USA 2018 „walking in memories and creating new one´s”

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Sorry für die Pause, aber das Wetter war einfach Gartenmäßig und einige Party´s gab´s auch noch. Jetzt regnet es zwar nicht aber es ist viel zu heiß draußen :songelb:

      Tag 50 31.10.2018 Mittwoch Noch einmal den Joshi durchqueren und noch ein Tag in Desert Hot Springs

      Start: 9:00 Uhr 13° C

      Heute ziehen wir weiter, Herbert will noch mal einen Badetag in Desert Hot Springs. Ok, was soll Frau da machen, schließlich kraxelt
      er ja auch mit mir in meinen Wunschecken rum. Wir wählen die Route durch den Joshi, dann können wir den südlichen Teil auch mal
      in Augenschein nehmen.

      Am Skull Rock ist doch glatt noch nix los und so gibt es einen kurzen Stop um ein Solo Foto vom Skull Rock zu knipsen.



      Dann geht es zügig weiter via die Pinto Basin Road nach Süden und recht bald sind wir in einer etwas eintönigen Region des Joshua. W
      enn uns dort etwas angesprungen hätte, dann wäre sicher noch eine kleine Runde drin gewesen, doch dem war nicht so. Ich habe ein
      einziges Foto gemacht, von diesem stacheligen Kameraden. Fuquieria Splendens oder etwas einfacher Ocotillo.



      Wir kamen dann an der Stelle vorbei, wo noch einige Tage zuvor die Straße, wegen der Rosa und ihrem Regen, gesperrt war.
      Man hatte eine Spur befahrbar gemacht.
      Am Cottonwood Visitor Center war nix los, da geschlossen. Daher fuhren wir schnurstracks hinaus und auf dem Hwy 10 nach Desert
      Hot Springs. Dort hatte ich uns ein Zimmer im Hotel Aqua Soleil Hotel & Mineral Water Spa reserviert. Wir konnten auch sofort einchecken,
      obwohl es erst gegen Mittag war. Das Hotel war sehr schön mit einer gepflegten Poolanlage, mit einem Inndoor und einem Outdoor Jakuzzi
      Whirlpool. Und was soll ich sagen, mein Aquamarinfarbener Badeanzug passte perfekt zu den Poolfarben, zu den Handtüchern und den Liegen. T
      rotzdem gibt es kein Bild davon. ;te: (vom Badeanzug natürlich) :D


      diese schicken Liegen waren leider etwas seltsam am Gang plaziert, wer will sich denn da hinlegen :nw:



      Der weitere Tagesverlauf war ungefähr so spannend wie wenn in Peking ein Fahrrad umfällt. Deswegen bin ich gnädig und erspare
      Euch dieses Leid. Lediglich die vielen Halloween Geister, die draußen so unterwegs waren, waren eine Abwechslung. Schließlich war
      es der 31.Oktober.

      Wir ziehen deshalb gleich mal weiter, Weihnachten naht. ;;NiCKi;:
      Meilen: 117

      Tag 51 01.November Donnerstag San Pedro Los Angeles

      An der Rezeption des Hotels wird uns ein Frühstücklokal empfohlen, „The Cottage Too Restaurant“. Wir müssen erst etwas suchen, doch
      schließlich finden wir es. Es scheint beliebt zu sein, denn es ist gut besucht, weniger von Touris, eher von Stammgästen. Nach dem Früh-
      stück geht Herbert soaken, hoffentlich weicht er mir nicht mal durch.

      Um 11:00 Uhr sind wir dann startklar und es geht ab in Richtung Los Angelos, schließlich rückt die Abreise näher. Aus Mangel an echter
      Vorbereitung habe ich uns mal, so aus dem Blauen heraus, und von Bonuspunkten, das Best Western Plus in San Pedro reserviert.
      Ich habe vor das erste Stück zu fahren aber den Stadtverkehr Los Angelos soll bitte Herbert übernehmen :ohje: . Doch es kommt anders,
      ohne Vorwarnung ist frau praktisch schon mittendrinnen in diesem Getümmel und es bleibt mir nix anderes übrig, da muss ich durch. Dank
      Navi ist das ja auch kein allzu großes Problem, doch der Verkehr fordert mich schon sehr. Aber ich schaffe es und das ganz ohne Dreherle.
      Wow, jetzt bin ich aber stolz auf mich. :!!

