TV - Tipps 2019

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • TV - Tipps 2019

      Die Traumrouten der USA kommen wieder, diesmal auf ARD-alpha, jeweils 45 Minuten.

      Entlang der großen Seen
      Die Großen Seen gehören zu den mythischen Landschaften Nordamerikas. Man trifft auf endlose Wasserflächen, endlose Wälder. Viele Indianerstämme lebten hier. Den weißen Jägern und Fallenstellern folgten später die Siedler aus Europa. Sie jagten in den Wäldern und transportierten ihre Felle und Waren über das Wasser nach Süden.
      Von dort führt ein kleiner Fluss am Südzipfel des Lake Michigan weiter in Richtung Süden der USA. Die Siedlung, die dort entstanden ist, nannten die Indianer Checagou. Daraus wurde viel später die erste Hochhausstadt der Welt: Chicago.
      Fr. 18.01. um 13:00 Uhr
      So. 20.01. um 11:15 Uhr


      Durch Utah's Canyons nach Salt Lake City
      Nirgendwo sonst in den Vereinigten Staaten drängen sich so viele Nationalparks wie in Utah. Und kaum eine Gegend ist so dünn besiedelt. Auf unserer Reise bis in die Hauptstadt Salt Lake City durchqueren wir atemberaubend wuchtige Landschaften und lernen Menschen kennen, die tief und ursprünglich mit ihr verbunden sind.
      Es ist eine Route, die den Spuren der ersten Siedler folgt: den Mormonen. Sie zogen durch die Canyons und über die Felsen des gewaltigen Colorado Plateaus und gründeten dort, wo sie Wasser und Weiden fanden, viele kleine Ortschaften.
      Do. 24.01. um 20:15 Uhr
      Fr. 25.01. um 13:00 Uhr
      So. 27.01. um 11:15 Uhr


      Durch Louisiana entlang des Mississippis
      Das Delta des Mississippi ist das Tor in den Süden der USA. Auf ihm beginnt die Reise durch Louisiana, immer entlang des Flusses bis nach New Orleans und weiter zu den Zuckerrohr-plantagen bis hin zu den einzigen Cowboys der USA, die bis heute das Erbe der französischen Kultur pflegen.
      Es ist eine Route durch Louisiana, die den französischen Siedlern und den vielen Sklaven folgt, die den Mississippi, den "Ol' Man River", hinaufzogen. Auf den Zuckerrohrfeldern und in den Bars von New Orleans erfanden sie den Sound des schwülen Südens, den Jazz.
      Do. 31.01. um 20:15 Uhr
      Fr. 01.02. um 13:00 Uhr
      So. 03.02. um 11:15 Uhr
    • Danke Dir Toni. :!! Hört sich interessant an. Ich muss mal schauen, ob es die auch in der Mediathek gibt.
      sportlich entspannte Grüsse

      Markus

    • Yukon1 wrote:

      Traumrouten der USA kommen wieder, diesmal auf ARD-alpha
      Heute schon um 20.15 Uhr!

      Die großen Seen.

      Traumrouten ....
    • malenz wrote:

      Danke Dir Toni. :!! Hört sich interessant an. Ich muss mal schauen, ob es die auch in der Mediathek gibt.
      Ich habe die drei Sendungen schon früher einmal runtergeladen.
      Ist aber etwas zu groß zum Online verschicken.

