerdings fehlen dort z.B. Nashörner. Die gibt es hauptsächlich im Süden des Krügerparks.


    Bei der Planung dachte ich noch, dass 7 Tage in einem Nationalpark zu viel ist. Wir konnten dann aber nicht genug bekommen und waren etwas traurig als der letzte Abend angebrochen war. Die Mischung aus Restcamp, Picknickplätzen und Wildgebieten ist schon spannend. Alles in allem wirklich ein Traum.:jump:

  • Lake Panic Bird Hide + Fahrt nach Berg-en-Dal

    Das ist mal ne Ecke im Kruger, wo wir auch viel unterwegs waren. In den Berg-en-Dal Steinhäusern haben wir bei allen 3 Aufenthalten übernachtet, hatten abends jedesmal BBQ auf der Terrasse =)

    Und Lake Panic fand ich auch Klasse!

    Die Wildhunde waren unsere rareste Sichtung während der Safari.

    Wie toll, dass ihr sie entdeckt habt :clab:. Und am Abend noch die Rhinos - wieder eine sehr erfolgreiche "Ausbeute" bei den Sichtungen.

  • Sonntag 3.11.2019 – Fahrt in die Natal-Drakensberge

    Nach 7 Tagen im Krüger Nationalpark hieß es Abschied nehmen. Ein langer Fahrtag mit geplanten 650 km stand uns bevor. Deshalb standen wir bereits früh um 6 auf. Man weiß ja nie, was einem alles auf einer Strecke mit sehr viel Landstraße so alles passiert. Auf dem kurzen Weg zum Malelane Gate lief uns nochmal eine Giraffe über den Weg.


    comp_2018_5898.jpg


    Am Gate wurden wir ohne Probleme aber mit Kontrolle des Kofferraums aus dem Krügerpark entlassen. Das fehlende Exitpermit fiel mir erst Tage später auf. Sonntagsmorgen nehmen es die Guards aber anscheinend nicht so Ernst.


    Im Nachgang möchte ich noch zu einigen Fragen, die sich mit einem Besuch des Parks stellen, meine persönlichen Antworten geben – natürlich rein subjektiv.


    Selbstfahren oder eine Tour buchen?

    Auf jeden Fall versuchen selbst zu fahren. Dann kann man dort anhalten, wo es einen interessiert und nicht nur bei den Big 5 und den anderen großen tierischen Highlights wie Giraffe, Hyäne, Zebra, Hyäne und Flusspferd (also wieder genau 5). Fahren ist mit 40-50 kmh eine sehr gemütliche Sache.


    Restcamp im Nationalpark oder Private Camp?

    Sicher eine Geldfrage, da die Privatcamps sehr ins Geld gehen können. In den staatlichen Camps fanden wir es aber sehr gemütlich. Außerdem war man mitten in der „eigentlichen“ Wildnis. Deshalb bevorzuge ich die klassischen Camps. Meine Favoriten sind Letaba, Punda Maria und Mopani.


    Norden oder Süden?

    Mir hat der Norden besser gefallen, obwohl wir im Süden mehr Tierarten gesehen haben. Die großen Büffel- und Elefantenherden findet man aber hauptsächlich im Norden. Außerdem ist man dort fast alleine unterwegs. Staus werden dort nur von den Elefanten und Büffeln verursacht und nicht von Bussen und Unmengen PKWs.


    Restaurant oder Selbstversorger?

    Wir sind keine guten Köche und Grillmeister. Deshalb haben wir die Restaurants genutzt. Das Essen war dort nicht Spitze aber durchweg lecker. Und häufig hatten wir eine tolle Aussicht auf Flüsse und Wasserlöcher. Die Preise waren erstaunlich niedrig, Frühstück für 2 mit Cappuccinos bei 10-12€. Abendessen inkl. Bier oder Wein bei 20-25€ inkl. großzügigem Trinkgeld.

