Radtour von Market Bosworth nach Coventry entlang des Ashby und Coventry Kanals

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Radtour von Market Bosworth nach Coventry entlang des Ashby und Coventry Kanals





      75 km - Rundkurs
      Höhendifferenz

      190 Meter (Höhe von 81 Meter bis 144 Meter)
      Gesamtanstieg 396 Meter
      Gesamtabstieg 400 Meter
      Gruß
      Ulrich

      Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten.
      Youtube Kanal


    • Wir fahren heute eine Kanalroute entschlossen, eine Kombination aus Ashby de la Zouch und Coventry Kanal, mit einem Abstecher zum Bosworth Battlefield auf dem Rückweg. Die alten Treidelwege an den englischen Kanälen sind für das Radfahren freigegeben, einen ausgebauten Radweg darf man sich darunter jedoch nicht vorstellen. Das sind Trampelpfade am Kanalufer, mehr oder weniger schmal. Und bei den englischen Kanälen darf man sich auch keine Wasserautobahn wie in Deutschland vorstellen, das sind eher künstliche Flüsse durch Wiesen und Felder. Aber ich wiederhole mich. Gegen 10 Uhr stehen wir auf der Straßenbrücke über den Ashby de la Zouch Canal.





      Wir befinden uns ungefähr in der Mitte vom einstigen Verlauf des Kanals, der ursprünglich die Kohlenfelder bei Ashby de la Zouch mit Coventry verband. 1804 wurde der Kanal eröffnet, nachdem man 15 Jahre über die Streckenführung diskutiert hatte. Die Kanalgesellschaft wurde 1846 von Midland Railways übernommen und bis in die 1890er war die Strecke noch profitabel. Dann begann der Niedergang. 1944, 1957 und 1966 wurde Teile des Kanals aufgegeben, bis nur noch das heutige Stück südlich von Snarestone bis zum Coventry Kanal fahrbar blieb.
      1992 wendete sich das Blatt, der Kanal soll in der vollen ehemaligen Länge wieder schiffbar gemacht werden. Nicht für das Transportwesen, sondern für die Freizeitkapitäne. Es fahren heute sehr viel mehr Freizeitboote auf den Kanälen als früher Frachtschiffe. Teilweise ist jedoch inzwischen die ehemalige Streckenführung überbaut worden, so das dafür eine Ersatzroute gefunden werden musste. Derweil wurde 2005 ein kleines Stück am Ende des Kanals wieder geflutet. Als die neue Trasse gefunden war, das Land gekauft werden konnte, gab es ein neues Problem mit der Streckenführung der Hochgeschwindigkeitstrasse High Speed 2 London - Birmingham. Nun hofft man auf Sommer 2017 für den Baubeginn, 2021 soll dann der Kanal wieder in der kompletten Länge existieren. Es ist nicht das einzige Projekt dieser Art. Viele alte Kanäle sind und werden restauriert, inzwischen sind es wieder über 2000 Meilen.



      Blick zum Ambion Hill (rechts oben)



      Wir machen Brotzeit westlich vom Ambion Hill, bei dem die Battle of Bosworth statt gefunden haben soll, was aber Fake und Bullshit ist. Aber dazu später mehr.








      Um kurz vor 13 Uhr erreichen wir Hinckley und die dortige Marina. Frau B verspürt ein Loch in der Magengegend und wir lunchen an der Marina im Brewers Fayre, hier die Speisekarte. Ich nehme nur einen Shrimpspies mit Cola, die Wahl von Frau B ist mir entfallen. :nw:

      Narrowboats werden hier auch verkauft, da stehen die Kaufpreise in keiner Relation zu den Mietpreisen. :EEK: Ab £15.000 gehts los, eine Wochenmiete beginnt bei £1.500.