      Es gibt aber in den Mediatheken
      "Entlang der großen Seen" beim SWR
      und
      "Durch Louisiana entlang des Mississippis" und "Durch Utah's Canyons nach Salt Lake City" bei Arte
      Gruß aus Wien
      Michael
    • Heute um 14:05 auf 3sat: Die Farben der Wüste: Das rote Colorado Plateau
      und um 15:35: Die Farben der Wüste: Die graue Mojave

      Lief zwar auch schon des öfteren, aber die Aufnahmen sind immer wieder schön. =)
      Viele Grüße
      Claudia

      a.k.a Miss Chaco
    • Sa 26.01.2019
      20:15 - 21:50 Uhr (arte)
      Jack London - Ein amerikanisches Original

      (Jack London, une aventure américaine)
      Dokumentation, Frankreich 2016
      Regie: Michel Viotte
      Musik: Greco Casadesus

      Der Schriftsteller Jack London gehört bis heute zu den bedeutendsten Persönlichkeiten der US-amerikanischen Geschichte. Zu seinen bekanntesten Werken zählen 'Ruf der Wildnis' (1903), 'Der Seewolf' (1904),'Wolfsblut' (1906) und der Roman 'Martin Eden' (1909). In einer Zeit, als die Vereinigten Staaten gerade erst die Eroberung des Westens abgeschlossen hatten und innerhalb weniger Jahrzehnte zur führenden Weltmacht werden sollten, war er in alle großen Umwälzungen eingebunden, die sein Land auf politischem,kulturellem und gesellschaftlichem Gebiet erlebte. In seiner faszinierenden Lebensgeschichte spiegelt sich die Entstehung des modernen Amerikas.

      Der Dokumentarfilm zeigt, wie Jack London sein abenteuerliches Leben zum Stoff für seine Romane machte: das arme Leben als junger Austernräuber in der Bucht von San Francisco, die Entdeckung Alaskas während des Goldrauschs von 1897, die Erfahrung als Korrespondent und Fotograf während des Russisch-Japanischen Krieges, des Erdbebens von San Francisco im Jahre 1906 und der Mexikanischen Revolution 1910. Außerdem beleuchtet der Film sein Engagement für den Sozialismus, die Erkundung der Südseeinseln an Bord seiner Jacht 'Snark' und schließlich das Landleben auf seiner Ranch im Sonoma-Tal. Der Dokumentarfilmwurde anlässlich Jack Londons 100. Todestag am 22. November 2016 gedreht und zeigt beeindruckende und zum Teil unveröffentlichte Archivbilder, beispielsweise Londons eigene Fotografien von seinen zahlreichen Reisen. Ferner verbindet der Film Statements von Jack-London-Kennern mit Reenactment-Szenen seiner Biografie, die in der kanadischen Arktis, in Polynesien und auf Londons kalifornischer Ranch entstanden sind.
    • malenz wrote:

      Ich muss mal schauen, ob es die auch in der Mediathek gibt.
      Die Sendung über Utahs Canyons gibt's jetzt auch in der Mediathek vom BR. click

      Sind ja einige nette Aufnahmen dabei, aber warum es in einer Sendung namens "Traumrouten der USA" um Bienenzüchter und Tortenbäckerinnen geht, hat sich mir nicht so ganz erschlossen. :rolleyes:
      Viele Grüße
      Claudia

      a.k.a Miss Chaco
    • Danke für die Tipps in der Mediathek.
      Habe die letzten Tage morgens auf ZDF Info ( Neo ) Entlang der USA Ostküste gesehen. Das war sehr interessant und sicher auch dort in der Mediathek verfügbar

      Raven wrote:

      aber warum es in einer Sendung namens "Traumrouten der USA" um Bienenzüchter und Tortenbäckerinnen geht, hat sich mir nicht so ganz erschlossen.
      Ist ja leider häufig so. Sind natürlich auch interesante Menschen und Geschichten dabei, aber die Landschaft kommt häufig zu kurz
      sportlich entspannte Grüsse

      Markus

    • malenz wrote:

      Danke für die Tipps in der Mediathek.
      Habe die letzten Tage morgens auf ZDF Info ( Neo ) Entlang der USA Ostküste gesehen. Das war sehr interessant und sicher auch dort in der Mediathek verfügbar

      Raven wrote:

      aber warum es in einer Sendung namens "Traumrouten der USA" um Bienenzüchter und Tortenbäckerinnen geht, hat sich mir nicht so ganz erschlossen.
      Ist ja leider häufig so. Sind natürlich auch interesante Menschen und Geschichten dabei, aber die Landschaft kommt häufig zu kurz
      Finde ich auch.

