Namibia 2019 - Der Bericht

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • New

      Das war ein sehr schöner Wandertag, würde uns auch gefallen.
      Aber die Situation mit den Steinesammlern, wenn erwartet wird, dass man was kauft, dass hätten wir auch als unangenehm empfunden.
      Gut, dass immerhin der andere Deutsche interessiert war!
      Das Bild mit dem Hund, der auf die Landschaft schaut, ist total schön!
      Und die Giraffe im Abendlicht!
      Relaxen und Essen auf der Lodge sieht auch gut aus.
      LG
      Katja
    • New

      Ich bin nun auch wieder uptodate ;ws108; . Die Landschaften mit den Knubbelfelsen und die sandigen Pisten gefallen mir.

      Allerdings wüsste ich nicht, ob ich dort wandern würde ;][; . Ich hätte schon Schiss vor den wilden Tieren (außer vor dem Ameisenlöwen ;) ).
      Liebe Grüße

      Ilona



      "Man muss viel laufen. Da man, was man nicht mit dem Kleingeld von Schritten bezahlt hat, nicht gesehen hat." (Erich Kästner)


    • New

      Hallo, Elke,

      jetzt habe ich in einem Rutsch, völlig fasziniert und begeistert nachgelesen. Bis auf ein paar Kleinigkeiten waren Eure Reisetage ja einfach nur gelungen. So schöne und außergewöhnliche Tierbeobachtungen, traumhafte Landschaften mit großer Weite und ganz besonderem Licht, schöne Wanderungen und dann auch immer noch kleine Ruhepausen, damit sich die vielen Eindrücke setzen können.

      Liebe Grüße

      Bettina
    • New

      Canyonrabbit wrote:

      Werdet Ihr älter ????
      Sieht ganz so aus, oder ;)
      Nein, wir waren diesmal ja meistens in sehr, sehr schönen Lodges, wo wir auch einfach die Annehmlichkeiten ein bisschen genießen wollten, wenn wir schon so ein Heidengeld dafür gezahlt hatten.

      Ulli wrote:

      Da bin ich immer etwas unsicher, ob das so in Ordnung ist, wenn man sich was vom Frühstücksbuffet mitnimmt
      Wir machen das ja auch nicht immer - aber an so großen Buffets hab ich da eher kein schlechtes Gewissen.
      In einem kleinen B&B würden wir das auch nicht machen.

      Ulli wrote:

      aber die Landschaft ist ja traumhaft schön
      Die hat uns da auch immer unheimlich fasziniert.

      Ulli wrote:

      Jaaaaaaaaaaaaa, genau sowas macht einfach riesig Spass
      Genau unser Ding ;;Gi5;:

      Katja wrote:

      Gut, dass immerhin der andere Deutsche interessiert war!
      Ja, das hat die Situation ein bisschen weniger unangenehm gemacht.

      Katja wrote:

      Das Bild mit dem Hund, der auf die Landschaft schaut, ist total schön!
      Der war voll süß!

      Saguaro wrote:

      Ich hätte schon Schiss vor den wilden Tieren (außer vor dem Ameisenlöwen ).
      ;haha_ :lach:

      carovette wrote:

      Was für ein wundervolles Foto - ganz grosse Klasse.
      Dankeschön!

      bela wrote:

      Bis auf ein paar Kleinigkeiten waren Eure Reisetage ja einfach nur gelungen.
      So haben wir das auch empfunden ;;NiCKi;:

      bela wrote:

      und dann auch immer noch kleine Ruhepausen, damit sich die vielen Eindrücke setzen können.
      Die sind in diesem Urlaub wirklich nicht zu kurz gekommen.
      Liebe Grüße, Elke
    • New

      So, ich bin jetzt nachgehetzt, weil ich ein paar Tage wandern war.

      Habt ihr einen Screenshot, wo genau ihr von Twyfelfontein nach Brandberg gefahren seid?

