Auf in den Süden - 1000 km durch Kärnten

    • Official Post

    Montag 09.08. Der Berg ruft im Trio - von Augsdorf nach Wernberg


    Die Vorhersage für heute war noch verhalten und falsch. Sonnig 25° plus hatten wir.

    Gerade passend für die Tour mit den meisten Höhenmetern.


    Wir fahren von unserer Talseite runter, am Schloss am Wörtersee vorbei und auf der anderen Talseite wieder empor, 7 km immer bergauf.


    Bitte Zoomen


    Oberhalb Oberjeserz, dort wo einst die heute abgegangene Burg Grazkogel stand, verlassen wir die Straße und fahren mal "flach" durch den Wald. Bis auf die letzten 300 Meter zur Ruine Hohenwart, da schieben wir. .puh!;.puh!;

    Am Fuße des Burgbergs stellen wir die Räder ab und steigen durch den Burggraben zum Tor hoch.


    P1750506.jpg



    Von wegen Tor :ohje:

    Turmfenster :ohje:


    P1750529.jpg



    Durch den Baum verdeckt sieht man von unten das Fenster.

    Eine noch immer teilweise verputzte Ruine hatten wir auch noch nicht. Alle Burgen waren verputzt. Das Bruchsteinmauerwerk sieht man erst als Ruine und im 19. Jh. fand man das schick, so dass auch bei Nichtruinen der Außenputz abgeschlagen wurde.


    P1750525.jpg

    Burgkapelle


    Schöne Aussicht auf Sternberg mit den Karawanken dahinter hat man von hier oben.


    P1750517.jpg



    Die Abfahrt von hier zur Straße ist easy, Wieder auf einer Straße geht es leicht aufwärts und relativ eben weiter.


    Wir fahren ein Stück nach Westen und biegen dann wieder nach Norden ab. Nach weiteren edlichen Höhenmeter erreichen wir bei ca. 900 m die Ruine Aichelberg. Diesmal auf dem "einfachen" längeren Weg. Unverhofft sind wir schon dort.


    Eigentlich sollte sie stabilisiert worden sein. Eigentlich bis 2018. Und uneigentlich ist sie immer noch gesperrt und die Gerüste schon fast verrostet. :ohje:

    Aber schön ist sie dennoch.


    P1750537.jpg


    Dieser Kamerad wartet wohl auch schon seit Tagen auf Einlass.


    P1750543.jpg


    P1750545.jpg


    Den gleichen Weg zurück


    P1750549.jpg



    erreichen wir Schloss Damtschach. Eine Dreiflügelanlage mit Cafe. Leider versteckt es sich hinter Bäumen und das Cafe gleich dazu.


    P1750551.jpg



    Fahren wir halt einen Abstecher zur Burgstelle Sternberg.


    Dort hat jemand in die Ruine ein Wohnhaus gebaut. :EEK:


    P1750554.jpg



    An der Einfahrt ein Schild: Genießen sie mit uns zusammen die Aussicht. :EEK::EEK:


    Wir gehen also in den Garten zur Aussicht und da die Frau des Hauses im Garten pennt, verschwinden wir auch wieder ganz schnell.

    • Official Post

    Wir fahren zurück nach Damtschach und weiter den Berg runter nach Kloster Schloss Wernberg.

    Hatten wir letztes Jahr ja schon von unten gesehen.

    Überraschung, kommt man von Damtschach muss man keine Hügel zum Schloss erklimmen. :SCHAU:


    P1750557.jpg



    Heute auch Hotel und Restaurant. Es ist etwas schwiering das Schloss zu fotoknipsen, die Südseite erblickt man ja nur von unten.


    P1750560.jpg



    Wir gehen außen herum zum Rosengarten, wo das Cafe ist.


    P1750563.jpg

    Blick auf den Altarm der Drau


    P1750567-571.jpg

    der Rosengarten



    Wir essen Suppe. Es isst kurz nach drei da gibt es nix anderes. Die Suppe ist lecker, also bestellen wir noch eine. :EEK:


    Der Rest ist schnell erzählt. Wir rasen durch das Gottestal runter zum Fluss Drau. Nach kurzer Zeit verlassen wir den Uferweg wieder, um an einer Bahnlinie entlang nach Velden zu fahren.

    Wir kommen um 17 Uhr an, da können wir auch gleich zur Pizzeria durchfahren.

    Könnten, wenn es bei Frau B nicht Raatsch macht. :wut1:


    Der Zahnkranz hat sich bei Ihr mal wieder gelöste gelöst. Mal wieder. Warum dreht er sich immer wieder los?

    Egal Hinterrad raus, Gewinde putzen und wieder festschrauben. Eine Angelegenheit von 15 Minuten.

