Mit dem Zelt durch den Südwesten

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Mit dem Zelt durch den Südwesten

      Hallo zusammen!

      Nachdem ich so viele schöne und interessante Reiseberichte gelesen habe, möchte ich euch auch an unseren Erlebnissen teilhaben lassen.

      Es wird ein Bericht über eine Reise sein, die schon vor über fünf Jahren stattgefunden hat. Hatte mir damals so fest vorgenommen, darüber zu schreiben, aber dann kam, wie konnte es anders sein, USA-Reise Nummero zwei und drei dazwischen. :SCHAU:
      Dennoch wollte ich „vorne“ anfangen, denn sonst wäre der Bericht der ersten Reise wohl nie geschrieben worden. ;;NiCKi;:

      Also stellt euch bitte vor, wir sind zwei Ersttäter, die von nichts `ne Ahnung haben.

      USA Südwesten vom 6.09. bis 6.10.2013




      Unsere Reiseroute hatten wir mit Hilfe des Reiseführers „Nationalparkroute USA – Südwest“ von Marion Landwehr festgelegt. Natürlich hatte ich auch die großen Nationalparks gegoogelt und den einen oder anderen Bericht gelesen, aber das war es dann auch schon an Informationen. Alles weitere wollten wir auf uns zukommen lassen.

      Unserer Reiseroute sah folgendermaßen aus:

      06.09. Abflug München – Ankunft Las Vegas
      07.09. Las Vegas
      08.09. Las Vegas
      09.09. Las Vegas – Valley of Fire
      10.09. Valley of Fire
      11.09. Valley of Fire – Zion N.P.
      12.09. Zion N.P.
      13.09. Zion N.P.
      14.09. Zion N.P. - Bryce Canyon
      15.09. Bryce Canyon
      16.09. Bryce Canyon
      17.09. Bryce Canyon
      18.09. Bryce Canyon – Oak Creek
      19.09. Oak Creek – Capitol Reef
      20.09. Capitol Reef
      21.09. Capitol Reef – Goblin Valley - Moab
      22.09. Moab/ Arches N.P.
      23.09. Arches N.P.
      24.09. Moab – Canyonlands (Island in the Sky)
      25.09. Moab – Canyonlands (The Needles) - Blanding
      26.09. Blanding – Natural Bridges
      27.09. Natural Bridges – Monument Valley
      28.09. Monument Valley – Lake Powell
      29.09. Lake Powell
      30.09. Lake Powell
      01.10. Lake Powell – Grand Canyon North Rim
      02.10. North Rim – Quail Creek S.P.
      03.10. Quail Creek S.P. - Spring Mountain
      04.10. Spring Mountain – Las Vegas
      05.10. Abflug Las Vegas und 06.10. Ankunft München


      Ab dem 01.10. war die Route ursprünglich anders gewesen; warum wir sie ändern mussten, erfahrt ihr später. :(

      Karte gelöscht weil Google keine Screenshots erlaubt! Karten dürfen nur eingebunden werden.Anleitung: Google Maps Karten im Reisebericht (iframe)

      Bitte auch noch in Deiner Gallery löschen.

      WeiZen


      Die Idee, die USA zu bereisen schwirrte schon einige Zeit in meinem Kopf herum. Da die Urlaubsplanung in der Arbeit bereits Ende des Vorjahres festgelegt werden musste, entschieden wir uns, im September 4 Wochen frei zu nehmen, was bei meinem Mann jobmäßig nicht so einfach war. Aber wir waren uns einig, unter 4 Wochen wollten wir nicht fliegen. :neinnein:

      Bisher hatten wir unsere Urlaube immer sehr spontan gebucht und waren frühzeitige Planungen nicht gewöhnt. So buchten wir unsere Flüge erst im Mai (1470 €), das Auto zwei Monate vor Abflug (SUV 830 €) und ein Hotel für die ersten Nächte in Las Vegas wenige Tage vor Reisebeginn (120 € für 3 Nächte).
      Da der Hauptfokus unserer Reise auf Natur und Wandern liegen sollte, entschieden wir uns fürs Campen. Schnell noch ein richtig gutes Zelt gekauft und ein drittes Gepäckstück (75 €) angemeldet. Isomatten, Schlafsäcke, Trangiakocher, Essgeschirr und Zelt kamen hier hinein. Alles andere an Ausrüstung wollten wir vor Ort kaufen.