      Elke wrote:

      Dies sind allerdings nur die Zeichnungen vom Little Bushmans Paradise, an denen wir mehr oder weniger zufällig vorbeikommen. Im „richtigen“ Bushmans Paradise soll es an den Felsen der Pontok-Berge Hunderte davon geben. In diese Ecke darf man allerdings nur mit einem Guide, da viele Zeichnungen bereits durch Vandalismus beschädigt wurden.
      Also Little Bushmans Paradise ist eigentlich auch nur mit Führer erlaubt. ;-)

      Elke wrote:

      Wir sind total beeindruckt, mit welcher Geschwindigkeit und Trittsicherheit sie den Berg erklimmen - vor allem unter Berücksichtigung ihres Schuhwerks, das man teilweise schon als nicht mehr existent bezeichnen muss.
      Die Leute sind wirklich sehr arm. Wer alte Schuhe (Männer, nicht zu groß) übrig hat kann sie mir nach Fulda mitbringen, ich nehm sie dann für die Leute im Mai mit runter.
      Mai/Juni 2019: mal kurz nach Namibia, da war ich noch nie.
      August 2019: kurzer USA Trip mit Freunden. Männnerrunde, hoffentlich sieht uns keiner
    • New

      So, ich bin auch wieder an Bord ;ws108;

      Elke wrote:

      Wir nehmen zweimal Omelett „Full House“ - also mit allem, was in der Küche so zu finden ist.
      Ähm, das könnte durchaus auch mal für die eine oder andere Überraschung sorgen, oder ;,cOOlMan;: ;haha_ :la1;

      Elke wrote:

      Eigentlich wollen wir den Oryx Trail gehen, aber irgendwie verheddern wir uns am Anfang ein bisschen und landen auf dem Kudu Trail.
      Wurscht, beides Antilopen :MG: :MG:

      Elke wrote:

      Die Amerikaner von heute Morgen erzählen uns später, dass sie uns auf dem Weg zu ihrer Tour vom Auto aus gesehen haben und wundern sich, dass wir die Giraffe nicht bemerkt haben - offenbar sind wir nur ganz wenige Meter von ihr entfernt gewesen.
      :ohje:

      Elke wrote:

      Willem ist sehr rücksichtsvoll und fragt immer wieder nach, ob es der Frau auch tatsächlich gut geht. Ihren Mann scheint das dagegen eher weniger zu interessieren - er ist nur ganz närrisch auf die Steine.
      Wieso laufen manche Menschen nur immer wieder ergeben hinter ihren Partner hinterher :rolleyes: , sie wäre am Pool doch viel besser augehoben gewesen :nw:

      Elke wrote:

      Als wir dann am Basislager der Mineraliensucher ankommen, sind wir ein bisschen enttäuscht. Uns wird nicht wie erwartet etwas über das Leben und die Arbeit der Männer erzählt oder gar demonstriert - es ist im Gegenteil eine reine Verkaufsveranstaltung:
      Oh, ich hatte es so verstanden, dass ihr selber suchen könntet.
      So hätte mir das auch nicht gefallen :neinnein:
      liebe Grüße

      Ina

    • New

      Ich muss mich doch mal kurz melden ... bin noch immer dabei, aber meist halt nachts mit iPad - so wie jetzt gerade, da ist Zitieren schwierig bis aussichtslos und das Bett ruft :gg:

      Das ist so eine tolle Tour, die werde ich mir im Urlaub ausführlich und mit Muße zu Gemüte führen ;ws108;
      Liebe Grüße
      Anne

      ... nach der Reise ist vor der Reise ;)



    • New

      wernerw wrote:

      Habt ihr einen Screenshot, wo genau ihr von Twyfelfontein nach Brandberg gefahren seid?
      Ich habe die Strecken eigentlich immer verlinkt an jedem Tag: Strecke
      Und falls es Dir um das schlechte Stück geht, da hängt an diesem Post ein Screenshot: Klick

      wernerw wrote:

      Also Little Bushmans Paradise ist eigentlich auch nur mit Führer erlaubt. ;-)
      Wie gesagt - wir sind da mehr oder weniger zufällig vorbei gekommen - es gibt da ja nicht wirklich einen festen Weg.

