Down by the Lake - Rund um die Großen Seen

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • malenz wrote:

      meine ersten Zitate sind irgendwie verschwunden na egal, machen wir es etwas kürzer
      :EEK: Wo sind sie denn hin?

      malenz wrote:

      wir haben auch ein schönes selbstgebautes zu Hause,
      Ich auch. aber nicht so ein tolles. nur ganz normal.

      malenz wrote:

      gibt stramme Wadeln und für den Rest isses auch net schlecht
      :D :D :D

      Tinchen wrote:

      Um wie viel Uhr bist Du denn immer schon unterwegs?
      :D An dem Tag recht früh, aber ich musste auch nicht wirklich weit vom Hotel weg, um das Bild zu machen.

      Tinchen wrote:

      Very hübsch! Ich hatte kurz überlegt, meinen Plan umzuwerfen...
      :D Es gibt total viele schöne Türme dort.

      Tinchen wrote:

      Sieht wirklich toll aus. Ich denke, wir nehmen eher die Tour um 15 Uhr, weil ich nicht im Dunkeln fahren will.
      Wo musst du denn noch hinfahren? Marquette? Ich finde schon, dass sich die abendtour noch mehr lohnt. Bloß nicht zu früh wegen dem Licht.

      Tinchen wrote:

      Wir sind gerade dabei, Unterkünfte für die UP zu suchen/zu buchen. Wenn ich die Preise so sehe, bekomme ich Schnappatmung. Gut, wir sind auch mal wieder spät dran.
      Weißt Du, warum das da oben so teuer ist?
      Angebot und Nachfrage. Gibt halt nur ein paar touristisch erschlossene Orte mit einigen Hotels. Und dann noch kurze Sasion. hat ein bisschen was von Alaska dort oben bei den hotelbuchungen. Wann fahrt ihr denn? War bei mir aber auch so. Das Days Inn hatte ich ja auch mit Points und Cash gezahlt.
      LG, Betty aka "DA - Immobilien-Maklerin"

      Bettys Homepage
    • betty80 wrote:

      Wo sind sie denn hin?
      :nw: ich war zwar zwischendurch mal weg, aber normalerweise werden die ausgewählten Zitate gespeichert - egal
      sportlich entspannte Grüsse

      Markus

    • betty80 wrote:

      Wo musst du denn noch hinfahren? Marquette?
      Nö, in die andere Richtung. Hab mal Grand Marais ins Auge gefasst. Oder vielleicht bleiben wir doch in Munising. Ist halt nur so wahnsinnig teuer dort. X( (Oder Ansprüche runterschrauben... ;) ) Dann ginge auch die Sunset Cruise.

      betty80 wrote:

      Wann fahrt ihr denn?
      Die UP ist in der letzten Septemberwoche dran.
      Viele Grüße
      Bettina
    • Tinchen wrote:

      Nö, in die andere Richtung.
      Ah, ihr kommt aus Westen. Wie sieht denn die Route aus? Jetzt bin ich neugierig. :D

      Tinchen wrote:

      Hab mal Grand Marais ins Auge gefasst.
      Sah beim durchfahren jetzt auch nicht so riesig aus. Aber ihr habt ja dann gar keine Zeit für den Park oder fahrt ihr am nächsten Tag nochmal hin?

      Tinchen wrote:

      Ist halt nur so wahnsinnig teuer dort. (Oder Ansprüche runterschrauben... )
      So teuer? Betty und Andy haben, glaube ich, direkt in Munising übernachtet, aber ich weiß jetzt nicht wo und ob es im Live Bericht steht.

      Tinchen wrote:

      Die UP ist in der letzten Septemberwoche dran.
      Hui, so spät erst. Da hoffe ich mal, dass das Wetter noch passt. Wahrscheinlich ist es da wegen der Herbstfarben nochmals so richtig schön teuer.
      LG, Betty aka "DA - Immobilien-Maklerin"

      Bettys Homepage
    • betty80 wrote:

      Geschützt wird im Park Kitch-iti-kipi, die größte Süßwasserquelle der Upper Peninsula.
      lustiger Name :MG:

      betty80 wrote:

      Fayette war einst ein lebendiges Städtchen, in dem zwischen 1867 und 1891 rund 500 Menschen lebten.
      Sehr interessant ;;NiCKi;:

      betty80 wrote:

      Hier wohnte der Superintendent, der für die gesamte Anlage im Auftrag der Jackson Iron Company die Verantwortung trug.
      Klar, der wohnte sehr viel feudaler ;te:

      betty80 wrote:

      Schließlich erreiche ich den Leuchtturm und schaue mich ausgiebig um. Jetzt ist auch das Licht super und so entstehen schöne Aufnahmen.
      ;;NiCKi;: :!!

      betty80 wrote:

      Dann erreiche ich die Einfahrt zum Seul Choix Point Light,
      Noch eins ;haha_

      betty80 wrote:

      Und dann entdecke ich noch dieses schöne Vogelhaus, das dem Leuchtturm komplett nachempfunden wurde
      das ist ja nett :!!

      betty80 wrote:

      Ich parke mein Auto und mache mich auf den Weg zur Au Sable Light Station.
      und noch eins, schwer zu erreichen, aber auch hübsch. Dir ist echt kein Weg zu weit für deine geliebten Leuchttürme ;;NiCKi;:

      betty80 wrote:

      Da heute aber auch hier nicht viel los ist, werde ich gleich hereingebeten und bekomme eine Privattour durch das Gebäude.
      Glück gehabt :!!

      betty80 wrote:

      Nach kurzer Fahrt kommt die Pictured Rocks Lakeshore in Sichtweite und die folgenden zwei Stunden sind kaum mit Worten zu beschreiben oder auf Fotos festzuhalten. Das muss man einfach gesehen haben, diese Fahrt ist traumhaft schön, wenn Wetter und Licht, so wie heute, stimmen.
      Woh, dass war mit Sicherheit das absolute Highlight des Tages, wunderschön ;dherz; ;dherz; ;dherz; ;dherz; ;dherz;

      betty80 wrote:

      $160 für ein solches Zimmer sind einfach maßlos übertrieben.
      aber wirklich :EEK: :EEK: :EEK:
      liebe Grüße

      Ina

    • Tag 12: Samstag, 09. September 2017
      Up, up and away - Marquette nach Houghton

      "I believe the world is incomprehensibly beautiful an endless prospect of magic and wonder." - Ansel Adams

      Noch weiter nach Norden soll es heute gehen, besser gesagt zum nördlichsten Punkt dieser Reise. Schon bei der Planung meiner Tour im Jahr 2013 ist mir eine Halbinsel aufgefallen, die in den Lake Superior ragt. Damals hat dieser Schlenker aber einfach nicht mehr gepasst, dieses Mal aber habe ich die Keweenaw Peninsula fest eingeplant. Das nun auch noch das Wetter so mitspielt, ist ein besonderes Geschenk.

      Ich werde übrigens heute fast den ganzen Tag einer Straße folgen, die mir wohl bekannt ist, allerdings vom anderen Ende des Landes, aus Florida. Der US 41 ist einer jener Highways, die sich durch die gesamten USA erstrecken und der eben hier im nördlichen Michigan beginnt.

      Mein erster Halt unterwegs ist bei den Canyon Falls, einem von unzähligen Wasserfällen hier in Nordmichigan. Um die Wasserfälle zu besichtigen, parke ich auf dem Parkplatz der kleinen Rastanlage.


      Hier startet der Fußweg, der zuerst etwas steil eine Böschung hinunter geht und dann über Waldboden, der mit Wurzeln übersät ist, sodass man aufpassen muss, wohin man tritt.


      Etwas weiter im Wald wird der Weg morastig, sodass es teilweise Planken gibt. manchmal fehlen aber einige, was etwas schwierig macht, so ganz trockenen Fußes voranzukommen. Schuhe, die auch dreckig und nass werden dürfen, sind hier definitiv von Vorteil.


      Nach rund einer halben Meile erreiche ich den Fluss, wo ich einige kleine Wasserfälle entdecke.




      Der weitere Weg wird dann etwas uneben. Irgendwie sieht es aus, als wenn hier vor langer Zeit mal asphaltiert wurde, aber die Wurzeln inzwischen alles zerstört haben.


      Schließlich wird es wieder sumpfig. Schon an den Moosbedeckten Steinen kann ich den hohen Wassergehalt des Bodes erkennen. Das hat ein bisschen was von Nordwesten hier.