      Auch bei der Ostküsten-Reihe auf Arte (Mediathek). Da wird mir zu viel Wert auf die Portraitierung "interessanter" Menschen mit exotischen Jobs gelegt, mit denen man eher nicht in Berührung kommt als Otto-Normaltourist.
      Viele Grüße

      Dirk
      __________________________________

      USALetsGo: Travelogs, Destinations, Travel Info
    • malenz wrote:

      Ich muss mal schauen, ob es die auch in der Mediathek gibt.
      Zum Downloaden aus den öffentlichen Mediatheken gibt es das kostenlose Programm MediathekView - ich kann es sehr empfehlen. Da braucht ihr nur einen Suchbegriff eingeben und das Programm zeigt euch was es dazu wo findet und bietet auch gleich den Download an. Ich hab mal einen Screenshot gemacht nach der Eingabe des Suchbegriffs "Traumrouten", das sieht dann so aus (Der Text unten beschreibt das Suchergebnis, wo gerade der Cursor steht!)


      MediathekView.jpg

      Abspielen geht dann direkt mit dem Dreieck und runterladen mit dem Button daneben. Beim Download könnt ihr auch noch angeben in welcher Qualität.

      Interessant ist auch die Möglichkeit sogenannte "Abos" zu definieren, da könnt ihr regelmäßig verwendete Suchbegriffe als Abo festlegen und bekommt die Suchergebnisse gleich als Downloadvorschläge.
      Viele Grüße
      Uwe
    • redrocks.u wrote:

      um Downloaden aus den öffentlichen Mediatheken gibt es das kostenlose Programm MediathekView
      Danke Dir :!!
      Ich kann aber mit meinem neuen Fernseher reden - ich sage Ihm was ich sehen möchte und er sucht das enstprechende raus ;;NiCKi;: recht komfortabel...
      sportlich entspannte Grüsse

      Markus

    • So. 03.02.2019, 19:30Uhr, ZDF

      Terra X: Faszination Erde - mit Dirk Steffens


      Kanada - Schatz der Kälte

      Dokureihe, Deutschland 2019


      Schlangen, Kamele, Diamanten - wer denkt dabei schon an Kanada? Das Land hat mehr zu bieten als nur schöne Landschaften und wilde Bären. Und das, obwohl es hier eisig kalt ist. Sechs Monate Winter bei teilweise bis zu minus 50 Grad Celsius. Dirk Steffens begibt sich in die legendäre kanadische Kälte und entdeckt überraschende Phänomene, die man hier nicht erwartet.
      Zehntausende Strumpfbandnattern versammeln sich im Frühjahr in Manitoba. Es ist die größte Schlangenansammlung der Welt. Und das Treffen hat nur ein Ziel: Die Schlangen veranstalten eine Sexorgie und haben dabei ein Problem. Es ist gar nicht so einfach, in einem Knäuel an Schlangen den richtigen Partner zu finden. Und dass Schlangen überhaupt in einem so kalten Land wie Kanada überleben können, grenzt an ein Wunder.
      Auch die Wanderung der Karibus zählt zu den größten Naturwundern der Welt. In riesigen Trecks von Tausenden Tieren ziehen sie bis zu 6000 Kilometer, weiter als alle anderen Landlebewesen. Ihre Sommerquartiere sind hoch oben in der Arktis. Dabei wählt jede einzelne Karibuherde ihre ganz speziellen Routen. Dirk Steffens begleitet ein Forscherteam, um die Wanderwege der Karibus genauer zu untersuchen.
      Kanadas weitläufige Landschaften sind ein Geschenk der Eiszeit. Gigantische Eismassen haben einst das Land geformt. Und die Kälte hat die Evolution einer Tierart geprägt, die hier eigentlich fehl am Platz zu sein scheint.
      Wer glaubt, dass Kamele aus Arabien stammen, liegt völlig falsch. Die Kamele sind einst in Nordamerika entstanden, und ihre Höcker sind eine Antwort auf die eisige Kälte.

