Würdet ihr denn jetzt in die USA fahren wollen?

  • Hallo,


    mal so in die Runde gefragt: würdet ihr denn jetzt, wenn es denn wie vorgesehen Mitte Juni gehen würde, in die USA reisen? Hättet ihr keinerlei Bedenken? Wäre es ein Urlaub wie immer? Keine Angst oder Bedenken im Land mit den meisten Infektionen und Todesfällen?
    Ich für meinen Teil war froh das ich Mitte März nicht fliegen durfte (musste), und wenn ich jetzt darüber nachdenke wäre mir das Hemd näher als die Hose. Ich würde momentan gar nicht dort hin wollen. Wenn überhaupt dann innerhalb Deutschlands aber über die Grenze ? Nee, lieber nicht.
    Wie seht ihr das?

  • interessante Frage.
    Aus beruflichen Gründen versuche ich jeden Tag Leute zu motivieren Ihren bereits gebuchten Urlaub im Juli/August zumindest ins EU Ausland doch anzutreten.
    Fernreisen also auch USA ist der überhaupt kein Thema.
    Ich selber habe schweren Herzens meinen Sommerurlaub von Italien auf Österreich umgebucht. Für Reisen nach z.B. Griechenland hätte ich keine Bedenken.
    Ganz normal wie immer werden die Urlaube aber nicht werden.
    USA steht bei uns nächsten Sommer an. Ich hoffe bis dahin läuft es zu 90 % wieder normal.

  • Wir wären eigentlich im September rüber, aber den haben wir gecancelt. Wir hatten noch nichts gebucht (außer einem Campingplatz), haben damit also keine Umstände. Einerseits bin ich total traurig, habe 1,5 Jahre daraufhin geplant und mich gefreut, andererseits will ich bei den momentanen Zuständen auch nicht wirklich rüber. Es wären keine uneingeschränkten Urlaubsfreuden möglich.


    Stattdessen hoffen wir, dass Italien möglich sein wird, spontan, auch da haben wir noch nichts gebucht.
    Weg wollen wir schon, wenn möglich. Hab schon eine ganze Woche Urlaub zu Hause verbracht, das habe ich seit Schultagen nicht mehr gemacht!

  • Kurzfristig würde ich eher nicht reisen, einfach aus Sorge vor einer Ansteckung im Flugzeug. Die Geschichte mit den HEPA-Filtern und der abgesaugten Luft im Fußraum ist für mich Verkaufssprech der Airlines. Fragt man einen Mediziner, liest bzw. hört sich das ganz anders.


    Ich habe für mich entschieden, dass ich im Oktober fliegen würde. Allerdings nur mit kurzfristiger Buchung von allem: Flug, Mietwagen. Ok, Hotels schon eher, wenn keine Anzahlung und kostenfrei stornierbar. Aber nachdem ich auf 5.000,- teuren Vouchers sitze und noch um Geld kämpfen muss, weil Thai unter Chapter 11 ist, kriegen Veranstalter, Airlines usw. keinen Cent mehr weit im voraus. Das werde ich auch in Zukunft so halten. Das Geschäftsmodell der Airlines, dass das Geld bis zu einem Jahr im Voraus von den Kunden eingesackt und schon ausgegeben wird, mache ich nicht mehr mit. Wenn ich dann keinen passenden Flug mehr kriege, habe ich Pech gehabt und fliege woanders hin.

  • würdet ihr denn jetzt, wenn es denn wie vorgesehen Mitte Juni gehen würde, in die USA reisen?

    Nur aus einem Grund derzeit nicht und der heißt Maskenpflicht.

    Hättet ihr keinerlei Bedenken?

    Nicht mehr als in D vor die Tür zu gehen.


    Es gibt auch Zika, Dengue Fieber, West Nil Virus usw. Kann alles tödlich sein. 100 Prozent Schutz gibt es nicht.

    Wäre es ein Urlaub wie immer?

    Nein, aber nur, weil eben drüben genauso Einschränkungen sind wie hier.

    Keine Angst oder Bedenken im Land mit den meisten Infektionen und Todesfällen?