      Somit komme ich wieder auf einen Plankenweg, der hier aber auch nicht perfekt in Schuss ist. Man muss aufpassen, wohin man tritt, denn einige Bohlen sind auch lose oder fehlen wieder ganz. Über eine Stelle komme ich nur mit einem beherzten Sprung. Wer das nicht schafft, könnte durchaus bis zum Knöchel im Schlamm stecken.




      Zu finden ist der Weg aber, denn es gib immer wieder Wegweiser.




      Nach einer guten Meile Fußmarsch erreiche ich schließlich die Canyon Falls. Etwas schade ist, dass man nicht ohne weiteres zum zweiten Aussichtspunkt kommt, denn dort sieht der Weg nicht sehr vertrauenerweckend aus. Manche Leute setzen sich zwar über die Warnschilder hinweg, doch dieses Risiko mag ich nicht eingehen, denn es geht dort ziemlich steil abwärts.


      So laufe ich dann wieder zum Auto zurück und fahre weiter. Ich habe mir noch die Power House Falls in dieser gegend aufgeschrieben, die ich nun besuchen will. Die Zufahrt ist dar nicht so leicht zu entdecken, denn nur dieses verblichene Straßenschild weißt zunächst auf den richtigen Weg hin.


      Dann führt die Fahrt zunächst über diesen Bahnübergang ...


      ... und bald endet dann das Pflaster. Die Straße ist aber gut zu fahren und dann sehe ich am Rand sogar einen Wegweiser. Ich bin also richtig.


      Am Ende der Straße gibt es dann einen Parkplatz mit Picknickplatz, wo ich mein Auto abstelle.




      Dann sind es nur noch ein paar Schritte, bis ich die Power House Falls sehe. Daneben steht natürlich auch das Power House.


      Der Rund fünf Meter hohe Wasserfall ist der größte einer Reihe von Wasserfällen und gefällt mir sehr gut. Der Falls River führt genügend Wasser, sodass der Wasserfall recht imposant aussieht.


      Nach diesem kleinen Abstecher geht die Fahrt erst einmal wieder durch die tiefen Wälder Michigans, immer weiter nach Norden auf der US41. Am Fuße der Keweenaw Halbinsel erreiche Camping Platz der Ojibwa, einem der größten Indianervölker Nordamerikas. Hier soll sich, so meine spärlichen Informationen, ein kleiner Leuchtturm befinden.


      So fahre ich auf das Gelände, zuerst eine kleine Straße durch den Wald, bis ich zu einer Weggabelung komme. Rechts geht es zum Campingplatz und Links tatsächlich zum Leuchtturm. Na wunderbar. Ein kurzes Stück weiter erreiche ich bereits das Ende der Straße und damit das Ufer des Lake Superior.


      Hier steht das leuchtend rote Sand Point Light, über das nur ganz wenig Informationen online zu finden sind, da es schon seit 1922 außer Betrieb ist und danach lange Zeit ein Privathaus war. 1878 wurde der kleine Leuchtturm erbaut und stand eigentlich viel dichter am Seeufer. Wegen der Stranderosion wurde er jedoch 1980 ein Stück weiter ins Landesinnere versetzt.


      Während ich so meine Bilder mache, passiert etwas, das mir so auch noch nicht unter gekommen ist. Wie aus heiterem Himmel laufen zwei große Hunde auf mich zu, die nicht gerade freundlich aussehen. Einer von beiden ist auf jeden Fall ein Rotweiler, der andere ein Mischling, soweit ich das sehen kann. Die zwei stehen rund zehn Meter von mir entfernt und starren mich an, von einem Halter ist weit und breit nichts zu sehen. So ganz ist mir das nicht geheuer, doch mein Problem momentan, die zwei Hunde schneiden mir den Weg zu meinem Auto ab. Hinter mir ist nur der See.


      Ich überlege, was ich mache, weit und breit ist niemand zusehen. Rufen bringt also nichts. Da ich ja selbst Hundehalter bin, überlege ich, was ich machen kann, während die Hunde langsam näher kommen. Ich stelle mich also aufrecht hin und brülle ihnen in voller Lautstärke zu: "Go home, now!". Und das funktioniert. Die Hunde starren mich erschrocken an, drehen sie um und laufen davon. Ich laufe im selben Moment schnell zu meinem Auto, das direkt hinter dem Leuchtturm steht.