      Am Freitag, den 6. September ging es endlich los. Kurz nach 7 Uhr holte uns eine Freundin ab und brachte uns zum Bahnhof. Der war zwar nicht weit entfernt, doch wir hatten viel Gepäck: zwei große Reisetaschen, einen großen Trekkingrucksack, unsere zwei Tagesrucksäcke als Handgepäck und eine Handtasche.

      Zwei Stunden später kamen wir am Flughafen München an. Das Einchecken ging schnell, da wir dies abends zuvor online erledigt hatten. Einige befremdliche Fragen (ob wir Waffen/Drogen dabei hätten) und einigen Passkontrollen später hatten wir es geschafft. Pünktlicher Start, der Flieger war nicht ganz voll, recht bequeme Sitze. Da ich schon viele Jahre keine weiten Strecken mehr geflogen bin, war ich angenehm überrascht von dem eigenen Bildschirm und dass ich selbst wählen konnte, was ich mir anschauen möchte. Da ich im Flieger nicht schlafen kann, zog ich mir vier Filme nacheinander rein. Dadurch vergingen die 9 Stunden Flug bis Philadelphia überraschend schnell. Dort mussten wir unser Gepäck aufnehmen und durch den Zoll bringen. Mehrere Kontrollen, Ganzkörperscanner, wieder viele Fragen. Nach ca. 3,5 Stunden ging es um 18 Uhr Ortszeit weiter. Da es für uns schon 24 Uhr war, waren wir dementsprechend müde, doch wie gesagt Schlafen im Flieger is nicht. Die anschließenden 4,5 Stunden kamen mir länger vor als der Überseeflug. Kein Film, kein Essen, zudem war es kalt und es gab keine Decken. ;;schlotter1;;

      Endlich die Landung in Las Vegas, Ortszeit 19.30 Uhr (4.30 Uhr dt. Zeit). Schon der Flughafen gleicht einem Casino. Überall Spielautomaten, laute Musik, die uns die nächsten Tage begleiten wird. Überall Werbung für die verschiedenen Shows und Hotels.

      Draußen ist es noch sehr warm. Alle Leute (der ganze Flieger?) strömen zum Taxistand. Dort angekomen gibt es 20 Wartestellen für die Taxen und eine ca. 150 m lange Warteschlange in den flughafentypischen Schleifen. Auf der Straße sind ca. 80 % der Autos Taxen!

      20 Minuten und 21 $ später erreichen wir den Stratosphere Tower, wo wir die ersten drei Nächte verbringen werden.
      Unser Zimmer liegt im 7. Stock, wir besorgen uns nur noch eine Flasche Wasser und fallen erschöpft ins Bett (22 Uhr Ortszeit/ 7 Uhr morgens dt. Zeit).

      So, das war jetzt viel Text. Aber das wird sich bald ändern, versprochen! ;;NiCKi;:

      Hat jemand Lust mit zu fahren?
      Liebe Grüße

      Petra


      Nur wo du zu Fuß warst, bist du auch wirklich gewesen.

      (Johann Wolfgang von Goethe)

      The post was edited 1 time, last by WeiZen ().

    • wie schön, eine Reise mit dem Zelt :clab: :clab: :clab:
      Und ob ich dabei bin, ich bin sehr gespannt, da ich auch gerne campe. Allerdings schlafe ich mittlerweile im Auto - und liebe diese Art zu Reisen.
      Liebe Grüße
      Ilka

      The post was edited 1 time, last by illimaus ().

