Shutdown 2013: eine USA Reise fast ohne Nationalparks

  • Prolog


    Wie in meinem aktuellen Reisebericht erwähnt, kommt hier der Bericht aus dem Jahre 2013, die Reise während dem Government Shutdown. Der Bericht stammt ursprünglich aus einem Fotografieforum, man möge mir verzeihen wenn hier dann noch die eine oder andere banale Information steht die jeder USA Reisende natürlich weiss, andere jedoch nicht.


    Die Reise führte vom 4. - 14. Oktober 2013 von Denver nach Las Vegas. Geplant waren als Hauptziele:


    Arches National Park, UT
    Canyonlands National Park, UT
    Coyote Buttes North "The Wave", AZ
    Bryce Canyon National Park, UT
    Zion National Park, UT
    Valley of Fire State Park, NV



    Wie damals so ziemlich jeder aus den Medien erfahren haben sollte, kam es aber etwas anders. Ein paar wenige Tage vor Abflug am 4. Oktober. Ich weiss noch, wie ich relativ verblüfft/entsetzt zu meiner Frau gesagt habe: "Aber es geht doch gar nicht, das die einfach ihre Nationalparks schliessen" ... doch, das geht ... ich habe damals ernsthaft darüber nachgedacht den Flug mit BA zu stornieren. Nur die Stornokosten haben mich davon abgehalten.


    Ich hatte schon ein paar Tage vor der Abreise Urlaub, und somit Zeit den Plan B zu entwerfen. Die Route, d.h. die Übernachtungen, blieben gleich, nur die Ziele vor Ort haben sich etwas geändert.
    Das die Nationalparks definitiv zu waren falls sich die *Selbstzensur* nicht einigen, war klar.
    Mein persönliches Highlight auf dieser Reise war aber "The Wave". Pro Tag erhalten ja nur 20 Personen die Genehmigung dorthin zu wandern. Bei durchaus >1000 "Bewerbern" pro Tag, braucht es schon eine Portion Glück um mit dabei zu sein. Dieses Glück hatte ich, und dann sollte dort wegen *Selbstzensur* einfach zu sein? Es war zuerst absolut unklar ob dort nun geschlossen war oder nicht. Erst vor Ort habe ich da mehr in Erfahrung gebracht, dazu dann später mehr.


    Tag 0: Die Anreise
    Tag 1: Die Fahrt von Denver nach Moab
    Tag 2: Goblin Valley State Park - Little Wildhorse Canyon - Leprechaun Canyon - Fisher Towers
    Tag 3: Corona Arch - Mill Creek - Fisher Towers
    Tag 4: Fahrt nach Page, AZ - Lower Antelope Canyon
    Tag 5: The Wave? Oder auch nicht?
    Tag 6: Fahrt zum Bryce Canyon National Park
    Tag 7: Bryce Canyon - Cedar Breaks National Monument - Zion National Park
    Tag 8: Zion National Park
    Tag 9: Valley of Fire State Park
    Tag 10: Valley of Fire State Park - Einkaufen - Rückflug



    Wer reist mit?

  • Also, los gehts. Ich war übrigens alleine unterwegs.
    Ich packe den Flug gleich mit zum ersten Tag.



    Tag 0: Die Anreise


    Der Flug ging mit British Airways von Stuttgart über London nach Denver. Beim Boarding in London zerreist die Mitarbeiterin am Gate meine Bordkarte. Bevor mein innerliches "Ähm ...." zu einem ausgesprochenem "Ähm ...." wurde, sagte sie: "You have been upgraded to Business Class, Sir"...."Sorry?" ... "Enjoy your flight". Na gut, ausnahmsweise will ich mal nicht so sein ;;NiCKi;:


    Noch nie bin ich so entspannt nach einem Langstreckenflug am Ziel angekommen. Das war meine erste Erfahrung mit der Business-Class Danach hatte ich noch ein paar wenige Male das Vergnügen, fliege aber meistens Economy bzw. Premium Economy so wie dieser Flug eigentlich gebucht war.



    Nach der Ankunft um ca. 19Uhr Ortszeit übernahme des Mietwagens. Kurzer Einkauf - Getränke, Obst - für den nächsten Tag, ab in die nahegelegene reservierte Unterkunft (das müsste ein Best Western knapp südlich der I-70 gewesen sein) und ins Bett.