      Beim Verlassen des Campingplatzes sehe ich dann ganz am anderen Ende der Anlage einen etwas heruntergekommenen Wohnwagen und davor die Hunde. Wirklich toll, dass der Besitzer sie einfach so herumlaufen lässt.

      Wieder zurück auf der US 41 geht es nun immer weiter nach Norden und ins Herz der Keweenaw Halbinsel nach Houghton. Die kleine Stadt ist sowas wie der Hauptort der Gegend und hier werde ich heute auch übernachten. Noch ist es aber nicht einmal Mittag, sodass ich nur für ein kurzes Foto halte.


      Dann überquere ich die Portage Bridge, die Houghton mit Hancock am anderen Ufer verbindet. Während der Lake Portage ein natürliches Gewässer ist, ist der Rest der Wasserstraße ein künstlicher Kanal, der die Keweenaw Halbinsel heute in zwei Teile unterteilt. Er wurde geschaffen, um den Seeweg auf dem Lake Superior zu verkürzen, da die Schiffe so nicht um die ganze Halbinsel herumfahren müssen.

      Die 1959 erbaute Brücke ist die schwerste und breiteste Liftbrücke der Welt und kann für Schiffe bis zu dreißig Meter angehoben werden. Sie hat zwei Decks mit jeweils vier Fahrspuren und ersetzt eine 1875 erbaute Schwingbrücke, die zu klein geworden war.


      Nach kurzer Fahrt erreiche ich Eagle Harbor, wo ich einen weiteren Leuchtturm besuchen möchte.


      Das 1871 erbaute Eagle Harbor Light weist noch heute den Schiffen den Weg in den Hafen der kleinen Kommune. Das Licht des dreizehn Meter hohen Turms kann bis zu 54 Kilometer weit gesehen werden.


      Im Leuchtturmwärterhaus ist hingegen heute ein Museum eingerichtet, das von der Keweenaw Historical Society betrieben wird. Die Räume sind mit historischen Möbeln eingerichtet, ganz so, als wenn das Haus noch bewohnt wäre.




      Besonders beeindruckend finde ich die vielen Bilder an den Wänden, die zeigen, wie es hier im Winter aussieht.


      Die kleine Eisentreppe in den Turm kann ich hier aber leider nur von unten besichtigen. Da der Turm in Betrieb ist, darf man leider nicht nach oben.




      Der Leuchtturm ist auf eine Klippe gebaut worden, die die Hafeneinfahrt von Eagle Harbor überblickt, sodass ich von hier auch einen tollen Blick auf den Lake Superior habe.




      Neben dem Leuchtturm befinden sich noch einige weitere Gebäude auf dem Gelände. In diesem Haus wohnte der stellvertretende Leuchtturmwärter. Das Haus an sich wäre nichts besonderes, wäre es denn hier gebaut worden. Ist es aber nicht. Eigentlich stand es in Eagle Harbor und wurde dann als fertiges Gebäude auf einem Schlepper hierher gebracht. Davon zeugen Fotos im Museum.


      Ebenfalls angeschaut werden kann ein kleines Museum, in dem, neben einer Ausstellung zum Untergang der 1926 verunglückten City of Bangor, auch Oldtimer und riesige Brocken Kupfererz zu sehen sind.






      Auf dem Weg zum Parkplatz entdecke ich, dass der Turm von einer Seite weiß gestrichen ist. Anscheinend soll das die Sichtbarkeit erhöhen. Habe ich so auch noch nicht gesehen.


      Als ich gerade am Parkplatz bin um weiterzufahren, biegen plötzlich diese fünf schönen Oldtimer um die Ecke, sodass ich sie noch kurz im Bild festhalten kann.




      Nur wenige Meilen von Eagle Harbor entfernt, startet der Brockway Mountain Drive. Die vierzehn Kilometer lange Straße wurde 1933 eröffnet und führt seitdem auf den 402 Meter hohen Brockway Mountain.


      Zuerst geht es noch durch dichte Wälder ...


      ... doch schon bald erreiche ich den Kamm des Berges und habe von hier einen schönen Blick auf den Lake Superior, der an dieser Stelle 202 Meter tiefer liegt als mein Standpunkt.




      Von hier oben kann ich schon mein nächstes Ziel entdecken, den kleinen Ort Copper Harbor und das Copper Harbor Lighthouse, dessen Besuch ich leider streichen musste, aber dazu später mehr.