      Das Best Western ist ein etwas altmodischer Kasten, wir können direkt im Hotel parken, das ist super. Es herrscht ziemlich Andrang an der
      Rezeption und wir müssen etwas warten. Nachdem wir uns eingerichtet haben gehen wir erst mal etwas bummeln, ich könnte neue Trekking
      Sandalen brauchen, doch da werde ich nicht fündig. Für den Abend steht die San Pedro Brewing Company auf dem Programm und das San
      Pedro Fish Market & Restaurant. Irgendwie waren wir wohl schon sehr fotografiermüde, denn es wurde kaum relevantes geknipst. :nw:

      Auf dem Weg in die Brauerei in der W 6th Street herrschte emsiges Treiben, jeden 1. Donnerstag im Monat gibt es hier den Art Walk mit Live
      Musik und Straßenverkauf und natürlich Kunst. Die Brewing Company war rappelvoll, wir ergatterten mit Mühe und Not eine Ecke an der Theke.
      Wie das Bier war habe ich längst schon wieder vergessen aber an eine Kappe, die es zu kaufen gab, kann ich mich gut erinnern. Da stand vorne
      drauf „make San Pedro great again“. Na, ob unser Bierkonsum dazu beigetragen hat? Nachträglich muss ich feststellen es wäre besser gewesen
      an einem der vielen mobilen Verpflegungswagen etwas zu essen, da gab es Fisch in allen erdenklichen Variationen. Zu unserem Lokal mussten
      wir eine ganze Ecke latschen, ich hätte mir gerne einen von diesen E-Rollern geschnappt, die da überall präsent waren, doch dafür hätte man eine
      App laden müssen und unsere Handy prepaid card war leider schon abgelaufen. An der Waterfront angekommen war das schönste der spektakuläre
      Sonnenuntergang. Hier einmal mit Handy und einmal mit Kamera fotografiert. So unterschiedlich können Fotos sein.





      die Realität liegt wohl irgendwo dazwischen.

      Dort wo der Fischmarkt mit Restaurant war, war alles eine riesige Baustelle. Wir fanden zwar das Lokal, der Fischmarkt räumte gerade
      auf, und wir waren dann fast die einzigen Gäste. Das Essen war, naja, den langen Hatsch nicht wert. Dabei waren die Bewertungen im
      Trip Advisor gut gewesen. Vielleicht lag es ja an der Bautätigkeit aber auch das Ambiente des Lokals war das einer Imbiss Bude. :wut1:

      So bummelten wir, etwas enttäuscht, durch das lebendige Gewimmel des Art Walks zum Hotel zurück und Gute Nacht.

      Meilen: 122

      Weitere Aussichten: Die letzten Abenteuer der Menschheit: mit öffentlichen Verkehrsmitteln von San Pedro nach Downtown Los Angelos.
      :r4w:
      carpe diem
      reiseliesels seite

      The post was edited 1 time, last by walktheline: Ergänzung ().

    • walktheline wrote:

      Und was soll ich sagen, mein Aquamarinfarbener Badeanzug passte perfekt zu den Poolfarben, zu den Handtüchern und den Liegen. T
      rotzdem gibt es kein Bild davon. (vom Badeanzug natürlich)
      ;haha_ schade, dass du kein Bild hast ;,cOOlMan;: :MG: ;)

      walktheline wrote:

      Um 11:00 Uhr sind wir dann startklar und es geht ab in Richtung Los Angelos, schließlich rückt die Abreise näher.
      Auch die schönste Reise geht mal zu Ende :traen:
      San pedro hatte ich auch noch nicht auf dem Schirm, blöd, dass Lokal nicht so gut war :nw:
      liebe Grüße

      Ina

    • walktheline wrote:

      Eine ziemlich große Spinne
      Schönes Passfoto.

      walktheline wrote:

      Mitten auf dem Parkplatz geht eine junge Tarantel spazieren und lässt sich von uns nicht
      aus der Ruhe bringen.
      Mich hätte sie aus der Ruhe gebracht. Live habe ich sie aber noch nie gesehen.

      walktheline wrote:

      Mäuse gibt es da, einfach riesig.
      Man sind die dick Mann. ;)

      walktheline wrote:

      wer war das einfach den Stein kaputt machen
      Frau F.rost zusammen mit Herrn H.Itze, oder Obelix auf Schnuppertour.

      walktheline wrote:

      etwas Joshi satt bin und mich das Hidden Valley nicht mehr so sehr antörnt.
      nun wenn man zuerst ins Hidden Valley fährt, hat das ja noch was, aber zuletzt nach euren anderen Orten, da fällt es schoin ab.

      walktheline wrote:

      Wow, jetzt bin ich aber stolz auf mich.
      :clab:
    • WeiZen wrote:

      Mich hätte sie aus der Ruhe gebracht. Live habe ich sie aber noch nie gesehen.
      och, die sind doch ganz kuschelig ;)

      WeiZen wrote:

      oder Obelix auf Schnuppertour.
      :!!