    Allerdings sind nun die Hände schwarz. :nw:


    Als doch erst den Berg hoch zur Pension , Hände waschen und dann wieder runter. Wir hatten ja so wenig Höhenmeter heute. Inzwischen steppt in Velden schon wieder der Bär aber wir bekommen dennoch sofort einen Tisch.


    Heute interessierte 3G niemanden oder man erkannte uns wieder.


    :GN:


    42 km mit dem Rad

    Burgen 7 macht 12

  • Allerdings sind nun die Hände schwarz. :nw:

    Ahh schwarze Maske. ;)



    Heute intefressierte 3G niemanden.

    Toll. Nachdem ich bei uns den ersten Tag so gelobt hatte. Alm Essen - kein Interesse an 3G oder sonst was. Eisdiele/Restaurant im Dorf kein Interessa an 3G oder sonst was, war das die weiteren Tag ganz anders. Obwohl die meisten Besitzer oder Kellner/innen meinten sie würde das nicht interessieren, mussten sie drauf achten wegen Ordnungsamt. Somit wurden wir meist weggeschickt. Es gab aber auch die Möglichkeit am Tisch einen Schnelltest zu machen und dann :mampf:


    Wetter sieht doch nun richtig gut aus.

    • Official Post

    Ahh schwarze Maske.

    ;haha_

    Wetter sieht doch nun richtig gut aus

    ;;NiCKi;:;;NiCKi;: Soll bis 35° gehen nächste Woche.

    Ein schöner Rad-Tag war das

    ;;NiCKi;:;;NiCKi;:

    Vielleicht schafft ihr die 386 doch noch.

    Schaffen wir bestimmt, aber nicht in diesen 14 Tagen.

    • Official Post

    Dienstag10.08. Rund um den Wörtersee


    Bitte Zoomen


    Wetter sonnig bis 29


    Pflichtprogramm, die Wörtersee Runde


    Letztes Jahr sind wir gegen den Uhrzeigersinn bei mittelprächtigen Wetter gefahren, also fahren wir heute im Uhrzeigersinn unter einem wolkenlosen Himmel.


    Erster Stopp ist ein Fahrradhändler, wir brauchen neue Griffe und eine Schraube für den Gepäckträger. :ohje:


    Zweiter Stopp ist ein kostenloser öffentlicher Seezugang der Gemeinde Töschling. :thumbup: Eine Strandbad ohne Eintritt. Frau B schwimmt ihre Meter, ich schaue zu.


    P1750583.jpg



    Dritter Stopp Schloss Leonstain für das sonnige Foto, da hatten wir letztes Jahr auch nur mittelprächtiges Wetter.


    P1750581.jpg



    Durch Pörtschach durch weiter nach Krumpendorf und seinem Schloss.


    P1750587.jpg



    Anschließend wieder runter zum See.


    P1750590.jpg


    P1750591.jpg

    Blick gen Westen (Velden)


    P1750593.jpg

    Blick gen Osten (Klagenfurt)



    Weiter zum Bordell, Schloss Freyenthurn, es kommt gerade eine Ladung Sekt. ;)


    P1750602.jpg


    Das Schloss wurde 1541für Hans Angerer gebaut, den Hofzahlmeister von Ferdinand I, König von Böhmen, Kroatien und Ungarn, späterer Kaiser des Heiligen Römischen Reiches, der bereits zu Lebzeiten seines Bruders Karl V. 1531 zum römisch-deutschen König gewählt und als letzter deutscher König in Aachen gekrönt wurde.

    Nach dem Bau des Schlosses durfte er sich Hans Angerer zu Freyenthurn nennen. Danach wechselte das Schloss laufend den Besitzer bis es von 1743 bis 1815 an den Grafen Grotta von Grottenegg ging.

    Der letzte adelige Besitzer Wilhelm Graf Westerholt kaufte es 1884 und baute es zu seinem heutigen Aussehen im Tudorstil mit seinen vielen Erkern und Türmen um.

    Seit 2003 ein Nobelbordell.


    Man hat von dort einen guten Blick auf Schloss Maria Loreto.


    P1750599.jpg



    Anschließend Buße tun am Kreuzbergli.


    P1750605.jpg



    Vom Kreuzbergli geht es runter in die Altstsadt von Klagenfurt und zum Landhaus. Das Landhaus aus dem 16. Jh. war die Ständevertetung. Noch heute ist es Sitz des Kärtner Landtages.


    P1750615.jpg

    • Official Post

    Weiter zum Lindwurmplatz mit dem Palais Rosenberg, heute Rathaus.


    P1750617.jpg

    der Lindwurm


    P1750619.jpg

    Palais Rosenberg


    Ein Stück weiter, der Ort der Burg Klagenfurt. Der heutige Bau hat nichts mit der Stadtburg zu tun, es war eine Schule für protestantische junge Adelige.