      Auf der weiteren Fahrt nach Copper Harbor entdecke ich dieses etwas skurrile Gebäude.


      Durch Copper Harbor fahre ich erst einmal hindurch und direkt weiter bis zum Fort Wilkins State Park, dem letzten Außenposten von Zivilisation auf der Keweenaw Halbinsel.


      1844 als Außenposten der Armee gegründet, ist das Fort seit 1923 ein State Park und für Besucher geöffnet. Vom Parkplatz ist es noch ein Stückchen zu laufen, bis ich den Eingang erreiche, hinter dem einige der einfachen Wohnhäuser wie an einer Perlenkette aufgereiht stehen.


      Manche der Häuser können auch von innen besichtigt werden.




      Das Fort wurde errichtet, um dafür zu sogen, dass es zwischen den Siedlern und Arbeitern der Kupferminen sowie den hier ansässigen Indianerstämmen friedlich blieb. Das war jedoch völlig unnötig. Es kam nie zu größeren Problem, sodass das Fort schon elf Jahre später wieder geschlossen wurde.






      Danach sollte hier ein Erholungsheim entstehen, doch dieser Plan klappte nicht. Nach dem Bürgerkrieg wurde Fort Wilkins kurzzeitig reaktiviert, doch 1870 endgültig stillgelegt. Heute ist das Fort wieder so zu sehen, wie in seiner Gründungszeit vor 150 Jahren.














      Nach meinem Besuch im Fort fahre ich noch das kurze Stück bis zum Ende der Straße, oder besser gesagt einem dieser Highways, der die gesamten USA in Nord-Süd Richtung durchquert. Hier, an der Spitze der Keweenaw Halbinsel, beginnt der US Highway 41, der auf seinem Weg nach Süden durch Milwaukee, Chicago, Nashville, Atlanta und Tampa bis nach Miami führt. 1990 Meilen, das sind mehr als 3000 Kilometer, muss man zurücklegen, will man die gesamte Strecke fahren.


      Zurück in Copper Harbor halte ich noch einmal kurz am schönen Naturhafen. Eigentlich hätte ich gern das 1866 erbaute Copper Harbor Lighthouse besucht, das dort in der Ferne zu sehen ist, doch das ist leider 2017 nicht möglich. Man kommt dort nämlich nur mit dem Boot hin und der einzige Bootsführer ist ein Jahr zuvor in Rente gegangen. Ersatz hatte man bis dato noch nicht gefunden.




      So bleibt mir nur der Blick vom Astor Shipwreck Park am anderen Ufer, wo ich allerdings von der einheimischen Bevölkerung neugierig beäugt werde. ;)


      In Copper Harbor starten übrigens auch die Boote zu einem der wohl am schwersten zu erreichenden National Parks der USA, der Isle Royale. Mitten im Lake Superior gelegen, kommt man dort nur wenige Monate im Jahr mit dem Schiff oder Kleinflugzeug hin. Gerne hätte ich die Insel besucht, doch in meinen Zeitplan hat dieser Ausflug diesmal leider nicht gepasst.


      Auf der Rückfahrt halte ich noch kurz am Rathbone Schulhaus, einer kleinen, 1853 erbauten, Einraumschule. Leider kann ich den Innenraum nicht richtig fotografieren, da er nur durch eine extrem spiegelnde Glasscheibe zu sehen ist.




      Über Nebenstraßen fahre ich schließlich weiter. Hier sind so langsam schon die Anfänge der Laubfärbung zu sehen.


      Einen weiteren Stopp lege ich an den rund sechs Meter hohen Jacobs Falls ein. Der kleine Wasserfall befindet sich direkt neben der Straße und ist so leicht zu erreichen.




      Nur ein paar Meilen weiter gibt es noch einen weiteren Wasserfall, die 12 Meter hohen Eagle River Falls.


      Schön zu sehen ist der Wasserfall von der alten Straßenbrücke, die heute nur noch für Fußgänger geöffnet ist.






      Gegenüber ist die neue Straßenbrücke zu sehen, die auch recht interessant aussieht.


      Beim Weiterfahren denke ich kurzzeitig, dass ich falsch abgebogen bin. Phoenix kenne ich bisher nur aus Arizona.


