Diskussion zu Erfahrungen mit Corona-bedingten Flugstornierungen

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • usaletsgo wrote:

      betty80 wrote:

      und hier wird auf die, die schon am Boden liegen, eingeprügelt bis es nicht mehr geht.
      Naja, so ist es ja nun auch nicht. Leute, die sich eine Flugreise gegönnt haben, die das sonst nicht können, geben der Airline mal eben einen Kredit in Höhe von 2000,-. Bei vollem Insolvenzrisiko zudem.
      Das tust du aber bei jeder Flugbuchung, meist auch schon Monate im voraus. ;) Und nochmal, es ist keine herkömmliche Situation. Wie gesagt, ich kritisiere Airlines oft und viel für so einiges, was sie sich erlauben, aber hier ist es einfach mal der Situation geschuldet, sodass ich auch verstehen kann, dass Kanada das verbietet.
      Liebe Grüße, Betty

      "Gib jedem Tag die Chance, der schönste deines Lebens zu werden." - Mark Twain

      Bettys Homepage
    • betty80 wrote:

      Über das Unverständnis kann ich aber nur den Kopf schütteln. Sorry, ansonsten wird ständig Verständnis und Solidarität verlangt und hier wird auf die, die schon am Boden liegen, eingeprügelt bis es nicht mehr geht. :nw:
      Dann sollen sie wahlweise einen Gutschein mit höherem Gutscheinwert mit deutlich längerer Gültigkeit anbieten oder auf die Tarifdifferenz verzichten (auch hier längere Gültigkeit).

      Aber nur 50 € Nachlaß selbst bei teuren Tickets ... :pipa:

      Dabei ist die Rechtslage (bis jetzt) klar: Annullierte Flüge MÜSSEN auf Wunsch zurückerstattet werden.
      LG Christoph
    • und das der Flugpreis gleich bei Buchung komplett fällig ist ( kleiner Werbeblock - bei Buchung im Reisebüro in den meisten Fällen nicht...) liegt daran, dass wir es so billig wie irgend möglich wollen - da werden 74 Webseiten verglichen, ob nochmal 12 fuffzich sparen kann. Daran mussten die Airlines ihre Bedingungen anpassen.
      Vor 20 Jahren könnte man umbuchen, Namen ändern wenn falsch geschrieben etc. Aber seit Ryanair wollen wir es ausschließlich billig :nw:
      Sorry, der Beitrag passt nur bedingt in diesen Thread
      sportlich entspannte Grüsse

      Markus

    • Im Reisebüro werden doch auch nur 20 % (zumindest wenn mit Landleistung gebucht) fällig als Anzahlung (vermutlich je nach Anbieter) ...

      Ich hatte deinen Beitrag selektiv gelesen, sorry Markus. :D
      LG Christoph
    • Nur mal so: Nachträglich die Bedingungen ändern, geht gar nicht.
      Wenn „Kanada“ meint, dass den Airlines Rückerstattungen nicht zumutbar sind, dann soll „Kanada“ das zahlen, gerne. Ansonsten sind wir in der Herrschaft der Willkür, Sozialismus oder was auch immer.
      Selbst Ryanair hat mir für einen ausgefallenen Flug anstandslos die Erstattung angeboten, hoffe mal, dass sie auch kommt.
      So ein Rumgeeiere wie von LH finde ich unerträglich.
      Ich denke, selbst wenn ich gestorben wäre, würde mir LH nicht den Flugpreis erstatten. Und das wäre für mich ein ganz schön außergewöhnlicher Umstand.
    • bei so einer Meinung in der jetzigen Situation fehlen mir die Worte - zum Glück denken viele anders wie Du - aber, jeder wie er meint...
      sportlich entspannte Grüsse

      Markus

    • malenz wrote:

      und das der Flugpreis gleich bei Buchung komplett fällig ist ( kleiner Werbeblock - bei Buchung im Reisebüro in den meisten Fällen nicht...) liegt daran, dass wir es so billig wie irgend möglich wollen - da werden 74 Webseiten verglichen, ob nochmal 12 fuffzich sparen kann. Daran mussten die Airlines ihre Bedingungen anpassen.
      Vor 20 Jahren könnte man umbuchen, Namen ändern wenn falsch geschrieben etc. Aber seit Ryanair wollen wir es ausschließlich billig :nw:
      Sorry, der Beitrag passt nur bedingt in diesen Thread
      Das gebe ich dir recht: Flüge an die Westküste der USA für unter 300 € oder FRA-TFS für 19,99 € sind natürlich nicht kostendeckend.

      Aber niemand zwingt sie dazu dies anzubieten.