    Die Shops in den Camps waren gut ausgestattet, so dass man sich auch im Park noch für die Selbstversorger-Variante umentscheiden kann. Bei den Steakpreisen traut man kaum den Augen.

    Dirt Road oder geteerte Hauptstraße?

    Die Profis im Südafrika-Forum schwören auf die staubigen Nebenstrecken. An den Hauptstraßen fanden wir aber auch unglaublich viele Tiere ohne dass man durchgerüttelt wurde und nachher der Innenraum mit Staub gepudert war. Ich würde mal sagen unentschieden zwischen den beiden Varianten, weil wir Nashörner und viele Kleinsäuger auf den Dirt Roads gefunden haben.


    Insgesamt haben wir im Krügerpark 32 Säugetierarten, 75 Vogelarten und 6 Reptilien fotografieren können. Das waren deutlich mehr, als ich zuvor erwartet habe. Wir waren nun bereit für andere Landschaften des Landes.


    Die Fahrt ging zuerst über die N4 Richtung Westen. Als Tollroad wird regelmäßig kassiert. Hinter den Mautstellen wartete häufig die Polizei mit Straßenkontrollen. Diesen Sonntag sollten wir das erste Mal kontrolliert werden. Meine Frau ignorierte aber großzügig den winkenden Polizisten. Als wir an ihm vorbei fuhren, gab er uns das freie Fahrtzeichen. Er musste wohl seine Autorität wahren. :pfeiff:


    Das Tal im Süden des Nationalparks ist großflächig mit Zuckerrohrfeldern bepflanzt. Dann geht es durch die Barberton-Highlands nach Nelspruit.


    comp_2018_5899.jpg


    Nelspruit kennt der ein oder andere vielleicht noch von der Fußwall-WM 2010. Das Stadion war gut vom Highway zu sehen.


    comp_2018_5900.jpg


    Bei Middelburg verließen wir die N4. Nun ging es über diverse Landstraßen Richtung Süden. Wir hatten diesen Umweg gewählt, da bei Ermelo das Kohleminengebiet liegt und entsprechend viele Kohlelaster auf den Straßen unterwegs sind. Auf unserer Strecke lagen aber auch Kohlekraftwerke, so dass wir ebenfalls hinter den Lastern herbummeln durften.


    comp_2018_5901.jpg


    Die Strecke bis Harrissmith war total langweilig. Die einzige Abwechslung waren vereinzelte Schlaglöcher und Bodenschwellen in den Ortschaften.


    comp_2018_5902.jpg


    Die Ortschaften waren allerdings sehr unübersichtlich. Ich war froh ein Navi dabei zu haben, da es in vielen Orten keine Hinweisschilder gab und die Hauptsraße sich in einem Straßengitternetz „auflöste“. Es war echt schwer ohne Hilfe die Ausfahrt auf der anderen Seite der größeren Orte zu finden.


    In den Grasländern sahen wir kaum Tiere. Bemerkenswerte Ausnahmen waren eine Gruppe Kronenkraniche und ein Sekretär. Außerdem gab es bei Harrissmith ein Gewässer mit Flamingos in der Nähe der Straße. Für Fotos haben wir nicht angehalten, da wir im Hellen bei unserer nächsten Unterkunft ankommen wollten.


    Auf den letzten 50 km bereits im Bergland kam der Verkehr zum stehen. Es ging nichts mehr. Ein Unfall blockierte die Straße. Wir hatten noch 3 Stunden bis Sonnenuntergang. Weil niemand der Wartenden eine Idee hatte wie lange die Straße noch blockiert bleibt, entschlossen wir uns den 150 km längeren Umweg über Ladysmith zu nehmen. Wir waren mittlerweile mitten im Vorland der Drakensberge. Die Dörfer der Zulus säumten die Straße.


    comp_2018_5913.jpg


    Freilaufende Kühe inklusive.