      Das erste Haus, das ich entdecke, muss ich dann auch noch im Bild festhalten. Am Giebel prangen die Wappen von Berlin und von Bern. Warum kann ich leider nicht herausfinden.


      Mein eigentliches Ziel aber ist die Phoenix Church, eine historische Kirche. Sie wurde 1868-69 erbaut und wurde ursprünglich von den Arbeitern verschiedener Minen in der Region besucht. Nachdem viele der Minen gechlossen wurden, nahm die Zahl der Gemeindemitglieder aber immer mehr ab und die Kirche wurde schließlich 1957 geschlossen. Erst 1985 wurde das Gebäude von der Keweenaw Historical Society gekauft und restauriert. Seitdem kann die Kirche besichtigt werden, wird aber auch für Hochzeiten genutzt.






      Als ich noch mit den Außenaufnahmen beschäftigt bin, fährt ein Auto vor, ein Mann steigt aus und verschließt die Kirche. Glück gehabt, dass ich noch rechtzeitig hier war und so einen Blick hineinwerfen konnte.


      Auf der Rückfahrt nach Houghton entdecke ich am Straßenrand eine riesige Messlatte. Beim genaueren Hinsehen zeigt mir diese die Schneefälle an, die in dieser Region so üblich sind. Dass es an den Großen Seen im Winter oft viel Schnee gibt, ist mir bekannt, aber dass es so viel ist, ist einfach der Wahnsinn. Der Rekord liegt bei knapp zehn Metern.




      Kurz vor Houghton sehe ich noch die Quincy Mine, die heute ein Museum ist. Dafür bin ich aber heute zu spät dran und so bleibt nur der Blick von außen. Allerdings werden die Gebäude von den letzten Sonnenstrahlen in ein schönes Licht getaucht.


      Die Quincy Mine gehörte der Quincy Mine Company und war von 1846-1945 als Kupfermine aktiv. Als die Mine geschlossen wurde, hatte sie den längsten Minenschacht der Welt, 2,8 Kilometer lang war er und es wurde eine extra große Dampfmaschine benötigt, um Arbeiter nach unten und Kupfer nach oben zu transportieren.




      Zum Sonnenuntergang entscheide ich mich noch kurz in den McLain State Park zu fahren. Mit meinem State Park Pass ist das ja kein Problem und der Park schützt ein Stück des westlichen Ufers des Lake Superior.


      Ich laufe zum Strand herunter, um die Sonne im Meer, Verzeihung, natürlich im See, versinken zu sehen.






      Es ist schon dunkel, als ich mein Hotel für heute Nacht erreiche (die Fotos sind natürlich am nächsten Morgen entstanden). Das Super 8 liegt sehr schön, direkt am Wasser, und macht auch sonst einen super gepflegten Eindruck, was leider nicht bei allen Motels dieser Kette der Fall ist. Hier aber waren die Bewertungen sehr gut und ich wurde nicht enttäuscht.




      Ich bekomme ein sehr schönes Zimmer im neuen Super 8 Design. Man sieht, dass alles frisch renoviert und auch absolut sauber ist.


      Zum Abendessen gehe ich heute zu Applebees. Das habe ich mir nach den letzten Tagen redlich verdient. Das Steak mit Mozzarella Sticks überbacken klingt zwar erst einmal etwas ungewöhnlich, ist aber sehr lecker.


      Zurück im Hotel bereite ich dann nur noch kurz den morgigen Tag vor, bevor ich ins Land der Träume entschwinde. Morgen steht ein Fahrtag an, denn leider muss ich Michigan nun nach einer Woche toller Entdeckungen wieder verlassen.

      Meilen: 274
      Wetter: sonnig, 45-64 Grad
      Hotel: Super 8

      ;arr: ;arr: ;arr: Tag 13: Into the wild - Houghton nach Wausau
      LG, Betty aka "DA - Immobilien-Maklerin"

      Bettys Homepage

      The post was edited 2 times, last by betty80 ().