    • PeKa wrote:

      Hat jemand Lust mit zu fahren?
      Oh ja , sehr gerne ;ws108;

      PeKa wrote:

      Also stellt euch bitte vor, wir sind zwei Ersttäter, die von nichts `ne Ahnung haben.
      Klasse, das finde ich immer wieder spannend ;;NiCKi;:

      PeKa wrote:

      Unserer Reiseroute sah folgendermaßen aus:
      Gefällt mir, wie viel Zeit ihr euch für die einzelnen Orte genommen habt :!!

      PeKa wrote:

      entschieden wir uns fürs Campen
      ups, das ist bei uns schon ein paar Jährchen her - aber egal :gg:

      PeKa wrote:

      Flug bis Philadelphia
      mit American, oder?

      PeKa wrote:

      Schon der Flughafen gleicht einem Casino.
      Ich mag den McCarren =)

      PeKa wrote:

      Stratosphere Tower
      Ach ja - da war doch was mit dem Bild vom Pool des Treasure Island ;)
      Viele Grüße,
      Andrea
    • illimaus wrote:

      Allerdings schlafe ich mittlerweile im Auto - und liebe diese Art zu Reisen.
      Zu zweit wäre es etwas eng geworden, dann lieber ein Zelt!

      Redrocks wrote:

      Oh ja , sehr gerne
      Herzlich willkommen!

      Redrocks wrote:

      Gefällt mir, wie viel Zeit ihr euch für die einzelnen Orte genommen habt
      Wir mögen's langsam ;;NiCKi;:

      Redrocks wrote:

      mit American, oder?
      Ich glaube ja, ist schon so lange her.

      Redrocks wrote:

      Ach ja - da war doch was mit dem Bild vom Pool des Treasure Islands
      Ja, das Testbild vom Pool des Stratosphere Towers :gg:

      Skuromis wrote:

      Ich bin auch dabei, mit Schall, Wollmütze und was man sonst noch so zum Eiszelten braucht
      Hätten wir ein paar Mal gebraucht, und nicht dabei gehabt. ;:;ScHlOt2;;

      Doris & H.M. wrote:

      Das liest sich doch alles recht spannend - da bin ich auch dabei!
      Schön! Dann geht's doch gleich weiter.
      Liebe Grüße

      Petra


      Nur wo du zu Fuß warst, bist du auch wirklich gewesen.

      (Johann Wolfgang von Goethe)
    • Samstag, 7.09.13

      Wache um 3 Uhr nachts auf, kann aber bald wieder einschlafen. Gegen 9 Uhr stehen wir, immer noch müde, auf und frühstücken im Roxy‘s, das sich im Hotel befindet, für satte 35 $.

      Anschließend Spaziergang Richtung Strip. Es ist sehr warm und schwül bei bedecktem Himmel. Gehen nur bis zum Riviera und kehren dann zum Hotel zurück. Mein Kreislauf spielt etwas verrückt und wir legen uns erst mal etwas hin.

      Danach fahren wir hoch auf das Aussichtsdeck des Turmes (für Hotelgäste frei, ansonsten 16$). Die Aussicht ist genial, obwohl das Wetter nicht so gut ist. Egal, wir können ja jeden Tag hochfahren.
      Schauen eine Weile den Fahrgeschäften zu, besonders der freie Fall (250 m) hat es uns angetan. Schauen ja, springen niemals (viel zu teuer)! :gg:




      Auf dem blauen Feld mit dem Kreis drauf landen die Leute nach ca. 300 m. Ein freier Fall ist es allerdings nicht wirklich. Für mich wäre das nichts!




      Am Abend geht es zurück auf den Strip. Wir nehmen uns ein Tagesticket für den Bus (16 $), da der Weg zum Strip ca. 2 km beträgt und derselbe 6 km lang ist und wir noch viel auf den Beinen sein werden.

