Kebler -/Ohio - Pass Road

  • Eine traumhafte Strecke - vor allem im Herbst zur fall foliage und im speziellen noch, wenn es ein bisschen Schnee als Sahnehäubchen dazu gibt - ist der Kebler Pass und in der Fortsetzung die Ohio Pass Road in Colorado


    Nach dem Paonia SP biegen wir links in den Hwy 12 Richtung Kebler Pass ein, dieser ist anfangs noch geteert und wird dann unpaved. Die Strecke ist dann teilweise recht matschig und manchmal liegt auch noch Schnee, aber es macht einfach nur einen riesengrossen Spass, hier zu fahren. Auch mit Sommerreifen ist das kein Problem, den 4WD müssen wir nicht zuschalten.







    Der Kontrast zwischen den gelben Blättern und den verschneiten Tannen ist einfach atemberaubend:










    External Content www.youtube.com
    Content embedded from external sources will not be displayed without your consent.
    Through the activation of external content, you agree that personal data may be transferred to third party platforms. We have provided more information on this in our privacy policy.


    Diese gelbe Pracht lässt uns manchmal wirklich den Atem stocken, so was wunderbares haben wir lange nicht gesehen. ;dherz; Und es sind nicht mal rote Steine ;)



    Oben am Pass biegen wir rechts in die 730 Richtung Ohio Pass ein, würden wir geradeaus fahren, würden wir in Crested Butte herauskommen. So aber fahren wir wieder zurück Richtung Tal und kommen in Gunisson auf den Hwy 50.



    External Content www.youtube.com
    Content embedded from external sources will not be displayed without your consent.
    Through the activation of external content, you agree that personal data may be transferred to third party platforms. We have provided more information on this in our privacy policy.


    Zwischendurch kommt uns eine Herde Schafe entgegen




    Und immer wieder diese phantastischen Farben - ich bekomme wirklich ständig feuchte Augen angesichts dieser Landschaft :HERZ4; Ich könnte ewig hier stehen und einfach nur schauen:








    Mal sind die Blätter gelb




    ...und mal ist alles in ein mystisches Grün getaucht:





    ....und auch einen Cowboy ;dherz; bekomme ich grade noch so aufs Bild





    Mal sehen wir halb verfallene Hütten




    und mal sehen wir Ställe, die aussehen wie Herrenhäuser:




    Dann sind wir wieder unten angekommen und mit diesem Ausblick verlassen wir die Strecke Richtung Gunisson:




  • Danke, Caro, für das gesonderte Vorstellen.


    Ich habe die Strecke zwar noch aus Deinem und Beates Reiseberichten in Erinnerung, aber in einem gesonderten Thread finde ich das nochmal besser.


    Wirklich wunderschön. Und Ihr beide und Heidi und Gottfried haben mir Lust auf Colorado im Herbst gemacht, da gehört diese Strecke unbedingt mit rein. Aber wohl erst in den nächsten Jahren irgendwann X(


    Liebe Grüße


    Bettina

  • Unseren Krempel haben wir vorher schon verstaut, also checken wir als wir satt sind aus und steuern als Erstes noch mal eine Tankstelle an. Dort steht ein Bediensteter vom National Forest Service den wir gleich mal über den Kebler Pass interviewen. Er meinte das dürfte kein Problem werden, etwas nass, aber gut zu befahren, selbst wenn es noch schneien sollte. Das Klang ja schon mal vielversprechend. Weniger gut sah der Himmel in Richtung Kebler Pass aus, mitten rein in die Wolkenbrühe.


    Die ersten acht Meilen waren auch nicht so toll. Die Laubfärbung war zwar klasse, aber die Sicht...
    A einer hübschen Stelle hielten wir und plötzlich riss der Himmel auf , nicht komplett, aber immerhin wurde der Farbenteppich wenigstens mal erleuchtet.


    Misc_350.jpg


    Misc_351.jpg


    Misc_352.jpg


    Misc_353.jpg


    Die nächsten zwölf Meilen konnten wir genießen und stoppten immer mal wieder. Sobald die Sonne einen kitzelte wurde es sogar einigermaßen warm.


    Misc_354.jpg


    Misc_355.jpg


    Misc_356.jpg


    Plötzlich nach ein paar Kurven, wir hatten zwei Drittel des Passes gefahren, waren wir wieder mittendrin in der Nebelbrühe und kurz darauf fing es an zu regnen.

  • Fahrt und über den Kebler Pass


    Hinter dem Paonia Reservoir biegen wir um 10 Uhr auf den Highway 12 nach Crested Butte ab.



    Die 30 Meilen lange Straße über den Kebler Pass ist eine breite Piste aus festem Lehm. Die schattigen Stellen sind noch feucht, aber auch PKWs sind heute hier unterwegs. Je höher wir kommen, umso mehr fährt man durch ganze Wälder von gelb leuchtenden Espen. Im Hintergrund sieht man zum Teil schneebedeckte Berge.


    USA_2017_0221.jpg


    USA_2017_0222.jpg


    USA_2017_0223.jpg


    USA_2017_0224.jpg



    USA_2017_0226.jpg


    USA_2017_0227.jpg


    USA_2017_0228.jpg


    USA_2017_0229.jpg


    USA_2017_0230.jpg


    USA_2017_0231.jpg


    USA_2017_0232.jpg


    USA_2017_0233.jpg


    USA_2017_0234.jpg


    USA_2017_0235.jpg


    In Crested Butte machen wir eine Pause.


    Um 12 Uhr machen wir uns auf die Rückfahrt. Mittlerweile fängt es immer mehr an, sich zuzuziehen, wir machen noch eine Picknickpause mit Blick auf die Berge, und verzehren unsere am Morgen gekauften Sandwiches.


    USA_2017_0246.jpg


    USA_2017_0247.jpg


    USA_2017_0248.jpg


    USA_2017_0249.jpg


    USA_2017_0250.jpg


    Hier oben an dem Aussichtspunkt standen viele Fotografen mit ihren Teleobjektiven:


    USA_2017_0251.jpg


    USA_2017_0252.jpg


    USA_2017_0253.jpg


    USA_2017_0254.jpg


    USA_2017_0255.jpg


    USA_2017_0256.jpg

    Schnappschuss aus dem fahrenden Auto:


    USA_2017_0257.jpg


    Das sind die Schafe, die zum Reiter vom Vormittag gehören:


    USA_2017_0258.jpg


    Der Regen kommt:


    USA_2017_0259.jpg


    USA_2017_0260.jpg


    USA_2017_0261.jpg


    Um 13.45 Uhr sind wir wieder auf der Teerstraße nach Delta.

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!