    • betty80 wrote:

      Schuhe, die auch dreckig und nass werden dürfen, sind hier definitiv von Vorteil.
      Warst du hier auch wieder mit Pömps unterwegs? ;,cOOlMan;:

      betty80 wrote:

      Über eine Stelle komme ich nur mit einem beherzten Sprung.
      Schade, daß das keiner fotografiert hat. :gg:

      betty80 wrote:

      1878 wurde der kleine Leuchtturm erbaut
      Der ist ja niedlich. =)

      betty80 wrote:

      Ich stelle mich also aufrecht hin und brülle ihnen in voller Lautstärke zu: "Go home, now!".
      Da hättste das Megaphon aus deiner Signatur brauchen können. :gg:

      betty80 wrote:

      Auf der weiteren Fahrt nach Copper Harbor entdecke ich dieses etwas skurrile Gebäude.
      Oh wie süß, ein Baby-Leuchtturm. ;;ebeiL_, Wächst der noch?

      betty80 wrote:

      Rathbone Schulhaus
      Ist das mit Basil verwandt? :gg:
      Viele Grüße
      Claudia


      a.k.a Miss Chaco
    • Raven wrote:

      Warst du hier auch wieder mit Pömps unterwegs?
      :D Nö. :D

      Raven wrote:

      Schade, daß das keiner fotografiert hat.
      Ein Vorteil bei allein reisen. :D

      Raven wrote:

      Da hättste das Megaphon aus deiner Signatur brauchen können.
      :la1;

      Raven wrote:

      Oh wie süß, ein Baby-Leuchtturm. Wächst der noch?
      :D Da sind einige so niedlich. ;;NiCKi;: :MG:

      Raven wrote:

      Ist das mit Basil verwandt?
      Frag mal nach. :D
      LG, Betty aka "DA - Immobilien-Maklerin"

      Bettys Homepage
    • betty80 wrote:

      Am Fuße der Keweenaw Halbinsel erreiche Camping Platz der Ojibwa, einem der größten Indianervölker Nordamerikas.
      ... ich den ...

      betty80 wrote:

      "Go home, now!". Und das funktioniert.
      ;haha_ Kannst Du noch einmal hinfahren und es auch mit "Ami go Home" testen? ;)

      betty80 wrote:

      Ersatz hatte man bis dato noch nicht gefunden.
      Bewerbung schon abgeschickt?

      Netter Sunset. ;;NiCKi;:
    • betty80 wrote:

      wo ich einige kleine Wasserfälle entdecke.
      wieder dieses Goldbraune Wasser - gefällt mir

      betty80 wrote:

      und danach lange Zeit ein Privathaus war.
      wäre das nix für Dich?

      betty80 wrote:

      So ganz ist mir das nicht geheuer,
      das waäre es mir auch nicht

      betty80 wrote:

      "Go home, now!". Und das funktioniert. Die Hunde starren mich erschrocken an, drehen sie um und laufen davon.
      Ah, das muss ich mir merken - ich mag solche Situationen mit Hunden nicht

      betty80 wrote:

      Die 1959 erbaute Brücke ist die schwerste und breiteste Liftbrücke der Welt
      ich glaube, ich habe noch nie eine Liftbrücke gesehen

      betty80 wrote:

      biegen plötzlich diese fünf schönen Oldtimer um die Ecke,
      inkl. Christine :!!

      betty80 wrote:

      der einzige Bootsführer ist ein Jahr zuvor in Rente gegangen. Ersatz hatte man bis dato noch nicht gefunden.
      ;,cOOlMan;: war bei Dir nicht mal eine berufliche Veränderung angedacht?

      betty80 wrote:

      der Isle Royale
      da solls viele Elche geben

      betty80 wrote:

      Ich bekomme ein sehr schönes Zimmer im neuen Super 8 Design.
      Ok, das gefällt mir - weit entfernt vom " Charm" der Super 8 in den 90ern

      betty80 wrote:

      Das Steak mit Mozzarella Sticks überbacken klingt zwar erst einmal etwas ungewöhnlich, ist aber sehr lecker.
      wo isn das Steak? :EEK:
      sportlich entspannte Grüsse

      Markus

    • huch, Markus. Da hast du dich dazwischen gemogelt. :D

      malenz wrote:

      wieder dieses Goldbraune Wasser - gefällt mir
      Ja, das gibt es da viel.

      malenz wrote:

      wäre das nix für Dich
      :D ich würde aber den Camping Platz schließen. :D

      malenz wrote:

      das waäre es mir auch nicht
      Nee, große Hunde, die ich nicht einschätzen kann, finde ich nicht so toll, vor allem seitdem ich in den Arm gebissen wurde.

