A little bit of Canada in my life, a little bit of Alaska with my wife.... 33 Tage mit dem Auto in Saskatchewan, Alberta, British Columbia, Yukon & Alaska

  • Prolog (0km)



    Reisezeit: 29.6.2017 - 31.7.2017



    Vorsicht: folgender Reisebericht kann Fernweh wecken und enthält Produktplatzierungen.


    Dieses Jahr sollte es, nach 3 langen Jahre des Wartens, wieder mal über den grossen Teich gehen und auf vielfachen Wunsch der besten Ehefrau von allen sollte es nach Canada (mit Reitferien) und Alaska (endlich !) gehen: Ihr Wunsch war mir Befehl, denn „happy wife = happy life“ ;;NiCKi;:


    Ausserdem kam uns zugute, dass ich jetzt („dank“ meines Rausschmisses nach 42 Jahren) genügend Zeit habe und (wegen des Sozialplans des Arbeitgebers) auch die finanziellen Mittel dafür hatte. (wie gewonnen, so zerronnen)


    Da ihre gewünschte Ranch („nahe Calgary“) in Saskatchewan liegt und Alaska eher etwas westlich davon, musste Marlisita doch mehr als die 3 üblichen Wochen Urlaub beantragen, und siehe da, ihr Boss war mit 5 Wochen einverstanden: jubilate!


    Nach vielen Recherchen im grossen weiten web, bei Bekannten, hier im Forum und last not least nach guter Väter Sitte in Reiseführern in Papierform stand eine anspruchsvolle Reise mit einigen langen Fahrtagen fest.


    Aufgrund der Tatsache, dass das Angebot relativ klein und die Nachfrage (v.a. während der Hauptsaison) relativ gross ist, hatte ich ausnahmsweise alles vorgebucht, da bereits Ende Oktober/Anfang November 2016 waren einige Hotels / Zimmerkategorien nicht mehr verfügbar waren:


    Flug mit Edelweiss nonstop ZH-Calgary , Auto (Chevy Tahoe o.ä) bei Alamo, Tour im Denali NP mit Bus und Buschflugzeug, alle Hotels, 1 Tag whale watching ( 6 hour Kenai Fjords National Park cruise) sowie natürlich auch die Ranch.


    anybody ready for my travel report? feel free to hop on – hop off and let’s the trip begin!

    Prolog (0km)

    Intermezzo (0 km)
    29. Juni 2017, ZH - Calgary (7,770 km) – Leduc (252 km)
    30. Juni 2017, Leduc – Fort St. John (692 km)
    1. July 2017, Fort St. John- Muncho Lake (627 km)
    2. July 2017, Muncho Lake – Whitehorse ( 714 km)
    3. July 2017, Whitehorse – Dawson City ( 535 km)

    4. July 2017, Dawson City, 0 km
    5. July 2017, Dawson City – Tok ( 305 km)
    6. July 2017, Tok – Fairbanks ( 328 km)
    7. July 2017, Fairbanks (0 km)
    8. July 2017, Fairbanks – Denali NP (193 km)
    9. July 2017, Denali NP
    10. July 2017, Denali NP – Anchorage (386 km)
    11. July 2017, Anchorage (0 km)
    12. July 2017, Anchorage – Tok (514 km)
    13. July 2017, Tok – Whitehorse (627 km)
    14. Juillet 2017, Whitehorse (0 km)
    15. July 2017, Whitehorse – Dease Lake (659 km)
    16. July 2017, Dease Lake – Houston ( 659 km)
    17. July 2017, Houston – Jasper NP ( 737 km)
    18. July 2017, Jasper NP (0 km) aber viele pics...
    19. July 2017, Jasper NP – Rosedale ( 613 km)
    20. July 2017, Rosedale – Kyle (450 km)
    21.July, Kyle (La Reata Ranch, 0 km)
    22.July,Kyle (La Reata Ranch)
    23.July,Kyle (La Reata Ranch)
    24.July,Kyle (La Reata Ranch)
    25.July,Kyle (La Reata Ranch)
    26.July,Kyle (La Reata Ranch)
    27.July,Kyle (La Reata Ranch)
    28. July 2017, Kyle – Calgary (587 km)
    29. July 2017, Calgary (0 km)
    30. – 31. July 2017, Calgary – ZH (7,770 km)
    Epilog / miscellaneous / Fazit (0 km)

  • Genial, da komme ich sofort mit!!!!