      Wir haben beide keinen großen Hunger und essen etwas bei Subway (17 $). Im „Circus Circus“ schauen wir uns die halbstündlich stattfindenden kurzen Vorstellungen an und wandern durch die „Spielhölle“ für Kinder, wo diese durch verschiedene Spielchen schon mal auf spätere Casinobesuche vorbereitet werden. Zu gewinnen gibt es allerdings nur Plüschtiere und Krimskrams.
      Von hier fahren wir mit dem Bus zum „Mandala Bay“ und „arbeiten“ uns den Strip zurück. Luxor, Excalibur, New York-New York, MGM Grant, etc. Faszinierend und einfach nur verrückt!



      Liebe Grüße

      Petra


      Nur wo du zu Fuß warst, bist du auch wirklich gewesen.

      (Johann Wolfgang von Goethe)
    • PeKa wrote:

      Auf dem blauen Feld mit dem Kreis drauf landen die Leute nach ca. 300 m. Ein freier Fall ist es allerdings nicht wirklich. Für mich wäre das nichts!
      Für mich auch nicht. Auf keinen Fall :pipa:

      PeKa wrote:

      Am Abend geht es zurück auf den Strip. Wir nehmen uns ein Tagesticket für den Bus (16 $)
      Das habe im letzten Urlaub auch gemacht. Werde ich auf jeden Fall wiederholen :!!

      PeKa wrote:

      Faszinierend und einfach nur verrückt!
      So ist Las Vegas ;;PiPpIla;; Total irre :gg:
      Liebe Grüße
      Ilka

    • PeKa wrote:

      Also stellt euch bitte vor, wir sind zwei Ersttäter, die von nichts `ne Ahnung haben.
      Stimmt.
      Du darfst keine Screenshot-Karten von Guugle als FOTO einbinden. :neinnein:
      Es geht nur Eingebettet:
      Anleitung Google Maps Karten im Reisebericht (iframe)

      PeKa wrote:

      die Route
      Solltest Du die Route als Einbettung hinbekommen, einfach Posten, ich bastele sie Dir dann in das 1. Posting.

      PeKa wrote:

      Kein Film, kein Essen, zudem war es kalt und es gab keine Decken
      Super Flug, das mit der Kälte und den Decken.

      PeKa wrote:

      wandern durch die „Spielhölle“ für Kinde
      Da war ich auch immer seeehr gerne. ;;NiCKi;:
    • PeKa wrote:

      Wache um 3 Uhr nachts auf, kann aber bald wieder einschlafen.
      Das ist doch super - an letzterem scheitert es bei mir meistens in der ersten Nacht :rolleyes:

      PeKa wrote:

      springen niemals (viel zu teuer)
      Wenn's nur das Geld wäre ... :gg:

      PeKa wrote:

      die „Spielhölle“ für Kinder, wo diese durch verschiedene Spielchen schon mal auf spätere Casinobesuche vorbereitet werden
      Da waren wir mit unseren Kids immer gerne =) - in den 1990ern gab es solche Bereiche auch in vielen anderen Casinos.

      PeKa wrote:

      Von hier fahren wir mit dem Bus zum „Mandala Bay“ und „arbeiten“ uns den Strip zurück. Luxor, Excalibur, New York-New York, MGM Grant, etc.
      Ui, da hattet ihr einiges an "Arbeit" - insbesondere noch mit dem "etc" ;) , die genannten sind ja grade mal der erste Block.
      Viele Grüße,
      Andrea
    • Wir waren ziemlich genau zwei Jahre zuvor in der Gegend. Mal sehen, welche Erinnerungen geweckt werden. Bin also dabei!
      Gruß

      Ralf :wink4:
    • WeiZen wrote:

      Du darfst keine Screenshot-Karten von Guugle als FOTO einbinden.
      Es geht nur Eingebettet:
      Tschuldigung, wußte ich nicht. :schaem:
      Sag ich doch, Ersttäter, die von nichts 'ne Ahnung haben....

      WeiZen wrote:

      Solltest Du die Route als Einbettung hinbekommen, einfach Posten, ich bastele sie Dir dann in das 1. Posting.

      Danke! Werd's beizeiten mal probieren.

      Westernlady wrote:

      Gute Ausrede
      ;;NiCKi;: ;;NiCKi;: ;;NiCKi;:

      Volker wrote:

      Bin dabei.