      malenz wrote:

      , das muss ich mir merken - ich mag solche Situationen mit Hunden nicht
      Man muss halt versuchen, die oberhand zu behalten. Feste, laute Stimme und selbstbewusst hinstellen. Dass Hunde angst riechen können, ist auf jeden Fall so.

      malenz wrote:

      ch glaube, ich habe noch nie eine Liftbrücke gesehen
      Oh, da muss ich mal schauen, ob es irgendwo sowas gibt, wo ihr seid.

      malenz wrote:

      war bei Dir nicht mal eine berufliche Veränderung angedacht?
      :D jetzt fängst du auch noch an.

      malenz wrote:

      da solls viele Elche geben
      Und du willst Braten? :D

      malenz wrote:

      o isn das Steak?
      Na unter den Mozzarella Sticks.
      LG, Betty aka "DA - Immobilien-Maklerin"

      Bettys Homepage
    • betty80 wrote:

      Hier steht das leuchtend rote Sand Point Light,
      Hübsch so in Rot ;;NiCKi;:

      betty80 wrote:

      Ich stelle mich also aufrecht hin und brülle ihnen in voller Lautstärke zu: "Go home, now!". Und das funktioniert. Die Hunde starren mich erschrocken an, drehen sie um und laufen davon. Ich laufe im selben Moment schnell zu meinem Auto, das direkt hinter dem Leuchtturm steht.
      :EEK: :EEK: gut gebrüllt Löwe :!!

      betty80 wrote:

      Dann überquere ich die Portage Bridge, die Houghton mit Hancock am anderen Ufer verbindet.
      Was für ein mächtiges Teil :EEK:

      betty80 wrote:

      Das 1871 erbaute Eagle Harbor Light weist noch heute den Schiffen den Weg in den Hafen der kleinen Kommune.
      und wieder in Rot

      betty80 wrote:

      Auf dem Weg zum Parkplatz entdecke ich, dass der Turm von einer Seite weiß gestrichen ist. Anscheinend soll das die Sichtbarkeit erhöhen. Habe ich so auch noch nicht gesehen.
      also fast in Rot ;haha_

      betty80 wrote:

      Es kam nie zu größeren Problem, sodass das Fort schon elf Jahre später wieder geschlossen wurde.
      das ist mal eine kurze Zeit :MG: :MG:

      betty80 wrote:

      Das erste Haus, das ich entdecke, muss ich dann auch noch im Bild festhalten. Am Giebel prangen die Wappen von Berlin und von Bern. Warum kann ich leider nicht herausfinden.
      Erstaunlich , Berlin und Bern :gg: :gg: :gg:
      liebe Grüße

      Ina

    • betty80 wrote:

      Manche Leute setzen sich zwar über die Warnschilder hinweg, doch dieses Risiko mag ich nicht eingehen, denn es geht dort ziemlich steil abwärts.
      Das kann ich auch immer nicht verstehen. Und dann ist das Gejammer groß.

      betty80 wrote:

      Die 1959 erbaute Brücke ist die schwerste und breiteste Liftbrücke der Welt und kann für Schiffe bis zu dreißig Meter angehoben werden.
      Solche Brücken sind echt der Hammer. Die sieht auch ganz schön massig aus. Schade, dass Du sie nicht im Einsatz sehen konntest.
      Herzliche Grüße
      Michelle
    • New

      Ina wrote:

      gut gebrüllt Löwe
      Das war echt eine Schrecksekunde. ;;NiCKi;:

      Ina wrote:

      Erstaunlich , Berlin und Bern
      Hätte gern mal den Grund gewusst.

      Canyonrabbit wrote:

      Das kann ich auch immer nicht verstehen. Und dann ist das Gejammer groß.
      Oh ja, und dann sind andere Schuld. Oder es gab nicht genug Schilder, die Absperrung war zu niedrig, usw. :rolleyes:

      Canyonrabbit wrote:

      Schade, dass Du sie nicht im Einsatz sehen konntest.
      Ja, ist leider kein Schiff gekommen.
      LG, Betty aka "DA - Immobilien-Maklerin"

      Bettys Homepage
    Das Nordamerikaforum mit Herz und Verstand
    Mbo Forum Discover America 2005-2019
    Dieses Forum hat keinen kommerziellen Hintergrund und ist rein privater Natur.