Malaria Prophylaxe

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • bela wrote:

      snake wrote:

      Hallo zusammen,

      vielen Dank für Eure Meinungen und Erfahrungen, da ich einen Saumagen habe,
      werde ich die Dinger schucken.

      Mal schauen was M. macht.

      Gruß
      Christian
      Ich habe vor vielen Jahren Lariam genommen und mich strikt an die Anweisung gehalten, richtig viel zu trinken. Ich hatte keine Nebenwirkungen. Ein Begleiter hatte mit Lariam heftige Nebenwirkungen (Halluzinationen), bis er auch auf die Idee kam, viel zu trinken.Vielleicht hilft es Euch ja auch.
      das ist interessant. Ich trinke ja generell viel.
      LG, Betty aka "DA - Immobilien-Maklerin"

      Bettys Homepage
    • Ich habe mich bis jetzt hier rausgehalten, weil es ja eigentlich darum geht, ob man für den Krüger NP Malariaprophylaxe braucht oder nicht. Und mein lieber Snake, ich finde diese Frage hier nicht beantwortet.

      Es gibt aber Verweise auf andere Seiten, die dir helfen sollten.

      Für meine Namibia Reisen nehme ich Lariam oder ein Generikum wenn ich in den Caprivi Streifen fahre, sonst nicht. Aber ich habe eigentlich immer Tabletten mit um im Falle von Symptomen mit Standby reagieren zu können.

      Und Lariam vertrage ich super und meine Mitreisenden (bisher) auch. Auch ohne extrem viel zu trinken. Ich sauf auch ohne Lariam.
      Mai/Juni 2019: mal kurz nach Namibia, da war ich noch nie.
      August 2019: kurzer USA Trip mit Freunden. Männnerrunde, hoffentlich sieht uns keiner
    • wernerw wrote:

      Reisen nehme ich Lariam
      Ah, Österreich ist also eines der Länder, wo es das noch gibt. Gut zu wissen. Ich verstehe ja immer noch nicht, wieso man es nur in D aus dem Handel nimmt. Und dann in Einzelfällen wieder aus dem Ausland beziehen kann.

      wernerw wrote:

      Aber ich habe eigentlich immer Tabletten mit um im Falle von Symptomen mit Standby reagieren zu können.
      :!! Richtig. Das sollte man auch bedenken.
      LG, Betty aka "DA - Immobilien-Maklerin"

      Bettys Homepage
    • Ist ja Blödsinn, was ich schreibe. Malarone natürlich!
      Mai/Juni 2019: mal kurz nach Namibia, da war ich noch nie.
      August 2019: kurzer USA Trip mit Freunden. Männnerrunde, hoffentlich sieht uns keiner
    • wernerw wrote:

      Und mein lieber Snake, ich finde diese Frage hier nicht beantwortet.
      Na, so 100%ig stimmt das aber jetzt nicht. (Abgesehen davon, dass es auf die Frage keine ja/nein-Anwort gibt)

      Mein Wissensstand:

      Es kommt auf die Region im Kruger an
      Es kommt auf die Reisezeit an

      September ist meines Wissens nach eher noch trocken, daher dürfte die Gefahr recht gering sein. Es gibt sicher Mediziner, die zur Phrophylaxe raten würden und welche, die davon abraten würden. Ich persönlich halte Malarone als Standby für ausreichend. Aber wenn man schon weiß, dass man es gut verträgt und sich damit besser fühlt, warum nicht?

      Die staatlichen Unterkünfte im Kruger haben übrigens idR keine Moskitonetze über dem Bett. Sollte man auch bedenken.
      Viele Grüße
      Nadine
    • wernerw wrote:

      Ich habe mich bis jetzt hier rausgehalten, weil es ja eigentlich darum geht, ob man für den Krüger NP Malariaprophylaxe braucht oder nicht. Und mein lieber Snake, ich finde diese Frage hier nicht beantwortet.
      Zumindest gibt es wieder Erfahrungswerte von Personen, die bestätigen, dass sie keine Nebenwirkungen hatten, das reicht mir.
      :smisa:
    • snake wrote:

      Zumindest gibt es wieder Erfahrungswerte von Personen, die bestätigen, dass sie keine Nebenwirkungen hatten, das reicht mir.
      Martin hat mit Malarone auch keine Nebenwirkungen. Ich kenne auch sonst niemanden, der mit Malarone welche hatte (mit Lariam sehr wohl). Lt. meinem Arzt ist es aber nicht soooo außergewöhnlich, dass mir damit so dreckig geht.

      Zur Not kannst du sie ja immer noch absetzen, wenn du merkst, es geht nicht. Passiert ja nix.
      Viele Grüße
      Nadine
    • Ich möchte nochmal betonen, dass ich natürlich nicht Lariam nehme sondern Malarone bzw. ein Generikum von Malarone!
      Mai/Juni 2019: mal kurz nach Namibia, da war ich noch nie.
      August 2019: kurzer USA Trip mit Freunden. Männnerrunde, hoffentlich sieht uns keiner
    • Wir haben bei unseren beiden Tanzania Reisen auch Malarone genommen und hatten keine Probleme (aber wie schon geschrieben, die sind bei Malarone nicht üblich).
      Gruß aus Wien
      Michael
    • Ich hatte weder mit Malarone noch Lariam Probleme.
      Als wir Ende September in Krüger NP waren, hätte ich es im Nachhinein betrachtet jedoch nicht für nötig befunden, die Prophylaxe zu nehmen, weil wir da so gut wie keine Mücken hatten. Vielleicht ist es aber auch nicht jedes Jahr die gleiche Situation. Wobei es interessant zu wissen wäre, wie viele Malariafälle es zu dieser Jahreszeit im südlichen Krüger NP gibt. Generell bin ich eher für Propyhlaxe, als unnötig das Risiko einzugehen, eine Malaria Tropica zu bekommen. Andererseits sollte man sich überlegen, ob ein geringes Risiko + mückenabweisende Kleidung (wir hatten damals auch extra so ein Hemd gekauft) + gutes Mückenspray vielleicht ausreichen. Meine Erfahrung mit der Impfberatung durch Tropenärzte oder Allgemeinmediziner ist unterschiedlich, aber generell sollte man wohl zu einem Arztbesuch raten.
      Viele Grüße
      Katja
    Das Nordamerikaforum mit Herz und Verstand
    Mbo Forum Discover America 2005-2019
    Dieses Forum hat keinen kommerziellen Hintergrund und ist rein privater Natur.