      Ina wrote:

      Ähm, das könnte durchaus auch mal für die eine oder andere Überraschung sorgen, oder
      ;haha_ Ja, wir hatten aber immer Glück ;)

      Ina wrote:

      Wurscht, beides Antilopen
      :MG:

      Ina wrote:

      sie wäre am Pool doch viel besser augehoben gewesen
      Das wäre sie in der Tat...

      Anne05 wrote:

      bin noch immer dabei, aber meist halt nachts mit iPad
      Ich hoffe, der Bericht ist nicht allzu einschläfernd ;)

      Anne05 wrote:

      Das ist so eine tolle Tour, die werde ich mir im Urlaub ausführlich und mit Muße zu Gemüte führen
      ;:HuCKnU;;
      Liebe Grüße, Elke
    • New

      Donnerstag, 30.05.2019: Swakopmund, Klipspringer Canyon Tour

      Wie gewohnt stehen wir recht früh auf, um möglichst viel vom Tag zu haben.
      Im Dunkeln packen wir alles zusammen, machen das Auto abfahrtbereit und sitzen um 7:00 Uhr beim Frühstück.

      Wieder gibt es ein gut bestücktes Buffet, Omelett „Full House“ für uns beide und ein leckeres Müsli.
      Wir checken aus, zahlen unsere Rechnung und geben ein großzügiges Trinkgeld in die Tip-Box für die außerordentlich netten und aufmerksamen Angestellten.
      Hier in der Hohenstein Lodge hat es uns total gut gefallen und wir wären gerne noch 1-2 Tage länger geblieben.

      Kurz vor 8:00 Uhr fahren wir bei strahlend blauem Himmel los in Richtung Küste.
      Zunächst müssen wir noch ein kurzes Stück über Gravel fahren, aber ab Usakos nehmen wir die asphaltierte B2 und die 150 Kilometer, die wir heute noch vor uns haben, fliegen nur so dahin.
      Schon bald kündigt eine riesige Nebelwand an, dass wir uns dem Meer nähern und das Thermometer zeigt nur noch 13 Grad an.
      Es kann nicht mehr weit sein...





      Bereits gegen 10:00 Uhr kommen wir in Swakopmund an.
      Wir füllen gleich nochmal den Tank und unser Auto bekommt bei der Gelegenheit wieder saubere Scheiben verpasst, dann fahren wir direkt zu unserem vorgebuchten B&B Sandfields Guesthouse.

      Eigentlich rechnen wir gar nicht damit, dass wir bereits einchecken können und wollen nur unsere Koffer deponieren.
      Aber der Angestellte, der uns empfängt, meint, das Zimmer wäre schon fertig - perfekt









      So räumen wir schnell unsere Taschen ins Zimmer, schauen uns kurz um und machen uns dann gleich noch einmal zu einem kurzen Stadtrundgang durch Swakopmund auf.
      Viel Zeit haben wir zwar nicht dafür, da wir am Nachmittag noch eine Verabredung haben, aber für einen ersten Eindruck wird es reichen.

      Entlang der Strandpromenade laufen wir in Richtung Stadtzentrum.
      Der Himmel ist vollständig bedeckt und die Sonne lässt sich überhaupt nicht blicken.
      Das ist zwar einerseits ein bisschen schade, aber andererseits tut für zwei Tage mal ein bisschen Abwechslung von der Wärme auch ganz gut.