    Nein, weil das so gar nicht stimmt. Europa hat auch 177.000 Todesfälle. :nw: Und wenn man Spanien mit USA vergleicht, stimmt das schon mal aufgrund der Einwohnerzahlen einfach nicht. Aber Überschriften in Medien sollen halt reißerisch klingen. Ich telefoniere jede Woche mit den USA und bin deshalb doch recht gut informiert, zumindest in CA. Und da würde ich eben auch nur wegen der Beschränkungen nicht sein wollen.

    Aus beruflichen Gründen versuche ich jeden Tag Leute zu motivieren Ihren bereits gebuchten Urlaub im Juli/August zumindest ins EU Ausland doch anzutreten.

    Kann ich verstehen, aber da ich im Juli/August nie irgendwo hinfahren würde, spielt das für mich keine Rolle. Sep/Okt sieht ganz anders aus.

    Kurzfristig würde ich eher nicht reisen, einfach aus Sorge vor einer Ansteckung im Flugzeug. Die Geschichte mit den HEPA-Filtern und der abgesaugten Luft im Fußraum ist für mich Verkaufssprech der Airlines. Fragt man einen Mediziner, liest bzw. hört sich das ganz anders.

    Sorry, aber ich hätte in jeder Bahn mehr Bedenken. :nw: Und es geht im Flugzeug nicht nur um Filter, sondern das Filtern durch Triebwerke usw. Ich hätte ich mehr Bedenken als vorher auch. Denn da wurde nie kontrolliert, ob irgendwer irgendeine ansteckende Krankheit hat, derer es so einige gibt. Tuberkolose ist da z.B. ganz oben auf der Liste.

    Allerdings nur mit kurzfristiger Buchung von allem:

    Mache ich generell so, aber das liegt bei mir an anderen Gründen.


    Und ich habe mein Geld innerhalb von 9 Tagen zurückbekommen. Kann man also auch nicht so pauschal sagen.

  • Sorry, aber ich hätte in jeder Bahn mehr Bedenken.

    Für die Bahn gilt das natürlich auch.


    Aber im Flugzeug - kam doch neulich in ARD Extra - bis die Luft abgesaugt wird in der Cabin, schweben die Aerosole bis zu 4 Minuten in der Luft - dicke Zeit für eine Infizierung. Da können die Airlines erzählen, was sie wollen, da gibt es empirische Studien - sagte zumindest der Professor, der Gast im Studio war und definitiv mehr Ahnung von der Materie hat als ich. Dem glaube ich das einfach mal. Man hat z.B. festgestellt, dass im Flugzeug, ein Patient mit offener Tuberkulose 11 Mitmenschen infiziert hat.

  • kam doch neulich in ARD Extra

    Nun ja, das kann man dann genauso erst nehmen, wie jede andere Veröffentlichung in einem anderen Medium, die etwas anderes schreibt. Sorry, aber momentan sehe ich das alles extrem kritisch, was da so in diesen Sondersendungen kommt.


    Da können die Airlines erzählen, was sie wollen, da gibt es empirische Studien - sagte zumindest der Professor, der Gast im Studio war und definitiv mehr Ahnung von der Materie hat als ich.

    Kann ja nicht so viele geben, wenn das DLR gerade erst eine macht.

    Man hat z.B. festgestellt, dass im Flugzeug, ein Patient mit offener Tuberkulose 11 Mitmenschen infiziert hat.

    Und nun? Deshalb steigst du jetzt nie mehr in ein Flugzeug oder die Bahn? Es gibt auch Unglücke, aber trotzdem nutzt man die Verkehrsmittel. :nw:

  • Wenn es ginge, würde ich mich glaub ich Montana oder sowas verstecken... Das sag ich nicht wegen dem Virus, sondern wegen allem zusammen, was nun losgeht- Da werden in Denver und SoCal Leute nierdergeschossen, in anderen Städten gibts am laufenden Band Demonstrationen, und keine Ahnung was Donald noch so alles im Sinn hat. Und obendrein hat der Westen noch ne Hitzewelle, im Osten rollen die Tropischen Stürme vor der Saison an. Komisches Jahr.