      Bis hier war der Weg für unsere Verhältnisse recht bequem zu fahren, aber der nächste Kilometer war schon sehr, sehr schmal :EEK: , das kostete mich echt Überwindung, aber dafür wurde es danach wieder sehr idyllisch. ;;NiCKi;:









      Gegen halb drei haben wir Marston Junction erreicht und die Mündung des Ashby Kanals in den Coventry Kanal. Hier am Ende verteidigte Familie Schwan ihr Territorium, gab aber auf und verzog sich in den Kanal, schlechte Entscheidung ;) .
      Von der Kanalbrücke beobachten wir das Treiben unter uns, besonders das Einfahren vom Coventry Kanal in den Ashby Kanal ist Millimeterarbeit.


      Ashby Canal


      Coventry Canal


      Coventry Canal


      Coventry Canal


      Coventry Canal





      Familie Schwan war über das Boot nicht amused und weigerte sich erst Platz zu machen, zog dann aber doch den Bürzel ein und beging Federflucht.

      Und wir, wir fuhren weiter Richtung Coventry. Ab hier war der Weg dann schon als Radweg zu bezeichnen und so flogen die Kilometer nur so dahin. Wir unterqueren die berüchtigte Autobahn M6 und





      bei der Heath Cresent Bridge in Coventry entschlossen wir uns dann umzudrehen. War eine saublöde Entscheidung denn nur 3 Kilometer weiter, hätten wir das Ende vom Kanal erreicht. :ohje:



      Auf dem Rückweg nach Marston Junction fliegen die Kilometer nicht mehr so sehr, denn mit der Sonne im Rücken müssen wir öfters zum Knipsen anhalten.


      Coventry


      Coventry

      Hinter der Brücke der M6 ist der Abzweig zum Oxford Canal - Hawkesbury Junction. Über eine alte Brücke überquert man den Oxford Canal, auf der anderen Seite liegt der malerische Greyhound Inn, aber wir müssen weiter.








      Bei Kilometerstand 47 erreichen wir wieder Marston Junction und fahren den Coventry Canal nun weiter Richtung Nuneaton, wo wir den Kanal leider verlassen müssen. Auf einer ehemaligen Bahntrasse, die erst kürzlich zum Radweg wurde, denn der Teer ist noch richtig schwarz, geht es weiter Richtung Bosworth.






      Auf dem alten Bahndamm gleiten wir dahin, nur jäh gestoppt durch die Barrikade bei der Überquerung der A444. Mit einem Rennradlenker kommt man noch durch, mit einem Mountainbikelenker weniger. Die alte Eisenbahnbrücke war wohl zu niedrig, aber wir wollen uns nicht beschweren, es gibt noch viel beklopptere Blockaden, wie wir sie dieses Jahr noch kennenlernen durften. In Hickham on the Hill erreichen wir nach 57km unsere erste Straße auf der Tour und fahren weiter nordwärts nach Bosworth Battlefield. Unbekannterweise fahren wir am Highlight des Tages vorbei ohne es zu wissen, wie wir 1 Stunde später feststellen müssen. Das Bosworth Battlefield Heritage Center liegt oben auf dem Ambion Hill und so heißt es kräftig kurbeln. Als wir um 18 Uhr oben ankommen, ist es längst geschlossen, aber das Gelände ist zugänglich. Das ist bestens, denn so ist niemand anwesend, der sich beschweren könnte, das wir den Battle of Bosworth Trail abradeln.









      Seit den 1780er glaubt man, das hier am Fuße des Ambion Hill, am 22. August 1485 die Schlacht von Bosworth Field stattgefunden hat, die mit dem Tod Richard III. endete, der letzte englische König der im Felde fiel. That's true. ;,cOOlMan;:

      Der Rebell Henry Tudor bestieg nun als Henry VII. den englischen Thron. Henry war Sohn des Halbruders von Henry VI. und Margret Beaufort, Nachfahrin von Edward III., von der er den umstrittenen Anspruch auf Englands Thron erbte (mütterliche Linie). Henry heiratete die älteste Tochter Edwards IV., Elisabeth von York und vereinigte so die Adelshäuser Lancaster (Wappenzeichen: einen rote Rose) und York (Wappenzeichen: eine weiße Rose) im Hause Tudor. Diese Hochzeit gilt allgemein als das Ende der Rosenkriege. Ob Richard III. das Monster war, welches William Shakespeare aus ihm gemacht hat, ist vermutlich fake. Shakespeare hatte eh von Thomas More abgeschrieben und beide haben Richard III. nie persönlich gekannt. Ob Richard die Prinzen im Tower, die Kinder von Edward IV., ermorden lies, ist ebenso wenig sicher, da gibt es auch andere Verdächtige.
      Sicher ist nur, no Fake, das Richard III. Überreste im September 2012 in Leicester gefunden wurden und mittels DNA Analyse zweifelsfrei als Richard III. identifiziert wurde. (Man verglich DNA Proben von Richard mit Proben noch lebenden Nachfahren.) Untersuchungen der Knochen ergaben zudem, das Richard zwar eine Rückgratverkrümmung gehabt hatte, aber keinesfalls den Buckel den Shakespeare ihm angedichtet hatte. Im März 2015 wurde Richard in der Kathedrale von Leicester mit militärischen Ehren erneut bestattet.

      Und wo ist nun das Battlefield? Am Fuße von Dadlington Hill an der Fenn Lane, also genau auf der Wiese, an der wir eben noch vorbei geradelt sind. Von 2005 bis 2010 suchte man und fand Bleikugeln sowie ein silbernes Wildschweinabzeichen, womit vermutlich auch der Ort gefunden ist, wo Richard zu Tode kam.

      Egal, wir waren da und auf einem Foto sehen beide Wiesen gleich aus. Wir folgen weiter den Trail und rollen den Ambion Hill runter nach Shenton Station.





      Der Trail hat einen Zugang zum Kanal, so das wir die restlichen Kilometer zum Hotel wieder am Kanal fahren können. Aber zuerst noch schnell ein Foto von der alten Eisenbahnbrücke.





      Nach 74 km erreichen wir kurz vor 20 Uhr wieder Bosworth. Wir fahren aber nicht durch zum Hotel, sondern kehren erst beim Red Lion Pub ein, denn vermutlich schließen die um 21 Uhr. Der Catch of the Day ist für Frau B, Richards Mixed Grill zur Feier des Tages ist meiner.


    • Und wieder so viel schönes Grün.... =) !

      WeiZen wrote:

      Von der Kanalbrücke beobachten wir das Treiben unter uns, besonders das Einfahren vom Coventry Kanal in den Ashby Kanal ist Millimeterarbeit.
      Allerdings!
      Ein paar der Bilder schauen aus, als wären es Miniaturlandschaften =) .
      So ein Häuschen am Kanal, mit den privaten Anlegeplätzen am Wasser, das würde mir auch gefallen!

      Schöner Bericht, wenn das so weitergeht, muss ich tatsächlich mal nach England. Deine Burgenbilder haben mir auch schon sehr gut gefallen.
      Liebe Grüße

      Petra


      Nur wo du zu Fuß warst, bist du auch wirklich gewesen.

      (Johann Wolfgang von Goethe)
    • PeKa wrote:

      So ein Häuschen am Kanal, mit den privaten Anlegeplätzen am Wasser, das würde mir auch gefallen!
      Nur die Preise die dafür aufgerufen werden, werden Dir nicht gefallen. ;,cOOlMan;:
      Deswegen wohnen sogar Menschen auf den Kanalbooten, weil es bezahlbarer ist. Allerdings muss man alle 14 Tage den Liegeplatz wechseln.

      PeKa wrote:

      Schöner Bericht, wenn das so weitergeht, muss ich tatsächlich mal nach England. Deine Burgenbilder haben mir auch schon sehr gut gefallen.
      Zweck erfüllt. ;)
    Das Nordamerikaforum mit Herz und Verstand
    Mbo Forum Discover America 2005-2019
    Dieses Forum hat keinen kommerziellen Hintergrund und ist rein privater Natur.