    P1750620.jpg



    Am Lendkanal entlang fahren wir zurück zum See, nach Maria Loretto.


    P1750634.jpg



    1652 ließ Graf Johann Andreas Orsini-Rosenberg das Schloss als Sommersitz errichten. Eine prächtige Anlage mit Gärten und Freitreppen. Die zinnenbewehrte Mauer entlang des Sees und der Torturm über die Mündung des Lendkanals der Klagenfurt mit dem See verbindet, sind längst verschwunden. 1660 war Kaiser Leopold I hier zu Gast. 1708 durch ein Feuer komplett vernichtet. Es wurde zwar wieder aufgebaut, aber in wesentlich einfacheren Formen, die Glanzzeiten waren vorbei. Bis 2002 im Besitz der Familie Orsini-Rosenberg, dann an die Stadt Klagenfurt verkauft.


    Heute Restaurant mit einer der besten Aussichten auf den See.


    P1750633.jpg


    Ich werde gefragt, wo ich her komme und antworte das ich alte Adelshäuser knipse. Daraufhin werde ich eingeladen drinnen zu knipsen.

    Der erste Stock ist fast ein einziger Raum, der für Hochzeiten etc. genutzt wird. Die Spuren der letzten waren noch zu sehen.


    P1750631.jpg



    Alt sind nur noch die Türen, der Raum ist schlicht weiß.


    Zu Schloss Sekirn am Südufer kommt man nicht hin, was zu erwarten war. Aber man sieht auch nichts von der Straße. Es ist im Privatbesitz von Heidi Horten. 1939 war der spätere US- Präsident John F. Kennedy hier zu Besuch.

    Bilder


    Und dann kommt Reifnitz in Sicht, wo meine Eltern ihre Flitterwochen verbrachten, 1959. Allerdings nicht im Schloss Reifnitz. :gg:


    P1750640.jpg


    Erbaut 1898 für Adolf Heinrich Bercht , Bürgermeister von Klagenfurt.

    Später an die Gemeinde Maria Wörth verkauft und 2005 an den Automobilzulieferer Magna, um ein Manager-Erholungszentrum zu errichten.

    Die Pläne scheiterten und 2011 kauften es die Magna Eigner selber.

    2013 wurde bekannt, das die Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft im Zusammenhang mit den Käufen ermittelt. ;,cOOlMan;:


    Abseits der Südufer Straße unten am See, die beiden Villen Elfie


    P1750643.jpg


    und Annelies.


    P1750645.jpg



    Der nächste Ort ist Maria Wörth.


    P1750648.jpg



    An der Teixelbucht gegenüber der Kapuzinerbucht ist IMHO der einzige freie Badespot am Südufer neben dem in Auen, Frau B schwimmt die zweite Runde.


    Beim Strandbad Schiefling kommt es zu einem unfreiwilligen Stopp: Plattfuß bei Frau B, Dorn im Vorderrad. Vorderreifen ist ja zum Glück harmlos. Flicken drauf und weiter.


    Vorletzter Stopp der Quellwasserbrunnen in Velden, Frau B füllt die Flaschen wieder auf.


    Abendessen wieder bei Pizza Morro.


    60 km


    Burgen 7 macht 19

    • Official Post

    Mittwoch 11.08. Am Fluss Drau entlang über Villach zur Draufähre bei Kellerberg


    Wetter sonnig 29°


    Auch heute radeln wir eine uns bekannte Strecke, runter zur Drau und dann immer am Fluß entlang zur Draufähre bei Kellerberg.



    Wir knipsen Schloss Wernburg von unten


    P1750660.jpg


    und radeln dann nach Villach Downtown zum letzten Rest Stadtmauer,


    P1750662.jpg


    dann weiter zur Alten Burg, die eher nach Reihenhaus 1960er ausschaut. :tongue:


    P1750666.jpg


    Einzig der Innenhof passt nicht zu Reihenhaus. :gg:


    P1750667.jpg


    Wieder kurz runter zur Drau und ein Abstecher zum Dinzelschloss, da hatte ich letztes Jahr keinen blauen Himmel.

    Nun funktionieren auch die drei Sonnenuhren.


    P1750672.jpg


    P1750676.jpg


    P1750679.jpg


    Wieder runter zum Fluss und über die Staustufe Villach auf die Nordseite gewechselt.


    P1750684.jpg


    Wir erreichen Kellerberg und nach drei weiteren Kilometer die Draufähre.


    P1750685.jpg


    Wir wechseln die Seite und fahren zurück nach Kellerberg.

    Bislang war alles flach, doch nun geht es steil >30% nach oben zur Burgstelle Alt Kellerberg. Die Burg wurde 1334 bei einem Erdbeben zerstört und nicht wieder aufgebaut, sondern Schloss Kellerberg am Ufer der Drau errichtet.