      WeiZen wrote:

      nun wenn man zuerst ins Hidden Valley fährt, hat das ja noch was, aber zuletzt nach euren anderen Orten, da fällt es schoin ab.
      Stimmt, falsche Planung
      :r4w:
      carpe diem
      reiseliesels seite
    • Ich glaube ich will einfach nicht Zuhause ankommen, es ist einfach keine Zeit zum Schreiben, aber jetzt versuchen wir mal den Endspurt.

      Tag 52 Freitag 02.November 2018 Die letzten Abenteuer der Menschheit: mit öffentlichen Verkehrsmitteln von San Pedro nach Downtown Los Angelos.

      So langsam legt sich doch der Schleier des Vergessens über meine grauen Zellen und notiert habe ich an diesem Tag auch absolut NIX.
      Alles bemühe ich mich mal um eine Erinnerung.

      Ich wollte den Plan mit der Metro nach Downtown zu fahren eigentlich schon zu den Akten legen, doch Herbert hatte schon wieder mit einer
      der netten Damen an der Rezeption geschwätzt und Infos über das wie und wo gesammelt. Das Auto durfte in der Hotelgarage stehen bleiben
      und der Bus zur Downtown Long Beach Metro Station hielt direkt gegenüber. Also starteten wir das Abenteuer nach einem erstklassigen Best
      Western Frühstück.

      Der Bus ließ etwas auf sich warten, dann ging es über die Vincent Thomas Bridge nach Long Beach. Es wurde ziemlich viel gebaut an allen
      Ecken und Enden und man konnte im Port von Long Beach ziemlich große Schiffe sehen. Die Fahrt dauerte ca. 40 Minuten, vom Busbahnhof
      war es nur ein kurzes Stück bis zur Metro Station. Jetzt hieß es mit dem Fahrkartenautomaten klar zu kommen. Man benötigt ein Tap Card, ich
      glaube die kostete 2 US Dollar und das pro Fahrgast. Dann lädt man die entsprechende Fahrt auf diese Karte. Das dauerte schon mal seine
      Zeit bis wir da durchblickten und so mussten wir eine Metro ohne uns von Dannen ziehen lassen.







      Die Fahrt bis zur 7th Street Metro Center dauerte eine gute Stunde. Doch die Fahrt war durchaus nicht langweilig, besonders wegen der
      interessanten Fahrgäste. Eine afro-amerikanische Diva (darf man das noch so sagen/schreiben?) unterhielt uns besonders gut und auch noch
      ohne Worte. Sie zu fotografieren haben wir uns nicht getraut, sie saß einfach zu nah. Sie war sehr groß und sehr stark und trug ein extravagandes
      quitschgelbes Kleid. Dann war sie mit Gold behängt wie ein Weihnachtsbaum und angemalt wie ein Papagei. Zunächst zog sie den knalligen Lippen-
      stift nach, ich glaube ziemlich Pink und dann lackierte sie sich die Fingernägel. Das muss frau erst mal schaffen, in der fahrenden Metro. Dann folgte
      das langweiligere Programm, in Form von ewig langer Mobilphone Kommunikation. So verging die gute Stunde doch recht schnell.

      In Downtown angekommen und nach studieren des Downtown Stadplanes liefen wir natürlich erst mal in die falsche Richtung :ohje: . Ich wollte ja hauptsächlich
      die Walt Disney Concert Hall mit eigenen Augen sehen. Nach der Kurskorrektur bekamen wir dann auch das Stables Center zu Gesicht und viele, viele
      Hochhäuser.















      ok, ein Motorrad war auch zu sehen :ohje: Herbert wundert sich über die Marke, wieso keine Harley ?(







      Schließlich fanden wir auch das begehrte Fotomotiv, nachdem wir uns von hinten herangearbeitet hatten. Der Blue Ribbon Garten
      war erholsam kühl, denn es war inzwischen recht schweißtreibend.







      Die Ansicht konnten wir erst nach einigem Warten ablichten, denn da wurde gerade ein Werbespot ge-
      dreht und der doofe Kranwagen war frontal plaziert.