  • Ich würde, selbst wenn es möglich wäre, momentan nicht reisen, weil es mir mit zu vielen Unsicherheitsfaktoren und Fragezeichen versehen ist. Was, wenn wieder eine neue Infektionswelle kommt und Mr. DT spontan beschließt, die Grenzen wieder dicht zu machen. Oder die Nationalparks oder Camgrounds werden wieder geschlossen.


    Ein anderer Faktor wäre das Ansteckungsrisiko in Hotels, öffentlichen Toiletten bei Campingplätzen, Flugzeug etc. Ich bin zwar meist solo per Zelt unterwegs, aber gerade im Flugzeug würde ich mich persönlich so dicht gedrängt mit anderen Menschen nicht wohl fühlen. Und 11 Stunden mit Maske, naja, ginge zwar zur Not, aber damit würde aus dem ohnehin anstrengenden Flug zumindest für mich (allerg. Asthma) eine richtige Tortur.


    Dass die Anzahl der Covid-19 Toten in den USA am höchsten ist, ist in meinen Augen relativ zu sehen. Nimmt man nämlich die Anzahl der Toten pro 1 Million Einwohner, liegen viele europäische Staaten (Belgien, Spanien, Großbritannien, Italien, Frankreich) ganz vorne an der Spitze.


    Statistika


    Die USA dagegen erst auf Platz 8 und Deutschland auf Platz 10. Von daher würde ich mich in den USA nicht unsicherer fühlen als in den anderen genannten Ländern.

  • Sorry, aber momentan sehe ich das alles extrem kritisch, was da so in diesen Sondersendungen kommt.

    Aber Betty, das ist überall so. Selbst hier im Forum. Wenn ich nach irgend einer Location frage und wissen möchte wie es da ist, bekomme ich von SUPER, NA JA WAR GANZ IN ORDNUNG bis DAS LOHNT SICH ÜBERHAUPT NICHT alle Meinungsecken ab. Wem soll man dann glauben?
    1. Politikern schon mal generell nicht
    2. Spezialisten eigentlich schon, aber spätestens jetzt tritt der FORUMSFALL ein und ich bekomme von 10 Antworten mindestens 3-4 unterschiedliche Antworten oder Meinungen.
    3. Den Journalisten? Na ja die hören und lesen viel und bilden sich ihre Meinung. Aber ist es ihre Meinung oder die der Sendeanstalt, die halt meint "Um Gottes Willen nichts negatives über den oder diese Sache."
    ARD Nachrichten hören sich z: B öfters etwas anders an als das Heute Journal. Und warum glauben wir den Corona Zahlen einer John Hopkins Institution die 8000 km entfernt in USA liegt mehr als unserer eigenen Robert Koch Institution?


    Und aus den Nachrichten weiss ich, das in D z.B überhaupt keine Einigkeit herrscht.
    Also fahre ich momentan lieber nicht, und schon gar nicht nach USA






  • Aber Betty, das ist überall so

    Aber immer, nicht nur jetzt.

    Und aus den Nachrichten weiss ich, das in D z.B überhaupt keine Einigkeit herrscht.
    Also fahre ich momentan lieber nicht, und schon gar nicht nach USA

    und ich nur nicht solange es diese Beschränkungen gibt. Weil ich dort genauso wenig mit maske rumlaufen will wie hier. Und schon gar nicht unter den Bedingungen fliegen.

  • Wir würden nicht fliegen zur Zeit, da alles wäre uns viel zu unsicher und wer weiß ob man dann im Hotel jemanden hat der positiv ist und man in Quarantäne kommt ...
    Dann mit Maske fliegen wo es es schon so anstrengend ist all die Stunden im engen Flieger!


    Man muss abwarten, auch hier in Europa.

  • Ich wäre ohne Covid zur Zeit in Island. Nicht gleich meckern, ich wollte halt mal etwas anderes sehen ;) .
    Heute wäre ich auf Whal watching Tour, aber ich bin froh zu Hause zu sein.


    Auch in die USA würde ich in diesem Jahr nicht fliegen, denn ich bin überzeugt, dass man immer noch nicht alles über diesen blöden Virus weiß, das sieht man ja an den ständig neuen Informationen durch die Mediziner.
    Ich lebe im Moment nach dem Motto: My home is my castle.