    Wir stellen die Räder am Fuße des Berges ab und versuchen unser Glück. An einem ausgesetzten Stück brechen wir ab, die meisten Höhenmeter haben wir zu diesem Zeitpunkt bereits hinter uns. Aber besser safe then sorry.


    Wir fahren noch zur Tür von Schloss Kellerberg, rein kommt man nur als Hotelgast.


    P1750686.jpg


    Wir nehmen eine Alternativroute für den Rückweg, schön durchs Gestrüpp, der schönste Teil der Strecke. ;;NiCKi;:;;NiCKi;:

    Bis auf die Jauchepfütze. ;)


    Ein Stück weiter an einer Bachmündung in die Drau, gehe ich mich waschen. ;:TuNk::

    • Official Post

    P1750687.jpg


    Und schwups sind wir wieder in Vilach. Den Imbiss an der Drau gibt es noch immer und Mittwoch ist Grilltag. Wir haben Mittwoch. ;)


    P1750688.jpg


    Gegenüber vom Grill ist der DRAUPuls, die Antwort von Villach auf die Bellagio Wasserspiele Vegas, nur Musik hören wir keine. :nw:


    P1750694.jpg


    P1750700.jpg



    Wir fahren über Velden zurück, der Aufstieg von dort nach Augsdorf ist weniger geröllig, wie der Abstieg zur Drau (der nun der Aufstieg wäre), den wir am Morgen runter sind. Runter kommen sie ja immer. ;)


    89 km und 1500 Höhenmeter sagt der Track :pipa:


    :GN:

  • Nun funktionieren auch die drei Sonnenuhren.

    Hatten sie jetzt endlich die Stromrechnung bezahlt. :lach::lach:

    Bis auf die Jauchepfütze. ;)

    So einer Pfütze muss man aus weichen und nicht hindurchfahren. :ohje::ohje:

    Oder hast du gemeint es ist eine Wasserpfütze. ;);)


    Wieder sehr fleißig unterwegs gewesen, ihr hattet wieder einen schönen Tag. Super. :!!:!!

    • Official Post

    Donnerstag 12.08. Am Fluss Drau entlang von der Draufähre nach Drauhofen


    Wetter sonnig 31°


    Heute schaffen wir es tatsächlich die erste Fahrt der Draufähre zu erwischen. Sie ist von 10 - 18 Uhr in Betreib und Parken kann man dort auch.

    Nunja, die letzte Fähre werden wir nicht erwischen. ;)


    Bitte reinzoomen


    P1750702.jpg


    Am Anfang ist die Drau auch mal sichtbar, kein Grünzeug versperrt die Sicht. Nach ein paar Kilometern verlassen wir den Fluss und queren einmal das Tal zur anderen Seite, Schloss Pöllan ist das Ziel.


    P1750707.jpg


    P1750709.jpg


    Auf der Weiterfahrt zum nächsten Ziel landen wir in einer Sackgasse, den Weg laut Karte gibt es nicht mehr oder läuft über Privatgrund.

    Also ein kleiner Umweg und dann erreichen eir doch Kastell Duel, eine Flieburg der Römer. Die unruhige Zeit der Völkerwanderung um 400 nach Christus gaben den Anlaß für solche Höhensiedlungen. Sichtbar nach der Ausgrabung blieb nur der Grundriss der Kirche aus dem 5. Jh.!



    Hat man also endlich den Platz im Wald gefunden, sieht man dies:


    P1750717.jpg


    Weiter nach Schloss Paternion. Ein schönes Gebäude allerdings nicht öffentlich. Aber die Aussicht ist nett.


    P1750721.jpg


    P1750719.jpg


    Vom Schloss geht es wieder runter zur Drau, wo uns eine Jausenstation erwartet. Zwei frankfurter und ein Elsässer Flammkuchen wird der Garaus gemacht. Dann gehts weiter an der der meistens unsichtbaren Drau nach Schloss Ortenburg, heute Hanwerksmuseum.


    P1750733.jpg


    Oberhalb vom Schloss liegt die Ruine Ortenburg im Berg. Es gibt zwei Wege dorthin, eine steile Straße und ein steiler Wanderweg. Wir stellen die Räder kühl im Schatten ab und nehmen den Wanderweg,


    P1750739.jpg


    Von hier oben sieht man neben Spittal an der Daru, auch die drau selber.


    P1750742.jpg


    P1750749.jpg


    Auch hier sind wir wieder ganz unter uns.


    Der nächste Stop hier oben am Hang ist die verschwundene Burg Gschieß ;haha_ Nur des Namens wegen.


    Dann folgt der Rücksturz zur Drau.

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!