      Als wir auf dem Boardwalk entlang laufen, kommt auf einmal eine fremde Frau winkend auf uns zugelaufen.
      Zuerst sind wir unsicher, ob sie tatsächlich uns meint. Aber dann stellt sich heraus, das es Jean ist - die Inhaberin unseres B&B.
      Ihr Mitarbeiter hatte ihr scheinbar gesagt, dass wir in diese Richtung zu Fuß unterwegs sind und so ist sie uns mit dem Auto hinterher gefahren, um uns noch persönlich zu begrüßen.
      Sie nimmt uns direkt noch ein Stück mit dem Auto mit bis ins Zentrum und zeigt uns kurz, wo wir dort was finden. So haben wir etwas mehr Zeit zur Verfügung - sehr nett!

      Wir kaufen in einem Safari-Ausstatter für Andreas ein paar neue Wanderschuhe - seine haben im Urlaub begonnen, sich aufzulösen, was für unsere später noch geplante Wanderung in den Fish River Canyon eher ungünstig ist.
      Dann bummeln wir noch eine Stunde durch den Ort und schauen uns ein bisschen um. Swakopmund ist zwar deutlich touristischer als Windhoek, aber es gefällt uns um Welten besser - es hat einfach etwas Flair.





      Überall sind noch die Zeichen der deutschen Besetzung zu sehen: da gibt es ein Hotel zum Kaiser, eine Adler Apotheke, ein Hansa Hotel und irgendwie scheint jeder deutsch zu sprechen...













      Es gibt in Swakopmund auch einen großen Craft Market.
      Als wir jedoch einmal hindurch laufen, werden wir wieder von allen Seiten angebettelt etwas zu kaufen oder etwas zu spenden, so dass es nicht wirklich viel Spaß macht, sich hier umzuschauen. Schade!





      Viel mehr Zeit haben wir dann leider nicht und so machen wir uns nach einer Stunde wieder auf den Rückweg.

      Um 13:00 Uhr haben wir eine Verabredung mit Georg Erb, bei dem wir für heute Nachmittag die Klipspringer Canyon Tour gebucht haben.
      Pünktlich steht er vor unserem B&B, um uns abzuholen und gemeinsam fahren wir dann mit seinem Landrover los.

      Georg ist gelernter Fotograf und hat sich ein zweites Standbein mit seinen geführten Wüsten-Touren aufgebaut.
      Auf einer Runde über die Geröllflächen der Namib und durch die Schluchten von Khan und Swakop River will er uns heute den "männlichen, rauen, stoppeligen" Teil der Wüste zeigen.
      Den "weiblichen, kurvenreichen" Teil werden wir mit den Dünen ja später ohnehin noch zu sehen bekommen.









      Er erklärt uns unterwegs viel über die Landschaft, die Geologie und die Tierwelt, aber auch über das Leben in Namibia im Allgemeinen und seines im Besonderen.
      Da er in Namibia aufgewachsen ist, hat er jede Menge zu erzählen - und das tut er auch.
      Und zwar ohne Punkt und Komma.
      Er redet die ganze Zeit, fast ohne Luft zu holen.
      Aber es ist total interessant und spannend, auch wenn wir selbst dabei kaum zu Wort kommen









      Sehr interessant der Glimmer, der aus ganz vielen feinen Schichten besteht:
      Vor etwa 70 Jahren wurde wohl versucht, diesen hier abzubauen und industriell zu nutzen, aber die Vorkommen erwiesen sich als ungeeignet, da sie nicht rein genug waren.





      Natürlich sehen wir auch ein paar Tiere unterwegs - z.B. eine kleine Steinheuschrecke, Strauße und ein paar Klipspringer.









      Hier zeigt uns Georg Welwitschas und erklärt einige interessante Details dazu.
      Einige dieser kuriosen Pflanzen sind schon weit über 1000 Jahre alt.





      An einer besonders schönen Stelle unter einem großen Felsbogen machen wir eine späte Kaffeepause.









      Hier gefällt es uns so gut, dass wir eine ganze Weile bleiben und dabei fast die Zeit vergessen.
      Als wir uns endlich losreißen, steht die Sonne schon ganz tief und wir fahren auf dem Rückweg nach Swakopmund direkt in den Sonnenuntergang hinein.