    Tag 1: Die Fahrt von Denver nach Moab



    Am ersten Tag eine grosse Fahrstrecke zum ersten Ziel. Der Weg führt von Colorado über die Rocky Mountains nach Utah. Da man am ersten Tag sowieso noch etwas vom Jetlag geplagt ist, ist eine entspannte Fahrt mit aktiviertem Tempomat nicht das schlechteste.


    Es geht los in der Morgendämmerung. Auf der Interstate 70 in Denver Richtung Westen gibt es den ersten Blick auf die nahegelegenen Rocky Mountains die es zu überqueren gilt. Dabei beträgt der höchste Punkt ca. 3400m.





    Ja, im Oktober kann es dann dort schon mal vorkommen dass der erste Schnee sich breit macht. Ich hatte dabei noch Glück, die grosse Kaltfront zog am Tag davor durch:
    Die an dieser Stelle 3 spurige Strasse wird dann zur breiten einspurigen, auf der sich ausnahmslos alle Fahrer rücksichtsvoll arrangieren ohne das gedrängelt wird.
    Es geht langsam aber stetig voran, kein Stau.




    Nur gut, dass einem das mitgeteilt wird, die glatte Strasse wäre mir sonst entgangen:



    Auf der Westseite der Rocky Mountains wird der Schnee erwartungsgemäss weniger, das Ende der Kaltfront ist auch schon da, der Himmel reisst auf.






    Erstes Alternativprogramm, da ich an diesem Tag ja nicht ab spätnachmittag in den Arches kann: mit einem kleinen Umweg erreicht man von der I70 den Rifle Falls State Park in Colorado. Ein schöner Wasserfall der dazu einlädt sich etwas die Füsse zu vertreten und eine Kleinigkeit zu Essen. Das Wetter zeigt sich jetzt von seiner besten Seite.












    Am Ende des Tages dann, nach der Ankunft in Moab. Eigentlich wollte ich zum Sonnenuntergang zum Delicate Arch...eigentlich. Ich fahre etwas die Strasse zu den Canyonlands entlang und erlebe den Sonnenuntergang ohne die Massen im Arches:


  • sagte sie: "You have been upgraded to Business Class, Sir"...."Sorry?" ... "Enjoy your flight".

    Auf dieses Glück warte ich schon lange X( Genial, Gartulation :!!

    Ja, im Oktober kann es dann dort schon mal vorkommen dass der erste Schnee sich breit macht

    :MG::MG: wir sind am 9.10. gerade noch von Denver weggekommen, bevor der Schnee kam ;haha_

    den Rifle Falls State Park in Colorado

    die gehen immer ;;NiCKi;::!!
    Schöne Herbstfarben mit dem Schnee dazu ;dherz;

  • You have been upgraded to Business Class, Sir

    ;ws108;

    Nur gut, dass einem das mitgeteilt wird, die glatte Strasse wäre mir sonst entgangen

    Warnschilder haben sie auch auf der Skipiste bei jeder Stelle mit vereister Piste.
    Jetzt fehlen nur noch Schilder, die vor den Schilder warnen, denn ich habe mindestens einen gesehen, der dort vor das Schild gefahren ist. :ohje:

    Rifle Falls State Park in Colorado

    So einfach kommt da jetzt auch nicht mehr hin.

  • Der Arches ist uns einfach zu voll und es gibt ja auch drumherum genug zu tun.

    Arches vor Sonnenaufgang rein, 1h nach Sonnenaufgang raus geht immer ohne Besuchermassen ;)


    Meine ruhigsten ca. 2h hatte ich übrigens im August(!) 2014: es hatte in der Nacht kräftig geregnet, morgens noch bewölkt mit Nebel(!) im Arches. Während der Umrundung von North und South Window habe ich keinen anderen Besucher gesehen.


    Aber Du hast natürlich recht: das drumherum bietet auch sehr viele Möglichkeiten.

  • Na gut, ausnahmsweise will ich mal nicht so sein

    Sie hätte ja wenigstens mal fragen können, ob es dir recht ist ;):gg:

    Ja, im Oktober kann es dann dort schon mal vorkommen dass der erste Schnee sich breit macht. Ich hatte dabei noch Glück, die grosse Kaltfront zog am Tag davor durch:

    O ja, Anfang Oktober 2017 wären wir froh gewesen, wenn es noch so abgelaufen wäre wie bei dir. Als wir fahren wollten, war der I-70 streckenweise gesperrt wegen Wintereinbruch mit Blizzard.

    Rifle Falls State Park in Colorado

    hübsch mit dem Wasserfall =)

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!