      Generell müßte sie fliegen teuer werden (und das sage ich als Normalverdiener). Kerosin besteuern!

      off-topic: 1-Tages Shoppingtrips nach LIN/MAD/CDG etc. und dann auch noch für 9,99 € braucht doch imo keiner wirklich (allein aus Umweltschutz)
      LG Christoph
    • Petterson wrote:

      Nur mal so: Nachträglich die Bedingungen ändern, geht gar nicht.
      Wenn „Kanada“ meint, dass den Airlines Rückerstattungen nicht zumutbar sind, dann soll „Kanada“ das zahlen, gerne. Ansonsten sind wir in der Herrschaft der Willkür, Sozialismus oder was auch immer.
      Selbst Ryanair hat mir für einen ausgefallenen Flug anstandslos die Erstattung angeboten, hoffe mal, dass sie auch kommt.
      So ein Rumgeeiere wie von LH finde ich unerträglich.
      Ich denke, selbst wenn ich gestorben wäre, würde mir LH nicht den Flugpreis erstatten. Und das wäre für mich ein ganz schön außergewöhnlicher Umstand.
      Falsch, denn wenn du stirbst, stirbst du alleine. Das ist ein nie da gewesener Vorfall. Sorry, aber da geht es mir wie Markus:

      malenz wrote:

      bei so einer Meinung in der jetzigen Situation fehlen mir die Worte - zum Glück denken viele anders wie Du - aber, jeder wie er meint...
      ;;Gi5;:
      Liebe Grüße, Betty

      "Gib jedem Tag die Chance, der schönste deines Lebens zu werden." - Mark Twain

      Bettys Homepage
    • Skuromis wrote:

      Und wo steht Du nun das kostenlos stornieren nicht mehr möglich ist?
      Das steht z.B. hier: Click

      Aber Marc, wir haben da wohl unterschiedliche Ansichten, ist ja auch kein Problem.
      USALetsGo: 427 Galleries | 379 POI | 43 Info | 35 States | 24 Travelogs | 21 Cities | 6 Routes

      "Im Westen ist Amerika" (ISBN 978-3-347-05606-0); alle Infos: amerikaroman.de
    • usaletsgo wrote:

      Skuromis wrote:

      Und wo steht Du nun das kostenlos stornieren nicht mehr möglich ist?
      Das steht z.B. hier: Click
      Aber Marc, wir haben da wohl unterschiedliche Ansichten, ist ja auch kein Problem.
      Da steht was von Erstattung, aber nicht, dass du nicht kostenlos stornieren kannst. das ist schon ein Unterschied und nein ich bin da kein Tüpflischießer.

      Und es steht ja jedem frei mal eine Klage zu versuchen. Aber generell täte jedem in diesem besonderen Fall auch mal gut ein wenig zurückzurudern.
      Liebe Grüße, Betty

      "Gib jedem Tag die Chance, der schönste deines Lebens zu werden." - Mark Twain

      Bettys Homepage
    • betty80 wrote:

      Und es steht ja jedem frei mal eine Klage zu versuchen.
      Dass ich klagen wollte, hatte ich glaube ich nicht geschrieben.
      USALetsGo: 427 Galleries | 379 POI | 43 Info | 35 States | 24 Travelogs | 21 Cities | 6 Routes

      "Im Westen ist Amerika" (ISBN 978-3-347-05606-0); alle Infos: amerikaroman.de
    • Petterson wrote:



      Wenn „Kanada“ meint, dass den Airlines Rückerstattungen nicht zumutbar sind, dann soll „Kanada“ das zahlen, gerne. Ansonsten sind wir in der Herrschaft der Willkür, Sozialismus oder was auch immer.
      Selbst Ryanair hat mir für einen ausgefallenen Flug anstandslos die Erstattung angeboten, hoffe mal, dass sie auch kommt.
      So ein Rumgeeiere wie von LH finde ich unerträglich.
      Ich denke, selbst wenn ich gestorben wäre, würde mir LH nicht den Flugpreis erstatten. Und das wäre für mich ein ganz schön außergewöhnlicher Umstand.

      Es gibt auch Richter, die sprechen vom allgemeinen Lebensrisiko in so einer Situation. Die Airline kann auch nichts für den Virus, im Prinzip kann da niemand was für. Warum muss dann aber jeder zahlen ausser dem Passagier?
      Ich verstehe ja, dass da viel Geld im Spiel ist, hab selbst ja auch noch 3 oder vielleicht sogar 4 Flüge gebucht die evtl. nicht stattfinden. Auf der anderen Seite muss man aber auch mal sehen, das dies keine normalen Umstände sind, niemand so wirklich drauf vorbereitet ist. Da stock und steiff seinen Flugpreis herauspressen zu wollen kann es auch mal in die Hose gehen, nämlich wenn der Richter vom allgemeinen Lebensrisiko spricht. (das tun die auch in der EU.) Und der Vergleich mit dem Sterben hinkt auch. Als meine Grossmutter starb, durften wir Miete Zahlen bis die fristgerechte Kündigung in kraft getreten ist. Hat keiner drin gewohnt...
      Marc.
    • Gut, wie dem auch sei. Unterschiedliche Ansichten. Konsens, dass die Situation außergewöhnlich ist.