      Schließlich schaffen wir es gerade so, rechtzeitig um 18:30 Uhr wieder an unserem B&B zurück zu sein - eine Viertelstunde, bevor unser bestelltes Taxi zum Abendessen kommt.

      Zum Essen gehen wir heute ins Jetty Restaurant. Dieses ist sehr schön am Ende einer Mole gelegen mit einem tollen Blick auf die Stadt. Das Ambiente gefällt uns sehr und die Aussicht ist genial, allerdings erscheint es uns anfangs ziemlich laut. Nach einer Weile haben wir uns jedoch an den Lärmpegel gewohnt und es stört nicht mehr allzu sehr.

      Nach knapp zwei Wochen Fleisch satt freuen wir uns heute mal auf Fisch.
      Andreas nimmt eine Butternut-Orange Soup als Vorspeise und Prawns als Hauptgang.
      Ich nehme Prawns als Vorspeise und Thunfisch als Hauptgang.





      Am Schluss teilen wir uns noch einen karamellisierten Apple Pie.
      Alles ist super lecker und pappsatt lassen wir uns später ein Taxi rufen, das uns in unser B&B zurück bringt.

      Wir legen noch unsere Sachen für die morgige Tour zurecht und sind dann auch schon recht bald in der Koje verschwunden.


      Gefahrene Kilometer: 173 Strecke
      Wetter:
      Übernachtung: Sandfields Guesthouse
      Liebe Grüße, Elke
    • New

      Die Unterkunft sieht wieder sehr gut aus!

      Von der Tour habe ich noch nie gehört. Sieht wirklich interessant aus. Leider kriege beim besten Willen nicht noch eine Tour unter (ich hab schon 3 gebucht :tongue: ).

      Elke wrote:

      Zum Essen gehen wir heute ins Jetty Restaurant. Dieses ist sehr schön am Ende einer Mole gelegen mit einem tollen Blick auf die Stadt. Das Ambiente gefällt uns sehr und die Aussicht ist genial, allerdings erscheint es uns anfangs ziemlich laut. Nach einer Weile haben wir uns jedoch an den Lärmpegel gewohnt und es stört nicht mehr allzu sehr.
      Gut, dass es euch auch gefallen hat! Da hab ich schon reserviert. :gg:
      Viele Grüße
      Nadine
    • New

      Westernlady wrote:

      Wahnsinn, diese Tarnung!
      Wir hätten sie selbst sicher gar nicht bemerkt, wenn Georg sie uns nicht gezeigt hätte.

      Westernlady wrote:

      Und landschaftlich gefällt mir Eure Tour in den männlichen Teil der Wüste sehr gut
      Dann bin ich mal gespannt, ob Dir der weibliche Teil später auch gefällt.

      MsCrumplebuttom wrote:

      Leider kriege beim besten Willen nicht noch eine Tour unter (ich hab schon 3 gebucht ).
      Echt? Was für Touren hast Du denn gebucht? Wir hätten ja gerne noch die Little Five Tour gemacht - aber die gibt es nur vormittags und dafür hatten wir keinen freien Tag mehr, da wir am nächsten Tag die Sandwich Harbour Kombi Tour gemacht haben.

      MsCrumplebuttom wrote:

      Gut, dass es euch auch gefallen hat! Da hab ich schon reserviert
      Dort wird es Euch bestimmt auch gefallen ;;NiCKi;:
      Liebe Grüße, Elke
    • New

      Elke wrote:

      Ich habe die Strecken eigentlich immer verlinkt an jedem Tag: Strecke
      ah ja, dachte ich mir, dass ihr da gefahren seid. Vorher links abbiegen und ihr habt nur Autobahn.

