Antelope Hill Petroglyphs, AZ

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Antelope Hill Petroglyphs, AZ

      Auf der Strecke von Gia Bend nach Yuma scheint es kaum irgendwelche interessanten Location zu geben. Auch in unserer Highlightmap gibt es auch keine POIs. Das müssen wir ändern. ;) Südlich der Interstate 8 ist es größtenteils Militärgelände - die Barry M. Goldwater Air Force Range. Und nördlich der Interstate 8 ist überwiegend Wüstengebiet.

      Yuma ist nicht nur flaches Land für die Landwirtschaft, es gibt auch einige Berge rund um die Gegend, die sich gut zum Wandern eignet. Einer dieser Berge ist der Antelope Hill östlich von Wellton, etwa 25 Meilen östlich von Yuma.

      Parallel zur Interstate fließt der Gila River, der Lebensraum für Natives seit mehreren tausend Jahren bietete. Der Gila-Korridor wurde von den Alten, frühen spanischen Entdeckern und Siedlern des 19. Jahrhunderts als wichtige Reiseroute genutzt. Nördlich der Interstate findet man daher auch etliche Hinterlassenschaften (hauptsächlich Felszeichnungen) der Natives. Die bekanntesten sind die Painted Rock und Sears Point Petroglyphs in der Nähe von Gila Bend. Meine Nachforschungen haben ergeben, dass es alle paar Meilen Rock Art Sites auf dem Weg von Gila Bend nach Yuma gibt. Eine leicht zu erreichende Site liegt in der Nähe von Wellton (in der Nähe von Yuma, Arizona) - die Antelope Hill Petroglyphs. Der Antelope Hill thront über dem üppig grünen Ackerland und den Zitrusplantagen, die im Südwesten von Arizona verbreitet sind.

      Stämme, die mit diesem Ort verbunden sind, sind die Pima und Maricopa im Osten; die Cocopah, Quechan und Mohave entlang des Colorado; die Tohono O'odham und Hid-Ced O'odham (Wüstenstämme); und die Yavapi und Hopi im Norden. Es wird gesagt, dass kein bestimmter Indianerstamm jemals das Eigentum an dem Ort beanspruchte, aber viele nutzten die dort gefundenen Ressourcen. Einige von denen, die diesen Hügel benutzten, hinterließen ihre Markierungen.

      Wegbeschreibung: Auf der Interstate 8 nimmt man den Exit 37 und folgt der Avenue 36E nach Norden.


      Mural kurz nach der Ausfahrt von der Interstate

      Kurz vor der Metallbrücke (Gila River) biegt man rechts ab bis zum Kieselgrundstück auf der Nordseite des Antelope Hill.


      Metallbrücke über den Gila River

      Hier parkt man das Auto. Auf dem Kiosk findet man Informationen über die Petroglyphen, die lokale Geschichte - usw. Von unten konnte man ein paar Felszeichnungen am Abhang erkennen.


      Antelope Hill, Felsbrocken mit Petroglyphs

      Besucherhinweis: nicht ratsam, wenn Regen vorhergesagt wird; Mittsommerhitze vermeiden.

      Der Antelope Hill Trail: Entlang der Nordwand des Hügels (in der Nähe der Fachwerk-Eisenbahnbrücke) befindet sich ein Stahlkabel, das die zahlreichen mit Petroglyphen bedeckten Felsbrocken am Fuß des Hügels schützt. Obwohl dies der logischste Ausgangspunkt für den "Trail" zu sein scheint, gibt es kaum mehr als einen unebenen Pfad, der sich zwischen den Petroglyphen windet und nach etwa einer Viertelmeile abrupt endet. Von hier aus arbeitete ich mich spurlos bergauf - den steilen, felsbedeckten Hang hinauf. Leider war der Sandsteinfelsen nicht der beste Kletterbelag. Der Abhang war mit kleinen, sehr instabilen Steinen bedeckt, die es schwierig machten sich sicher am Abhang zu bewegen.


      Der Antelope Hill - Pfad am Abhang

      Die Petroglyph Site befindet sich an an der Nordseite des Antelope Hill, einem 575 Foot hohen Sandsteinberg und ist ein herausragendes geologisches Merkmal am Gila River. Die Felszeichnungen sind in den herumliegenden Felsblöcken (Rhyolithfelsen) in dem "Wüstenlack", die dunkle Patina, die sich unter trockenen Bedingungen auf Felsen bildet, eingraviert - meist menschliche Figuren.

      Viele der Petroglyphen sind Tausende von Jahren alt, während andere mehrere Hundert sind. Im Allgemeinen gilt: Je heller eine Petroglyphe ist (im Vergleich zum dunkleren Wüstenlack auf dem Rest eines Felsens), desto neuer ist sie.