      Das Leben im Frost hat viele erstaunliche Anpassungen hervorgebracht. Doch Kanada erlebt momentan einen dramatischen Wandel. Das Eis schmilzt - und gibt dabei viele Schätze frei. Die Arktis ist reich an Rohstoffen, selbst Diamanten lassen sich hier finden. Doch was bedeutet die Jagd nach den Bodenschätzen der Arktis für die Natur? Ist Kanadas größter Schatz in Gefahr?
    • malenz wrote:

      redrocks.u wrote:

      um Downloaden aus den öffentlichen Mediatheken gibt es das kostenlose Programm MediathekView
      Danke Dir :!! Ich kann aber mit meinem neuen Fernseher reden - ich sage Ihm was ich sehen möchte und er sucht das enstprechende raus ;;NiCKi;: recht komfortabel...
      Und wem sendet dein Fernseher dann die gesammelten Informationen?
      Für mich wär das nix. So komfortabel kann das gar nicht sein.
      Gruß aus Wien
      Michael
    • MiSter wrote:

      Und wem sendet dein Fernseher dann die gesammelten Informationen?
      :nw: genau dem gleichen, dem mein Computer die Infos sendet, wenn ich was in Google oder youtube suche, schätze ich

      Alexa nutze ich aber nicht

      Yukon1 wrote:

      Terra X: Faszination Erde - mit Dirk Steffens
      Terra X schaue ich sowieso gerne :!!
      sportlich entspannte Grüsse

      Markus

    • Montag, 25.02.2019
      20:15 – 21:05 Uhr, 3sat
      Mein unbekanntes Amerika
      Ein Blick auf meine alte Heimat USA: Im Land der Sioux
      Acht Jahre war Arthur Honegger USA-Korrespondent des Schweizer Fernsehens. Insgesamt 47 von 50 Bundesstaaten hat er in jener Zeit besucht. Für eine vierteilige Reisedoku-Serie kehrt er zurück - nun aber in das unbekannte Amerika.
      Das Reservat Pine Ridge in South Dakota ist eines der Reservate, in die die Ureinwohner Nordamerikas verbannt wurden. Die Region ist heute eine der ärmsten in den USA: Jobs gibt es kaum und praktisch keine Familie, die nicht mit Alkohol- oder Drogenproblemen kämpft. Trotzdem haben die Ureinwohner ihre eigene Kultur nicht vergessen und sich ihre besondere Beziehung zur Natur erhalten.

      Montag, 25.02.2019
      21:05 – 22:00 Uhr, 3sat
      Mein unbekanntes Amerika
      Ein Blick auf meine alte Heimat USA: Puerto Rico - Im verwundeten Paradies
      Der Hurrikan Maria hinterließ im September 2017 eine Spur der Verwüstung auf Puerto Rico. Für einen Wiederaufbau fehlt oft Geld und Unterstützung. Arthur Honegger packt an. Als Honegger in Puerto Rico ankommt, erkennt er sofort: Auch Monate nach dem verheerenden Wirbelsturm sind die Folgen der Katastrophe unübersehbar. Viele Menschen haben noch immer keinen Zugang zu fließendem Trinkwasser, geschweige denn ein festes Dach über dem Kopf. Auch das Kinder- und Jugendtheater in Loìza, einige Kilometer von der Hauptstadt San Juan entfernt, liegt nach wie vor in Trümmern. Honegger möchte beim Wiederaufbau helfen. Er lernt Zora kennen, die unermüdliche Direktorin des Theaters, und David, ihren Jugendfreund. Gemeinsam versuchen sie die Bürgermeisterin von Loìza zu überzeugen, Geld zu bewilligen. Vielleicht kann ja die Anwesenheit der Kamera aus dem fernen Europa helfen. Aber die Zeit ist knapp und weitere Helfer für den Wiederaufbau zu finden schwierig. Trotz allem wird auf der Baustellte gesungen, getanzt und gelacht. Honegger erfährt während der Aufräumarbeiten viel über das Lebensgefühl auf Puerto Rico, die Politik und das schwierige Verhältnis zur USA, welche die Karibikinsel als Außenterritorium und nicht als eigenständigen Bundesstaat definieren. Im Vordergrund steht für ihn für einmal aber nicht die Weltbühne, sondern die kleine Theaterbühne in Loìza. Ob Honegger und seine Helfer es schaffen, das Theater bis zur geplanten Aufführung wieder herzurichten?