      Elke wrote:

      Wie gesagt - wir sind da mehr oder weniger zufällig vorbei gekommen - es gibt da ja nicht wirklich einen festen Weg.
      Glaub auch nicht, dass die sich da groß kümmern
      Mai/Juni 2019: mal kurz nach Namibia, da war ich noch nie.
      August 2019: kurzer USA Trip mit Freunden. Männnerrunde, hoffentlich sieht uns keiner
    • New

      Elke wrote:

      Schon bald kündigt eine riesige Nebelwand an, dass wir uns dem Meer nähern und das Thermometer zeigt nur noch 13 Grad an.
      Da muss ich gerade an unsere Tour denken: Wir hatten ja so einen Jeep mit Dachzelt und Kühlschrank. Als wir in Richtung Küste gefahren sind, sind uns im Kühlschrank alle Sachen gefroren ;haha_ .

      Schön, dass Euch Swakopmund so gut gefällt, unser Eindruck war genauso. Die Unterkunft war offensichtlich wieder sehr schön und eine nette Gastgeberin hattet Ihr auch. Was will man mehr. Die Tour am Nachmittag schien mir ja wirklich interessant zu sein. Auch wenn der Typ wohl etwas übergesprächig war ;) .

      Das Essen in diesem Land ist einfach klasse :clab: . Wir haben damals im Hansa Hotel gegessen, ein Zebra namens Jacky musste für unser Gericht dran glauben :EEK: :la1; .
      Herzliche Grüße
      Michelle
    • New

      Elke wrote:

      Echt? Was für Touren hast Du denn gebucht? Wir hätten ja gerne noch die Little Five Tour gemacht - aber die gibt es nur vormittags und dafür hatten wir keinen freien Tag mehr, da wir am nächsten Tag die Sandwich Harbour Kombi Tour gemacht haben.
      Wir machen Little 5, eine Kayak-Tour und eine Ganztages-Tour Sandich Harbour. =)
      Viele Grüße
      Nadine
    • New

      Elke wrote:

      dann fahren wir direkt zu unserem vorgebuchten B&B Sandfields Guesthouse.
      Das sieht ja wirklich hübsch dort aus :!!

      Elke wrote:

      Zuerst sind wir unsicher, ob sie tatsächlich uns meint. Aber dann stellt sich heraus, das es Jean ist - die Inhaberin unseres B&B.
      Ihr Mitarbeiter hatte ihr scheinbar gesagt, dass wir in diese Richtung zu Fuß unterwegs sind und so ist sie uns mit dem Auto hinterher gefahren, um uns noch persönlich zu begrüßen.
      Sie nimmt uns direkt noch ein Stück mit dem Auto mit bis ins Zentrum und zeigt uns kurz, wo wir dort was finden. So haben wir etwas mehr Zeit zur Verfügung - sehr nett!
      Das nenn ich mal Gastfreundschaft - großartig :clab: :clab:

      Elke wrote:

      Da er in Namibia aufgewachsen ist, hat er jede Menge zu erzählen - und das tut er auch.
      Und zwar ohne Punkt und Komma.
      Er redet die ganze Zeit, fast ohne Luft zu holen.
      ;haha_ ;haha_ ;haha_ heieiei ....zumindest hat er sich für euch Zeit gelassen , das krasse Gegenteil zu Erwin ....

      Elke wrote:

      z.B. eine kleine Steinheuschrecke
      Wow, sowas hab ich ja noch nie gesehen ... schaut irgenwie unwirklich aus ....

      Elke wrote:

      Hier zeigt uns Georg Welwitschas und erklärt einige interessante Details dazu.
      Was für bizzare Pflanzen....

      Elke wrote:

      Schließlich schaffen wir es gerade so, rechtzeitig um 18:30 Uhr wieder an unserem B&B zurück zu sein - eine Viertelstunde, bevor unser bestelltes Taxi zum Abendessen kommt.
      Perfektes Timing :SCHAU: ... und das Essen .... das sieht ja himmlisch aus ;;PiPpIla;;
      Herzliche Grüße Ulli
    Das Nordamerikaforum mit Herz und Verstand
    Mbo Forum Discover America 2005-2019
    Dieses Forum hat keinen kommerziellen Hintergrund und ist rein privater Natur.