UV-/Skylight-/Schutzfilter

    • Official Post

    Ich fotografiere seit etwa 4,5 Jahren mit digitalen Spiegereflexkameras. Davor hatte ich mit einer analogen Spiegereflexkamera fotografiert. Ich besitze auch mehrere Objektive, die teilweise recht teuer waren/sind.


    Für jedes Objektiv habe ich bisher immer ein UV- bzw. Slylight-Filter benutzt, einmal zum Schutz des Objektives, zum anderen um die Filterwirkung zu nutzen. Die Filter habe ich immer auf den Objektiven gelassen.


    Unterschiede/Einsatz der Filtern:
    Skylightfilter
    Das rötlichgelbe Skylightfilter gehört physikalisch gesehen zur Gruppe der Konversionsfilter. Es wird vorzugsweise eingesetzt bei Farbdiafilm-Aufnahmen, um dem vom Himmelslicht („Skylight") verursachten hohen Blauanteil im Schatten mit wärmerem Bildton entgegen zu wirken. Das Skylightfilter schluckt außerdem UV-Strahlung, so dass es die von ihr verursachte Unschärfe beseitigt.


    UV-Filter
    UV-Filter sperren den störenden UV-Anteil aus dem Tageslicht. Das unsichtbare UV-Licht tritt verstärkt in reiner Seeluft und im Hochgebirge auf, es kann zu Unschärfen und Blaustich führen. Die farbneutralen UV-Filter eignen sich für Analog- wie Digitalkameras.


    Schutzfilter
    Dieses Filter erfüllt den Wunsch vieler Fotografen nach einem reinen Linsenschutz ohne Filterwirkung. Seine einzige Funktion: Schmutz, Sand oder Spitzwasser von der Frontlinse fernhalten.


    Da ich ein Filter austauschen muss (zerkratzt), stellt sich bei mir die Frage, welches Filter ich kaufe. Zur Zeit tendiere ich zum UV- oder Schutzfilter. Leider hatte ich bisher noch kein Schutzfilter. Hat schon jemand Erfahrung mit einem Schutzfilter? Dabei interessiert mich natürlich auch der Unterschied des UV- und Schutzfilter in der Praxis. Sind die Bilder mit UV-Filter schärfer als beim Schutzfilter, das ja keine Filterwirkung hat?

  • UV-Filter habe ich auf dem Telezoom. Verbessert meiner Ansicht nach nichts, schadet aber auch nicht.
    Skylight Filter habe ich nicht mehr drauf, sind meiner Erfahrung nach unsinnig auf Digitalkameras.


    Die normalen Objektive, so wie mein Weitwinkel, verwende ich inzwischen ganz ohne Filter. Die Gläser der Objektive sind so extrem hat. Ein Verkratzen konnte ich da nie festellen.
    Wenn zuviel Staub darauf ist blase ich den ab oder halte die Linse kurz unters fließende Wasser.


    Joe

  • Verwende keine "unnötigen" Filter.... auf meiner DSLR.


    Jeder Filter vor dem Objektiv "verschlechtert" das Bild. Ein zusätzlicher Filterr fügt Reflexionen hinzu... das wiederum führt zu Kontrastverlust.


    Also warum Filter verwenden... die fast keine Wirkung zeigen und mehr negative als positive Ergebnisse mit sich bringen?


    Ich verwende nur Filter... die notwendig sind: Grauverlaufs- und Polfilter.


    Alles andere mache ich in der digitalen Dunkelkammer (Plug-ins von Nik Software o. Alien Skin)


    ...und was den Schutz der Linse angeht... eine Geli hilft mehr (IMO).

  • Quote

    Original von Ehemaliger


    Zum Polfilter.... wird meiner Meinung nach völlig überschätzt.... Verwende ihn nur noch selten, und wenn dann nur um Reflexionen (Wasser/Glas) zu mindern. Zur Farbsättigung..... macht's die Software besser!


    Bin da vollkommen anderer Meinung. 180 Grad diametral.


    Ulrich

  • Quote

    Zur Farbsättigung..... macht's die Software besser!


    Hmm, Software ist ok, nur wenn ich das Bild eben gleich mit ordentlich Blauen Himmel und schönen Wolken und ohne Reflektionen haben kann, warum nicht? Es kostet ja nur einen "Dreh".


    Aus einem Bild etwas "rausmachen" was nicht rein soll ist immer schwieriger als etwas hinzu zu fügen.


    Aber letztlich: jeder so wie er damit glücklich wird und das Endergebnis stimmt! :)



    Als kleines Beispiel ein Testbild ohne Polfiter, das 2. mit Filter.





    Grüße, Steffen


  • Haargenau! :!!


    Ulrich

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!