      StromerRalf wrote:

      Bin also dabei!
      Herzlich Willkommen! ;ws108;
      Liebe Grüße

      Petra


      Nur wo du zu Fuß warst, bist du auch wirklich gewesen.

      (Johann Wolfgang von Goethe)
    • Sonntag, 8.09.13 Las Vegas


      Heute leisten wir uns im „Buffet“ ein Frühstück (19,99 $ pro Pers. plus Tax = 43 $ zusammen). Daran, dass überall noch die Tax drauf kommt, muss ich mich erst noch gewöhnen.

      Doch es hat sich gelohnt: riesen Auswahl, alles was das Herz begehrt (oder auch nicht: Fleischgerichte, Mexikanisches, am frühen Morgen?). Super lecker, sehr nette Bedienung und zum Abschluss ein Gläschen Sekt. :skt:

      Dann geht es zum Pool im 8. Stockwerk. Ach ja, um den zu nutzen (und andere Dinge wie Fitnessraum (aber wer braucht den schon im Urlaub?)), mussten wir 50 $ extra Resort-Fee löhnen.

      Der Pool auf dem riesigen Deck war sehr klein und weniger zum Schwimmen als zum Planschen geeignet. Hunderte von Liegstühlen standen herum (wären die alle besetzt gewesen und alle hätten gleichzeitig beschlossen ins Wasser zu gehen…) und Dauerbeschallung dank unzähliger Lautsprecher.



      Da liegen wir also, schauen den Menschen zu, die sich vom Turm in die Tiefe stürzten (mit dem Seil an den Füßen) und kommen uns vor wie im Traum. Allerdings ist uns beiden klar, heute Abend nochmals auf den Strip, und morgen endlich raus aus dieser verrückten Stadt!

      Mit dem Bus an den Strip, und dort weiter gemacht, wo wir gestern Abend aufgehört haben.
      Am Bellagio hätte ich ewig stehen bleiben und zuschauen bzw. zuhören können.



      Sehr gut gefallen hat mir auch das Venezia. Fast besser als das Orginal! ;)







      Im MGM Grand – solche Barhocker hätte ich gerne für meine Küche!

      Spät abends geht es nochmals auf den Turm für die Nachtaufnahmen. Dieses mal müssen allerdings auch wir bezahlen, freier Eintritt ist nur tagsüber. Wieviel weiß ich nicht mehr, aber es ist etwas weniger als der Normalpreis gewesen.

      Gigantisch dieser Ausblick! Schießen viele Fotos – stellvertretend dieses:



      Habt ihr alle wahrscheinlich auch schon gesehen, oder?

      Erschöpft fallen wir in die Betten. Ganz schön anstrengend so ein Tag in der Stadt! Wird Zeit, das wir endlich raus in die Natur kommen ;;BeRsT:: !
      Liebe Grüße

      Petra


      Nur wo du zu Fuß warst, bist du auch wirklich gewesen.

      (Johann Wolfgang von Goethe)
    • Montag, 9.09.13 Las Vegas - Valley of Fire


      Nach einem kurzen süßen Frühstück bei Starbucks geht es mit dem Taxi zum Mietwagenverleih (Dollar) am Flughafen. Lange müssen wir am überfüllten Schalter warten, bis wir gegen 11.30 Uhr endlich unser Auto haben, einen Kia Sportage. Leider ohne Allrad. Anschließend geht es zum Walmart, wo wir uns mit Lebensmitteln und Campingstühlen und mehreren Gallonen Wasser eindecken. Rund zwei Stunden hat das gedauert.

      Dann geht‘s endlich raus aus der Stadt!
      An Henderson vorbei fahren wir zur Lake Mead Recreation Area (Parkgebühr 10 $). An der Las Vegas Bay machen wir einen Picknickstop und mich trifft fast der Schlag, als ich das klimatisierte Auto verlasse. Es hat 38 °C! ;Hss;! Eigentlich vertrage ich Hitze ganz gut, aber das war mir fast zu viel. Das konnte ja heiter werden.