      Bei weitem nicht so beeindruckend wie Sears Point oder die Painted Rocks, sind die Petroglyphen über den gesamten Hügel verstreut, was es eher zu einer Schnitzeljagd machte.


      Petroglyphs auf einem der vielen Felsen

      Die Felszeichnungen dienten wahrscheinlich sowohl religiösen als auch künstlerischen Zwecken und als Kommunikationsmittel zwischen den Stämmen. Forscher vermuten, dass ältere Petroglyphen vor mehr als 2000 Jahren hergestellt wurden, aber die Hauptnutzungsdauer lag zwischen 500 n. Chr. und Mitte des 19. Jahrhunderts, als weiße Siedler die Indianer im Namen des Fortschritts vertrieben. Die Petroglyphs waren von Bedeutung für die alten Völker von Arizona. Nach indianischer Überlieferung war der Hügel ein "Niemandsland" in einer heiß umkämpften Region. Dies erklärt die Vielfalt der Rock Art Samples.


      Ein Mann, ein Mensch / Tier (anthropomorph)?




      Das Symbol ist ziemlich häufig. Die beiden Kreise und die Linie repräsentieren ein Gespräch, das zwischen zwei Parteien stattgefunden hat. Variationen in den Kreisen und Linien geben weitere Informationen.

      Experten glauben, dass Antelope Hill auch der größte und produktivste Mahlsteinbruch des Westens war, ein neutraler Ort, an dem viele Stämme Sandstein fanden, die sie zu Schleifwerkzeugen formten. Die Natives stellten u.a. "Metates" her, mit denen Getreide und Samen gemahlen wurden. Diese hat man an Orten gefunden, die sich entlang des Gila und Colorado River erstrecken. Der Sandsteinbruch war für mehrere Stämme in der Region von Bedeutung. Der alte Steinbruch ist verschwunden, ein neuer Steinbruch auf der gesamten Nordwestseite des Hügels ist z. Z. stillgelegt, aber man kann ihn noch sehen. Auf der rechten Seite des Berges befindet sich ein großes "A". Dem Grundriss des Geländes und der Nähe zum riesigen Loch im Hang nach zu urteilen, führte der Bedarf an Straßenkies zweifellos dazu, dass viele schöne Petroglyphs pulverisiert wurden. Die Antelope Hill Petroglyph Site hat mich ein wenig entsetzt, dass eine so bedeutende archäologische Stätte teilweise von einem modernen Steinbruch vernichtet werden könnte, zumindest aber an kulturellem Wert erheblich beeinträchtigt wurde!

      Sandstein ist schon eine ganze Weile abgebaut worden. Ich frage mich, wie viele Artefakte dadurch zerstört wurden - Das ist für mich eine Schande.

      Noch ein paar Bilder:

      Wenn Pfeile von Spitze zu Spitze zeigen, bedeutet dies normalerweise einen Kampf, Krieg oder eine andere Art von Konflikt.











      Wir wissen nicht wirklich, wer diese Spuren hinterlassen hat und was sie bedeuten, aber sie sind etwas Besonderes und es macht so viel Spaß, sie zu finden.

      Hier gibt es weitere Bilder
    • Klasse, Gerd. :clab: Die Location steht schon auf der Liste. :!!

      desert-Gerd wrote:

      Auf der Strecke von Gia Bend nach Yuma scheint es kaum irgendwelche interessanten Location zu geben. Auch in unserer Highlightmap gibt es auch keine POIs. Das müssen wir ändern. ;)
      ;;NiCKi;: Vielleicht kann ich ja nach der nächsten Reise auch was beitragen.

      desert-Gerd wrote:



      Die Antelope Hill Petroglyph Site hat mich ein wenig entsetzt, dass eine so bedeutende archäologische Stätte teilweise von einem modernen Steinbruch vernichtet werden könnte, zumindest aber an kulturellem Wert erheblich beeinträchtigt wurde!


      Sandstein ist schon eine ganze Weile abgebaut worden. Ich frage mich, wie viele Artefakte dadurch zerstört wurden - Das ist für mich eine Schande
      ;;NiCKi;: Das ist ja leider nicht die einzige kulturell wertvolle Stätte, bei der das passiert ist. Ich möchte nicht wissen, was allein in Phoenix alles plattgemacht wurde, während die Stadt sich ausgebreitet hat. :(
      Viele Grüße
      Claudia

      a.k.a Miss Chaco
    Das Nordamerikaforum mit Herz und Verstand
    Mbo Forum Discover America 2005-2020
    Dieses Forum hat keinen kommerziellen Hintergrund und ist rein privater Natur.