    2008: USA: Los Angeles - Las Vegas - Chicago
    2013: USA: Südwestrundreise - 2014: Jordanien
    2015: USA : Las Vegas - Yellowstone - Moab - Lake Powell Hausboot - Antelope - Las Vegas
    2015/2016: USA Dezember - Januar; San Francisco Umgebung
    2016: Chicago - Badlands - Black Hills - Moab - Torrey - Escalante - Bryce - Zion - Las Vegas
    2017: Seattle - Oregon - Lake Powell Hausboot - Torrey - Las Vegas
    2018: Seattle - Yellowstone - Las Vegas

  • Uiuiui, Mike - Du willst also, dass ich ein richtig schlechtes Gewissen habe, gell :schaem:;:ba:; Viel früher abgereist und viel früher zurück gekommen und trotzdem noch nicht mal alle Bilder gesichtet - Mit mir ist zur Zeit grad gar nichts los :(


    Aber ich springe doch jetzt einfach mal auf bei Dir - Vielleicht kommt dann soviel Energie auf, dass ich mich auch endlich an meinen RB wage ;)

    anybody ready for my travel report? feel free to hop on – hop off and let’s the trip begin!

    Ich harre der Dinge die da kommen werden :D

  • nach Fulda.

    ok, kein Problem, first things first, und ich schreibe gaaaanz langsam (mein grosses Vorbild diesbezüglich ist Skuromis) ;haha_

    Uiuiui, Mike - Du willst also, dass ich ein richtig schlechtes Gewissen habe, gell

    nein, das ist mir überhaupt nicht in den Sinn gekommen, Moni :neinnein:

    und trotzdem noch nicht mal alle Bilder gesichtet

    ich habe halt viele unterwegs schon gelöscht und sortiert, immer wenn wir kein www / WiFi / cell phone signal hatten...

    Aber ich springe doch jetzt einfach mal auf bei Dir

    freut mich, aber Vorsicht mit dem Knie ;;NiCKi;:

    Vielleicht kommt dann soviel Energie auf, dass ich mich auch endlich an meinen RB wage

    kommt Zeit - kommt RB

    ich harre der Dinge die da kommen werden


    einiges kommt Dir sicher bekannt vor

  • find ich toll , wenn noch jemand aus Schötz (habe bzw hatte Verwandte dort) mitkommt ;)

    Das trifft sich ja gut! ;)

    2008: USA: Los Angeles - Las Vegas - Chicago
    2013: USA: Südwestrundreise - 2014: Jordanien
    2015: USA : Las Vegas - Yellowstone - Moab - Lake Powell Hausboot - Antelope - Las Vegas
    2015/2016: USA Dezember - Januar; San Francisco Umgebung
    2016: Chicago - Badlands - Black Hills - Moab - Torrey - Escalante - Bryce - Zion - Las Vegas
    2017: Seattle - Oregon - Lake Powell Hausboot - Torrey - Las Vegas
    2018: Seattle - Yellowstone - Las Vegas

  • Vorsicht: folgender Reisebericht kann Fernweh wecken und enthält Produktplatzierungen.

    ;haha_ Dann komme ich mal auf eigene Verantwortung mit...

    Ihr Wunsch war mir Befehl, denn „happy wife = happy life“

    Sehr weise :gg:

    und siehe da, ihr Boss war mit 5 Wochen einverstanden:

    Großartig!

  • Intermezzo (0 km)


    für all die treuen follower meiner food blogs Reiseberichte heisst es jetzt, stark zu sein: es wird wahrscheinlich dieses Mal mehr Fotos von Fauna,Flora und Landschaften geben als von Essen ;;NiCKi;::schaem:;haha_


    Rasen nochmals gemäht, Gärtner aufgeboten, Schlüssel beim Nachbarn deponiert, die Post bis am 28. July 2017 zurückbehalten, Teilzeit-house-sitter (beide boys) organisiert, upgrade bei Edelweiss auf Eco-Max gemacht: morgen kann es losgehen!