      Fast ohne Verkehr geht es weiter zum Hoover Dam. Da es schon recht spät ist, halten wir uns nicht lange auf, fahren das kurze Stück wieder zurück und weiter Richtung Valley of Fire.
      Immer wieder müssen wir Fotostopps einlegen, wir sind hin und weg von dieser grandiosen Landschaft. Das Wetter tut sein übriges dazu, dunkle Wolken hängen über der bizzarren Felslandschaft, am Horizont zucken schon die ersten Blitze. Trotzdem lassen wir uns einen kurzen Abstecher auf den „Muddy Peak“ nicht nehmen (ca. 10 Min. einfache Strecke).





      Schließlich beginnt es etwas zu regnen, bis wir den East-Entrance des Valley of Fire State Parks erreichen scheint aber schon wieder die tiefstehende Sonne unter den Wolken hervor.

      Nach wenigen Minuten erreichen wir den Atlatl Campground. Kein Ranger weit und breit, so machen wir uns mit dem Bezahlsystem vertraut. Zuerst einen Platz suchen, dann die Nummer auf einen Vordruck schreiben und mit dem Geld in einen Umschlag stecken und in eine Eisenröhre werfen. Da wir noch nicht wissen, wie lange wir bleiben wollen, zahlen wir für die erste Nacht 20$ (inklusive 10 $ Parkeintritt). Ein Teil des Vordruckes wird dann am Stellplatz befestigt.




      Die Stellplätze liegen sehr weit auseinander, sind sehr groß und jeder einzelne verfügt über einen Wasseranschluß, einen Grill und eine überdachte Sitzgelegenheit. Das Zelt wird auf das präparierte quadratische Areal gestellt (feine Kiesfläche mit Holzbalken umrandet). Außerdem gibt es warme Duschen beim Eingang und zwei Toilettenhäuser mit Wasserspülung.

      Der Platz ist bald nach unserer Ankunft voll belegt, trotzdem bekommt man von den Nachbarn nicht viel mit, da sich überall größere und kleinere Felsen auf dem Gelände befinden, die zum Rumkraxeln einladen.Was wir auch noch ausgiebig tun, bis es zu dunkel dafür wird.




      Leider bleibt unsere Küche heute Abend kalt, da sich unserer vermeintlicher Spiritus als unbrennbar erweist. :KoWa: Anschließend geht es bald ins Bett, pardon ins Zelt, da wir schon wieder sehr müde sind; außerdem ist es sehr windig und beginnt schließlich auch noch zu regnen, da wird's im Freien schnell ungemütlich.
      Liebe Grüße

      Petra


      Nur wo du zu Fuß warst, bist du auch wirklich gewesen.

      (Johann Wolfgang von Goethe)
    • PeKa wrote:

      Sag ich doch, Ersttäter, die von nichts 'ne Ahnung haben....
      :gg: Du kannst auch jeden Tag eine Karte anhängen, ist einfacher als die komplette Route auf einer Karte.
      Habe mal eine eingefügt.

      PeKa wrote:

      Danke! Werd's beizeiten mal probieren.
      Nicht dafür.

      PeKa wrote:

      und alle hätten gleichzeitig beschlossen ins Wasser zu gehen…
      Dann würde das immens Wassersparen. ;haha_

      PeKa wrote:

      Im MGM Grand – solche Barhocker hätte ich gerne für meine Küche!
      :EEK:

      PeKa wrote:

      Schließlich beginnt es etwas zu regnen
      Das Vergnügen hatte ich, war aber zu wenig zum Duschen. ;)
    • Hallo, da würde ich auch gerne schnell noch einsteigen :wink4: Mit dem Zelt bin ich noch nie gereist und lasse mich gern mal drauf ein :clab:
      Liebe Grüße von Nadine :clab:
    Das Nordamerikaforum mit Herz und Verstand
    Mbo Forum Discover America 2005-2019
    Dieses Forum hat keinen kommerziellen Hintergrund und ist rein privater Natur.