      Wir werden sehen, wie sich das Ganze entwickelt.
      USALetsGo: 427 Galleries | 379 POI | 43 Info | 35 States | 24 Travelogs | 21 Cities | 6 Routes

      "Im Westen ist Amerika" (ISBN 978-3-347-05606-0); alle Infos: amerikaroman.de
    • usaletsgo wrote:

      betty80 wrote:

      Und es steht ja jedem frei mal eine Klage zu versuchen.
      Dass ich klagen wollte, hatte ich glaube ich nicht geschrieben.
      Das habe ich auch nicht gesagt. Das war ganz allgemein gehalten, nicht auf dich bezogen.

      Skuromis wrote:

      Es gibt auch Richter, die sprechen vom allgemeinen Lebensrisiko in so einer Situation. Die Airline kann auch nichts für den Virus, im Prinzip kann da niemand was für. Warum muss dann aber jeder zahlen ausser dem Passagier?
      Ich verstehe ja, dass da viel Geld im Spiel ist, hab selbst ja auch noch 3 oder vielleicht sogar 4 Flüge gebucht die evtl. nicht stattfinden. Auf der anderen Seite muss man aber auch mal sehen, das dies keine normalen Umstände sind, niemand so wirklich drauf vorbereitet ist. Da stock und steiff seinen Flugpreis herauspressen zu wollen kann es auch mal in die Hose gehen, nämlich wenn der Richter vom allgemeinen Lebensrisiko spricht. (das tun die auch in der EU.) Und der Vergleich mit dem Sterben hinkt auch. Als meine Grossmutter starb, durften wir Miete Zahlen bis die fristgerechte Kündigung in kraft getreten ist. Hat keiner drin gewohnt...
      :!! So ist es.

      Und wenn ich jetzt noch Leute sehe, die EC261 liebend gern gehabt hätten, dann weiß ich echt nicht mehr, was ich sagen soll. :nw:
      Liebe Grüße, Betty

      "Gib jedem Tag die Chance, der schönste deines Lebens zu werden." - Mark Twain

      Bettys Homepage
    • Hier den Begriff Allg. Lebensrisiko einzustreuen, ist sinnlos. Das gibt es schließlich nicht nur für den Käufer, sondern auch für den Verkäufer. Wer entscheidet jetzt, wer das Risiko hinnehmen soll?
      Hier hilft nur Vertragsrecht. Bei Flügen wird häufig Vorkasse geleistet, was sonst eher selten ist. Hier sind die Fluglinien schon mal erheblich privilegiert. In keinem anderen Bereich erwartet jemand Geld, wenn er nichts geleistet hat. Ich bestelle ein Auto, Händler geht bankrott, Auto wird nicht geliefert und ich soll trotzdem zahlen?
      Aber hier im Forum würden das offensichtlich einige tun. Schon klar. Wer nicht zahlt, wenn er nichts erhält, ist ein Schuft.
    • Petterson wrote:

      In keinem anderen Bereich erwartet jemand Geld, wenn er nichts geleistet ha
      Ach ja? Also ich musste meine Tickets bei der Deutschen Bahn auch immer bei Buchung zahlen. Bei Flixbus auch. Oder bei Scandlines Fähren. Nur um ein paar Beispiele zu nennen.
      Aber anscheinend leben wir ja in zwei verschiedenen Welten.
      In meiner gibt es schon eine ganze Menge Sachen, die ich vorher bezahlen muss, auch bei Online Bestellungen im allgemeinen.

      Petterson wrote:

      Aber hier im Forum würden das offensichtlich einige tun. Schon klar. Wer nicht zahlt, wenn er nichts erhält, ist ein Schuft.
      aha. Na sehr freundlich. Vielleicht erstmal vorher überlegen, bevor man andere an der Pranger stellt.
      Liebe Grüße, Betty

      "Gib jedem Tag die Chance, der schönste deines Lebens zu werden." - Mark Twain

      Bettys Homepage
    • Es deprimiert mich immer, wenn Ironie nicht verstanden wird. Deshalb nochmals deutlich: Für manche hier im Forum (Gruß an Betty80) ist man offensichtlich ein Schuft (oder von mir aus auch ein weniger guter Mensch), wenn man sein Geld nicht herschenken will. Die LH ist aber auch keine Pommesbude mit lauter Mindestlöhnern. Und mir persönlich fällt Solidarität mit einer Firma, bei der die meisten Beschäftigten viel mehr verdient als ich, sehr schwer. Viele dort verdienen Hunderttausende, manche Millionen. Selbst Stewardessen verdienen dort mehr als ich. Es sei ihnen gegönnt. Aber dann nicht zu mir kommen, wenn es mal nicht so läuft. Bitte keine Sonderrechte für Wohlhabende, sondern Kurzarbeitergeld wie alle anderen. Schließlich durfte ich schon mit Banken und den Millionenboni der Vorstände dort solidarisch sein. Das reicht mir für dieses Leben.
      Und im übrigen: Ich bin zufrieden, wenn in der Frage der Erstattung von Flugtickets Recht und Gesetz angewendet werden. Aber jetzt rückwirkend die Spielregeln zu ändern, hielte ich für infam.
    Das Nordamerikaforum mit Herz und Verstand
    Mbo Forum Discover America 2005-2020
    Dieses Forum hat keinen kommerziellen Hintergrund und ist rein privater Natur.