    Bleibt alle gesund.

  • Eigentlich wollte ich so langsam den Flug für nächsten April buchen. Dagegen spricht für mich aktuell:
    - das Risiko der Insolvenz der Airline, da werden vermutlich die nächsten Monate zeigen wer überlebt und wer nicht. Ich habe aber keine Lust auf das Risiko den Flugpreis in den Sand zu setzen.
    - die allgemeine Unsicherheit wie das in den USA weitergeht. Das alleine ist Grund genug für mich in diesem Jahr auf keinen Fall zu fliegen. Die momentanen Einschränkungen vor Ort sind für mich auch nicht akzeptabel während eines Urlaubs, dann bleibe ich lieber zu Hause.
    Da ich auf der Reise 7-8 Tage in der Zion Lodge bleiben will, ist eine kurzfristige Planung nicht möglich. Also werde ich mal auf den Herbst warten wie dann die Lage in den USA und allgemein ist, und dann vielleicht den Flug und Lodge für Spätsommer/Herbst 2021 zu buchen.



    Die grössten Bedenken habe ich: was passiert wenn es wieder zu einem Ausbruch kommt wenn man vor Ort ist und dann wieder die Grenzen zu machen?

  • und dann wieder die Grenzen zu machen?

    Na dasselbe, was beim letzten Mal passiert ist. Nach D ging es immer. Es gab keinen Zeitpunkt, an dem es keine Flüge aus den USA nach D gab. Truman z.B. ist ja auch noch zurückgeflogen, als schon alles dicht war. Andere Länder sind da um einiges problematischer als die USA.

  • Na dasselbe, was beim letzten Mal passiert ist. Nach D ging es immer. Es gab keinen Zeitpunkt, an dem es keine Flüge aus den USA nach D gab. Truman z.B. ist ja auch noch zurückgeflogen, als schon alles dicht war. Andere Länder sind da um einiges problematischer als die USA.

    Das kann beim nächsten Mal so sein, muss aber nicht. Wie problematisch die USA beim vielleicht nächsten Mal ist, weiss keiner....und so lange der "Moron in Chief" an der Macht ist, ist das erst Recht unberechenbar.

  • Da soll ich momentan (selbst wenn es möglich und für 2020 eingeplant wäre) drüben:


    Bekannte von mir leben in Colorado und berichteten mir, daß für sie z.Zt. nur einen Bewegungsradius von 10 Meilen vom Wohnort erlaubt ist.


    Davon abgesehen:

    Ich würde, selbst wenn es möglich wäre, momentan nicht reisen, weil es mir mit zu vielen Unsicherheitsfaktoren und Fragezeichen versehen ist. Was, wenn wieder eine neue Infektionswelle kommt und Mr. DT spontan beschließt, die Grenzen wieder dicht zu machen. Oder die Nationalparks oder Camgrounds werden wieder geschlossen.


    Ein anderer Faktor wäre das Ansteckungsrisiko in Hotels, öffentlichen Toiletten bei Campingplätzen, Flugzeug etc.

    Dann lieber warten. :nw:

  • Ich würde, werde nicht fliegen.


    Nicht nur wegen Corona....


    Was da im Moment abgeht ist nur noch erschreckend!


    Wir waren 10 mal in den USA, ich liebe das Land, die Menschen und ihre offene Art, die Landschaften, Nationalparks, den way of life, alles...... seit meiner Kindheit.


    Als Nachkriegskind habe Ich habe die USA und was von dort kam vom Kaugummi, über Coca Cola, die Musik, die Filme, immer bewundert.


    Aber solange dieser Donald Trump President ist, wird die Aggressivität (siehe Tagesschau heute) jeden Tag schlimmer.
    Das tue ich mir nicht an.

  • Im Moment würde ich noch nicht fliegen wollen, in 3 Monaten mag es anders aussehen.


    Wr waren im März in der USA, hatten also dieses Jahr schon Urlaub.


    Der nächste Urlaub steht im November an, da soll es nach Thailand und Kambodscha gehen und
    ich hoffe, das wir fliegen können.

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!