    Und der Reisebericht startet sofort in ein paar Minuten...

  • 29. Juni 2017, ZH - Calgary (7,770 km) – Leduc (252 km)



    (morning) sunny / (afternoon) sunny / (high) 26 ° C


    today’s the day, finally! Das grosse Abenteuer beginnt heute und wir gehen auf eine 33 Tage dauernde Reise mit Postauto, Bahn, Flugzeug, Auto, Bus, Schiff und Pferd. ;ws108;;;PiPpIla;;


    Mit 2 grossen und 2 kleinen (Handgepäck,mit cowboy gear drin) Koffern, Gewicht überall ausgereizt, sowie Rucksack einer- und Fototasche andrerseits behängt, bestiegen wir um 8.42 h das Postauto in Engelburg, um 9.12 h den Zug in St.Gallen und waren um 10.15 h am Flughafen Zürich. Gepäckaufgebe war in ein paar Minuten erledigt und somit hatten wir noch genügend Zeit für ein Frühstück.









    Die Zeit bis zum „boarding“ verbrachten wir wie üblich mit Lesen. Die 10 Reihen Eco Max sind hinter dem Eingang links, also Richtung Pilot. Somit war auch kein grosses Gedränge, bis das Handgepäck bei allen verstaut war.


    Take-off war „due to heavy air traffic above Iceland“ rund 30 Minuten später als geplant, also um 14.00 h. Wir hatten Sitze 4E und 4F und wahrscheinlich waren die Passagiere, die froren und Hemd, Pullover und Jacke anhatten, Inder, denn sie sassen auf der anderen Seite des Ganges…. ;)








    Der Flug verlief ereignislos, die Crew freundlich und servierte während des ganzen Fluges Getränke, das Essen war gewohnt gut und zum Apéritiv nahmen wir einen weissen, zum Hauptgang 2 rote „senza parole“ :schaem: .







    Immer wieder schöne Blicke von oben auf die Erde:










    Pünktlich um 15.30 h local time (als nur 2 Stunden nach Abflug) landeten wir in Calgary, nahmen unser Gepäck in Empfang und gingen zur Immigration. Dort mussten wir nicht lange warten, bis ein Officer (der mich an ein Abendkleid von Marlisita erinnerte: das kleine Schwarze ;;NiCKi;: ) , welcher relaxed und zurückgelehnt in seinem Sessel sass, uns zu sich winkte.


    Nachdem er unsere Pässe mehrmals durchgeblättert hatte, entspann sich ein interessantes Gespräch, nachfolgend mehr oder weniger wörtlich wiedergegeben:


    „where are you coming from“?


    “Switzerland”


    “your connection flight” ?


    “we have no connection flight, Calgary is our final destination”


    “YOUR CONNECTION FLIGHT”!


    :nw::nw::nw::nw::nw:


    “we have no connection flight, we’re travelling further by car to Yukon/Alaska”


    “but you had a connection flight: with Lufthansa to Frankfurt, BA to London or KLM to Amsterdam” !! ;:ba:;


    “no, Sir, we flew nonstop from Switzerland to Calagary” ;;NiCKi;:


    “there are no direct flights from Switzerland" !! :neinnein::neinnein:


    “we had no conncetion flight from Zurich to Calgary”


    “ahhh, Zurich, weird .....”


    und dann liess er uns passieren…… :ohje:


    Anschliessend schauten wir uns nach den Autovermietern um und schon kam eine ältere Dame in einer Phantasieuniform , markiert als „volonteer“, auf uns zu und fragte, wie sie uns helfen könne. Nachdem wir ihr gesagt hatten, dass wir „ Alamo“ suchten, winkte sie eines dieser Golf-Cart ähnlichen Fahrzeuge heran, welche ich bisher nur im Zusammenhang mit älteren oder behinderten Passagieren im Gebrauch gesehen hatte…? Machten wir einen sooo alten Eindruck? :nw:


    So fuhren wir halt durch die vielen Leute bis zum anderen Ende des Flughafens und ich winkte ihnen manchmal zu wie Lizzy die zweite.


