Smithsonian Butte Scenic Backway

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Holla, das ist ja doch ne sehr hübsche Strecke!
      Wir sind die damals gegen 11 Uhr Abends gefahren, weil das Navi behauptet hat, es sei eine gute Möglichkeit nach Springdale zu kommen... gerade auf dem letzten Stück wo es steil bergab geht, ist uns doch sehr mulmig geworden:
      Oben eine Kreuzung, auf gut Glück links runter, Navi sagt, wir seien ca. 50 Meter neben der Straße: rechts der Berg, links irgendwas und unbekannt tief - wir haben nur die 15 Meter vor den Scheinwerfern gesehen.
      Wir waren gottfroh, als vor uns die riesige Wiese bei der Kreuzung nach Grafton aufgetaucht ist (sah aus wie ein großer See im Dunkeln)

      Und was lernt man aus so einem Abenteuer? Besser mal die Schilder im Bryce Canyon lesen: "Road to Zion closed from 8pm to 7am due to road work".... wir sind dann über die Piste am Pink Sand Dunes und dann eben den Smithsonian Butte Backway gefahren. Heute wüsste ichs besser ;-)
      Liebe Grüße
      der Frosch
    • Wir sind den Smithsonian Butte National Backcountry Byway im Oktober 2018 von Süd nach Nord gefahren: vom Highway 59 bis Rockville am Highway 9. Im Jahr davor waren die letzten Meilen wohl sehr schwierig zu fahren - danach scheint der Weg ausgebessert worden zu sein.

      Auszug aus dem Reisebericht:



      Vom Highway 59 bis zum Highway 9 zeigte unser Navi gerade mal gut 9 Meilen, und wir beschlossen den Versuch zu wagen, die Strecke zu fahren - angelockt von den Blicken auf die Zion-Berge, die man von hier aus bereits hat.



      Der Beginn des Byway, der hier völlig glatt und eben war:







      Herrliche Blicke hatte man auf der gesamten Strecke auf den Zion ;;ebeiL_, !







      Die ersten 5-6 Meilen war die Straße sehr gut zu fahren, aber die letzten 3-4 Meilen gibt es viele Schlaglöcher und Steine. Es war kein Problem mit unserem Auto, Jeep Cherokee 4x4, High Clearance sollte man aber schon haben, und die Straße wäre bei Nässe auch eher schwierig.









      Die Straße stößt kurz vor Rockville auf den Weg nach Grafton; dorthin wären es noch knapp 2 Meilen. Da wir aber kürzlich erst dort waren, fuhren wir weiter zum Highway 9.
      Viele Grüße,
      Andrea
    • Was man vielleicht hervorheben sollte: die Strecke ist nicht immer gleich gut befahrbar.

      Bei meinem Versuch letztes Jahr (aus Apple Valley kommend) mußte ich hier abbrechen - mit dem Miet-SUV wäre das nicht problemlos machbar gewesen:





      Bis hierhin war allerdings die Strecke auch schon sehr sehenswert. Man sollte sich nur nicht darauf verlassen, daß man auch bis Rockville durchkommt, sondern bei der zeitlichen Planung lieber einen eventuellen Umweg einkalkulieren.
      Viele Grüße
      Claudia

      a.k.a Miss Chaco
    • Redrocks wrote:

      Im Jahr davor waren die letzten Meilen wohl sehr schwierig zu fahren - danach scheint der Weg ausgebessert worden zu sein.

      Oh ja, das kann man laut sagen!

      Wir hatten im Okt. 2017 zwar mit einem Jeep Compass 4x4 Trailhawk ein recht „ordentliches Auto“ und sind nicht ganz unerfahren auf solchen Strecken, aber hier war nach einigen hundert Metern Ende ...
      Wir hatten den Byway von Rockville aus in Angriff genommen und die Strecke war Horror.

      Scheinbar bleiben hier recht häufig Mietautos „auf der Strecke“, weil die spitzen Steine eine echte Herausforderung für die Reifen sind - so erzählte es zumindest der Hotelmanager abends in St. George.



      ... aber die Ausblicke waren natürlich allererste Sahne :app:

      Liebe Grüße
      Anne

      ... nach der Reise ist vor der Reise ;)



    • Raven wrote:

      Bei meinem Versuch letztes Jahr (aus Apple Valley kommend) mußte ich hier abbrechen - mit dem Miet-SUV wäre das nicht problemlos machbar gewesen:
      Bei uns war die Strecke wohl etwas besser aber ich denke nicht viel. Es soll jetzt kein Freibrief (gerade für Miet SUVs sein) aber der schlechteste Teil ist nur so ca. 0,5 mi, dann geht es schon wieder ganz gut. Das Bild von Claudia ist oberhalb und das von Anne unterhalb der ruppigsten Stelle. Mit etwas Ruhe und Achtsamkeit kommt man schon durch.
      Viele Grüße
      Uwe
    • Wir haben 2017 auch gedreht, es war grauselig....
      2008: USA: Los Angeles - Las Vegas - Chicago
      2013: USA: Südwestrundreise - 2014: Jordanien
      2015: USA : Las Vegas - Yellowstone - Moab - Lake Powell Hausboot - Antelope - Las Vegas
      2015/2016: USA Dezember - Januar; San Francisco Umgebung
      2016: Chicago - Badlands - Black Hills - Moab - Torrey - Escalante - Bryce - Zion - Las Vegas
      2017: Seattle - Oregon - Lake Powell Hausboot - Torrey - Las Vegas
      2018: Seattle - Yellowstone - Las Vegas
    • Ja, da muss man wohl tatsächlich darauf vorbereitet sein, dass man evtl. nicht komplett durchfahren kann, und so wie Claudia schreibt:

      Raven wrote:

      sondern bei der zeitlichen Planung lieber einen eventuellen Umweg einkalkulieren.
      ;;NiCKi;:

      Raven wrote:

      Bis hierhin war allerdings die Strecke auch schon sehr sehenswert.
      Ich meine auch, dass es sich bei guter Sicht lohnt, vom Hwy 59 aus einfach soweit es geht reinzufahren und die Blicke zu genießen, wenn man eh auf der "unteren Strecke" unterwegs ist.
      Wir hatten nach dem "Hazardous Rock"-Schild auch eher mit Umkehr gerechnet - und waren dann angenehm überrascht, dass wir doch so gut durchkamen.
      Viele Grüße,
      Andrea
    • Geile Fotos von Andrea.

      Irgendwie ärgere ich mich, dass ich den Weg 2013 anders rum (also von Grafton aus) gefahren bin. Da hatte man mit der ständigen Kontrolle des Wegs zu tun und ich habe teilweise gar nicht so richtig bemerkt, welche tolle Ausblicke man auf den Zion hat.
    • Wir wollten die Strecke im Frühjahr 2018 auch von Grauton aus fahren, sind aber nach wenigen Meilen umgekehrt - es war der Horror!
      Spring-Tour 2019 live
      Grüssle
      Gabymarie
      ~~~~~~~~~
    Das Nordamerikaforum mit Herz und Verstand
    Mbo Forum Discover America 2005-2019
    Dieses Forum hat keinen kommerziellen Hintergrund und ist rein privater Natur.