      Dann bummelten wir über die S.Grand Ave. zurück in Richtung Metro und knipsten was uns noch so über den Weg kam. Nachdem
      wir ja so gar keine City Freaks sind, ist meine Beschreibung sicherlich entsprechend einfach gestrickt. ;;NiCKi;:



      diese nette architektonische Besonderheit ist gleich neben der Disney Concert Hall, es gibt ja hier im Forum einen excellenten
      Los Angeles Architektur Bericht ;) für die, die Genaueres wissen wollen. ;;NiCKi;:





      Kunst vor dem Museum of Contemporary Art oder so ähnlich ;,cOOlMan;:




      die US Bank mit der außergewöhnlichen Rutsche für Kirmes Freaks









      Unseren Hunger stillten wir dann mal ganz außergewöhnlich „asiatisch“ ;haha_ an einem Market Place beim Omni Hotel. Auf dem weiteren Weg lief uns dann
      die Karl Strauss Brewing Company über den Weg. Das war das Tüpfelchen auf dem i, der Nachtisch sozusagen. Herbert schäkerte natürlich gleich wie-
      der mit der Bedienung (weiblich, versteht sich), denn ihr T-Shirt hatte es ihm angetan. Er bekam dann auch sofort einen Aufkleber mit dem Spruch ge-
      schenkt, der hängt jetzt bei uns am Küchenschrank.








      Dann arbeiteten wir uns zurück zur Metro Station und erwischten auch fast gleich die entsprechende. Bis wir bei unserem Auto im Best Western in San
      Pedro waren, vergingen locker 2 Stunden. Und danach kam der Los Angeles Traffic Horror :schreck: . Denn Frau hatte recht unüberlegt (einfach schlecht geplant,
      ich wollte halt gerne noch was vom Hinterland sehen und dann via Malibu nach LAX zurück :nw: ) eine Übernachtung in Thousand Oaks reserviert, das war ja
      mal locker ziemlich weit im Norden und dafür mussten wir zur Rush hour einmal durch die ganze Stadt. :wut1: :ohje:

      Das gab Familienärger :pfeiff: mit meinem Grauen, aber ich hätte ja auch locker auf Los Angeles Downtown verzichtet, das ging ja jetzt auf sein Konto :]] . Gut, die
      Ehe hat es überlebt und irgendwann bei Dämmerung sind wir auch in Thousand Oaks angekommen. Das Motel 6 dort liegt ganz nett und ich meinte noch
      unbedingt saubere Wäsche mit nach Hause bringen zu müssen, deshalb stattete ich doch glatt der Laundry noch einen Besuch ab. Das Ergebnis war dann,
      die Waschmaschine tat was sie tun sollte, aber der Trockner verweigerte seinen Dienst. Er schluckte meine Coins und das war es dann ;te: . An der Rezeption
      wurde mir gesagt dafür ist ein Dienstleister zuständig. Super, jetzt hatte ich nasse Wäsche, ich Depp. :ohje:

      Weitere Aussichten: Via ein verstecktes Tal zum Pacific Coast Hwy und über Malibu nach Redondo Beach.

      63 nervenaufreibende Meilen, für die wir bestimmt 3 Stunden gebraucht haben.
      :r4w:
      carpe diem
      reiseliesels seite

      The post was edited 1 time, last by walktheline ().

    • walktheline wrote:

      Die letzten Abenteuer der Menschheit: mit öffentlichen Verkehrsmitteln von San Pedro nach Downtown Los Angelos.
      Ui, das klingt tatsächlich abenteuerlich :gg:

      walktheline wrote:

      Nach der Kurskorrektur bekamen wir dann auch das Stables Center zu Gesicht und viele, viele
      Hochhäuser.
      schöne Aufnahmen :!!

      walktheline wrote:

      die US Bank mit der außergewöhnlichen Rutsche für Kirmes Freaks
      du meine Güte :EEK: - rutschen da die Banker zu ihren Meetings?

      walktheline wrote:

      ich meinte noch
      unbedingt saubere Wäsche mit nach Hause bringen zu müssen, deshalb stattete ich doch glatt der Laundry noch einen Besuch ab. Das Ergebnis war dann,
      die Waschmaschine tat was sie tun sollte, aber der Trockner verweigerte seinen Dienst.

      walktheline wrote:

      Super, jetzt hatte ich nasse Wäsche
      ;_CoHo_; super Idee :gg: War die Wäsche dann gefroren im Flieger? :gg:
    • Redrocks wrote:

      du meine Güte - rutschen da die Banker zu ihren Meetings?
      ;haha_ gute Idee, oder vielleicht verdient sich die Bank was dazu, ich glaube das kann jeder gegen cash :MG:

      Redrocks wrote:

      War die Wäsche dann gefroren im Flieger?
      :neinnein: ich hatte ja noch einen Tag, da konnte ich sie im Auto auslegen zum trocknen. Sah bestimmt lustig aus, aber wir haben in USA schon andere Autos gesehen. Da wohnten die wohl sogar :ohje:
      :r4w:
      carpe diem
      reiseliesels seite
    • Irgendwie bin ich in Deinem Bericht vor einem Monat hängen geblieben :schaem:

      Schöne Zeit im Joshua Tree National Park. Der Rattlesnake Canyon war ja eine gute Entdeckung. ich kann mir vorstellen, dass das Kraxeln viel Spaß gemacht hat.
      Und sonst geht es mir im Joshua Tree ähnlich, man hat sich schnell etwas satt gesehen. Verwunderlich, weil es doch eigentlich wirklich schön ist dort.

      walktheline wrote:

      Die letzten Abenteuer der Menschheit: mit öffentlichen Verkehrsmitteln von San Pedro nach Downtown Los Angelos.
      :gg: Aber anscheinend war es dann aber sehr interessant und spannend.

      walktheline wrote:

      Dann lädt man die entsprechende Fahrt auf diese Karte. Das dauerte schon mal seine
      Zeit bis wir da durchblickten
      Genau so etwas befürchte ich dann auch immer, geht mir ja schon in Deutschland so. Aber Ihr habt es ja tapfer durchgezogen.

      Und auch nach der Fotoausbeute zu urteilen, war das schon ein toller LA-Tag.

      walktheline wrote:

      nd danach kam der Los Angeles Traffic Horror . Denn Frau hatte recht unüberlegt (einfach schlecht geplant,
      ich wollte halt gerne noch was vom Hinterland sehen und dann via Malibu nach LAX zurück ) eine Übernachtung in Thousand Oaks reserviert, das war ja
      mal locker ziemlich weit im Norden und dafür mussten wir zur Rush hour einmal durch die ganze Stadt.
      Oh je, das kann ich Dir gut nachfühlen. Wir waren ja ein paar Tage nach Euch da und hatten auch ein paar Mal das Vergnügen, quer durchfahren zu müssen. Zuhause ist so etwas ja schon schlimm genug, aber im Urlaub :wut1:
      Danach habe ich gesagt, nie wieder Großraum LA. Das sieht mittlerweile auch wieder anders aus :MG:

      Liebe Grüße

      Betina
    • walktheline wrote:

      So langsam legt sich doch der Schleier des Vergessens über meine grauen Zellen und notiert habe ich an diesem Tag auch absolut NIX.
      ;haha_ ;haha_
      Mit den Öffentlichen haben wir letztes Jahr auch endlich mal in L.A. geschafft, aber nicht so eine weite Strecke :gg:

      War doch ein gelungener Ausflug nach Down Town, nur dann wieder quer durch die Stadt bei Rush Hour ist natürlich leicht enervierend :MG: :MG: ;)

      Wie hast du das "nasse" Wäscheproblem noch gelöst????
      liebe Grüße

      Ina

    • Sodele, während dein Bericht hier noch am Laufen ist(?) ist, bin ich selbst drei Wochen in Kalifornien und Nevada unterwegs gewesen und bereits wieder zuhause angelangt. Auch L.A. stand dabei in meinem Programm. Anders als vielen gefällt mir diese Stadt durchaus. Sie hat einfach sehr viel Unterschiedliches und Interessantes zu bieten. Gerade was du hier zeigst, lohnt alleweil einen Besuch. Die Walt Disney Concert Hall und ihre Umgebung sind schon eine architektonische Wucht!

      Auf der 405 und 101 zur Rush hour unterwegs! Das kostet schon Nerven. Schön, habt ihr die Sache gut überstanden. :!!

      Gruss
      Dani
      2018 erschienen: Bildband «Durch den Südwesten der USA» von Daniel Hediger
      Hardcover; 260 Seiten; ISBN: 978-3-907106-00-6
    Das Nordamerikaforum mit Herz und Verstand
    Mbo Forum Discover America 2005-2019
    Dieses Forum hat keinen kommerziellen Hintergrund und ist rein privater Natur.