Oliver Lee Memorial State Park, NM

  • Wer in der Nähe des White Sands National Monuments (NM) unterwegs ist und Zeit für einen weiteren Ausflug hat, könnte beim Oliver Lee Memorial State Park fündig werden. Der Park liegt etwa 16 Meilen südöstlich von Alamogordo. Um von White Sands zum Oliver Lee Park zu kommen, muss man über Alamogordo fahren.


    Ich haben den Park zwei Mal besucht: 1994 nur zum Übernachten auf dem Campingplatz. 2016 zum Wandern (leider hatte ich zu wenig Zeit eingeplant).


    Nun zum Park selbst:


    In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts kam es zu wiederholten kriegerischen Auseinandersetzungen zwischen den im Tularosa Basin ansässigen Mescalero-Apachen (das ist der legendäre Winnetou-Stamm!) auf der einen und weißen Siedlern und der United States Army auf der anderen Seite. In dieser Zeit erschütterten die Apachenkriege große Teile des Südwestens der USA (Apache Wars, 1849-1886). Wie diese letztendlich ausgingen, ist bekannt, aber die Apachen verteidigten ihr Land buchstäblich bis zum letzten Blutstropfen und waren äußerst zähe Gegner, was Stoff für jede Menge Wildwestromantik in Literatur und Film bot.


    Ein Schauplatz der Kämpfe waren die Sacramento Mountains, wobei der Dog Canyon im heutigen Oliver Lee Memorial State Park bzw. dem benachbarten Lincoln National Forest ein wichtiges Rückzugsgebiet für die Indianer war.


    newzona240@2x.jpg


    Im Jahr 1885 errichtete der Zimmermann Francois ("Frenchy") Jean Rochas die erste dauerhafte Niederlassung am Anfang des Dog Canyons. Die Überreste seines homesteads können besichtigt werden (Frenchy`s Cabin).


    newzona246@2x.jpg


    "Frenchy" starb am 26. Dezember 1894 durch eine Kugel, wobei die genaueren Umstände seines Todes nie geklärt wurden. Dass es sich um einen Selbstmord handelt, wie auch angenommen wurde, erscheint unwahrscheinlich, nachdem ein nicht abgeschickter Brief gefunden wurde, in dem Rochas Pläne für die Zukunft beschrieb. Entweder ging sein Tod auf das Konto der Apachen oder es waren gewöhnliche Banditen am Werk.


    Erst im Jahr 1893 kommt der Name Oliver Milton Lee ins Spiel. Der Namensgeber des heutigen State Parks gründete südlich vom Dog Canyon eine Ranch und etablierte ein Bewässerungssystem, wobei das Wasser aus dem Dog Canyon Creek zu seiner Ranch umgeleitet wurde. Später ging Lee in die Politik und machte seinen Einfluss zum Wohle der Region geltend - u.a. sorgte er dafür, dass Alamogordo im Jahr 1898 an das Eisenbahnnetz angeschlossen wurde.


    Hauptsehenswürdigkeit im Park ist der Dog Canyon Trail.


    Dieses ist allerdings kein gemütlicher Sonntagnachmittagsspazierweg, den man mal eben so macht, sondern ein knallharter 10,4 Meilen langer (round-trip) Wanderweg mit fast 1000 m Höhenunterschied durch stellenweise holpriges Gelände, das vernünftige Wanderschuhe erfordert und weitgehend schattenlos ist. Vor allem der finale Anstieg (ab der Line Cabin) ist ziemlich heftig. Der Dog Canyon Trail ist eine Tagestour! Allerdings muss man nicht den ganzen Weg machen. Es gibt mehrere Umkehrpunkte: nach 0,6 Meilen kommt man zu einem Felsvorsprung ("First Bench"), von dem aus man schon einen guten Blick über das Tularosa Valley hat. Der Weg windet sich anschließend immer weiter den Dog Canyon hinauf mit tollen views.


    First Bench:


    newzona239@2x.jpg


    Weiterer Trail-Verlauf:


    newzona241@2x.jpg


    Nach insgesamt 2,5 Meilen hat man die "Second Bench" erreicht - eine schattige Hochebene, wo es einen kleinen Kakteengarten gibt (Jolla Cactus Garden).


    newzona242@2x.jpg


    newzona243@2x.jpg


    Noch weitere 0,4 Meilen den Canyon hinauf kommt die Line Cabin, eine stark verfallene Steinhütte am Dog Canyon Creek.


    newzona247@2x.jpg


    Bis hierher bin ich mangels Wasser (und Zeit) gekommen. Danach kommt der Anstieg zu einem Felsüberhang ("The Eyebrow"): über 300 Meter müssen auf einer Distanz von knapp einer Meile überwunden werden. Kurz darauf verlässt der Weg den Dog Canyon und endet am High Point Vista, einem fantastischen Aussichtspunkt auf das ausgedehnte Tularosa Basin.


