Panaca Kiln, Panaca, Nevada

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Panaca Kiln, Panaca, Nevada

      Fährt man von Panaca, Nevada die State Road 318 zweigt linker Hand nach 12,6 Meilen eine Forest Road, die Panaca Kilns Road ab. Kein Schild am Highway weist auf das Ziel hin, wo wir hin wollen. Bei unserem Besuch war sie Pkw tauglich von der 319 aus.


      Das obige Bild war das einzige Hindernis.




      Als wir die beiden Kilns nach 6 km durch Wald und Blumenwiese erreichen, ist außer dem Kameraden


      und ihr


      niemand vor Ort, zwei Pickups waren uns allerdings entgegen gekommen.


      Die Panaca Summit Charcoal Kilns wurden in den 1870er gebaut um Holzkohle für die Silberschmelzen in Pioche und Bullionville zu produzieren. Hier ist eine gute Seite mit dem Funktionsprinzip.

      Aus dem Rhyolitic Tuff, den man in der Nähe fand, wurden Blöcke geschlagen und dann mit Schlamm und Kalkmörtel verbunden. Ein dritter Ofen befand sich ursprünglich westlich der beiden verbleibenden Strukturen. Die Panaca Summit Kilns wurden bis Ende der 1890er Jahre verwendet, als die Mühlen in Bullionville geschlossen wurden. Die lokale Silbererzverarbeitung erforderte große Mengen Brennstoff. Da Holzkohle doppelt so heiß wie Brennholz brennt und wirtschaftlicher zu transportieren war, wurde sie zum bevorzugten Brennstoff für die Schmelzen.
      Schweizer und italienische Holzfäller, bekannt als "Carbonari", hatten den Prozess der Holzkohleherstellung in Europa perfektioniert. Sie brachten diese Fähigkeiten Mitte des 19. Jahrhunderts in die Bergbauregionen von Nevada.
      Aus den Stämmen und Zweigen von Pinyon Pine, Wacholder oder Bergmahoghany wurden "Billets" oder fünf Fuß lange Holzstücke geschnitten. Diese wurden zum Ofenstandort gebracht und in zwei vertikalen Ebenen innerhalb der Öfen gestapelt. Trockene Gräser und Anzünder wurden in den zentralen "Schornstein" des Holzstapels gestopft und mit glühenden Kohlen entzündet. Öffnungen um den Boden des Ofens regulierten den Luftstrom und erzeugten ein stetiges Feuer. Die Entlüftung oben im Ofen wurde verstopft, um die Brenngeschwindigkeit zu verlangsamen und zu kontrollieren. Die Verbrennung des Stapels, bzw. die Fertigstellung der Holzkohle dauerte bis zu 30 Tage. Die Holzkohle benötigte eine Woche zum abkühlen, dann wurde der Ofen an einem windstillen Tag vorsichtig geöffnet. Spontane Brände während des Öffnens können den Inhalt des Ofens schnell zerstören. Jeder Ofen produzierte durchschnittlich 3400 Scheffel Holzkohle, genug, um eine Tonne Silbererz zu schmelzen.
      Die Carbonari erhielten sehr bescheidene Zahlungen für ihre Arbeit, wobei die meisten Gewinne von den Zwischenhändlern eingesackt wurden, die die Holzkohle an die Mühlen lieferten.










      Wir fahren den gleichen weg zurück

      Gruß
      Ulrich

      Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten.
      Youtube Kanal

    • Sehr schöne Location. Danke fürs Vorstellen.

      Jetzt müsste man nur noch mal wieder rüberdürfen.
      USALetsGo: 427 Galleries | 379 POI | 43 Info | 35 States | 24 Travelogs | 21 Cities | 6 Routes

      "Im Westen ist Amerika" (ISBN 978-3-347-05606-0); alle Infos: amerikaroman.de
    Das Nordamerikaforum mit Herz und Verstand
    Mbo Forum Discover America 2005-2020
    Dieses Forum hat keinen kommerziellen Hintergrund und ist rein privater Natur.