    comp_2018_5914.jpg


    Um 17:00 Uhr also eine Stunde vor Sonnenuntergang erreichten wir das Gate des Berghouse&Cottages, unserer Unterkunft für die nächsten 2 Nächte. Vor dem Check-In lag aber noch eine 4 km lange extrem ausgefahrene Gravel Road. Ich hörte meine Frau mehrmals laut fluchen, was für eine Schxxx-Unterkunft ich ausgesucht hätte. Mit etwas Handschweiß und einigen Steinschlägen an den Unterboden des Nissan erreichten wir aber die Rezeption, wo uns sehr freundlich der Schlüssel für unser Cottage übergeben wurde. Außerdem entschuldigte sich die Besitzerin für den Weg. Normalerweise sei er besser befahrbar. Da es aber seit 8 Monaten nicht geregnet hätte, konnten sie die üblen Löcher nicht begradigen.


    Unsere Unterkunft war nach den Strapazen des Tages ein Traum. Wir hatten eine Hütte mit Aussicht, die alleine auf dem Bergrücken stand.


    comp_2018_5904.jpg


    Terrasse mit Blick gehörte dazu.


    comp_2018_5903.jpg


    Der Blick auf die Drakensberge mit dem Amphitheater war grandios.


    comp_2018_5907.jpg


    comp_2018_5908.jpg


    Das riesige Wohn- und Schlafzimmer stand dem in nichts nach.


    comp_2018_5906.jpg


    Wir waren begeistert und die mühsame Anfahrt war sofort vergessen.


    WLAN gab es nur im Umkreis der Rezeption.


    comp_2018_5910.jpg


    Der Eingang der Rezeption wurde vom Hauspony bewacht, das diesen Bereich zu seinem Wohngebiet erklärt hatte.


    comp_2018_5912.jpg


    Der Kerl ließ sich nur von den Besitzern dort vertreiben.


    comp_2018_5911.jpg


    Ein wildes Tier habe ich an diesem Tag dann doch noch fotografiert. Vor unserer Terrasse entdeckte ich diese skurrile Stabheuschrecke (Acrida acuminata), die aber tatsächlich gewöhnliche Stabheuschrecke heißt.


    comp_2018_5915.jpg


    Die Unterkunft bietet Halbpension an. Das Abendessen wurde an das Cottage getragen. Es hat uns sehr gut geschmeckt – ein perfekter Tagesabschluss.




    Fazit – Der Fahrtag hat uns geschlaucht. Die Unterkunft mit Blick in die Berge entschädigte dann aber für den anstrengenden Tag.


    Strecke im Auto 740 km (geplant waren 620 km)

    Strecke zu Fuß 3,1 km

    Unterkunft Berghouse&Cottages, Thula Thula Cottage 4, für 135 € (2180 Rand) mit Halbpension über booking.com mit 30€ Gutschein gebucht


    Tiere Das Pony war das Schätzchen des Tages

    - Säuger, - Vögel, - Reptilien und 1 sonstige Art (33/81/10/6) = 130

    • Gewöhnliche Stabheuschrecke (Acrida acuminata)
  • Im Nachgang möchte ich noch zu einigen Fragen, die sich mit einem Besuch des Parks stellen, meine persönlichen Antworten geben – natürlich rein subjektiv.

    Vielen Dank für diese Einschätzungen, die sich exakt mit meiner Meinung decken (auch, wenn es bei uns lange her ist). Wir mochten die einfachen Restcamps sehr, obwohl wir andernorts gerne mal was Schickes nehmen. Alles zu seiner Zeit.

    Ich hörte meine Frau mehrmals laut fluchen, was für eine Schxxx-Unterkunft ich ausgesucht hätte.

    Herrlich, das kann ich gut nachvollziehen, aber...

    Unsere Unterkunft war nach den Strapazen des Tages ein Traum.

    ...., dann war ja alles vergessen.

    Das sieht ja wunderschön aus. Was für eine Lage. Ich freue mich auf die nächsten Tage. Wir waren damals in Hazyview untergebracht.

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!