    Bei Alamo war nur eine kurze Warteschlange und dann entspann sich wieder eine interessante Unterhaltung, ebenfalls so gut wie möglich rekonstruiert:


    „you booked a fullsize SUV, how many people are you in your party ?“


    “just the two us us but we have 2 large and 2 smaller bags and enjoy the driving with a big car”.


    “but it’s huge and too much for you, I’ll get you something”


    nach ein paar Minuten kam er zurück:


    „I have a nice Infinity for you“


    “is that a SUV too?”


    “no, it’s a luxury sedan, I’ll show you a picture on my screen”. (sah zwar nicht schlecht aus, aber ich wollte einen SUV und ausserdem musste ich für den Fall der Fälle gewappnet sein, z.B. Top of the World Highway und ausserdem führte der Weg zur Ranch erst 13 km auf Schotter und anschliessend noch 5 km auf einem Feldweg über das Weideland)


    “I don’t need a luxury car: I’ve booked a fullsize SUV and I want one! “ :wut1:


    “ok, I have a Ford Expedition, but still it’s too big. follow me, I’ll show you the car”


    So gingen wir zu den verfügbaren Autos und vor einem riesigen Ding, ganz in weiss, blieben wir stehen: ein Ford Expedition MAX Limited mit 5,599.9 km auf dem Tacho! (und 365 PS, 127 Liter Tank, einer Länge von 5,6 m, Breite und Höhe von je 2 m, wie ich später nachlas…)


    „WOW, I’ll take it“ ;dherz; (size DOES sometimes matter ) :schaem:;;NiCKi;:


    tja, ich buchte noch road assistance und Tankfüllung, dann erhielt ich die Schlüssel und machte Marlisita noch vorsichtig auf unseren “Bus” aufmerksam (wenn es nach ihr gegangen wäre, hatten wir einen „compact“ oder so gebucht).


    Bis ich den Ausgang der Parkgarage gefunden hatte, war ich schon mit den elementarsten Dingen wie Gas, Bremse, Blinker :schaem::schaem: des „grossen Weissen“ vertraut und ich nannte ihn im Stillen „sharky“. :schaem: Vorerst verliess ich mich auf mein „humint“ Navi namens Marlis und wir fuhren auf dem Queen Elizabeth II Hwy in Richtung Leduc, unserem ersten Etappenziel. Speed limit war 110 kmh, aber mit 120 kmh war ich mehr oder weniger „im flow“ und wurde immer wieder links und rechts überholt.


    Wir erreichten das Denham Inn (CAD 130.--, incl. breakfast) nach rund 2.5 Stunden, checkten ein und nahmen das Nachtessenim eigenen Restaurant ein, bevor wir zu Bett gingen.



    PS: es ist so schön, wieder hier zu sein :!!:!!

  • Mike, ich kann leider keine Bilder sehen

    ich schon.. :nw:

    und kurzweilige Gespräche

    ;;NiCKi;:

    eine Riesenkarre ( die wir auf keinen Fall aussuchen würden

    wieso nicht: ist doch absolut ge....nial ;)

    Nun steht einer schönen Tour nichts mehr im Weg

    schau'n mir mal, was noch kommt

  • Leider sehe ich auch keine Bilder Mike :traen:
    die Mods waren alle in Fulda und müssen sich wohl morgen erbarmen :gg:;)

    für all die treuen follower meiner food blogs Reiseberichte heisst es jetzt, stark zu sein: es wird wahrscheinlich dieses Mal mehr Fotos von Fauna,Flora und Landschaften geben als von Essen

    :schreck:__PiK1__ hoffentlich überlebe ich das :MG::MG::MG::MG:;)

    und vor einem riesigen Ding, ganz in weiss, blieben wir stehen: ein Ford Expedition MAX Limited mit 5,599.9 km auf dem Tacho! (und 365 PS, 127 Liter Tank, einer Länge von 5,6 m, Breite und Höhe von je 2 m, wie ich später nachlas…)

    :wow::wow::!!