      Mittwoch, 27.02.2019
      20:15 – 21:05 Uhr, 3sat
      Mein unbekanntes Amerika
      Ein Blick auf meine alte Heimat USA: Grenzerfahrung New Mexico
      In New Mexico geht Arthur Honegger einem uramerikanischen Traum nach - jenem von Freiheit und Selbstverwirklichung. Unterwegs begegnet er Menschen, die diesen Traum ganz verschieden träumen. Acht Jahre war Arthur Honegger USA-Korrespondent des Schweizer Fernsehens. Insgesamt 47 von 50 Bundesstaaten hat er in jener Zeit besucht. Für eine vierteilige Reisedoku-Serie kehrt er zurück - nun aber in das unbekannte Amerika. Auf seinem Road Trip durch die Weiten New Mexicos trifft er Hippie-Kinder, die in den Land-Kommunen ihrer Eltern aufgewachsen sind und Kunstschaffende, die ihre Individualität in einem 300-köpfigen Kollektiv ausleben und dabei kommerziell sehr erfolgreich sind. Die Gruppe der 'miauenden Wölfe': nur einer von vielen Zwischenstopps. Arthur Honegger besucht die Gegend von Los Alamos, wo einst im Namen der Verteidigung der 'freien Welt' die Atombombe entwickelt wurde. Und er trifft auf einen jungen Indigenen, der für die Durchsetzung der Bürgerrechte seines Volkes kämpft. Seine Reise führt ihn schließlich dahin, wo das Land der Freiheit sich immer weniger freiheitlich zeigt, an die Grenze zu Mexiko. Bereits heute steht zwischen New Mexico und Mexiko fast durchgehend ein vier Meter hoher Zaun. In der mexikanischen Grenzstadt Juárez kommen täglich Flüchtende an, die in die USA wollen und dort auf ein besseres Leben hoffen. Ein Besuch in einer Auffangstation, wo Honegger zwei geflüchtete Familien trifft, wird für ihn zu einer persönlichen Grenzerfahrung.

      Mittwoch, 27.02.2019
      21:05 – 22:00 Uhr, 3sat
      Mein unbekanntes Amerika
      Ein Blick auf meine alte Heimat USA: Hawaii - Meine Suche nach dem Aloha Spirit
      Um dem hawaiianischen Lebensgefühl näher zu kommen, will USA-Korrespondent Arthur Honegger Surfen lernen. Er nimmt an der hawaiianischen Sport-Olympiade teil und erfährt, was 'Aloha Aina' - die Liebe zur Erde - bedeutet. Überall begegnen ihm Offenheit und Gemeinschaftssinn. Einige sehen den Aloha Spirit in Gefahr, seit Agro-Chemie-Multis Hawaii als Labor für genveränderte Pflanzene nutzen.
    Das Nordamerikaforum mit Herz und Verstand
    Mbo Forum Discover America 2005-2019
    Dieses Forum hat keinen kommerziellen Hintergrund und ist rein privater Natur.