    Nicht annähernd mit dem Dog Canyon Trail zu vergleichen (sowohl hinsichtlich Anforderung als auch Schönheit) ist der Riparian Nature Trail, der gleich hinter dem Visitor Center beginnt. Merkwürdigerweise ist die zweite Hälfte des Wegs unmaintained. Man sollte sich also nicht wundern, dass man durch ein holpriges ausgetrocknetes Flussbett zurückstolpern muss.


    Weitere Bilder und Infos zum Trail und zum Park allgemein.

  • :clab: Vielen Dank. Der Thread kommt wie gerufen für mich.
    Ich möchte im März den Dog Canyon Trail laufen. Mal schauen wie weit ich komme. Geplant habe ich es bis zu The Eyebrow zu schaffen. Weißt du in etwa, wie lange du bis zur Line Cabin gebraucht hast?

  • Weißt du in etwa, wie lange du bis zur Line Cabin gebraucht hast?

    Leider weiß ich das nicht mehr ganz genau. Ich war sehr schnell unterwegs, da ich eigentlich gar nicht so weit wandern wollte (sondern nur bis max. Second Bench). Ich würde sagen etwa 1,5 Stunden.

  • Leider weiß ich das nicht mehr ganz genau. Ich war sehr schnell unterwegs, da ich eigentlich gar nicht so weit wandern wollte (sondern nur bis max. Second Bench). Ich würde sagen etwa 1,5 Stunden.

    Ok, danke.
    Ich bin eher die Wanderschnecke. :schaem: Werde dann berichten bis wohin ich es geschafft habe.

  • Wer in der Nähe des White Sands National Monuments (NM) unterwegs ist und Zeit für einen weiteren Ausflug hat, könnte beim Oliver Lee Memorial State Park fündig werden.

    Leider zu spät :MG:;)

    Hauptsehenswürdigkeit im Park ist der Dog Canyon Trail.

    allerdings wäre mir dieser Trail eher ein wenig zu heftig gewesen, vorallem bei dieser Hitze dort :nw:

  • allerdings wäre mir dieser Trail eher ein wenig zu heftig gewesen, vorallem bei dieser Hitze dort :nw:

    Die Hitze ist definitiv ein Faktor, wobei es im Herbst ok ist. Da war es auf der Second Bench sogar regelrecht frisch. ;)


    Ansonsten wird auch beim Visitor Center die Line Cabin als möglicher Umkehrpunkt empfohlen. Man muss wirklich nicht bis ganz hoch kraxeln, um den herrlichen Dog Canyon zu genießen.

  • Ich bin im März den Dog Canyon Trail bis zum Felsüberhang "The Eyebrow" gewandert. Bis dahin sind es 3,5 Meilen.
    Es geht stetig bergauf, aber der schöne Dog Canyon lohnt die Anstrengung.




    Nach ca. 2 Stunden erreichte ich die Line Cabin. Viel zu sehen ist davon leider nicht mehr.


    Und dann geht es richtig steil bergauf zu "The Eyebrow". Für die 3/4 Meile habe ich fast eine Stunde gebraucht. .puh!;


    Aber die Aussicht von hier ist fantastisch. Leider braute sich an dem Tag ein Sandsturm zusammen, so dass die Sicht etwas getrübt war. Ganz hinten ist White Sands zu sehen.


    Alles in allem eine sehr schöne Wanderung, aber auch sehr anstrengend.

  • Sunset am Campground.


    External Content youtu.be
    Content embedded from external sources will not be displayed without your consent.
    Through the activation of external content, you agree that personal data may be transferred to third party platforms. We have provided more information on this in our privacy policy.

  • Die Sonnenuntergänge dort sind wirklich phänomenal, ein herrlicher Weitblick über das ganze Tularosa Basin bis rüber nach White Sands. Für mich einer der schönsten Campgrounds im Südwesten. ;dherz;


    oliver_185144.jpg


    Hier noch ein paar Detailinfos zum Campground und natürlich zu den schönen Trails dort


    Oliver Lee Memorial State Park

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!